Mövenpick Dharamshala Resort & Spa in Nordindien

Der Welt mangelt es zwar nicht an schönen Resorts, aber das sich im Bau befindende Mövenpick Dharamshala Resort & Spa in Nordindien ist auf dem besten Weg, eine völlig neue Ebene der Nachhaltigkeit in der Planung und Umsetzung gehobener Anlagen in abgeschiedener Lage zu definieren.

Die Hotelanlage mit 124 Zimmern, die 2013 eröffnet wird, liegt auf 2.400 m ü. M. im Oberlauf des Kangra-Tals inmitten eines dichten Waldes und des Himalaya-Gebirges.

Die Hauptattraktion ist ein 2.500 m2 grosses Ayurveda-Spa, in dem umfassende gesundheitsfördernde Programme, Entschlackungskuren und internationale Behandlungen sowie Ayurveda-, Meditations- und Yogatherapien angeboten werden.

Passend zur atemberaubenden Kulisse des Himalayas ist das Hotel dem Bereich der Nachhaltigkeit verschrieben, in dem Mövenpick Hotels & Resorts alle ökologischen Register zieht.

Zusammen mit der Kamakhya Hospitality Services Pvt. Ltd. hat sich die Schweizer Hotelkette dazu verpflichtet, für den Bau der Anlage hauptsächlich vor Ort verfügbare Materialien zu verwenden, energieeffiziente Systeme zur Nutzung von Wind-, Sonnen- und Wasserenergie zu installieren und Biogemüse und -obst sowie Produkte der regionalen Landwirtschaft zu servieren.

Die Zusammenarbeit mit der Lokalbevölkerung geht aber noch weiter: Sie beinhaltet auch Programme, die den Gästen ermöglichen, durch Begegnungen mit den Dorfbewohnern mehr über ihr Leben im Gebirge zu erfahren – und so vielleicht sogar dem Geheimnis ihrer Langlebigkeit auf die Spur zu kommen.

Ausserdem fungiert die Lobby des Hotels gleichzeitig als Aufenthaltsraum und bietet den Gästen die Gelegenheit, sich am offenen Kaminfeuer zu treffen und zu unterhalten. Das Hotel steht vor der Kulisse der Dhauladhar-Bergkette; die Zimmer variieren zwischen 45 m2 (Standard) und 70 m2 (Suiten).

Jean Gabriel Pérès, Präsident und CEO von Mövenpick Hotels & Resorts, erklärte: “Für dieses Projekt ist das Wort ‘einmalig’ wirklich zutreffend, da die Gäste ein unübertroffenes Erlebnis der Gastfreundschaft erwartet. Die Einbeziehung der Lokalbevölkerung in alle Phasen des Projekts ist von grösster Bedeutung, und somit durchzieht der Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit die ganze Anlage.”

Vijay Sharma, Präsident der Besitzerfirma Kamakhya Hospitality Services Pvt. Ltd., sagte: “Mövenpick Hotels & Resorts ist eine gehobene internationale Marke mit Erfahrung im Führen renommierter Urlaubsanlagen. Wir haben den perfekten Partner gefunden, um das Anwesen auf lange Sicht auf eine nachhaltige Weise zu bewirtschaften.”

Für das leibliche Wohl steht den Gästen ein reichhaltiges Angebot an Essen und Getränken zur Verfügung, und vor der Tür warten Aktivitäten, die so unterschiedlich sind wie das Terrain selbst – von Mountainbiking über Gebirgstrekking bis hin zu diversen Abenteuersportarten.

Die Gäste erreichen das Resort in einem einstündigen Flug von Neu-Delhi nach Gaggal, gefolgt von einer vierzigminütigen Fahrt durch spektakuläre Gebirgslandschaften, über Bergpfade und durch Schluchten.

Andreas Mattmüller, COO von Mövenpick Hotels & Resorts im Nahen Osten und Asien, merkte an: “Es freut uns, dass wir nun bereits unser zweites Hotel in diesem dynamischen und schnell wachsenden Markt unterzeichnen konnten. Die Erweiterung unseres Portfolios durch dieses charakteristische Anwesen ist ganz im Sinne unseres globalen Ziels, unsere Präsenz auch in Indien auszuweiten. Noch für diesen Frühling ist auch die Eröffnung des Mövenpick Hotel & Spa Bangalore geplant.”

Neue Attraktionen in Floridas Themenparks

Mit Attraction Tickets Direct günstig die neuen Attraktionen erleben

Mit Attraction Tickets Direct – eine Marke des weltweit größten Ticket Anbieters ATD Travel Services – können Freunde der Meeres- und Freizeitparkwelt in Florida jetzt neue Shows und Attraktionen erleben. Kombiniert mit aktuellen Angeboten des Ticketanbieters steht einem gelungenen Familienurlaub nichts mehr im Wege. Die Originaltickets mit einem garantierten Preisvorteil gegenüber dem Kauf vor Ort sind unter der Servicenummer 030 501 880 10 (Normaltarif aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen) und im Internet unter www.attractionticketsdirect.de erhältlich.

