Luxuriös italienisch lernen

Vier Lehrer, ein Ziel: Gäste der Villa La Massa erhalten während des neuen einwöchigen Kulturprogrammes nicht nur Einblick in die Geschichte des Landes, sondern auch ein tiefes Verständnis für die Entstehung der toskanischen Lebensart. Unterrichtszimmer sind das Zentrum von Florenz, wo die Schüler auf den Spuren von Dante und Dan Brown wandeln, das Städtchen San Gimignano, in dem Prinzessin Natalia Strozzi in ihrer Villa Cusona zu einem privaten Lunch einlädt sowie der Garten der Villa La Massa von dem aus es direkt in die Küche zum gemeinsamen Kochen geht. Das italienische Kino ist ein weiterer Schwerpunkt der Kulturwoche und auch ein Abstecher in die berühmte Florentiner Eisdiele Carabé darf nicht fehlen, denn selbst südlich des Brenners ist Eis nicht gleich Eis. Der abwechslungsreiche Aufenthalt vom 25. August bis zum 1. September kostet ab 9.640 Euro für zwei Personen im Doppelzimmer, der Aufpreis für eine Junior Suite beträgt 980 Euro. Zu buchen unter www.villalamassa.com

Professor Roberto Baló, Mitbegründer der renommierten Accademia del Giglio, Kunsthistoriker Andrea Ghiottonelli, Kochbuchautorin Sara Vignozzi sowie der Chefkoch der Villa La Massa, Andrea Quagliarella, haben sich zusammengetan, um Italienreisende abseits der üblichen Pfade in die Geheimnisse des Dolce Vita einzuweihen. Florenz gilt als Hochburg der Kultur mit einer einmaligen Ansammlung von Kunstwerken. Deren Entstehungsgeschichte, der Aufstieg der Stadt am Arno sowie das Erlernen der Sprache prägen den kurzweiligen Stundenplan. An wechselnden Orten werden zudem die Italienischkenntnisse Stück für Stück aufgebaut oder verbessert, denn nur wer die Sprache versteht, kann auch in die Welt der Toskana richtig eintauchen.

Die zur Vereinigung The Leading Hotels of the World gehörende Villa La Massa beherbergt 37 Zimmer und Luxussuiten und liegt direkt am Ufer des Arno, acht Kilometer vom Stadtzentrum von Florenz entfernt. Für Gäste steht kostenfrei ein Shuttlebus direkt zur Ponte Vecchio zur Verfügung. Das hoteleigene Restaurant Il Verrocchio wurde zum Restaurant mit dem schönsten Blick Italiens gewählt, denn es liegt direkt an einer Flussschleife des Arno. Hier tischt Chefkoch Andrea Quagliarella typisch toskanische Spezialitäten auf. Die Villa La Massa, Schwesterhotel der legendären Villa d´Este am Comer See, ist über die Autobahn A1, Ausfahrt Firenze Sud zu erreichen, der Flughafen von Florenz ist 30 Kilometer entfernt.

NEU: Im Juni eröffnet die Villa La Massa das Arno Spa

Frequent Flyer

120.000 Kilometer müssen Bienen zurücklegen, um den Nektar für 500 Gramm Honig zu sammeln. Das entspricht einer Flugstrecke von insgesamt drei Erdumrundungen. Bienen nehmen für die Ernährung der Menschen und im gesamten Ökosystem wichtige Funktionen wahr: Sie bestäuben Wild- und Kulturpflanzen und sorgen damit für die Nahrungsgrundlagen von Menschen und Tieren.

Das Sammelgebiet eines Bienenvolkes erstreckt sich in der Regel über eine Fläche von etwa 50 Quadratkilometern. Von der Bestäubung durch Honigbienen hängen in Deutschland wichtige landwirtschaftliche Erträge im Pflanzen- und Obstbau ab. Mehr als 550 verschiedene Honig- und Wildbienenarten sind in Deutschland heimisch und sichern die biologische Vielfalt. Eine neue App des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft informiert über den bienenfreundlichen Garten mit wichtigen Blüh- und Nahrungspflanzen für Bienen.
Weitere Informationen unter www.bmel.de/bienenapp.

