HRS ist das beste Hotelportal

Der große Clever reisen!-Test über die besten Hotel-Portale: Günstige Hotelzimmer finden – so einfach und sicher war es noch nie – Ausgabe 4/12

Clever reisen! hat die Portale bezüglich der Kriterien Nutzerfreundlichkeit, Hotelklassifizierung und Verbraucherfreundlichkeit geprüft. Dabei schauten die Tester, ob sich die Ergebnisse einer Hotelsuche nach verschiedenen Kriterien sortieren lassen, ob die Anzahl der Hotelsterne berechtigt waren und vor allem, ob der Gesamtpreis wirklich alle Steuern und Gebühren enthält.

Der Testsieger HRS hat bei allen Kriterien überzeugt. So konnten sich die Ergebnisse nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach der Entfernung sortieren lassen. Die Anzahl der vergebenen Hotelsterne waren bei den getesteten Hotels berechtigt und der Gesamtpreis enthält alle Steuern und Gebühren, zum Beispiel eine Bettensteuer oder eine Resortgebühr. Generell positiv schnitten die Portale booking , Opodo , Expedia und Hotels.com ( www.gourmet-report.de/goto/hotels-com )ab, die alle mit dem Clever reisen!-Prädikat ausgezeichnet wurden. Nicht so gut schnitten die Portale Hotel.de, Agoda.de und Hotelreservierung.de ab.

Vorsicht vor falschen Sternen, Zusatzgebühren und Servicepaketen
Reisende müssen bei der Suche nach günstigen Hotelzimmern genau hinschauen, etwa bei der Hotelklassifizierung. In einem Fall wurde ein Hotel in Bangkok von einem Portal als 5-Sterne-Haus ausgewiesen. Bei anderen Portalen hatte dasselbe Hotel jedoch nur 3 bzw. 2,5 Sterne. Luxus zum günstigen Preis ist hier wohl nicht zu erwarten. Ebenfalls wichtig ist das Kleingedruckte. Hier finden sich bei einigen Portalen Steuern und Zusatzgebühren, die dann aber nicht im Gesamtpreis enthalten sind, zum Beispiel die bei US-Hotels häufig erhobene „resort fee“. Dies kann zu unangenehmen Kosten-Überraschungen an der Hotelrezeption führen. Vorsicht ist außerdem bei Servicepaketen angebracht, zum Beispiel Reiseversicherungen oder, wie bei einem Hotel-Portal, ein zusätzlich buchbarer Schutz gegen eventuelle Stornokosten. Dieser ist aus Sicht der Tester, je nach Stornobedingungen eines Hotels, teilweise nicht sinnvoll. Er wurde trotzdem sehr hartnäckig angeboten. Den kompletten Test und weitere nützliche Tipps für die Hotelsuche im Internet finden Sie in der aktuellen Ausgabe Clever reisen! 4/12.

*Für den Test wurden bei allen Portalen die Preise für jeweils einen Hotelaufenthalt in Amsterdam, San Diego und Bangkok abgefragt. Zwecks Vergleichbarkeit wurde möglichst dasselbe Hotel in einer Stadt ausgewählt. Neben dem Preis berücksichtigt der Test noch weitere Kriterien wie die Hotelklassifizierung und die Benutzer- und Verbraucherfreundlichkeit der einzelnen Portale.

Mehr Infos: Reisemagazin Clever reisen! 4/12 ab dem 4.10. am Kiosk für 5,10 Euro!
Extra: Asien – Die beste Auswahl einzigartiger Urlaubsideen, inklusive 25 Hotels mit Flair sowie Reisen durch Myanmar, Zentralthailand sowie nach Hongkong.

Clever reisen! 4/12 hat außerdem u.a. getestet:
Langzeiturlaub: Hotel, Sonne & Meer ab 9 Euro
Preisvergleich Flugportale: Fragwürdige Werbetricks
Reiseveranstalter: Neuer Trend bei Rundreisen – Der Arzt reist mit
Spartipps für Senioren: Im besten Alter günstiger fliegen
Abu Dhabi: Glitzernde Wüsten-Metropole
Ägypten: Sahl Hasheesh – Hurghadas schöne Schwester
Karibik: Barbados – Insel voller Überraschungen
Holland: Utrecht – Ein schönes Wochenende
Deutschland: 10 Top-Weihnachtsmärkte
Business Class: Zum Schnäppchenpreis fliegen
Test Asien-Airlines: Wer sind die Besten?

