Tisch&Tafel Messe, Felbach

Am 16. Und 17. Mai 2015 präsentiert die Messe Tisch&Tafel erstmals regionale Genuss-Juwelen und Wohnkultur in der Alten Kelter in Fellbach. Ein ganzes Wochenende lang kommen Freunde des guten Geschmacks und Liebhaber der schönen Dinge des Lebens voll auf ihre Kosten. Ein ganz besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen „Verantwortungsbewusstes Genießen“, „Regionalität“ und „Qualität“.

Die Organisatoren der Messe Tisch&Tafel haben den Endspurt der Vorbereitungen eingeläutet und freuen sich über die sehr gute Resonanz seitens der Aussteller und auch der Gastroszene: „Wir haben ein sehr abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm zusammengestellt . Es ist uns gelungen wirklich erstklassige Aussteller für die Tisch&Tafel zu gewinnen und wir haben echte regionale Genuss-Juwelen entdeckt“, verspricht Projektleiterin Julia Schmauder.

Auf die Besucher warten tolle Messehighlights und ein attraktives Rahmenprogramm:

Kochvorführungen mit hochkarätigen Köchen aus Stuttgart und der Region zeigen nicht nur tolle Rezepte die im Anschluss probiert werden dürfen, sondern werden den Besuchern bestimmt auch einige geheime Tipps und Kniffe verraten. Gute Tipps und viel Inspiration für das nächste Grillfest geben auch die Grillshows mit exquisiten Gourmetfleischsorten. Wer selbst kreativ werden möchte, kann beim Workshop „Keramik selbst gestalten“ besondere und einzigartige Stücke herstellen.

Zahlreiche Austeller zeigen die unglaubliche Vielfalt an kulinarischen, dekorativen und praktischen Produkten, die in der Region hergestellt werden. So präsentiert beispielsweise die Designerin Adriane Krumm ihre schönen und originellen Alltagsbegleiter, darunter auch das neue multifunktionale Set aus Schneidebrett, Tuch und Küchengürtel. In der Stuttgarter Mandel-Manufaktur Papillon entstehen ganz besondere Spezialitäten aus feinsten Zutaten. Der schwäbischen Begeisterung für Saucen aller Art kommt die Andreas B Manufaktur nach: im Sortiment gibt es hausgemachte BBQ und Chilisaucen, Chutneys und feine Gewürzmischungen. Welche edlen Tröpfchen aus den Früchten der heimischen Streuobstwiesen entstehen können, beweist die Manufaktur Jörg Geiger mit seinen feinen Obstschaumweinen, Weinen und Weincocktails.

Natürlich kann man viele der Spezialitäten auch gleich vor Ort kosten – drei große Sitzbereiche laden zum Verweilen und Entspannen ein.

Die Tisch&Tafel hebt sich von den anderen Messen mit ähnlichen Themen durch ihren heimeligen Marktplatzcharakter ab. So wird die wunderschöne Alte Kelter in Fellbach zu einem Marktplatz der schönen Dinge und verführerischen Köstlichkeiten aus der Region. Die Liebe zur Heimat und die Wertschätzung regionaler Produkte liegen voll im Trend. Man genießt bewusster, interessiert sich für die Herkunft der Produkte und die Geschichten dahinter. Entsprechend räumt die Messe Tisch&Tafel genau diesen Aspekten den nötigen Raum ein.

16. +17. Mai 2015, Alte Kelter Fellbach, Öffnungszeiten Sa 10 – 20 Uhr, So 11 – 18 Uhr

www.messe-tischundtafel.de

kulinart, Stuttgart

Zehn Jahre kulinart, Messe für Genuss und Stil, gehören für OB Fritz Kuhn zu dem, „was wirklich wesentlich ist im Leben“


Wer wie die Stuttgarter „bereit ist, sich auf Neues und Unbekanntes einzulassen wird erfahren, wie vielfältig und außergewöhnlich das Leben ist“, sagt Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Die zehnte kulinart, Messe für Genuss und Stil, als Marktplatz erlesener Köstlichkeiten und der Kunst ästhetischen Erlebens gehört für Kuhn „zu dem, was wirklich wesentlich ist im Leben. Dahinter verbirgt sich eine tief verwurzelte Wertschätzung für Qualität und Nachhaltigkeit, mit der die Stuttgarter seit jeher ihre Stadt zu einem ganz besonderen Ort machen“. kulinart Stuttgart gastiert am 15. und 16. November 2014 in der Phoenixhalle im Römerkastell in Bad Cannstatt.

Seit Jahren wie Familie
„kulinart fühlt sich längst wie Familie an“, hört Veranstalterin Conny Krenn von ihren Messe-Besuchern immer wieder. Die Frage nach den besonderen Highlights bleibt auch im zehnten Jahr offen: „Jedes Produkt ist einzigartig, steht für sich und ist mit einer ganz individuellen Geschichte verbunden“.

Auch für Food-Scout Sandro Fazio von Sanviva ist kulinart längst Zuhause: „Man trifft sich, tauscht sich aus, schickt die Besucher von einem zum nächsten. Man mag sich einfach. Das gibt`s so auf keiner anderen Messe. Wenn ein Produkt durch die kulinart geht“, erklärt der bekennende Genussmensch, „verkauft es sich wie frisches Brot. Unser ganzes Online-Geschäft baut auf kulinart auf“.