Quelle: BMEL, Deutscher Imkerbund

Neue Bier-Touren rund um Bad Staffelstein und in Kulmbach

Auf den Spuren des Gerstensafts in Franken:

„Heimat der Biere“ nennt sich Franken selbstbewusst. Auch die einzelnen Regionen sorgen mit immer neuen Angeboten dafür, dass dieses Motto zu Recht getragen wird. Aktuell hat der Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein den „Brauereiführer Bad Staffelstein“ herausgegeben. Neben einer Übersicht über die zehn Brauereien im Stadtgebiet liefert die erstmals aufgelegte Broschüre Vorschläge für Wander- und Radtouren rund um die Gerstensaft-Manufakturen. Etwas weiter östlich heißt es „Hopfen und Malz – Kulmbach erhalt’s“. Die geschichtsreiche Stadt bietet Bier-Liebhabern seit kurzem eine nicht ganz bierernste musikalische Führung rund um das weitgeschätzte Getränk.

Neue Bierrouten und Pauschalangebote in Bad Staffelstein
Im „Gottesgarten am Obermain“, wie die Region um Bad Staffelstein auch genannt wird, stellen kleine Hausbrauereien ihr Bier vor allem für den Ausschank in der eigenen Gaststätte her. Die zehn Brauereien liegen inmitten malerischer Dörfer und Ortschaften rund um das Heilbad, darunter das von der barocken St. Ägidius-Kirche dominierte Frauendorf mit der Brauerei Hetzel. Jeweils gleich zwei Brauereien vorweisen können Stublang und Wiesen, das bei dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ unter die schönsten Orte Bayerns gewählt wurde. Oberhalb der berühmten Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen liegt die Brauerei Trunk, die hier den süffigen „Nothelfertrunk“ produziert.

Um die Schönheiten der Umgebung mit dem Drahtesel oder per pedes zu erkunden stellt der aktuelle Brauereiführer vier neue Wander- und drei Radwege mit unterschiedlichen Längen vor. Die kürzeste Strecke zu Fuß beträgt dabei neun Kilometer, zehn Kilometer die mit dem Drahtesel. Wer alle zehn „Biertempel“ auf diese Weise besuchen will, braucht etwas Ausdauer, denn zwischen allen Brauereien sind rund 50 Kilometer zurückzulegen. Belohnt wird so viel Durchhaltevermögen mit einem Bierdiplom. Dieses bekommt überreicht, wer den in der Broschüre enthaltenen Stempelpass vollständig ausgefüllt vorweist. Zudem können Diplom-Inhaber den „10-Brauereien-Bierkrug“ zum Sonderpreis erwerben.

Für Bierliebhaber sind auch die ab Mai 2014 verfügbaren Pauschalangebote interessant, beispielsweise mit Verköstigungen und Brauereibesichtigungen. Die Pakete gibt es für Gruppen und Individualreisende. Sie können direkt bei den Brauereien gebucht werden. Um ausreichend Zeit für alle zehn Brauereien zu haben, empfiehlt sich die „Gottesgarten-Bierpauschale“. Sie beinhaltet neben vier Gutscheinen für ein „Seidla“ Bier (0,5 Liter) und dem „10-Brauereien-Bierkrug“ auch drei Übernachtungen mit Frühstück in einem Brauerei-Gasthof. Dieses Angebot ist buchbar bei Gasthof Dinkel und Brauerei-Gasthof Schwarzer Adler sowie den Brauereien Hetzel, Reichert, Trunk, Thomann und Staffelberg-Bräu. Es kostet ab 83 Euro pro Person zuzüglich Kurbeitrag im Doppelzimmer.

Nicht entgehen lassen sollten sich Liebhaber des „flüssigen Brots“ das Bierbrauerfest, das alljährlich am 15. August in Bad Staffelstein stattfindet. Am katholischen Feiertag Maria Himmelfahrt stellen alle zehn Brauereien ihre Spezialitäten bei deftigem Bierbrauer-Essen und stimmungsvoller Musik vor.

Erhältlich ist der „Brauereiführer Bad Staffelstein“* beim Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein – www.bad-staffelstein.de

