Giancarlo Perbellini

Sterneküche, Kunstausstellungen und das größte Spa Venedigs
JW Marriott Venice Resort & Spa erweitert sein
Restaurant-, Kultur- und Wellness-Angebot

Das JW Marriott Venice Resort & Spa bietet seit dem Soft-opening im März eine breite Palette exklusiver Restaurant-, Kultur- und Wellness-Angebote, die nun um einige besondere Highlights erweitert werden. Nicht nur konnte das Resort den Sternekoch Giancarlo Perbellini für sich gewinnen, ab sofort verwöhnt auch das mit 1.700 Quadratmetern größte Spa Venedigs Gäste mit ausgesuchten Anwendungen. Bis zum 19. Oktober präsentiert das Resort zudem eine abwechslungsreiche Pop-up-Kunstausstellung mit Werken moderner Künstler aus dem In- und Ausland, darunter Dali und Warhol. Darüber hinaus findet eine große internationale Skulpturenschau statt und in der eleganten Villa Rose zieren Originale des bekannten Malers Alan Rankle die Wände.

Das 250 Zimmer umfassende JW Marriott Venice entstand in Zusammenarbeit mit dem italienischen Architekturbüro Matteo Thun & Partner. Dank seines umfangreichen Angebots bildet das auf einer Privatinsel in der venezianischen Lagune gelegene Resort eine Destination in sich. Ein besonderes kulinarisches Erlebnis erwartet Gäste dabei im Dopolavoro Dining Room, das unter Leitung des mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Giancarlo Perbellini feinste italienische Küche serviert, zubereitet aus frischen regionalen Zutaten und im resorteigenen Garten kultivierten Kräutern, Gemüse und Früchten. Das Team besteht aus neun von Perbellini persönlich ausgewählten und ausgebildeten Köchen, koordiniert von Federico Bellucco. „Geschmack kennt keine Grenzen“ lautet das Motto Perbellinis, der auch das Casa Perbellini in Verona betreibt. Bekannt ist er für die besondere Ästhetik seiner Kreationen und raffinierte Kombinationen. Im Dopolavoro tischt Perbellini unter anderem folgende Gerichte auf:

· Millefoglie di polenta e baccalà in insalata
Ein Tribut an zwei der beliebtesten Zutaten der venezianischen Küche, Polenta und gepökelter Kabeljau. Ein klassisches Gericht mit modernem Touch.

· Pasta e fagioli dell’ Adriatico
Ein traditionelles Pasta- und Bohnengericht in den Farben und Geschmacksnuancen der Adria, etwa in Form von Calamari.

· Guanciale di vitello brasato su puré di patate e porri fritti
Ein Perbellini-Klassiker: eine raffinierte Kombination aus geschmorten Kalbsbäckchen an Kartoffelpüree und Lauch.

· Millefoglie di Casa Perbellini
Perbellinis außergewöhnliche Blätterteigkreation, als „legendär“ gerühmt und angeblich „das Gericht, mit dem er berühmt wurde“. Statt Schlagsahne verwendet er leichten, frischen italienischen Weichkäse.

Exklusive Kunstwerke, Skulpturen und Gemälde
Anlässlich der 56. Biennale veranstaltet das JW Marriott Venice Resort & Spa in Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen italienischen Mazzoleni Foundation vom 2. Mai bis 19. Oktober 2015 eine dynamische Pop-up-Kunstausstellung. Im Veranstaltungsraum „La Certosa“ mit Blick in den malerischen Inselgarten stehen Werke weltberühmter moderner Künstler wie Salvador Dalì und Andy Warhol sowie Werke ausgewählter italienischer Künstler zur Schau.
Daneben gilt es auf dem Resortgelände verstreut außergewöhnliche Skulpturen, gefertigt aus Materialien wie Bronze, Kunstharz, Marmor und Holz, zu bewundern. Die Exponate stammen von internationalen Bildhauern.

Gäste, die in der exklusiven La Villa Rose übernachten, kommen außerdem in den Genuss von Originalen des renommierten Malers Alan Rankle. Bekannt wurde er durch seine eindrucksvolle Serie von Landschaftsbildern basierend auf Fotomontagen, bei denen Kunst und Architektur der jeweiligen Region im Mittelpunkt stehen. Die sieben Auftragswerke im JW Marriott Venice greifen die venezianische Landschaft und die typische venezianische Kunst auf.