Die Orcas-Show „One Ocean“ schafft ab Ende April für den Zuschauer eine Brücke zu den Weltmeeren, in der die Wale als majestätische Botschafter des Meeres – als Mittelpunkt des Lebens – stehen. Auf neue Art und Weise interagieren die Wale mit den Trainern, dem Publikum, ihren Artgenossen und der Umgebung. Mit dieser Show soll an das Umweltbewusstsein der Zuschauer appelliert werden.

Ab Juni können Gäste im Discovery Cove das neue, einen Hektar große Areal „The Grand Reef“ erkunden. Vorbild für dieses Riff, das die perfekte Balance zwischen Abenteuer und Entspannung bietet, waren Riffe auf der ganzen Welt mit all ihren prächtigen Unterwasserwelten. Hier können Besucher am weißen Strand in Hängematten die Ruhe genießen, Haie beobachten oder beim Schnorcheln den Meeresbewohnern näher kommen.

Rasant geht es bereits ab Ende Mai in Busch Gardens Tampa Bay zu. Innerhalb von Sekunden werden Fahrgäste im neuen „Cheetah Hunt“ dreimal von null auf hundert Stundenkilometer beschleunigt. Pate für den Rollercoaster stand der Gepard, das schnellste Landtier der Welt. Im nahe gelegenen „Cheetah Run“ sind Begegnungen mit dieser faszinierenden Raubkatze aus nächster Nähe möglich. Dabei können die Tiere mehrmals täglich im vollen Lauf beobachtet werden.

Für Besucher bietet Attraction Tickets Direct günstige Ticketspecials an: Mit dem „3-Park-Ticket“ für SeaWorld, Aquatica & Busch Gardens für nur 88,- Euro haben Gäste 14 Tage lang unbegrenzten Eintritt in alle drei Parks. Das „Orlando FlexTicket“ ermöglicht für nur 199,- Euro 14 Tage unbegrenzten Eintritt in die fünf Parks SeaWorld, Aquatica, Wet´n Wild, Universal Studios, Universal´s Islands of Adventure sowie in das Unterhaltungsviertel City Walk. Wer diese Parks noch mit einem Besuch im Busch Gardens Tampa Bay kombinieren möchte, bekommt das schon zu einem Preis von 229,- Euro. Den Besuch in Discovery Cove inklusive Delfin Schwimmen und – als exklusives ATD Extra – kostenloser Unterwasserkamera gibt es im Juni und Juli schon ab 199,- Euro. Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Optionen finden Interessierte im Internet unter www.attractionticketsdirect.de

Die Originaltickets ersparen dem Kunden Wartezeiten an den Ticketkassen vor Ort. Sie können bequem von zu Hause täglich von 9 bis 21 Uhr über die Service-Hotline 030 501 880 10 (Normaltarif aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen) per Überweisungsverfahren und unter www.attractionticketsdirect.de per Kreditkartenzahlung gebucht werden. Der Postversand ist kostenlos.

Seit der Gründung 2002 hat sich ATD Travel Services mit seiner Marke Attraction Tickets Direct zum Nr. 1 Ticketanbieter für U.S.-amerikanische und europäische Themenparks und Freizeitattraktionen entwickelt. Mit seinem Büro in Berlin kann das Unternehmen auch deutschen Kunden die begehrten Eintrittskarten zu den bundesweit garantiert günstigsten Preisen anbieten. Weitere Informationen sowie aktuelle Angebote erhalten Interessierte im Internet unter www.attractionticketsdirect.de

Internet erobert Kochtöpfe

GfK Panel Services analysiert Nutzung von Internet-Rezeptseiten

Das Internet hat einen festen Platz in deutschen Küchen. Monatlich mehr als fünf Millionen Besucher zählt allein das beliebteste Rezeptportal chefkoch.de. Wie eine Analyse der GfK Panel Services zeigt, sind die Besucher von Kochseiten zu knapp zwei Dritteln weiblich und haben ein überdurchschnittliches Bildungsniveau.

Die Deutschen lieben Abwechslung auf ihrem Speiseplan und probieren sich gerne an neuen Rezepten. Der Boom von TV-Kochsendungen und die Vielzahl der jährlich neu erscheinenden Kochbücher belegen dies deutlich. Auch das Internet zeugt von diesem Trend. Online-Rezeptsammlungen bieten tausende an Menüvorschlägen, meist erstellt und bewertet von anderen Internetnutzern. Für eine Lasagne finden sich beispielsweise auf chefkoch.de fast 700 Rezeptvorschläge, per Mausklick schnell sortiert nach den beliebtesten Varianten.

