STADT LAND FOOD

Gutes Essen ist ein Fest. Gutes Essen bekommt ein Festival.

Vom 2. bis 5. Oktober verwandelt das erste Stadt Land Food-Festival den Kiez rund um die Kreuzberger Markthalle Neun in ein großes Kulturfest für alle Sinne. Im Fokus des vielfältigen Programms für die ganze Familie steht die Frage nach der globalen wie lokalen Zukunft unserer Lebensmittel.

„Stadt Land Food versteht sich als Schnittstelle zwischen Stadt und Land, zwischen Bauern, Produzenten, Köchen und Konsumenten – immer unter Betrachtung der ethischen, ökologischen und ökonomisch fairen Voraussetzungen der Lebensmittelproduktion“, beschreibt Florian Niedermeier, einer der Geschäftsführer der Markhalle Neun und Mit-Initiator von Stadt Land Food die Idee des Festivals im Gourmet Report Gespräch. „Die Rückbesinnung auf eine bäuerliche Landwirtschaft und handwerkliche Lebensmittelproduktion spielen dabei eine sehr wichtige Rolle.“

Programm-Highlights
Davon kann man sich unter anderem auf dem großen Produzentenmarkt und dem Streetfood-Festival überzeugen, wo über 100 Händler kulinarische Highlights präsentieren. In insgesamt neun Werkstätten kann sämtliches Lebensmittelhandwerk von der Bäckerei, Käserei, Brauerei bis hin zur Wein-, See-  und Bergverkostung und zur Wurstwerkstatt erlebt werden. Auch etwa 30 umliegende Kneipen werden eingebunden und zum Schauplatz von Verkostungen, Lesungen, Kunstinstallationen und Diskussionen.

Auf dem Wir-haben-es-satt-Kongress der gleichnamigen Kampagne vom Agrarbündnis Meine Landwirtschaft (Demeter, BUND, Sarah-Wiener-Stiftung, Slow Food u.v.a.m.) diskutieren und erarbeiten Experten und Publikum in Workshops, Seminaren und Arbeitsgruppen die wichtigsten Themen für eine agrarpolitische Wende.

Auch filmisch wird das Thema Essen im Festival beleuchtet: So zeigt das Eiszeit Kino eine Auswahl der Filme des Kulinarischen Kino der Berlinale, in andernen Spielstätten werden eine außergewöhnliche Filmreihe in Kooperation mit dem dokumentART-Festival in Neubrandenburg, die Filme des Kurzfilmwettbewerbs “Trilogie8 – Stadt isst Land” sowie eine Folge aus Lola Randls (“Die Erfindung der Liebe”) charmanter Doku-Serie „Landschwärmer“ (WDR/Einsfestival) gezeigt.

Der engen Verbindung zwischen Musik und Kochen wird Johannes Paetzold (Radioeins, Petzolds Pop Cuisine) drei Tage lang im Auster Club auf die Spur gehen. Bei der Record Release Party des Londoner DJs und Cevicheria-Besitzers Martin Morales kann man kann den Abend bei Musik und einem guten Drink ausklingen lassen.
Mit einem umfangreichen Kinderprogramm lernen die jungen Gäste spielerisch, wieder ihr Bewusstsein für Lebensmittel zu schärfen. So kann z.B. im Kochatelier der Festival-Kita vom Kartoffeldruck bis zum Einkochen das Programm selbst mitgestaltet werden.

STADT LAND FOOD
Festival für gutes Essen und gute Landwirtschaft!
2. bis 5. Oktober rund um die Markthalle Neun

www.stadtlandfood.com

Rotterdam eröffnet Markthal

Überdachter Wochenmarkt ist architektonisches Glanzstück

Zu den berühmten Markthallen Europas in Barcelona, Valencia und Madrid gesellt sich ab 1. Oktober 2014 die neue „Markthal“ (Markthalle) in Rotterdam. Der imposante bogenformige Bau am Blaak Platz, welcher bereits vorher als Marktplatz diente, fügt sich als architektonisches Glanzstück perfekt in die Architekturmetropole an der Maas ein, die durch Bauten von Berühmtheiten wie Rem Koolhaas geprägt ist. Die Markthal ist der erste komplett überdachte Lebensmittelmarkt der Niederlande.