Das größte Spa Venedigs
Am 5. Mai eröffnete mit dem GOCO Spa im JW Marriott Venice Resort & Spa das größte Spa der Lagunenstadt, ein idyllisches Refugium auf mehr als 1.700 Quadratmetern mit Blick über die Lagune. Der Location entsprechend liegt der Schwerpunkt auf klassischen europäischen Spa-Anwendungen, insbesondere auf solchen mit kräftigender und regenerierender Wirkung.
Das Hauptgebäude wurde sorgsam renoviert, um die ursprünglichen hohen Decken und das Holz-Satteldach zu erhalten und ihm zugleich den für JW Marriott typischen Touch von Moderne und Schlichtheit zu verleihen, gepaart mit natürlichen Materialien und regionalen Elementen.
Sechs der insgesamt acht Behandlungsräume verfügen über Decks im Freien. Im Sommer besteht sogar die Möglichkeit, sich in einer der drei Outdoor-Cabanas oder am Pool verwöhnen zu lassen. Externe Gäste können mit dem Boot anlegen und in einer eigenen Spa-Suite direkt am Wasser ihre Anwendung genießen.
Zur Auswahl stehen verschiedenste Treatments, von Spa-Klassikern und naturbasierten Anwendungen bis hin zu modernen Medi-Spa-Beauty-Anwendungen und maßgeschneiderten Mental- und Körpertrainings. Dabei werden Produkte zweier bekannter Marken eingesetzt: Amala mit ihrer exklusiven Bio-Hautpflegeserie für Körper- und Gesichtsbehandlungen sowie !QMS MediCosmetics, die mit hochwirksamen Inhaltsstoffen arbeitet zur nachhaltigen Verbesserung von Erscheinungsbild und Wohlbefinden der Haut.

Anwendungen sind ab 89 Euro buchbar, eine Übernachtung inklusive Frühstück kostet ab 395 Euro pro Zimmer.

Thomas Czerwionke

Die Speisekarte des Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel ist um eine Attraktion reicher: Ab sofort serviert das Steakhaus am Potsdamer Platz edles Kobe Beef aus Japan. Das Berliner Hotel ist damit europaweit das erste Haus der Hotelmarke Marriott Hotels, das seinen Gästen das exklusivste Rindfleisch der Welt anbietet.

Küchenchef Thomas Czerwionke (37) und sein Team bereiten das Striploin Steak des Kobe Rinds in der offenen Showküche in der Pfanne zu. „Das Fleisch des Kobe Rinds sollte man nicht direkt auf den Grill legen, sondern lieber in einer Pfanne ohne Fett sanft braten. Dank des hohen Fettanteils des Fleisches behält das Kobe Steak beim Braten so seinen typischen Eigengeschmack. Auf dem heißen Lavasteingrill würde das butterig-weiche Fleisch des Kobe Rinds hingegen schnell zu heiß werden und anbrennen.“, erklärt Thomas Czerwionke. „Am besten genießt man das Steak nur mit etwas Salz gewürzt oder kombiniert es mit aromastarken Beilagen“, so Thomas Czerwionke weiter.

Das edle Kobe Beef kann bereits vor der Zubereitung in einem gläsernen Kühlschrank in der Showküche begutachtet und ausgewählt werden. Auf Wunsch kann der Gast direkt zusehen, wie sein Steak passgenau zugeschnitten und gegrillt wird. Das 200-Gramm-Steak vom Kobe Rind kostet mit zwei Beilagen 109 Euro, 100 Gramm mehr kosten jeweils 59 Euro zusätzlich. Das Kobe Beef des Midtown Grill stammt von reinrassigen Tajima-Rindern aus der japanischen Präfektur Hyogo auf der Insel Honshu und weist einen BMS (Beef Marble Score) von 8-10 auf. Das japanische Rindfleisch darf erst seit Sommer dieses Jahres nach Europa exportiert werden. Aufgrund der limitierten Produktion gilt Kobe Beef als das teuerste und edelste Fleisch der Welt.