Graubündner und italienische Küche

Die Kastanie ist die unbestrittene Hauptdarstellerin der Küche im Bergell. Das romantische Tal zwischen dem schweizerischen Malojapass und der italienischen Stadt Chiavenna verwöhnt seine Gäste mit einer vielseitigen und traditionsreichen Küche. Der ideale Begleiter für Bergell-Besucher ist die neue, kostenlose Gästekarte mit vielen Ermäßigungen und attraktiven Vorteilen.
Eigentlich gibt es sie schon seit vielen Generationen. Und doch gelingt es ihnen, die Menschen immer wieder auf besonders köstliche Art zu überraschen: Die kulinarischen Spezialitäten des Bergells schaffen eine reizvolle Verbindung der gastronomischen Traditionen von Graubünden und Italien. Dafür bietet die besondere Lage des Tals, das ganz im Süden der Schweiz nur zwei Autostunden von Mailand und nur wenige Kilometer von St. Moritz entfernt ist, beste Voraussetzungen. Diese kulinarische Entdeckungsreise erstreckt sich nicht nur auf Restaurants, sondern auch auf zahlreiche Geschäfte und Bäckereien. Dort können verschiedenste Leckerbissen auf Basis der Kastanie, die in den Wäldern des Bergells unter besten Bedingungen wächst, verkostet werden ─ von Kuchen und Gebäck bis zu Nudeln und Gnocchi. Es ist kein Zufall, dass hier das Mehl der Kastanie so gerne in der Küche verwendet wird. In der Region gedeihen die größten kultivierten Kastanien in ganz Europa. Eine spezielle Kooperative kümmert sich dabei um die Pflege der oft hundert Jahre alten Bäume und die sorgfältige Ernte der Kastanien.

Nach der Wanderung durch romantische Kastanienwälder warten regionale Spezialitäten
Auf den malerischen Wanderwegen entlang des Tals, durch die Kastanienwälder und hinauf zu idyllischen Bergdörfern können Feinschmecker die Schönheiten der Region entdecken und sich schon auf die wohlverdiente Stärkung mit regionalen Spezialitäten freuen. Das kann zum Beispiel ein Mittagessen mit dem Mascarpel, dem bekannten Ziegenkäse des Bergells, mit Focaccia, dem typischen Fladenbrot, und mit dem legendären Bündnerfleisch sein. Solch ein Menü ist auch für Menschen, die besonderen Wert auf gesunde Ernährung legen, bestens geeignet. Die meisten regionalen Zutaten werden nach biologischen Kriterien angebaut. Die Menschen im Bergell legen schließlich großen Wert darauf, im Einklang mit der Natur zu leben. Ein Muss für die Besucher des Bergells ist das Panforte, der für die Region sehr typische Lebkuchen. Zubereitet wird das Panforte nach traditionellen Rezepten zusammen mit dem hochwertigen Honig, der hier im Tal gewonnen wird. So ein typisches Menü kann wegen der vielen Spezialitäten recht umfangreich werden.
Da bietet sich als Abschluss ein Glas vom Bergeller an, dem Digestivo, der mit Almkräutern und teils auch auf Basis des Kastanienlikörs produziert wird und den Ruf hat, ein Wundermittel für die Verdauung zu sein.

Fein speisen in romantischen Felsenhöhlen
Die Lage des Bergells ist einzigartig: Ohne große Umstände können Besucher einen Ausflug in die echte italienische Küche machen. Nur wenige Kilometer sind es nach Chiavenna, der Stadt, die für ihre „Grotti“ berühmt ist. Dabei handelt es sich um Felsenhöhlen, in denen Lebensmittel wie zum Beispiel Käse, Würste und das Bündnerfleisch früher gelagert wurden. Heute befinden sich in diesen „Grotti“ Gaststätten, die sich ganz der kulinarischen Tradition des Tals verschrieben haben. Dazu gehören die Gnocchetti, die Polenta Taragna, das Piotta-Fleisch, die lokalen Käsesorten und die Butterkekse von Prosto.

Viele Geschenke und Ermäßigungen mit der neuen kostenlosen Gästekarte
Der Winter im Bergell hat aber noch viel mehr zu bieten. Dazu gehört vor allem die neue
Gästekarte Bergell. Alle Besucher, die im Bergell übernachten, erhalten die Karte gratis und kommen so in den Genuss vieler Vorzüge und Vergünstigungen. Erhältlich ist sie direkt bei den Unterkünften, egal ob Hotel, Ferienwohnung oder Campingplatz. Zu den vielen Vorteilen der Gästekarte Bergell zählen auch verlockende gastronomische Angebote.

Weitere Infos zu den zahlreichen Vergünstigungen gibt es unter http://www.valbregaglia.ch/de/gaestkarte-bergell.

