Ollie Dabbous

Im Jumeirah Vittaveli auf den Malediven finden Groß und Klein den idealen Ort für die gemeinsame Auszeit. Mit einem privaten Wasserflugzeug geht es für Romantiker zum exklusivsten Abendessen der Welt auf einer unberührten Insel. Bei der Zootopia-Veranstaltung des Resorts feiert die ganze Familie gemeinsam mit dem Osterhasen.

Das exklusivste Abendessen der Welt
In einem der letzten unberührten Atolle der Malediven bereitet Sternekoch Ollie Dabbous ein exquisites Abendessen für Zwei zu – serviert auf einem vom persönlichen Butler aus Sand geformten Esstisch. In der Nacht wartet das einzigartige Sternenzelt des Indischen Ozeans, das von einer Luxusyacht aus genossen werden kann, bevor es mit einem kurzen Flug zurück ins Resort geht. Das ultimative Gourmeterlebnis ist ab 25.000 USD erhältlich, einschließlich fünf Übernachtungen für zwei Personen im Jumeirah Vittaveli.

Jumeirah Vittaveli auf den Malediven
„Ollie Dabbous“ weiterlesen

Etihad Towers by Jumeirah, Abu Dhabi

Die Jumeirah Hotelgruppe gehört zu den besten der Welt – sagen sie über sich selber. Unser Besuch im 5-Sternehaus Etihad Towers in Abu Dhabi war jedoch eher bescheiden. Eine große, schlecht geführte Bettenburg ist unser Fazit. Geführt wird das große Hotel von dem deutschen Hoteldirektor Stefan Fuchs. 

Der Check In in der sehr schönen Hotelhalle erfolgt roboterartig. Auf Fragen reagiert die Dame gar nicht. Sie spult ihr Programm ab. Keine Frage nach Anreise etc. Es war eher hostelartig. Es wurden uns Schlüssel in die Hand gedrückt, wie die im Fahrtstuhl funktionieren, erfuhren wir nicht und mussten es selber rausfinden. Null Herzlichkeit.

Etihad Towers by Jumeirah, Abu Dhabi - weihnachtliche Hotelhalle
Etihad Towers by Jumeirah, Abu Dhabi – weihnachtliche Lobby
„Etihad Towers by Jumeirah, Abu Dhabi“ weiterlesen

Michael Ellis verlässt den Michelin

Wer soll es ihm verübeln: Das große Geld lockt!

Guide Michelin

Michael Ellis, seit 2011 aktueller internationaler Direktor der Roten Gourmet-Bibel MICHELIN-Guides, wird die Michelin-Gruppe am 14. September 2018 verlassen. Unter seiner Führung führten die Guide-Teams von MICHELIN erfolgreich eine dynamische internationale Strategie. Der Guide hat jetzt 31 Ausgaben in 30 Ländern [Guangzhou wird die 32. Ausgabe] und hat seine Kollektion in den letzten drei Jahren um sechs neue Titel erweitert.

„Michael Ellis verlässt den Michelin“ weiterlesen

Nathan Outlaw

Nathan Outlaw At Al Mahara heißt das neue Seafood-Restaurant im Burj Al Arab Jumeirah. Als preisgekrönter Küchenchef aus Großbritannien serviert Outlaw künftig im Al Mahara, das mit seinem raumhohen Aquarium die perfekte Kulisse für erstklassige Fischgerichte bietet. Lokale, saisonale und nachhaltig produzierte Zutaten sind das A und O seiner Menüs, die größtenteils eigens für das Burj Al Arab kreiert wurden; aber auch beliebte Klassiker wie der Sticky Toffee Pudding und Outlaws Favorit, das Lobster Risotto, werden im Nathan Outlaw At Al Mahara serviert.

Das Lobster Risotto, zubereitet mit saftigen Orangen, frischem Basilikum und Frühlingszwiebeln, ist Nathan Outlaws Signature Gericht. Er hatte es in seinem ersten Restaurant im Alter von 24 Jahren das erste Mal zubereitet und es begleitet ihn seither, denn es zeigt wie er kocht: Er nutzt Krustentiere oder Fische vollständig, reduziert so Abfall und gestaltet den Zubereitungsprozess so nachhaltig wie möglich. Nathan Outlaws Seafood-Gerichte überzeugen zwar mit Einfachheit, überraschen jedoch mit komplexen Geschmackskombinationen.

