Paris mit neuen Konzepten und Klassikern

Einen umfassenden Überblick über die aktuelle Gastro-Landschaft der französischen Hauptstadt bietet die Pencomreise vom 12. bis 14. Mai 2006. Im Mittelpunkt stehen trendige Snack und Casual Dining-Konzepte, ergänzt durch moderne Hotel-Gastronomie und berühmte Klassiker. Unter der Führung von Jean-Georges Ploner erwartet die Teilnehmer ein dichtes Programm, das auch Paris-Kennern neue Eindrücke und Informationen vermitteln wird.

Gleich der erste Tag demonstriert die Vielfalt der Pariser Restaurant- und Ausgehszene.

Von Conrans minimalistisch-edlen Restaurant Lounge „Alcazar“, der Pariser Restaurantkette mit Charme „Chez Clement“ bis zur Verbindung von Markenwelt und Gastronomie im „Toyota Cafe“, „Pub Renault“ und dem erst 2005 eröffneten Heineken Megastore „Culture du Bière“ ist alles dabei. Im historischen Luxusrestaurant Plaza Athénée, berühmt für seine Bar und das 2000 von Alain Ducasse eröffnete Restaurant, wird der abendliche Aperitif eingenommen. Abschluss des ersten Tages ist der Drink im „Man Ray“, ein Mixkonzept aus Restaurant, Bar und Club mit einer ungewöhnlichen Kombination aus Art-Déco und asiatischen Stilelementen. Zum Frühstück am nächsten Morgen geht es zu „Kaiser“, eine hochwertige und innovative Bäckerei. Es folgt der Besuch von Fast Casual-Konzepten wie „A Toute Vapeur“ (Goldene Palme 2004 für innovative Gastro-Konzepte), „Rouge Tomate“ (nominiert 2005), „La Ferme“, „Cojean“, „Jour“, „BE“ und „Berts“. Die Gastro-Tour rund um die Bastille schließt den „Club Chinois“, das „Barrio Latino“ sowie den Brasserie-Klassiker „Boffinger“ ein. Der abendliche Höhepunkt ist der Besuch des „Murano Urban Resort“, des 4-Sterne Designtempels im Stadtviertel Marais. Am dritten Tag steht Bercy Expo mit Besichtigung der Gastro-Konzepte von Bercy Village inklusive Rundgang in der Club Med-World auf dem Programm. Einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen gibt es im „Chai 33“, dem innovativsten Weinrestaurant von Paris. Der Rückflug ist für den Nachmittag vorgesehen. Die Gastroexpedition nach Paris wird vom 12. bis 14. Mai zum Preis von 799 EUR pro Person im Doppelzimmer angeboten.

Weitere Ziele im Reiseprogramm 2006 von Pencom Ploner Partner sind Hamburg, London, Barcelona, Bangkok sowie Las Vegas und Shanghai. Information und Buchung: Pencom Ploner Partner, Tel. + 49-(0)69-13379855, Email: info@ploner-partner.de, www.ploner-partner.de

Übernachten billiger als Heizöl

Abnehmen lohnt sich jetzt doppelt: Nur 50 Cent pro
Kilo Lebendgewicht kostet im Monat März eine Übernachtung mit
Frühstück im „Hotel Ostfriesland“ in Norden.

„Das ist billiger als Heizöl“, so schmunzelt Jürgen Heckroth,
pfiffiger Inhaber des 3-Sterne Hotels und reicht die logische
Begründung gleich hinterher: „Schlanke Gäste leben länger und
können öfters wiederkommen – deshalb belohnen wir das…“

Als besonderes Highlight verwöhnt der einfallsreiche Hotelier
seine Gäste mit einer ostfriesischen Teezeremonie und führt
sie mit kostenlosen Leihfahrrädern durch die schöne Landschaft
des Nordens.

Dieses und 1.500 weitere Hotel-Sonderangebote finden Surfer online
unter www.schnaeppchenjagd.de/lastminute : Übersichtlich nach
55 Reiseländern gegliedert und jede Woche von roomsfree.com
aktualisiert, werden auch die Sonderpreise und Specials der 55
weltgrößten Hotelketten gelistet.