100 Jahre kommerzielle Luftfahrt

Am 1. Januar 1914 begann der Linienluftverkehr in den USA

Am 1. Januar 1914 beförderte die „St. Petersburg-Tampa Airboat Line“ erstmals Passagiere im kommerziellen Liniendienst. Pilot Anthony Jannus flog mit einem Flugboot Benoist XIV täglich zweimal St. Petersburg – Tampa, Florida. Die Flugzeit für die knapp 30 Kilometer betrug 23 Minuten. Der erste zahlende Passagier war der Bürgermeister von Tampa, Abraham C. Pheil. Der Flugpreis betrug 5 US $ für das One-Way-Ticket. In den vier Monaten ihres Bestehens beförderte die „St. Petersburg-Tampa Airboat Line“ 1205 Passagiere. Alleine die Fluggesellschaften der Lufthansa Group befördern heute jährlich über 100 Millionen Fluggäste weltweit an über 250 Destinationen.

Was damals eine technologische Sensation war, ist heute fester Bestandteil der Lebensrealität in modernen Gesellschaften. Mobilität ist ein Bestimmungsfaktor für Freiheit und Selbstbestimmung. Darüber hinaus ist sie für die Wettbewerbsfähigkeit und für den Wohlstand von Gesellschaften zu einem zentralen Faktor geworden. Globaler Luftverkehr ist zu einem Transmissionsriemen für Industrie und Handel geworden. Rund 3 Milliarden Menschen – das entspricht circa 44 Prozent der Weltbevölkerung – steigen jährlich in ein Flugzeug und legen damit rund 30 Milliarden Kilometer zurück.

Die Flugzeugtechnologie und der Flugbetrieb der Airlines machten technologisch stetig weitere Fortschritte. Fliegen war nie sicherer als heute und auch beim Passagierkomfort, der Verbrauchseffizienz und beim Lärm erzielt die Branche immer neue Rekordwerte. So wird die nächste Generation von Langstreckenflugzeugen der Lufthansa nur noch 2,9 Liter pro Passagier und hundert Kilometer verbrauchen. Diese Flugzeuge werden 25 Prozent weniger CO2 ausstossen und rund 30 Prozent leiser sein als ältere Modelle. Die Lufthansa Group hat im September 59 hochmoderne Langstreckenjets bestellt.

Auch bei den Unternehmen der Lufthansa Group ist Pioniergeist seit jeher ein zentraler Antrieb. Schon die „erste“ Lufthansa, die ihren Liniendienst 1926 aufnahm, startete in den „Roaring Twenties“ mit bahnbrechenden Innovationen, wie etwa dem ersten Nachtflug von Berlin nach Königsberg, dem Einsatz des ersten „Großflugzeugs“, einer Junkers G31 mit Einbauküchen, die erstmals einen Bordservice ermöglichten. Es folgten bald der Aufbau von interkontinentalen Verbindungen nach Asien und Südamerika.

Und der Pioniergeist ist ungebrochen. Seit Jahrzehnten ist Lufthansa an der Entwicklung neuer Flugzeuge maßgeblich beteiligt. Ingenieure erarbeiten zurzeit gemeinsam mit den Ingenieuren von Boeing und Airbus an der Entwicklung der neuen Boeing 777X und des Airbus A350-900, die ab den Jahren 2020 bzw. 2016 zum Einsatz kommen werden. Die Lufthansa Group ist auch Treiber bei der Entwicklung von Bio-Kraftstoffen. So hat Lufthansa im Jahr 2011 als erste und bisher auch einzige Fluggesellschaft Biokraftstoff im regulären Liniendienst eingesetzt. Am 12. Januar 2012. flog zum Abschluss der Langzeitstudie eine Boeing 747 der deutschen Airline mit Biokraftstoffgemisch von Frankfurt nach Washington D.C. Es war dies der erste mit Bio-Kraftstoff betankte Flug von Europa in die USA.

