Schokoladen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören zur Weltspitze

Bei den „International Chocolate Awards“ (ICA) 2014 haben es diesmal Schokoladen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bis an die Weltspitze geschafft. Die ICA sind ein seit 2012 jährlich stattfindender internationaler Schokoladen-Wettbewerb. Im Finale treten die jeweiligen Regionalsieger gegeneinander an – in diesem Jahr erstmals auch aus dem deutschsprachigen Raum. Neun der Einreichungen von hier setzten sich auch im Finale durch und schafften es somit auf Anhieb an die Weltspitze. Weitere Infos unter: http://www.internationalchocolateawards.com
 
Unter den neun Bestplatzierten aus dem deutschsprachigen Raum ist der Schweizer Chocolatier Beschle zweimal vertreten, der deutsche Chocolatier Clement sogar viermal. Mit einer Gold-Medaille im Finale erhielt eine Clement-Kreation auch die höchste Auszeichnung von allen deutschsprachigen Einreichungen. Clement war es auch, der eine außergewöhnliche Lüttje-Lage-Schokolade anlässlich des Schokoladen-Gourmet-Festivals in Hannover 2014 kreiert hat, die sich ebenfalls unter den ausgezeichneten Einreichungen wiederfindet. Hier die komplette Übersicht:

• Beschle (Schweiz): Dunkle Schokolade aus Criollo-Kakao mit Rosmarin und Zitronen-Thymian (Kategorie: Dunkle Tafelschokolade mit Zusätzen – eingerührt oder untergemischt; Auszeichnung: Silber)

• Beschle (Schweiz): Lassi (Kategorie: Weiße Tafelschokolade mit Zusätzen; Auszeichnung: Silber)

• Clement (Deutschland): Amazona (Kategorie: Pralinen aus Vollmilchschokolade mit weicher oder flüssiger Füllung oder ganzen Früchten; Auszeichnung: Gold)

• Clement (Deutschland): Limoncello-Trüffel (Kategorie: Pralinen aus Vollmilchschokolade  mit weicher oder flüssiger Füllung oder ganzen Früchten; Auszeichnung: Bronze)

• Clement (Deutschland): Lüttje Lage, gefüllte Vollmilchschokolade (Kategorie:  Gefüllte Vollmilchschokolade-Tafeln; Auszeichnung: Silber)

• Clement (Deutschland): Maracuja-Karamell-Trüffel (Kategorie: Pralinen aus Vollmilchschokolade mit Karamell-Füllung; Auszeichnung: Silber)

• DaJa Chocolate (Deutschland): Caipirinha-Praline (Kategorie: Pralinen aus weißer Schokolade mit gemischter Füllung; Auszeichnung: Silber)

• Kettler Schokolade (Deutschland): Meersalz-Karamell (Kategorie: Pralinen aus dunkler Schokolade mit Karamell-Füllung; Auszeichnung: Bronze)

• Pralinenatelier (Deutschland): Kürbiskern-Nougat-Praline (Kategorie: Pralinen  mit gemischter Ummantelung oder Füllung aus dunkler, Vollmilch- und weißer Schokolade,  Ganache, Trüffel; Auszeichnung: Silber)

• Schell Schokoladen (Deutschland): Gefüllte Sauerkirsch-Tafelpraline (Kategorie: Gefüllte Tafelschokolade aus dunkler Schokolade mit Füllung; Auszeichnung: Bronze)

Insgesamt über 1.000 Einreichungen aus 33 Ländern hat es in diesem Jahr bei den International Chocolate Awards gegeben – 220 schafften es schließlich ins Finale. Juriert wurde in 38 Kategorien – von dunkler Tafelschokolade bis hin zu Schokoladenaufstrichen –, in denen die Teilnehmer ihren Erfindungsreichtum und ihre Kreativität unter Beweis stellen konnten.