Wer übrigens im Hotel Ostfriesland wegen guter Luft und
gutem Essen wieder ein paar Kilo zulegt, muss keinen Aufpreis
zahlen: Es gilt das Gewicht bei Anreise!

Wellness-Hotels von der Ostsee bis Südtirol

Aktuelle Auswahl von GEO SAISON

Der reine Kuschelkurs ist vorbei – in der Wellnessabteilung eines
Hotels will der Gast mehr als nur bei Kerzenlicht ein wenig sanft
massiert werden. Der Trend geht zu Wellness als Gesundheits-
entspannung, berichtet das Reisemagazin GEO SAISON in der
Titelgeschichte seiner neuesten Ausgabe (Heft 2/06). Gewünscht würden
heute mehr denn je aktive Erholung und Angebote wie Ayurveda,
Fitness, Physiotherapie und Massagen. Anhand dieser Kriterien wählte
GEO SAISON 20 Wellness-Hotels aus, von Rügen an der Ostsee bis Brixen
in Südtirol. In Einzelporträts werden die Häuser vorgestellt und auf
ihre Spezialangebote, den Service und die Professionalität
abgeklopft. Neben einem überzeugenden Wellness-Angebot legte die
Redaktion besonderen Wert auf attraktive Architektur, gute Lage in
schöner Landschaft und eine feine, zu Sport und Erholung passende
Küche.

GEO SAISON „Wellness-Hotels“ umfasst 140 Seiten, kostet 4,80 Euro
und ist ab heute im Zeitschriftenhandel erhältlich.

DIE WEINROUTEN DURCH DIE PROVINZ VALLADOLID

Die Provinz Valladolid besitzt mehr als 100 Weinkellereien, von denen viele Führungen für Besucher anbieten. Gezeigt werden Gärkeller mit bis zu 10 km langen unterirdischen Gängen aus dem 13. Jh. bis hin zu Kellern mit ultramoderner Technologie. Darüber hinaus warten die Bodegas mit Verkostungen unter sachkundiger Begleitung, Bewirtung, ja sogar Unterkunft auf. Verschiedene Reiserouten durch die Gemeinden, die zu den betreffenden Herkunftsbezeichnungen oder DOs (Bierzo, Cigales, Rueda, Ribera del Duero und Toro) gehören, führen durch eine Landschaft mit Weinbergen und Kellereien, die ihre hervorragenden Weine wie Schätze hüten. Die Weinliebhaber können sich je nach persönlichem Geschmack auf eine Rotwein-, Rosé- oder Weiβweinroute begeben.

Die Rotweinroute

Diese Exkursion führt durch eine sanfte Hügellandschaft voller Weinberge, durch die sich der Duero windet. An seinen Ufern liegen einige der berühmtesten Bodegas Valladolids, aber auch bedeutende Ortschaften und einzigartige Klöster, wie z. B. das Kloster Valbuena.

Ausgangspunkt der Reiseroute ist die Provinzhauptstadt Valladolid. In den Duero-Auen und an den Talhängen erstrecken sich die Weinberge, deren Trauben Weltruhm genießen.
Der erste Ort der Strecke, Tudela de Duero, liegt auf der N-122 in Richtung Soria in einer ausgeprägten Flussbiegung. Inmitten des historischen Stadtkerns mit seinen engen, verschlungenen Gassen erhebt sich die gotische Kirche La Asunción aus dem 16. Jh. Sie birgt in ihrem Innern eines der schönsten Altarbilder der Provinz, das von so bekannten Künstlern wie Manuel Álvarez, Juan de la Maza und Gregorio Fernández angefertigt wurde.
Auf der N-122 geht es weiter ins nur wenige Kilometer entfernte Sardón de Duero. Die Kirche San Juan Bautista stammt aus dem 16. Jahrhundert. Auf dem Weg nach Quintanilla de Onésimo, dem nächsten Halt auf der Route, kommt man durch weitläufige Weinberge. Linker Hand liegt das Benediktinerkloster Santa María de Retuerta, ein imposantes romanisches Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert. Gegenwärtig befindet sich die Abtei im Besitz einer bekannten Weinkellerei. Sie kann nach Voranmeldung besichtigt werden.