Winter in der Toskana

Der Herbst ist eine der schönsten Zeiten in der Toskana. Wenn die Touristenströme aus den Sommermonaten längst passé sind, sich die Hügel, Weinberge, Olivenhaine und Wälder in warme Farben gehüllt haben, es in den Wäldern nach Kräutern und Pilzen duftet und die Sonne für angenehme Temperaturen sorgt, erwachen alle Sinne. Für ein ganzheitliches Toskana-Erlebnis der besonderen Art bietet das Luxus-Refugium Castel Monastero in Siena besondere Angebote, um Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Die perfekte Auszeit, um sich selbst eine Freude zu machen und Kraft vor den ungemütlichen Wintermonaten zu tanken ist das Spa-Angebot „Autumn cuddles“, das ein Geschenk für Körper und Geist ist. Genießen Sie im Castel Monastero die Faszination eines einzigartigen Luxus-Spas mit besonderen Behandlungen. Erleben Sie die perfekte Alchemie für die Wiederentdeckung Ihrer inneren und äußeren Schönheit. Beispielsweise mit dem Spa-Angebot „Autumn cuddles“, zu dem die Unterkunft in einem Zimmer Ihrer Wahl gehört, Frühstücksbuffet, ein Willkommensgeschenk, Abendessen im hauseigenen Restaurant „La Cantina“ mit edler Weinprobe, das Anti-Age Bodytreatment „Aemotio“ (75 Minuten), ein 50-minütiger Bodywrap „Monasterii“, eine 50-minütige „Face Ritual Touch“- Behandlung sowie täglicher Zugang zur Acqua Benessere Hydrotherapie. Hier haben Sie die Möglichkeit zwischen Finnischer Sauna, Hammam, Indoor-Pool mit Jacuzzi, Meerwasser-Pool, Kneippkur und Erlebnisduschen mit Chromo- sowie Aromatherapie zu wählen. Die Preise pro Nacht beginnen bei 700 Euro im Superior Zimmer für zwei Personen inklusive des Spa-Pakets bei einem Mindestaufenthalt von zwei Übernachtungen. Weitere Informationen finden Gäste auf www.castelmonastero.com

Traumhaft in das neue Jahr starten Sie mit einem prickelnden Silvesteraufenthalt im Castel Monastero. Genießen Sie glanzvolle Feiertage in exklusiver Atmosphäre und lassen Sie sich vom bekannten Sternekoch Gordon Ramsay und dem Charme der edlen Adelsresidenz Castel Monastero verzaubern. Das Silvester-Arrangement umfasst drei Übernachtungen, Frühstücksbuffet, Willkommensgeschenk, einen toskanischen Abend im Restaurant La Cantina am 30. Dezember mit traditionellen Speisen und einer Weinprobe, ein Silvester-Gala-Dinner zubereitet von Starkoch Gordon Ramsay, einen Neujahrsbrunch am 1. Januar, eine 50-minütige Relax-Massage sowie täglicher Zugang zur Acqua Benessere Hydrotherapie mit Finnischer Sauna, Hammam, Indoor-Pool mit Jacuzzi, Meerwasser-Pool, Kneippkur und Erlebnisduschen mit Chromo- und Aromatherapie. Das dreitägige Arrangement ist ab 650 Euro pro Nacht im Superior Room für zwei Personen erhältlich.

Das Castel Monastero, ein mittelalterliches Dorf aus dem 11. Jahrhundert, befindet sich inmitten der romantischen Hügellandschaft des Chianti-Gebietes, nur 23 Kilometer von Siena und 90 Kilometer von Florenz entfernt. Die edel renovierte Adelsresidenz ist mit 74 unterschiedlichen Zimmern und Suiten sowie einer separaten Villa ausgestattet. Das Spa erstreckt sich über zwei Gebäude auf insgesamt 1.000 Quadratmetern. Die toskanische Architektur wurde auch hier sorgfältig restauriert und mit modernen Elementen wie großen Glasfronten versehen, hinter denen ein modernes Kurzentrum entstanden ist. Kulinarisch können sich Gäste in den beiden Feinschmecker-Restaurants Contrada und La Cantina verwöhnen lassen. Ebenso wie im Schwesterhotel Forte Village auf Sardinien, wurde die Speisekarte von Starkoch Gordon Ramsay zusammengestellt, der sich mittlerweile mit 11 Michelin-Punkten schmücken darf. An seiner Seite kocht Executive Küchenchef Nello Cassese, der aufsteigende Stern der italienischen Gastronomie. In der Tee-Bar des Spa-Bereiches werden Aufgüsse mit würzigen Kräutern zelebriert. Die Önothek verführt Gäste zum Kosten der edle Tropfen aus der Toskana.

Gourmet-Halbmarathon am 15. September 2013 in Saarbrücken

Laufen und Schlemmen, das ist im Saarland kein Widerspruch. Das beweist der Hochwald Gourmet-Halbmarathon. Am Sonntag, 15. September 2013, lockt diese bundesweit einmalige Kombination aus Sportveranstaltung und Genussreise Läufer und/oder Gourmets nun schon zum vierten Mal nach Saarbrücken. Das Thema Kulinarik steht dabei in vielerlei Hinsicht im Mittelpunkt – es zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Wochenende. So ist der Kulinarik-Lauf wieder umrahmt von einem zweitägigen Gourmet-Markt. Höhepunkt ist aber der sonntägliche Lauf-Event, bei dem im vergangenen Jahr insgesamt 2.052 Teilnehmer an den Start gingen. Hier werden die Läufer nicht nur mit den üblichen Obststückchen, Müsliriegeln oder isotonischen Getränken versorgt – hier stehen im Zieleinlauf auch Leckereien wie Mini-Lyoner-Flammkuchen, Kräuter-Focaccias mit getrockneter Feige und Quark oder ein Kirsch-Cassis-Chilli Drink bereit.

