Kräuter- und Früchtetee-Lüste an der Küste

Bevor es so richtig sommerlich wird auf den deutschen Ost- und Nordsee-Inseln, sollte man sich noch einmal eine frische Brise um die Nase wehen lassen. Kräftige Brandung, erste Sonnenstrahlen, lauschige Orte und kuschelige Gasthäuser erwarten den Besucher. Aber nicht nur die gesunde jodhaltige Luft lädt zum Verweilen ein – allerorts finden sich Traditionen und Bräuche, unverwechselbare Landschaften und kulinarische Genüsse.

Teegenuss ist Muss Auf den ostfriesischen Inseln Langeoog, Spiekeroog, Wangeroog, Juist, Borkum, Baltrum und Norderney begegnet dem Gast nicht nur die Besonderheit, dass einige von ihnen völlig autofrei sind, sondern auch traditionelle Teebräuche. Nicht nur der klassische Ostfriesentee wird hier in großen Mengen konsumiert, sondern auch der Verbrauch an aromatischen und wohlschmeckenden Kräuter- und Früchtetees ist in dieser Region immens. Die verschiedensten Kräuter- und Früchtetee-Mischungen sind vom Namen gerne den hiesigen Witterungsverhältnissen angepasst.

Schietwettertee mit Pfefferminze, Anis und Brombeerblättern lässt so manchen Schauer vergessen, Meeresbrise mit Hagebutte, Preiselbeeren und Himbeeren für die lauen Abende oder Meeresbrandung mit Kirschen und Korinthen für einen stürmischen Nachmittag lassen einen nie vergessen, dass man mitten im Meer ist. So malerisch wie die Namen werden diese köstlichen Genüsse auch präsentiert: liebevoll serviert in urigen Teestuben oder in hübschen Teeläden als Präsent angeboten.

Rote Grütze – auch in der Tasse Weiter Richtung Norden rekeln sich die Inseln Amrum, Sylt und Föhr und die Halligen. Mitten im schleswig-holsteinischen Wattenmeer erwartet den Besucher eine typisch norddeutsche und skandinavische Spezialität: rote Grütze. Mit ihr hält der Sommer Einzug in Norddeutschland. Für „Rodegrütt“, wie man hier auf Plattdeutsch sagt, werden rote Beeren aller Art mit viel Zucker zu einem Dessert eingekocht und mit Vanilleeis, Vanillesoße oder Milch gereicht. So köstlich fruchtig und süß hat diese Spezialität auch ihr Pendant im Früchtetee-Regal gefunden. Sultaninen, Hibiscus, Hagebuttenschalen und verschiedenste Beeren kommen in der Tasse als Rote-Grütze-Tee ob heiß oder kalt ausgesprochen lecker daher.

Strand, Sand, Sanddorn Nähert man sich den Inseln in der Ostsee, wie Fehmarn, Usedom, Rügen oder Hiddensee, werden die kulinarischen Genüsse durch den sich allerorts anzufindenden Sanddorn geprägt. Sanddorn ist insbesondere Rügens typischste Frucht. Die Vitamin C-reichen Beeren finden sich in den regional angebotenen Früchteteespezialitäten gemischt mit Hibiskus, Hagebutte und Orangenschalen. Der fruchtige Aufguss eignet sich nicht nur zum Aufwärmen an kalten und regnerischen Tagen. Als Eistee genossen verschafft er herrliche Erfrischung, wenn die Sonne kräftig scheint.

Schuhbecks – Meine bayerische Küche

Ein Feuerwerk der Genüsse, passend zum Jahresende, serviert Alfons Schuhbeck: Lachs, Seezunge, Rinderfilet, Champagner. Wer das auf seinem festlichen Büffet anbietet, hat das alte Jahr gut abgeschlossen und startet kulinarisch gesehen perfekt in das neue Jahr.

Serviert wird das Büffet in dieser Sendung von Butler Elmar Wepper. In einer Parodie à la ‚Dinner for One‘, der Silvester-Kult-Sendung im Bayerischen Fernsehen, beweist Elmar sein ganzes komödiantisches Talent.

Bayern, Sonntag, 30.12., 16:30 – 17:00 Uhr

Donau kulinarisch: Von Bukarest bis Braila

In der Gegend um Giurgiu haben sich an der Donau alte, archaische Bräuche und Tänze erhalten, wie die der so genannten Calusari. Es sind Bräuche, bei denen das ganze Dorf mitmacht. Die Kamera hat sie eingefangen und erzählt von der tiefen religiösen Verwurzelung der Menschen hier.