Die wichtigste Kirche von Quintanilla de Onésimo ist San Millán geweiht. Dieser Renaissancebau aus dem 16. Jh. birgt einen manieristischen Altar. Ein kleiner Abstecher ans Duero-Ufer lädt dazu ein, die solide Brücke (ebenfalls ein Renaissance-Bauwerk) und auch den Abzweig des Duero-Kanals zu besichtigen, der auf seinen ersten Metern unterirdisch verläuft. Das Dorf besitzt auch einen Themenpark über die Welt des Weines.

Auf dem Weg nach Quintanilla de Arriba mit seiner barocken Pfarrkirche, die Mariä Himmelfahrt geweiht ist, kann der Besucher so prestigeträchtige Weinkellereien wie Vega-Sicilia besichtigen. Auf dem anderen Ufer des Duero ist die beeindruckende Silhouette des Klosters von Valbuena zu sehen.

Die Burg von Penafiel beherrscht von ihrem Burgberg aus sieben verschiedene Täler. Wie ein steinernes Schiff schwebt sie hoch über Pinienhainen und Weinbergen. Das Weinmuseum der Provinz ist in der Oberburg untergebracht.

In Curiel führt der Weg über den Duero; danach verläuft die Route am rechten Flussufer. Von einer Flussbiegung auf Höhe des Ortes Pesquera de Duero genießt der Besucher einen wunderschönen Blick auf das sogenannte Bodega-Viertel, eine niedrige Anhöhe, in die die Dorfbewohner ihre Weinkeller gegraben haben.

Die letzte Station auf dieser Route führt nach Renedo de Esgueva, ganz in der Nähe der Hauptstadt Valladolid. Seine Pfarrkirche ist der Hl. Jungfrau von der Unbefleckten Empfängnis geweiht. Sie stammt aus dem 18. Jh. und ist im barocken Stil gehalten. In ihrem Innern steht eine Skulptur des Ecce Homo im Stil von Gregorio Fernández.

Route durch die Montes Torozos oder Roséweinroute

Diese kaum besiedelte Gegend umfasst eine große Fläche im Norden und Nordwesten der Hauptstadt. In landschaftlicher Hinsicht zeichnet sie sich durch weitläufige Hochebenen aus, die von kleinen Tälern und Anhöhen unterbrochen werden. Immer wieder sind dichte Waldstücke anzutreffen, Überbleibsel der dichten Wälder, von denen die Gegend bis vor hundert Jahren bedeckt war. In dieser geschichtsträchtigen Landschaft wurden bedeutende Klöster gegründet und denkwürdige Schlachten geschlagen, und heute besitzt sie eine lange Reihe von interessanten Ortschaften.

Cabezón de Pisuerga liegt 10 km nördlich der Provinzhauptstadt Valladolid. Das Dorf ist eine der ältesten Ortschaften der ganzen Provinz. Es befindet sich in einer besonders guten Lage, direkt am Pisuergaufer am Fuße einer Anhöhe, von der aus man einen weiten Ausblick genießt. Ihre Hänge sind heute von zahlreichen Weinkellern durchlöchert. Einige dieser Keller wurden zu typischen – und gutbesuchten – Gasthäusern ausgebaut, in denen ausgezeichnete Gerichte der lokalen Küche angeboten werden.

Besondere Aufmerksamkeit ziehen die spektakulären Steilhänge aus Tonerde auf sich, die man von hier aus bestaunen kann. Kurz vor Sonnenuntergang, wenn die letzten Sonnenstrahlen die natürliche Ockerfarbe noch unterstreichen, ist der Anblick besonders schön.
Den Pisuerga flussaufwärts führt der Weg schlieβlich nach Valoria la Buena. Der wichtigste Sakralbau der Ortschaft ist die Kirche San Pedro, mit ihrem außergewöhnlichen, sechseckigen Grundriss und einer enormen, 22 m hohen Kuppel. In der Nachbarschaft des Rathauses erhebt sich das Herrenhaus der Vizegrafen von Valoria aus dem 17. Jh., eines der schönsten der ganzen Provinz.

