Grinsekatze ist Pleite

„Mein Restaurant“-Sieger mussten Insolve

Sie haben bis zur letzten Sekunde gekämpft, am Ende mussten sie dann doch den Kochlöffel abgeben. Anna Regenberg und Toby Kronwitter gewannen vor etwa einem Jahr die Koch-Show „Mein Restaurant“ bei Vox. Ihr Restaurant „Die Grinsekatze“ im Münchner Nobelviertel Bogenhausen sollte der große Hit werden. Jetzt musste das Restaurant Insolvenz anmelden, berichtet das Branchenmagazin „Kontakter“. Auf der Homepage der Betreiber werden mangelnde Erfahrung und schlechte bzw. keine Beratung als Gründe für das Scheitern der Jungunternehmer angegeben.

Lesen Sie die gesamte Story bei t-online:
http://unterhaltung.t-online.de/vox-mein-restaurant-sieger-mussten-insolvenz-anmelden/id_41110172/index

Was machen die Kandidaten von „Mein Restaurant“?

Was machen die Kandidaten von „Mein Restaurant“?

Die Antwort am 13. Februar um 18.00 Uhr bei „Wissenshunger“

Am 19. Dezember 2008 hat sich das Leben von Anna und Toby aus München komplett
verändert: An diesem Tag haben die VOX-Zuschauer entschieden, dass die
„Grinsekatze“ für immer ihr Restaurant sein soll. Wie der neue Alltag der glücklichen
Gewinner nach dem Sieg aussieht und was aus den anderen vier Paaren geworden ist,
zeigt VOX am 13. Februar um 18:00 Uhr bei „Wissenshunger“.
Für Susann und Markus aus Leipzig war der Traum vom eigenen Restaurant nur von
kurzer Dauer. Nachdem die beiden acht Wochen lang Tag und Nacht daran gearbeitet
haben, aus einem heruntergekommenen Laden ein anspruchsvolles Familienrestaurant
zu machen, mussten sie nur zwei Wochen nach der Eröffnung wieder schließen. Doch
für das Paar steht fest: Sie wollen weitermachen und ihr kinderfreundliches
Restaurantkonzept umsetzen. „Wissenshunger“ begleitet die Leipziger bei der Suche
nach einer passenden Immobilie.
Zukunftspläne und Tatendrang auch in Hamburg! Conny und Hannes traf es besonders
hart: Für die Finalisten war der Traum vom eigenen Restaurant zum Greifen nah und ist
dann kurz vor dem Ziel doch noch geplatzt! Kein leichter Moment für die beiden.
Immerhin war die Entscheidung durch die Zuschauer denkbar knapp. Zwei Monate
später kehren die beiden noch einmal in ihr geschlossenes Restaurant zurück. Im
Gepäck: Ein bisschen Wehmut, aber auch viele neue Pläne.
Auch für Bita und Kay aus Köln und Lena und Martin aus Berlin geht das Leben nach
„Mein Restaurant“ weiter. Ihren Traum vom eigenen Restaurant haben beide Paare
allerdings begraben. Die Berliner Kandidaten gehen inzwischen getrennte Wege und
versuchen, in ihre vorherigen Jobs zurückzukehren, und auch Kay und Bita aus Köln
wollen sich jetzt wieder ganz ihren Boutiquen widmen.
In München kehrt so langsam der Alltag ein – und der bringt für die glücklichen
Gewinner Anna und Toby vor allem eines mit sich: jede Menge Arbeit! Seitdem die
beiden die „Grinsekatze“ ganz offiziell übernommen haben, ist das Restaurant Woche
für Woche ausgebucht. Täglich erreichen Anna und Toby bis zu 200
Reservierungsanfragen, am Wochenende ist das Restaurant zum Teil dreimal belegt.
Für die frisch gebackenen Restaurantbesitzer eine echte Herausforderung.
„Wissenshunger“ zeigt, wie Anna und Toby den Stress und die Arbeit als Szenelokal-
Besitzer meistern. Die beiden sind immerhin echte Stars geworden, und das macht das
Führen eines Restaurants nicht gerade leichter. Trotzdem steht für die beiden die
Richtung fest: „Wo’s hingehen soll? Es soll auf jeden Fall weiter nach oben gehen“,
meint Toby.

Die „Mein Restaurant“-Kandidaten am 13. Februar 2009 um 18.00 Uhr bei „Wissenshunger“.

