Casual Dining in Bangkok 

Fine Dining macht viel Freude in Bangkok. Casual Dining macht noch mehr Spaß, weil es teilweise wirklich günstig ist und so richtig gut schmeckt.

Die Strassenstände beurteilen wir nicht. Die Qualität und die Hygiene sind sehr unterschiedlich. Hier sollte jeder sich aussuchen, was er mag.

Ein guter Ort,  um gute und preiswerte Eateries zu finden, sind die teilweise riesigen Shopping Centre.  Unsere Lieblings-Mall ist die Central World mit dem angeschlossenen japanischen Kaufhaus Isetan. Aber fast jede neuere Mall bietet etwas Tolles.

Isetan Bangkok: Thunfischplatte: Otoro, Churtoro und Maguro Nigiri Sushi

„Casual Dining in Bangkok “ weiterlesen

Thailändische Küche deluxe

Im The Siam Hotel erleben Gäste kulinarische Höhepunkte mit ausgezeichnetem Service in ruhiger Lage direkt am Flussufer: Das Restaurant „Chon“ besticht mit traditionellen thailändischen Kreationen auf höchstem Niveau und beherbergt zudem die hoteleigene Kochschule, in der einheimische Küchengeheimnisse gelüftet werden. Bei Local Food-Touren durch den alten Dusit-Bezirk erhalten Gäste die Möglichkeit, echte thailändische Küche in ausgewählten Restaurants Bangkoks zu testen.

Im Laufe der Jahrhunderte aus chinesischen, japanischen und europäischen Einflüssen zu einer vielfältigen Landesküche entwickelt, zeichnet sich die thailändische Küche durch seine Kreativität und typischen Zutaten aus. Im The Siam Hotel, einem der exklusivsten Urban Retreats in Bangkok, lässt sich die Küche Thailands in all seiner Vielfalt und Ursprünglichkeit erfahren.

Kulinarisches Herzstück und Kochschule
Das „Chon“ ist das kulinarische Herzstück des The Siam Hotels. In dem traditionellen Thai-Restaurant, das übersetzt „Löffel“ bedeutet, kommen Gourmetliebhaber voll auf ihre Kosten. Gäste werden im „Chon“ nicht nur mit der traditionellen Cuisine Thailands verwöhnt. Im „Chon“ befindet sich zugleich auch die eigene Kochschule, in der Gäste individuelle Thaikochkurse besuchen können. Morgens führt der Chefkoch leidenschaftliche Hobbyköche auf die lokalen Märkte Bangkoks, um dort seine persönlichen Küchengeheimnisse zu lüften. Aus den frisch gekauften, exotischen Zutaten zaubern die Kochlehrlinge unter professioneller Anleitung ein duftendes, herrlich schmeckendes Thai-Menü, das die Gäste anschließend gemeinsam genießen.

Ein Hauch Geschichte
Durch das „Chon“ weht ein steter Hauch Geschichte: Das Restaurant besteht aus drei jahrhundertealten Häusern aus Teakholz, die aus dem Nachlass des Seiden-Magnaten Jim Thompson stammen, der bis heute als auf mysteriöse Weise verschollen gilt. Das geschichtsträchtige Gebäude war einstmals auch Teil des Anwesens von Connie Mangksau, Antiquitätenhändler und Agent des früheren amerikanischen Geheimdienstes OSS. Mangksau empfing darin bereits berühmte Persönlichkeiten wie Jackie Kennedy und John Rockefeller, Roger Moore, William Holden und Henry Ford.

Local Food-Touren durch das alte Dusit
Außergewöhnlich ist auch ein weiteres Angebot des The Siam Hotels: Um Gästen die wirklich ursprüngliche Küche Thailands näher zu bringen, werden sie nicht nur im „Chon“ mit thailändischen Spezialitäten verwöhnt, sondern auch in die umliegenden Restaurants der Einheimischen geführt. Spezielle Local Food-Touren rund um den alten Dusit-Bezirk entführen Gäste in eine kulinarische Welt aus Gewürzen, exotischen Aromen und lokaler Traditionsküche. Zwischen Königspalast und Tempelanlagen lässt sich einheimische Küche im geselligen Kreise der Thailänder besonders authentisch genießen. Dennoch müssen Gäste auf keinerlei Luxus verzichten, denn nicht selten stiftet The Siam Hotel eine exquisite Flasche des hoteleigenen Weines, um die „Food Experience“ perfekt zu machen.