Auf Anfrage bietet das Team um Thomas Czerwionke auch Kobe-Grillkurse für Gruppen bis zu zwölf Personen an. Der Preis pro Teilnehmer liegt bei 199 Euro.

Der Midtown Grill im Berlin Marriott Hotel ist montags bis freitags zwischen 6.30 Uhr und 11.00 Uhr sowie zwischen 12.00 und 23.00 Uhr geöffnet. An Wochenenden und Feiertagen begrüßt das Steakhaus in der Ebertstraße 3 seine Gäste durchgehend von 7.00 bis 23.00 Uhr. Tischreservierungen nimmt das Team des Midtown Grill gerne unter der Tel. 030 – 220 00 64 10 entgegen.

Black Box Competition

Black Box Competition

Eine Box voller frischer Zutaten, fünf Stunden Zeit und 140 hungrige Gäste: Beim Finale der Black Box Competition von Marriott International am 1. Dezember im Frankfurt Marriott Hotel traten die Top Küchen- und Serviceteams der europäischen Marriott Häuser in einem spannenden Wettstreit gegeneinander an. Ziel war es, aus den Zutaten der „Black Box“ in nur fünf Stunden ein delikates Drei-Gänge-Menü zu kreieren, während die Serviceteams verschiedene Themen auf ihren Tischen fantasievoll umsetzen mussten. Als Sieger des Abends konnte sich schließlich das Team des Istanbul Marriott Sisli Hotels durchsetzen, das nun eine Reise nach Washington DC erwartet. Der Erlös von 11.000 Euro aus den gesammelten Spenden des Abends kommt dagegen dem SOS Kinder- und Familienzentrum Frankfurt-Sossenheim zugute.

Welches Talent und Können in einem Team stecken, offenbart sich oft erst in spontanen Situationen: So waren auch beim großen Finale der Black Box Competition von Marriott wieder Teamzusammenhalt und perfektes Zusammenspiel gefragt. Fünf Stunden hatten die besten Küchen- und Serviceteams der europäischen Marriott Häuser Zeit, um aus den Zutaten der „Black Box“ ein köstliches Drei-Gänge-Menü zu zaubern und gleichzeitig ein vorgegebenes Thema fantasievoll auf ihren Tischen umzusetzen.

Eine Jury, bestehend aus Brad Nelson, Senior Vice President Culinary Global, Sean Kelly, Senior Executive Chef Europe, Jeremy Dodson, Vice President Food & Beverage Development Europe, und Simon Beaumont, Senior Director of Culinary Europe, bewertete schließlich die Leistungen der einzelnen Teams. Stolzer Sieger des Abends war das Team des Istanbul Marriott Sisli Hotel, der 2. Platz ging an das Team des Gent Marriott Hotel und der 3. Platz and das München Marriott Hotel, die mit einem exquisiten Menü bestehend und außergewöhnlichen Tischdekoration überzeugten. Die Gewinner erwartet nun eine Reise nach Washington DC, auf welcher sie die einmalige Gelegenheit haben, die Führungsriege um Bill Marriott kennen zu lernen.

Auch bei diesem Event band Marriott seinen Partner, die SOS-Kinderdörfer, mit ein: So konnten aus den Spenden von mindestens 75 Euro pro Gedeck und den Erlösen der abendlichen Tombola 11.000 Euro gesammelt werden, die nun an das SOS Kinder- und Familienzentrum Frankfurt-Sossenheim gespendet werden.

www.marriott.de

Restaurant eCHo-Wettbewerb

„Alte Schweizer Rezepte“ bilden die Basis für das CHF 1.500.- Kochduell am 22.11. 2014. Jeder ab 18 Jahren kann an dem Koch-Wettbewerb teilnehmen und sein traditionelles Schweizer Rezept einsenden.

Typische Schweizer Küche ist ein Potpourri der vielen verschiedenen Ländereinflüsse der Küchen. Wenige Gerichte sind typisch Schweiz, manche wie Fondue, Schokolade, Käse oder Älplermagronen aber schon. Je nach Region oder Kanton gibt es seit schon immer verschiedene Spezialitäten
und Rezepte. Begehrt sind hierbei oftmals die „alten Schweizer Rezepte“, die an „früher“ oder an Oma´s Zeiten erinnern. Im Schlaraffenland Schweiz gibt es allein weit über 350 Sorten Wurst. Das ist – gemessen an der Landesfläche – ein eindeutiger Rekord!