Das Restaurant ist täglich geöffnet für Lunch von 12.30 bis 15 Uhr; Dinner wird von 19 bis 23.30 Uhr serviert. Ein Drei-Gang-Menü kostet pro Person 450 AED (ca. 110 Euro), ein Vier-Gang-Menü 650 AED (ca. 158 Euro).

www.jumeirah.com/burjalarab

North Deck

Das Burj Al Arab Jumeirah erhält ein schwimmendes Sonnendeck

Burj Al Arab Jumeirah, das architektonische Wahrzeichen Dubais, wird mit dem „North Deck“ um ein schwimmendes Sonnendeck erweitert. Zwei Pools, ein Restaurant und eine Bar finden Platz auf der 10.000 Quadratmeter großen Konstruktion aus Stahl und Holz, die in Finnland gebaut und per Schiff nach Dubai transportiert wird. Die Eröffnung des „North Deck“ ist für das zweite Quartal 2016 geplant.

Weitere Informationen zum North Deck und zum Burj al Arab Jumeirah. Ein Video zur Konstruktion des „North Deck“ steht unter diesem Link auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=T2EisjpUJng&feature=youtu.be

Gäste der Hotelikone Burj Al Arab Jumeirah können künftig Dubais Sonne im exklusiven Ambiente genießen: Das „North Deck“ ist lediglich für Hotelgäste zugänglich. 32 Cabanas, 400 Sonnenliegen, ein Süß- und ein Salzwasserpool laden sonnenhungrige Urlauber zum Bleiben ein. Eine Bar und ein Restaurant werden ebenfalls auf dem schwimmenden Sonnendeck eröffnet, das sich rund 100 Meter lang über den Arabischen Golf erstreckt.

Neueste Technologien aus den Bereichen Schiffsbau, Design und Konstruktion wurden beim Bau des Decks eingesetzt. Um die Beeinträchtigungen der Installation für Gäste und Ökosystem möglichst gering zu halten, wurde es in einer finnischen Werft montiert und wird nun über rund 8.000 Seemeilen nach Dubai transportiert. Seit 9. Januar ist die 5.000 Tonnen schwere Konstruktion unterwegs. Sobald sie Mitte Februar das Burj Al Arab Jumeirah erreicht, werden die Teile des „North Deck“ mit einem Kran auf die bereits installierten 90 Stahlpfosten gehoben. An den Pfeilern und im Schatten des Decks sollen Fische und andere Meerestiere Lebensraum und Zuflucht finden. Für die Ausführung des „North Deck“ verantwortlich ist das Unternehmen Admares, das auf den Bau schwimmender Konstruktionen spezialisiert ist.

Anthony McHale, General Manager des Burj Al Arab Jumeirah, sagte zur Erweiterung des Hotels: „Wir bemühen uns täglich, die Erwartungen unserer Gäste zu übertreffen. Und wir haben keinen Zweifel, dass das ‚North Deck‘ genau dazu beitragen wird.“

Burj Al Arab Jumeirah ist mit seiner segelförmigen Silhouette ein Symbol des modernen Dubai und gilt als eines der luxuriösesten Hotels der Welt. Erbaut auf einer künstlichen Insel vor Dubais Küste, beherbergt das 321 Meter hohe Bauwerk ausschließlich Suiten. Acht Weltklasse-Restaurants, vier Swimmingpools und ein Privatstrand machen jeden Aufenthalt unvergesslich.

Michael Caines

Restaurant Pearls by Michael Caines eröffnet im Jumeirah at Etihad Towers

Das Jumeirah at Etihad Towers in Abu Dhabi eröffnete am 1. Oktober sein neues Restaurant Pearls by Michael Caines. Damit baut das Hotel die Rolle als kulinarischer Hotspot der Stadt weiter aus. Es ist das erste Restaurant außerhalb Großbritanniens, dem Michael Caines seinen Namen verleiht. Die Küche wird die reichhaltigen kulinarischen Einflüsse der Stadt widerspiegeln.