Um die Gunst der Hobbyköche buhlt eine Vielzahl von Kochseiten. Mit deut-lichem Abstand liegt das Portal chefkoch.de in der Beliebtheit vorne. Rund 12 Prozent aller Internetnutzer besuchen monatlich die Seite. Angebote wie daskochrezept.de, kochbar.de, kochmeister.com, marions-kochbuch.de oder maggi.de erreichen hingegen zwischen 1 bis 2 Prozent der Internetsurfer. Auch bei der Dauer der Nutzung existieren deutliche Unterschiede. Auf chefkoch.de verbringen die Nutzer im Monat rund 15 Minuten, auf anderen Angeboten meist nur um die fünf Minuten.

Weiblich, ledig, mittleren Alters

Vor allem Frauen interessieren sich für Rezeptvorschläge. Knapp zwei Drittel der Besucher von Kochseiten sind weiblich. Im Vergleich zum Durchschnitt aller Internetnutzer verfügen sie über einen höheren Anteil an Hochschulab-solventen und leben überdurchschnittlich häufig alleine. Erwartungsgemäß erfreuen sich die Seiten auch unter Hausfrauen gesteigerter Beliebtheit. Rund die Hälfte aller Nutzer ist mittleren Alters, Minderjährige interessieren sich kaum für das Thema. In der jüngeren Zielgruppe bis 29 Jahre hat chefkoch.de den höchsten Anteil an Besuchern. Unter den 30- bis 49-Jährigen werden alle Seiten gleichermaßen genutzt. Bei der Zielgruppe 50 plus ist maggi.de überdurchschnittlich beliebt. Die Seite des Lebensmittelherstellers unterscheidet sich auch hinsichtlich der so genannten Cross-Nutzung deutlich. Besucher von maggi.de surfen auffällig selten zu anderen Rezeptsammlungen im Internet. Nur etwas mehr als ein Drittel nutzt auch chefkoch.de, bei den anderen Rezeptseiten liegt dieser Wert meist über zwei Drittel.

Zeitschriften brauchen die Konkurrenz aus dem Internet nicht zu fürchten. Wer sich bei Rezeptsammlungen im Internet bedient, liest auch überdurchschnittlich häufig Frauentitel, Koch- und Familienzeitschriften. Das Internet erfüllt dank seiner einfachen Recherchemöglichkeit und der Bewertungen und Kommentierungen der Nutzer andere Bedürfnisse. Ein weiteres Plus: Wer auf Rezeptseiten die gerade vorrätigen Zutaten eingibt, bekommt schnell ein passendes Gericht angezeigt. Bei gedruckten Rezepten hingegen fehlen in den meisten Haushalten im Regelfall einige der benötigten Zutaten.

Zur Analyse
Basis der Analyse ist das GfK Media Efficiency Panel in dem das Online-Verhalten, die Mediennutzung und die Einkäufe im Internet sowie im statio-nären Handel von 15.000 Haushalten in Deutschland erfasst wird. Für Stan-dardanalysen von Internetseiten wurde GfK WebValue entwickelt, das die Reichweiten für mehr als 20.000 Internetdomains ausweist und detaillierte Analysen für mehr als 3.000 Internetdomains auf monatlicher, quartals- und halbjährlicher Basis ermöglicht. Erfasst ist die Internetverwendung im priva-ten Bereich, ohne Aussagen zur Nutzung im beruflichen Umfeld.

Forscher wollen Flugzeugessen genießbarer machen

„Kaffee schmeckt oben bitterer“, sagt Bernd Hildenbrand, Geschäftsführer der Inflight Services bei der Lufthansa Service GmbH im hessischen Neu-Isenburg. Saures wird saurer, Süßes weniger süß. Was „drunten“ normal gesalzen ist, liegt „droben“ fad im Mund.

Lesen Sie den kompletten Artikel bei WELT online:
www.welt.de/die-welt/wissen/article8542043/In-der-Luft-schmeckts-nicht.html

Lesen Sie auch unseren Artikel „RäTSEL UM BELIEBTHEIT VON TOMATENSAFT IM FLUGZEUG GELöST“:
www.kochmesser.de/component/name,Raetsel-um-Beliebtheit-von-Tomatensaft-im-Flugzeug-geloest/option,com_gourmet/task,article/Itemid,327/id,334263

Das 4-Sterne-Tophotel Almhof hat einen eigenen Skilehrer

Neu bei JAHN REISEN: Skilehrer im Haus Sporthotel in Tirol bietet besondere Services für Wintersportfans

Umgeben von Dreitausendern liegt das 4-Sterne-Tophotel Almhof im österreichischen Nauders. Das komfortable Familien-, Sport- und Wellnesshotel bietet für Wintersportfans besondere Services: Ein Skilehrer ist im Haus, die Skiabfahrt führt bis vor die Tür und ein hoteleigener Shuttle bringt Gäste kostenlos zur Bergbahn. Die 1.000 Quadratmeter große Wellness-Oase ist nagelneu und verfügt über Hallenbad mit Whirlpools, Bio-, Außenblock- und Finnische Saunen sowie einen Fitnessraum.