Tabacum-Inhaber Siegfried Schäuble ist für kulinart seit zehn Jahren ein Meilenstein: bei der Qualität der Spirituosen, beim Selbstverständnis, beim Preis-Leistungs-Verhältnis und in der Liebe zu ganz besonderen Raritäten: „Die kleinen, feinen Spezialitätenhändler haben nach einem Publikum gesucht, das ihren exklusiven Produkten Wertschätzung entgegenbringt. Das hat sich bis heute erhalten. Es wird schwierig sein, auf diesem hohen Level noch etwas drauf zu setzen, das bezahlbar ist“. Begeistert ist der Stuttgarter von dem, was nachwächst: „Unter den Besuchern sind immer mehr junge Menschen, die sehr bewusst mit Lebensmitteln umgehen und selbst fantastische Köche und Genießer sind. Eine tolle Entwicklung!“

„Eine Welt des Staunens und der Magie“, sagt der Stuttgarter Meister-Zauberer Thorsten Strotmann, „kulinart ist ein Genuss für den Gaumen und die Seele“. Für ihn passt das wunderbar zusammen.
„Leben, Wohnen und Genießen sind eine Einheit“. Bei Uhl Schöner Leben in Ludwigsburg und Stuttgart ist das ein Grundprinzip, das von Anfang kulinart begleitet. In der Uhl-Show-Küche zaubert Markus Eberhardinger von der Stuttgarter Speisemeisterei am Samstag: „Tatar vom Uria-Rind“. Am Sonntag erleben die Messe-Besucher Kochkunst der Spitzenklasse mit Bastian Pfeifer bei „Entenbrust Sous Vide“. 

Eine tolle Entwicklung!
Mit dem Blick für das Besondere hat es sich die exklusive Verkaufs- und Verbrauchermesse zur Aufgabe gemacht, neue Trends, Talente und Spezialitäten zu entdecken. Wie „Tarte & Törtchen“ aus dem Stuttgarter Westen. Vom „Feinschmecker“ umworben und von Naschkatzen vergöttert hat es Genre-Konditorin Aline John im zweiten Jahr ihrer Existenz geschafft, den unverwechselbaren Anspruch an echte, faire Zutaten und den eigenen unverbauten Style hoch zu halten: „Es gibt nichts, was wir nicht selbst machen“. Sogar die exklusiven Frühstücks-Croissants mit Demeter-Tourierbutter oder die geheimen Tagestörtchen „Verwandeldich“.

„Mit meinem Thema werde ich nie auf eine andere Messe gehen als kulinart“, betont Aline John, „enorm viele Leute haben uns dort entdeckt und sind extra von weit her gekommen. Das macht die persönliche Atmosphäre zwischen Publikum und anderen Ausstellern und diese tolle Location. Das muss auch so bleiben!“

Eine der Neuentdeckungen in diesem Jahr ist „Chocqlate“: Mit einem Set aus Form, Rezeptur und Zutaten wie ungerösteten handgemahlenen Kakaonüssen direkt von den Urwald-Plantagen hat das junge Münchner Unternehmen ein Netzwerk an Heim-Schoko-Manufakturen ins Leben gerufen. Auf bio-veganer Basis und ganz ohne Zucker.

In köstlicher Nachbarschaft
: Regionale Delikatessen erfahren bei kulinart eine ganz besondere Wertschätzung: La Fattorias Premium-Produkte aus Italien und Kalabrien zählen in Stuttgart zum nachhaltigen urbanen Lebensstil wie das ehrliche Brot aus der Fellbacher Familienmanufaktur Grau und Esther Wiemanns Frischkäse aus dem Nürtinger Gewölbekeller. Imker Pfeifles Ur-Stuttgarter „Stäffeleshonig“, Metzgermeister Stefan Bless` gewagte Kreationen unterm Fernsehturm, die kulinarische Hausmannskost aus den Food-Trucks von Erna & Co. oder Mauls & More. Der saftige schwäbische Hinterschinken namens „Rosalie“ mit ganzen Trüffeln aus der Offinger Manufaktur Göschle oder Sandners erntefrische Früchte direkt aus den Gärten Italiens.

Aus geheimen Genusswinkeln
Die Reise der kulinart-Aussteller geht zurück zu über hundertjährigen Olivenbäumen und uralten Tomatensorten. Liebhaber unverfälschter Lebensart entdecken an zwei Tagen in der Phoenixhalle Vintage aus Nashville, Tennessee und „Ras el Hanout“ der Extraklasse, ganz nah am Originalschauplatz. Ariane Schaubs Feiner Pfeffer ist eines der Startups der kulinart. Die Marke zählt heute zu den 20 besten Küchenprodukten überhaupt.

Echter Turrón-Nougat mit ganzen Marcona-Mandeln aus Ana de la Rubias Heimat Alicante hat eine über 300-Jahre-alte Tradition. Dazu kredenzt kulinart einen überraschenden Secco von der Untertürkheimer Weinmanufaktur, lachsfarbenen Boutique-Champagner von La Vie und bretonische Austern vom Stuttgarter Frische Paradies: „kulinart passt wunderbar zu uns, weil man hier mit den Menschen reden kann und weil die Nachfrage immer wieder alles übertrifft, was man sich so vorstellt“, sagt Betriebsleiter Stefan Hagge und er verspricht: „Da es für kulinart ein ganz besonderes Jahr ist, werden wir uns noch was Schönes einfallen lassen“. 