Michael Cains gehört zu Englands bekanntesten Köchen und wurde vielfach für seine moderne und kreative europäische Küche ausgezeichnet. Seit 1994 führt er das mit zwei Michelin-Sternen prämierte Restaurant Gidleigh Park in Devon.

Mit seinem leger-eleganten Ambiente, der offenen Architektur und deckenhohen Glaswänden passt das separat stehende Restaurant perfekt zu den aufregenden kulinarischen Erlebnissen aus der Küche. Die Dachterrasse bietet einen unverstellten Blick auf den Arabischen Golf und die Inseln des Emirats. Ein eigener Bootsanleger ermöglicht den Zugang direkt vom Wasser aus.

Michael Cains zur bevorstehenden Eröffnung: „Es ist für mich ein Privileg und eine Ehre mein erstes Restaurant außerhalb Großbritanniens in Abu Dhabi zu eröffnen. Ich freue mich sehr über die großartige Chance und auf die Zusammenarbeit mit der Jumeirah Group. Mit seiner einmaligen Lage in einem eigenständigen Haus am Wasser wird das Pearls by Michael Caines zu den herausragenden Adressen Abu Dhabis gehören. Das Restaurant wird ein Ort sein, an dem Menschen ganz unterschiedlicher Couleur zusammenkommen, über den Tag Geschäfte abschließen und am Abend eine entspannte Zeit mit Freunden verbringen.“

Stefan Fuchs, General Manager des Jumeirah at Etihad Towers, sagt: „Nachdem Michael dieses Jahr bereits für eine Woche als Gastkoch bei uns war, freuen wir uns sehr, nun die Eröffnung seines neuen Restaurants bekannt zu geben. Es ist ein wirklich aufregendes Konzept, das nun zum ersten Mal nach Abu Dhabi und in die Vereinigten Arabischen Emirate kommt.“

Michael Caines führt sowohl das Küchenteam im Gidleigh Park als auch eigene Restaurants in Exeter, North Devon, Manchester und Chester. Er ist zudem Partner und Botschafter des Williams F1 Teams, wo er seine Sterneküche an Renn-Wochenenden in die rollenden Unterkünfte des Teams bringt.

Majestätisch ragt der glänzende Turm des Jumeirah at Etihad Towers in den Himmel von Abu Dhabi. Das Hotel im Herzen der Stadt bietet einen atemberaubenden Blick auf den Arabischen Golf und die Skyline der Stadt. Mit seinen 12 vielfach ausgezeichneten Restaurants und Bars ist das Jumeirah at Etihad Towers ein kulinarischer Hotspot in der Region, gleichermaßen beliebt bei einheimischen wie internationalen Gästen. Es verfügt über 382 Zimmer und Suiten sowie 199 Apartments mit Hotelservice. Kunstwerke aus der privaten Sammlung Seiner Hoheit Scheich Suroor bin Mohammed Al Nahyan setzen in den öffentlichen Bereichen des Hotels arabische Akzente.

www.jumeirah.com/

Küchen des Jumeirah at Etihad Towers, Abu Dhabi

Executive Chef Loughlin Druhan leitet die insgesamt zwölf Restaurants und Bars – Jouni Ibrahim zeigt die klassische libanesische Küche im „Li Beirut“ – Küchenchef Niels Van Oers leitet das französisches Restaurant Brasserie Angélique – Küchenchef Ando ist für die japanische Küche des „Tori No Su“ da – Sebastian Popp ist für’s Rosewater zuständig

Hochwertige Produkte, kombiniert mit den herausragenden Fähigkeiten des Teams um Executive Chef Loughlin Druhan, machen die insgesamt zwölf Restaurants und Bars zum neuen Lieblingsplatz für Gourmets und Nachtschwärmer. Jedes Restaurant besticht durch ein individuelles Ambiente und spiegelt in der Innengestaltung die Geschmäcker, Stimmungen und gastronomischen Eigenheiten der jeweiligen Küche wider. Leidenschaft, Hingabe und Professionalität stehen beim Küchen- und Service-Team an vorderster Stelle.