Nicht ganz an der Weltspitze, doch auf gutem Wege geradewegs dorthin sind auch die bekannten Schweizer Weine. Neben bekannten Klassikern sorgen vor allem einige Neuzüchtungen und der Ausbau der autochthonen Sorten für einzigartige Geschmackserlebnisse im Weinland Schweiz.
Daher die kulinarische Idee für den Wettbewerb aus dem Hause Restaurant eCHo in Zürich.

Sechs Wochen ab Anfang Oktober werden alle Einsendungen der „alten Schweizer Rezepte“ via Post oder E-Mail gesammelt. Der Küchenchef des Restaurant eCHo, Thomas Kunz, wählt unter allen Einsendern die zwei besten und originellsten Rezepte der Schweiz aus. Die beiden Finalisten treten am 22. November 2014 im Kochduell in der Zürich Marriott Hotel Küche gegeneinander an. Die dreiköpfige Jury krönt zum Ende des Kochduells im Beisein des Radio Zürichsees den Gewinner des Wettbewerbs. Der Kochduell Gewinner erhält den begehrten Gutschein im Wert von CHF 1.500.- über ein Essen für zehn Personen bei sich Zuhause.

Das schmackhafte und köstliche Essen kommt vom Mangosteen Catering und lässt alle Geniesserherzen höher schlagen. Als besonderes Highlight wird das Gewinnergericht in die Speisekarte des Restaurant eCHo übernommen. Da heisst es dann schnell: Rezept suchen, einsenden und schon bald in der Küche des Restaurant eCHo stehen.

Mehr zum Wettbewerb und zum Restaurant eCHo im allgemeinen finden Schlemmer unter: http://www.coolinary.ch/de/page/echo – Schweizer Küche erleben und geniessen-mit Leib und Seele.

Anmeldung zum Wettbewerb unter: http://www.alteschweizerrezepte.ch

Innovative Speisekarte

Hansjörg Hefel hat Hunger. Aber der nächste Termin steht an. In solchen Situationen ärgert er sich, dass man in Restaurants nie genau weiß, ob man sein Essen rechtzeitig bekommt. „Das war für mich der Impuls etwas anders zu machen“, sagt Hefel.

Hansjörg Hefel ist General Manager des Frankfurt Marriott und hat jetzt im Restaurant in der Hotellobby die Speisekarte nach Minuten eingeführt. Ab sofort finden die Gäste die Gerichte nicht mehr nach Vor-, Haupt- und Nachspeisen gegliedert, sondern nach fünf Minuten, zehn Minuten und zwanzig Minuten. Je nachdem, was sie bestellen, steht das Essen in der entsprechenden Zeit auf dem Tisch.

In jeder Zeitkategorie gibt es zwischen sechs und acht Gerichte zur Auswahl. In fünf Minuten bekommen Gäste zum Beispiel cremigen Hummus mit geröstetem Sesam und knackigem Pitabrot. Auf der Zehn-Minuten-Karte steht unter anderem Spinatsalat mit gebratenem Ziegenkäse und Balsamicodressing. Für alle, die zwanzig Minuten Zeit haben gibt es frische Pasta, gebratenes Lachssteak, Garnelencurry, Rib Eye oder Filetsteak.

Das „Cross“ ist das innovative Bar, Lounge Café-Konzept in der neu gestalteten Lobby des Hotels. Neben Champions (American Sports Bar & Restaurant) und Brasserie Ici ist es das dritte gastronomische Angebot im Frankfurt Marriott direkt bei der Messe. Es bietet einen ganzheitlichen Service mit Frühstück, Grab & Go-Angeboten, Mittagskarte und Abendessen. Zu späterer Stunde wandelt sich das „Cross“ in eine moderne Bar.

Sebastian Kirch

34.Nachwuchswettbewerb des Köche-Club Gelsenkirchen e.V. unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Frank Baranowski der Stadt Gelsenkirchen.