Grinsekatze sucht Küchenchef

Die Grinsekatze braucht einen neuen Küchenchef. Andreas Schaer zieht es jetzt zu seiner Familie in seine Heimat zurück. Nach der „Starthilfe“ in München will er in Hannover ein eigenes Lokal eröffnen. Schaer war bei der Vox-Produktionsgesellschaft Granada für die Dauer der Restaurant-Serie unter Vertrag.

Das Konzept von Küchenchef Andreas Schaer und die unkonventionellen Speisen sollen jedoch weitergeführt werden. Der Rest des Teams bleibt und „der Gast soll sich weiterhin ein bisschen so fühlen, wie bei Alice im Wunderland“, sagt Anna. Jetzt heißt es, sich im Gastro-Alltag unter „normalen Umständen“ zu beweisen.

Bei Interesse als Küchenchef bitte melden unter Service@grinsekatze089.de

Weitere Pläne haben Anna und Toby auch schon: Im Keller, wo bisher das Kamerateam alles belegt hatte, soll in nicht allzu ferner Zukunft eine kleine Vinothek entstehen.

via www.ahgz.de

Grinsekatze macht dicht

VOX Mein Restaurant: Nach dem furiosen Sieg über das Hamburger Graurocks macht die Grinsekatze erst einmal dicht

Da Anna Regenbach (26) und Toby Kronwitter (25) als Gewinner bei der VOX Show „Mein Restaurant“ rausgingen, dürfen sie nun die „Grinsekatze“, so heisst ihr siegendes Restaurantkonzept, behalten.
Jedoch schlossen die beiden Wirte nach dem Sieg erst einmal ihr neues Restaurant. Am Montag gibt es erst einmal Gespräche mit VOX über die genauen Übernahmedetails. Anna Regenbach vermutet, dass das Restaurant Grinsekatze im Januar wieder öffnen wird.

Gourmet Report wünscht den beiden Jungwirten viel Erfolg!

Mein Restaurant: Die Grinsekatze hat es geschafft

Anna & Toby, die bei der Nominierung fast ausgeschieden sind haben „Mein Restaurant“ bekommen!

Bei der VOX Sendung „Mein Restaurant“ hat sich das Münchner Restaurant Grinsekatze gegen den Hamburger Wettbewerber, dem Restaurant Graurocks, durchgesetzt.

Das große Finale

Drei Monate harte Arbeit, Nervenflattern und jede Menge Hoffnung – das haben die Kandidaten aus Hamburg und München hinter sich! Den Kandidaten war die Anspannung nach Monaten harter Arbeit anzumerken. Die Moderatoren vor Ort hatten Mühe sich gegen die Sprechchöre der Fans durchzusetzen.

Um 21:35 stand dann der Gewinner fest: Anna und Toby in München

Bis kurz vor Sendungsende hatten es die Fans in der Hand, wer sein Restaurant behalten darf. Hunderte Fans hatten sich vor ihren Lieblingsrestaurants versammelt und feierten ihre Favoriten wie Stars.
Spannung bis zum Schluss

Christian Clerici moderierte die Sendung aus München. Die Zuschauer hatten ihn in einem Voting nach München zur Grinsekatze geschickt. In Hamburg standen Heiko Wasser und Florian König den Kandidaten Hannes und Conny bei.

Selbst für Tim Mälzer, Eva-Miriam Gerstner und Christoph Strenger war es ein Traumfinale. Denn die Jury hatte insgeheim gehofft, dass München und Hamburg gegeneinander das Finale bestreiten.

Alle Folgen auf einen Blick:
http://www.vox.de/mein-restaurant/meinrestaurant_9788.php

Das große Finale bei „Mein Restaurant“

Die Entscheidung kommt live!