Größtes Kunstwerk der Niederlande
An 96 Marktständen auf insgesamt 10.000 Quadratmetern können Marktbesucher ab Herbst geschützt vor Wind und Wetter ihre Einkäufe erledigen. Und das vor einer beeindruckenden Kulisse: über den gewaltigen Deckenbogen der Halle zieht sich ein 11.000 Quadratmeter großes Kunstwerk von Arno Coenen mit überdemensionalen Frucht- und Gemüsesorten in kräftigen Farben. Es ist nunmehr das größte Kunstwerk der Niederlande.

Frisches Essen erleben
Der Lebensmittelmarkt in der neuen Markthal ist stets bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Wochenmarkt auf dem Vorplatz findet weiterhin dienstags und samstags zwischen 11 und 16 Uhr statt. Eine Führung mit interessanten Hintergründen zu der neuen Halle bietet die „Markthal Experience“, zu der sich Besucher am Infopunkt im Gebäude innerhalb der Markt-Zeiten melden können. Außerdem soll es eine Kochschule geben, in der die frischen Produkte unter Leitung von Köchen direkt in leckere und gesunde Gerichte verwandelt werden können. Auch in den insgesamt acht Restaurants der Markthal gibt es Kulinarisches, unter anderem in einem marokkanischen Esshaus und in einer italienischen Trattoria.

Im Bogen selbst sind neben den Restaurants und 15 Delikatessenläden auch 228 Wohnungen untergebracht, die teils zur Miete und teils zum Verkauf stehen. Im unterirdischen Parkhaus direkt unter der Markhalle finden Besucher 1200 Parkplätze. Mit der nur knapp hundert Meter entfernten Bus- und Bahn-Haltestelle „Blaak“ ist auch der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr optimal gelöst. Jährlich werden in der Markthal Rotterdam bis zu sieben Millionen Besucher erwartet.

www.rotterdam.info
www.markthalrotterdam.nl

Berliner Naschmarkt

Der Berliner Naschmarkt ist ein Regionalmarkt für handwerklich hergestellte süße Lebensmittel, der viermal im Jahr in der Berliner Markthalle Neun stattfindet.

Bei der Sommerausgabe des Naschmarkts präsentieren sich rund 50 Produzent/innen mit handgemachten süßen Kreationen aus Berlin. Im Mittelpunkt stehen Produkte mit den ersten Früchten der Saison und Eis. Darüberhinaus werden Kuchen, Torten, Kekse, Cupcakes, Cakepops, Macarons, Marmeladen und Honig zum Probieren und zum Kauf angeboten.

Im Rahmenprogramm finden Tastings zu verschiedenen saisonalen Produkten mit Rhabarber sowie zu Limonaden, Käsekuchen und Eis statt.

Der Naschmarkt ist ein reiner Erzeugermarkt, bei dem die Produzent/innen am Marktstand vertreten sind und Auskunft über Zutaten und Herstellung geben können.

Die Produkte beim Naschmarkt entsprechen den Qualitätskriterien von Slow Food: handwerklich hergestellt, mit guten Zutaten möglichst aus der Region und nach der Saison, bevorzugt aus biologischem Anbau und fairem Handel.

Die Manufakturen, die am Berliner Naschmarkt teilnehmen, verzichten auf gentechnisch veränderte Rohstoffe, synthetische Zusatz-, Konservierungs-, Aroma- und Farbstoffe, Süßungsmittel, Geschmacksverstärker sowie Prozesshilfen. Bei Schokolade wird möglichst auf Sojalecithin verzichtet bzw. wird dessen gentechnikfreie Herkunft garantiert. Bei Honig ist die Herkunft und der/die Imker/in auf dem Etikett erkenntlich. 

Der Berliner Naschmarkt wird seit 2011 gemeinsam von Slow Food Berlin und der Markthalle Neun veranstaltet, in Kooperation mit den Berliner Meisterköchen. Der Markt wird jeweils von rund 10.000 Personen besucht.
Die nächsten Termine des Naschmarkts sind: 7. September, 7. Dezember 2014 und
1. März 2015.