Um die kulinarische Wette ging es für fünf angehende Köche in der Schulküche des Berufskollegs. Mit einem Budget von 50 Euro musste ein 3-Gang-Menü für 6 Personen kreiert werden unter den Vorgaben eines Warenkorbes. Rund 30 geladene Gäste, durften im festlich eingedeckten Restaurant Platz nehmen und sich von den Teilnehmern umsorgen lassen. Drei Juroren vom Fach, unter ihnen Hermann Marks (Hotel Maritim Gelsenkirchen), Tanja Murnik (Küchenmeisterin und Sieger des Wettbewerbes 1989) und Ludger Jaeger (Gelsenkirchener Werkstätten) warfen ein strenges Auge auf die Fertigkeiten der Zöglinge. Bewertet wurden Sauberkeit, Arbeitstechnik und Kreativität bei der Zubereitung des Menüs. Auf den Prüfstand kamen natürlich auch Geschmack und Anrichteweise – schließlich sollten ebenso Auge und Gaumen verwöhnt werden. Auch wenn die Gäste mit sämtlichen Menüs kulinarisch bestens bedient waren, überzeugte Sebastian Kirch vom Heiner´s in Gelsenkirchen–Horst die Juroren am meisten: mit Zucchini-Frischkäseröllchen mit Auberginenmus, Schweinemedaillons im Seranoschinkenmantel
auf gebratenen Spargel, Bärlauchrahm, Tandoori-Kartoffeln und als Abschluss ein Schokoladenmus mit Ananas-Mango-Chilly-Chutney.

Die Plätze 2 und 3 belegten Manuel Pleger und Konrad Rose vom Hotel Courtyard by Marriott in Gelsenkirchen. Der Wettbewerb wurde gefördert von der hiesigen Volksbank Ruhr-Mitte.

Parallel fand der METRO-CUP des Berufskollegs Königstraße in Gelsenkirchen für die Hotel- und Restaurantfachkräfte statt. Sieben angehende Hotel- und Restaurantfachleute zeigten ihr Können im Eindecken und Dekorieren der Gästetische und den Service für die geladenen Gäste, sowie das Mixen von Cocktails für den Empfang.

Federführend unter der Leitung des Studiendirektors Friedrich Gabel ging der 1.Preis an Sadeddin Taskin vom Hotel Courtyard by Marriott Gelsenkirchen. Die Siegerehrung nahmen Heinrich Wächter (Vorsitzender des Köche-Club Gelsenkirchen e.V.), Friedrich Gabel (Studiendirektor am Berufskolleg GE), Georg Lechner (Volksbank Ruhr Mitte) und Ruben Quassowski (Geschäftsleiter METRO Recklinghausen) vor.

Christine Zoch-Verhoeven

Das erste laue Lüftchen, die ersten Blumen sprießen, die ersten Vögel zwitschern – endlich ist der Frühling da. Für leidenschaftliche Köche heißt das: Neue Ideen für Zutaten, Rezepte und Themen liegen in der Luft und machen Lust auf neue köstliche Kreationen.
Die aktuellen kulinarischen Kalender werden jetzt vorgestellt von Christine Zoch-Verhoeven, Chef de Cuisine der beiden Restaurants broscheks (Renaissance Hamburg Hotel) und Speicher 52 (Hamburg Marriott Hotel). Sie sorgt für innovative und kreative Foodkonzepte, die stets regionale Zutaten einbeziehen und doch auch den Charakter der beiden Restaurants widerspiegeln.

broscheks

Das broscheks befindet sich im ehemaligen Verlagsgebäude und gilt als Hotspot für Gäste aus der Medienbranche oder Medien-Interessierte. Dynamik ist hier das Motto, das pulsierende Flair einer französischen Brasserie füllt die Räumlichkeiten. Deutsch-Französische Küche wird mit regionalen, frischen Zutaten umgesetzt. Ostern steht traditionell Lamm auf der Speisekarte. Im April kann deshalb zum Beispiel gebratenes Lammcarré mit Portweinjus genossen werden. Der Spargel begeistert Jahr für Jahr durch seine vielen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelmente. Die Eigenkreation der traditionellen Spargelcrèmesuppe sowie der Salat vom grünen und weißen Spargel laden im Mai zum „broscheks“-Besuch ein. Und im Juni ist Matjes-Zeit. Doppeltes Matjesfilet nach Hausfrauen Art, Matjes einmal anders und geräucherter Matjes sind ebenso saisonale Highlights, die man nicht verpassen darf.
www.broscheks.de