Dining am Pier oder am Chef’s Table
Gästen, die die thailändische Küche in privater Atmosphäre genießen möchten, erfüllt The Siam Hotel auch diesen Wunsch: Der Pier des Chao Phraya Flusses, an dem das Urban Retreat liegt, ist der perfekte Ort für ein Thai-Menü, das speziell nach den Vorlieben der Gäste zubereitet wird. Und das „Chon“ Restaurant mit seiner hoteleigenen Kochschule kann als exklusiver Chef’s Table gebucht werden.
www.thesiamhotel.com

Mario Hofmann

Die Restaurants im Kempinski Hotel Das Tirol in den Kitzbüheler Alpen könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch, bei genauerem Hinsehen, unterscheidet das Steinberg und das Sra Bua gar nicht so viel. Denn die Grundlagen für die Klassiker der Berge und das panasiatische Lifestyle-Restaurant sind dieselben: Schmackhafte, frische Zutaten, nach Möglichkeit aus der Region. Das gilt natürlich auch für die süßen und herzhaften Versuchungen, die die Pâtisserie jeden Tag im Café in der Lobby anbietet. Einzig die Rubin Bar wird überwiegend mit den Genüssen aus aller Welt bestückt – die besten Zigarren kommen eben von einem anderen Kontinent.

Ein guter Tag beginnt mit einem reichhaltigen und ausgewogenen Frühstück – viel besser als im Hotel Das Tirol kann es nicht schmecken. Frisches Bauernbrot mit rahmiger Landbutter, Brötchen und süße Verlockungen, Speck und Schinken, saftiges Obst und gesundes Gemüse, Bergkäse und frische Eier. Frisch gepresste Säfte, edelster Kaffee, feiner Tee. So schaut’s aus am Morgen im Steinberg. Bodenständig, unverfälscht, die perfekte Grundlage für einen aktiven Tag.

Wem während des Tages nach einem sündhaft leckeren Stück Kuchen, ein paar feinen Pralinen oder einer herzhaften Kleinigkeit ist, findet in der Lobby Bar & Pâtisserie eine große Auswahl. Am besten schmecken die Meisterwerke der Konditoren zu einer duftenden Tasse Kaffee oder Tee.

An jedem Abend steht allerdings eine schwierige Entscheidung an: Küchenklassiker aus der Region oder der Ausflug in panasiatische Geschmackswelten? „Das Restaurant Steinberg ist bodenständig; wir servieren Klassiker, die jeder kennt – doch sie bekommen eine moderne Note“, sagt Küchenchef Mario Hofmann, der aus dem Siam Kempinski Hotel in Bangkok nach Tirol gekommen ist. Der gebürtige Deutsche bereitet die Klassiker der Tiroler Küche zu – vor allem aber sorgt er für Abwechslung auf dem Menü: Neben einem italienischen Buffet baut Hofmann ein Etageren-Dinner, bereitet ein rustikales BBQ-Dinner oder ein romantisches Candlelight-Dinner.

Zum Barbecue etwa gibt es eine eigene Cesar’s-Salad-Station, in der der schmackhafte Salat mit seinem typischen Dressing frisch nach Wunsch der Gäste zubereitet wird. Auf den Grill kommen neben Rindsfilet und Entrecote aus Tiroler Zucht, marinierten Kalbssteaks oder Carée vom heimischen Spanferkel auch Filets vom Loup de mer, Zander im Tiroler Speckmantel, Lachsforellen- Medaillons und Riesengarnelen. Zu den Schmankerln des Candlelight Dinners gehört „Zweierlei vom Kalb auf Orangenrisotto, Thymian-Honigsauce und Confit von Capernbeeren“. Und die modernen Drehs, die Hofmann seinen Speisen gibt, finden sich am ehesten auf dem Dessert-Menü des Tiroler Buffets: Da stehen unter anderem „Weiße Sachertorte mit Erdbeeren“, „Sauerrahm-Topfennockerl“ sowie „Buttermilchmousse mit Birne“.