Der Eintritt beträgt 2 Euro, Kinder und Jugendliche frei.

www.naschmarkt-berlin.de

Berliner Naschmarkt
Sonntag, 1. Juni 2014, 12-18 Uhr
Markthalle Neun, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin (Kreuzberg)

DESTILLE 2014 – Craft Spirits Festival

Zum dritten Mal dreht sich alles um Spirituosen aus kleinen Brennereien
3.–5. April 2014, Markthalle Neun, Berlin-Kreuzberg

Das Craft Spirits Festival DESTILLE 2014 widmet sich der neuen Bewegung zu handwerklich hergestellten Spirituosen. Immer mehr junge Brenner produzieren geschmackvolle Alternativen zur Fließbandware aus dem Supermarkt. Handge- macht, in Kleinauflage, regional verankert, aus natürlichen Zutaten. Daneben gibt es weiterhin traditionell arbeitende Familienbetriebe. Das Craft Spirits Festival präsentiert sowohl die Traditionsbrennereien als auch die kreative Spirituosen- szene.

Höhepunkt ist der Craft Distillers Market am Samstag, dem 5. April. Hier bie- ten Brennereien und Manufakturen ihre Produkte zur Verkostung und zum Kauf an. Zur Auswahl stehen unter anderem Obstbrände aus Baden, Whisky aus Schwaben, Wodka aus Kanada, Bitterlikör aus Bayern, Gin von der Saar und Mezcal aus Mexiko. Aus Berlin präsentieren sich Gewürzliköre und Kornbrände. Viele Produzenten sind selbst anwesend.
Der diesjährige Themenschwerpunkt sind Bitter & Kräuter. Über drei Tage können Kräuterliköre, Kräuterbitter und Kräuterdestillate an der Craft Spirits Bar verkostet und verglichen werden. Bei moderierten Tastings geben Experten einen flüssigen Einblick in die Welt der Kräuterelixiere. Eine Fachjury (u. a. Atalay Aktas, „Deutschlands bester Barkeeper“) kürt die besten Kräuterspirituosen, durch ein Publikumsvoting werden die beliebtesten Bitter gewählt.

Rückblick DESTILLE 2013: Der Craft Distillers Market im November 2013 hatte rund 8000 Besucher. Der letztjährige Themenschwerpunkt war Gin aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Prämierungen der Fachjury gingen an: Blue Gin (Gold), Stauffenberg Dry Gin (Silber), Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin (Bronze). Einen Publikumspreis erhielten: Clouds Gin, Baltic Gin, Stauffen- berg Dry Gin, Adler Berlin Dry Gin.

In diesem Jahr findet die DESTILLE zum dritten Mal statt, organisiert wird sie von Thomas Kochan und Theo Ligthart in Zusammenarbeit mit der Markthalle Neun und Slow Food Berlin. Es ist die erste Veranstaltung dieser Art im deutsch- sprachigen Raum.
Die Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg ist ein Marktplatz für gute Lebensmit- tel. Hier treffen sich traditionelles Lebensmittelhandwerk und -handel, Esskultur, Kunst und Engagement. Im Wettbewerb Berliner Meisterköche wurde die Markt- halle Neun als „Gastronomischer Innovator 2013“ ausgezeichnet. www.markthalleneun.de

Slow Food engagiert sich für gute, nachhaltige und faire Lebensmittel, unter- stützt Regionalität und Biodiversität und fördert Vielfalt auf dem Teller und im Glas. Die Organisation setzt sich für eine zukunftsfähige und global gerechte Ess- kultur ein. In Berlin hat Slow Food rund 800 Mitglieder und Unterstützer aus der Lebensmittelwirtschaft und der Gastronomie. (www.slowfood-berlin.de)
Thomas Kochan führt das Fachgeschäft Dr. Kochan Schnapskultur, er hat zur Kulturgeschichte des Alkohols promoviert. (www.schnapskultur.de)

Theo Ligthart hat das Craft Spirits Festival DESTILLE 2012 ins Leben gerufen. Er produziert die Kornbrände „Das Korn“ und „STEINREICH“. (www.daskorn.com, www.steinreich42.de)