Am Gipfel der Trinkkultur
Die Gin-Parade der kulinart wird in diesem Jahr angeführt von der Distellerie Marder aus dem Südschwarzwald, die auf saubere handwerkliche Arbeit und kompromisslose Qualität setzt. „Monkey 47“ ist wieder am Laufsteg, die Weltpremiere im Club-Style vom vergangenen Jahr. Echter Insel-Gin ist eine ganz besondere Rarität: „Für viele Mallorca-Kenner sind die urwüchsigen landwirtschaftlichen Produkte von der spanischen Sonneninsel ein Stück vom Paradies“, sagen Sandra und Patrick Lohfink von Can Gourmet. Das Feinkostgeschäft der Schwaben im Herzen von Palma ist beliebter Treffpunkt für Genießer mit einem exklusiven Sortiment.

Seit Jahren eine unwiderstehliche Versuchung der kulinart: die prominent besetzte Wein- und Champagnertheke mit Nischenweinen aus Europa, Neuseeland, Spanien, Südtirol und von den Spitzenlagen der Region. Dazu Weltklasse-Whiskys von Tabacum, Rhum-Agricol aus traditionsreichen Destillen der Karibikinsel Martinique, meisterliche Destillate aus heimischen Obstsorten von der Hofbrennerei Broch und die Spitzenbiere aus der Allgäuer Braumanufaktur „Meckatzer Löwenbräu“.

Prägnant und ausdrucksstark
Prägnantes Design in klarer Sprache, ausdrucksstarke Accessoires und anschmiegsame Wohnlichkeit gehören zum gehobe
nen Standard der Stuttgarter Messe für Genuss und Stil. Zwei Überraschungen zur zehnten kulinart: 8Pandas nimmt das Bedürfnis nach Nachhaltigkeit in der Welt des Brand-Designs auf. Das Stuttgarter Startup lässt seine hundert Prozent biologisch abbaubaren Geschirr-Kollektionen von Künstlern in Form bringen, die mit ihrem Namen für ganz großes Industriedesign stehen. Der Rohstoff: Bambus pulverisiert, eine der am schnellsten nachwachsenden Pflanzen und dennoch härter als Eiche. Das Ergebnis: Mehrfach prämiert.

99,9 Prozent Silizium auf 2 200 Grad erhitzt – ergibt ein reines Naturprodukt mit virtuosen Eigenschaften: Das oberbayrische Unternehmen Living Wine hat ein Glas entwickelt, das Wein in den höchsten Tönen zum Klingen bringt. So lenkt die Frequenz eines samtschweren Roten in D-Moll die Wahrnehmung feinstofflich zum Bauch und die eines leichten Sommerweins in G-Dur vom Herzen in den Kopf. „Es ist tatsächlich so, dass man meint, im Vergleich zwei unterschiedliche Weine zu schmecken“, erklärt Rudi Doster aus Stuttgart. Für das junge Unternehmen ist kulinart die Preview zur Premiere.

Mehr Informationen gibt es unter www.kulinart-messe.de

kulinart 2014 – Messe für Genuss und Stil

15. und 16. November 2014        Stuttgart im Römerkastell, Phoenixhalle
Öffnungszeiten:   Samstag 12-22 Uhr und Sonntag 10-19 Uhr
Eintritt für Besucher:    € 10,-

16. BUSCHE GALA

Die 16. BUSCHE GALA hat wieder das Who’s Who der deutschen Spitzengastronomie und Hotellerie in München versammelt. 500 Ehrengäste, darunter auch sehr viele Prominente, kamen auf Einladung von Busche zur Ehrung der „Besten der Besten“ aus Gastronomie und Hotellerie sowie zur anschließenden Winner’s Night ins Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski, das gleich zwei Ehrungen für sich verbuchen konnte: als „Hotel des Jahres“, und Generaldirektor Axel ­Ludwig wurde gleich noch „Hotel-Manager des Jahres“.

Das wurde auch Zeit: „Ich habe noch nie im Leben eine Schürze angehabt“, gestand Franz Beckenbauer schelmisch, als er sich als frisch gekürter „Genießer des Jahres“ für die Ehrung beim Verlagshaus Busche bedankte. Der Höhepunkt der Gala, mit der sich das Verlagshaus Busche und die von ihm herausgegeben Schlemmer Atlas und Schlummer Atlas feierte.

Zur Stärkung vor den Ehrungen wurden zum Cham­pagner bereits Austern, Mini-Wagyu-Burger und Tatar-Häppchen gereicht und viel über Essen und Genießen geplaudert. Auch der Fußballkaiser verriet seine Vorlieben: „Ich als Giesinger Bub bin ja nicht verwöhnt worden. Gerne genieße ich nach der Saison, jetzt im Herbst Gans oder Ente.“

Die Kulinarik-Legende ­Gerd Käfer hielt die Laudatio auf den „Gastronomen des Jahres“, Eugen Block. Käfer scherzte: Die Speisekarten des Hamburger Steakhaus-Pioniers hätten für Männer „mehr Sexappeal als der Playboy“. Damit wurde der Ehrungsmarathon mit 38 Preisträgern endgültig zum Männerabend. Einzige geehrte Köchin: Johanna Maier aus Filzmoos (Salzburger Land).