Neue Kriterien der Klassifizierung für Gasthöfe, Gasthäuser und Pensionen

Modernisierte Kriterien kommen ab 1. Juli 2011 zum Einsatz

Die Kriterien der Deutschen Klassifizierung für Gasthöfe, Gasthäuser und Pensionen („G-Klassifizierung“) wurden nach ihrer Markteinführung 2005 erstmalig überprüft und überarbeitet. Die an die aktuellen Markterfordernisse und Gästeerwartungen angepassten Kriterien treten zum 1. Juli 2011 in Kraft und gelten ab diesem Zeitpunkt für alle Erst- und Folgeklassifizierungen.

Wie bei der Deutschen Hotelklassifizierung werden auch die Kriterien der G-Klassifizierung regelmäßig überprüft und weiterentwickelt. Dieses Mal übernahm die Aufgabe eine Arbeitsgruppe aus Vertretern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nach mehreren Testläufen werden die neuen Kriterien nun auf www.g-klassifizierung.de veröffentlicht, um den Hoteliers die Möglichkeit zu geben, sich auf die veränderten Kriterien einzustellen und um größtmögliche Transparenz zu garantieren.

Helmut Otto, Vorsitzender des zuständigen Klassifizierungsausschusses im Deutschen Hotel– und Gaststättenverband (DEHOGA), zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung der G-Klassifizierung, an der rund 850 Betriebe teilnehmen: „Die G-Klassifizierung ist für viele Klein- und Kleinstbetriebe der Schlüssel schlechthin für ein professionelles Marketing und erleichtert ihnen die Bewerbung ihres Angebotes – gerade auch im Internet. Die regelmäßige Anpassung an die Gästewünsche ist unabdingbar für den Erfolg der Klassifizierung.“

Den Erkenntnissen folgend wurden im fortgeschriebenen Kriterienkatalog Schwerpunkte in den Bereichen Qualitätsmanagement, Wellness und Schlafkomfort gesetzt. Die G-Klassifizierung stellt sich auch auf die Anforderung der Gäste an eine höhere Präsenz der Betriebe im Internet ein und fördert diese durch Kriterien zur Aussagekraft der Homepages und zur Einbindung von Bewertungsportalen.

Bisher konnte ein Betrieb bei der G-Klassifizierung maximal vier Sterne erreichen. Analog zur „großen Schwester“, der Deutschen Hotelklassifizierung, und den DTV-Klassifizierungen für Privatquartiere („P“) und Ferienwohnungen („F“) wurde nun auch bei der G-Klassifizierung der fünfte Stern eingeführt, um die Wertigkeit und Vergleichbarkeit der Systeme auch zukünftig zu gewährleisten.

Alle Informationen zur G-Klassifizierung und den Kriterien sind im Internet unter www.g-klassifizierung.de verfügbar.

Hotelsterne und Deutsche Bahn senden Signal für mehr Kinderfreundlichkeit

Mehr als 270 Sternehotels sind bereits bei der zu Beginn dieses Monats von der Deutschen Hotelklassifizierung und Deutschen Bahn gemeinsam ausgerufenen familienfreundlichen Aktion dabei: Kinder unter 15 Jahren übernachten im Zimmer ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos.
Die Anreise mit dem Zug ist für sie generell kostenfrei. Mitmachen an der bis zum 30. April 2011 befristeten Aktion können auch jetzt noch alle klassifizierten Hotelbetriebe, die bereit sind, Kindern in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern gegen Vorlage der Bahnfahrkarte kostenfreie Übernachtung und Frühstück anzubieten.

Deutschland ist ein hochattraktives Reiseziel für Familien. Darauf machen die Deutsche Hotelklassifizierung und die Deutsche Bahn durch die gemeinsame Aktion aufmerksam. Für Familien haben Sternehotels und Bahn damit eine bundesweit einmalige Möglichkeit geschaffen, attraktive Reiseangebote zu finden. Unter www.bahn.de/kinderkostenlos wird auf eine Sonderseite der Homepage der Deutschen Hotelklassifizierung ( www.hotelsterne.de ) verlinkt, auf der die Hotels aufgeführt sind, die Kinder im Zimmer der Eltern oder Großeltern kostenlos übernachten lassen.