Am gegenüberliegenden Flussufer, wieder in Richtung Valladolid, liegt Cigales, der Hauptort der bekannten Appellation Vino de Cigales. Dieser Wein, der unter der DO Vino de Cigales geführt wird, gilt als einer der besten Weine der ganzen Region Castilla y León. Er zeichnet sich durch seine besondere Frische, Leichtigkeit, sein Bouquet und seine Fruchtigkeit aus.

Die Route der Tierras de Medina oder Weiβweinroute

Diese Ausflugsroute führt durch eine Landschaft voller Kontraste. Sie umfasst die üppig bewachsenen Flussauen am Dueroufer bei Castronuno bis hin zu den Weinbergen, die Rueda bekannt gemacht haben. Dazwischen fehlt es nicht an weitläufigen Pinienhainen, unverhofften Bächen und Flüssen, die zeitweise austrocknen, umgeben von Äckern und Feldern mit und ohne Bewässerung. Dies sind die Ländereien um Medina del Campo, einem wichtigen Handelsknotenpunkt in der Vergangenheit, dessen Märkte zu den bedeutendsten Europas gehörten.

Weitere Informationen und Anschriften zum Önotourismus unter
www.valladolidenoturismo.com

„WeinArchitektur. Vom Keller zum Kult“

Höplers Weinräume als Teil der Ausstellung und des Buches
Ausstellungsdauer: 22.09.2005 – 06.02.2006
offizielle Eröffnung: Mittwoch 21.09.2005, 19 Uhr.

Höplers Weinräume in Winden.

Der Weg des jungen Christof Höpler, auf architektonische Details zu achten und das Thema Wein durch Rauminstallationen und interaktive Erfahrungsmöglichkeiten zu bereichern, schlägt sich nicht nur im Interesse der Besucher nieder. Die Kuratoren der Ausstellung „WeinArchitektur. Vom Keller zum Kult“ sind bereits in der Anfangsphase des Projektes an das Weingut Höpler herangetreten, um den österreichischen Teil der Ausstellung und des Buches mit einer innovativen Idee mehr zu erweitern. Und alle waren begeistert!

Um die Welt seiner Weine erlebbar zu machen, hat Christof Höpler Mitte Mai 2004 in Winden am See seine „Weinräume“ eröffnet. Im Gutshof des Weingutes Höpler wurde eine Weinerlebniswelt eingerichtet, in der, so Höpler, „die Welt des Weines mit allen Sinnen“ erfasst werden kann. Erlebt werden Farbe und Geruch, Töne und Geschmack, das Tasten und die überraschend unbekannte eigene Vorstellungswelt. Jeder Sinn wird angeregt, mit dem Thema Wein erfüllt, in dessen Welt entführt: durch Rauminstallationen und interaktive Erfahrungsmöglichkeiten und manch anderes mehr. Fotos finden Sie unter www.pov.at

Das Projekt.
Internationale Stararchitekten entwerfen und bauen heute weltweit spektakuläre neue Weingüter. Im Gegenzug dazu hat sich im Osten und Südosten Österreichs eine international einzigartige neue Szene der Symbiose von zeitgenössischer Architektur mit Weinbau konsequent bemerkbar gemacht. Die Ausstellung “WeinArchitektur. Vom Keller zum Kult” präsentiert erstmals eine fundierte österreichische Bestandsaufnahme, erweitert und kontextualisiert durch internationale Beispiele.

