Fijis Hotel-Neuigkeiten

Auf Südsee-Touristen warten in Fiji aktuell viele neue Unterkünfte. Nachhaltigkeit kombiniert mit Luxus stehen dabei im Fokus der Hotels und Resorts. Tourism Fiji stellt einige der spannendsten Hotelprojekte und ihre Neuheiten vor:

Vomo Island Resort: Private Luxushäuser mit tropischen Vorgärten
28 Wochen lang wurde renoviert, jetzt hat das Vomo Island Resort seine Türen neu geöffnet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mit „The Palms“ und „The BeacHouse“ sind gleich zwei moderne, private Luxushäuser in direkter Strandlage neu errichtet worden. Das palastartige „The Palms“ verfügt über vier Schlafzimmer und einen eigenen, teils überdachten Pool. Das „The BeacHouse“ mit seinen drei Doppelzimmern punktet mit dem beeindruckenden Infinity-Pool. Des Weiteren stehen den Gästen komplett renovierte Hillside Villas, Beachfront Villas und Beachfront Retreats zur Verfügung. Farbenreiche Gartenanlagen mit tropischen Blumen runden den Umbau des Resorts ab. Vomo Island erreicht man ab Nadi per Hubschrauberflug in 15 Minuten oder per Boot in 75 Minuten. www.vomofiji.com

Jean-Michel Cousteau Resort: Fijis einziges Luxus-Resort mit Meeresbiologen
Ganz nach den Vorstellungen des Namensgebers der Resorts, dem französischen Meeresforscher Jean-Michel Cousteau, stehen Unterwasserwelt und Nachhaltigkeit im Zentrum eines Besuches der renovierten Unterkunft auf Vanua Levu. Als einziges Luxus-Resort des Insel-Staates mit einem festangestellten Meeresbiologen können Gäste hier die bunte Unterwasserwelt erkunden und gleichzeitig Wissenswertes über die Meeresbewohner erfahren. Sämtliche 25 Luxus-Apartments des im September wiedereröffneten Jean-Michel Cousteau Resorts erscheinen im neuen Glanz. Zusätzlich wurde der Infinity-Pool saniert sowie neue Entspannungs-Pavillons erbaut.
Per hoteleigenem Transfer ist das Resort in 20 Minuten ab dem Savusavu Airport zu erreichen. www.fijiresort.com

Kokomo Island Resort: Privates Inselresort am viertgrößten Riff der Welt
Im März 2017 eröffnet mit dem Kokomo Island Resort das neuste und exklusivste Hotel der Fijis. Die Luxusanlange liegt direkt vor dem Great Astrolabe Reef, dem viertgrößten Korallenriff der Erde, auf der zur Kadavu Inselgruppe gehörenden Privatinsel Kokomo. Die fünf „Hilltop Residences“ und 21 „Beachfront Villas“ erscheinen im traditionellen Fiji-Design, verfügen jeweils über einen eigenen Pool und sichern den Gästen so die gewünschte Privatsphäre zu. Für die richtige Entspannung sorgt der „The Raintree Spa“-Bereich. Von Nadi gelangt man per Flug in 45 Minuten zum Kokomo Island Resort, von Suva aus dauert der Flug 25 Minuten.
www.kokomoislandfiji.com

Momi Bay Resort: Erstes Marriott-Hotel in Fiji an künstlich-gebauter Lagune
Ebenfalls für Anfang 2017 ist die Eröffnung des Momi Bay Resorts geplant. Die Fünf-Sterne-Anlage wird über 250 Zimmer verfügen und ist das erste von der Marriott Gruppe geführte Hotel des Südsee-Staates. Ein Highlight des Prestige-Projektes ist Fijis erste künstlich erbaute Lagune. Daneben werden den Gästen drei Restaurants, zwei Swimming-Pools sowie Spa- und Fitness-Bereiche zur Verfügung stehen. Das Momi Bay Resort wird zwischen der Hafenstadt Port Denarau und der Coral Coast auf Fijis Hauptinsel Viti Levu gebaut.

Nila Beach Resort: Luxus-Überwasser-Bungalows im Pazifik
Eine weitere Hotel-Neuheit wird voraussichtlich 2018 fertiggestellt. Im Nila Beach Resort sollen über 60 Überwasser-Bungalows entstehen. Das Projekt ist in vier Bauabschnitte unterteilt. Die auf dem Wasser gebauten Luxus-Bungalows sind Teil der finalen, vierten Bauphase. Vorher werden bereits 22 „Beachside Villas“ im Nila Beach Resort errichtet. Die Anlage befindet sich in der Nähe der Vuda Marina zwischen Fijis Hauptstadt Nadi und Lautoka.

www.fiji.travel.

Song Saa Private Island

In Kambodschas unberührtem Koh Rong Archipel liegen zwei idyllische Inseln Seite an Seite im Ozean. Bei den Einheimischen ist die Inselgruppe als „Song Saa“ bekannt, was in der Sprache der Khmer „die Verliebten“ bedeutet. Auf Song Saa Private Island, dem ersten Private Island Resort Kambodschas, gehen exklusiver Barfußtourismus, Nachhaltigkeit und Luxus Hand in Hand. Für das australische Paar Rory und Melita Hunter war es zum Lebenstraum geworden, einen umweltschonenden Rückzugsort inmitten eines unerforschten Paradieses zu schaffen, der dennoch ultimativen Luxus bietet.

Destination und Lage
Song Saa Private Island erstreckt sich über die beiden Inseln Koh Ouen und Koh Bong, nur durch eine kleine Hängebrücke über dem dortigen Meeresschutzgebiet miteinander verbunden. Das Resort liegt mit dem Speedboot etwa 45 Minuten von der Küstenstadt Sihanoukville entfernt. Ein Großteil von Kambodschas Inseln, die wie Juwelen im saphirblauen Wasser des Golfs von Thailand liegen, ist noch unerschlossen, sodass die Gäste von Song Saa Private Island zu den ersten zählen, die diese unberührte Welt der Ruhe und Erholung mit ihren jungfräulichen Regenwäldern, farbenfrohen Riffen sowie funkelnd weißen Sandstränden erleben dürfen. Von der etwa vier Fahrstunden oder per Flug in nur 40 Minuten erreichbaren Hauptstadt Phnom Penh gehen täglich mehrere Direktflüge in die Hauptverkehrsknoten Asiens.

27 exklusive Villen
Die nur 27 privaten Villen von Song Saa Private Island wurden aus nachhaltigen Materialien im Einklang mit der Natur erbaut und spiegeln im Design die schlichte Schönheit der natürlichen Umgebung wider ohne dabei auf jeglichen Luxus zu verzichten. Von ihrer Overwater-, Strand- oder Dschungel-Villa aus haben Gäste einen uneingeschränkten Blick, um sowohl Sonnenaufgang als auch -untergang genießen zu können. Vervollständigt wird dieser Traum durch private Swimmingpools und alle Annehmlichkeiten, wie sie sich Robinson Crusoe auf einer verlassenen Insel nur hätte wünschen können.

Die acht Overwater-Villen (sechs mit einem Schlafzimmer auf 135 m² sowie zwei mit zwei Schlafzimmern auf 301 m²) bieten ein luxuriöses Zuhause auf Zeit und verfügen neben einem eigenen Pool über eine Glasbodenfläche in der privaten Lounge, die einen fantastischen Blick auf die Unterwasserwelt ermöglicht, sowie einen direkten Treppenzugang ins Meer. Die elf Dschungel-Villen (neun mit einem Schlafzimmer auf 135 m², zwei mit zwei Schlafzimmern auf 301 m²) sind harmonisch in die Natur integriert und ermöglichen ein Sonnenbad am eigenen Deck mit anschließender Erfrischung im Pool sowie unter der Außen- oder Innendusche. Jede der sieben Strandvillen bietet ihren Gästen 230 Quadratmeter Grundfläche und bietet neben dem privaten Pool und einem eigenen Strandabschnitt sogar die Möglichkeit auf dem villaeigenen Plateau ganz privat am Strand zu speisen.