Außerdem machen spezielle Freizeittipps für Familien Lust auf Urlaub und Reisen in Deutschland. Detaillierte Informationen zur freien Fahrt für Kinder unter 15 Jahren bei der Deutschen Bahn runden das Angebot ab.

Für klassifizierte Hotels ist die kostenfreie Anmeldung zur Teilnahme an der Aktion über der Seite der DB Bahn und www.hotelsterne.de möglich.

Einheitliche Hotelsterne in Deutschland und Österreich

Ab 2010 sorgen einheitliche Hotelsterne in Deutschland und Österreich für noch mehr Transparenz und Sicherheit

Schwerpunkte der Modernisierung der Kriterien in den Bereichen Wellness, Qualitätsmanagement und Schlafkomfort

Zum 1. Januar 2010 führen die Hotelfachverbände in Deutschland und Österreich ein einheitliches Hotelklassifizierungssystem ein. Die harmonisierten Bedingungen und Kriterien für die Vergabe von Hotelsternen wurden gemeinschaftlich vom Fachverband Hotellerie (Wirtschaftskammer Österreich), dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), dem Hotelverband Deutschland (IHA) und hotelleriesuisse (Schweizer Hotelier-Verein) erarbeitet.

„Dieser Erfolg ist für uns ein erster Meilenstein auf dem Weg hin zu mehr Transparenz und Sicherheit für den Hotelgast in Europa“, zeigt sich Dr. Klaus Ennemoser, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich, mit dem bisher Erreichten zufrieden. „Deutschland und Österreich haben einen im internationalen Vergleich sehr hohen Qualitätsstandard in jeweils vorwiegend mittelständisch geprägten Hotelmärkten. Wenn nicht uns bei aller Unterschiedlichkeit der bisherigen Klassifizierungssysteme eine Vereinheitlichung der Kriterien gelungen wäre, wo sonst in Europa?“

Helmut Otto, Vorsitzender des Ausschusses Deutsche Hotelklassifizierung lädt weitere Partner zur gemeinsamen Klassifizierungsinitiative ein: „Unser Angebot steht ausdrücklich weiteren Ländern und Regionen in Europa offen, die – wie wir – Anreize zur Steigerung der Qualität und zur Förderung der Vermarktung ihrer Hotellerie setzen wollen.“

Die zukünftige Deutsche und Österreichische Hotelklassifizierung basiert auf insgesamt 270 einzelnen Kriterien – einer Kombination von Mindestkriterien und fakultativen Kriterien, mit denen notwendige Punktwerte je Sternekategorie gesammelt werden können. „Diese Technik der Klassifizierung bietet die notwendige Flexibilität für die sich sehr dynamisch verändernden Hotelmärkte und liegt in Europa eindeutig im Trend“, erläutert Matthias Koch, Geschäftsführer des österreichischen Fachverbandes Hotellerie. „Mit dem neuen System gelingt der Übergang weg von K.O.-Kriterien hin zu O.K.-Kriterien: Weniger Verbote und Vorschriften sowie mehr Motivation und Anreize für unternehmerisches Handeln.“

Zur Entwicklung des neuen Kriterienkatalogs setzten der Fachverband Hotellerie und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) u.a. auf eine repräsentative Befragung von Hotelgästen, die im gemeinsamen Auftrag von TNS Infratest im letzten Jahr durchgeführt wurde. Sie gab Aufschluss über sich verändernde Gästeerwartungen und belegte den hohen Stellenwert der Sterne für die Hotelauswahl.