Das wechselnde Juroren-Team besteht aus Experten, Konditoren, Kritikern, Food-Bloggern, Sommeliers, Küchenchefs und der „Grand Jury“. Zur Jury beim diesjährigen Weltfinale gehörte unter anderem auch Michaela Schupp – Geschäftsführerin der chocolats-de-luxe.de GmbH sowie Initiatorin und Organisatorin des ersten Schokoladen-Gourmet-Festivals in Deutschland.

KitchenAid geht mit eigenem Food-Blog an den Start

Die Prinzipien Leidenschaft, Kochen und Qualität verfolgt KitchenAid schon seit 95 Jahren. Genau das greift der Küchenhersteller mit seinem neu entwickelten Blog „Serious about food“ auf, der nicht nur Name, sondern auch Programm ist. Der Blog gibt Tipps zum Umgang mit den unterschiedlichen Küchengeräten, wertvolle Ratschläge, Food-Geschichten rund ums Kochen sowie Rezeptideen. Außerdem kommen internationale Botschafter zu Wort, die die KitchenAid-Philosophie leben und vermitteln. Für Cynthia Barcomi aus Deutschland, Edd Kimber aus England, die Italienerin Csaba dalla Zorza und Jacqueline Mercorelli aus der französischen Savoie hat die einzigartige Ess- und Kochkultur ihrer Heimat einen hohen Stellenwert. Von Heidelbeer-Scones über selbstgemachte Bratwürstchen bis hin zu feinen Macarons mit Salzbutter-Karamell zeigen die Köche, wie die Rezepte einfach und mit professionellem Ergebnis gelingen. „Trotzdem bleibt noch genug Platz für Flexibilität und Kreativität, so dass die Fantasie für Eigenkreationen angeregt wird“, erzählt die Botschafterin Csaba dalla Zorza.

„Besonders gut gefallen mir die Rezepte zu den unterschiedlichen KitchenAid-Geräten. Egal, ob es um die Artisan-Küchenmaschine, die Gerätekombination Chef Touch, bestehend aus Vakuumierer, Dampfgarer und Schockfroster oder den Twelix-Artisan-Ofen geht. Überall findet man wertvolle Tipps für den Küchenalltag, beispielsweise zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln“, so Sales- und Marketingmanager Burkhard Mölleken von KitchenAid Großgeräten. In seiner langjährigen Unternehmensgeschichte voller Innovation und Tradition ist KitchenAid nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Motto „Serious about food“ stets treu geblieben. Mit dem neuen Blog beweist KitchenAid einmal mehr sein Gespür für Zeitgeist und Fantasie mit altbewährter Qualität.

www.kitchenaid.de
www.seriousaboutfood.de

Volker Drkosch Rezept

Sous-Vide-Rezept von Volker Drkosch Sterne- und Partnerkoch von KitchenAid

Dukatenbuchteln mit Wiener Birnen und Apfelmelange

Zutaten Dukatenbuchteln
250 g Mehl
20 g Hefe
2 dl Milch
50 g Butter
4 Eigelb
40 g Zucker
Salz, Zitronenschale
2 EL Rum

Zubereitung Dukatenbuchteln
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die zerbröckelte Hefe mit einem Teelöffel Zucker hinein geben und mit etwas lauwarmer Milch verrühren, sodass ein flüssiger Vorteig entsteht.
Danach den Vorteig zudecken, warm stellen und 20 bis 30 Minuten gehen lassen. Dann nach und nach die restliche Milch, die erwärmte, nicht flüssige Butter, Zucker und die Eigelb sowie Salz, Zitronenschale und Rum hinzufügen. Kräftig durcharbeiten und mit dem Rührlöffel schlagen, bis der Teig Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst. Nochmals zugedeckt gehen lassen, bis sich die Teigmenge auf das Doppelte vergrößert hat.
Nun den Teig ein bis anderthalb Zentimeter dick ausrollen und acht mal acht Zentimeter große Quadrate schneiden oder ausradeln. Dicht nebeneinander auf ein gefettetes Backblech setzen und nochmals 20 bis 25 Minuten gehen lassen. Anschließend im auf 200° C vorgeheizten Backofen ungefähr 25 Minuten backen.