DESTILLE 2014 – Craft Spirits Festival
3.–5. April 2014
Markthalle Neun, 10997 Berlin-Kreuzberg, Eisenbahnstraße 42/43 U-Bhf. Görlitzer Bahnhof
• Craft Distillers Market, 5. April, 10–18 Uhr, Markthalle Neun, Eintritt frei
• Craft Spirits Bar, 3. April, 17–22 Uhr, 4.–5. April, 14–20 Uhr, Café 9
• Craft Spirits Tastings, 4. April, 20 Uhr, Unkostenbeitrag 29 Euro, nur mit Voranmeldung: http://destilleberlin.de/tastings/
• Themenschwerpunkt 2014: Bitter & Kräuter

Wurst & Bier – handgemacht

Es geht um die Wurst! Und ums Bier! – Beides sind handwerklich hergestellte Produkte mit langer Tradition und Geschichte, die durch experimentierfreudige und qualitätsbewusste Erzeuger heute wieder im Aufwind sind.

Beim Wurst & Bier-Markt am Sonntag, 9. Februar 2014 in der Markthalle Neun, präsentieren sich handwerklich arbeitende Metzgereien und Brauereien aus Berlin und Brandenburg und aus anderen Regionen. Sie alle produzieren im Sinne von Slow Food: handwerklich, mit natürlichen Zutaten und Fleisch von Tieren aus artgerechter Tierhaltung.

Metzgersterben, Gammelfleischskandale und die Zustände der industriellen Tiermast haben zu einer lebhaften Debatte über den Fleischkonsum geführt. Dabei zeigen bäuerliche Tierhalter und handwerklich arbeitende Schlachtereien und Metzgereien, dass es auch Alternativen zur Industrie gibt. Nach dem Motto: „Lieber halb so viel, dafür doppelt so gut“.

Es nehmen u.a. folgende Erzeuger teil: Hermannsdorfer Landwerkstätten aus Glonn (Oberbayern), Fleischerei Neumeier aus Nordhessen mit Ahle Wurscht sowie die Bio-Metzgerei Spahn mit echten Frankfurter Würstchen und Deutschlands erster handwerklich hergestellter veganer Wurst. Aus der Region sind Sonja Moor, Meine kleine Farm, Gut Kerkow, Gut Temmen und Gut Hirschaue u.a.m. vertreten.

Nach Jahrzehnten der Konzentration auf dem Biermarkt und der damit einher gehenden Verflachung des Biergeschmacks erleben wir in Deutschland eine neue Bier-Bewegung. Mikro- und Craft Beer-Brauereien machen sich mit besten Zutaten und viel Experimentierfreude an die Wiederbelebung einer vielfältigen Bierkultur. Berlin ist mit rund 20 solcher Kleinbrauereien eines der Zentren der Craft Beer-Bewegung.
Vertreten sind aus Berlin sind Schoppe Bräu, Vagabund Brauerei, Hops & Barley, Brewbaker, Brauerei Flessa, Privatbrauerei Rollberg, Heidenpeters, Berlin Beer Academy u.v.m. Mit dabei sind auch Brauereien aus Köln, Bonn, Hamburg, Michelstadt und aus Österreich.

Kuratiert wird der Markt vom dem Berliner Bierexperten und Brauer Johannes Heidenpeter und dem „Wurstelier“ und Slow Food-Aktivisten Hendrik Haase (aka Wurstsack).

Sonntag, 9. Februar 2014, 11–19 Uhr
Markthalle Neun, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin

www.facebook.com/wurstundbier

Slow Food Deutschland

Gutes Essen und eine gute Landwirtschaft für alle: so lautet das Motto der Wir haben es satt!-Demo, die am 18. Januar 2014 in Berlin stattfindet. Schon zum vierten Mal geht Slow Food Deutschland e.V. in diesem mit einem breiten gesellschaftlichen Bündnis von LandwirtInnen, VerbraucherInnen, Tier- und UmweltschützerInnen, ImkerInnen, GärtnerInnen und Eine-Welt-AktivistInnen in Berlin auf die Straße, um die gemeinsame Unterstützung einer bäuerlicheren und ökologischeren Landwirtschaft zu bekräftigen. Gefordert wird von der neuen Bundesregierung zügiges Handeln für eine gerechte und global verantwortliche Agrarpolitik. Slow Food Deutschland ist Mitträger der Aktion, die seit 2011 jährlich über 25.000 Menschen vor dem Kanzleramt zusammengebracht hat.