Weiter ging’s mit Bobby Bräuer, der im Frühjahr das „Esszimmer“ in der BMW-Welt eröffnete – er wurde zum „Aufsteiger des Jahres“ gekürt, ­Michael Ecker, Münchner Ausstatter von Groß-Events als „Non-Food-Caterer des Jahres“. Sein Laudator war Professor ­Werner Mang.

Nach fast zweieineinhalb Stunden Ehrungen, für die sich erfahrene Gäste vorsorglich mit San Pellegrino Wasserflaschen versorgt hatten, war endlich Zeit für die „old boys“. Günter Netzer verwechselte Laudatio nicht mit Lobhudelei und nahm seinen Freund Franz Beckenbauer nach allen Regeln der Kunst hoch. Angefangen bei dessen Suppentüten-Werbung aus den 1960-er Jahren („Kraft in den Teller, Knorr auf den Tisch“, sehenswert auf Youtube) bis hin zu dem Genuss, den Beckenbauer empfand, wenn er andere für sich laufen ließ: zum Beispiel Netzer als seinen Caddy. Es war Netzers erster und letzter Golfplatzbesuch , nachdem er rückwärts in den Bunker gefallen war. „Es ist ein Genuss mit dir zu flachsen“, bekam Netzer dann die Kurve ins Herzliche, und Beckenbauer bedankte sich nicht artig, sondern mit Humor: „Manches hat gestimmt, einiges war selbst mir neu.“ Bis spät in die Nacht wurde schließlich gefeiert, für den guten Zweck (Franz-Beckenbauer-Stiftung) wurden EUR 8.900,- gespendet.

Unter den geladenen Gästen waren: Carl Geisel (Königshof), ­Innegrit Volkhardt (Bayerischer Hof), Mario ­Gamba (Acquarello), Schauspieler Christian Wolff, Regisseur Franz Xaver Schwarzenberger und Produzentin ­Susanne Porsche, Wiesnwirt Sepp Krätz mit Frau ­Tina, Sport-Idol ­Lothar ­Matthäus mit Freundin Anastasia, Moderator Max ­Schautzer mit Ehefrau Gundel, Marie-Luise Marjan (Lindenstraße), Spitzenwinzer Fritz Keller sowie die ebenfalls geehrten Köche Hans Haas (Tantris), Heinz Winkler (Residenz Aschau), Christian ­Jürgens (Überfahrt, Rottach-Egern), Harald Wohlfahrt (Traube Tonbach), Jörg Müller (Sylt), Sven Elverfeld (Aqua, Wolfsburg), Nils Henkel (Schloss Lerbach) und Tim Raue (Berlin), Christian Bau (Perl), Jean Claude Bourgueil (Schiffchen), Thomas Bühner (la vie), Karlheinz Hauser (Seven Seas Hamburg), Martin Herrmann (Dollenberg), Alfred Klink (Freiburg), Thomas Martin (Louis C. Jacob), Joachim Wissler (Vendome), Thomas Dorfer (Landhaus Bacher), Walter Eselböck (Taubenkobel), Rudolf Obauer (Werfen) und Andreas Caminada (Schauenstein).

Die RTL-Moderatorin Frauke ­Ludowig führte charmant durch den Abend, Heinz Horrmann laudatierte auf Axel Ludwig der als Hotel-Manager des Jahres geehrt wurde und Uschi Dämmrich von Luttitz fand als Laudatorin tolle Worte für die Gruppe der Spitzenköche. Eine tolle Rede hielt auch die DEHOGA Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges die zusammen mit DEHOGA Präsident Ernst Fischer den Abend bereicherte. Zu guter letzt war es noch Seine Königliche Hoheit Prinz Luitpold von Bayern der als Laudator sehr treffende Worte für das Hotel des Jahres fand.
Und der 40. Geburtstag des Schlemmer Atlas wurde auch noch gefeiert. Der Atlas kam zu diesem Anlass selbst mal kulinarisch in Form einer reisen Torte daher. 120 Eier, 60kg Butter usw. haben es möglich gemacht.

Jens Becher

Grillshows und Schnell-Lern-Kurse von und mit Jens Becher auf der LE GOURMET

Grillen kann jeder? Von wegen! Sicher: Würste und Steaks auf den heißen Rost zu legen, ist nicht schwer. Aber wer weiß schon, dass sich auf den glühenden Kohlen noch viel mehr tolle Gerichte zubereiten lassen? Ausgerüstet mit dem entsprechenden Know-How – das von der optimalen Temperatur und Grillzeit über die Verwendung eines Deckels bis hin zur Menge der Kohlen reicht -, wird man schnell zum Profi. In der Grill & Chill Area des Leipziger Genießertreffs LE GOURMET (14. bis 17. September 2013) können sich die Besucher selbst davon überzeugen: Jens Becher von der Genussakademie 7Sinn lädt hier zu Schnell-Lern-Kursen ein und präsentiert die neuesten Trends rund ums Barbecue.