Aus der mediterranen Küche, der französischen, der deutschen und natürlich der österreichischen nimmt Hofmann Anleihen – doch die Interpretation ist ganz die Sache des Chefkochs, der sich seine Inspirationen am liebsten bei einem Gang über einen Markt oder eigene Restaurant-Besuche holt. Die Genüsse gibt es als 5-Gang-Menü mit überraschenden Wahlmöglichkeiten oder als Gericht à la carte. Ganz nach Wunsch. Aber immer so ursprünglich, wie sie nur in den Bergen schmecken können, nach einem aufregenden Tag in der klaren, würzigen Luft.

In Mario Hofmanns Küche steht das Produkt im Mittelpunkt – sie will er auch in den Fokus seiner Gerichte rücken. Und das gilt nicht nur für das Steinberg, sondern auch für Option zwei, das „Sra Bua“: Eine kulinarische Reise, bis ans andere Ende der Welt. In ferne Geschmackswelten, in das Reich exotischer Kräuter, Gewürze und Gemüse. Die Zubereitung traditionell, so wie in Asien. Schonend. Und die Küche geht über Grenzen hinweg. Panasiatisch heißt das Stichwort für dieses Konzept, „Tirol meets Asia“. Für das „Sra Bua Konzept“ verbindet er thailändische und südostasiatische Techniken mit lokalen und regionalen Produkten und seinen persönlichen Gewürzmischungen. Daraus ergab sich eine aroma-intensive Vitalküche mit Signature-Gerichten wie „Hot Pot mit Udon Nudeln und heimischem Stör“ oder „Rotes Hummercurry auf Wasserspinat“.

Diskretion wird im Hotel Das Tirol groß geschrieben – auch beim Abendessen, auf Wunsch in einem der beiden Private Dining Rooms. Exzellenter Service sowie unvergessliche kulinarische Momente, dazu Diskretion in höchstem Maß. Für Geschäftspartner und Freunde. Für Verhandlungen oder ein Candlelight-Dinner.

www.kempinski.com/tirol

The Siam in Bangkok

The Siam in Bangkok eröffnete kürzlich und möchte das beste Haus in Bangkok werden – Es bietet Personal Butler, die größten Suiten der Hauptstadt, die ersten Pool Villen Bangkoks und die beste Lage – Signature Restaurant „Chon“ mit Kochschule

Umgeben von historischen Stätten, Tempeln und Museen liegt das Siam im königlichen Dusit District mit Blick auf den Chao Praya Fluss. Inhaber Krissada Sukosol Clapp, der als Sänger einer Indie-Rock-Band in Thailand bekannt ist, errichtete das edle Domizil gemeinsam mit dem Architekten Bill Bensley. Jede der 39 Suiten, davon zehn Pool Villen, ist individuell eingerichtet und folgt einem bestimmten Thema – einmal lokale Architektur, einmal Schönheitsköniginnen, einmal Musik.

Antiquitäten aus der Jahrhundertwende, orientalische Meisterwerke sowie Kunstwerke aus der Privatsammlung Krissadas sind Teile der außergewöhnlichen Architektur. Höhepunkt ist Connie´s Cottage – ein jahrhundertealtes, 160 Quadratmeter großes Thai Teakholzhaus, ausgestattet von Seiden-Tycoon Jim Thompson und benannt nach der Society-Lady Connie Mangskau, die bereits Jackie Kennedy, Henry Ford und Roger Moore zu Gast hatte.

Im Siam wird eine Bangkok-Reise zum unvergesslichen Aufenthalt: Gigantische Doppelbetten, erstklassige Bars und das Signature Restaurant „Chon“ mit der THAI-Kochschule bieten dem Gast Erholung.

Erholung der Extraklasse verspricht auch das Opium Spa, ein Kick Box-Ring, Yoga und Tai Chi-Kurse sowie Infinity-Pools mit Blick auf den Chao Praya. Und wer einen Wunsch offen hat, wendet sich einfach an seinen Personal Butler.

Eine Übernachtung im Doppelzimmer kostet ab ca. 400 Euro inklusive Frühstück und Butlerservice. Preise am besten bei HRS oder booking prüfen.

www.thesiamhotel.com

Mario Hofmann

Neuer Küchenchef im Kempinski Hotel Das Tirol
Von Bangkok nach Jochberg: Mario Hofmann kennt die Küchen der Welt

Das Steinberg und das Sra Bua by Wini Brugger: Unterschiedlicher könnten die beiden Restaurants im ersten Kempinski Hotel Österreichs nicht sein. Bodenständige österreichische Küche und panasiatische Kreationen inspiriert von einem der bekanntesten Fusion-Köche, Wini Brugger. Doch genau in diesen beiden Küchen kennt sich der Neue aus: Chefkoch Mario Hofmann hat viele Jahre in den deutschen Kempinski-Häusern München Airport und Adlon in Berlin an Töpfen und Pfannen gelernt und gezaubert. Seit Februar 2010 war er in Bangkok für die Geschicke in der Küche des Siam Kempinski Hotels zuständig.