Li Beirut
Hier bringt Küchenchef Jouni Ibrahim die klassische libanesische Küche durch die Verwendung moderner Kochstile und raffinierte Veredelung der Gerichte auf ein neues künstlerisches Niveau! Dies ist keine gewöhnliche libanesische Küche. Im Mittelpunkt stehen Stil, Technik und über allem die perfekte Verschmelzung von Textur und Geschmack.
Chef Jounis hochdekorierte Karriere steht beispielhaft für seine Leidenschaft: Mit den Besten arbeiten, was sich sowohl auf das Team als auch die Produkte bezieht, die Besten sein und nur das Beste servieren. Alte Traditionen gehen mit ihm und seinem Team auf Reise, dabei sind die Zutaten das A und O. Traditionelle libanesische Kräuter, Gewürze und Aromen treffen auf Delikatessen der Neuen Welt wie Jakobsmuscheln, Süßwasserkrebse und Mangos. Kalb, Lamm und Meeresfrüchte dominieren die Karte und werden von saisonalen Spezialitäten wie dem klassischen Sultan Ibrahim Fisch aus dem Libanon abgerundet.
Die Inngestaltung dominieren dezenter Luxus und dramatische Details, ein Spiegelbild der durch und durch verführerischen Küche. Eine Terrasse lädt zum Dinner unter dem Sternenhimmel ein.
Li Beirut wurde von Time Out Abu Dhabi als “Best Middle East & North Africa Restaurant 2012” ausgezeichnet.

Brasserie Angélique
Gegenüber der Lobby und des Eingangs verlockt im Jumeirah at Etihad Towers ein französisches Restaurant zum authentischen Speisen in lebendiger Großstadtatmosphäre. Mit dem hölzernen Parkett und den schwarz-weißen Mosaikfußböden, den Lüstern und verzierten Decken versetzen die Räume der Brasserie Angélique ihre Besucher sofort ins Zentrum von Paris, genauso wie die traditionellen französischen Brasserie-Gerichte von Küchenchef Niels Van Oers. Mittags und abends geöffnet, wandelt sich das Interieur mit dem Tagesablauf wenn die Marmorplatten der Mittagstische sich für den Abend mit den besten Leintüchern und Gedecken schmücken.
Wie in jeder echten Brasserie herrscht den ganzen Tag über eine Atmosphäre lebendigen sozialen Lebens, bei der die Gäste, sei es an den fein gedeckten Tischen oder an der Brasserie-Bar, zu den Hauptfiguren gesellschaftlicher und kulinarischer Erlebnisse werden, umsorgt vom Können des Küchenteams, den Kellnern und den aufmerksamen Servicemitarbeitern.
Im Zentrum stehen jedoch immer die saisonalen Gerichte selbst, die unter dem wachsamen Auge von Chefkoch Niels perfekt zubereitet werden und bei denen ausschließlich die frischesten Qualitätsprodukte Verwendung finden. Auf der Basis dieser Zutaten und Zubereitungsarten bewahrt Küchenchef Niels traditionsgetreu die Ursprünglichkeit der französischen Gerichte und bereitet seinen Gästen damit echt französische Tafelfreuden.

