Heidemarie Pucher

Heidemarie Pucher, Plattdeutsch sprechende Wahlberlinerin mit österreichischen Wurzeln, ist die neue Restaurantleiterin im Gourmetrestaurant Le Faubourg.

In Tim Mälzers Bullerei, 2009 eröffnet, mischte sie von Anfang an mit und leitete drei Jahre lang eines der kreativsten Restaurants der Elbmetropole. Danach folgte sie dem Ruf der Hauptstadt ins legendäre Cookies Cream wo sie leitend im Service um das Wohl von Berlins Szenepublikum kümmerte.

„Heidemarie Pucher ist eine ausdrucksstarke Persönlichkeit, die in spannenden Fahrwassern der Gastronomie gewirkt hat: Szene-, Sterne-, und Promirestaurants – diese Vielseitigkeit passt hervorragend zu unserer Philosophie“, so Sofitel-Direktor Carsten Colmorgen.

Die 40-Jährige zog bereits während ihrer Ausbildung alle Register: Im renommierten 5-Sterne-Hotel Sacher in Wien absolvierte sie sowohl eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau als auch zur Köchin. Österreichs Hauptstadt blieb für ihre Karriere wegweisend: Im Hotel Imperial (5*) setzte sie noch eins drauf und qualifizierte sich zur Hotelkauffrau. Abenteuerlust und ihre Leidenschaft für Wein führten Pucher an Bord der Queen Mary 2, wo sie als Wine Waitress wirkte. Zurück auf dem Festland heuerte sie im Hamburger Restaurant Haerlin (2*) im Hotel Vier Jahreszeiten (5*) als Chef de Rang an.

Im vom Gault Millau Guide 2016 mit 14 Punkten ausgezeichneten Restaurant Le Faubourg bleibt Heidemarie Pucher ihrem Kurs treu: „Ich freue mich, in einem der derzeit spannendsten Restaurants entlang des Kudamms Teil eines dynamischen Teams zu sein. Mein Anspruch ist es, unseren Gästen die einmalige Verbindung aus französischer Tradition und entspanntem Savoire-vivre näherzubringen.“ Dann man tau, Frau Pucher!

Das Restaurant Le Faubourg zählt zu den spannendsten Newcomern der Restaurantszene im aufsteigenden Berliner Westen. Küchenchef Felix Mielke präsentiert hier französische Küche 4.0. Spielerisch kombiniert der junge Berliner Ideen und Kreationen großer Franzosen wie Escoffier, Bocuse oder Ducasse mit neuesten Trends der Szene. Liebevoll gefertigte Desserts der hauseigenen Patisserie unter Raphael Gasque und eine durchkomponierte Weinkarte runden einen entspannten Abend zwischen Kudamm und der Seine ab.

www.lefaubourg.berlin/de/

Klaus Artmann

Biersommelier Klaus Artmann hat zusammen mit den Projektpartnern Doemens, Kiesbye`s BIERkulturHAUS und einigen Biersommelier-Kollegen eine Bier-Quiz-App erstellt, mit der alle Bierfreunde auf unterhaltsame Art und Weise spielerisch ihr Wissen rund um das Thema Bier vertiefen können. Mit fast 1000 Fragen zu Hopfen, Malz, Hefe, Brauverfahren, Sensorik, Schanktechnik, Geschichte und internationalen Bierstilen wird das Know-how in vier Levels à zehn Fragen auf die Prüfung gestellt. Regelmäßige Updates mit neuen Fragen werden das Bier-Wissen immer weiter steigern. Eine App (Versionen für Android- und Applegeräte) für Bierfans und Bierexperten. Was kann es Schöneres geben, als sich an der Bushaltstelle, im Zug oder im Wartezimmer in Sachen Bier weiterzubilden?