Asiatisch und klassisch europäisch – das sind die Stärken des 35-Jährigen, der schon mit 15 in die Lehre gegangen ist und nichts anders werden wollte als Koch. „Der Beruf ist für mich eine Passion geworden“, sagt er. Nach der Ausbildung im Hotel Forsthaus Fürth hat in einem Catering-Unternehmen angefangen – doch das wurde Hofmann auf die Dauer zu langweilig. „Die Herausforderung fehlte.“ Als er seinen Zivildienst ableistete, wurde ihm die Zukunft klarer: „Ich wollte in ein großes Hotel, mit einem guten Namen und Pianomusik an der Bar.“

Gesagt, getan. Mario Hofmann bewarb sich beim Kempinski Hotel Airport München und begann, die Karriereleiter zu erklimmen. Als er erster Souschef war, fehlten ihm am Münchner Flughafenhotel die Perspektiven. „Ich sah eine Ausschreibung des Hotel Adlon und wurde dort Sous Chef Banquet/Catering“, sagt er. Hofmann reizten die Herausforderungen, die das Hotel im Herzen Berlins mit seiner schillernden Vergangenheit bot. „Allein der Hotelname und das Publikum – es gab viele interessante Persönlichkeiten zu bekochen“, sagt er.

Sein ganz persönliches Berliner Highlight: Der Lunch für die Staatschefs der G8 zur 50-Jahr-Feier der römischen Verträge. „Das Hotel war gesichert wie Fort Knox – und die Damen und Herren haben zu Mittag gegessen“, erinnert er sich. Hofmann wurde Head Chef Banquet/Catering – doch im Januar 2010 war die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen: Die Eröffnung des Siam Kempinski Hotel Bangkok. „das wollte ich unbedingt machen – und es hat geklappt“, sagt er.

Zunächst war Hofmann Executive Sous Chef, bevor er zum Grand Opening Küchenchef wurde. Doch in Bangkok stand der Executive Chef vor anderen Herausforderungen, als er sich vorgestellt hatte: „Die Produktvielfalt, wie ich sie aus Europa kenne, gibt es in Thailand nicht.“ Das schränkte den Küchenchef in seiner Kreativität deutlich ein. „Ein Mal pro Woche kam ein Flugzeug aus Europa, das Lebensmittel an Bord hatte – doch wenn sie den Loup de Mer vergessen hatten oder er nicht die gewünschte Qualität hatte, dann hieß es wieder eine Woche warten.“

Mario Hofmann freut sich darauf, die asiatische Weltstadt zu verlassen und sich an einem überschaubaren Ort in den Kitzbüheler Alpen anzusiedeln: „Weniger Verkehr, weniger Hektik – dafür klare Bergluft und eine Riesenauswahl an frischen, regionalen Produkten direkt von den Landwirten in der Umgebung.“ Und mit diesen Produkten hat er Großes vor, denn so ist seine Kochphilosophie: „Aus den authentischen und ökologischen Erzeugnissen der Region möchte ich meinen Gästen den Geschmack Tirols auf den Teller zaubern.“ Bodenständig und simpel. Ganz auf das Produkt und dessen ureigenen Geschmack zugeschnitten. Inspirieren lässt sich der gestandene Koch am liebsten durch Restaurantbesuche in aller Welt und den Gang über die Märkte in aller Herren Länder. Im Hotel Das Tirol hat der 35-Jährige beste Voraussetzungen, seine beiden Stärken auszuspielen: Die echte Tiroler Küche mit ihren Fleischschmankerln und Süßspeisen im Steinberg und die Fusionsküche im Restaurant Sra Bua by Wini Brugger. Mario Hofmann freut sich darauf, seinen Gästen Bekanntes im manchmal überraschendem Gewand zu servieren – und dabei eine Linie zu haben, die einzigartig ist in Kitzbühel und Umgebung.

