„Hin- und Rückflugklausel“ bei AUA und Lufthansa gesetzwidrig

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) ging – im Auftrag des
Konsumentenschutzministeriums – gegen eine sogenannte „Hin- und
Rückflugklausel“ in den Geschäftsbedingungen der Lufthansa vor. Diese Klausel regelt, dass der Kunde, lässt er einen Flug verfallen, nachträglich mit dem (i.d.R. höheren) Preis eines One-Way-Tickets belastet werden kann – es kann auch nicht mehr die Beförderung verweigert werden!

Das Oberlandesgericht
(OLG) Wien hat nun ein Urteil des Handelsgerichts Wien bestätigt und diese Klausel
als überraschend und nachteilig angesehen. Diese Klausel wird daher nicht
Vertragsbestandteil – die Airline kann sich nicht darauf berufen. Die ordentliche
Revision an den OGH wurde zugelassen.

Die inkriminierte Klausel lautet: „Wird die Beförderung auf einer vorangehenden Teilstrecke
nicht oder nicht in der im Flugschein vorhergesehenen Reihenfolge angetreten, so wird
derjenige Flugpreis berechnet, der zum Zeitpunkt der Buchung für ihre abweichende,
tatsächliche Streckenführung maßgeblich gewesen wäre. Sofern dieser Flugpreis höher ist,
als für die im Flugschein angegebene Strecke, können wir die weitere Beförderung davon
abhängig machen, dass Sie den anfallenden Aufpreis nachentrichten.“ Lässt man den
Rückflug ausfallen, behält sich Lufthansa vor, den (i.d.R. höheren) Preis für ein One-Way-
Ticket nachträglich in Rechnung zu stellen.

„Diese Regelung wäre etwa so, wie wenn man bei der Bestellung eines Menüs ohne Suppe
plötzlich einen Aufpreis zahlen müsste“, zieht Mag. Maria Ecker, zuständige Juristin im
Bereich Recht des VKI, einen bildhaften Vergleich.
Das OLG Wien hat sich – wie schon das Erstgericht – der Argumentation des VKI
angeschlossen: Die Klausel ist überraschend und nachteilig; sie gilt daher als nicht
vereinbart. Ob die Klausel auch gröblich benachteiligend ist, musste das Gericht nicht weiter
prüfen.

Das OLG Wien sieht weiters die Bearbeitungsgebühr von 35 Euro (bei Tickets bis 250 Euro)
für die Rückleitung von bereits vom Kunden vorweg bezahlten Steuern und Gebühren im Fall
des Nichtantrittes des Fluges als sachlich nicht gerechtfertigt und daher unwirksam an.
Vor wenigen Tagen hat das OLG Wien in einer Verbandsklage des VKI gegen die AUA
(geführt im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol) bereits ähnlich entschieden und die „Hin- und
Rückflugklausel“ ebenfalls als überraschend und nachteilig beurteilt. Auch in diesem
Verfahren wurde die Revision an den OGH zugelassen.
„Nun liegt der Ball beim OGH“, sagt Mag. Ecker. „Wir hoffen, dass der OGH das Problem
umfassend prüfen wird und auch zur Frage der inhaltlichen Kritik an der Klausel Stellung
nehmen wird. Denn diese Klauseln sind nicht nur überraschend, sondern sie sind – auch
wenn man sie ausdrücklich vereinbaren würde – durch nichts gerechtfertigt und daher
gröblich benachteiligend.“
Der Volltext des Urteils ist auf www.verbraucherrecht.at zu finden.

Test: Flug Kindertarife

Deutsche Airlines werben mit saftigen Rabatten für Babys und Kinder, doch bei einer Buchung sieht die Realität oft ganz anders aus. Clever reisen! hat die Praxis führender Fluglinien getestet.

Rabatte im Sinkflug
War vor einigen Jahren bei den deutschen Fluglinien noch branchenweit ein Kinderrabatt von 33% gängige Praxis, wird diese Höhe derzeit nur noch von Air Berlin gewährt. Alle anderen getesteten Fluglinien bieten Kindern (2-11 Jahre) nur noch einen Rabatt von 20 bis 25% an. Tatsächlich ist die Ersparnis aber noch niedriger, denn eine Kinderermäßigung wird in der Regel nur auf den reinen Flugpreis gewährt, nicht aber auf Steuern und Gebühren. Doch gerade in den letzten Jahren haben die Airlines immer mehr Kosten aus dem „Flugpreis“ herausgerechnet und als Gebühren ausgewiesen, auf die es keine Rabatte gibt. Als direkte Folge davon schrumpft der Preisunterschied von Kinder- und Erwachsenenticket immer mehr.