Tori No Su
Nichts schmeichelt den Geschmacksknospen mehr als die Raffinesse, mit der die frischen saisonalen Zutaten in der japanischen Küche zubereitet werden. Wie in der vollendeten japanischen Kalligraphie, wo die Striche mal kühn und mit Nachdruck gesetzt sein können, mal jedoch filigran und subtil, vereint der „Kaiseki“-geschulte Küchenchef Ando ganze Jahrzehnte der Meisterschaft und des Könnens und nimmt alle Gäste mit auf eine kulinarische Reise. Wie die traditionelle japanische Dichtung erweist auch er stets der Saisonalität seine Reverenz, indem er der Frische und Harmonie der Speisen seine ganz besondere Beachtung widmet. Außerdem wurden die Speisen, die in jedem Teil des Restaurants serviert werden, speziell im Hinblick auf das jeweils einzigartige Umfeld geschaffen, um das gesamte Speiseerlebnis zu steigern. Diese Philosophie spiegelt sich in den “Hitokuchi” wider, den Köstlichkeiten in der Größe eines „Bissens“, die an der Bar kredenzt werden, aber auch in den kulinarischen Kreationen am Spieß, die es an der Robatayaki-Theke gibt, ganz abgesehen von den komplizierteren Gerichten, die an den normalen Restauranttischen serviert werden. Der frischeste Fang des Tages wird, ganz nach den persönlichen Wünschen, entweder als Sashimi oder Sushi serviert, oder auch im traditionellen japanischen Stil. Gäste sollten versuchen, einmal nicht auf die Speisekarte zu schauen, und stattdessen einen “Omakase”-Gang zu bestellen, bei dem Küchenchef Ando und sein Team eine Zusammenstellung von Gerichten nach den individuellen Wüschen des Gastes empfehlen. So lassen sich das kulinarische Können und die Gastfreundschaft Japans am Besten erleben. Dabei können Gäste erproben, in welch neue Regionen sie durch das Eingehen des Küchenchefs auf die persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse geführt werden, verfeinert mit einer Prise kulinarischen Wagemuts und Abenteuers.
Als zeitgemäße Entsprechung zu Tokio, findet sich das Tori No Su – was im Japanischen „Vogelnest“ bedeutet – gegenüber des Haupteingangs der Empfangshalle. Modern im Design demonstriert es dennoch im Herzen eine starke Verbindung zu heimatlichen kulturellen Traditionen.
Der große Wert, der hier auf Frische gelegt wird, zeigt sich symbolisch in den Wänden des Restaurants aus lebendigem Gras. Für die Seele der modernen japanischen Tradition hingegen sorgen Restaurantmanager Hosoda-san und sein Team, die ihre wichtigste Aufgabe darin sehen, nicht nur für unvergessliche Tafelfreuden zu sorgen, sondern damit auch Licht und Glanz auf die japanische Kultur, die Küche und den Service zu werfen.
Gegenüber des Lobby-Haupteingangs gelegen verkörpert das Tori No Su einen großartigen Ort, um nach der Arbeit in bunter Gesellschaft zwanglos mit Stil und Geschmack einen Drink zu nehmen und traditionellen japanischen Getränken einen modernen Akzent zu verleihen. Nicht versäumen sollte man den hauseigenen Mocktail, bekannt als „Tei-en‟ oder „Japanischer Garten‟, eine köstliche Mischung aus frischer Kiwi, Gurke und Apfelsaft, verziert mit dem traditionellen Shisō-Blatt.

BiCE
Mit familiärer Gastlichkeit und unvergesslichen Gourmeterlebnisse setzt BiCE Jumeirah at Etihad Towers die Tradition fort. Den Rahmen dazu liefern die modernen zeitgemäßen Räumlichkeiten, ausgestattet mit Mailänder Motiven, wo man drinnen oder im Freien speist, tagsüber bei den Klängen international bekannter italienischer Lieblingsmelodien und am Abend bei live dargebotenem Klavierspiel. Gastronomische Authentizität ist das Ziel und es werden nur die frischesten und besten italienischen Zutaten für die Zubereitung der Gerichte verwendet. Dafür sorgt bei Herstellung und Präsentation Küchenchef Federico Parravicini als kulinarischer Steuermann.
Während Motive aus Mailand bei der Innenausstattung vorherrschen, präsentiert die Küche Italien in seiner ganzen Vielfalt. Sie bietet kulinarische Stile, Spezialitäten, Zutaten, Produkte und Rezepte aus allen Ecken der italienischen Halbinsel und ihrer Regionen. Das beste Beispiel für diese BiCE-Tradition ist vielleicht das riesige Sortiment an individuell ausgewählten und eingekauften nativen Olivenölen extra von den besten Herstellern traditionell erzeugter Olivenöle in Italien. Sie stehen auf einem speziellen Olivenöl-Wagen bereit und die Gäste haben die Qual der Wahl, sich das passende native Olivenöl extra auszusuchen. Auch die Auswahl des richtigen Getränks aus italienischer Erzeugung für jedes Gericht ist ein schwieriges Vergnügen. Abgesehen von einer Vielzahl sorgfältig hergestellter italienischer Weine, ist BiCE Jumeirah at Etihad Towers der einzige Ort in ganz Asien, dem Nahen Osten und Afrika, wo das gesamte Sortiment der Luce-Kollektion von Marchesi de‘ Frescobaldi angeboten wird, in ungebrochener Folge, vom Eröffnungsjahrgang 1993 bis zu den jüngsten Lieferungen von 2009.