Speicher 52

Das Restaurant Speicher 52 erinnert von Namen und Interior Design an die Nostalgie der früheren Speicherstadt, wo Gewürze, Tee und Kaffee gelagert wurden. Deshalb bekommen die Köstlichkeiten durch exquisite Gewürze und exotische Zutaten immer den besonderen Clou. Tee, Bärlauch, Waldmeister und Senf sind die Frühlingsboten. Im März spielt der Tee die Hauptrolle. Als Gewürz ist Tee hierzulande ein Geheimtipp, in Asien hat man schon mit Tee gewürzt, bevor man anfing, ihn zu trinken. Die geräucherte Entenbrust aus der Jasminteemarinade mit Rote Beete-Orangen-Salat und gerösteten Cashewkernen verspricht ein besonderes Gaumen-Erlebnis. Ebenso das Grüntee-Tiramisu mit Litchi-Ragout. Im April steht der überaus gesunde Bärlauch im Mittelpunkt, zum Beispiel mit Cappuccino von Bärlauch mit Sauerteigcroûtons. Waldmeister bringt im Mai einen echten Frühlings-Lichtblick auf den Teller. Eine Dessertvariation aus karamellisierten Spargelspitzen, Mousse von Erdbeeren und Waldmeistersorbet macht diesem Maikraut eine ganz besondere Ehre. Der Juni wird sonnengelb mit Senf, der schon vor 3.000 Jahren in China als Gewürz geschätzt wurde. Passend zum Sommer werden auch die Gerichte leichter. Bunter Wildkräutersalat mit Feigensenf, gratiniertem Ziegenkäse und Himbeervinaigrette verbreitet Sommer-Feeling.
www.speicher52.de

Gelungene Auftaktveranstaltung "You Eat, We Give"

Früh übt sich, wer ein Meister(koch) werden möchte. Dies bewiesen am 26. Januar die Azubis des SOS-Berufsausbildungszentrums Berlin und der Berliner Marriott Hotels. Im SOS-Ausbildungsrestaurant „Rossi“ lieferten sie sich ein unterhaltsames Kochduell und zauberten für ihre Gäste zwei perfekt inszenierte Drei-Gänge-Menüs. Den knappen Sieg trugen die Teams des SOS-Berufsausbildungszentrums davon. Die Jury lobte die Menüs mit den vollmundigen Worten: „Alle Speisen wurden handwerklich sehr aufwendig zubereitet. Die Kreationen waren absolut zeitgemäß, insgesamt eine kulinarische Leistung auf sehr hohem Niveau. Einfach klasse!“

Der Zutatenkorb für das Drei-Gänge-Menü enthielt Bachsaibling, Riesengarnele und Zander (Vorspeise), Maishähnchen, Schwarzwurzeln, Kohlrabi und Rosenkohl (Hauptgang) sowie Apfel und Birne fürs Dessert. Zu welchen kulinarischen Kreationen die Produkte verarbeitet würden, das blieb jedem Team selbst überlassen.

Die Jury bestand aus drei renommierten Berliner Gastronomie-Experten: Dietmar Bartocha von der Firma Rungis, Karin Jürgens vom Obst- und Gemüselieferanten Weihe und Enrico Lieber vom FrischeParadies. Jeder Gang wurde nach Aussehen, Geschmack und Schwierigkeitsgrad auf einer Punkteskala von eins bis zehn bewertet. Das Service-Team des SOS-Berufsausbildungszentrums gewann mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Team der Marriott Hotels. Das Ergebnis des Kochduells fiel noch knapper aus. Die SOS-Nachwuchsköche siegten mit 304 Punkten vor ihren Marriott-Kollegen mit 303 Punkten. Aber nach einem so erfolgreichen Tag fühlten sich alle als Sieger.