Preisbeispiel:
Österreich 4-Sterne-Tophotel Almhof, Nauders, Tirol 1 Woche, Junior-Suite, Frühstück eigene Anreise Autobahn-Vignette inklusive pro Person ab 388 Euro

zu buchen bei Jahn Reisen

Design Hotels

VON 24 STUNDEN PERSONAL SHOPPERN UND PRIVATEn bUTLERn –

VIER MITGLIEDSHOTELS VON DESIGN HOTELS BIETEN das gewisse extra

Ein Fön im Bad und eine Praline auf dem Kopfkissen werden von Hotelgästen heutzutage schon fast erwartet. Die folgenden vier Mitgliedshäuser von Design Hotels jedoch bieten ihren Besuchern einzigartige Services – von Kochkursen für Kinder bis hin zu privaten Butlern. Im Luna2 Private Hotel auf Bali werden sich sowohl Eltern als auch der Nachwuchs bei Poolpartys für bis zu 100 Personen und einem Spielzimmer mit Xbox und PlayStation3 bestens vergnügen. In Kalkutta können Gäste dem Treiben der indischen Metropole entfliehen und die hoteleigene „Skydancer“ Yacht des The Park Hotel Kolkata exklusiv chartern. Im Hotel Daniel in Österreich steht Nostalgikern ein Fuhrpark mit italienischen Retro-Vespas, Bikeboards, einem Fiat 500 und sogar einer Ape Calessino, dem legendären Dreirad, zur Verfügung. Ein einzigartiges Shopping-Erlebnis verspricht das Avalon Hotel in Göteborg mit einem Personal Shopper, der Besucher zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Rat und Tat beim Shoppen in einem der besten Modeläden der Stadt zur Seite steht.

Luna2 Private Hotel, Seminyak, Bali
Schon bei ihrer Ankunft werden Gäste dieses private Refugium nicht mehr verlassen wollen. Das 3.000 qm große Resort besteht aus einer Villa mit fünf Zimmern, sieben Badezimmern, einem 20 Meter langen Pool und kann nur exklusiv gemietet werden. Während Eltern ein romantisches Candle Light Dinner oder einen „Lunatini“ Cocktail an der Bar genießen, dürfen Kinder sich in ihrem Zimmer mit Computerspielen austoben. Doch damit nicht genug: Mit Reiten, Surfen oder Fußballspielen am Privatstrand wird bei den Kleinen bestimmt keine Langeweile aufkommen. Ein professioneller Babysitter beaufsichtigt sie, damit ihre Eltern sich bestens erholen können. Küchenchef Danny Drinkwater kocht sogar ein eigenes Kindermenü und bietet Kochkurse für den Nachwuchs an. Ein insgesamt 23-köpfiges Team sorgt für das leibliche und seelische Wohl der Gäste. www.designhotels.com/luna2

Hotel Daniel, Graz, Österreich
Beep, beep! Ein Hauch von La Dolce Vita umweht das Hotel Daniel im Zentrum von Graz. Hotelgäste können aus einer Flotte mit italienischen Kult-Fahrzeugen wählen, wie einen Fiat 500, Bikeboards oder Vespas. Das Highlight ist die Ape Calessino, ein leuchtend blaues, motorisiertes Piaggo-Dreirad mit weißen Reifen, weißen Ledersitzen und einem abnehmbaren Dach. Früher als Lieferwagen von italienischen Gemüsehändlern genutzt, zieht die Ape heute neidische Blicke auf sich, wenn Gäste damit eine Spritztour unternehmen. Etwas komfortabler ist der Fiat 500 – beladen mit einem gut gefüllten Picknickkorb mit regionalen Köstlichkeiten tourt er durch die Altstadt von Graz, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Zurück im Hotel ist das Team an der Espresso-Bar gerne mit Insidertipps für weitere Ausflüge behilflich. www.designhotels.com/hoteldaniel

The Park Kolkata, Kalkutta, Indien
Wer sich als Teil des „Jet Sets“ fühlen möchte, kann die private Skydancer Yacht des The Park Hotel Kolkata mieten. Der moderne 16 Meter lange Luxuskreuzer bietet Platz für bis zu 15 Personen und ist mit einer erfahrenen Crew und einem privatem Butler bemannt. Vom Sonnendeck im oberen Bereich haben Gäste einen Blick auf die Skyline Kalkuttas und den Hooghly River. Der geräumige klimatisierte Innenbereich ist ideal für Privatpartys oder zwanglose Geschäftstreffen. Das Interieur der Yacht ist geprägt von edlen Hölzern, handgefertigten Teppichen und Ledersofas. Mit Satellitenfernsehen und Internetverbindung können Gäste rund um die Uhr mit der Außenwelt in Kontakt bleiben. Nach der Kreuzfahrt geht der Luxus in die nächste Runde: Im Hotel stehen den Gästen ein 24-Stunden Butler-Service sowie verschiedene Private Dining Menüs zur Verfügung. www.designhotels.com/parkkolkata