„Die vielen Gespräche unter Biersommeliers rund um das Thema Bier machen unglaublich viel Spaß und vertiefen die eigenen Biererkenntnisse. Bei Verkostungen, Bierkulinarien oder auch auf Bierfestivals macht sich aber noch allzu oft im Dialog mit ’normalen‘ Bierfreunden ein Nichtwissen breit. Und da liegt das Problem. Denn ohne Wissen und ohne Information entsteht keine echte Wertschätzung zum jeweiligen Bier. Auch Begeisterung kann eigentlich nicht entfacht werden, denn wie sollte man darüber reden, wenn einem die Worte und die Informationen fehlen. So bleibt leider noch allzu oft Bier gleich Bier und als wichtigster Faktor der Preis. Eine wertsteigernde Differenzierung und der Faktor Geschmack fehlt meist noch. Wenn doch alle Bierfreunde ihre Wartezeiten am Bahnhof oder Arzt oder oder sinnvoll nutzen würden für ihr ‚Bier-Grundwissen‘, ja dann wäre etwas verändert und Bier ist wieder mehr ein Gesprächsthema. Mit der Bier-Quiz-App soll dies möglich werden und auf unterhaltsame Art und Weise spielerisch Wissen und Information gesteigert werden. Und wer dann auf den Geschmack gekommen ist, der erkennt auch, dass Bier wertvoll ist und nach Geschmack gekauft werden muss. Und mehr Geschmack ist auch etwas mehr wert“, berichtet Klaus Artmann über die Entstehungsgeschichte.

www.bier-quiz.de

Internationales Schokoladenfestival, Portugal

Süße Versuchung in Óbidos

Zum Frühlingsanfang kommen Naschkatzen und Schleckermäulchen in der Kleinstadt Óbidos (Portugal) voll auf ihre Kosten. Vom 14. März bis zum 6. April findet in dem mittelalterlichen Ort das Internationale Schokoladenfestival statt. Das Highlight der Veranstaltung ist die Wahl zum „Chocolatier des Jahres“ für Profi-Patissiers sowie der „Internationale Wettbewerb um das beste Schokoladenrezept“ für Hobby-Chocolatiers. Die dargebotenen Schokoladenskulpturen, Pralinen und Kuchen lassen das Publikum erahnen, was es mit dem legendären Schlaraffenland auf sich haben könnte. In der „Casa de Chocolate das Crianças“ können auch die kleinsten Gäste spielerisch schokoladige Rezepte in die Tat umsetzen. Bei den angebotenen Kochkursen für die großen Gäste steht die Schokolade als wichtigste Zutat im Mittelpunkt.

www.festivalchocolate.cm-obidos.pt

Schmecken lernen mit Stickern

Stickern macht (fast) jedem Schulanfänger Spaß, denn man muss weder lesen noch schreiben können. Einfach die mehr als 30 Lebensmittelsticker auf die neue aid-Pyramidenklappkarte kleben und so die Botschaften der aid-Ernährungspyramide spielerisch entdecken. Gestaltung und Motive der Klappkarte ermöglichen dabei ein kreatives Spiel, bei dem die Kinder viel erkunden können. Während sie die Bildchen aufkleben, wieder ablösen und neu verteilen, tauchen sicherlich Fragen auf. Zum Beispiel: Was ist auf den Bildchen? Was bedeuten die Zeichen? Aber auch: Was machen die abgebildeten Kinder? Die Karte zeigt Kinder mit Spaß an Bewegung, Kinder die einkaufen, auspacken, schnippeln und rühren, probieren, im Garten helfen und das gemeinsame Essen genießen. Mit diesen Fragen und ihrer natürlichen Neugier starten die Kleinen eine spannende Entdeckungstour.