Verantwortlich für die lukullischen Appetithappen ist erneut der leidenschaftliche Hobby-Läufer Cliff Hämmerle. Der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Küchen-Virtuose von Hämmerle’s Restaurant wird als kulinarischer Berater des Hochwald Gourmet-Halbmarathons auch in diesem Jahr wieder ausgefallene Gaumen-Verwöhner ins Rennen schicken.

Und wie immer ist auch die Streckenführung ein Augenschmaus: Der amtlich vermessene 10,55 Kilometer lange Rundkurs führt an Sehenswürdigkeiten wie dem Saarbrücker Schloss und der Ludwigskirche vorbei. Er verläuft über die Bahnhofstraße und den St. Johanner Markt. Es geht durch den malerischen Staden entlang der Saar wieder zurück zur Straße „Am Stadtgraben“. Hier, direkt neben dem Staatstheater, befindet sich der Start- und Ziel-Bereich. Was die Laufdistanzen betrifft, gibt es ein paar Neuerungen: So wird die Marathon-Strecke nicht mehr angeboten. „Der Trend bei den Teilnahmen an diesem Klassiker verlagert sich immer stärker auf die großen, traditionellen Metropolen dieses Laufs. So legen wir ab sofort den Fokus auf den Halbmarathon. Dieser wird unter den Läufern immer beliebter und wird gerne als Vorbereitung für die 42,195 Kilometer angenommen“, erklärt Ralf Niedermeier, der Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur niedermeier+ Marketing PR Events GmbH.

Bei den Laufdistanzen haben die Teilnehmer aber weiterhin die Wahl: Neben dem über zwei Runden gehenden Halbmarathon startet um 10 Uhr erstmals ein klassischer Zehn-Kilometerlauf. Niedermeier: „Die Startlinie für diesen Lauf werden wir nach vorne verschieben, so dass wir exakt auf die 10.000 Meter kommen.“ Wieder im Programm ist die Team-Staffel, aber auch in diesem Wettbewerb muss nur noch die halbe Distanz absolviert werden. „Hier läuft jedes der vier Team-Mitglieder eine halbe Runde, also 5,27 Kilometer. Somit befindet sich auch eine Wechselzone nicht mehr im Startbereich,

sondern auf halber Strecke“, erklärt Niedermeier und meint weiter: „Damit wird auch der Teamwettbewerb für Gelegenheitsläufer attraktiver. Denn: Gerade die kurzen Distanzen erfahren momentan einen regelrechten Boom. Sie bieten auch auf einem niedrigeren Leistungsniveau eine anspruchsvolle Wettkampfdisziplin mit hohen Teilnehmerzahlen.“ Für den Halbmarathon und die Team-Staffel erfolgt der Startschuss um 10.20 Uhr in Höhe des Staatstheaters. Einen deutschlandweiten Titel gibt es auch wieder zu vergeben. In den Hochwald Gourmet-Halbmarathon sind die Deutschen Meisterschaften der Köche und Gastronomen integriert. In dieser Sonderwertung über die Halbmarathondistanz geht die Branche nun schon zum vierten Mal auf Titeljagd. Und wie schon im Vorjahr werden in einer gesonderten Siegerkategorie über die 21,0975 Kilometer die schnellsten Saarländer gesucht. Wer seinen Wohnsitz im Saarland hat oder für einen saarländischen Verein startet, kann an dieser Wertung teilnehmen.

Kürzere Strecken, volles Genuss-Erlebnis. Neben der Zielverpflegung aus der Sterne-Küche sorgt vor allem der Gourmet-Markt dafür, dass Sportler wie auch Besucher so richtig auf den Geschmack kommen. Hier laden zwei Tage lang über 20 Aussteller aus nah und fern mit ihren Spezialitäten zum Verweilen und Schlemmen ein. Wie immer wird es wieder ein herrliches Angebot an unterschiedlichsten Speisen und Getränken geben. Regionale und internationale Produkte, Naschwerk und edle Tropfen, Ziegenkäse und Wildschweinsalami – ein Paradies für echte Feinschmecker. In diesem Jahr kann der Gourmet-Markt nicht wie gewohnt auf dem Vorplatz des Staatstheaters stattfinden. Aber man hat nicht unweit davon eine Alternative gefunden. „Die Veranstaltungsfläche zieht sich vom Bereich um den Marktbrunnen auf dem St. Johanner Markt bis in die Fass- und Türkenstraße hinein. Unmittelbar hinter dem Brunnen wird auch die große Bühne aufgebaut sein“, sagt Ralf Niedermeier. Bei freiem Eintritt wartet dort auf die Besucher ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Interviews, Live-Musik und Koch-Shows.

