16. BUSCHE GALA

Die 16. BUSCHE GALA hat wieder das Who’s Who der deutschen Spitzengastronomie und Hotellerie in München versammelt. 500 Ehrengäste, darunter auch sehr viele Prominente, kamen auf Einladung von Busche zur Ehrung der „Besten der Besten“ aus Gastronomie und Hotellerie sowie zur anschließenden Winner’s Night ins Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski, das gleich zwei Ehrungen für sich verbuchen konnte: als „Hotel des Jahres“, und Generaldirektor Axel ­Ludwig wurde gleich noch „Hotel-Manager des Jahres“.

Das wurde auch Zeit: „Ich habe noch nie im Leben eine Schürze angehabt“, gestand Franz Beckenbauer schelmisch, als er sich als frisch gekürter „Genießer des Jahres“ für die Ehrung beim Verlagshaus Busche bedankte. Der Höhepunkt der Gala, mit der sich das Verlagshaus Busche und die von ihm herausgegeben Schlemmer Atlas und Schlummer Atlas feierte.

Zur Stärkung vor den Ehrungen wurden zum Cham­pagner bereits Austern, Mini-Wagyu-Burger und Tatar-Häppchen gereicht und viel über Essen und Genießen geplaudert. Auch der Fußballkaiser verriet seine Vorlieben: „Ich als Giesinger Bub bin ja nicht verwöhnt worden. Gerne genieße ich nach der Saison, jetzt im Herbst Gans oder Ente.“

Die Kulinarik-Legende ­Gerd Käfer hielt die Laudatio auf den „Gastronomen des Jahres“, Eugen Block. Käfer scherzte: Die Speisekarten des Hamburger Steakhaus-Pioniers hätten für Männer „mehr Sexappeal als der Playboy“. Damit wurde der Ehrungsmarathon mit 38 Preisträgern endgültig zum Männerabend. Einzige geehrte Köchin: Johanna Maier aus Filzmoos (Salzburger Land).

Weiter ging’s mit Bobby Bräuer, der im Frühjahr das „Esszimmer“ in der BMW-Welt eröffnete – er wurde zum „Aufsteiger des Jahres“ gekürt, ­Michael Ecker, Münchner Ausstatter von Groß-Events als „Non-Food-Caterer des Jahres“. Sein Laudator war Professor ­Werner Mang.

Nach fast zweieineinhalb Stunden Ehrungen, für die sich erfahrene Gäste vorsorglich mit San Pellegrino Wasserflaschen versorgt hatten, war endlich Zeit für die „old boys“. Günter Netzer verwechselte Laudatio nicht mit Lobhudelei und nahm seinen Freund Franz Beckenbauer nach allen Regeln der Kunst hoch. Angefangen bei dessen Suppentüten-Werbung aus den 1960-er Jahren („Kraft in den Teller, Knorr auf den Tisch“, sehenswert auf Youtube) bis hin zu dem Genuss, den Beckenbauer empfand, wenn er andere für sich laufen ließ: zum Beispiel Netzer als seinen Caddy. Es war Netzers erster und letzter Golfplatzbesuch , nachdem er rückwärts in den Bunker gefallen war. „Es ist ein Genuss mit dir zu flachsen“, bekam Netzer dann die Kurve ins Herzliche, und Beckenbauer bedankte sich nicht artig, sondern mit Humor: „Manches hat gestimmt, einiges war selbst mir neu.“ Bis spät in die Nacht wurde schließlich gefeiert, für den guten Zweck (Franz-Beckenbauer-Stiftung) wurden EUR 8.900,- gespendet.

Unter den geladenen Gästen waren: Carl Geisel (Königshof), ­Innegrit Volkhardt (Bayerischer Hof), Mario ­Gamba (Acquarello), Schauspieler Christian Wolff, Regisseur Franz Xaver Schwarzenberger und Produzentin ­Susanne Porsche, Wiesnwirt Sepp Krätz mit Frau ­Tina, Sport-Idol ­Lothar ­Matthäus mit Freundin Anastasia, Moderator Max ­Schautzer mit Ehefrau Gundel, Marie-Luise Marjan (Lindenstraße), Spitzenwinzer Fritz Keller sowie die ebenfalls geehrten Köche Hans Haas (Tantris), Heinz Winkler (Residenz Aschau), Christian ­Jürgens (Überfahrt, Rottach-Egern), Harald Wohlfahrt (Traube Tonbach), Jörg Müller (Sylt), Sven Elverfeld (Aqua, Wolfsburg), Nils Henkel (Schloss Lerbach) und Tim Raue (Berlin), Christian Bau (Perl), Jean Claude Bourgueil (Schiffchen), Thomas Bühner (la vie), Karlheinz Hauser (Seven Seas Hamburg), Martin Herrmann (Dollenberg), Alfred Klink (Freiburg), Thomas Martin (Louis C. Jacob), Joachim Wissler (Vendome), Thomas Dorfer (Landhaus Bacher), Walter Eselböck (Taubenkobel), Rudolf Obauer (Werfen) und Andreas Caminada (Schauenstein).

Die RTL-Moderatorin Frauke ­Ludowig führte charmant durch den Abend, Heinz Horrmann laudatierte auf Axel Ludwig der als Hotel-Manager des Jahres geehrt wurde und Uschi Dämmrich von Luttitz fand als Laudatorin tolle Worte für die Gruppe der Spitzenköche. Eine tolle Rede hielt auch die DEHOGA Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges die zusammen mit DEHOGA Präsident Ernst Fischer den Abend bereicherte. Zu guter letzt war es noch Seine Königliche Hoheit Prinz Luitpold von Bayern der als Laudator sehr treffende Worte für das Hotel des Jahres fand.
Und der 40. Geburtstag des Schlemmer Atlas wurde auch noch gefeiert. Der Atlas kam zu diesem Anlass selbst mal kulinarisch in Form einer reisen Torte daher. 120 Eier, 60kg Butter usw. haben es möglich gemacht.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.