„Den Erkenntnissen folgend haben wir bei der routinemäßigen inhaltlichen Überarbeitung des Kriterienkatalogs Schwerpunkte in den Bereichen Qualitätsmanagement, Wellness und Schlafkomfort gesetzt“, erörtert Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA). „Unsere Hotelsterne werden zunehmend auch eine Brückenfunktion zwischen dem realen Hotelprodukt und seinem virtuellen Abbild im Internet übernehmen. Erste Akzente in diese Richtung setzen wir etwa mit Kriterien zur Aussagekraft der Hotel-Homepages und zur Einbindung von Hotel-Bewertungsportalen.“

Der Schweizer Hotelier-Verein wird die Erfahrungen der Partnerverbände in Österreich und Deutschland bei der Umsetzung der gemeinsamen Klassifizierungskriterien weiter konstruktiv begleiten. „In der Schweiz steht die Normenrevision allerdings turnusgemäß erst im Jahr 2011 an, so dass der innerverbandliche Diskussionsprozess noch bevorsteht“, erklärt Thomas Allemann, Mitglied der Geschäftsleitung von hotelleriesuisse, die Beschlusslage seines Verbandes.

Die neuen Hotelklassifizierungskriterien kommen in Deutschland und Österreich ab dem 1. Januar 2010 zum Einsatz. Im Internet stehen die Kriterienkataloge unter www.hotelsterne.at oder www.hotelsterne.de zum Download frei zur Verfügung. Die interessierten Fachkreise sind zu Probeläufen und Rückäußerungen seitens der Verbände ausdrücklich eingeladen.

Hotelsterne erleuchten den Rheingau

Hotelsterne erleuchten den Rheingau

Die Sterne der Hotels im Rheingau leuchten weiter: heute konnten sich zwei Hotelbetriebe über die Erneuerung ihrer Hotelklassifizierung und über den Fortbestand ihrer Bewertung mit 4 Sternen freuen: Das Hotel Schwan in Oestrich-Winkel und das Waldhotel Rheingau in Geisenheim-Marienthal. Beide Hotels können mit der Bewertung von 4 Sternen zum wiederholten Mal das Prädikat „First Class“ fortführen, das Unterkünfte für gehobene Ansprüche kennzeichnet.
Der Erhalt dieser Klassifizierung ist derzeit umso schwieriger, da der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband inzwischen die Kriterien, die für die Hotelsterne-Kategorien erfüllt werden müssen, angehoben hat. Demzufolge hatten das Hotel Schwan und das Waldhotel Rheingau in der Vergangenheit auch in ihren Betrieb investiert, um die 4 Sterne halten zu können. Dies kommt der Hotel- und Dienstleistungslandschaft in der ganzen Rheingau-Taunus-Region insgesamt zugute, denn das Hotelangebot wird damit für den Gast in der Region aufgewertet. Damit weiss der Gast aber auch, dass er in der Rheingau-Taunus-Region bestimmte Qualitäts- und Dienstleistungsstandards bei den Hotels vorfindet – ein wichtiges Kriterium für seine Reiseentscheidung.

Überreicht wurden Urkunden und die Gültigkeitsplaketten von Herrn Rainer Eierdanz (Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes Wiesbaden-Rheingau-Untertaunus) und Herrn Alexander Hauck (Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH), jeweils zusammen mit Herrn Bürgermeister Weimann (Oestrich-Winkel) und Herrn Bürgermeister Federhein (Geisenheim), die sich zusammen mit den Inhabern über den Sternesegen freuten.

Weitere Informationen zur Deutschen Hotelklassifizierung unter http://www.hotelsterne.de
Weitere Informationen zum Hotel Schwan unter http://www.hotel-schwan.de
Weitere Informationen zum Waldhotel Rheingau unter http://www.waldhotel-rheingau.de

Gasthof greift nach den Sternen der G-Klassifizierung

Immer mehr Gästehäuser, Gasthöfe und Pensionen in
Deutschland lassen sich nach den offiziellen Sternen der G-Klassifizierung einstufen.

Zweieinhalb
Jahre nach Einführung des bundesweit einheitlichen Bewertungssystems wurde am 14. Februar 2008
mit dem Gasthof & Pension Kurparkstübl in Bad Schandau in Sachsen das 500. Haus ausgezeichnet.
Ab sofort strahlen an dem Familienbetrieb drei Sterne. Die 500. Übergabe des hochwertigen
Emailleschildes bestätigt eindrucksvoll den Erfolg der „kleinen Schwester“ der Deutschen
Hotelklassifizierung.