„Die Forderungen des Bündnisses reflektieren die Grundsätze unseres Vereins, der sich seit über 20 Jahren für die biologische Vielfalt im Lebensmittelbereich, bäuerlich-handwerklich erzeugte Lebensmittel und den gemeinsamen Einsatz von Erzeugern, Händlern und Verbrauchern für eine nachhaltige Esskultur stark macht,“ so Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland. „Die Unterstützung der bäuerlichen Familienbetriebe – Leitsatz der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in diesem Jahr – und der jungen Landwirte sind uns dabei ein besonderes Anliegen. Nur eine saubere und faire Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung kann auch in Zukunft gutes Essen auf unseren Tellern garantieren – dafür stehen wir gemeinsam ein.“

Hauptsprecher der Kundgebung in diesem Jahr ist Carlo Petrini, der Präsident des internationalen Slow Food Vereins und Gründer der Slow Food Bewegung, die weltweit Millionen Menschen umfasst, welche sich mit Überzeugung und Leidenschaft für gutes, sauberes und faires Essen einsetzen: Köche, Aktivisten, Jugendliche, Bauern, Fischer, Verbraucher, Experten und Akademiker aus mehr als 150 Ländern. Der internationale Slow Food Verein setzt sich seit mehreren Jahren im Rahmen der europaweiten Plattform für zivilgesellschaftliche Interessengruppen ARC 2020 www.arc2020.eu für eine nachhaltige Agrar- und Lebensmittelpolitik in Europa und weltweit ein. Die Plattform bringt über 150 Initiativen zusammen und stellt die größte Vereinigung ihrer Art in Europa dar.

Im Anschluss an die Demonstration werden Hudson und Petrini an der Diskussionsrunde Youth in die Landwirtschaft? – Junglandwirte in Europa, veranstaltet von Slow Food Youth Deutschland gemeinsam mit dem Bündnis Junge Landwirtschaft und verschiedenen Organisationen junger LandwirtInnen, teilnehmen (Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 14:30-17:00 Uhr). Der Berufseinstieg in die Landwirtschaft ist durch überteuerte Höfe und Ackerflächen und fehlende wirksame Förderprogramme derzeit sehr finanzintensiv. Dem gegenüber stehen das wachsende Interesse junger Menschen an einer nachhaltigen, kleinbäuerlichen Landwirtschaft und gleichzeitig das steigende Durchschnittsalter europäischer Landwirte. Die Diskussion thematisiert Zukunftsvisionen und Lösungsansätze für die Situation der europäischen Landwirtschaft und der jungen Bäuerinnen und Bauern und stellt den Auftakt einer einjährigen Kampagne von Slow Food Youth Deutschland und Initiativen von Jungbauern und Jungbäuerinnen dar.

Auch bei der Schnippeldisko, wie jedes Jahr veranstaltet von Slow Food Youth gemeinsam der Green Music Initiative, den Organisatoren von Wir haben es satt! und anderen Unterstützern am Vorabend der Kundgebung, werden Petrini und Hudson mit dabei sein (Freitag, 17.01. ab 19 Uhr, Cabuwazi Zirkus am Postbahnhof). DJs florinn und decent legen auf. Das innovative Format aus gemeinsamen Schnippeln, Kochen und Feiern, bei dem Hunderte von Kilo knubbeliges Gemüse zu einer Protestsuppe verarbeitet werden, ist seit der ersten Berliner Schnippeldisko im Januar 2012 zu einer weltweiten Schnippelbewegung gegen die Lebensmittelverschwendung und für die Freude am guten Essen geworden – von São Paolo über New York und Italien nach Indien und Südkorea.

Unter dem Motto „think global, eat local“ werden beim Street Food Thursday am heutigen Tag, 16. Januar, in der Markthalle Neun in Berlin lebende internationale Köchinnen und Köche mit Zutaten aus der Region kochen und sich dabei von den Traditionen der Brandenburgischen Küche inspririeren lassen.
Die Markthalle Neun und Slow Food Berlin möchten damit auf die Demonstration „Wir haben Agrarindustrie satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!“ (18. Januar) aufmerksam machen.