Germanwings: Positive Ausnahme bei Kinderrabatten
Die Fluglinie Germanwings stellt hier eine Ausnahme dar. Zwar bietet der mit dem Clever reisen!-Prädikat ausgezeichnete Günstigflieger nominal „nur“ einen Kinderrabatt von 20% an. Im Endeffekt zahlt man für ein Kind mit der 20%-Regelung von Germanwings allerdings oft deutlich weniger, als mit nominell höheren Rabatten anderer Airlines. Denn der Rabatt wird bei Germanwings so berechnet, dass der Endpreis für das Kind inklusive aller Steuern und Gebühren genau um 20% billiger ist als der Endpreis für einen Erwachsenen.

Oft kein Kinderrabatt bei Ticket-Angeboten
Viele Fluglinien gewähren den Kinderrabatt nur noch auf ihre regulären Tarife, nicht aber auf Sonder- oder so genannte Aktionstarife. Auch hier gibt es Ausnahmen: Sowohl bei Air Berlin und Condor als auch bei Lufthansa und Germanwings fanden sich Niedrigpreise, bei denen Kinderrabatte gewährt wurden.

Endpreis für das Kinderticket oft nicht sofort ersichtlich
Ein weiteres Ärgernis für Passagiere ist, neben sinkenden Rabatten, dass sie anhand der Buchungsunterlagen meist nicht auf den ersten Blick sehen, für welches Familienmitglied wieviel bezahlt werden muss. Einzig Condor, die sich den Testsieg mit Air Berlin teilt, schafft es, den Endpreis für jeden einzelnen Passagier auf der Buchung klar und übersichtlich inklusive aller Steuern und Gebühren auszuweisen.

Baby-Flatrate oft teuer für Eltern
Ein Trend, der sich derzeit stark abzeichnet, ist die Abkehr vom Kleinstkinderrabatt in Höhe von 90% vom regulären Ticketpreis für Erwachsene (für Babys bis 2 Jahre ohne Sitzplatzanspruch). Neu ist hingegen die „Baby-Flatrate“. Das bedeutet, dass für mitfliegende Kleinstkinder ein fester Betrag pro Flugstrecke fällig wird. In diesem Betrag sind auch alle etwaigen Gebühren enthalten. Wie der Clever reisen!-Test zeigt, ist die Flatrate für Babys aber ziemlich teuer. Beträgt sie, wie in einem Fall, beispielsweise 15 Euro, werden, bezogen auf einen Ticketpreis von zum Beispiel 29,99 Euro, für ein Baby ohne Sitzplatzanspruch stolze 50% des Ticketpreises fällig. Und das, obwohl für Kinder unter 2 Jahren bestimmte Gebühren, wie das Passagierentgelt, gar nicht anfallen. Wie der Clever reisen!-Test zeigt, ist die Flatrate in der Regel teurer als die 90-Prozentregelung. Baby-Flats sind also ein sehr gutes Geschäft für die Airlines, aber nicht für Familien.

Flugausfall wegen Vulkanasche – Passagierrechte

Passagiere haben Anspruch auf Erstattung von Flugpreis oder
anderweitige Beförderung – keinen Anspruch auf Ausgleichsleistung

Wegen der neuerlichen Aschewolke aus Island haben bereits die Flughäfen
Bremen und Hamburg den Betrieb eingestellt. Nach Medienberichten dürften
ab dem späten Vormittag auch in Berlin Starts und Landungen annulliert
werden. Der VKI stellt klar, welche Ansprüche von Flugpassagieren wegen der
Annullierung von Flügen nach der Fluggastrechte-Verordnung der EU geltend
gemacht werden können.

Im Fall der Streichung von Flügen kann der Passagier wahlweise die Erstattung des
Flugpreises binnen 7 Tagen oder anderweitige Beförderung zum Endziel zum
frühestmöglichen Zeitpunkt verlangen.
Weiters stehen dem Passagier folgende Betreuungsleistungen zu: Verpflegung,
Hotelunterbringung, zwei unentgeltliche Telefonate (oder Faxe oder E-Mails).
Dagegen steht – soweit der Ausfall des Fluges auf außergewöhnliche Umstände
(Vulkanasche – Schließung des Flugraumes) zurückgeht – keine weitere
Ausgleichsleistung zu.

Der Verein für Konsumenteninformation informiert auf www.verbraucherrecht.at
ausführlich über Fluggastrechte.

Neue Preisoffensive von Malaysia Airlines

Schnell sein zahlt sich aus, das Kontingent ist begrenzt: Vom 12. bis 28. November 2010 verkauft
Malaysia Airlines für den Reisezeitraum zwischen 24. April und 23. Juni 2011 Flüge ab Frankfurt
nach Kuala Lumpur und zu zahlreichen weiteren Asien-Zielen ab 599 Euro.
Nach Australien und
Neuseeland kosten die Tickets im Rahmen des Specials ab 888 Euro. Die Preise für Hin- und
Rückflug beinhalten alle Steuern und Gebühren inklusive der neuen 45-Euro-Abflugsteuer.