WeinArchitektur – Die Genese
Seit mehreren Jahren beobachtet das Architekturzentrum Wien die spannende Entwicklung des Verhältnisses von Wein und Architektur. Frankreich und das kalifornische Napa Valley läuteten in den 80er Jahren den Aufbruch in ein neues Zeitalter der WeinArchitektur ein: In einer Ausstellung im Centre Pompidou in Paris unter dem Titel “Chateau Bordeaux”(1988) wurde erstmals thematisiert, dass die kulturelle Vermittlung des Weines maßgeblich auch über Architektur erfolgt. In Kalifornien wurde gleichzeitig mit offensivem und publikumswirksamem Marketing nach neuen Konzepten gesucht und die Vermarktung mit Hilfe von Architektur gestartet. Die zentrale Botschaft lautete: Wein ist nicht Alkohol, Wein ist Kultur. Zeitgleich machte Österreich 1985 mit dem Weinskandal international Schlagzeilen. Die Folge war, dass jene Winzer, die auf Qualität setzten, sich verstärkt international positionierten, um das Renomée des österreichischen Weines zu heben. Zusätzlich haben der Generationswechsel in vielen Weinbaubetrieben, eine Orientierung an international gültigen Produktions- und Qualitätsstandards, eine Umstrukturierung der Betriebe (vom Teilerwerb zum Vollerwerb), sowie regionale oder EU-Förderungen als zusätzlicher Stimulus zur Entscheidung vieler Winzer geführt, ihren Betrieb baulich zu vergrößern oder zu verändern. Marketing-Aspekte und architektonische Corporate Identity spielten dabei keine bedeutende Rolle, vielmehr ging es darum, ein architektonisches und funktionales Pendant entsprechend der Qualitätsweinerzeugung zu finden.

Das österreichische Weinwunder
Mit der Ausstellung “WeinArchitektur. Vom Keller zum Kult” proklamiert das Architekturzentrum Wien ein neues “Silikon Valley des Weins” in Österreich. Nicht länger die Garage dient der Kreation und dem Ausbau edler Tropfen von Gols bis Gamlitz, vielmehr bieten elegante Sichtbetonhallen und wohlgestaltete Holzboxen den Rahmen zum optimierten Produzieren, stilvollen Degustieren und angeregten Diskutieren. Das Kennzeichnende und Erstaunliche für die österreichische Situation ist die Vielzahl an in den letzten 20 Jahren entstandenen hochwertigen Projekten: Keine andere Branche ist in einer derart herausragenden Dichte die erfolgreiche Allianz mit zeitgenössischer Architektur eingegangen wie die der österreichischen Weinbauern. So wie im 19. Jahrhundert die Industrialisierung mit ihren Fabriken ganze Landstriche durch ihre Bautypologien neu definierte, hat heute die österreichische Weinwirtschaft eine regionale baukulturelle Identität geschaffen. Die Zusammenarbeit von Winzern mit Architekten begründet sich zum einen auf der Tatsache, dass veränderte technische Standards neue Räume mit einer hohen logistischen und technischen Komplexität erforderten, und für diese vielschichtige Aufgabe professionelle Partner gefunden wurden. Zum anderen haben sich junge ArchitektInnen nach ihrem Studium in Wien oder Graz auf ihre regionalen Wurzeln rückbesonnen und zeitgenössische Architektur in die Regionen getragen. In einigen Fällen kamen Architekten als Kunden und Weinbauern über Weingenuss und Profession ins Gespräch. Drei österreichische Architekten (Hempel + Fonatti, Anton Mayerhofer und Werner Schüttmayr) waren maßgeblich daran beteiligt, die neue Bautypologie zu formulieren und eine Zusammenarbeit mit Winzern beispielhaft zu etablieren. Die Projekte haben sich von den Funktionsbauten der frühen 90er Jahre, die den von den Winzern präzise formulierten Produktionsorganigrammen folgten, hin zu immer innovativeren und experimentellen Bauten entwickelt. Die breite Basis in der von Winzern beauftragten Architektur hat die heutigen Spitzenleistungen erst ermöglicht. Rund 60 bislang realisierte Projekte engagierter Architektur im Burgenland, in Wien, Niederösterreich und der Steiermark übersetzen die neue, selbstbewusste Kultur des Weines räumlich. WeinArchitektur ist heute ein Abbild der jungen und zeitgenössischen, regionalen Architekturproduktion im Osten Österreichs.