Die Pyramidensticker gibt es im 10erPack zusammen mit dem didaktischen Leitfaden „Schmecken lernen“. Kernstück sind sechs Feinschmeckerstunden, die für 4- bis 7-Jährige konzipiert und in Kita und bei Schulanfängern erfolgreich erprobt sind. Bei Geschmackserlebnissen mit Wasser, Gemüse, Obst, Getreide und Joghurt erweitern die Kinder ihren Geschmack, lernen zu genießen, ihre Empfindungen auszudrücken und die Lebensmittel wertzuschätzen. Damit ist das Miniprojekt „Schmecken lernen“ ein kleiner, aber wirkungsvoller Baustein zur Ernährungsbildung von Kindern.

Ob mit oder ohne Feinschmeckerkurs: Die Klappkarte mit ihren bunten Stickern verspricht viel Spaß und animiert Kinder ihr Essen unter die Lupe zu nehmen, Essenswünsche zu äußern, in der Küche mitzumachen und das Essen mit allen Sinnen in schöner Atmosphäre zu genießen.
www.aid.de

aid-Medienpaket „Schmecken lernen für 4- bis 7-Jährige – Grundkurs mit Pyramidenstickern“, 10 Stickerkarten plus didaktischer Leitfaden
Bestell-Nr. 3613, ISBN 978-3-8308-1091-9
Preis: 7,50 Euro
zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 Euro gegen Rechnung
E-Mail: Bestellung@aid.de, Internet: http://www.aid-medienshop.de

Bioland auf der Bio Messe Berlin 2012

Partner präsentieren vielfältige Produktpalette

Der Bioland-Verband präsentiert sich vom 9. bis 10. Juni 2012 zusammen mit Partnerunternehmen auf der erstmalig stattfindenden Bio Messe Berlin. Die Messe für den Naturkostfachhandel findet in der Arena Berlin statt und richtet sich an Fachpublikum aus Herstellung und Handel im ost- und mitteldeutschen Raum.

Besucher können sich am Bioland-Gemeinschaftsstand F04 über ökologische Landwirtschaft nach Bioland-Richtlinien, gesunde Ernährung und Produktneuheiten informieren. Zudem werden die sieben Bioland-Prinzipien präsentiert. Sie sind Hauptbestandteil eines neuen Kommunikationskonzepts, das Landwirte, Hersteller und Händler nutzen können, um ihren Kunden die Besonderheiten von Bioland-Lebensmitteln zu veranschaulichen und die Zusammenhänge von Werten, Qualitäten und Leistungen der Bioland-Gemeinschaft spielerisch zu vermitteln. Diverse Verkostungsaktionen der Partner runden den Messe-Besuch ab.

Rund 18 Bioland-Partner und Vermarkter geben einen Einblick in ihre aktuelle Produktpalette und stellen ihre Produktneuheiten vor. Ihr vielfältiges Angebot reicht von Bioland-Käse- und Wurstspezialitäten bis hin zu ungewöhnlichen Teigwaren, leckeren Saucen und köstlichen Fruchtsäften.

Eine Liste der Bioland-Aussteller finden Sie unter www.bioland.de
Näheres zur Messe unter www.biomesseberlin.de

BfR eröffnet sein drittes didaktisches Pflanzenlabyrinth

Natur erleben und spielerisch lernen im weltgrößten Duft- und Aroma-Schwein

Das BfR-Schnupperlabyrinth, ein Erlebnispfad im weltgrößten Duft- und Aroma-Schwein, öffnet vom 6. August bis 18. September 2011 in Berlin-Marienfelde seine Pforten und will von Groß und Klein entdeckt werden. Auf verschlungenen Wegen und Irrwegen durch Pflanzen und Blumen, vorbei an Geschmacks- und Riechbeeten, Duftorgeln und Stinkodrom erfahren die Besucherinnen und Besucher Wissenswertes über die Arbeit des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Zentrales Thema des didaktischen Pflanzenlabyrinths ist „Riechen und Schmecken – Wie sicher sind Duft- und Aromastoffe?“ „Mit dem BfR-Schnupperlabyrinth informieren wir im dritten Jahr in Folge die Besucherinnen und Besucher auf anschauliche und unterhaltsame Weise über wichtige Themen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Die beide n Labyrinthe der Vorjahre hatten insgesamt mehr als 20.000 Menschen besucht.