Zutaten Wiener Birnen und Apfelmelange
2 Boskopäpfel
2 vollreife Willamsbirnen
1 EL eingelegte Rosinen
80 g Zucker
100 ml Wasser
1⁄2 Stange Tahiti Vanille
1⁄4 Zimtstange
5 Espressobohnen

Zubereitung Wiener Birnen und Apfelmelange
Aus dem Zucker und dem Wasser einen dunklen Karamell kochen. Die gewürfelten Äpfel und Birnen mit dem flüssigen Karamell vermischen und die restlichen Zutaten zugeben. Die Basiszutaten einvakuumieren und bei 62 Grad im Dampfgarer von KitchenAid bis zur gewünschten Konsistenz garen. Die ätherischen Öle der Gewürze und des Kaffees entfalten sich optimal in der Atmosphäre des Vakuums. Durch den geschlossenen Kreislauf des Garvorgangs werden alle Frucht- und Gewürzaromen eingefangen und es entsteht schnell ein Kompott mit vielen verschiedenen Geschmacksnuancen. Die Fruchtmelange je nach Wunsch nachbinden.
Anrichten Dukatenbuchteln mit Wiener Birnen und Apfelmelange Dukatenbuchteln mit den Wiener Birnen und Apfelmelange servieren.

Rezept: Grießauflauf mit Kirsch-Lavendel-Sud

Grießauflauf mit Kirsch-Lavendel-Sud, Riesling-Sabayone und Eisenkrauteis

Für den Grießauflauf mit Vanille
250 ml Vollmilch
1/2 Zimtstange
1 Sternanis
Mark einer Vanilleschote
2 Kardamomkapseln
30 g Zucker
70 g Hartweizengrieß
2 Eier
200 g Quark (Magerstufe)
1 Prise Salz
Die Milch mit dem Zimt, dem Sternanis, der Vanille, dem Kardamom und der Hälfte des Zuckers in einen Topf geben und erhitzen.
Den Grieß unter Rühren in die heiße Milch rieseln lassen und unter ständigem Rühren (15 min.) köcheln lassen, bis der Grieß ausgequollen ist. Den Topf vom Herd nehmen und den Grieß abkühlen lassen
Die Eier aufschlagen, trennen, die Eigelb mit dem Quark glatt rühren und unter den Grießbrei ziehen.
Die Eiweiß mit dem restlichen Zucker zu steifem Schnee schlagen und vorsichtig in die Grieß-Quark-Mischung arbeiten. Die Creme in 4 gebutterte und ausgezuckerte Auflaufförmchen füllen. (Die Formen nur halb füllen, denn der Auflauf geht sehr hoch auf.)
Die Formen in ein warmes Wasserbad stellen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten pochieren.
 
Für die Sabayone
50 ml Riesling Auslese
2 Eigelb
1 EL Zucker
Den Riesling mit den Eigelb und dem Zucker über dem warmen Wasserbad zu einer schaumigen Creme aufschlagen.

Für den Kirsch-Lavendel-Sud
250 g Kirschen
250 g Zucker
250 ml Kirschsaft
2 Zitronen
1 Zweig frische Minze
2 Lavendelrispen
20 ml Kirschwasser
Die Kirschen entsteinen und halbieren.
Den Zucker in einem kleinen Topf karamellisieren. Den Karamell mit dem Kirschsaft und dem Saft der Zitronen ablöschen. Die Minze und den Lavendel hinzufügen und unter Rühren einige Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Karamell noch etwas ziehen lassen. Den Karamell durch ein feines Sieb passieren und mit dem Kirschwasser verfeinern.