Die Ausstellung
Bereits das Leitmotiv der Ausstellung thematisiert den wahren Hauptakteur, der Wein und Architektur zu einer Einheit fügt: die Landschaft. Ihre topographischen Gegebenheiten und regionalen Unterschiede zeichnen sowohl für die Vielfalt an differenzierten Nuancen des österreichischen Weines als auch für ein breites Spektrum ortsspezifischer und individueller architektonischer Konzepte verantwortlich. Eine inszenierte Landschaft aus Vitrinen, die den linearen Aufbau eines Weingartens nachempfindet, dient als Display in der Ausstellung im Az W. Großformatige Spiegelwände an den Stirnseiten des Raumes führen diese abstrakte und erleuchtete Landschaft optisch ins Unendliche. In regionalen bzw. thematischen Schwerpunkten werden die einzelnen Bauten und architektonischen Interventionen vorgestellt, wobei die Präsentation der Projekte durch vielfältige Materialien wie Pläne, Fotos, Modelle und Skizzen, aber auch Weinflaschen, Etikettenserien oder die graphische Selbstdarstellung des jeweiligen Weinguts ergänzt und erweitert werden. Neben einer differenzierten Bestandsaufnahme der kulturellen Situation und den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Österreich seit den 80er Jahren gibt ein Überblick von rund 20 internationalen Bauten für den Wein Auskunft über die Entwicklung vom Schlossweingut zur High-Tech-Factory.

Das Buch.
Im Rahmen der Ausstellung wird erstmalig ein umfassender Überblick über das breite Spektrum innovativer und qualitätvoller Bauten für den Wein gegeben, die in den letzten 20 Jahren in Österreich und darüber hinaus entstanden sind. Die Publikation « WeinArchitektur. Vom Keller zum Kult » stellt die herausragenden architektonischen Beispiele anschaulich vor und zeichnet ein differenziertes Bild der kulturellen Rahmenbedingungen, die im letzten Jahrzehnt zu einem wahren Bauboom in Österreich geführt haben. « WeinArchitektur » – ein Standardwerk für jeden Weinliebhaber und Architekturinteressierten.
Mit einem Vorwort von Dietmar Steiner, Textbeiträgen von Christian Seiler, Ralph Eue, Kerstin Gust, Martina Grabensteiner und Marion Kuzmany; Graphische Gestaltung: Susanne Klocker, LIGA; 242 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen, deutsch/englische Ausgabe, Format: 20,5 x 26,5 cm, Hardcover; Herausgeber: Architekturzentrum Wien; Verlag: Hatje Cantz, Ostfildern, 2005 / ISBN 3-7757-1687-4, Preis Euro 32,-

Schiffsreise in das Land der Pinguine und Eisberge

Nirgendwo sonst ist es kälter, windiger und trockener als auf dem antarktischen Kontinent. Und nirgendwo sonst breitet sich vor dem Besucher eine solch beeindruckende und einzigartige Landschaft aus: Ein Kontinent, umgeben von der rauen und unberechenbaren See, völlig isoliert, geprägt von einem dicken Eispanzer, hohen Gebirgsketten und tiefen Ozeanbecken. Abenteuerlich ist eine Expeditions-Seereise in die Antarktis, wie man sie über den Reiseveranstalter ZeitRäume buchen kann.
Die Schiffsreise beginnt im argentinischen Ushuaia im Süden Feuerlands. Auf einem Hurtigruten-Schiff mit großen Panoramafenstern erwarten den Besucher die unterschiedlichsten Eindrücke: Die Tour führt an spektakulären Tafeleisbergen vorbei, und die Gäste lernen die faszinierende subantarktische Tierwelt kennen. Im fast 24-stündigen Tageslicht können eine Vielzahl an Pinguinen, Seevögeln, Robben und Walen beobachtet werden.