Nahaam
Das Restaurant Nahaam befindet sich auf der Podiumsebene Eins mit Aussicht auf den Strand und bietet auch Sitzmöglichkeiten auf der Außenterrasse. Nahaam ist der Name für die Sänger, die einst die Schiffe begleiteten, die zum Perlentauchen aufs Meer zogen. Die Nahaams ließen traditionell wehmütige Balladen erklingen, wenn die Boote den Hafen verließen, bei der Rückkehr waren die Lieder dann fröhlich und beschwingt. Genauso wie diese Sänger einst für die Perlentaucher eine angenehme Atmosphäre und einen „sicheren Hafen“ schufen, zeigt sich auch das Konzept des Restaurants, in dem „Soul Food“ dominiert. Die Gäste erwartet eine große Auswahl an Klassikern aus aller Herren Länder in entspannter Atmosphäre.
Die Verbindung zum Meer, sowohl über den Namen als auch die Lage des Restaurants, verpflichtet. Frische ist das Schlüsselwort und spiegelt sich in der lichten Innengestaltung genauso wie in den Zutaten wieder. Nahaam ist das legerste der Restaurants im Jumeirah at Etihad Towers und eignet sich deshalb auch bestens für Familien.

Rosewater
Jahrhunderte lang wurde Rosenwasser in der arabischen Welt Besuchern als Zeichen wahrer Gastfreundschaft gereicht. Sein feiner Wohlgeruch dient ebenso als Erfrischung wie als herzliche Begrüßung, freundlich und behaglich zugleich. Das Rosewater des Jumeirah at Etihad Towers trägt diese von Herzen kommenden Traditionen in sich, wenn es die Gäste aus nah und fern einlädt, ihre Sinne mit authentischen und beliebten Aromen zu beleben. Bereiche, in denen live gekocht wird, dienen nicht nur der Frische und den persönlichen Vorlieben, auch erlauben sie es den Gästen, mit unseren Köchen persönlich zu kommunizieren. Um Authentizität und eine Vielfalt kultureller Geschmäcker anzubieten, zaubern Köche aus der ganzen Welt traditionelle Tafelfreuden aus ihren Kulturen und Heimatländern, darunter Kochkunst aus Indien, Arabien, Asien und Europa.

Speisen, ihre Zubereitung und ihr Verzehr sind die Leidenschaft der Köche des Rosewater und sie lieben es auch, darüber zu reden. Als ganztags geöffnetes Restaurant mit „Live Cooking Stations“ bietet Rosewater seinen Gästen die beste Gelegenheit, mit den Köchen zu sprechen und Einblicke in Nährwerte, diätetische Eigenschaften und den Kaloriengehalt jedes Gerichts zu erhalten. Darüber hinaus berichten die Köche auf Wunsch über die Herkunft der Zutaten und weihen Gäste in die Geheimnisse der Zubereitung der Gerichte ein. Wenn die Gäste an solchen Auskünften interessiert sind, können sie von den Köchen auch an Ort und Stelle einen Ausdruck mit diesen Informationen bekommen.
Rosewater erhielt die Auszeichnung „Best International Restaurant 2012“ von „Time Out Abu Dhabi“.

Ray’s Bar
Ray‟s Bar, im 62. Stock gelegen, bietet Panoramablicke auf die Stadt und die Corniche sowie eines der besten Sortimente an Getränken in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Stylisch und kommunikativ, ist Ray‟s Bar der ideale Platz für einen Drink mit Freunden und Kollegen oder ein romantisches Glas Wein mit dem Partner. Wer Ray ist? Nur die Barkeeper kennen die Antwort auf diese Frage.