In diesem Jahr steht die Grill & Chill Area ganz unter dem Zeichen der spanischen Sonne. Und das aus gutem Grund: Gerade eben eröffnete die Leipziger Grillakademie 7Sinn ihre „Grillfinca“ auf Mallorca. Mit landestypischen Spezialitäten wie Fisch, Gemüse und dem berühmten Iberico-Schwein will Jens Becher bei den Urlaubern auf „Malle“ punkten. Um auch den Besuchern der LE GOURMET ein wenig Insel-Feeling zu vermitteln, bereitet der Grill-Entertainer auf der Messe nur sorgfältig ausgewählte frische Lebensmittel zu, wie man sie auf den mallorquinischen Märkten findet.

Frauen an den Grill!
In Schnell-Lern-Kursen (sogenannten Quickies), für die man sich vor Ort anmelden kann, lernen Messebesucher in einer Dreiviertelstunde, wie man wie ein Profi grillt. Ein Thema wird beispielsweise sein: „Wie gelingt ein ordentliches Steak?“ – eine Frage, die Becher ohnehin sehr häufig beantworten muss. Außerdem zeigt er, wie mit der richtigen Technik komplette Menüs auf dem Grill entstehen; Suppe und Dessert inklusive. Jens Becher demonstriert den richtigen Einsatz von Deckeln und indirekter Hitze, erklärt, wie dick das Fleisch sein sollte, und informiert über die optimale Grilldauer.

Vier Kurse werden an jedem Messetag anboten – darunter einer speziell für Frauen. „Frauen sind meist nur für die Zubereitung der Beilagen und fürs abschließende Saubermachen zuständig“, weiß der Experte aus Erfahrung. „Am Grill selbst sind eher die Ausnahme.“ Damit sich das ändert, verrät Jens Becher den Interessentinnen so manchen Trick, mit dem sich die kreativen Möglichkeiten am Grill voll ausschöpfen lassen.

Tatkräftige Unterstützung erhält Jens Becher auf der LE GOURMET von Partnern seiner Grillschule, darunter Ausstatter und Fleischlieferanten. Vertreten ist beispielsweise die bekannte Grill-Marke Weber, von der es einen hochwertigen Qualitätsgrill zu gewinnen gibt: als Preis im Wettbewerb um den schnellsten Aufbau eines Kugelgrills.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Die LE GOURMET ist vom 14. bis 17. September 2013 täglich 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Tickets kosten bei Online-Buchung 10,00 Euro, an der Tageskasse 13,00 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Die Karten berechtigen gleichzeitig zum Besuch der Gastgewerbe-Messe GÄSTE.

www.gourmet-leipzig.de

Deutschlands Grillmeister 2013

MOVERA sucht auf Deutschlands größten und schönsten Campingplätzen die bundesweit geschicktesten Akteure an der Grillzange

Eine Ankündigung, bei der die Herzen eingefleischter Grillfans höher schlagen dürften: MOVERA, einer der führenden Großhändler für mobiles Reisezubehör, präsentiert ab dem 20. Juli eine brandneue Eventserie für dieses Jahr – den MOVERA Grillcontest. Der Freizeit-Zubehörspezialist sucht auf Deutschlands größten und schönsten Campingplätzen den MOVERA Grillmeister 2013. Die Zuschauer erwarten spannende Wettkämpfe, reichlich Grillware und zahlreiche tolle Gewinnspielmöglichkeiten im Gesamtwert von über 15.000 Euro.

Ab dem 20. Juli haben die Brutzel-Teams die besten Karten, die die Kohlen am besten zum Glühen bringen, geübte Hände am Grill beweisen und die Konkurrenz mindestens eine Grillzangenlänge hinter sich lassen. Beim MOVERA Grillcontest gibt es zwei Wettbewerbsformate. Während des Gourmet-Contests müssen die Mannschaften eine Fachjury – bestehend aus Profi-Köchen, Metzgern und andere Spezialisten vom Fach – am Grill mit zwei vorgegebenen Gerichten überzeugen. Für Aussehen, Geschmack, Biss und weitere Kategorien verteilen die Juroren anschließend Punkte. Die Mannschaft, die am Ende der Tour die meisten Punkte abräumt, wird MOVERA Grillmeister 2013 und gewinnt zusätzlich tolle Preise.

Beim MOVERA Grillcontest kommt auch der Spaß nicht zu kurz: Beim Speedgrill-Contest, dem zweiten Wettbewerb, sind keine Feinschmecker gefragt, das Motto lautet: „Gas entfachen und grillen, was das Gitter hält“. In Zweierteams treten die Kontrahenten gegeneinander an, um dabei so schnell wie möglich eine vorgegebene Anzahl Würstchen genuss- und servierbereit am Campingaz Gasgrill fertig zu grillen. Dazu müssen die Teams eine Art Hindernisparcours überwinden. An jeder Station gibt es ein nützliches Teil mehr, das dabei hilft den Grill zu entfachen. Am letzten Abschnitt heißt es dann, grillen was der Rost hergibt. Anschließend kann die Grillware mit Unterstützung des Publikums verzehrt werden. In beiden Wettbewerben winken den Siegern jede Menge tolle Preise aus dem Freizeit- und Campingbereich.