Anmeldungen sind unter www.gourmet-halbmarathon.de möglich. Meldeschluss ist der 2. September 2013. Die Startnummernausgabe erfolgt am Samstag, 14. September, von 12 bis 19 Uhr sowie vor dem Lauf selbst von 7 bis 9.30 Uhr. In beiden Zeitfenstern werden auch Nachmeldungen entgegengenommen.

Gourmet Report Tipps: Man wohnt am besten bei Klaus Erfort im Hotel Fuchs. Und auch ein Essen im Gästehaus sollte NICHT fehlen! http://www.kochmesser.de/component/name,Klaus-Erfort/option,com_gourmet/task,article/id,344272

Im Wohnmobil zu den spanischen Weinstraßen

Im Spätsommer und Herbst ernten die Spanier ihre besten Tropfen. Passend dazu hat Europas größte Wohnmobilvermietung jetzt eine rund 1.000 Kilometer lange Route zusammengestellt, auf der Reisende gleich drei der schönsten Weinstraßen entdecken. Zusätzlich hat sich das Unternehmen auf die Suche nach jeweils nahegelegenen Campingplätzen begeben. Diese verleihen Urlaubern maximale Flexibilität.

Weinstraße von La Mancha
Möglicher Ausgangspunkt der Reise ist die McRent Station in Madrid. Von hier aus geht es zum ersten Campingplatz Camping el Greco nahe der historischen Stadt Toledo rund 75 Kilometer südlich der spanischen Hauptstadt. In der Altstadt stimmen sich Besucher dank Spezialitäten und edlen Tropfen kulinarisch auf ihre Reise ein. Anschließend geht es mit dem Reisemobil auf die Weinstraße von La Mancha. Die Region ist eines der größten Gebiete für Weinanbau weltweit. Zudem ist die Gegend für Literatur-Fans eine wichtige Adresse, da hier Cervantes‘ Don Quijote gegen die Windmühlen kämpfte. Perfektes Domizil ist der Campingplatz Los Batanes im nahegelegenen Nationalpark Lagunas de Ruidera. Wie der Name vermuten lässt, zeichnet sich die Landschaft hier im Gegensatz zu anderen Gegenden dieser Region durch langgestreckte Lagunen aus.

Weinstraße von Jumilla
Weiter geht es in die ausgesprochen trockene Landschaft entlang der Weinstraße von Jumilla in der Region Murcia. Urlauber, die weniger Zeit für ihre Reise einplanen, nutzen alternativ zu Madrid die McRent Station in Murcia zum Wohnmobil mieten. Die schweren und rustikalen Weine dieser Gegend haben in jüngster Zeit stark an Bedeutung gewonnen. Die Altstadt von Jumilla sowie Burgen und Weingüter – in Spanien als Bodegas bekannt – verleihen dieser Gegend ihren Reiz. Im Regionalpark Sierra del Carche lässt es sich zudem hervorragend wandern. Zum Übernachten eignet sich ideal der 4-Sterne Öko-Campingplatz Marjal Costa Blanca an der Costa Blanca, eines der modernsten und exklusivsten Camping Resorts Spaniens. Ein Bad im Mittelmeer ist nur eine der vielen Freizeitmöglichkeiten.

Weinstraße von Utiel-Requena
Zurück geht es Richtung Madrid über die bekannteste Weinstraße der Region Valencia mit über 100 Weinkellereien: Utiel-Requena. Zu den bekanntesten Rebsorten des Gebiets gehören die Rotweine Merlot und Tempranillo sowie die weißen Sorten Sauvignon Blanc und Planta Nova. Als geeigneter Campingplatz dient Camping KIKO Park Rural. Er liegt verkehrsgünstige 40 Kilometer vom Weingebiet entfernt direkt an einem Stausee und ist über die nahe Autobahn optimal angebunden.