Chill & Grill-Brunch am Freitag
Beim Chill & Grill-Brunch am Freitag, der in Arabien wie Sonntag bei uns ist, im beliebten Restaurant Nahaam liegt der Schwerpunkt auf unkonventionellen Gourmet-Erlebnissen in eleganter und entspannter Atmosphäre. Die Gäste finden sowohl im Innenbereich als auch im Freien zahlreiche Optionen zu speisen, es stehen interaktive Kochstationen, Braten-Buffets, Bars für Meeresfrüchte und Schalentiere, drei Grill-Stationen sowie eine Theke mit Desserts und Käsespezialitäten bereit.
Passend zu der Ausrichtung der Speiseareale des Nahaam auf Meer und Pool, spielen frische Meeresfrüchte auf der Speisekarte die Hauptrolle. Dazu gehört auch ein Barbecue-Grill, speziellfür Hummer aus Kanada, Kalamari, Tigergarnelen und lokale Spezialitäten. Außerdem bietet eine Bar lebende Austern, die auf Bestellung frisch geöffnet werden, und eine Theke mit frisch zubereiteten Sushi und Sashimi beweist das Können des beliebten hoteleigenen japanischen Restaurants Tori No Su.
Ein Grill ausschließlich für ausgewählte Stücke vom besten Fleisch offeriert sowohl Rippenstücke aus dem Rücken amerikanischer Jungrinder, beste Rinderlende und Salsa Verde, als auch arabische Grillgerichte wie das populäre Shish Taouk und Kofta. An einem weiteren internationalen Barbecue-Grill gibt es jamaikanische Jerk-marinierte Hähnchen-Shawarma, Ras El Hanout und Lammkoteletts in Rosmarinmarinade sowie Fleisch vom Holzkohlengrill und würzige mexikanische Chicken Burgers.
Chill & Grill, der Freitagsbrunch des Nahaam, findet jeden Freitag statt und eignet sich hervorragend für Familien, Gruppen, Paare und Einzelpersonen.

www.jumeirah.com

Das isst Dubai

Soul-Food, Macarons und Social Restaurants

Dubai isst, schlemmt, genießt und experimentiert – hier ein paar News aus der Foodszene:

Noch in diesem Jahr wird das zweite Soulfull Outlet in den Vereinigten Arabischen Emiraten eröffnen: Unter der Leitung von Thomas Klein International wird es im The Emirates Financial Towers-Restaurant Gerichte geben, die mit dem Zusatz „gut fürs Herz“ oder „stärkt das Immunsystem“ versehen sind. Es werden ausschließlich frische Zutaten verwendet und Lebensmittel, die am Ende des Tages übrig sind, werden in soziale Einrichtungen gebracht. www.thomaskleingroup.com

Im Jahr 1802 eröffnete Dalloyau das erste Geschäft in der Pariser Rue du Faubourg Saint-Honoré. Nun haben die Konditoren und Chocolatiers auch Einzug in Dubai gehalten: In der Mall of the Emirates gibt es die legendären Macarons und das traditionelle „Pain du Roy“, aber auch französische Köstlichkeiten wie Croque Monsieur oder Angus Beef mit Béarnaisesauce. Weltweit gibt es bereits über 400 Geschäfte und jedes Jahr kreieren die Gourmetexperten mindestens 500 neue Rezepte. www.dalloyau.com

Vom 14. bis 23. Mai findet die vierte Jumeirah Restaurant Week statt. Insgesamt beteiligen sich über 40 Restaurants daran, darunter das Pier Chic, Paj Thai und The Noodle House im Madinat Jumeirah oder Junsui und Al Iwan im Burj Al Arab. Infos unter www.jumeirah.com

Im Sommer wird das InterContinental Dubai Marina mit neun verschiedenen Bars und Restaurants eröffnen. Dazu gehören das Marina Social Restaurant und The Social Room Bar unter der Leitung des Küchenchefs Jason Atherton. Dahinter steckt die Idee, Michelin Sterne-Küchenqualität in unprätentiösem Ambiente anzubieten – Gäste sollen sich eingeladen fühlen, auch nur für einen kleinen Lunch oder einen Drink vorbeizuschauen. www.ihg.com/intercontinental/hotels/de/de/dubai/dxbpl/hoteldetail/about-the-hotel/dining

