George Kastner

Vor einem Jahr ging er pleite. Jetzt ist George Kastner wieder da und beliefert die gehobene Gastronomie

Die Strasse Am Hambruch im Meckenheimer Industriegebiet hatte viele Jahre einen besonderen Klang in den Ohren der Gourmets. Residierte hier doch Deutschlands wichtigster Großhändler von Edelprodukten und Feinkost. Im Frühjahr 2005 mußte Rungis-Chef George W. Kastner schließlich Insolvenz anmelden.

Lesen Sie den kompletten Artikel:
www.wams.de/data/2006/04/02/868607.html

Shopping in Orlando

Der Weihnachtsmann kauft in Orlando/ Zentralflorida ein – und mit ihm weit über 40 Millionen Besucher. Nach der jüngsten Studie des Orlando Tourism Bureau steht für 94 Prozent der internationalen Gäste Einkaufen ganz oben auf der Prioritätenliste, noch vor dem Besuch der weltberühmten Themenparks (86 Prozent). Kein Wunder: auf unglaublichen 4,8 Millionen Quadratmetern Einkaufsfläche (das entspricht 750 Fußballfeldern!) kann man in Orlando wirklich alles zu jedem Preis kaufen. Zum günstigen Dollarkurs kommt noch die geringe Mehrwertsteuer von nur sieben Prozent. Und gerade in der Vorweihnachtszeit lockt Orlando mit günstigen Angeboten. Die Hochsaison ist hier im Sommer – im Spätherbst und Winter reduzieren viele Hotels ihre Preise.

Von edlen Diamanten aus dem Hause Tiffany über feine Kleidung von Versace bis zu Badelatschen von Ocean Pacific und Schätzen aus Vorbesitz: Orlando hat sich zu einem der führenden Einkaufsparadiese der Welt entwickelt. Insgesamt geben allein die internationalen Besucher im Jahr mehr als 1,75 Milliarden Dollar in Orlando aus – das entspricht dem Staatshaushalt von ganz Albanien.

In acht großen Einkaufszentren – darunter die Mall at Millenia für gehobene Ansprüche und die Festival Bay at International Drive für die „Generation-X“ – liegt alles, was Körper und Seele benötigen, buchstäblich unter einem Dach. Häufig gehören auch Unterhaltungskomplexe zu diesen Anlagen, so dass man den Einkaufsbummel mit einem Restaurantbesuch und anderen Vergnügungen verbinden kann.

Annähernd sechzig Einzelhandelsgeschäfte und mehr als fünfzehn Markenrestaurants, darunter Blackfin Seafood Grill & Bar und Eola Wine Company bilden Orlandos neuestes „Lifestyle-Zentrum“ für gehobene Ansprüche: Veranda Park. Das Zentrum, das im Laufe des Jahres 2005 in mehreren Phasen abschnittweise eröffnet wurde, besitzt zudem ein Amphitheater im Freien sowie ein Kino mit 20 Sälen.

Erstklassige Mode – außergewöhnliche Gastronomie – Schickes fürs Heim: Das und mehr erwartet die Besucher der Florida Mall mit ihren 270 Geschäften und Warenhäusern, darunter Nordstrom, Saks Fith Avenue, Dylan’s Candy Bar, Bare Escentuals, J. Crew und Kenneth Cole Reaction. Genießern stehen die leckeren Angebote von Restaurants wie California Pizza Kitchen, Buca di Beppo und Le Jardin im angrenzenden Florida Mall Hotel zur Verfügung. Die Florida Mall ist das größte Einkaufszentrum Zentralfloridas.

Den Schnäppchenjägern schlägt das Herz höher angesichts niedriger Preise für hochwertige Markenware in den verschiedenen Outlet-Centern der Region. Man stelle sich vor, aus den Produkten so renommierter Hersteller wie Burberry, Coach, Cole Haan, Barney’s New York und Carter’s for Kids zu wählen, ganz zu schweigen von führenden Discountern wie Ross Dress for Less, Dress Barn, Perfumania und Toy Liquidators. Preis- und qualitätsbewusste Käufer werden sicherlich fündig in den Orlando Premium Outlets, der Lake Buena Vista Factory Stores, der Belz Factory Outlet World, dem Belz Designer Outlet Centre und den Kissimmee Value Outlet Shops.

Freunde antiker „Schätze“ kommen in Orlando’s Antique Row an der Orange Avenue in der Innenstadt von Orlando und den nahen Ivanhoe Shops auf ihre Kosten. Ein halbe Autostunde von der Innenstadt entfernt, Richtung Norden, findet man Seltenes und Ausgefallenes in der First Street von Sanford. Noch einmal 30 Minuten Fahrt nach Westen bringt den Antiquitätensammler nach Mount Dora, eine reizende Gemeinde mit einer Vielzahl kleiner Läden. Wenn man einmal Mount Dora erreicht hat, kann man auch einen Abstecher zu Renninger’s Twin Markets machen, die in einer 45 Hektar großen Hügellandschaft zwischen majestätischen Eichen liegen. Fans von Flohmärkten können nach Herzenslust in den 2.600 Verkaufsständen von Flea World in Sanford und auf dem Osceola Flea & Farmers Market in Kissimmee stöbern, wo neben außergewöhnlich preisgünstigen Waren auch frisches Obst und Gemüse erhältlich sind.

Wer nach Mitbringseln mit Abbildern von Mickey Mouse, Woody Woodpecker oder dem Schwertwal Shamu sucht, gelangt in den prallgefüllten Andenkenläden der großen Themenparks ans Ziel seiner Träume. Neben den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten finden die Gäste in den großen Unterhaltungskomplexen Walt Disney World Resort’s Downtown Disney, Universal Orlando’s CityWalk und The Waterfront at SeaWorld auch Restaurants und ein facettenreiches Nachtleben vor. In Downtown Disney taucht der Besucher im zweistöckigen Virgin Megastore in die Welt der Musik ein, kann im größten Disney-Store der Welt einkaufen und im interaktiven Lego Imagination Center Bauklötze staunen. Am Universal CityWalk finden Besucher die aktuelle Trendmode. Sie können sich Uhren und Sonnenbrillen von Fossil aussuchen, mit einer Lavalampe von Dapy die Vergangenheit auferstehen lassen oder sich ein buntes Sommerkleid – oder auch zwei! – bei Fresh Produce zulegen.

Für alle, die der Kultur- und Frühlingsmetropole Orlando im sonnigen Florida einen Besuch abstatten möchten, hat das Orlando Tourism Bureau eine eigene Telefonnummer einrichten lassen, um noch umfangreicher und schneller Informationen rund um Orlando liefern zu können. Endverbraucher in Deutschland und Österreich rufen die gebührenfreie Orlando-Hotline unter 0800-1007325 an, hinterlassen Name und Adresse, und schon sind die umfassenden Orlando-Informationen in deutscher Sprache auf dem Weg (aus der Schweiz gebührenpflichtig: +49-6027-401107). Im Internet liegt das deutschsprachige Angebot unter www.OrlandoInfo.com/de