Für das Eisenkrauteis
250 ml Sahne
250 ml Vollmilch
20 g  getrocknetes Eisenkraut
1 Zweig Zitronenthymian
50 g Zucker
5 Eigelb
1 TL Glukose (im Feinkosthandel erhältlich)
Die Sahne mit der Milch, dem Eisenkraut und dem Zitronenthymian und der Glukose in einen Topf geben und erhitzen, dann vom Herd nehmen und kurz ziehen lassen.
Den Zucker mit dem Eigelb schaumig schlagen.
 
Die heiße Milch-Sahne-Mischung durch ein Sieb auf die schaumig geschlagenen Eigelb geben und bei geringer Hitze unter ständigem Rühren auf 75–80°C erhitzen. Diesen Vorgang nennt man „zur Rose abziehen“. Vorsicht: Die Eigelb dürfen nicht zu stark erhitzt werden, da sie sonst gerinnen! Sobald die Creme die Temperatur erreicht hat, durch ein feines Sieb in ein zweites Gefäß passieren. Die Creme abkühlen lassen und dann in der Eismaschine zu Eis gefrieren.
 
Anrichten
1 Zweig Minze
4 Lavendelrispen
Auf 4 Tellern einen Spiegel Kirsch-Lavendel-Sud anrichten. Die karamellisierten Kirschstücke dazugeben. Den Grießauflauf in die Mitte jedes Tellers setzen, die Sabayone darüber geben, je 1 Nocke Eisenkrauteis daneben setzen und mit Minze und Lavendel ausgarnieren.

 

Eine weitere Folge von „2 Mann für alle Gänge“ gibt es Samstag, 21.01.2012 um 18:15 Uhr im SR Fernsehen.

Sommerfrüchte aus Frankreich: Sommer, Sonne, Sommerobst

Aktuell sind sie wieder an jeder Obsttheke zu finden: Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, Melonen, Pflaumen und Tafeltrauben.  Schon in ihren Namen steckt der Sommer, denn sie haben dann Saison, wenn das Wetter am schönsten ist und versorgen uns auf leichteste und saftigste Weise mit Vitaminen. Beim Einkauf sollte man jedoch auf Qualität achten, denn wer hat nicht schon einmal enttäuscht in eine harte und mehr als geschmacksneutrale Aprikose oder Nektarine gebissen? Ein großer Teil der qualitativ hochwertigen Sommerfrüchte kommt aus Frankreich. Bekanntlich legen unsere Nachbarn großen Wert auf Genuss, und so achten die französischen Obstbauern auf eine nachhaltige und qualitätsbewusste Herstellung und ernten ihr Sommerobst erst in reifem Zustand. Vitamine, Mineralstoffe und Aromen können sich so bestens entfalten. Dank kurzer Transportwege kommen die Früchte dann schnell zu uns.

Die Möglichkeiten sie zu genießen sind so vielfältig wie die Sommerfrüchte selbst: egal, ob pur, als Salat, Smoothie oder Joghurtshake, ob zu Fleisch oder Käse oder in Nachtischen. Es gibt kaum ein sommerliches Rezept, dem Sommerobst keine saftig-süße Note verleihen könnte. Dies beweisen auch die folgenden leichten und unkomplizierten Rezeptideen:

Aprikosenmakronen auf Pistazienkrokantcreme

 

Für 4 Personen

 

Zutaten:

8 Aprikosen

4 Eier

500 ml Milch

50 g gehackte Pistazien (ungesalzen)

100 g Zucker

50 g Maisstärke

 

Zubereitung:

Aprikosen waschen und entkernen. Pistazien fein hacken. Die Milch aufkochen, gehackte Pistazien zugeben und weiterkochen lassen. Inzwischen in einem Topf Eier, Zucker und Maisstärke gut vermischen, die heiße Milch hinzufügen und alles unter ständigem Rühren für weitere 2 bis 3 Minuten kochen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die abgekühlte Krokantcreme mit den Aprikosenhälften garnieren und mit Puderzucker bestäuben.