Das große Finale bei „Mein Restaurant“ am 19. Dezember um 20.15 Uhr bei VOX

„Graurocks“ oder „Grinsekatze“ – welches Restaurant bleibt geöffnet und welches muss seine
Pforten für immer schließen? Die Entscheidung liegt ein letztes Mal in den Händen der
Zuschauer. Für welches Paar die meisten Anrufe eingehen und der Traum vom eigenen
Restaurant wahr wird, zeigt VOX beim großen Finale am 19. Dezember um 20.15 Uhr live.
Doch bevor feststeht, welche Stadt sich auch dauerhaft über „ihr Restaurant“ freuen kann,
müssen beide Teams noch eine letzte Aufgabe erfüllen: den Restauranttausch. Einen Tag lang
übernehmen Conny und Hannes die „Grinsekatze“ in München und Toby, Anna und Chefkoch
Andreas das „Graurocks“ in Hamburg. Eine große Herausforderung für die beiden
Konkurrenten – aber auch eine gute Gelegenheit, um im „Feindesland“ auf Stimmenfang zu
gehen.
Auch in ihren Heimatstädten nutzen beide Paare jede Gelegenheit, um möglichst viele
Menschen auf ihr Restaurant aufmerksam zu machen. In München bekommen Toby und Anna
Besuch vom Stadionsprecher der Allianzarena, der das ganze Team der „Grinsekatze“ zum Spiel
1860 München gegen Nürnberg ins Stadion einlädt. Diese Chance lassen sich Anna und Toby
natürlich nicht entgehen. Vor 60.000 Zuschauern starten die beiden einen Aufruf für die
„Grinsekatze“.
Conny und Hannes setzen kurz vor dem Finale auf prominente Unterstützung: Gemeinsam mit
Lilo Wanders backen die beiden im Hamburger Schmidts Theater Waffeln, die sie für einen
Anruf an die Leute verschenken. Außerdem nehmen die beiden mit einem großen Transparent
an einem Weihnachtsmannrennen um die Alster teil und lassen Ballons mit ihrer Rufnummer
steigen.

Kurz vor dem Finale ist es für beide Paare außerdem an der Zeit, Bilanz zu ziehen.
Betriebsberaterin Nicole Löhnert stattet den Restaurants deshalb einen letzten Besuch ab.
Jetzt wird sich zeigen, welches Restaurant sich rechnet und welches, falls es gewinnt, an seiner
Wirtschaftlichkeit arbeiten muss…
Bis zum Ende der Live-Sendung am 19. Dezember haben die Zuschauer die Möglichkeit, für
ihre Favoriten abzustimmen:

Die Rufnummernbr:

Hamburg (Cornelia & Hannes): 01379 70 70 – 02
München (Anna & Tobias): 01379 70 70 – 05
(0,50€/Anruf dt. Festnetz, mobil ggf. abweichend – RTLi)
Der Restauranttausch und der Kampf ums Überleben am 16. Dezember.

Das große Finale bei „Mein Restaurant“ am 19. Dezember um 20.15 Uhr live bei VOX. Alle Fans
haben außerdem die Möglichkeit, die Entscheidung am 19. Dezember ab 19 Uhr live vor den
Restaurants mitzuverfolgen:
„Graurocks“: Milchstraße 3-4, 20148 Hamburg
„Grinsekatze“: Ismaninger Str. 48, 81675 München

Mein Restaurant

News „Mein Restaurant“, 19. Folge

Während sich Anna und Toby in München über den Einzug ins Finale freuen und vor Gästen kaum retten können, tobt in Hamburg und Köln der Nominierungskampf. Es ist nur noch ein Platz im Finale frei, und welches Team diesen bekommt, liegt in den Händen der Zuschauer. Um möglichst viele Fans zum Anrufen zu bewegen, legen sich Bita und Kay sowie Conny und Hannes mächtig ins Zeug.

Das Graurocks-Team zieht unter dem Motto „Auch die Jury hat mal einen schlechten Tag“ los und sammelt Stimmen bei Konzerten, einem Showkochen, beim Handball, mit einem eigenen Online-Video und, und, und… Robert, der Ex-Chefkoch des Berliner blooms, hält für Hannes solange die Stellung in der Küche. Die Stimmung ist gut, und Hannes und Conny sind zuversichtlich, dass sie den Sprung ins Finale schaffen.

Auch das Geschehen im Kölner copa room steht im Zeichen der Promotionaktionen: Bita bringt überall sichtbar die Votingnummer an, Kay kümmert sich um Werbung im Internet, und Köchin Katharina backt Nominierungskekse. Bita und Kay machen aber nicht nur in Köln auf sich aufmerksam: Sie haben Plakatflächen in Hamburg und Köln gemietet und rufen mit einem riesigen Plakat zur Rettung des copa rooms auf.