Anlass des Kochduells war der Auftakt zur europaweiten Februar-Benefizaktion von Marriott International, „You Eat, We Give“. Eigens dazu angereist war Reiner Sachau, COO Marriott International Europa, begleitet von Gitta Brückmann, Area Vice President Central Europe Marriott International, und den General Managern Hans-Jörg Schneider vom Berliner Marriott, Thomas Reinhardt vom Leipziger Marriott, Peter van Rossen, verantwortlich für das Marriott und das Renaissance in Hamburg, Jan Mul vom Berliner Courtyard sowie Johannes Henningfeld vom Courtyard Hannover Maschsee. Elke Tesarczyk, stellvertretende Geschäftsführerin des SOS-Kinderdorf e.V., und Burkhard Schäfer, Leiter des SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin, führten die Gäste durch die Einrichtung und erklärten Hintergründe und Arbeitsabläufe.

Bei der Marriott-Benefizaktion „You Eat, We Give“, die im Februar in den über 280 europäischen Häusern der Marriott-Familie läuft, kommt ein Euro pro Gedeck der Förderung benachteiligter junger Menschen zugute. Marriotts deutscher Partner bei der Aktion ist der SOS-Kinderdorf e.V. Reiner Sachau verkündete bei dem Kochduell, der gesamte Erlös aus Deutschland werde ins SOS-Berufsausbildungs­zentrum Berlin fließen.

„You Eat, We Give“ ist eine Aktion im Rahmen der Charity-Initiative „World of Opportunity“ von Marriott International. Ziel ist es, Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen das nötige Rüstzeug an Kompetenzen für Alltag und Beruf mit auf den Weg zu geben. Neben SOS-Kinderdorf (Kontinentaleuropa) hat sich Marriott den Prince’s Trust Fairbridge (Großbritannien) mit ins Boot geholt. In gemeinschaftlichen Aktionen werden Gelder für die regionalen Projekte der beiden Einrichtungen gesammelt.

www.marriott.com/socialresponsibility

Sieger der Culinary Black Box Competition gekürt

Marriott International kürt europäisches Top-Küchenteam – Das Forest of Arden, A Marriott Hotel & Country Club siegt beim Culinary Black Box-Finale in Brüssel

Als strahlender Sieger beim Brüsseler Finale der Culinary Black Box Competition ging am vergangenen Freitag das Team des Forest of Arden, A Marriott Hotel & Country Club hervor. Zu dem von Marriott International ausgerichteten Kochwettbewerb waren während der vergangenen 18 Monate über 100 Marriott-Küchenteams aus ganz Europa angetreten. Dabei galt es, aus einem einheitlich vorgegebenen Warenkorb, der „Black Box“, ein Drei-Gänge-Menü zu zaubern und so die Fachjury nicht nur geschmacklich, sondern auch in punkto Kreativität und Präsentation von ihrem Können zu überzeugen.

Neben den Gewinnern aus England hatten es nach mehreren regionalen Ausscheidungsrunden das Renaissance Moskau, die Marriott-Hotels Frankfurt, Wien und Amsterdam sowie das Courtyard Neuilly und Courtyard Saint Denis ins feierliche Gala-Finale am 20. Januar 2012 im Marriott Hotel Brüssel geschafft. Die hochkarätige Marriott-Fachjury bestand an dem Abend unter anderem aus Simon Beaumont, Director of Culinary, Robert Juntke, Leiter Events, und Jörg Kröter, Leiter Food & Beverage. Die Küchenmannschaft des Forest of Arden, A Marriott Hotel & Country Club überzeugte die Jury mit einem Lachs-Trio, gefolgt von einer Hirschkalbslende und einer Zitronen-Tarte mit Baiser.

Der Wettbewerb ist Teil des F&B-Konzepts Marriott CookSmart, einer konzernübergreifenden Restaurant-Qualitäts- und -ausbildungsinitiative, in deren Mittelpunkt perfekte Zubereitung, hochwertige Zutaten, ausgefeilte Zubereitungsmethoden und der Service am Gast stehen.

Simon Beaumont, Director of Culinary für Marriott International in Europa schwärmt: „Der Wettbewerb stellt eine hervorragende Gelegenheit für unsere Küchenprofis dar, um neben ihrem Kochtalent Einfallsreichtum, Service-Mentalität und Teamgeist unter Beweis zu stellen.“