Avalon Hotel, Göteborg, Schweden
Geld ausgeben hat noch nie soviel Spaß gemacht! Gäste des Avalon Hotels können einen Personal Shopper buchen, mit dem sie rund um die Uhr Zugang zu Göteborgs „Modetempel“ United Fashion haben. Dort können sie ihre Lieblingsstücke aus verschiedenen skandinavischen und internationalen Modemarken wie Sand, Stenströms, Armani Jeans und Calvin Klein auswählen. Dabei müssen sie keine überfüllten Läden oder schlechten Service fürchten – United Fashion öffnet außerhalb der Öffnungszeiten exklusiv für Gäste des Avalon Hotels und begrüßt sie stilvoll mit einem Glas Champagner und einem leckeren Buffet. Anschließend zeigt ihnen der persönliche Styleprofi die neuesten Kollektionen und gibt ihnen Tipps zu aktuellen Modetrends. Wer danach Erholung braucht, kann im Mini-Spa seines Zimmers relaxen oder ein paar Schwimmzüge im Pool auf der Dachterrasse im sechsten Stock nehmen und durch den gläsernen Boden die Spaziergänger auf der Straße beobachten. www.designhotels.com/avalonhotel

Hotelpreisvergleich

Ernährungsgewohnheiten der Deutschen

Salziges vor dem Fernseher – Süßes vorm PC

Drei Hauptmahlzeiten täglich, nachmittags
Kaffee und Kuchen. Das Mittagessen ist im Regelfall warm und wird bei den
meisten zuhause serviert. Die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen sind
mehrheitlich noch immer traditionell, wie die neue Studie „Essen & Trinken
in Deutschland“ der GfK Panel Services zeigt. Eine Trendwende zeichnet sich
jedoch ab: Die jüngere Generation tendiert zu unregelmäßigeren Essenszeiten
und stärkerem Außer-Haus Verzehr.

Gegen halb fünf morgens beginnt für eine kleine Gruppe von Frühaufstehern
der Tag mit einer ersten Mahlzeit. Die Mehrheit folgt deutlich später:
zwischen acht und neun Uhr ist für knapp 40 Prozent der Deutschen Zeit für
das Frühstuck. In der Stunde danach greifen sogar noch mehr zu, für viele
ist dies aber schon die zweite Stärkung. Am Wochenende schlafen die
Deutschen gerne aus und das Frühstück beginnt rund anderthalb Stunden später
als an Arbeitstagen. Beliebt sind morgens vor allem Brot und Brötchen sowie
Aufstriche in Form von Marmelade, Honig oder Schokocreme. Bei rund zehn
Prozent kommen auch Käse, Wurst oder Cerealien auf den Tisch, Obst bei knapp
neun Prozent.

Das Mittagessen ist für die große Mehrheit der Deutschen eine warme
Mahlzeit. Weniger als ein Viertel begnügt sich mit kalten Speisen, oft sind
dies berufstätige Frauen. Überraschend häufig wird zu Hause Mittag gegessen.
Abgesehen von den 20- bis 29-Jährigen überwiegt in allen Altersklassen das
Mittagessen zu Hause. Neben den traditionellen Hauptmahlzeiten ist auch die
Nachmittagsstärkung beliebt. Bei den Älteren vor allem klassisch mit Kaffee
und Kuchen. Die Jüngeren greifen gerne zur modernen Variante wie Donut,
Muffin oder Brownie, die zusammen mit dem Coffee-to-go unterwegs verzehrt
werden können. Oft reicht ihnen auch ein Schokoriegel. Das Abendessen wird
am häufigsten zwischen 19 und 20 Uhr eingenommen, am Wochenende gerne auch
etwas später. Mit 52 Prozent überwiegt noch knapp die kalte Brotzeit. Den
Trend zum warmen Abendessen fördern die Berufstätigen, für die es teilweise
die zweite warme Mahlzeit des Tages ist.

Jüngere tendieren zu unregelmäßigeren Mahlzeiten

Für die Mehrheit der Deutschen sind drei Hauptmahlzeiten und eine Stärkung
am Nachmittag noch immer die Norm. Weniger regelmäßig ernähren sich jedoch
jüngere Menschen. Gegessen und getrunken wird bei ihnen oftmals, wenn Hunger
und Durst sich einstellen und gerade Zeit ist. Ob dieser deutliche Trend zu
einer Verschiebung der klassischen Ernährungsstrukturen führt, werden die
nächsten Jahre zeigen. Die 20- bis 24-Jährigen essen und trinken zudem auch
am häufigsten unterwegs. Rund 40 Prozent ihrer Mahlzeiten nehmen sie
außerhalb der eigenen Wohnung zu sich. Im Schnitt über alle Altersklassen
sinkt der Außer-Haus-Anteil deutlich auf rund 28 Prozent.