Das ultimative Honeymoon-Domizil ist die Royal Villa für zwei Personen (301 m²). Sie verfügt unter anderem über einen eigenen Anlegesteg für Speedboot-Ausflüge sowie einen 33 Quadratmeter großen Privatpool und bietet all denjenigen, die ein abgeschiedenes Insel-Hideaway suchen, außergewöhnlichen Luxus und absolute Privatsphäre.
Die Schlafzimmer aller Villen, die auf drei Seiten über Glasfronten zu öffnen sind und einen Blick auf den privaten Strand, den Golf von Thailand oder auf den ursprünglichen Dschungel ermöglichen, warten mit Kingsize-Bett auf. Zwei Waschbecken, große Spiegel, eine Innen- sowie eine Regenwald-Außendusche unter freiem Himmel machen aus jedem der Zimmer ein regelrechtes Badehaus. Ankleide- und Lounge-Bereich, Entertainment-Center mit Leinwand, Projektor, Dolby-Surround sowie W-LAN komplettieren den Villenbereich. Auf der privaten Terrasse finden sich ein Pool, ein Sala (überdachtes Tagbett) sowie Sonnenliegen.

Architektur und Design
Song Saa Private Island verkörpert die ultimative Definition von luxuriöser Natürlichkeit. Die 27 Gästevillen sind auf harmonische Art und Weise in die Natur integriert. Für das Interieur und die Architektur der Villen und Hauptgebäude ist Mitgründerin Melita Hunter verantwortlich. Sie kennt die Inseln seit dem Jahr 2004 und konnte die Gegebenheiten, Wetterbedingungen und Rohstoffe ausgiebig studieren, da sie und Rory zwei Jahre lang auf der Insel lebten. Das komplette Design im rustikalen Stilchic und charakteristischen Robinson Crusoe Stil stammt aus ihrer Hand. Die höchst individuelle Bauweise mit vielen natürlichen Materialien ist von Kambodschanischen Fischerdörfern inspiriert mit kleinen Besonderheiten wie Reetdächern, grob bearbeiteten Holzbalken und Möbelstücken aus Treibholz.

Verbleichte Äste zieren Geländer und Treppenaufgänge. Auch angespülte Muscheln und zahlreiche weitere Naturmaterialien der Inseln wurden in die Architektur und das Design der Villen eingearbeitet. Der künstlerische Stil, der Song Saa Private Island eigen ist, zelebriert zu hundert Prozent die Natur.

Restaurant und Food-Konzept
Im Herzen des Resorts befindet sich das spektakulär auf Stelzen über dem Ozean errichtete Overwater-Restaurant „Vista“ mit Lounge, von wo aus sich eindrucksvolle Blicke auf den Sonnenuntergang, die Meereslandschaft und sternenklare Nächte eröffnen. Diniert wird hier oder an einem der zahlreichen Traumplätze der Inseln, etwa am Strand unter freiem Himmel, in der „Driftwood Bar“ mit eigenem Pizzaofen oder ganz privat in der Villa. Der Küchenchef und sein Team setzen ganz auf heimische Zutaten wie lokalen Fisch aus nachhaltiger Fischerei, Gemüse vom inseleigenen Beet, regional angebaute Produkte oder dem eigens für Song Saa produzierten Käste aus Büffelmilch. Der Sous-Chef zeigt den Gästen bei Kochkursen die Kunst der kambodschanischen Küche.

Spa und Wellness
Mit dem Song Saa Sanctuary bietet das Resort einen neuartigen Ansatz für ganzheitliches, persönliches Wohlbefinden, basierend auf den Prinzipien von Stille, Heilung und Segen. Das Spa-Team setzt sich aus einheimischen Heilpraktikern und internationalen Therapeuten zusammen. Bei traditionellen Anwendungen nach den Heilmethoden der Khmer kommen lokale Produkte wie Heilkräuter und Pflanzen aus der Region oder das im Nachbardorf Prek Svay hergestellte Kokosnuss-Öl zum Einsatz. Am Ende jedes Treatments erhält der Gast eine zusammengerollte, von buddhistischen Mönchen gesegnete Botschaft. Die ganzheitlichen Behandlungen finden nicht nur in Behandlungsräumen oder der eigenen Villa statt, auch große Steine, oder der Pool kommen dabei zum Einsatz und bieten den Gästen einen ehrwürdigen und ruhigen Ort zur Regeneration und Erholung. So wird jeder Ort auf Song Saa Private Island zum Sanctuary.

Die Gründer Rory und Melita Hunter
Die Entstehungsgeschichte von Song Saa Private Island ist so einzigartig, dass sie ebenso gut aus Hollywood stammen könnte. Das australische Paar Rory und Melita Hunter, erfolgreich im Marketing-Business und als Designerin, entdeckten während ihrer Kambodscha-Reise die beiden zusammenhängenden Inseln in desolatem Zustand. Spontan und ohne jegliche Tourismuserfahrung kauften Sie einem Fischer die Insel ab und begannen an ihrem Traum von einem luxuriösen Eco-Resort zu arbeiten. Dabei hatten sie neben politischen Hürden mit zahlreichen Hindernissen zu kämpfen: Erst nahm ihnen die Wirtschaftskrise alle Investoren, dann erkrankte Melita an Gebärmutterhalskrebs, durch den sie keine Kinder mehr bekommen hatte. Mit der Adoption des kambodschanischen Jungens Naryth kehrte die Hoffnung zurück. Heute bestreiten Rory und Melita in Kambodscha neue Wege und sind absolute Vorreiter im Bereich des nachhaltigen Luxustourismus. 2015 ehrte das Weltwirtschaftsforum Rory Hunter für sein nachhaltiges Engagement mit der Ernennung zum Young Global Leader.

Die Song Saa Foundation
Der Erste zu sein, der in Kambodscha eine Privatinsel ausbaut, bringt nicht nur neue Gelegenheiten mit sich, sondern auch die Verantwortung, einen Benchmark für nachhaltige Entwicklung zu etablieren. Zentraler Aspekt der Vision von Rory und Melita Hunter ist der tiefe Respekt vor der Natur und der Bevölkerung, weshalb sie neben dem Resort die eigenständige Song Saa Foundation gründeten.
Die Song Saa Foundation setzt bedeutende soziale sowie Umwelt- und Naturschutzprojekte um. Zu ihren bisherigen Erfolgen zählen die Gründung von Kambodschas erstem Marineschutz-Reservat sowie die Überwachung der Fischbestände, um die sensible Unterwasserwelt zu schützen, welche auch Indopazifische Seekühe, Seepferdchen und exotische, seltene Fischarten beheimatet. Darüber hinaus unterstützt die Song Saa Foundation benachbarte Dörfer, sorgt für Bildungsmöglichkeiten und fliegt regelmäßig ein amerikanisches Ärzteteam zur medizinischen Versorgung der Einheimischen ein. Ein Großteil des Song Saa-Teams besteht aus Einheimischen, die mit Song Saa eine Ausbildung, Unterkunft und Perspektive erhalten. Auch die Einführung eines Waste-Management-Systems und die Schulung der Bevölkerung zum Thema Ressourcenaufbereitung ist Teil der täglichen Arbeit der Conservation Manager von Song Saa.

Sport und Aktivitäten
Jede Menge Aktivitäten werden angeboten, um den Gästen stilgerecht das umliegende Archipel, die faszinierende Landschaft und die ungezwungen freundlichen Menschen näher zu bringen. Mit dem Kajak Süßwasser-Flussmündungen hinauf, zu Fuß durch den jungfräulichen Regenwald, Schnorchel-Trips zusammen mit dem Meeresbiologen des Resorts, Kochkurse mit Khmer Rezepten oder Ausflüge mit den Conservation Managern zu einheimischen Fischerdörfern – dies alles ist Teil des Song Saa Erlebnisses. Darüber hinaus können sich die kleinen Gäste sich als Schatzsucher fühlen und mit Plänen die Insel nach verborgenen Schätzen absuchen. Von der privaten Movie-Night mit den neusten Filmen bis hin zum Vollmond-Picknick bleiben keine Wünsche offen.