„Viele Gäste informieren sich heute vor der Buchung einer Unterkunft im Internet. Dabei achten
sie auch auf die Sterne. Denn sie bieten Transparenz und Sicherheit“, erklärt Paul Kockentiedt,
Eigentümer und Betreiber des Kurparkstübls, seine Beweggründe für die Klassifizierung. „Ich bin
sicher, dass wir von den Sternen profitieren werden.“

Helmut Otto, Vorsitzender des Ausschusses Hotelklassifizierung im DEHOGA, ist zuversichtlich,
dass viele weitere Gasthöfe und Pensionen diesem leuchtenden Beispiel folgen werden, denn die
G-Klassifizierung ermöglicht es auch kleineren Häusern, „eine 1- bis 4-Sterne-Einstufung zu
erhalten, ohne sich – gemessen am Standard großer Hotels – zurückgesetzt fühlen zu müssen.“
Der Klassifizierungsexperte betont: „Wie bei der Deutschen Hotelklassifizierung sorgt eine
strenge und regelmäßige Überprüfung der Häuser und Kriterien für eine hohe Akzeptanz der neuen
Sterne am Klassifizierungshimmel in Deutschland.“

Die G-Klassifizierung wurde zum 1. Juli 2005 vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA)
als Deutsche Klassifizierung für Gästehäuser, Gasthöfe und Pensionen eingeführt.
Die G-Klassifizierung bietet den Gästen eine verlässliche Orientierungshilfe und wendet sich an
Betriebe, die über acht Gästebetten bis höchstens 20 Gästezimmer verfügen und keinen Hotelcharakter
aufweisen. Die Bewertung gilt jeweils drei Jahre. Den Schwerpunkt der Klassifizierung bilden mit
377 Häusern die Drei-Sterne-Häuser. 158 Mal wurden zwei Sterne vergeben, zehn Häuser können auf
einen Stern verweisen. Zwölf Häuser haben mit vier Sternen die höchstmögliche Einstufung erreicht
(jeweils Stand Januar 2008).

Alle Informationen zum Klassifizierungssystem und den Kriterien sind im Internet unter der
Adresse www.g-klassifizierung.de in deutscher und englischer Sprache verfügbar.

Dorint An der Kongresshalle Augsburg

Besondere Auszeichnung für das Dorint An der Kongresshalle Augsburg: Als einziges Hotel in der Fuggerstadt erhielt das Haus erneut die Hotelklassifizierung Vier-Sterne-Superior. „Das ist die höchste Bewertung, die im First Class-Bereich vergeben wird“, freut sich Gastgeber Andreas Rühlicke.

Mit Spannung hatten er und sein Team der freiwilligen Klassifizierung entgegengeblickt, denn der Kriterienkatalog war im Vergleich zur vergangenen Beurteilung vor drei Jahren stark geändert worden. „Mindestens alle fünf Jahre entscheidet eine repräsentative Befragung, welche Erwartungen und Wünsche die Gäste an die jeweilige Hotelkategorie haben. Dementsprechend werden dann auch die Kriterienkataloge für die Zertifizierung geändert“, erklärt Andreas Rühlicke.

Sein Haus wird auf jeden Fall den Erwartungen der Gäste gerecht, das beweist die erfolgreiche Klassifizierung. 280 Kriterien in den Bereichen Gebäude/Raumangebot, Einrichtung/Ausstattung, Service, Freizeit, Angebotsgestaltung und hauseigener Tagungsbereich mussten erfüllt werden. Da passte es ganz gut, dass in den vergangenen Monaten in dem Hotel einiges passiert ist: So wurden unter anderem die Wellnessduschen im Spa-Bereich modernisiert. Außerdem ließ Gastgeber Rühlicke den Eingangsbereich des Hotels neu gestalten.