Auf einem fünf Hektar großen Feld am BfR-Standort Berlin-Marienfelde stellen Pflanzen und Wege aus der Luft betrachtet das Schweinchen Schnuffi dar, das an einer Rose schnuppert. Ein rund 2,5 Kilometer langer Weg und diverse Irrwege führen durch einen Dschungel aus Mais, Hirse, Amaranth, Minze, Liebstock, Koriander, Currykraut und anderen Pflanzen und Kräutern, deren abwechslungsreiche Farben, Blätter, Blüten, Gerüche und Geschmacksnoten die Sinne anregen.

Die Sinne Riechen und Schmecken werden auch inhaltlich in vielen Facetten thematisiert. Auf dem Lehrpfad, der durch das Labyrinth führt, erfahren die Besucherinnen und Besucher Wissenswertes über Duft- und Aromastoffe. Wie werden sie wahrgenommen? Welche Rolle spielen sie für den Menschen und in der Tier- und Pflanzenwelt? Warum sind „natürliche“ Stoffe nicht grundsätzlich besser als „künstliche“? Das BfR zeigt, dass Duftstoffe nicht nur in Waschmitteln, sondern auch in Spielzeug und in der Raumluft zu finden sind. Die Besucherinnen und Besucher werden auf ihrem Weg auch über gesundheitliche Risiken von Duft- und Aromastoffen informiert. Unterwegs müssen sie „fiese Fragen“ beantworten. Nur wer richtig antwortet, wird auch auf den richtigen Weg durch das Labyrinth geschickt.

Duftorgeln, Riech- und Geschmacksbeete und ein „Stinkodrom“ laden unterwegs dazu ein, ganz unterschiedliche Düfte zu erschnuppern und zu erkennen. Die Besucherinnen und Besucher können ihren Geruchs- und Geschmackssinn an verschiedenen Stationen im Feld ausprobieren. Im mehr als 1000 Quadratmeter großen Eingangsbereich können Kinder spielen und auf einer Strohburg toben. Hier wird außerdem an den Wochenenden für das leibliche Wohl gesorgt.

Das BfR-Schnupperlabyrinth ist geöffnet vom 6. August bis 18. September 2011, jeweils Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen zwei Euro Eintritt, Kinder einen Euro, Familienkarten gibt es für fünf Euro. Kitagruppen und Schulklassen müssen sich vorher über die Homepage anmelden, für sie ist der Eintritt frei.

Mehr Informationen: www.pflanzenlabyrinth.de

Schlau Kochen – Ein Entdeckerkochbuch für neugierge Kinder

SCHLAU KOCHEN – EIN ENTDECKERKOCHBUCH FÜR NEUGIERIGE KINDER

Spielerisch kochen, dabei experimentieren und letztlich auch noch etwas lernen – das und vieles mehr möchte die Klaus Tschira Stiftung mit SCHLAU KOCHEN Kindern zwischen 8 und 15 Jahren näher bringen. Bei der Schritt-für-Schritt-Vorstellung der rund 90 Rezepte kommt der Spaß nicht zu kurz. So werden z.B. Fragen wie „Warum klebt die Sauce an den Nudeln?“ beantwortet. Farbenfrohe Illustrationen und Informationen geben Hintergrundwissen zu Materialien und Lebensmitteln. Mit dem Obst-, Gemüse- und Gewürzmemory wird das Wissen zu den Pflanzenarten in spielerischer Weise trainiert.

Experimente bringen Action in die Küche: der „Hefe-Streichholztest“ zeigt, dass Blasen im Pizzateig nicht mit Luft, sondern mit Kohlendioxid gefüllt sind. So lernen Kinder von Kindern wie KaPü (Kartoffelpüree), gefüllte Paprika und Milchreis zubereitet werden. Das beiliegende Lesezeichen findet Verwendung als Lineal und führt Maßeinheiten wie TL, EL etc. ein.