Salat fördert die Kommunikation

Bei knapp 19 Prozent aller Mahlzeiten widmen sich die Deutschen
ausschließlich und ohne Ablenkung der Nahrungsaufnahme. Viel häufiger aber
unterhalten sich die Menschen beim Essen (27 Prozent). Ebenfalls beliebt ist
die Mahlzeit beim Fernsehen (19 Prozent), am Computer (13 Prozent), während
der Arbeit (12 Prozent), beim Radiohören (10 Prozent) oder Lesen (8
Prozent).

Lesen und Radiohören sind die klassischen Begleiter beim Frühstück. Mit
Zeitung und Hörfunknachrichten informieren sich die Bundesbürger bei Brot,
Müsli und Ei über das Tagesgeschehen. Sich mit jemandem zu unterhalten ist
morgens nur bei einem Drittel angesagt. Während Mittag- und Abendessen
hingegen redet fast die Hälfte der Deutschen. Am kommunikativsten macht
scheinbar der Verzehr von Salat, bei dem sich rund 58 Prozent unterhalten.

Während des Abendessens läuft bei mehr als einem Drittel der Deutschen der
Fernseher. Auch in den Stunden danach wird gerne vor dem TV gesündigt. Am
liebsten greifen die Deutschen hier zu salzigen Knabbereien und Schokolade.
In 60 Prozent aller Fälle, in denen Salziges geknabbert wird, läuft auch der
Fernseher. Bei Schokolade sind es 36 Prozent und bei Pizza immer noch 32
Prozent. Diese entpuppt sich damit als der große TV-Renner unter den warmen
Speisen. Vor dem Computer dominieren mit Schokolade und Zuckerwaren hingegen
die süßen Genüsse.

Zur Studie

Die Studie „Essen & Trinken in Deutschland“ der GfK Panel Services basiert
auf dem neuen ganzjährig online geführten Ernährungstagebuch INTO. Es geht
sechs grundlegenden Fragestellungen nach: „Wer isst und trinkt was, wann und
wo, warum und wie?“ Mit mehr als 4.500 repräsentativ ausgewählten
Konsumenten im Alter von 16-69 Jahren und über 400.000 Verzehrssituationen
deckt INTO alle Tage des Jahres, alle Arten von Essen und Trinken und
sämtliche Verzehrssituationen rund um die Uhr, daheim und außer Haus ab.

Zur GfK Gruppe

Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel,
Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu
treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und
Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and
Technology und Media. Weltweit ist die Nummer 4 der
Marktforschungsunternehmen in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt
über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2008 betrug der Umsatz
der GfK Gruppe
1,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gfk.com .

www.twitter.com/gfk_gruppe

Lufthansa: Buchungsdetails einsehen und ändern – noch leichter

Buchungsdetails einsehen und ändern – jetzt noch leichter

Neue Services für die Reisevorbereitung auf www.lufthansa.com

Über www.lufthansa.com können Kunden weltweit jetzt noch bequemer auf die
Buchungen ihrer anstehenden Lufthansa Flüge zugreifen und bei Bedarf
Änderungen vornehmen – unabhängig davon, wo der Flug
gebucht wurde.

Kunden mit Profil oder Miles & More Nummer loggen sich ein, um zur
Übersicht aller online gebuchten Flüge zu gelangen. Auch ohne
lufthansa.com-Profil können Kunden einfach auf der Homepage auf „Meine
Buchungen“ klicken, ihren Nachnamen und die Buchungsnummer ihres Fluges
eingeben und schon können sie nachträglich ihren Sitzplatz und ihre
Kontaktdaten ändern oder falls erforderlich Einreise- und
Visadaten erfassen. Auch die nachträgliche Gutschrift von Prämien- und
Statusmeilen ist jetzt online möglich.

Darüber hinaus erfahren Kunden unter „Meine Buchungen“, ob es zu
Flugplanänderungen gekommen ist und ob ihre Buchung oder ggf. ein Platz
auf der Warteliste bestätigt wurde. Falls erforderlich haben
sie die Möglichkeit, Sondermahlzeiten zu bestellen oder besondere Services
für mobilitätseingeschränkte Personen hinzuzubuchen. Für den Fall der
Stornierung eines Lufthansa Fluges gibt es nun auch
eine Online-Erstattungsfunktion. Diese ermöglicht, Flugbuchungen schnell
und einfach bis einen Tag vor Reisebeginn online zu stornieren.

Die Services stehen auch auf der Reisebüroseite www.lufthansa-agent.com
zur Verfügung.