Auf die Teilnehmer und Zuschauer warten wertvolle Sachpreise der Kooperationspartner Campingaz, ten Haaft, Coleman, Oyster, Sevylor, ABUS und gimex mit einem Gesamtwert von über 15.000 Euro sowie ein garantierter Gewinn beim MOVERA Glückscodespiel. Die persönlichen Codes finden sich auf den Flyern, die auf www.movera-grillcontest.de kostenlos zum Download bereit stehen und in den teilnehmenden Campingparks verteilt werden. Welcher Preis sich im Einzelnen hinter einem Flyer verbirgt, erfahren die Besucher direkt vor Ort beim Einscannen des Glückscodes. Der erste MOVERA Grillcontest startet am 20. Juli im W. Hartl´s Kur- & Feriencamping Dreiquellenbad in Bad Griesbach und endet Mitte August.

Valencia Tipps

Valencia genießt, schlemmt, kocht und schmort: Fünf tolle Tipps und Highlights, warum Valencia bei kulinarischen Reiseplanungen nicht fehlen sollte:

Mehr als 1.700 Restaurants mit insgesamt vier Michelin-Sternen
Die Heimat der „echten“ Paella
Bei 300 Sonnentagen lohnen sich Open Air Restaurants und Tapas Bars auf jeden Fall
Zwei Mal im Jahr bietet die „Restaurant Week“ tolle Menüs und Kreationen – das nächste Mal vom 7. bis 16. Juni 2013

Auf den Routen des Reis, des Weins oder der Horchata Land und Leute entdecken – und heimische Produkte verkosten

… die Paella:
Man vermenge Bohnen, Artischocken, Tomate, Hühnchen- und Kaninchenfleisch, Safran, Schnecken und Reis – und das Ergebnis? Richtig – das original Paella-Rezept aus Valencia. Infos zu allen Zutaten und der Zubereitung gibt es hier: www.turisvalencia.es/es/saborea-y-vive-valencia/MuestraHTML.aspx?nombrefichero=sab_paella.html&elemento=Saborea99&permitirvolver=true. Guten Appetit!

… Valencia Open Air:
Bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 17,9 Grad Celsius und über 300 Sonnentagen im Jahr sind Open Air Restaurants quasi Pflicht. Anfang Juni öffnen das „Zenit“ und das „Bombay“ wieder ihre Pforten. Einmal mit Blick auf die Stadt der Künste und der Wissenschaften, einmal im Hafen Real Juan Carlos I gelegen, gibt es Drinks, Menüs – und einen Sternenhimmel mit Mondschein gratis dazu. Infos unter www.ihg.com/holidayinn/hotels/us/en/valencia/vlcpa/hoteldetail und www.lasanimasdelpuerto.com/.

… die Restaurant Week:
Gourmet-Freunde aufgepasst: Vom 7. bis 16. Juni beteiligen sich rund 60 Restaurants an der Valencia Restaurant Week, die seit 2009 stattfindet – köstliche Mittags- und Abendmenüs werden zu erschwinglichen festen Preisen angeboten. Auch die besten Köche der Stadt machen bei der „Cuina Oberta“ mit, unter anderem der deutsche Sternekoch Bernd Knöller im Restaurant „Riff“. Und alle, die den Termin im Juni versäumen, können sich bereits den Zeitraum 8. bis 17. November 2013 notieren, denn da lockt die Restaurant Week zum zweiten Mal in diesem Jahr mit ihren Köstlichkeiten. Infos unter www.valenciacuinaoberta.com.

… wer die Wahl hat ….
Abendessen und Flamenco? Kochkurs beim deutschen Sternekoch? Altstadtführung mit Tapas und Wein? In Valencia ist alles möglich. Die Angebote bewegen sich zwischen EUR 27 und EUR 120 pro Person und können unter http://shop.turisvalencia.es/de/gastronomie/erlebnismenus mit weiterem Preisnachlass online gebucht werden.
Applaus und Vorhang auf für den ungewöhnlichsten Michelin-Sterne-Gewinn: Ricard Camarena eröffnete sein Ricard Camarena Restaurant im Juli 2012 und bekam bereits im November 2012 einen Michelin-Stern. Das ist Rekord im Hause Michelin. Noch nie wurde in so kurzer Zeit ein Michelin-Stern vergeben.
www.ricardcamarena.com/

… auf kulinarische Spurensuche in die Umgebung:
Die Reisfelder im Naturpark La Albufera, die Rebsorten Alto Turia, Valentino, Moscatel und Clariano oder die Erdmandel in L’Horta Nord: Valencia hat drei touristische und kulinarische Routen aufgelegt, die in das Umland führen und die unter anderem auch Besuche des Reismuseums oder des Horchata-Museums ermöglichen. In der Umgebung von Valencia werden 9.000 Hektar Reis angebaut und 650.000 Hektoliter Wein produziert. Die Erdmandel ist eh etwas ganz besonderes, denn sie wächst nur in dieser Region. Und das Erfrischungsgetränk schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch gesundheitsfördernd. Infos zu den Routen unter www.turisvalencia.es.

You are hungry

Sehr geehrtes Team von Gourmet-Report,
wir sind ein junges Pärchen aus Wien und ganz neu im österreichischen
„Food Blog Club“.