 

Nährwertangaben pro Person:

Brennwert: 388 kcal

Proteine: 14 g

Fett: 15 g

Kohlenhydrate: 48 g

 

 

Schnelles Melonen-Basilikum-Sorbet mit luftgetrocknetem Schinken

 

Für 4 Personen

 

Zutaten:

1 französische Charentais-Melone

1 Banane

2 Stängel Basilikum

1 TL Olivenöl

4 feine Scheiben luftgetrockneter Schinken (Bayonne oder Pata Negra)

 

Zubereitung:

Melone halbieren, Fruchtfleisch auslösen und in dicke Würfel schneiden. Banane schälen. Beide Obstsorten mit den Basilikumblättchen und dem Olivenöl in eine Schüssel geben und ins Gefrierfach stellen. Wenn die Früchte gefroren sind, mit dem Pürierstab zu einem cremigen Sorbet mixen und sofort mit dem in Streifen gezupften Schinken servieren.

 

Nährwertangaben pro Person:

Brennwert: 205 kcal

Proteine: 10 g

Fett: 10 g

Kohlenhydrate: 18 g

 

 

In Honig gebackene Pfirsiche und Nektarinen mit Mohn und Grüntee-Karamell

 

Für 4 Personen

 

Zutaten:

4 weiße französische Pfirsiche

4 französische Nektarinen

2 EL Honig

1 TL Mohnsamen

150 g Zucker

½ TL Matcha (zu feinem Pulver gemahlener Grüner Tee)

150 ml Milch

 

Zubereitung:

Pfirsiche und Nektarinen entsteinen. Den Honig in einer Pfanne erhitzen, Pfirsich- und Nektarinenhälften hinzufügen, von jeder Seite karamellisieren lassen und warm stellen.

Für das Grüntee-Karamell den Zucker in einen Topf geben, knapp mit Wasser bedecken und erhitzen. In einem anderen Topf die Milch erwärmen, das Teepulver hinzufügen und zugedeckt ziehen lassen. Sobald das Karamell eine goldgelbe Farbe annimmt, den Topf vom Herd nehmen, nach und nach die Milch hinzufügen und erneut aufkochen, um ein dickflüssiges Karamell zu erhalten.

Pfirsiche und Nektarinen auf 4 Tellern anrichten, mit Mohn bestreuen und mit dem Karamell übergießen.

 

Nährwertangaben pro Person:

Brennwert: 295 kcal

Proteine: 3 g

Fett: 1 g

Kohlenhydrate: 69 g

 

 

„Arme Ritter“ mit karamellisierten Pflaumen und Haselnüssen

 

Für 4 Personen

 

Zutaten:

2 dicke Scheiben Brioche (französisches Hefeweißbrot)

1 Ei

100 ml Milch

400 g Pflaumen

25 g Butter

2 EL Honig

50 g fein gehackte Haselnüsse

 

Zubereitung:

Pflaumen entsteinen. In einer Pfanne die Butter schmelzen, den Honig hinzufügen und die Pflaumen darin bei sanfter Hitze karamellisieren lassen. Das Ei mit der Milch verquirlen. In einer anderen Pfanne ein Stückchen Butter erhitzen. Brotscheiben kurz in die Eiermilch tauchen und von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Die Scheiben danach halbieren, mit den Pflaumen belegen, die gehackten Haselnüsse darüber streuen und sofort servieren.

 

Nährwertangaben pro Person:

Brennwert: 467 kcal

Proteine: 10 g

Fett: 26 g

Kohlenhydrate: 48 g

 


Traubengelee mit geröstetem Bauernbrot und Schafschnittkäse

 

Für 4 Personen:

 

Zutaten:

Je etwa 300 g Muskateller- und

Chasselas-Trauben

½ l hochwertiger Traubensaft

4 g Agar-Agar (pflanzliches Geliermittel)

150 g Schafschnittkäse (z.B. Ossau Iraty)

4 Scheiben gutes Bauernbrot (Sauerteigbrot)

 

Zubereitung:

Trauben von den Rispen pflücken (idealerweise auch häuten und entkernen). Agar-Agar in etwas Traubensaft einrühren, erhitzen und dem Rest des Saftes hinzufügen. Die Trauben vorsichtig untermischen und das Gelee in kleine Auflaufförmchen verteilen. Kühl stellen. Die Brotscheiben toasten, den Käse sparsam darüber hobeln und sofort zusammen mit dem Traubengelee servieren.