Darüber hinaus müssen alle drei verbliebenen Restaurants die gleiche Aufgabe lösen: Für die Aktion „Machen Sie Schule“ sollen so viele Schokodesserts wie möglich verkauft und der Erlös gespendet werden. Insgesamt kommen 1.793,50 EUR für die VOX-Spendenaktion zusammen – ein voller Erfolg!
„Voxtours“-Moderatorin Judith Adlhoch, Schirmherrin der Aktion, nimmt die Spenden in der Münchner Grinsekatze für die Organisation World Vision entgegen.

Die Zuschauer haben entschieden: Eines der nominierten Teams erhielt 52,18 Prozent der Stimmen, das andere nur 47,82 Prozent.

Welches Kandidatenpaar ins Finale einzieht und welches sein Restaurant für immer schließen muss, erfahren Sie am Freitag, 12. Dezember, ab 20:15 Uhr bei VOX!.

Sa, 13.12. um 16:50 Uhr vox

Mein Restaurant

Der Existenzkampf beginnt: „TessaNova“ und „Grinsekatze“ für
Schließung nominiert!

Die erste Nominierung bei „Mein Restaurant“ am 7. November um 20.15 Uhr bei VOX

Tränen und Enttäuschung in Leipzig und München: Beim Testessen konnten sie nicht
überzeugen – jetzt sind das „TessaNova“ und die „Grinsekatze“ für die erste Schließung
nominiert. Für Susann und Markus und Anna und Toby ein Schock! Doch noch ist für beide
Paare nichts verloren, denn ab jetzt liegt ihr Schicksal in den Händen der VOX-Zuschauer. Per
Telefonvoting haben diese bis zum 11. November Zeit, für ihre Favoriten anzurufen, um die
Schließung des Restaurants zu verhindern. Das Restaurant mit den wenigsten Telefonstimmen
muss am 14. November innerhalb von 15 Minuten seine Pforten schließen.
Bei Markus und Susann in Leipzig herrscht schon vor der Nominierung gedrückte Stimmung:
Sie haben beschlossen, sich endgültig von ihrem Chefkoch zu trennen.
Damit haben sie quasi
schon der Entscheidung der Jury vorgegriffen, denn das schlechte Essen ist ein wesentlicher
Grund für die Nominierung. Das Team ist stark verunsichert und Markus bemüht sich
verzweifelt, seine Crew zusammenzuhalten. In dieser schwierigen Phase wird die Nominierung
verkündet. Obwohl Markus und Susann ahnten, dass sie nicht zu den Besten gehören würden,
nehmen sie ihre Platzierung mit Wut und Enttäuschung auf. Es scheint, als bestehe kaum noch
Hoffnung für ihr „TessaNova“. Trotzdem wollen sie um ihre Existenz kämpfen und ihr
Restaurant um jeden Preis behalten!

Die Nachricht von der Nominierung erreicht Anna, Toby und ihr Team von der „Grinsekatze“
am Mittwoch abend gegen 21 Uhr. Der Laden brummt, Küche und Service stehen unter
Hochdruck. Das Team der „Grinsekatze“ wähnt sich nach dem Jurybesuch im Mittelfeld, sie
rechnen überhaupt nicht damit, dass es sie heute treffen könnte. Als dann ihre Nominierung
bekannt gegeben wird, herrscht Fassungslosigkeit. Nur 5 von 10 Punkten im Service und nur
11,7 Punkte von 20 in der Küche! Anna bricht in Tränen aus, Tobys erste Reaktion ist, sofort zu
schließen, da er sich ungerecht behandelt fühlt. Das Team berät – und plötzlich erwacht der
Kampfgeist wieder: „Jetzt erst recht! Wir kämpfen für München und unser Team, wir machen
weiter!“ Für den nächsten Tag wird dann gleich ein Schlachtplan entworfen: T-Shirts drucken
mit dem Schriftzug „Yes we can“ – und die ganze Stadt mobilisieren!

Ab sofort und bis zum 11. November können die Zuschauer für „ihr“ Restaurant anrufen, um
die Schließung zu verhindern. Das Restaurant mit den wenigsten Stimmen muss schließen.

Die Rufnummern:
Leipzig (Susann & Markus) : 01379 / 70 70 – 04
München (Anna & Toby): 01379 / 70 70 – 05
(0,50€/Anruf dt. Festnetz, mobil ggf. abweichend – RTLi)