Hochzeit
Für Gäste, die sich gerne auf Kambodscha das Ja-Wort geben möchten, könnte es wohl kaum einen magischeren Ort für eine Eheschließung geben. Song Saa organisiert exklusiv für das Brautpaar und die Hochzeitsgäste einen Transfer zu der naheliegenden Insel Koh Toch, auf der sich ein buddhistischer Tempel befindet. Koh Toch bedeutet in der Sprache der Khmer so viel wie „Vertrauter“. Hier kann eine Trauung stattfinden, die es so wohl nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Song Saa kreiert individuelle Hochzeitszeremonien und ermöglicht der Hochzeitgesellschaft einen unvergesslichen Tag und den Eheleuten den perfekten Start in ein gemeinsames Leben.

www.songsaa.com

Kitchen Life im Castello di Reschio, Umbrien

Lebensart zu Mieten – Ferienvillen von Benedikt Bolza

Wer kennt das nicht? Das Wohnzimmer bleibt leer, während sich einmal wieder keiner so richtig aus der Küche rühren möchte. Als Mittelpunkt des Miteinanders und Ort behaglicher Stunden übt die Küche auf Gäste gleichermaßen wie Bewohner eine hohe Anziehungskraft aus. Wie kein anderer setzt Benedikt Bolza, Eigentümer, Architekt und Designer von Castello di Reschio diesen Gedanken in originelle wie luxuriöse Küchenwelten um, die er im Rahmen seiner Restaurationsprojekte auf dem umbrischen Anwesen entwirft. Jede aus einer mittelalterlichen Bauernhausruine enstehende Ferienvilla beeindruckt mit einer Küche, die bis ins kleinste Detail, mit Fantasie und Einfühlungsvermögen auf die Persönlichkeit und Bedürfnisse seiner Eigentümer maßgefertigt wird.

Gerade in der kälteren Jahreszeit wird das Küchenleben in den Häusern des Anwesens nach Strich und Faden zelebriert. Der Duft gerösteter Maroni lockt, im Kamin lodert das Feuer und die ersten im Sommer eingelegten Köstlichkeiten warten darauf geöffnet zu werden. Auf Wunsch der Gäste kommt der Privatkoch des Castello di Reschio in die Villa, um eine herzerwärmende Mahlzeit aus einheimischen, biologischen, zum Teil auf Reschio angebauten Produkten und hier gejagtem Wild zu zaubern. Nach dem Essen lässt es sich in den eigens im Küchenbereich einiger Villen eingerichteten Nischen der Wärme und Gemütlichkeit frönen – Kitchen Life par excellence.

Die hoch auf einem Hügel gelegene Villa „Spinaltermine“ ist über eine private, drei Kilometer lange Straße erreichbar und gilt als eines der abgeschiedensten, privaten Refugien auf Reschio. Wie der Rest des Fünf-Schlafzimmer-Hauses wurde die lichtdurchflutete Wohnküche als weitläufiger Raum in zeitgenössischem Look konzipiert, der eine gewisse Leichtigkeit mit just dem richtigen Maß an Landhausflair verbindet: Ein Ort, der wie für Geselligkeit geschaffen scheint.

Innerhalb der schlichten Steinmauern von Spinaltermine verbirgt sich ein Interior Design Meisterwerk: Freiliegendes Balkenwerk, Fensterstürze aus Ziegelmauer in Kombination mit maßgefertigtem Mobiliar verleihen dem rustikalen Charme dieser Residenz eine moderne Eleganz. Draußen locken ein beheizter Infinity-Swimming-Pool mit einem Pool Häuschen aus Stein, diverse offene Lounge-Ecken unter freiem Himmel sowie ein überdachter Dinier-Bereich unter einer Loggia, und nicht zuletzt der terrassenartig angelegte Garten mit wilden Eichen, Olivenbäumen und Rosmarinbüschen.

Castello di Reschio, ein privates Anwesen auf 1200 Hektar mit 50 mittelalterlichen Farmhäusern und einer Burg, befindet sich im Herzen der Natur-Kulisse Umbriens. 20 Häuser wurden bereits verkauft und von Architekt und Interior Designer Benedikt Bolza, zusammen mit seinem Team gemäß der Wünsche ihrer neuen Eigentümer zu originellen Villen restauriert. Sechs der bereits verkauften Häuser werden als luxuriöse Ferienvillen, deren Größe von zwei bis hin zu sieben Schlafzimmern variiert, zur Miete zur Verfügung gestellt. Die verbleibenden Häuser stehen zum Verkauf, in Kombination mit dem exklusiven Design- und Turnkey-Restaurierungsservice, das Reschio weltweit renommiert macht. Sicherheit und Privatsphäre gehören zu den Vorzügen, in deren Genuss sowohl die einzelnen Villeneigentümer als auch die Mietgäste von Castello die Reschio kommen. Es stehen Annehmlichkeiten wie etwa private Haushälter und Fahrservice zur Verfügung.

Das Angebot an Aktivitäten und Unternehmungen auf und rund um Reschio verspricht Abwechslung: Schwimmen im privaten Pool, Joggen, Mountainbiken, Tennis, Jagen, Fischen, Reiten uvm. Die Städte Assisi, Arezzo, Siena, Cortona und Perugia sind etwa eine Stunde Autofahrt entfernt. Mitten auf dem Gelände liegt das Andalusier-Gestüt der Eigentümerfamilie Bolza, auf dem einige der besten, reinrassigen andalusischen Pferde der Welt gezüchtet und trainiert werden. Das Architectural Digest Magazine zählt Benedikt Bolza zu den 100 einfallsreichsten und inspirierendsten Architekten unserer Zeit. Unter der Marke „BB for Reschio“ entwirft Benedikt Bolza ebenfalls Möbel- und Beleuchtungsstücke, die in den Castello di Reschio Interiors zu finden sind und vor Ort erworben werden können.

www.reschio.com

Das The Chedi Andermatt ist GaultMillau Hotel des Jahres 2017

Das Fünf-Sterne-Deluxe-Hotel wird vom GaultMillau Schweiz zum Hotel des Jahres 2017 gewählt. „Ein Lifestyle-Hotel mit faszinierender Architektur. Restaurants mit verführerisch-asiatischem Touch. Ein Spa mit 35-Meter-Pool. Ein 18-Loch-Golfplatz gleich vor der Tür: The Chedi Andermatt ist GaultMillaus Hotel des Jahres 2017“, schreibt der GaultMillau Schweiz zu seiner Wahl.

Der Gastroführer GaultMillau Schweiz kürt jedes Jahr das beste Hotel des Landes für das darauf folgende Jahr. Der Titel zählt zu den besten und wichtigsten Auszeichnungen der Schweizer Hotellerie.

„Unser Erfolg liegt im ‹Chedi›-Spirit. In der perfekten Verbindung des ungewohnten Miteinanders von alpinem Chic und asiatischem Ausdruck. In der Kraft und Ruhe der umliegenden Bergwelt. In der Sorgfalt und im einzigartigen Service unserer Mitarbeitenden. Und nicht zuletzt – oder vor allem? – im fast unendlichen kulinarischen Genuss“, äußert sich Jean-Yves Blatt, General Manager des The Chedi Andermatt.

Das The Chedi Andermatt ist das Sinnbild für die Neuentdeckung des gesamten Ortes Andermatt. Hinter dem Projekt Andermatt steht Samih Sawiris, der „hält, was er verspricht. Er hat uns ein außergewöhnliches Hotel versprochen, mit viel alpinem Lifestyle und guten Restaurants. Das Versprechen ist eingelöst“, so GaultMillau-Chef Urs Heller.