Vichit Mukura

Vichit Mukura – Koch im legendären Luxushotel in Bangkok

Chefkoch Vichit Mukura steht weltweit für aromenreiche und vielfältige thailändische Küche auf höchstem Niveau. Für das Kochen hat sich Mukura schon im Alter von neun Jahren begeistert. Seine Ausbildung begann er in einem kleinen Hotel in Pattaya, Thailand.
Heute ist er Executive Thai Chef im berühmten Hotel Mandarin Oriental in Bangkok, das seit Jahrzehnten zu den besten Luxus-Hotels weltweit zählt. Die legendäre Kochschule, die seit 1986 zum Hotel gehört, veranstaltete als erste professionelle Institution in den 80er Jahren erstklassige Kochkurse und war quasi die „Mutter“ aller weltweiten Kochkurse und stärkte die thailändische Küche in der ganzen Welt. Sie gilt bis heute als eine der wichtigsten Kochschulen weltweit.

Vichit Mukura legt sehr viel Wert auf ständige Bewegung und Inspiration in seinem Beruf. Als
Grundpfeiler des stetigen Erfolgs sieht Mukura seinen Hang zum Perfektionismus. Er wählt nur die allerbesten Mitarbeiter aus, und es ist bei ihm Pflicht, dass nahezu alle Zutaten in der Küche selbst hergestellt werden. Das wichtigste für ihn ist jedoch die perfekte Balance zwischen den Grundgeschmäckern süß, sauer, salzig und scharf.
In den vergangenen Jahren bereiste er 15 Länder auf der ganzen Welt, um sich von vielen Küchen der Welt inspirieren zu lassen.

Vichit Mukura kochte am 03. März bei der Cooking Demonstration auf dem 13. RHEINGAU GOURMET & WEIN FESTIVAL. Darauf abgestimmt wurden die thailändischen Weine der Siam Winery serviert, deren exotische, fruchtige Nuancen perfekt zu den würzigen Gerichten passen. Die Weine wurden vielfach ausgezeichnet, zuletzt gehörten sie bei der London International Wine & Spirits 2008 zu den Top drei.

www.rheingau-gourmet-festival.de

Pludhaya Resort – Thailand

In Ayutthaya, der alten Hauptstadt des Königreiches Siam, hat mit dem Pludhaya Resort das erste Boutique Hotel der Stadt seine Pforten geöffnet.

Die Hotelanlage ist im Thai Stil gestaltet und liegt in einem Vorort von Ayutthaya. Sie erstreckt sich entlang der malerischen Kanäle und bietet sieben individuell eingerichteten Villen und eine exklusive Canal Suite. Traditionelle Massagen können Gäste im hoteleigenen Spa buchen. Neben den Anwendungsbereichen im Wellness-Bereich steht auch ein Pavillon unter freiem Himmel zur Verfügung. Thailändische Spezialitäten serviert das Restaurant des Pludhaya Resorts entweder im Innenbereich oder in einem Open-Air Sala mit Blick auf die Lagune.

Weitere Informationen sind unter pludhaya.com erhältlich.