Markthalle Neun, Berlin Kreuzberg

Leaders Club Award 2013

Die „Markthalle Neun“ aus Berlin Kreuzberg gewinnt den 12. deutschen Leaders Club Award. Die Markthalle Neun konnte die meisten Stimmen des Publikums für sich gewinnen. Nikolaus Driessen und Bernd Maier nahmen die Auszeichnung in Form einer Goldenen Palme von Leaders Club Präsident Roland Koch entgegen.
“ Wir hoffen mit dem Preis noch mehr Leute für unser Modell der guten Lebensmittel aus kleinen Strukturen zu inspirieren“, so Nikolaus Driessen.

Die Silberne Palme ging an das Hamburger Konzept „Altes Mädchen“.
Bronze ging ebenfalls nach Berlin Kreuzberg an die „Long March Canteen“.

Der Award wird seit 2002 alljährlich von der Leaders Club Deutschland AG verliehen. Gastgeber der diesjährigen Preisverleihung waren die Leaders Club Mitglieder Doris und Heiner Raschhofer, die mit ihrem erfolgreichem Konzept „my Indigo“ im Jahre 2008 selbst den begehrten Preis für ihr innovatives Konzept gewonnen hatten.

Vanessa Koch, die seit Herbst 2013 den ‚Küchenchefs‘ Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska in einigen Folgen als Gastro- und Serviceexpertin zur Seite steht, führte als Moderatorin zum dritten Mal durch die Nacht der Palmen.

Anlässlich der Verleihung in Salzburg, zogen in diesem Jahr neben 5 deutschen Konzepten gleich zwei österreichische Gastronomien in den Wettbewerb ein. Die insgesamt sieben Nominierten wurden aus über 50 Bewerbungen und Vorschlägen nominiert. Die Abstimmung wurde durch das anwesende Publikum, dass aus 320 geladenen Gästen aus Gastronomie, Industrie und Fachpresse bestand, entschieden.
„Wir zeichnen mit dem Leaders Club Award Persönlichkeiten aus, die mit ihrer Leidenschaft und Ihrem Mut innovative Impulse in der Branche setzen. Bei den drei Erstplatzierten sieht man den Trend zu genial umgesetzten, authentischen Konzepten, die einfach und nachvollziehbar sind und den Gästen ein Stück emotionale Heimat bieten.“ fasste Roland Koch, Präsident des Leaders Clubs, das Ergebnis zusammen.

Der Gewinner ist für den Internationalen Leaders Club Award nominiert. Dort tritt die Markthalle Neun 2015 gegen die nationalen Gewinner aus Russland, Frankreich, Belgien und der Schweiz an.

Süße Schnecke

Auszeichnung für bestes Berliner Naschwerk 2013

In Berlin gibt es zahlreiche Chocolatiers, Pâtissiers, Zuckerbäcker und andere Genusshandwerker, die Süßigkeiten in hervorragender Qualität herstellen. Die Besten der Besten werden beim 10. Berliner Naschmarkt am 1. Dezember mit der „Süßen Schnecke für bestes Berliner Naschwerk 2013“ ausgezeichnet.
Der Preis wird von Slow Food Berlin und der Markthalle Neun in Zusammenarbeit mit der Initiative Berliner Meisterköche der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie verliehen.

Der Jury der „Süßen Schnecke 2013“ gehören an:
• Dr. Stefan Elfenbein, Vorsitzender der Jury der Berliner Meisterköche, Journalist (Der Feinschmecker u.a.)
• Marion Kracht, Schauspielerin und Unternehmerin (Vevenga)
• Johannes Paetzold, Journalist (Paetzolds Pop Cuisine, Radio Eins u.a.)

Die Preisverleihung findet in Anwesenheit der Juroren um 14 Uhr statt.
In vorweihnachtlicher Atmosphäre präsentieren sich beim Naschmarkt am 1. Advent rund 50 ausgewählte Produzenten. Die angebotenen Süßigkeiten kommen aus Backstuben, Küchen und Manufakturen in Berlin und Brandenburg. Sie sind aus besten Zutaten nach Slow-Food- Qualitätskriterien hergestellt – ohne künstliche Zusatz-, Konservierungs-, Aroma- und Farbstoffe, und bevorzugt aus Bio-Anbau und fairem Handel.

Der Naschmarkt lädt ein zum bewussten Kauf hochwertiger süßer Geschenke für den Nikolaustag und das Weihnachtsfest. Die kulinarischen Angebote in der Markthalle Neun garantieren zugleich einen genussvollen Sonntagnachmittag.