Preise vergleichen bei Opodo

„ANA My Choice“ erfindet das Fliegen á la carte

„ANA My Choice“ erfindet das Fliegen á la carte

Die Passagiere des japanischen Star Alliance-Mitglieds können in Zukunft aus einer großen Palette an neuen Angeboten und Extras auswählen

Die Wartezeit auf den Flug mit einem Aufenthalt in der Lounge verkürzen oder sich an Bord die Weine aus der Business Class auch in der Economy Class gönnen? ANA, die japanische Fluggesellschaft in der Star Alliance, bietet ab dem 1. Dezember 2009 auf nationalen und internationalen Flügen den neuen Service „ANA My Choice“ an: Die Passagiere können sich neben dem unveränderten regulären Angebot unterschiedliche weitere Services, wie beispielsweise die Speisen- oder Wein-Auswahl einer höheren Buchungsklasse, gegen einen Aufpreis gönnen. Mit ihrer neuen Palette an zusätzlichen Extras und angenehmen Services am Boden wie in der Luft will die Fluggesellschaft auch in Zukunft die Wünsche ihrer Gäste übertreffen und sich damit als führende asiatische Fluggesellschaft etablieren.

„ANA My Choice“ wird am 1. Dezember dieses Jahres auf ausgewählten nationalen und internationalen Strecken gestartet. Am Boden und an Bord steht den Gästen dann die freie Auswahl aus den nachfolgend detailliert aufgeführten zusätzlichen Extras gegen Gebühr zur Verfügung.

Lounge Services:
Passagiere der internationalen Flüge von Tokio/Narita sowie der innerjapanischen Verbindungen ab Tokio/Haneda können einen Aufenthalt in den Flughafen-Lounges der ANA hinzubuchen. Das Angebot gilt für Passagiere in zahlreichen Ticket-Kategorien, die zu folgenden Zeiten mit ANA-Flügen auf Fluggerät der ANA Gruppe starten:

· Airport Tokio/Haneda, nationale Flüge: für Reisende, deren Flüge vor 18.00 Uhr starten.

· Airport Tokio/Narita, internationale Flüge: für Reisende, deren Flüge ab 12.00 Uhr starten.

Die Gebühr für den erweiterten Loungezutritt beträgt 5000 Japanische Yen (umgerechnet 37 Euro), bis Ende Januar gilt es ein spezielles Starter-Angebot zu 4000 Yen (umgerechnet knapp 30 Euro). Die Registrierung für den Lounge-Zutritt ist per Telefon oder über das Internet möglich, weitere Informationen sind in Kürze auf der ANA-Homepage unter www.anaskyweb.de online verfügbar.

Services während des Fluges:
Weine aus der Business Class und „Shochu“ gibt es jetzt auch für Reisende der Premium Economy und der Economy Class: Speziell ausgewählte Weine, ebenso wie das traditionelle Getränk „Shochu“, die bislang nur den Passagieren der Business Class serviert wurden, werden nun auch in Kombination mit diversen Snacks in der Premium Economy und in der Economy Class angeboten. Die Produktmanager der ANA nehmen sich jedes Jahr mehr als sechs Monate Zeit, um eine neue Auswahl an Weinen zu erstellen, die dann in einem echten Weinglas serviert werden, um so auch während des Fluges eine entspannte, geschmackvolle Atmosphäre zu schaffen.

Die zusätzliche Getränkeauswahl ist auf allen internationalen Strecken mit Business Class Service verfügbar. Weine und „Shochu“ kosten für Gäste mit Premium Economy- oder Economy-Ticket 1000 Yen (umgerechnet knapp 7,50 Euro) pro Glas. Bis Ende Januar gilt ein spezielles Starter-Angebot für 800 Yen (umgerechnet knapp 6 Euro) pro Glas. Das bisherige Getränkeangebot an Wein, Bier und Softdrinks bleibt dabei unverändert.

Services während des Fluges:
ANA bietet nun auch auf den Flügen nach Singapur, Bangkok, Ho Chi Min Stadt, Mumbai und Honolulu den Gästen der Economy Class auf Wunsch leichte Business Class Gerichte an – einen Service, mit dem die Fluggesellschaft bisher schon auf Flügen nach Europa und Nordamerika gute Erfahrungen gemacht hat.

Die Gerichte, zum Beispiel „Nam-type Udon“ – frische „Udon“ Nudeln, sind auf Flügen von Tokio/Narita nach Singapur, Bangkok, Ho Chi Min Stadt und Mumbai zu haben und kosten 700 Yen (umgerechnet rund 5 Euro), auch für diesen Service gibt es bis Ende Januar ein spezielles Starter-Angebot für 500 Yen (umgerechnet rund 3,70 Euro pro Gericht).
Auf Flügen von Tokio/Narita nach Honolulu werden original ANA Nudeln „Tobikkiri Oudon” und “Tobikkiri Ramen“ angeboten – zum Preis von 500 Yen (umgerechnet rund 3,70 Euro), auch hier gilt ein spezieller Einführungspreis bis Ende Januar.