Weiter führt die 21-tägigen Reise um das Kap Horn, zur einsamen Insel Südgeorgien, den Falkland-Inseln und schließlich nach Buenos Aires. Die gesamte Expedition wird von einem deutschsprachigen Reiseleiter begleitet, der Reisepreis beträgt 5.690 Euro.

Die nächsten Termine sind vom 17.10.2005 bis 06.11.2005 und vom 22.02.2006 bis 14.03.2006. Alternativ kann die Route in umgekehrter Richtung gebucht werden und führt dann von Buenos Aires nach Ushuaia.

www.zeitraeume-reisen.de

Riesling aus der Prärie

Früher war in dieser schönen, weiten Landschaft ein 45er Colt durchaus häufiger zu finden als ein 89er Jahrgangswein. Das hat sich jedoch geändert. Gemeint ist der Süden des Bundesstaates Illinois, wo an den sanften Hügeln des Shawnee National Forest die Nachfahren der Pioniere aus der Zeit des wilden Westens den Weinbau pflegen. Die großartige Natur und die Vielzahl der kleinen Weingüter lassen sich hervorragend zu einem Outdoor/Lifestyle-Kurzurlaub kombinieren, wie es beispielsweise die Bewohner von Chicago gern mal über ein Weekend praktizieren. Am Shawnee Hills Wine Trail trifft man auf fünf Weingüter entlang einer 40 Kilometer langen Straße durch herrliche Landschaft. Eines davon ist Jakob Wineyard in Pamona, wo auch ein guter Portwein hergestellt wird, und Alto Vineyards in Alto Pass ist das älteste Weingut weit und breit. Möglichkeiten zum Übernachten bietet zudem Kite Hill Vineyards in Murphysboro. Und wer genügend Wein gekostet hat, findet Abwechslung im Lokal der Copper Dragon Brewing Company in Carbondale, frisch gebrautes, kühles Bier.
Mehr Informationen: www.illinoiswine.com und www.enjoyillinois.com

easyJet fliegt jetzt auch nach Belfast

easyJet, Europas führender Preiswertflieger, erweitert sein Angebot am Flughafen Berlin Schönefeld. Ab morgen (2. Juli ) startet easyJet jetzt auch nach Belfast, zum International Airport. Einfach Flüge sind bereits ab 32,99 € zu buchen, inklusive Steuern und Gebühren. Drei Mal in der Woche (Dienstag, Donnerstag und Sonnabend) wird die Strecke angeboten. Die Flugzeit beträgt etwa 2:30 Stunden.
„Endlich gibt es eine günstige Verbindung nach Irland“, freut sich John Kohlsaat, Deutschland-Chef von easyJet. Denn mit easyJet fliegt erstmals ein Preiswertflieger von Berlin nach Belfast. „Unser Angebot wird nicht nur Touristen sondern auch Geschäftsleute überzeugen.“

Und noch eine gute Nachricht kann John Kohlsaat vermelden. „Der Winterflugplan ist jetzt online. Wer also seinen Winterurlaub plant, der sollte jetzt zu absoluten Tiefstpreisen buchen.“ Zum Beispiel nach Basel, Tallinn oder Krakau für nur 18,99 Euro, inklusive aller Steuern und Gebühren.

Belfast, mit rund 277.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt Irlands, bietet seinen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. Die St. Anne’s Cathedral ist das architektonische Highlight, auf der Lisburn Road finden Einkaufsbummler Kleidung, Schuhe und Accessoires und drum herum liegt die vermutlich vielseitigste Landschaft Europas. Golfen, Wandern, Fischen – auch dafür steht Belfast. Hier zahlt es sich aus, dass die Umgebung der nordirischen Hauptstadt noch weitestgehend unberührt ist.

Die Heimatstadt von Regisseur Kenneth Branagh, Fußballer George Best und Musiker Gary Moore, liegt außerdem nur zwei Stunden vom Giants Causeway entfernt, einem der spektakulärsten Orte der Welt.

easyJet Flüge nach Belfast und zu den anderen insgesamt 27 Zielen ab Schönefeld können gebucht werden unter: www.easyjet.com.