Für Rühlicke ist die Klassifizierung ein sinnvolles Marketinginstrument: „Die Gäste erhalten dadurch eine transparente Übersicht über die Leistungen und Angebote, die ihnen ein klassifiziertes Hotel bietet“, sagt der Direktor. Dadurch können sie leicht vergleichen, welchen Standard sie während ihres Aufenthaltes bei uns erwarten können.“

Das Dorint An der Kongresshalle Augsburg wurde im Jahr 2001 eröffnet und liegt unmittelbar im Wittelsbacher Park, nur zehn Gehminuten von der Altstadt entfernt. In den 184 stilvoll eingerichteten Zimmern finden sich passend zur Architektur des Hauses Design-Elemente der 70er Jahre wieder. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel verfügt über dreizehn Konferenz- und Veranstaltungsräume, die eine Kapazität von bis zu 220 Gästen haben. Sie eignen sich für Familienfeiern ebenso wie für Kongresse. Ein besonderes Highlight sind die Suiten und Tagungsräume im 34. Stock mit Blick auf die Alpen.

www.dorint-hotels.com/augsburg

Verleihung von Hotelsternen in Rüdesheim am Rhein

Die Sterne der Deutschen Hotelklassifizierung leuchten weiter über Rüdesheim am Rhein:
am 09. Oktober 2007 konnten insgesamt 12 Rüdesheimer Hoteliers im historischen Ambiente des Hotels Krone Assmannshausen ihre Klassifizierungsurkunden in Empfang nehmen, die für weitere drei Jahre Gültigkeit besitzen. Verliehen wurden dabei Auszeichnungen für 3-Sterne, 3-Sterne Superior und 4-Sterne. Damit beweisen die Rüdesheimer Hotelbesitzer und –betreiber zum wiederholten Mal die Bereitschaft und die Leistungsfähigkeit, die erreichte Qualität ihrer Häuser über Jahre zu erhalten und weiter auszubauen. Aber auch für die Hotel- und Dienstleistungslandschaft der gesamten Rheingau-Taunus-Region wird damit ein wesentlicher Akzent gesetzt, der dem Gast aufzeigt „Hier werden Qualität und Gastfreundschaft groß geschrieben“. Sowohl für den deutschen, aber gerade auch für den internationalen Tourismusmarkt werden damit auch wichtige Übernachtungsstandards vorgewiesen, auf die Reiseveranstalter und Gäste aus aller Welt inzwischen Wert legen.

Seit Sommer 2007 fand über einen längeren Zeitraum eine Reihe von „Nachklassifizierungen“ von Hotelbetrieben in Rüdesheim am Rhein und Assmannshausen statt, deren Gültigkeit der Hotelklassifizierung in 2007 abläuft, und bei denen daher eine „Bereisungskommission“ die geforderten Kriterien vor Ort persönlich geprüft und bewertet hatte. Diese Kommission bestand aus Herrn Bohm (HOGA Service GmbH Hessen) und Herrn Hauck (Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH).

Überreicht wurden die Urkunden und Gültigkeitsplaketten von Herrn Rainer Eierdanz (Hotel- und Gaststättenverband Wiesbaden-Rheingau-Untertaunus), Herrn Klemens Stiebler (Hotel- und Gaststättenverband Rheingau), Herrn Wolfgang Eulberg (1. Stadtrat Rüdesheim am Rhein), Herrn Michael Barth (Stadtverordnetenvorsteher Rüdesheim am Rhein), Herrn Alexander Hauck (Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH), Herrn Ralph Nägler (WTF Rüdesheim am Rhein) und Herrn Rolf Wölfert (Rüdesheim Tourist AG).

Weitere Informationen zur Deutschen Hotelklassifizierung unter http://www.hotelsterne.de

Hotelsterne leuchten nun auch beim Varta-Führer

Die Sterne der Deutschen Hotelklassifizierung weisen jetzt auch
im Varta-Führer den Reisenden den Weg ins richtige Hotelbett. Der Varta-Führer
verzichtet zukünftig auf die Vergabe eigener Sterne und setzt dabei ausschließlich auf
die Deutsche Hotelklassifizierung zur Kennzeichnung der Ausstattungsqualität der Häuser.
Für die Nutzer des Varta-Führers Print und Online stellt die Veröffentlichung der
Klassifizierungsstufe zusätzlich zur Varta-Bewertung eine verlässliche Orientierungshilfe
bei der Auswahl der einzelnen Beherbergungsbetriebe in Deutschland dar.