Europas grösster Wasserpark hat seine Toren auf Teneriffa geöffnet

Europas grösster Wasserpark hat seine Toren auf Teneriffa geöffnet

Der Siam Park befindet sich im Süden von Teneriffa an der Costa Adeja und erstreckt sich auf einer Fläche von 185.000m² purem Vergnügung. Dank dem angenehmen Wetter auf Teneriffa ist der Park das ganze Jahr über geöffnet und bietet seinen Besuchern modernste Technologien zusammen mit Spass, Adrenalinschüben und Erholung.
Die Wasserrutschen in dem Königreich von Siam gehören zu den spektakulärsten der Welt. Für diejenigen, die das Abenteuer suchen bietet die Wasserrutsche „Mekong Rapids“ oder der „Wellenpalast“ den nötigen Adrenalinkick. Dieser Park ist jedoch für die ganze Familie geeignet; die Kleinen können sich bei den Seelöwen, in der „vergessenen Stadt“ oder im Kinderpark amüsieren, während sich die Eltern am goldenen Sandstrand oder in den tropischen Gärten etwas Ruhe und Natur gönnen. Auch der langsame Fluss mit seinem kristallklarem Wasser bietet der ganzen Familie Abwechslung und Erholung.
Weitere einzigartige Attraktionen sind „der schwimmende Markt“, „der Mai Thai Fluss“ oder „die Dschungelschlange“. Für eine kleine Stärkung können sie sich dann an der Strand-Bar oder im Thai-Restaurant verwöhnen lassen und danach im Teehaus neue Kräfte schöpfen. Die exotischen Aussichten in diesem Aquapark laden zusätzlich zu einem erholsamen Spaziergang ein, bevor es wieder heisst „ab in die Wellen“.
Wollten sie schon immer mal Surfen lernen? Auch das kommt hier nicht zu kurz! Der Siam Park besitzt seine eigene Surfschule, in der sie das Wellenreiten erlenen können. In der grössten künstlichen Wellenwelt, am weissen Siamstrand, brechen alle 20 Minuten die Wellen aus.
Neben seinen Attraktionen bietet dieses Königreich auch genug Raum für Veranstaltungen, Versammlungen, Musikshows….
Der Siam Park ist jedoch nur ein Grund seinen Urlaub auf Teneriffa zu verbringen. Auf Grund seines einzigartigen Klimas ist es hier an 365 Tagen im Jahr schön angenehm warm und läd zur Erholungen an seinen vielen Stränden ein. Nicht umsonst wird Teneriffa „die Insel des ewigen Frühlings genannt. Diese Vulkaninsel ist, mit einer Länge von etwa 80km und einer Breite von etwa 50km, die grösste der Kanaren. Unter Touristen gehören „Los Cristianos“ und „Playa de las Americas“ zu den beliebtesten Urlaubszentren im Süden. Um einen erholsamen Tag am Strand zu verbringen sollten sie nach „Santa Cruz de Tenerife“ fahren, welcher zu den schönsten Stränden der Insel gehört.

Siam Park, Teneriffa

Der neue Wasserfreizeitpark SIAM PARK in Adeje (Teneriffa) hat am Mittwoch seine Türen für das allgemeine Publikum geöffnet, nachdem er in einer großen Eröffnungsfeier am Montag eingeweiht worden war. Das gesamte Park ist thematisch dem Königreich Siam gewidmet und so war die thailändische Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn eigens angereist um der Eröffnungsfeier am Montag beizuwohnen.

Die unzähligen Attraktionen des Parks wurden an mehreren Tagen ausgiebig getestet und stehen nun als neue, einzigartige Touristenattraktion für Teneriffas Besucher bereit.

Der Park ist nun täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Eintrittspreise liegen bei 28 Euro für Erwachsene und 18 Euro für Kinder. Residente erhalten einen Rabatt und zahlen 25 (Erw.) bzw. 16 Euro (Kinder). http://www.siampark.net/de/

Fanseite: http://www.siamparkteneriffa.de/

Quelle: www.wochenblatt.es

Thailand Amazing Deals

Die Tourism Authority of Thailand (TAT) hat im Rahmen ihrer Destinationsmarketing-Kampagne „Amazing Thailand“ umfassende Online-Maßnahmen angekündigt. Ein erster Schritt ist der Launch der Unterseite „Thailand Amazing Deals“. Hier finden Thailandinteressierte spezielle Reisepakete und umfangreiche Informationen über Thailand.

Die Specials sind in die sieben Produktthemen des aktuellen Kampagnen-schwerpunktes „Seven Amazing Wonders“ aufgeteilt. Hierzu gehören die „Thainess“, die für die Gastfreundlichkeit steht, „Treasure Products“, das sind die historischen und kulturellen Schätze des Landes, die unendlichen Strände, die „Beaches“, und natürlich das Naturerlebnis „Nature“. Weitere Themen sind „Health und Wellness“, Thailands moderne Seite, zusammengefasst unter dem Begriff „Trendy“ und die „Festivities“, die Festivals und Feierlichkeiten.

Besondere Hotelangebote sowie Tourenvorschläge und Packages sind auf dieser Seite aufgelistet. So finden Interessierte beispielsweise zum Thema „Health & Wellness“ Angebote des Wellness Resorts Chiva-Som am Golf von Siam, das einen Viertagesaufenthalt ab 1.334 US-Dollar (rund 848 EUR) anbietet. Naturliebhaber werden beim Stichwort „Nature“ auf Ausflüge oder dreitägige Touren an den River Kwai in Kanchanaburi mit Übernachtung im Floßhotel River Kwai Jungle Raft zum Abpreis von 6.400 Baht (rund 129 EUR) aufmerksam gemacht.

Weitere Informationen unter http://amazingthailand.tourismthailand.org/.