Endlich, nachdem wir im Dezember in Eigeninitiative (weil wir einfach
so viel Spass am Kochen haben) unser erstes Kochbuch herausgebracht
haben, ist nun auch unser Food Blog online. Hier berichten wir fast
täglich über neue leckere Rezepte, die in unserer Küche entstanden
sind. Wir sind beide keine ausgebildeten Köche oder Food Stylisten und
haben es uns auf die Fahne geschrieben, eine ehrliche Küche zu zeigen:
So wie man es bei uns sieht schaut es auch bei einem aus, wenn man es
nachkocht. Einfach und ehrlich mit guten und frischen Produkten. Wir
möchten uns bei euch vorstellen, da wir den Report immer wieder gerne
lesen!

Wir wollen vor allem junge Leute wieder dazu animieren, zusammen zu
kochen und nicht in der Fast-Food- und Take-Away-Schiene gefangen zu
sein. Wir wollen vermitteln, dass man auch mit wenig Aufwand wirklich
tolle Sachen zubereiten kann, ohne viel Geld auszugeben oder eine
riesige Speisekammer daheim zu haben. So weit so gut. Wir freuen uns,
dass unser Konzept gleich in den ersten tagen seit wir online sind so
gut angenommen wird und – sollt Ihr einmal Zeit finden – wollten wir
Euch einladen, einfach einmal bei uns vorbei zu schauen.

Wir würden uns sehr freuen, von Euch zu hören – und eventuell besteht
ja ein kleines Interesse über uns (natürlich nur wenn Euch gefällt was
Ihr seht) eine Kleinigkeit zu schreiben….das würde uns sehr freuen.

Also falls es sich mal ergibt, wir sind hier: www.youarehungry.com

Grüße aus Wien,
Antonia Kögl

Paul Stradner

Der Guide Michelin ehrt den Neuen : Erster Stern für Wohlfahrt Schüler Paul Stradner im Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden

Erst im August dieses Jahres trat Paul Stradner seine Position als Küchenchef im renommierten Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden an. Nun freut er sich bereits den ersten Stern vom Guide Michelin verliehen bekommen zu haben. „Es erfüllt mich mit Stolz in erstmaliger Eigenverantwortung und in solch kurzer Zeit einen Michelin Stern erkocht zu haben. Herr Marrenbach und Rudolf Pellkofer als Küchendirektor haben hierfür die für mich idealen Rahmenbedingungen geschaffen. Auf diese Auszeichnung gilt es aufzubauen,“ so Stradner im Gourmet Report Gespräch.

Über 10 Jahre Berufserfahrung mit Stationen in den besten Restaurants Europas haben das Fundament für die Laufbahn des jungen Küchenchefs geebnet. Paul Stradner bekennt, von den Besten gelernt zu haben: Von Harald Wohlfahrt, Drei-Sterne-Koch in der berühmten Schwarzwaldstube in Baiersbronn und von Jean Georges Klein, ebenfalls Drei Michelin Sterne, wo er zuletzt als Sous-Chef im Restaurant L’Arnsbourg im Baerenthal tätig war.

Frank Marrenbach, Geschäftsführender Direktor, gegenüber Gourmet Report: „Das Brenners Park-Restaurant bleibt Sterneküche. Ich bin Paul Stradner und der gesamten Equipe des Brenners Park-Restaurants dankbar für ihr hervorragendes Engagement und große Hingabe. Eine tolle Basis für die Zukunft.“

Der Bericht zum Guide Michelin Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343517/Guide-MICHELIN-Deutschland-2013/

Alle neuen Sterne 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343515/Die-neuen-Sterne-des-Michelins-2013/

Alle Michelin Sterne Restaurants in Deutschland 2013:
http://www.gourmet-report.de/artikel/343514/Alle-Michelin-Sterne-2013/

Alle neuen 2 Sterne Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343506/Die-neuen-2-Sterne-Koeche/

Hier finden Sie die neuen Sterneköche mit einem Stern:
www.gourmet-report.de/artikel/343505/29-neue-Michelin-Sterne/

Hier die erste Meldung mit Gerüchten, die sich dann als wahr herausstellten:
www.gourmet-report.de/artikel/343498/3-Stern-fuer-Kevin-Fehling/

Alle neuen BIB Gourmands – gute und günstige Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343518/Die-neuen-Auszeichnungen-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Bib Gourmands in Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343519/Uebersicht-aller-Haeuser-mit-Auszeichnung-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Sterne 2012:
www.kochmesser.de/component/name,Michelin-2012-Deutschland/option,com_gourmet/task,article/id,340059

Sie können heute schon den Guide Michelin Restaurantführer Deutschland 2013 vorbestellen: ISBN 978-2-06-717891-5 portofrei

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen – ganz speziell auch denen, die mit CHROMA Cnife so gut abschnitten!