Ein „must visit“ ist der Ripe Night Market Dubai, der jeden Samstag von 16 bis 21 Uhr im Al Barsha Pond Park stattfindet. Ob indische oder mexikanische Küche, Rohkost oder vegan – hier kommt jeder auf seine Kosten. Mit Live-Musik und kleinen bunten Laternen wird der Markt zu einem wöchentlichen Fest im Park. www.ripeme.com/night-market

Holger Jackisch

Zurück an die Themse: Holger Jackisch hat die Position als Küchenchef im The Savoy, a Fairmont managed Hotel, übernommen. Er war bereits von 1999 bis 2004 als Executive Sous Chef in dem Traditionshaus tätig und führt nun die aus 92 Personen bestehende Küchenbrigade. Dabei verantwortet er einige der besten Restaurants der Stadt – den renommierten Savoy Grill unter Gordon Ramsay, das Simpson’s-In-The-Strand sowie das 2013 eröffnete Kaspar’s Seafood Bar and Grill. Er folgt auf James Pare.

Der gebürtige Nordrhein-Westfale ist ein wahrer Kosmopolit und verfügt über langjährige Erfahrung in internationalen Top-Hotels. Vor seiner letzten Anstellung im Steigenberger Parkhotel Düsseldorf arbeitete der heute 50-jährige unter anderem in Dubai, Bahrain, Ägypten, Qatar, Russland und auf den Seychellen – für namhafte Hotelgruppen wie Kempinski, Jumeirah und The Ritz-Carlton.

Holger Jackisch setzt bei seinen Gerichten auf frische, hochwertige Produkte von vorwiegend regionalen Anbietern. Er serviert moderne Interpretationen einer klassisch französischen Küche mit britischem Einschlag. Die Basis dafür wurde unter anderem vor über einem Jahrzehnt im Savoy gelegt – unter dem damaligen Küchenchef Anton Edelmann, der 21 Jahre lang die kulinarischen Geschicke des Hauses lenkte.

www.fairmont.com

World Luxury Hotel Awards

Sechs Hotels der aus Dubai stammenden Jumeirah Group gewinnen bei den diesjährigen World Luxury Hotel Awards

Das Burj Al Arab Jumeirah wurde als Sieger in der Kategorie „Best Luxury Hotel“ ausgezeichnet. Das zum Resort Madinat Jumeirah gehörende Hotel Mina A’Salam gewinnt in der Kategorie „Best Middle East Luxury Adult Beach Resort“ und das Jumeirah Messilah Beach Hotel and Spa in Kuwait erhielt die Auszeichnung als „Best Luxury New Hotel“.

Außerdem wurde das Londoner Jumeirah Carlton Tower als Sieger in der Kategorie „Best Luxury City Hotel in Europe“ prämiert. Als „Best Luxury Design Hotel in Europe“ gewann das Jumeirah Grand Hotel Via Veneto in Rom die begehrte Auszeichnung und das Pera Palace Hotel Jumeirah in Istanbul ist Sieger der Kategorie „Best Luxury Historical Hotel“.

Zur Verleihung der Awards sagte Alison Broadhead, Chief Commercial Officer der Jumeirah Group: Die Auszeichnung der Hotels unterstreicht das erfolgreiche Jahr für Jumeirah und wir sind sehr stolz, dass wir mit gleich sechs Preisen ausgezeichnet wurden. Die Anerkennung durch die World Luxury Hotel Awards ehrt unsere Marke und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die täglich bestrebt sind, die Erwartungen unserer Gäste zu übertreffen. Sie sind es, die das Motto unserer Marke – „Stay Different“ – mit Leben füllen.

Die World Luxury Hotel Awards wurden eingeführt, um exzellenten Service in der Hotellerie auszuzeichnen. Die Auswahl der Hotels übernimmt eine Beraterjury aus 144 Ländern. Ein angekündigter oder Inkognito-Besuch der Hotels ist Teil des Auswahlprozesses der Siegerhotels.

http://www.jumeirah.com/