airberlin erneut mit Passagierrekord

Mehr Gäste und bessere Auslastung im Dezember

Auch in 2007 hat die airberlin -Gruppe ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Insgesamt nutzten 27.862.507 Passagiere das Angebot von Air Berlin (inklusive LTU seit 01/2007 und Belair seit 11/2007) – ein neuer Rekord in der Firmengeschichte. Das entspricht einer Steigerung von 10,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2006: 25.191.622). Auch die Auslastung der Maschinen lag über Vorjahresniveau und verbesserte sich im Zeitraum von Januar bis Dezember 2007 um 1,62 Prozentpunkte auf 77,2 Prozent.

Im Monat Dezember 2007 reisten 1.903.951 Gäste mit airberlin (inkl. ihrer Tochtergesellschaften LTU und Belair). Das entspricht einem Zuwachs von 16,6 Prozent (12/2006, ebenfalls inkl. LTU und Belair: 1.632.372 Gäste). Die Auslastung der Flotte verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozentpunkte auf 71,7 Prozent (12/2006: 68,5 Prozent). Der Umsatz pro angebotenem Sitzplatzkilometer (ASK) lag im Dezember 2007 mit 4,55 Eurocent um 2,2 Prozent über dem Vorjahresniveau (12/2006: 4,45 Eurocent).

Besonders hohe Zuwächse verzeichneten im Dezember 2007 die deutschen Flughäfen Stuttgart (+ 62,5 %), Berlin-Tegel (+ 55,7 %) sowie Münster-Osnabrück (+ 44 %). Im Ausland führt Kopenhagen mit 59,6 Prozent Wachstum vor Zürich (+ 45 %) und Helsinki (+ 42,6 %).

Deutsche Bahn legt erfolgreiche Weinkarte neu auf

13 Prozent Umsatzplus – Sansibar berät DB bei Weinauswahl

Ab dem 1. November kommt in den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn die zweite Auflage der Weinkarte zum Einsatz. Neben den beliebten Klassikern werden drei neue Weine renommierter Winzer ausgeschenkt.
Robert Etmans, Vorstand Personal und Bordservice der DB Fernverkehr AG: „Beim Weinverkauf freuen wir uns über ein Umsatzplus von 13 Prozent seit Einführung der Weinkarte vor sechs Monaten. Unsere Gäste honorieren das verbesserte Angebot“.

Neben Weinen aus Italien, Spanien und Südafrika liegt der Schwerpunkt der Weinkarte erneut bei deutschen Gewächsen. Jeweils ein Weiß- und ein Rotwein stammen von Weingütern, die dem Verband deutscher Prädikatsweingüter (VDP) angehören. VDP-Weingüter zeichnen sich durch erste Weinlagen, klassische Rebsorten und Winzerpersönlichkeiten aus.
Mit der Einführung einer eigenständigen Weinkarte und ausgewählten Weinen von Top-Winzern im Mai 2007 hat die Deutsche Bahn dem Thema Wein erstmalig einen besonderen Stellenwert in ihrem gastronomischen Angebot eingeräumt. Bei der Weinauswahl wird die Deutsche Bahn von der Sylter Sansibar, Restaurant und Weinhandel, beraten.

Was kann ich denn heute kochen?

Viele Männer und Frauen stehen täglich vor der gleichen Herausforderung: keine Idee für das Abendessen. Zahlreiche Anregungen dazu, wie man auch mit geringem Aufwand leckere Gerichte zaubert, liefert der neugestaltete, benutzerfreundliche
CMA-Rezeptgenerator auf der Internetseite der CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH.

Ratlose Köche werden unter www.cma.de/rezeptgenerator bestimmt fündig. Nach einer Bestandsaufnahme im Kühlschrank einfach die vorhandenen Zutaten in die Suchmaske eingeben und los geht’s. Die Suchergebnisse stehen dann übersichtlich mit Foto zum
Nachkochen bereit und mit einem Mausklick öffnet sich das gewünschte Rezept. Unter 6000 Rezeptvorschlägen findet sich für jeden etwas.

Die neue Sortierung der Treffer sorgt für eine verbesserte Übersichtlichkeit. Kochmützen symbolisieren die Übereinstimmung mit dem Suchprofil: eine Kochmütze bedeutet, eine der angegebenen Zutaten ist in diesem Rezept enthalten, drei Kochmützen,
dass alle drei Zutaten im Rezept Verwendung finden. Und wenn man in der bunten Auswahl fündig geworden ist, steht einem leckeren Essen nichts mehr im Wege.

Air Berlin legt weiter zu

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat im März 2007 13,6 Prozent mehr Passagiere befördert als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Insgesamt konnten auf internationalen und innerdeutschen Strecken 1.656.515 Gäste an Bord begrüßt werden (03/2006: 1.458.751). Die Auslastung der Flotte verbesserte sich im Monatsvergleich von 71,7 auf rund 74 Prozent. Das entspricht einer Steigerung von 2,3 Prozentpunkten.