Die Einführung weiterer Komponenten für „ANA My Choice“ ist 2010 sowie für die folgenden Jahre geplant. ANA will den Passagieren damit auch künftig besonders angenehme und auf ihrer Bedürfnisse zugeschnittene Flugerlebnisse bieten, die den Anforderungen der Kunden nicht nur entsprechen, sondern sie sogar übertreffen.

ANA ist die japanische Fluggesellschaft und einer der drei größten Carrier im weltum­spannenden Netz der Star Alliance. Die Fluggesellschaft ist weltweit Erstkunde bei Boeing für die neue Flugzeuggeneration B787 „Dreamliner“. In Europa verbindet ANA täglich die Städte Frankfurt, Paris und London im Direktflug mit Tokio und von dort aus mit zahlreichen weiteren Zielen innerhalb von Japan und ganz Asien. Darüber hinaus bietet ANA Codeshare-Flüge von Frankfurt und München mit der Lufthansa nach Tokio, Osaka und Nagoya an. Für alle ANA-Flüge sind in Zusammenarbeit mit Lufthansa ab allen Flughäfen in Deutschland und von vielen Airports in Europa Zubringerflüge buchbar. An Bord verfügt ANA über ein mehrfach ausgezeichnetes Vier-Klassen-Konzept: So bietet die Airline zum Beispiel in ihrer Business-Class „New Style, CLUB ANA“ einen Komfort-Liegesitz mit einer Sitzplatzbreite von 65 und einem Sitzabstand von 165 Zentimetern. ANA bietet auf der Strecke Frankfurt–Tokio neben einer First-, einer Business- und einer Economy-Class auch eine komfortable Premium Economy Class an. Auf allen Flügen der ANA können Teilnehmer eines der Vielfliegerprogramme der Star Alliance (in Deutschland, Schweiz und Österreich: Miles & More) volle Status- und Prämienmeilen sammeln.

Flugpreise vergleichen bei Opodo

Pierre Nierhaus mit internationalem Beraterpreis ausgezeichnet

Pierre Nierhaus mit internationalem Beraterpreis ausgezeichnet

Internationaler Verband der Foodservice Berater FCSI vergibt Preis für ‚Excellence in Management Advisory Services’ an Pierre Nierhaus Consulting

Im Rahmen des FCSI Kongress in Marrakesch wurde am 19. Oktober Pierre Nierhaus der Preis für ‚Excellence in Management Advisory Services’ verliehen. Dieser Preis wird an Mitglieder der weltweiten Vereinigung professioneller Berater und Planer für herausragende Leistungen in den Bereichen Konzeptentwicklung und Implementierung, Aufbau von Managementsystemen und das Finden innovativer Lösungen für operative Probleme vergeben.

Unter zahlreichen Bewerbungen aus der FCSI-Region EAME (Europa-Afrika-Mittlerer Osten) mit mehr als 360 Mitgliedern wählte eine hochkarätig besetzte internationale Jury das in Frankfurt ansässige und europaweit agierende Consultingbüro von Pierre Nierhaus als diesjährigen Preisträger aus. Beworben hatte sich Pierre Nierhaus unter anderem mit seinem Buch „Reich in der Gastronomie – Strategien für die Zukunft“, das im Februar 2008 im Matthaes Verlag erschien. Innerhalb eines Jahres wurde das 291 Seiten starke Fachbuch von Nierhaus und Co-Autor Jean Georges Ploner fast 7.000 mal verkauft und erscheint heute bereits in der dritten Auflage. „Reich in der Gastronomie“ zählt zu den erfolgreichsten Fachbüchern im deutschsprachigen Raum und wurde im Jahr 2008 mit der Silbermedaille der Gastronomischen Akademie Deutschlands GAD im Rahmen der Buchmesse ausgezeichnet.

Pierre Nierhaus: „Der FCSI Award bedeutet eine hohe Auszeichnung für mich und mein Team, da er auf der Beurteilung von Experten mit internationalem Renommee beruht. Wir freuen uns sehr und verstehen diese Auszeichnung als Motivation und Ansporn“.

Die Foodservice Consultants Society International (FCSI) ist 1979 aus der Fusion zweier Verbände entstanden, die 1955 bzw. 1958 in Nordamerika gegründet wurden. FCSI ist die einzige weltweite Vereinigung professioneller Berater und Planer und umfasst heute über 1.000 Mitglieder in 40 Ländern mit Divisionen in Europa-Afrika-Mittlerer Osten, Asien-Pazifik und Nordamerika. Der FCSI EAME (Europa-Afrika-Mittlerer Osten) hat mehr als 360 Mitglieder.