Neben den Beurteilungen der „Software“ durch die Recherche der Varta-Experten kann
sich der Gast nun einen Überblick darüber verschaffen, ob das von ihm favorisierte Haus
nach der Deutschen Hotelklassifizierung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes
(DEHOGA) offiziell eingestuft wurde. Mit 280 nachprüfbaren Kriterien sorgt die bundesweit
einheitliche Hotelklassifizierung in die fünf international üblichen fünf Sternekategorien
für Sicherheit und Transparenz.

„Wir freuen uns sehr, dass nun auch der renommierte Varta-Führer auf die Sterne der
Deutschen Hotelklassifizierung setzt und sehen darin unsererseits eine Auszeichnung der
im Jahr 1996 gestarteten Verbandsinitiative“, begrüßt DEHOGA-Präsident Ernst Fischer
das Angebot des Varta-Führers zur Zusammenarbeit. „Die Hotelsterne der Deutschen
Hotelklassifizierung sind zum begehrten Markenzeichen geworden und haben sich im Markt
in kurzer Zeit durchgesetzt. Heute strahlen bereits 8.200 Hotels im Glanz der Sterne“,
zieht Helmut Otto als langjähriger Vorsitzender des Ausschusses Hotelklassifizierung
eine positive Zwischenbilanz.

Der Varta-Führer gehört zu den wenigen unabhängigen Hotel- und Restaurantführern in
Deutschland und ist der Meistverkaufte. Die Auswahl der dargestellten Hotels und
Restaurants wird zum einen durch die Experten des Varta-Führers getroffen. Die
Betriebe haben keinerlei Einfluss auf ihre Aufnahme in den Varta-Führer. Jedes Hotel
oder Restaurant hat darüber hinaus die Möglichkeit, sich schriftlich beim Varta-Führer
zu bewerben. Die Varta-Diamanten, mit denen die Betriebe dargestellt werden, dienen
der Hervorhebung von aus Sicht der Varta-Redaktion besonders empfehlenswerten Hotels,
Gasthäusern und Restaurants. Erstklassige Betriebe, die sich durch eine besondere
Leistung auszeichnen, werden zusätzlich noch mit dem „Varta-Tipp“ hervorgehoben.

Hotel „Der Alpenhof“ in Bayrischzell 5 Sterne superior

Der Alpenhof in Bayrischzell, bereits mehrfach ausgezeichnet mit einem Michelinstern, 16 Punkten im Gault Millau, bestes Landhotel Europas von GEO Magazin, Mitglied bei „The Leading Small Hotels of the World“, kann auch den verschärften Kriterien von der deutschen Hotel- und Gaststättenvereinigung Parole bieten und wurde wiederum in der höchsten Hotelklassifizierung 5 Sterne Superior bestätigt.

Ende März 2007 wurde das Hotel mit den dort angebotenen Dienstleistungen einer intensiven Begutachtung durch eine eigens angereiste Kommission unterzogen. Einstimmiges Ergebnis des Gremiums war die wiederholte Einstufung nach verifizierbaren und objektiven Kriterien nicht nur die 5-Sterne Luxuskategorie, sondern zugleich die Zuerkennung des Prädikats Superior als Ausdruck besonders hervorstechender Qualität innerhalb der höchsten Klasse.

Patron Paul Urchs: Wir freuen uns sehr. Diese Auszeichnung ist das Ergebnis einer kontinuierlichen und steigenden Gemeinschaftsleistung aller, ob in der Küche, im Service oder im Etagenbereich. Zugleich ist Sie auch eine Verpflichtung, den Standard in allen Bereichen Tag für Tag aufs Neue zu erfüllen und zu steigern.

Der Alpenhof, Bayrischzell ist ein exklusives 5-Sterne-Superior Luxushotel mit 30 Gästezimmern und acht Themensuiten, eingebettet in die bayerische Voralpenlandschaft mit einmaligem Blick auf den Wendelstein. Das Hotel mit elegant-bayerischem Ambiente, hervorragend ausgestattetem Wellness-Bereich und besten technischen Einrichtungen liegt zwischen München (73 km), Tegernsee (28 km) und Kufstein-Tirol (34 km) und ist ein Anziehungspunkt für Individualreisende sowie für kleine, exklusive Tagungsgruppen.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.der-alpenhof.com