Samih Sawiris hat in Andermatt etwas Einzigartiges geschaffen. Umso mehr freut er sich über die Auszeichnung zum GaultMillau-Hotel des Jahres 2017: „Diese Anerkennung ist die Krönung unserer zehnjährigen Arbeit. Wir freuen uns alle gewaltig darüber!“

Das Schweizer Fünf-Sterne Deluxe Hotel begeistert mit großzügigen Räumen, natürlichen Materialien, Panoramafenstern und über 200 Kaminen. Im The Restaurant werden in vier offenen Atelierküchen Köstlichkeiten aus der westlichen und asiatischen Küche zubereitet. Einzigartig in den Schweizer Alpen ist das The Japanese Restaurant und der erste in Japan zertifizierte Sake Sommelier der Schweiz. Das neue Pop-Up Restaurant The Chalet sowie das The Club House, das zum 18-Loch-Golfplatz gehört, ergänzen das kulinarische Angebot. Das The Spa verfügt über 2.400 Quadratmeter und einen 35 Meter langen und von einem Glasdach bedeckten Indoor Pool sowie ein beheiztes Außenbecken mit Blick auf die beeindruckende Alpenkulisse.

Das The Chedi Andermatt feiert die „GaultMillau Hotel des Jahres 2017“-Auszeichnung mit einem besonderen Angebot für seine Gäste.
 
Hotel of the Year Special
Zwei Übernachtungen in einem Grand Deluxe Zimmer, Junior Deluxe Suite, Deluxe Suite oder Grand Deluxe Suite
The Chedi Grand Frühstücks-Buffet
4-Gang Wine & Dine im The Restaurant
CHF 50 Spa-Credit pro Person und Aufenthalt
Unbegrenzter Zugang zum The Spa & Health Club
Valet-Service und Parking
Room/Suite Benefits
Begrüßungsgetränk bei der Anreise
Tageszeitung
Alkoholfreie Getränke in der Minibar
Wi-Fi-Internetzugang im Zimmer/in der Suite und in den allgemein zugänglichen Bereichen
Reservierungen und Anfragen

Für weitere Fragen zu diesem Angebot kontaktieren Sie bitte unser Reservierungsteam unter (+41) 41 888 74 77 oder senden Sie eine E-Mail an: reservations@chediandermatt.com.

Preis: Ab CHF 640 / Person
Gültig: 5. September 2016 – 30. September 2017
 
Das Fünf-Sterne Deluxe Hotel The Chedi Andermatt im Herzen der Schweizer Alpen wurde am 20. Dezember 2013 eröffnet und ist über drei Alpenpässe aus den großen Metropolen München, Mailand und Zürich erreichbar. Für das Design aus alpinem Chic und asiatischen Elementen zeichnet Jean-Michel Gathy von Denniston Architects verantwortlich. Besonders in den 123 Zimmern und Suiten werden der Bezug zur Natur und die Liebe zum Detail sichtbar, die im gesamten Hotel gepflegt werden. Natürliche Materialien, Panoramafenster und über 200 Kamine holen die Andermatter Berglandschaft in die gemütlichen Räumlichkeiten. Kulinarisch bietet das The Chedi Andermatt seinen Gästen ein abwechslungsreiches Angebot: Im The Restaurant werden in vier offenen Atelierküchen spannend kombinierte Köstlichkeiten aus der westlichen und asiatischen Küche zubereitet. Einzigartig in den Schweizer Alpen ist das The Japanese Restaurant. Authentisch japanische Gerichte werden von japanischen Köchen an der Tempura- und Sushi-/Sashimi-Bar oder dem Teppanyaki-Grill zubereitet. Ein weiteres Highlight ist das 2.400 Quadratmeter große The Spa mit einer exklusiven Saunenlandschaft, zehn Deluxe-Spa-Suiten, Hydrothermalbädern, einem 35 Meter langen und von einem Glasdach bedeckten Indoor Pool sowie einem beheizten Außenbecken mit Blick auf die beeindruckende Alpenkulisse. Die Gäste entspannen bei asiatisch inspirierten Anwendungen mit natürlichen Produkten.
 

www.chediandermatt.com

Die besten Hotels in Deutschland

TripAdvisor präsentiert die Travellers’ Choice Gewinner für Hotels

Qualität, Wertigkeit und exzellenter Service: Dafür stehen die Travellers’ Choice Gewinner für Hotels von TripAdvisor. Grundlage für das Ranking sind Millionen von Bewertungen und Meinungen der internationalen TripAdvisor-Community innerhalb eines Jahres. Bereits zum 14. Mal wird die Auszeichnung in diesem Jahr vergeben und würdigt mehr als 7.000 Unterkünfte in 97 Ländern und acht Regionen weltweit. Der Award wird in den folgenden Kategorien vergeben: Top Hotels, Luxus, kleine Hotels, Schnäppchen, Service sowie Frühstückspensionen.

„Den richtigen Platz zum Schlafen zu finden, gestaltet sich manchmal wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Dank unserer weitgereisten TripAdvisor-Community haben wir die weltbesten Hotels ausfindig gemacht: Die Travellers’ Choice Gewinner sollen Reisende inspirieren und sicherstellen, dass sie ihre Unterkunft mit guten Gewissen buchen können – ob ein nobles Grandhotel, ein kleines Stadthotel oder eine Frühstückspension“, sagt Susanne Nguyen, Presseverantwortliche bei TripAdvisor.

„Die sehr guten Platzierungen bei den Travellers‘ Choice Awards von TripAdvisor erfüllen uns mit großer Freude“, sagt Frank Marrenbach, Geschäftsführender Direktor von Brenners Park-Hotel & Spa, das in Deutschland Platz 1 bei Top Hotels, Platz 2 bei Luxushotel sowie Platz 4 für Hotels mit dem besten Service belegt. „Jedem Gast begegnen wir mit einem hohen Maß an Gastfreundschaft und persönlichem Service, er soll sich in unserem Grandhotel möglichst wie in einem großen Privathaus fühlen. Dies wird von unserer internationalen Klientel gewürdigt und spiegelt sich in den Erfahrungsberichten auf der Reisewebsite wider. Für diese Wertschätzung möchten wir uns bei unseren Gästen aus aller Welt herzlich bedanken“, so Marrenbach, der jede Bewertung auf TripAdvisor selbst und mehrsprachig beantwortet.

Top 10 Travellers’ Choice Gewinner, Kategorie „Top Hotels“, Deutschland – mit Buchungsempfehlungen, basierend auf TripAdvisor-Preisdaten und drei guten Gründen, ausgehend von den häufigsten Schlagworten der globalen Community

1. Brenners Park-Hotel & Spa – Mittlere Hotelrate: 428 €/Nacht°. Günstigster Monat°°: November (359 €) Seit mehr als 140 Jahren besteht das Grandhotel in Baden-Baden inmitten einer üppigen Parkanlage und ist nach wie vor ein gefragter Veranstaltungsort für Events aus Politik, Gesellschaft und Kultur. Zahlreiche internationale Gäste hat das Brenners begrüßt, darunter George Clooney, Königin Silvia von Schweden und Barack Obama. Seit 2015 kommen Gäste im neuen luxuriösen Destinations-Spa Villa Stéphanie auf ihre Kosten. Viele Besucher schätzen das Gesamterlebnis: „Nach Betreten des Hotels fühlt man sich gleich angenehm umsorgt. Großzügiger Service, Zimmer, Pool und Frühstück auf absolutem Spitzenniveau. Ein Klassiker der Luxushotellerie, der aus unserer Sicht keine Wünsche offen gelassen hat.“ Drei gute Gründe für eine Buchung°°°: Villa Stéphanie – Wintergarten-Restaurant – schöner Park

2. Hotel Otto, Berlin – Mittlere Hotelrate: 99 €/Nacht. Günstigster Monat: Juli (88 €) Die Geschichte des Hauses nahm im Jahr 1936 seinen Anfang, als es den damals 15-jährigen Otto zur Olympiade nach Berlin zog und er die Stadt lieben lernte. Sein jüngster Sohn Alexander teilt diese Faszination für die Hauptstadt und erfüllte sich den Traum vom privatgeführten Hotel, „an dem Fremde zu Gästen werden“. Dieses Konzept scheint aufzugehen, wie der Blick in die knapp 900 Reviews verrät: Viele Besucher loben die Parkplätze mitten in der Stadt, das Slow-Food-Frühstück sowie das kostenfreie Kuchenangebot am Nachmittag. Dazu ein Gast: „Ein sehr schönes kleineres Hotel mitten drinnen in Berlin! Die Zimmer sehr sauber und komfortabel. Und die Lage ist absolut perfekt.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: tolles Frühstück – komfortable Betten – freies WLAN  