Der Berliner Naschmarkt findet seit Herbst 2011 vierteljährlich statt. Veranstalter sind die Markthalle Neun und Slow Food Berlin.
Die Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg ist ein Marktplatz für gute Lebensmittel. Hier treffen sich traditionelles Lebensmittelhandwerk und -handel, Esskultur, Kunst und Engagement. Die Markthalle wurde von den „Berliner Meisterköchen“ als „Gastronomischer Innovator 2013“ geehrt.

Slow Food ist eine internationale Bewegung für gute Lebensmittel und eine nachhaltige Esskultur. Die Organisation setzt sich für Vielfalt auf dem Acker und auf dem Teller ein. Slow Food hat in Berlin rund 800 Mitglieder und Unterstützer aus dem Lebensmittelhandwerk, der Gastronomie und dem Handel.

Der Berliner Naschmarkt unterstützt die europäische Kampagne für faire Schokolade „Make Chocolate fair“ (www.makechocolatefair.org).
Berliner Naschmarkt am 1. Advent Sonntag, 1.12.2013, 12–18 Uhr
Markthalle Neun,
Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin

www.naschmarkt-berlin.de

CHEESE BERLIN 2013

Bei der Cheese Berlin können Berlinerinnen und Berliner in der Markthalle Neun die ganze Vielfalt handwerklicher Käse-Erzeugnisse kennenlernen und genießen – Sonntag, 3. November 2013, 11–19 Uhr, Markthalle Neun

Unter dem Motto „Alles, was man aus Milch machen kann“ bieten über 30 ausgewählte Erzeuger, Affineure und Händler aus der Region und aus ganz Deutschland hochwertige Käse zum Probieren und zum Kauf an.

Zu Gast sind außerdem herausragende Käsemacher aus Italien, Österreich, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und von den Britischen Inseln. Sie präsentieren besondere Spezialitäten wie z.B. Ahrntaler Graukäse, Chällerhocker, Remeker oder Stichelton.

Im Rahmenprogramm laden die Käse- und Wein-Expertin Ursula Heinzelmann sowie die Bier-Sommelière Sylvia Kopp von der Berlin Beer Academy zu CheeseTalks mit außergewöhnlichen Geschmackserlebnissen ein.

Die Veranstalter wollen mit der Cheese Berlin darauf aufmerksam machen, dass viele Käsesorten und das Wissen um deren Herstellung gefährdet sind. Die Berufsgruppe der Schäfer und Hirten droht auszusterben. Der Verlust kultureller und kulinarischer Traditionen bedeutet zugleich auch ein Verlust an Biodiversität. Wenn alte Nutztierrassen verloren gehen, werden auch weidewirtschaftlich geprägten Landschaften mit ihrer spezifischen Artenvielfalt zerstört. Um diese zu schützen nimmt Slow Food alte Nutztierrassen und traditionelle Käse verstärkt in die internationale „Arche des Geschmacks“ auf.

Die Cheese Berlin fand im November 2012 zum ersten Mal statt und war mit rund 7.000 Besucherinnen und Besuchern auf Anhieb ein Erfolg. Aufgrund des großen Interesses im Vorjahr wird diesmal die Cheese Berlin noch einmal zwei Stunden länger geöffnet sein (11–19 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Veranstalter der Cheese Berlin sind das Slow-Food-Convivium Berlin, die Markthalle Neun und der Berliner Käsespezialist Ivo Knippenberg.

Die Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg ist ein Marktplatz für gute Lebensmittel. Hier treffen sich traditionelles Lebensmittelhandwerk und -handel, Esskultur, Kunst und Engagement. Im Wettbewerb Berliner Meisterköche wurde die Markthalle Neun jüngst als Gastronomischer Innovator 2013 ausgezeichnet.

www.cheese-berlin.de

Athen

Den Lycabettus erklimmen, leckere Meze probieren und in der lebendigen Ermou Straße in der Altstadt flanieren: Athen bietet Sonnensuchenden im Herbst nach nur rund zweieinhalb Flugstunden abwechslungsreiche Kultur, Kulinarik und jahrtausendealte Sehenswürdigkeiten bei durchschnittlich angenehmen 20 Grad. Wechselnde Ausstellungen, schöne Einkaufsmöglichkeiten, ein vielseitiges Nachtleben und Musikfestivals machen einen Kurztrip nach Athen zum abwechslungsreichen Erlebnis. Die Sandstrände der Vorstadt Vouliagmeni mit kristallklarem Wasser in der Nähe von Athen laden zudem im Herbst zu einem gemütlichen Spaziergang am Saronischen Golf ein.