Kumuliert erhöhte sich die Gästezahl um 11,7 Prozent. Von Januar bis März 2007 wurden 4.165.687 Passagiere gezählt, 2006 waren es 3.730.478. Die Auslastung stieg in den ersten drei Monaten des Jahres von 67,4 auf 69,5 Prozent und verbesserte sich damit um 2,1 Prozentpunkte.

Besonders hohe Zuwächse verzeichneten im März 2007 die deutschen Flughäfen Dresden (+ 77 Prozent), Frankfurt und Bremen (jeweils + 50 Prozent), Leipzig (+ 38 Prozent), Karlsruhe/Baden-Baden (+ 29 Prozent) und Berlin-Tegel (+ 28 Prozent). Helsinki nimmt mit einem Plus von 79 Prozent erneut die Spitzenposition im Ausland ein. Ebenfalls vorne liegen die Flughäfen Moskau (+ 49 Prozent), Madrid (+ 37 Prozent), Ibiza (+ 36 Prozent), Zürich (+ 35 Prozent) und Malaga (+ 22 Prozent).

Glückliche Kühe haben tatsächlich gesünderes Fleisch

Weidehaltung verbessert den ernährungsphysiologischen Wert von Fleisch erheblich. Zu dieser Erkenntnis kamen Wissenschaftler des Forschungsinstitutes für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf bei Rostock (FBN).

Ihre Untersuchungen bezogen sich speziell auf die Bestandteile von tierischem Muskelfett. Ingesamt etwa zwei Prozent Fett sind im Muskelfleisch enthalten, unterteilt in drei Arten: gesättigte Fettsäuren (35 – 40 Prozent), einfach ungesättigte Fettsäuren (30 – 45 Prozent) und mehrfach ungesättigte Fettsäuren (bis zu 15 Prozent). Zur gesunden Ernährung tragen ein- oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren bei, während gesättigte im Verdacht stehen, Herz-Kreislauf-Risiken zu erhöhen.

Die Forscher des FBN fanden heraus, dass die prozentuale Verteilung der verschiedenen Fettsäuren durch das Tierfutter relativ leicht zu beeinflussen ist. Schon ein Zusatz von fünf Prozent Pflanzenöl (Olivenöl, Leinöl) verbesserte den Anteil der ungesättigten Fettsäuren deutlich. Die Menge der ungesättigten Fettsäuren sollte allerdings nicht maßlos überhöht werden, sonst ergeben sich Nachteile für die Haltbarkeit des Fleisches. Durch die Gabe von Vitamin E ist dies allerdings auszugleichen.

Positive Ergebnisse lieferte folgendes Konzept: Bullen standen den Sommer über auf der Weide, im Winter wurden sie mit Gras-Silage und einem Kraftfutter mit zehn Prozent Leinsamen ernährt. Sie hatten später im Muskelfett doppelt so viel Omega-3-Fettsäuren wie eine Vergleichsgruppe, die das ganze Jahr über ein Getreide-Kraftfutter bekam. Auch der Gehalt an Linolsäuren verbesserte sich durch die Weidehaltung. Das zeigten Beobachtungen an Rindern und Schafen. Eine grundsätzlich günstige Fettsäurezusammensetzung hat Lammfleisch – dies gilt für Tiere aus Stallmast ebenso wie für Weidetiere.
(aid, Johanna Thelemann)

Schwimmen verzögert das Altern

Wer regelmäßig schwimmt, hat gute Chancen, seine
Lebenserwartung deutlich zu verlängern. Bis ins Alter von 70 Jahren
und länger kann die Bewegung das Nachlassen der natürlichen
Körperfunktionen hinauszögern. Blutdruck, Muskelmasse,
Blutzusammensetzung und Lungentätigkeit profitieren vom Schwimmen.
Das fanden Wissenschaftler vom Institut für Bewegungswissenschaften
der Universität Indiana (USA) heraus, berichtet die »Neue Apotheken
Jllustrierte« in ihrer Ausgabe von 15. Oktober.
Dabei kommt es vor allem auf die Regelmäßigkeit des Schwimmens an, um
positive Effekte auf die Gesundheit zu erzielen, die Schwimmstrecke
ist eher zweitrangig.

Die Bewegung kommt jedoch nicht nur der physischen
Leistungsfähigkeit, sondern auch der geistigen Fitness zugute: Denn
durch die verbesserte Durchblutung wird das Gehirn verstärkt mit
Sauerstoff versorgt.

Zum Vorbeugen von Osteoporose eignet sich Schwimmen allerdings
nicht, da man zwar Zug um Zug seine Ausdauer, nicht aber die Kraft
trainiert. Der Kraftaufbau ist aber wichtig, um Knochenmasse und
-dichte stabil zu halten und so vor Knochenbrüchen zu schützen.
Als tägliches leichtes Krafttraining reicht es bereits, Treppen zu
steigen, statt den Aufzug zu benutzen oder Wege zu Fuß zu erledigen
und das Auto öfter mal stehen zu lassen.