3. Das Stue, Berlin – Mittlere Hotelrate: 272 €/Nacht. Günstigster Monat: November (222 €) Das luxuriöse Boutique Hotel im Berliner Botschaftsviertel setzt auf ein ruhiges, urbanes Ambiente mit offenen Räumen und zeitgenössischem Design. In dem klassizistisch-imposanten Gebäude gibt es 78 Zimmer, teilweise mit Terrassen und Balkonen, mit Blick auf die Gehege des Berliner Zoos und den Tiergarten, was bei den Besuchern gut ankommt: „Vom Zimmerfenster aus kann man den Antilopen im Berliner Zoo zuschauen. Und, ach ja: Exklusivität hat selbstverständlich ihren Preis, aber dafür ist man auch gut aufgehoben, in der guten Stube.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Regendusche – komfortable Zimmer – Gute Lage, um Berlin zu entdecken  

4. Schlosshotel Kronberg – Mittlere Hotelrate 262 €/Nacht. Günstigster Monat: November (233 €)Oberhalb des pittoresken Taunusstädtchens Kronberg bei Frankfurt liegt dieses 5-Sterne-Superior-Schloss-Hotel. Das Grandhotel mit ‚blauem Blut‘ befindet sich im Besitz des Landgrafen sowie des Prinzen von Hessen und bietet seinen Gästen Geschichte zum Anfassen. Daneben wartet das Haus mit einem 18-Loch-Golfplatz und Wellnessbereich auf. Ein Gast, der dort Hochzeit gefeiert hat, resümiert: „Es ist bemerkenswert, wie ein Service so reibungslos und perfekt funktionieren kann und gleichzeitig genügend Zeit für Freundlichkeit, Hinwendung zum Gast und Liebe zur Arbeit vorherrscht.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Pool & Spa – Lounge – eigenes Restaurant

5. Poppenbütteler Hof, Hamburg – Mittlere Hotelrate: 133 €/Nacht. Günstigster Monat: Januar (109 €) ‚Klein, aber fein‘ könnte das Motto dieses privat geführten 4-Sterne Hotels im Norden Hamburgs heißen, das 31 individuell eingerichtete Zimmer führt. Durch die Nähe zu Flughafen Fuhlsbüttel und Naturpark Alstertal ist das Hotel sowohl für Geschäftsreisende als auch Privatpersonen interessant. Zum Hotel gehört auch ein Restaurant, das auf syrische Küche setzt. Ein Besucher meint: „Ein sehr schönes Hotel mit guter Anbindung an die City! Gutes Frühstück! Sehr freundliches und hilfsbereites Personal!“ Drei gute Gründe für eine Buchung: eigenes Restaurant – Familienzimmer – kostenfreies Parken

6. René Bohn, Ludwigshafen – Mittlere Hotelrate: 135 €/Nacht. Günstigster Monat: Mai (120 €) Dieses Business-Hotel bietet Platz für 160 Gäste und verfügt über großzügige Tagungs- und Businessräumlichkeiten. Viele Besucher loben die Ausstattung der Zimmer, den aufmerksamen Service und das vielfältige Angebot für die erste Mahlzeit am Tag: „Das Beste: Ein Frühstück, wie wir es nur in den besten Hotels in Asien bekommen haben. Es gibt alles was, man sich vorstellen kann.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Spa & Pool – eigenes Restaurant – eigene Bar

7. Ackselhaus, Berlin – Mittlere Hotelrate: 170 €/Nacht. Günstigster Monat: Januar (163 €) In einem restaurierten Gründerzeit-Altbaugebäude am Prenzlauer Berg ist dieses kleine Boutique Hotel mit 35 individuell und modern eingerichteten Zimmern untergebracht. Der mediterrane Garten mit Brunnen versprüht Romantik. Viele Besucher schätzen das besondere Ambiente des Hotels: „Ich hatte
hier sehr schöne Tage mit Wohlfühlfaktor, den man nur schwer in Worte fassen kann. Die Ausstattung, das Design der Zimmer sowie die Art und Weise, das Frühstück zu zelebrieren, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben und dafür sorgen, dass das Ackselhaus mein Stammdomizil in Berlin wird.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: gute Lage in Ostberlin – stylische Zimmer – Frühstück

8. Hotel Bachmair Weissach – Mittlere Hotelrate: 246 €/Nacht. Günstigster Monat: November (218 €) Auf zeitgemäßes Design und bayerischen Charme setzt dieses Hotel am Tegernsee, in Rottach-Egern: So wurden bei der Gestaltung der 146 Zimmer regionale Materialien, wie Tegernseer Schilfleinen, verwendet. Daneben wartet das Hotel mit einem großzügigen Wellnessbereich und zahlreichen Aktivitäten rund um den Tegernsee auf. Viele Gäste loben die kostenlose Minibar. Das Fazit eines Gastes: „Uns ist die ungezwungene Freundlichkeit des Personals aufgefallen. Die Mitarbeiter sind ausnahmslos alle zuvorkommend und haben offensichtlich Spaß an ihrer Arbeit. Genau das wollen Urlaubsgäste.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Spa & Pool – Familienzimmer – Lounge  

9. Hotel Traube Tonbach, Baiersbronn – Mittlere Hotelrate: 348 €/Nacht. Günstigster Monat: März (331 €) Eingebettet im romantischen Tonbachtal im Schwarzwald liegt dieses traditionsreiche Hotel, das seit über 200 Jahren im Familienbesitz ist. Das Hotel verfügt über 153 Zimmer, mehrere Restaurants sowie ein umfangreiches Angebot an Sportaktivitäten sowie einen Wellnessbereich. „Besonders auffallend ist die Freundlichkeit aller Mitarbeiter und die ist nicht gespielt. Und natürlich hat uns die Küche begeistert. Egal ob das schottische Büffet oder das Gala-Menü in der Köhlerstube“, so ein Gast. Drei gute Gründe für eine Buchung: Spa & Pool – eigene Restaurants – Familienzimmer

10. Alpenhotel Zechmeisterlehen – Mittlere Hotelrate: 184 €/Nacht. Günstigster Monat: Januar (167 €) Nahe der Berchtesgadener Alpen und dem Königsee liegt dieses 4-Sterne-Superior-Hotel. Erholungssuchende kommen mit dem ausgiebigen Spa- und Wellnessbereich, den Sportangeboten und dem Naturbadesee auf ihre Kosten. Ein Reisender schwärmt: „Allein schon wegen der Auswahl bei den verschiedenen Buffets kommen wir jedes Jahr hierher. Das Hotel bietet einen Naturbadesee mit angeschlossener Sauna, einen beheizten Außenpool, einen Innenpool und einen Whirlpool; neben den beiden Saunen am Naturbadesee sind drei weitere Saunen im Haus.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: eigenes Restaurant – Spa & Pool – Bar

Alle weltweiten und deutschen Travellers‘ Choice Gewinner für Hotels jeder Kategorie (Top Hotels, Luxus, kleine Hotels, Schnäppchen, Service sowie Frühstückspensionen): https://www.tripadvisor.de/TravelersChoice-Hotels-cTop-g187275

° Die durchschnittlichen Übernachtungsraten basieren auf TripAdvisor-Preisdaten für den Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2016, ermittelt von Buchungspartnern inklusive OTAs und Hotelpartnern.
°° Der günstigste Buchungsmonat bei jedem Hotel basiert auf TripAdvisor-Preisdaten für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2016, ermittelt von Buchungspartnern inklusive OTAs und Hotelpartnern.
°°° Die drei guten Gründe für eine Buchung wurden anhand von TripAdvisor-Daten zu den 20 meist verwendeten Schlagworten, mit denen die weltweiten Reisenden das betreffende Hotel beschrieben haben, ermittelt.