 

Nährwertangaben pro Person:

Brennwert: 388 kcal

Proteine: 10 g

Fett: 8 g

Kohlenhydrate: 67 g

 

 

Kinder kochen in Berlin

Am Samstag trafen sich Mitglieder des Vereins der Köche der Hauptstadt Berlin in der Marheinekemarkthalle in Kreuzberg um gemeinsam mit Schülern zu kochen. Veranstaltet durch den Verein der Köche der Hauptstadt BERLIN war dieses Event ein gelungenes Ereignis um den Verein der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Zusammen mit den Kindern einer Koch AG der 6. Klasse zauberten die Köche Leckereien wie z.B. Beeren- Minzcocktail mit Karamell Espuma und Balsamico Glace.

Am Ende konnten die Besucher, nachdem sie rund 500 Portionen verkostet hatten, aus einem der beiden Teams Ihren Sieger bestimmen.
R.Weichert

Die neuen Eisdielen

Wer mit Heisshunger auf Stracciatella-, Mocca- oder Malagaeis in die Eisdielen von Nina Lenninghaus kommt, wird enttäuscht. Und zugleich überrascht. Außer Schokoladen- und Vanilleeis gibt es hier keine Klassiker. Dafür liegen unerwartete Sorten wie Müsli, Apfel-Limette und Tonkabohne-Karamell in der Kühltheke.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei WELT online:
http://www.welt.de/die-welt/regionales/koeln/article9012562/Muesli-Eis-statt-Schwarzwald-Becher.html

Alles über Eiskrem:
http://www.gourmet-report.de/archiv/eiskrem/

Polettos Kochschule

Am heutigen Samstag, 17. April 2010 um 18.15 Uhr im SR Fernsehen dreht sich in Polettos Kochschule alles um „Eier“.

Grundkurs Eier

 

Polettos Caesar Salad

Für das Dressing:

  • 1 Ei
  • feines Meersalz
  • 100 ml Rapsöl
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 50 ml Hühnerbrühe
  • ein Spritzer Zitronensaft
  • 4-5 EL Trockenbeerenauslese-Essig oder Sherryessig
  • 60 g geriebener Parmesankäse
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1-2 EL Worcestershiresauce

Für den Salat:

  • 4 Mini-Römersalate
  • 4 dünne Scheiben Ciabatta
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Olivenöl
  • 8 dünne Scheiben durchwachsener Speck

Zuerst für das Dressing das Ei und eine Prise Salz in einen Rührbecher geben und mit einem Stabmixer schaumig aufschlagen. Die Öle zuerst tröpfchenweise, dann n dünnem Strahl zugießen, dabei weitermixen, bis die Masse cremig abbindet. Den Senf zugeben und kurz untermixen. Die Brühe, den Essig und 20 g Parmesankäse unterrühren und das Dressing mit Salz, Pfeffer und Worcestershiresauce abschmecken.

Die Römersalatherzen putzen, die Blätter ablösen, waschen und trocken schleudern. In mundgerechte Stücke zerpflücken, nach Belieben die dicken Blattrippen etwas flach schneiden. Das Ciabattabrot in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch schälen und leicht zerdrücken.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, den Knoblauch zugeben und die Brotstreifen darin knusprig braten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Den Speck in einer Pfanne knusprig braten. Herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und in grobe Stücke brechen.

Das Dressing, den Römersalat und den restlichen geriebenen Parmesankäse mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Salat auf Teller verteilen, den Speck darauf anrichten und die knusprigen Brotwürfel darüber geben.