Ein Reisemobil von McRent gibt Urlaubern die Freiheit und Spontanität, nach eigenen Vorstellungen von einem zum nächsten Punkt zu fahren. Zudem können Urlauber den frisch erstandenen Wein direkt vor ihrer eigenen Tür genießen, ohne sich über die anschließende Heimfahrt Gedanken zu machen. Ein Wohnmobil in der kleinsten Kategorie gibt es unter www.McRent.de für Spanien im August ab 896 Euro die Woche. Im September kostet eine Woche ab 679 Euro und in der Nebensaison, Oktober bis Dezember, ist das günstigste Wohnmobil schon ab 553 Euro für sieben Tage zu haben.

McRent-Tipp zum Thema Wein
Innerhalb der EU gibt es keine festgelegte Richtmenge zur Einfuhr nach Deutschland, solange Urlauber den Wein für private Zwecke verwenden. Bei Flugreisen sind jedoch die Freigepäckmengen der jeweiligen Airline zu beachten. Zum Schutz von Flaschen halten viele Bodegas spezielle Verpackungen für ihre Kunden bereit. Zudem bieten die Weingüter einen günstigen Versand nach Deutschland als Alternative an.

Chiles Weinregion

Valparaíso und Casablanca-Tal in Zentralchile gehört zu besten Weinregionen

Das „Great Wine Capitals Global Network“ (GWC) wählt die Hafenstadt Valparaíso und das angrenzende Casablanca-Tal zu den weltweit besten Weinregionen. Neben Melbourne, Bordeaux, San Francisco, Napa Valley, Porto, Bilbao, Rioja, Kapstadt, Mendoza, Christchurch und Florenz gehört ab Juni 2013 die Valparaíso-Casablanca-Region in Chile offiziell zu dieser ausgewählten Gruppe.

Das Unternehmen GWC wurde 1999 gegründet und ist ein Zusammenschluss der renommiertesten Weinregionen der Welt. Das Ziel ist die Förderung von Tourismus, Kultur und Handel zwischen den „Weinhauptstädten“ der Welt. Das Casablanca-Tal liegt 40 Kilometer Richtung Zentralküste Chiles und ist 50 Minuten von der Hauptstadt Santiago entfernt. Die UNESCO-Weltkulturerbestadt Valparaíso beeindruckt mit ihren vielen Hügeln und historischen Bergaufzügen.

Die offizielle Begrüßungszeremonie und Urkundenübergabe an die neu gekürte chilenische Wein-Hauptstadt findet am 20. Juni auf der Viexpo in Bordeaux statt. Durch die Eingliederung von Valparaíso und Casablanca in das globale Wine Capitals Netzwerk wird eine noch größere Anzahl ausländischer Besucher der Region erwartet. Weitere Informationen unter http://greatwinecapitals.com/news/general-news/1167
Chile im Internet: www.chile.travel,

120.000 Kilometer

120.000 Kilometer
müsste eine einzelne Biene als Gesamtflugstrecke für 500 Gramm Honig zurücklegen. Dabei würde sie etwa dreimal um den Äquatorkreis fliegen. Pro Sammelflug trägt eine Honigbiene ca. 25 bis 30 Milligramm Nektar zusammen. Bei der Verarbeitung des wasserreichen Nektars zu Honig halbiert sich die Masse auf nur 12,5 bis 15 Milligramm. Sechs bis zehn Sammelausflüge unternimmt eine Biene durchschnittlich pro Tag. Für ein Bienenvolk ergeben sich bis zu 200.000 Ausflüge pro Tag.

Die Bienen sind nicht zuletzt für den Pflanzen- und Obstbau unverzichtbar. Erst durch die Bestäubung kommt es zur Befruchtung der Samenpflanze, aus der dann der Samen, die Frucht, gebildet werden kann. Durch die Sammeltätigkeit der Biene überträgt sie Pollen von einer Blüte zur Nächsten und leistet damit unbewusst einen Beitrag zur Bestäubung. Bei einem Obstbaumbestand von ca. 80 Millionen Obstbäumen (u.a. Apfel-, Birnen- und Kirschbäume) in Deutschland kommt den Bienen durch ihre Bestäubungstätigkeit für die Obstentwicklung eine unverzichtbare Rolle zu. Auch viele weitere Nutz- und Wildpflanzen sind von der Bestäubung durch die Bienen abhängig. Hierzu zählen neben Getreidearten auch Gemüse- und Weidepflanzen, insbesondere Fremdbestäuber wie der Raps.

Quelle: BMELV, LAVES, Institut für Bienenkunde Celle