Restaurant Andre, Singapur

Das wir das Andre besuchten, haben wir der Preispolitik der Airlines zu verdanken. Eigentlich war unser Ziel Taiwan. Kostete mit Cathay Pacific in der Business Klasse über 3000 Euro. Nach Hongkong hätten wir 2200 Euro bezahlt. Aber nach Singapur über Hong Kong kostete der Flug nur 1600 Euro. Verstehen Sie es? Ich auch nicht.
Ich vermute, es ist ein Tarif, der Singapur Airlines die Kunden abnehmen soll.
Für uns ist es egal. Wir haben einfach zugeschlagen. Cathay Pacific ist eine Klasse Airline.
Wir sind also nach Singapur geflogen und nach zwei Tagen wieder zurück nach Hong Kong, wo wir einen gratis Stopover hatten. Von Hongkong sind wir – Business Class – mit der sehr sympathischen EVA Air zwei Wochen nach Taiwan geflogen. Kostete zusammen knapp 2000 Euro. Nur das Catering bei EVA ist nicht lecker.
Meine Frau war doppelt beglückt. Es war ein langgehegter Wunsch von ihr, in diesem Marina Sands Pool zu schwimmen. Das ist ein Infinity-Pool, der spektakulär auf den drei Hoteltürmen liegt und über ganz Singapur blicken lässt. Wir haben dann dieses überteuerte Hotel gebucht. Einmal im Leben kann man ja so einen Blödsinn machen. Aber ein zweites Mal braucht man wirklich nicht in dieses Hotel. Es ist wie ein Bahnhof, so hektisch und unpersönlich.

Da wir relativ gut im Flieger geschlafen haben, konnten wir gleich am ersten Abend zu Andre gehen. Das ist ein kleines, verstecktes Haus irgendwo in der Altstadt.
Wir kamen 10 Minuten zu spät und mussten trotzdem fast 20 Minuten warten, bis wir endlich platziert wurden. Das war merkwürdig. Wir sassen direkt am Eingang. Etwas zu trinken wurde nicht angeboten.
Hinter uns war ein Speisesaal, dahinter die relativ kleine Küche. Kellner liefen mit Tellern die Treppe zur ersten Etage hoch. Endlich war es so weit und wir wurden auch nach oben geleitet. Hier war ein weiterer kleiner Speisesaal. Die Tische waren ausreichend weit weg voneinander. Neben uns speiste ganz alleine eine Dame aus Taiwan, der Heimat vom Inhaber Andre Chiang. Interessiert beobachteten wir, was sie alles bekam, denn wir bekamen das zeitversetzt.

Es gibt eine Carte Blanche, man gibt – wie üblich – vorab Allergien und Aversionen an. Da wir nichts dergleichen haben, konnten wir das Standard-Programm geniessen. Andre Chiang nennt seine Karte Oktaphilosophie. Also eine achtgängie Reise. Ich würde die Küche als moderne französische Küche ansehen. Für uns ganz klare drei Sterne, einer der großen Köche dieser Welt. Michelin ist nicht in Singapur, daher hat er auch keine Sterne.

Die Bilder unserer Reise sehen Sie in unserem Facebook Album unter https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152799380188124.1073741925.168996673123&type=3&uploaded=55

Besonders erwähnenswert ist der Service. Obwohl wir noch nie da waren, wurden wir wie alte Freunde behandelt. Nicht distanzlos, aber herzlich und professionell. Das machte besonderen Spaß. Man hatte auch den Eindruck, der Service lebte seinen Job. Da war nichts Steifes, allen war die Freude anzusehen. Man verwöhnte uns wirklich gerne.

Nach dem grandiosen Essen hatten wir noch die Gelegenheit mit dem deutschen Souschef Christopher Kumper zu sprechen. Kumper hatte vorher unter anderen bei Nils Henkel gearbeitet. Kumper erzählte, wie es in der Küche zugeht. Küchenchef ist Jonny Jiang, ein Chinese. Sie sitzen oft zusammen mit Andre Chiang und arbeiten neue Gerichte aus. Chiang ermuntert seine Mitarbeiter mitzudenken und ihre Arbeit auch in die Gerichte einfliessen zu lassen. Ein echter Teamworker. Kumper ist sehr zufrieden mit seiner Arbeit, trotzdem ist es für ihn Zeit, wieder nach Deutschland zurückzukommen, wie er meinte. Wir meinen, wir werden noch viel von diesem jungen Küchenchef hören. Er wird sicher auch in Deutschland was Tolles auf die Beine stellen.

Unser Fazit: Wenn Sie in der Region sind, sollten Sie unbedingt im Restaurant Andre vorbeischauen. Es ist Weltklasse. Andre war ein wirkliches Erlebnis für uns. Und sein Signature Dish „Trüffel-Foie Gras“ schmecke ich noch heute auf der Zunge.
Das Abend-Menü – ohne Getränke – kostet ca 220 Euro.

http://restaurantandre.com/

Coco Bodu Hithi

Malediven-Erlebnis zwischen Unterwasser-Märchen und Gourmet-Tempel

Auf der im Nord-Malé-Atoll unweit der Hauptstadt Malé gelegenen Malediven-Insel befindet sich mit Coco Bodu Hithi das Resort der Coco Collection, das Naturliebhaber, Gourmets und Entspannungssuchende gleichermaßen beglückt. Ein ausgeklügeltes Design-Konzept trifft dort auf den respektvollen Umgang mit der auf der Insel beheimateten Flora und Fauna. Zahlreiche Restaurants und Bars, Wohlfühl-Behandlungen im „Coco Spa“ sowie Ausflüge in die spektakuläre Unterwasser-Welt rund um die Insel füllen den Aufenthalt auf Coco Bodu Hithi mit einzigartigen Coco Erinnerungen.

Im Sand relaxen oder über dem Ozean schweben – die Villen von Coco Bodu Hithi
Die insgesamt 100 Villen, die alle über einen eigenen Pool verfügen, vereinen Elemente der traditionell maledivischen Architektur, wie die mit Rattan gedeckten Dächer, mit zeitgemäßem Design. Auf 188 Quadratmetern sind die 44 „Island Villas“ die geräumigsten, was durch die Loft-ähnliche Raumaufteilung ohne Zwischenwände zusätzlich betont wird. Wer in einem der privaten Außenbereiche jeder „Island Villa“ relaxen will, hat die Wahl zwischen einer Sonnenterrasse mit Meerblick und einem separaten Gartenbereich mit Pool. Die 16 je 109 Quadratmeter großen „Water Villas“ und die mit 144 Quadratmetern etwas größeren 16 „Escape Water Villas“ sind auf Pfeilern direkt in das Wasser gebaut und mit Stegen verbunden, wodurch sie regelrecht über der Meeresoberfläche zu schweben scheinen.

Purer Luxus in den Escape Water Residences
Besondere Exklusivität erfahren die Gäste der 24 „Escape Water Residences“. Die je 184 Quadratmeter großen Luxus-Villen liegen als angenehme Rückzugsorte über dem Wasser etwas entfernt vom restlichen Resort und verfügen doch über alle dort gebotenen und zusätzlichen Vorzüge. Den Gästen der Escape Water Residences wird die Möglichkeit geboten, einen frühen Check-In und einen späten Check-Out zu machen. Neben Champagner-Empfang, einem Sonnendeck mit Pool und direktem Zugang zur Lagune der Insel, kommen die Bewohner der privilegierten Unterkünfte ab Mai 2015 zudem in den Genuss eines privaten Butler-Services, mit dem Gästen jeden Tag 24 Stunden lang jeder Wunsch erfüllt wird, kostenfreien Yoga- und Fitness-Stunden sowie speziellen Sundowner-Cocktail-Events. Zur regulären Ausstattung dieser exklusiven Unterkünfte gehört außerdem die Coco Cinema Filmvorführungen unter dem Sternenhimmel mit Popcorn und Erfrischungen, eine mit selektierten Weinen ausgestattete Bar sowie eine private Nespresso Maschine, für den kleinen Koffein-Kick zwischendurch.