Andreas Haseloh

Andreas Haseloh wird neuer Küchenchef im jugendlichsten fünf-Sterne Superior Hotel der Schweiz

Andreas Haseloh heißt der neue Küchenchef des Lenkerhof, der ab November 2012 für die kulinarischen Konzepte der Restaurants „Oh de vie“ und „Spettacolo“ verantwortlich zeichnet. Der 33-Jährige gebürtige Mindener war vor seinem Wechsel in den Lenkerhof Sous Chef im Art Deco Hotel Montana und unter dessen Leitung ein halbes Jahr Küchenchef im Château Gütsch in Luzern. Im Laufe seiner Karriere absolvierte er bereits einige Stationen in namhaften Gault Millau- und Michelin Sterne prämierten Restaurants. Darunter das Grand Hotel Kronenhof in Pontresina, das Grand Hotel Bellevue in Gstaad sowie das Hotel Bayerisches Haus in Potsdam. Weitere Erfahrungen sammelte er im europäischen Ausland in den Küchen der Länder Portugal, Spanien, Zypern und Irland.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung“. so Haseloh zu der neuen Position. „Der Lenkerhof ist bekannt für seine „Well-Flavour“ Küche und die täglich wechselnden Menüs, bei denen leichte und außergewöhnliche lukullische Gaumenfreuden geschaffen werden. Wir werden auf höchstem Niveau tolle Kreationen schaffen und ich werde die qualitativ sehr hochwertige Küche, die Jan Leimbach in den letzten sechs Jahren stetig aufgebaut hat, weiterführen und dabei meine persönliche Note mit einbringen“. Andreas Haseloh überschaut in der Position als Küchenchef ein Team von 24 Mitarbeitern.
Das Direktorenpaar Heike Schmidt und Jan Stiller über den Neuzugang: „Wir freuen uns sehr, dass wir einen jungen und talentierten Chefkoch für unser Haus gewinnen konnten. Andreas Haseloh bereichert unser Team und wir werden den Gästen weiterhin neue und spannende Geschmackserlebnisse kredenzen können“.

Was kochen eigentlich Ärzte?

Was kochen und essen eigentlich Ärzte? Die Frage mag vor dem Hintergrund all der Gesundheits- und Ernährungsratgeber, von Schlankheits- und Fitnessdiäten, von angeblich gesunden und weniger gesunden Produkten, berechtigt erscheinen. Um die Antwort vorwegzunehmen: Nein, hier wird nicht streng Diät gekocht. Im Mittelpunkt des bei NiKROS erschienenen Buches „Besser leben – genussvoll kochen“ steht auch nicht das aufwendige und stressige Verwöhnen von Gästen, sondern der Spaß am gemeinsamen Kochen mit Familie, Freunden und Kindern.

Dass sich im gemeinsamen und genussvollen Tun rund um Tisch und Herd ein besonderes Stück Lebensqualität offenbart, belegen die Ärzte mit ihrem Kochlöffel schwingenden Einsatz eindrücklich. Prominent unterstützt wurden sie dabei von einer Reihe überwiegend baden-württembergischer Sterne-Köche, die als Gastgeber wirkten und über 40 tolle Rezepte zu einem ungewöhnlichen Kochbuch beisteuerten.

Ergebnis ist nicht einfach ein weiteres Kochbuch, sondern ein Aufruf zu „mehr Genuss und Lebensfreude“, der dem Lesepublikum vor allem das „Machen“, die gemeinsame Zubereitung im Familien- und Freundeskreis, ans Herz legt.

Das Werk entstand aus einer Idee zur Unterstützung der Kinder-Rheumastiftung, die vom Bucherlös profitiert. Die Schirmherrin, Rosi Mittermaier, bekennt in ihrem Grußwort: „Kochen ist meine Leidenschaft“ und „Kochen ist Lebensfreude und Lebensinhalt“.
Constanze Richter, praktizierende Ärztin und Vorsitzende des Landesverbandes Baden-Württembergischer Rheumatologen, die als Herausgeberin zeichnet, schreibt in ihrem Vorwort unter anderem: „Lebensfreude lässt sich bewirken, und man kann dafür etwas tun!“

Dass raffinierter Genuss und gesunde Küche einander nicht ausschließen, zeigen die gut verständlichen Rezepte der Spitzenköche. Ob einem der Sinn nach einem bestimmten Gericht steht oder nach einem kompletten 4-Gänge-Menü: von der Vorspeise bis zum Dessert finden sich hier lauter verführerische Anregungen, die sich nach Lust und Laune kombinieren lassen.

Denn darum geht es: um die Lust am Kochen und Essen und um die Lebensweisheit, dass eine gute Küche Lebensgenuss pur darstellt. Sinnliches Erleben wiederum dient dem allgemeinen Wohlbefinden grundsätzlich.

Davon sind die beteiligten Ärzte überzeugt, die sich mit einigen der landesbesten Köche zusammentaten, um den Geheimnissen guter Küche auf den Grund zu gehen. Sie alle gelangen zur Erkenntnis: mehr noch als gute und gesunde Zutaten und deren gekonnte Zubereitung sorgt das gemeinsame Küchenerlebnis von Gästen und Gastgebern für außergewöhnliche und erinnernswerte Erlebnisse.

Die folgenden Köche haben das Projekt unterstützt und mit ihren Rezepten zum Buch beigetragen:
Benjamin Breitenbach, Philipp Hederer, Emile Jung, Armin Karrer, Justus Klein, Günter Krezdorn, Manfred Lang, Johann Polster, Pavel Pospisil, Wolfgang Quack, Thomas Röttele, Pawhin Sanasu, Christian Schauer, Rolf Straubinger, Armin Wiedmann

Besser leben – genussvoll kochen
Ärzte und Köche gemeinsam am Herd
Über 40 tolle Rezepte für mehr Genuss und Lebensfreude!
Herausgegeben von Dr. med. Constanze Richter
ISBN 9-783-943688-01-6