 

Tagliatelle alla carbonara

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 120 g Tiroler Speck, Pancetta oder milder durchwachsenen Speck
  • 2-3 Zweige glatte Petersilie
  • 400 g Tagliatelle
  • Meersalz
  • 20 g Butter
  • 6 Eigelb
  • Fleur de sel
  • Pfeffer aus der Mühle
  • je 50 g geriebener Pecorino und Parmesankäse

Die Schalotte und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Speck in Streifen schneiden. Die Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein schneiden.

Die Tagliatelle nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser bissfest kochen. Die Butter in einem breiten Topf oder einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen. Den Speck hineingeben und knusprig ausbraten. Die Knoblauch- und die Schalottenwürfel zufügen und glasig dünsten.
Die Eigelbe in einer Schüssel verschlagen. Mit etwas Fleur de sel und reichlich Pfeffer würzen. Den Käse unterrühren und einige Esslöffel vom Nudelkochwasser zufügen.

Die Tagliatelle abtropfen lassen, dabei etwas Kochwasser auffangen. Die Tagliatelle zu der Schalotten-Speck-Mischung in Topf oder Pfanne geben, die Eigelbmischung zufügen und alles gründlich und schnell mischen. Nach Wunsch noch etwas Kochwasser zufügen. Die Petersilie untermischen, alles mit Fleur de sel und Pfeffer abschmecken und sofort servieren.

Zabaione mit Pekanuss-Karamell-Äpfeln

Zutaten für 4 Personen

Für die Karamell-Äpfel:

  • 30 g Pekannusskerne
  • 4 säuerliche Äpfel (à ca. 150 g)
  • 4 EL brauner Zucker
  • 2 EL Calvados
  • 100 ml Apfelsaft

Für die Zabaione:

  • 3 Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 100 ml Marsala (italienischer Süßwein)

Die Pekannüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten, auf einen Teller geben und abkühlen lassen.

Die Äpfel schälen und in dicke Spalten schneiden, dabei das Kerngehäuse und den Stielansatz herausschneiden. Den braunen Zucker in einer Pfanne schmelzen und goldgelb karamellisieren lassen, die Äpfel und die Nüsse zugeben, mit Calvados und Saft ablöschen und etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Für die Zabaione in einem Topf 5 bis 10 cm hoch Wasser aufkochen. Dann die Hitze soweit reduzieren, dass das Wasser nur noch leicht siedet. Eigelb, Zucker  und Wein in eine auf den Topf passende Metallschüssel geben. Die Schüssel auf den Topf setzen (sie sollte das Wasser nicht berühren) und die Eigelbmasse mit einem Schneebesen aufschlagen, bis die Masse dickschaumig ist. Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen 
Die Äpfel auf Dessertteller verteilen, mit dem Karamell beträufeln und die lauwarme Zabaione darübergeben.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

© Saarländischer Rundfunk

Das perfekte Dinner

VOX, Freitag, 08.01., 19:00 – 19:50 Uhr

Frank, 40 Jahre, Kundendienstberater:

Vorspeise: Gefüllter Champignon mit einer Mischung aus Hack, Knoblauch und Tomaten mit Käse überbacken, dazu frisches Brot
Hauptspeise: Gefülltes Schweinefilet mit Zucchinischiffchen, geschmorten Babymöhrchen und Kartoffel-Knoblauchrösti
Nachspeise: Maracuja-Ricotta-Creme mit frittierten Erdbeeren und Karamell

Das perfekte Dinner

VOX, Dienstag, 08.12., 19:00 – 19:50 Uhr

Stephanie, 36 Jahre, Eventmanagerin:
Vorspeise: Butternusskürbis auf herbstlichem Blattsalat, ‚popped
Cranberries‘, Honigwalnüssen und Sherry-Vinaigrette
Hauptspeise: Langsam gebratener Lachs mit Apfelmus, sautierten Pilzen und Tomatensalsa
Nachspeise: Karamell-Brot-Pudding mit Schokoladen-Chips und Karamellsoße