Vom Live-Cooking bis zum Seafood-Barbecue – die Restaurants von Coco Bodu Hithi

Sieben unterschiedliche Speise-Lokalitäten stehen für die erstklassige Gastronomie-Kultur, die auf Coco Bodu Hithi gepflegt wird. Im Hauptrestaurant „Air“ wird morgens, mittags und abends internationale Fusion-Küche, wahlweise vom Buffet oder à la carte, geboten. Idyllisch liegt das Spezialitäten-Restaurant „Aqua“, das ähnlich wie die „Water Villas“ auf Pfählen über der Lagune schwebt und in dem täglich frische Fisch- und Meeresfrüchte-Köstlichkeiten serviert werden. Mit klassisch-modernen Gerichten präsentiert sich das „Stars Restaurant & Bar“, in dem man sich für die Zubereitung der immer saisonal abgestimmten Speisen an der mediterranen Küche orientiert. Freunde von Sushi, Sashimi und anderen japanischen Delikatessen werden im „Tsuki“ bestens bedient. Dort können die Gäste die Köche dabei beobachten, wie sie alle Gerichte mit traditionell asiatischen Techniken vor ihren Augen zubereiten.

Ein kulinarisches Highlight ist das Meeresfrüchte-Barbecue am Strand im aufgebauten Restaurant „Breeze“. Einmal pro Woche gibt es außerdem im „Wine Loft“ die Gelegenheit, einem exquisiten Menü, begleitet von auserlesenen Weinen aus aller Welt, beizuwohnen. Soll es lieber ein Cocktail sein, bietet die Bar „Latitude“ eine große Auswahl klassischer und ausgefallener Kreationen mit Blick auf die Weite des Ozeans. Wer sich nicht entscheiden kann oder lieber die Ruhe seiner eigenen Terrasse genießen möchte, findet im In-Villa-Dining-Menü zahlreiche delikate Alternativen.

Schönheit über dem Wasser – Spa und Wellness
Besonderes Highlight der Insel ist der einzigartige Spa-Bereich: über dem Wasser gelegen, wurde in sechs Behandlungszimmer ein Fenster im Boden, direkt unter dem Kopfteil des Massage-Betts, eingelassen, so dass Gäste während der Behandlung die Unterwasserwelt des Indischen Ozeans beobachten können. Die Treatments im „Coco Spa“ sind aus thailändischen, balinesischen und indischen Traditionen speziell für Coco Bodu Hithi entwickelt worden. Neben authentischen Ayurveda-Behandlungen und wohltuenden Massagen gibt es Facials mit den hochwertigsten Kosmetik-Produkten, auf Wunsch auch in privater Atmosphäre in der eigenen Villa.

Angegliedert an den Spa-Bereich findet sich ein vollausgestatteter Fitnessraum. Genauso offen gehalten wie die gesamte Architektur des Bodu Hithi Resorts, verführt die Rundum-Verglasung die Seele dazu, über den endlosen indischen Ozean zu schweifen. Für die Yoginis unter den Gästen, oder alle die es werden wollen, können Körper und Geist mit Sonnengruß, Kobra und Hund unter freien Himmel auf dem Yoga-Deck aktiviert werden.

Aktivitäten auf und um Coco Bodu Hithi
Um die Schönheit des Indischen Ozeans nicht nur zu bewundern, sondern auch zu erleben, gibt es im Wassersportzentrum von Windsurfing und Jet Skiing bis zu Bootstouren in den Sonnenuntergang zahlreiche Aktivitäten auszuprobieren. Besonders nahe kommt man dem türkisfarbenen Meeresreich bei einem Tauch- oder Schnorchelausflug, bei dem man sowohl das prachtvolle Korallenriff bewundern als auch die Bekanntschaft der vielen in der Lagune heimischen Schildkröten machen kann. Um die Erhaltung dieser faszinierenden Natur ist das Team von Coco Bodu Hithi stets sehr bemüht. So kümmert sich nicht nur eine ansässige Meeresbiologin um die Pflege der Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch die Gäste können bei ihrem Aufenthalt live erfahren, was vor Ort für deren Fortbestand getan wird.

www.cocoboduhithi.com

Omanische Küche

„Der Hotel- und Restaurantsektor im Oman zählt zu den am schnellsten wachsenden Unternehmenszweigen weltweit“, belegt die Oman Tourismus Studie von April 2014. Mit seinen ganzjährig warmen Temperaturen ist Muskat insbesondere über die Wintermonate zu einer beliebten Feriendestination geworden. Die traditionelle Küche, geprägt durch frischen Fisch, fein abgestimmte exotische Gewürze und ausgeklügelte Geschmackskompositionen, lässt die Region auch auf der Beliebtheitsskala bei Gourmets und Feinschmeckern nach oben schnellen.

Trendsetter und Botschafter der omanischen Küche ist das Luxusresort The Chedi Muscat – das gilt nicht nur für Urlauber, sondern auch für Einheimische. In den sechs Restaurants werden neben lokale Zutaten auch Gewürze und Kräuter aus eigenem Anbau verwendet. Das Chedi Muscat trifft damit den Zahn der Zeit: Wer auf Reisen ist, möchte die Kultur des Landes in all ihren Facetten erleben. Dazu zählt auch die traditionelle Küche mit Zutaten aus der Region.

Mit Beginn der Hauptsaison im Herbst öffnen alle sechs kulinarischen Einrichtungen des The Chedi Muscat ihre Türen und präsentieren herausragende omanische Küche, verfeinert mit kulinarischen Einflüssen aus aller Welt.

In der The Long Pool Cabana trifft Mittlerer Osten auf japanische Raffinesse in Form von exquisiten Sushi-Spezialitäten. Traditionell wird es im The Arabian Courtyard: Hier werden typisch arabische Mezze, Schawarma und Kebabs zu den Klängen omanischer Musik serviert. Fangfrischer Fisch ist essentieller Bestandteil der omanischen Gerichte und Spezialität im The Beach Restaurant des The Chedi Muscat. Wer nicht in die Karte schauen will, wählt seinen persönlichen Fang des Tages einfach direkt beim Fischer am Strand – eine lückenlose Herkunftsgarantie. Eine kulinarische Reise um die Welt, mit sonnengereiften, lokalen Zutaten, erleben die Gäste in The Chedi Pool Cabana.

„Unsere Gäste haben immer mehr Interesse an der Herkunft ihrer Gerichte und wünschen sich eine internationale Küche mit regionalen Zutaten. Aus diesem Grund finden sich omanische Einflüsse in all unseren Restaurants, wodurch wir ein im Oman außergewöhnliches kulinarisches Erlebnis bieten können“, erklärt Markus Iseli, General Manager des The Chedi Muscat.

Das Herzstück des kulinarischen Angebots bildet das The Restaurant. In offenen Showküchen zaubert die Crew von Sébastien Cassagnol authentische Köstlichkeiten aus Indien, dem Mittleren Osten sowie der westlichen Küche. Gespeist wird im Freien mit Blick über die paradiesisch grüne Gartenanlage des The Chedi Muscat. Für all jene, die den Geschmack des Omans auch am heimischen Herd erleben möchten, hat Executive Chef Sébastien Cassagnol sein Rezeptbuch geöffnet und verrät seine Tipps zur Zubereitung fangfrischer Garnelen aus dem Golf von Oman.