Geschichte zum Anfassen im Olympieion und auf der Akropolis
Eine der ältesten Städte Europas, erstmals erwähnt um 4.500 vor Christus, galt vor allem um 500 nach Christus als Zentrum von Kunst und Philosophie mit Gelehrten und Dramatikern wie Sokrates, Perikles oder Sophokles. Auch heute ist die vielfältige Geschichte Athens überall in der Stadt anhand von Kirchen, Moscheen, Bädern und anderen Bauten allgegenwärtig und erlebbar. Die Stadtfestung Akropolis, Athens berühmteste Sehenswürdigkeit, ist dabei am besten frühmorgens oder eine Stunde vor Schluss zu besichtigen, um dem größten Andrang zu entgehen. Auch das Olympieion, der Tempel des Olympischen Zeus, ist einen Besuch wert, da er als größter Tempel des antiken Griechenlands gilt. Für einmalige Ausblicke über das Athener Stadtgebiet, die Akropolis und den Saronischen Golf sorgen der Philopapposhügel, die höchste Erhebung im südlichen Teil Athens und der Stadtberg Lycabettus.

Koulouri in der Athener Markthalle probieren und Meze verköstigen
Nach viel interessanter Geschichte und Kultur lädt die Athener Markthalle im Zentrum hungrige Stadtbesucher ein, kulinarische Köstlichkeiten sowie Früchte, frischen Fisch und die traditionellen „Koulouri“ zu testen. Die Teigringe bestehen aus Hefeteig und Sesam und sind ein beliebter Imbiss für zwischendurch. Drei Tavernen in der Markthalle laden zudem zum Verweilen ein, um die Atmosphäre des aufgeregten Markttreibens und der lebendigen Stadt zu erleben. In umliegenden Restaurants oder in den „Mezedopolia“, sogenannte Tapasbars, können Kulinarikfreunde dann die typischen griechischen Tapas „Meze“ probieren und die herzhaften Gerichte Griechenlands genießen. Die kulinarische Vielfalt des Landes zeigt auch ein Gastronomiemuseum, das im März 2013 in Psirri eröffnet hat.

Shoppingparadies Ermou Straße und aufregendes Nachtleben in Gazi
Die Plaka, einer der ältesten Stadtteile Athens und die heutige Innenstadt Psirri sind die Zentren der Stadt, die zum Spazieren und Shoppen einladen. Die „Ermou“ Straße, benannt nach Hermes dem Schutzgott der Kunsthändler und Reisenden, ist die größte Einkaufsstraße mit kleinen Cafés und Bars in der Altstadt. Des Weiteren bieten Shoppingzentren wie „Attika Department Store“ oder die Straße Voukourestiou zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten für jeden Geschmack. Viele aufstrebende Gegenden in Athen, wie das Studentenviertel Exarchia, das gehobene Kolonaki-Viertel, das beliebte Partyviertel Gazi oder Thissio, wo sich gemütliche Cafés aneinander reihen, zeigen die Vielfältigkeit der pulsierenden, griechischen Hauptstadt.

Nur ein Steinwurf zum Meer: Wellness am Saronischen Golf
Der Vorort Vouliagmeni mit kristallklarem Wasser, Sandstränden und palmengesäumten Boulevards ist mit dem Bus von Athen in nur 20 Minuten erreichbar. Der zugehörige See ist eine seltene geophysische Formation, die abgesenkt in den Resten einer sehr großen Kalksteinhöhle liegt, die nach einem Erdbeben zusammengebrochen ist. Das gesamte Jahr über hat der See angenehme 24 Grad und das mineralreiche Wasser eignet sich hervorragend für die Behandlung von Rheuma und Arthritis. Die Website www.limnivouliagmenis.gr zeigt das Angebot rund um den See.

www.breathtakingathens.com