Ganz anders geht es zu in Bukarest mit seiner historischen Altstadt, den modernen Glaspalästen und weltläufigen Bürgern. Es ist eine schnell wachsende Weltstadt, mit heftigen Gegensätzen, viel Licht und viel Schatten. In der ältesten Kirche von Bukarest findet eine Taufe statt.

In Cernavoda entdeckt man kulinarische Genüsse, die man in dieser sonst tristen Umgebung nicht vermuten würde. Und in einem ganz unscheinbaren Dorf an der Donau findet sich eine der bedeutendsten Sammlungen mit Bildern der berühmtesten Künstler Rumäniens. Kilometerlange unterirdische Stollen führen in der Republik Moldawien in eine der europaweit größten Weinkellereien.
Zurück in Rumänien, in Braila, besuchen die Filmemacher einen Bildhauer, der ein würdiger Nachfolger des weltbekannten Bildhauers Brancusi werden könnte.

Spectavola feiert in Mainz gelungene Premiere

Die Welt der Sinne im Zelt der Genüsse verzaubert noch bis zum 26. Januar 2008 auf dem Rathaus-Plateau seine Gäste

Das weiße Zelt auf dem Mainzer Rathaus-Plateau hat am 23. November 2007 die Premieren-Gäste von Spectavola in ihren Bann gezogen. Über vier Stunden boten die Weltklasse-Artisten und Varieté-Künstler sowie Sterne-Koch Klaus Heidel und sein Team von Gaul’s Restaurant ein Highlight nach dem anderen.

Durch den Abend führte Conférencier Martin von Barabü. Durch seine geschickt gesetzten Pointen und seine außergewöhnlichen Zaubertricks zusammen mit Partnerin Katrin, brachte er das Publikum zum Lachen und zum Staunen. Seine Tante Vanessa Backes, vielen besser als Heinz Beckers „Hilde“ bekannt, und seine Ex Uschi alias Miss Böblingen sorgten immer wieder für Tohuwabohu in seiner Moderation. Artistisch überzeugten das Duo Grace mit einem graziösen und eindrucksvollen Kraftakt und Alona, die Equilibristik und Kontorsion par Excellence in einem funkelnden Stahldiamanten bot. Beim erstklassigen Jongleur Paul Ponce aus Argentinien flogen neben Keulen auch Fußbälle und Sombreros in atemberaubender Geschwindigkeit bis unter das Zeltdach. Highlights der ganz besonderen Art setzen Juri und Sasha mit ihrer faszinierenden Mischung aus Artistik und Gesang. Abgerundet wurde das Showprogramm durch fantastische Auftritte der Spectavola Showband und des Spectavola Balletts.

Bei einem solchen Abend durften neben den ganzen Augen- und Ohrenschmäusen die Genüsse für die Feinschmecker natürlich nicht zu kurz kommen. Michelin-Sterne-Koch Klaus Heidel bereitete ein Vier-Gänge-Menü zu, das die Geschmacksnerven verzauberte. Ein Blick auf die Menüfolge ließ die Gourmet-Herzen höher schlagen: Den Auftakt machte ein Carpaccio vom schottischen Lachs mit Rucolamousseline und Basilikumpesto gefolgt von einem Cappuccino vom Muskatkürbis mit Ingwer und gebackener Entenpraline. Als Hauptgang servierte der Sterne-Koch einen im Kräutercrêpe gegarten Kalbsrücken auf Rahmwirsing mit Apfel-Calvadossauce. Mangomousse im Schokoladenzaun mit flambierten Cassiszwetschgen und Kaffee-Eis bilden den süßen Abschluss des erstklassigen Menüs.

Wer mit einem Besuch bei Spectavola nicht nur sich etwas Gutes tun, sondern auch anderen helfen möchte, besucht die Cerberus Benefiz-Gala am 7. Dezember 2007. Alle Überschüsse dieses Abends fließen dem Verein Round Table Children’s Wish zu, der schwerstkranken Kindern und Jugendlichen ihre Herzenswünsche erfüllt.

Karten für die perfekte Mischung aus Spitzengastronomie und einem hochklassigen Unterhaltungsprogramm können unter 0 61 31/9 06 16 90, im Spectavola-Zelt, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.spectavola.de gebucht werden.