The Chedi Muscat liegt bei Al Ghubra auf großzügigen 8,4 Hektar Land direkt am Meer und ist etwa 20 Minuten von Maskats Altstadt entfernt. Das Luxusresort mit eigenem Privatstrand bietet 158 Zimmer und Suiten mit einem herrlichen Blick auf die Gartenanlagen, den malerischen Golf von Oman oder das umgebende Hadschar-Gebirge. Neben sechs Restaurants mit arabischer, asiatischer sowie mediterraner Küche und verschiedenen Lounges verwöhnen drei Pools, ein Health Club und ein 2011 eröffnetes Spa die Gäste. Das elegante Haus wurde von Jean-Michel Gathy von Denniston Architects entworfen. Für das Design des The Restaurant zeichnet Yasuhiro Koichi von Design Studio SPIN in Tokyo verantwortlich.

www.GHMhotels.com

Butler und Pool

Etwas ganz Besonderes sind Flitterwochen im „Diamonds Star of the East“. Das Fünf-Sterne-Hotel Hotel liegt im afrikanischen Sansibar und ist im Gegensatz zu beliebten Flitterwochenzielen wie den Malediven oder Seychellen ein echter Geheimtipp.

Total privat: von Butler bis Pool
„Die meisten Hochzeitsreisenden wünschen sich viel Privatsphäre, ein luxuriöses Ambiente sowie einen Traumstrand“, weiß Nina Marxen, Produktmanagerin bei dem Direktreiseveranstalter EWTC. „Im Diamonds Star of the East finden sie all das und noch viele weitere Annehmlichkeiten wie beispielsweise einen privaten Butler, privaten Pool oder ein privates Candle-Light-Dinner, das der Hotel-Koch persönlich in der eigenen Villa zubereitet und serviert“, erklärt Marxen.

Das All-Inclusive-Hotel gehört zu den „Small Luxury Hotels of the World“. Gerade einmal sieben Villen garantieren eine exklusive und ruhige Atmosphäre. Auf 100 Quadratmetern können hier Paare romantisch ihre Flitterwochen erleben und nach dem Hochzeitstrubel entspannen. Die großzügig ausgestatteten Villen kombinieren modernen Luxus und traditionelle afrikanische Architektur. Sie verfügen über einen Außenbereich mit privatem Pool und Liegemöglichkeiten im eigenen tropischen Garten.

„After-Wedding-Shooting“: Traumkulisse für Fotos
Am blütenweißen Strand stehen für die Hochzeitspaare weiße Pavillons mit Sonnenliegen bereit. Auch hier gilt: Wer es noch privater mag, schließt einfach die Vorhänge. Vor der paradiesischen Kulisse aus weißem Sandstrand und kristallblauem Meer lassen sich einmalige Aufnahmen für das Hochzeitsalbum machen. Unser Tipp für Hochzeitspaare: für das sogenannte „After-Wedding-Shooting“ Brautkleid und Anzug einpacken! Einen Fotografen kann das Hotel vor Ort vermitteln.

Sansibar: Würze für die Flitterwochen
Der Reiz des ehemaligen Handelsknotenpunktes vor der ostafrikanischen Küste ist legendär, doch Sansibar blieb bisher von den großen Touristenströmen verschont. Aus der „Gewürzinsel“ hat sich ein kultureller Schmelztiegel entwickelt. Das Meer strahlt in Türkisschattierungen, die Landschaft mit Gewürzplantagen leuchtet grün, die Märkte sind lebhaft und die Altstadt Stonetown hat mit ihrem Gassengewirr einen rauen Charme. Die Kombination aus ruhigen Stunden am Strand und spannenden Ausflugsmöglichkeiten machen Sansibar zu einem idealen Ziel für die Flitterwochen. Das Hotel „Diamonds Star of the East“ liegt direkt am Traumstrand Nungwi ganz im Nordwesten der Insel, circa 50 Kilometer vom Flughafen sowie etwa 55 Minuten von Stonetown entfernt.

Weitere Informationen, Preise und Buchungsmöglichkeit unter www.ewtc.de.

Meatpacking District, NYC

Benannt nach den einst dort ansässigen Fleischfabriken, hat das sich das Viertel in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend gewandelt, seinen historischen Charakter aber beibehalten. Heute ist es weniger für sein markantes Kopfsteinpflaster als für angesagte Läden, gehobene Restaurants und ein abwechslungsreiches Nachtleben bekannt.

Must-See Meatpacking-Highlights
Details zu folgenden Aktivitäten, Orten und Veranstaltungen finden Sie auch auf www.nycgo.com/nxn.

Die High Line, eine Parkanlage, erbaut auf einem ehemaligen Bahnstreckenabschnitt, führt von der nördlichen Gansevoort Street bis zur West 30th Street. Der öffentliche Park stellt eine einmalige Gelegenheit dar, inmitten der Innenstadt Grünflächen, Kunstinstallationen und idyllische Sitzecken zu genießen. Ein sich bis zur 34th Street erstreckender Abschnitt des Parks befindet sich aktuell im Bau und wird voraussichtlich im Herbst 2014 eröffnen.
Im kommenden Jahr wird das Whitney Museum of American Art ein neues neunstöckiges Gebäude in der Gansevoort Street in Meatpacking District eröffnen –gelegen unmittelbar zwischen Hudson River und High Line.

Das stilvolle, moderne Viertel beheimatet diverse Luxus-Läden. So befinden sich hier der Flagship Store von Diane von Furstenberg und Joie, eine ready-to-wear Marke berühmt für Bekleidungsstücke aus Seide. Auch Christian Louboutin, bekannt für die unverwechselbaren Stilettos mit roter Sohle, hat 2012 einen Herrenladen in Meatpacking District eröffnet. Ebenso betreibt der Designer Jeffrey hier seit 1999 einen Laden, während die Marke Lilla P in 2011 eine Boutique eröffnet hat. Freunde des Fahrradsports werden fündig bei Rapha Cycles, wo sie stilvolle Sportbekleidung und Accessories erwarten.
Einst beheimatete der Chelsea Market die National Biscuit Company, heute stellt er eine gut besuchte Food Hall mit Lebensmittelangeboten aus aller Welt dar. Von köstlichen Crepes an der Bar Suzette und frisch gebackenem Brot von Amy’s Bread bis hin zu Beef Pie im Tuck Shop und Mac and Cheese bei Ronnybrook Dairy – der nur einen kurzen Fußweg vom Hudson River entfernte Chelsea Market hat für jeden etwas im Angebot.

Im Meatpacking District haben sich mit der Zeit zahlreiche renommierte Restaurants niedergelassen. Die Adresse Spice Market von Jean-Georges Vongerichten zum Beispiel serviert gehobenes asiatisches Street Food wie Steamed Shrimp Dumplings und Chili-rubbed Beef Skewers. In unmittelbarer Nähe erwartet Dos Caminos seine Gäste mit mexikanischen Köstlichkeiten, während Fig & Olive besonders für seine mediterranen Gerichte bekannt ist. Ebenfalls in Meatpacking District befindet sich Macelleria, ein italienisches Steakhouse, spezialisiert auf die Küche Nord-Italiens. Bakehouse Bistro & Bar, ein französisches Café und Bistro, serviert alles von French Pastries in den Morgenstunden bis hin zu Grilled Tuna Niçoise zum Abendessen.
Besucher, die mehr vom Meatpacking District entdecken möchten, können in einem der Hotels direkt vor Ort übernachten. Mit glamourösen loftartigen Zimmern und Suiten stellt das Dream Downtown eine innovative Adresse mit Rooftop Pool und diversen Dining und Nightlife-Optionen dar. The Gansevoort Meatpacking NYC mit Mod-Style-Inneneinrichtung hingegen gleicht einer schicken, urbanen Oase inmitten der Stadt. Neben einem Rooftop Pool und der Rooftop Bar Plunge verfügt das Hotel über einen Spa-Bereich, Veranstaltungsräume und den Club Provocateur.

Das Meatpacking District ist bekannt für sein Nachtleben. Eröffnet in 1992, zählt unter anderem Hogs & Heifers zu den zahlreichen beliebten Adressen. Wer auf der Suche nach Live-Musik unterschiedlichster Art ist, ist richtig im Highline Ballroom.

New Yorker und Besucher, die sich nach Entspannung sehnen, finden im Meatpacking District zahlreiche Spa-Angebote und Salons wie den ausgefallenen Friseur Bumble and bumble, die Spa-Therapien und Fitness-Kurse von exhale spa und den Haar- und Makeup-Salon Prieto Select.