UMSCHAU Buchverlag, Neustadt/Weinstr. 2009, 256 Seiten, Hardcover mit Stanzung, ISBN: 978-3-86528-608-6 , 24,90 EUR (D) / 25,60 EUR (A) / 39,80 sFr

Schlau kochen – Kinderkochbuch

SCHLAU KOCHEN – EIN ENTDECKERKOCHBUCH FÜR NEUGIERIGE KINDER

Spielerisch kochen, dabei experimentieren und letztlich auch noch etwas lernen – das und vieles mehr möchte die Klaus Tschira Stiftung mit SCHLAU KOCHEN Kindern zwischen 8 und 15 Jahren näher bringen. Bei der Schritt-für-Schritt-Vorstellung der rund 90 Rezepte kommt der Spaß nicht zu kurz. So werden z.B. Fragen wie „Warum klebt die Sauce an den Nudeln?“ beantwortet. Farbenfrohe Illustrationen und Informationen geben Hintergrundwissen zu Materialien und Lebensmitteln. Mit dem Obst-, Gemüse- und Gewürzmemory wird das Wissen zu den Pflanzenarten in spielerischer Weise trainiert. Experimente bringen Action in die Küche: der „Hefe-Streichholztest“ zeigt, dass Blasen im Pizzateig nicht mit Luft, sondern mit Kohlendioxid gefüllt sind. So lernen Kinder von Kindern wie KaPü (Kartoffelpüree), gefüllte Paprika und Milchreis zubereitet werden. Das beiliegende Lesezeichen findet Verwendung als Lineal und führt Maßeinheiten wie TL, EL etc. ein.

UMSCHAU Buchverlag, Neustadt/Weinstr. 2009, 256 Seiten, Hardcover mit Stanzung, ISBN: 978-3-86528-608-6 , 24,90 EUR (D) / 25,60 EUR (A) / 39,80 sFr

Wir empfehlen schlauen Kindern die www.kinderkochmesser.de

CMA und Sodexo bringen Farbe in den Schulalltag

Märchenstunde für Schlemmermäuler
CMA und Sodexo bringen Farbe in den Schulalltag

Deutsche Märchen neu beleben und spielerisch das Essverhalten von Kindern schulen: Vom 15. bis 18. Dezember 2008 bringen die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) und Sodexo, Deutschlands führender Schulcaterer, Farbe
in den Schulalltag. Mit der Aktion „Märchenstunde für Schlemmermäuler“ wird das Thema Essen und Märchen aufgegriffen und so zu einzelnen Lebensmitteln hingeführt und deren Bedeutung für die heutige Gesellschaft verständlich gemacht. Die Grundschüler
von über 600 Ganztagschulen erfahren, welche Lebensmittel in den Märchen vorkommen und was sie auszeichnet. Darüber hinaus lernen die Kinder, was eine ausgewogene Ernährung ausmacht und wie wichtig gemeinsame Mahlzeiten zuhause und in der Schule
sind.

Die CMA und Sodexo laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise entlang der „Deutschen Märchenstraße“ ein. Bereits im Speisesaal werden die Schüler an fabelhafte Orte aus Märchen wie „Rotkäppchen“ oder „Max und Moritz“ entführt. Farbenfrohe Plakate
und Fensterbilder verbreiten eine winterliche und märchenhafte Stimmung. Spezielle Aktionsgerichte wie „Stiebitzte Hühnchen“ oder „Wackersteinfrikadellen“ machen den Kleinen bereits beim Essen Lust auf mehr Märchenhaftes in den Klassenräumen.
Hierfür steht den Lehrern eine themenbezogene Unterrichtsmappe zur Verfügung, vollgepackt mit Arbeitsmaterialien für Schüler und Lehrer sowie umfangreiche Informationen zu deutschen Lebensmitteln. Die einzelnen Märchen werden unter
methodisch-didaktischen Aspekten vertieft. So fördert etwa das konzentrierte Lesen und Zuhören ausgewählter Märchen die kognitiven Fähigkeiten der Schüler. Bei einem Gewinnspiel können die Schüler Zusammenhalt beweisen: Es winkt der Klassenbesuch
einer echten Märchenerzählerin – damit der Schulalltag auch bunt bleibt.