Tag der Feinschmecker bei bulthaup

Für viele „Feinschmecker“ ist es bereits zur angenehmen Gewohnheit
geworden, am vorletzten Samstag im September den Tag der
Feinschmecker zu feiern. Aus diesem Anlass laden ausgewählte bulthaup
Partner am 22. September 2007 zum fünften Mal gemeinsam mit ihren
lokalen Partnern und Gleichgesinnten für Genuss und Lebensstil zu
einem

„Markt der Genüsse“ ein.
Genüsse nicht nur im kulinarischen, sondern auch im sensorischen
Sinn. Die Gastgeber wollen alle Sinne ansprechen. Die Feinschmecker
sollen eine ganzheitliche Erfahrung machen, dazu gehören auch Sehen,
Fühlen, Hören, Riechen und Schmecken. Zusammen mit den besten Wein-
und Feinkosthändlern, regionalen Spitzenköchen, talentierten Bäckern
oder Kaffeeexperten präsentieren die bulthaup Partner erlesene
Spezialitäten aus der jeweiligen Region. Einen ganzen Tag lang können
die Besucher die Köstlichkeiten, zubereitet und präsentiert auf
bulthaup Küchen und Lebensraummöbeln, mit den entsprechenden
Küchengeräten, Küchenwerkzeugen und Accessoires entdecken.

Welt der Küchen und Lebensräume
bulthaup führt seine Gäste in die Welt der Küchen und Lebensräume
ein und bereitet Ihnen einen unvergesslichen Tag voller Genüsse. Der
wichtigste Beitrag zur Kulinarik, abgesehen von den Funktionen und
der Technik in der Küche, sind auch der Spaß am Kochen und die
gemeinsamen Gespräche mit Gleichgesinnten. Sie können den Köchen bei
der Zubereitung der angebotenen Spezialitäten zuschauen, mehr über
die Zutaten erfahren und natürlich auch genießen und erwerben. Auch
die Geräte für funktionelle Küchen und das entsprechende Zubehör
spielen an diesem Tag eine große Rolle. Zum optischen Genuss tragen
zusätzlich edles Geschirr, wertvolles Besteck, kostbare Gläser,
ausgefallene Tischdekorationen oder duftende Blumen– und
Kräuterarrangements bei und stoßen immer wieder auf reges Interesse
der „Feinschmecker“. Zu all dem gibt es kulinarische Preise zu
gewinnen.

Mehr Informationen und die Adressen der teilnehmenden bulthaup
Partner sind zu finden im Internet unter
http://www.bulthaup.de/tdf2007

Flüsse der Genüsse – Elbe von Bad Schandau bis Dresden

Wie kochen, wie leben die Menschen entlang der Elbe? Die Fernsehreihe 'Flüsse der Genüsse' ist eine kulinarische Reise. Sie schaut in die regionalen Kochtöpfe und gibt persönliche Eindrücke auf und neben der Wasserstraße. Diesmal geht es 56 Flusskilometer durch Sachsen, von Bad Schandau bis nach Dresden, mit Geschichten und regionaler Kochkunst. Landschaftlich beeindruckend ist das Sandsteingebirge und kulturell die Festung Königstein sowie die Schlösser entlang der Elbe. Kulinarisch zeigen sich die Sachsen vor allem von ihrer süßen Seite, und dabei spielt nicht nur der Dresdner Stollen eine wichtige Rolle. Wo August der Starke seiner Mätresse Unterschlupf gewährte und wie eine 'Kräuterhexe' ihre Gäste verwöhnt, zeigt der Film genauso wie den sächsischen Sauerbraten und die feine höfische Küche des 18. Jahrhunderts.

HR, Sonntag, 05.08., 18:30 – 19:00 Uhr – Flüsse der Genüsse
Die Elbe: Blühendes Barock und feines Gebäck

Die Elbe – Weißes Gold und zartes Lamm

Wie kochen, wie leben die Menschen entlang der Elbe? Die Fernsehreihe ‚Flüsse der Genüsse‘ ist eine kulinarische Reise. Sie schaut in die regionalen Kochtöpfe und gibt persönliche Eindrücke auf und neben der Wasserstraße wieder. Heute geht es von Dresden bis nach Magdeburg. Die Elbe und ihre kulinarischen Reize sind vielfältig auf dieser Strecke. Ein einzigartiges Gebäck aus dem 18. Jahrhundert gilt als Alkoholmessgerät. Ein Porzellanmeister erzählt vom weißen Gold aus Meißen. Käsespezialitäten einer kleinen Hofmolkerei begeistern Genießer weit über die Landesgrenzen. Aber auch Luthers Thesen und sein Brot serviert dieser Film. Auf der Hälfte der Reise präsentiert sich das vermutlich schönste Restaurant des Landes. Und ein Biberfänger zeigt, wie das größte Nagetier Europas am Flusslauf lebt. Mit Wartburgmotor und Mahagoniholz geht es in Richtung Magdeburg. Und dort erwartet den Zuschauer ein Elbwiesenlamm.

SWR, Sonntag, 25.02., 18:45 – 19:15 Uhr
Flüsse der Genüsse
Die Elbe – Weißes Gold und zartes Lamm