Heinrich Wächter

„Spielerisch gegen die Pfunde“: Heinrich Wächter vom Köche-Club Gelsenkirchen versuchte mit Unterstützung von prominenten Gästen, Grundschüler am Welternährungstag an gesunde Leckereien heranzuführen.

„Es ist einfach viel geiler Kartoffelbrei selber zu stampfen, als ´ne Tüte aufzureißen“, versucht Sat-1-Comedian Ingo Oschmann rund 200 Grundschulkids in der Aula des Berufskollegs Königstraße auf seine Seite zu ziehen.

Mit frechen Sprüchen wirbt er als Schirmherr der Aktion „Spielerisch gegen die Pfunde“ für gesunde Ernährung und Spaß an der Bewegung. Ein Rezept, das ankommt. Doch die Idee, anlässlich des gestrigen Welternährungstags bereits Grundschüler an die vitaminreiche Welt von Obst und Salat heranzuführen, stammt von jemandem, der sich so richtig auskennt: Heinrich Wächter vom Köche-Club Gelsenkirchen.

Gemeinsam mit seinen Azubis versorgte er die Knirpse mit „Vollkorn-Designer-Kniften“ belegt mit Frischkäse, Paprika, Tomaten oder Putenbrust. Dabei gingen ihnen bei der Koch-Show auf der Bühne auch Olaf Thon, Hip-Hop Weltmeisterin Sille Tischtau und TV-Koch Matthias Ruta zur Hand. Oschmann schnibbelte Gemüse in mehr oder weniger feine Würfel, Thon belegte die Kniften sorgfältig mit Putenbrust – schon reckten sich die Kinderhände nach dem gesunden Pausensnack. „Tja“, lacht Oschmann, „Salat klingt zwar erstmal nicht so sexy, aber wenn man ein bisschen dran rumbastelt, dann ist er´s“.

Und während die Großen auf der Bühne werkeln, begeben sich die Kids auf dem Schulhof bereits auf den Parcours der Sinne. Hier galt es Möhren und Käckebrot am Knacken zu entlarven, löffelweise süß von sauer zu unterscheiden und Lebensmittel zu erschnuppern.
„Es ist einfach wichtig, es kindgerecht zu erklären“, weiß Pinar Cakmak vom Kinderleicht-Quartier und zeigt auf die Würfelzuckerstücke, die sie neben verschiedenen Lebensmitteln angeordnet hat. Schokoriegel, Nachos und Fertiggerichte, „die süß-saure Soße hier zum Beispiel, da sind allein 29 Stücke Würfelzucker drin. Und zuviel Zucker, erklären wir den Kindern, macht dickt und schadet den Zähnen“.

Immerhin jedes sechste Kind in Deutschland sei zu dick, zitierte Dezernentin Henriette Reker in ihren Grußworten eine bundesweite Studie. Dabei sei nicht nur das richtige Essen, sondern auch die Bewegung wichtig im Kampf gegen die überflüssigen Kilos im Kindesalter, die später eine Reihe anderer Krankheiten zur Folge haben können. Also übten sich die Grundschüler gestern im Torwandschießen, Seilchenspringen oder bei ersten HipHop Schritten mit Sille Tischtau.
Denn wenn man sich genügend bewegt, dann ist zwischendurch auch mal eine kleine Sünde drin. „Für mich Schweinshaxe“, zwinkerte Olaf Thon.