Ab nur 599 Euro nach Asien: Malaysia, Indonesien, Thailand, Vietnam und die Philippinen – Der
attraktive Flugpreis schließt innermalaysische Flüge wahlweise nach Penang, Langkawi, Kuching, Kota
Kinabalu, Sandakan oder Tawau ein.
Alternativ können Reisende zu diesem Tarif ab Kuala Lumpur
auch aus insgesamt elf internationalen Anschlussverbindungen wählen: In Indonesien stehen
Bandung, Bali, Jakarta, Yogyakarta, Medan und Surabaya zur Wahl, in Thailand Bangkok und Phuket,
in Vietnam Hanoi und Ho Chi Minh City (Saigon) und auf den Philippinen Manila.

Ab nur 888 Euro nach Australien und Neuseeland – Flüge nach Adelaide, Brisbane, Melbourne, Perth,
Sydney oder Auckland kosten ab 888 Euro.
Stopover in Kuala Lumpur ohne Mehrpreis – Ein Stopp in Kuala Lumpur, der heimlichen Shopping-
Metropole Asiens, ist auf dem Hin- oder Rückweg nach oder von den Zielen in Asien und
Australien/Neuseeland ohne Mehrpreis möglich.
Kombination Regenwald in Borneo mit Outback in Westaustralien – Ab 15. Januar 2011 bietet
Malaysia Airlines eine neue Flugverbindung zwischen Kota Kinabalu auf Borneo und dem
westaustralischen Perth. Die Kombination der beiden Ziele ist im Rahmen dieses Angebotes ab 974
Euro buchbar.

Beste Economy Class – Malaysia Airlines fliegt fünfmal pro Woche mit Boeing 777 mittags von
Frankfurt nach Kuala Lumpur, der Rückflug landet am frühen Morgen in Frankfurt. Damit sind in
Kuala Lumpur bequeme Weiterflüge garantiert. Malaysia Airlines bietet in der Economy Class mit
86,3 cm den größten Sitzabstand im internationalen Vergleich, Komfortsitze mit flexiblen Kopfstützen
sowie ein Audio- und Video on Demand-System mit individuellen Bildschirmen. Vom renommierten
Marktforschungsunternehmen Skytrax wurde Malaysia Airlines 2010 für die weltbeste Economy Class
und für die besten Service-Mitarbeiter Asiens ausgezeichnet.
Buchungen: Opodo

Flugausfall wegen Vulkanasche – Passagierrechte

Passagiere haben Anspruch auf Erstattung von Flugpreis oder anderweitige
Beförderung; keinen Anspruch auf Ausgleichsleistung.

In immer mehr Ländern Nordeuropas wird derzeit der Flugraum wegen Gefährdungen
durch Vulkanasche aus dem Vulkan unter dem Eyjafjalla-Gletscher auf Island gesperrt.

Das wird zur Annullierung von Flügen führen. Der VKI stellt klar, welche Ansprüche
von Flugpassagieren nach der Fluggastrechte-Verordnung der EU geltend gemacht
werden können.

Im Fall der Streichung von Flügen kann der Passagier wahlweise die Erstattung des
Flugpreises binnen 7 Tagen oder anderweitige Beförderung zum Endziel zum
frühestmöglichen Zeitpunkt verlangt werden.

Weiterhin stehen dem Passagier folgende Betreuungsleistungen zu:
Verpflegung,
Hotelunterbringung, zwei unentgeltliche Telefonate (oder Faxe oder E-Mails).
Dagegen steht – soweit der Ausfall des Fluges auf außergewöhnliche Umstände
(Vulkanasche – Schließung des Flugraumes) zurückgeht – keine weitere
Ausgleichsleistung zu.

Der Verein für Konsumenteninformation informiert auf www.verbraucherrecht.at ausführlich
über Fluggastrechte.

Brussels Airlines: 10.000 Tickets zu Sonderpreisen nach Portugal

An diesem Wochenende bietet Ihnen Brussels Airlines 10.000 Tickets zu Sonderpreisen für 3 portugiesische Flugziele an: Faro, Lissabon und Porto.

Stellen Sie sich vor, wie Sie durch Lissabons malerische Kopfsteinpflastergassen wandeln oder ein Glas köstlichen Portwein in der Altstadt von Porto genießen. Oder möchten Sie sich am Strand von Faro einfach nur ein bisschen entspannen und die letzten spätsommerlichen Sonnenstrahlen einfangen?

Sichern Sie sich jetzt den besten Flugpreis!

Buchen bis Mitternach 20 September

10,000 Tickets** zum Super-Sonderpreis*

FARO
LISSABON
PORTO

(*) Hin- und Rückflug von und nach Brüssel in der b.light Economy Class. Die Tickets sind nicht veränderbar und nicht erstattungsfähig. Das Angebot hängt von der Verfügbarkeit ab.

zu buchen bei www.gourmet-report.de/goto/brussels

TUIfly: Zwei fliegen – nur einer zahlt

Ob verlängerter Sommer am Mittelmeer oder Skiurlaub mit der Clique: bei TUIfly erhalten Sie mehr fürs Geld: Jede zweite Person innerhalb einer Buchung für 2, 4, 6 oder 8 Personen, zahlt für viele Flüge bis Dezember nur die Steuern & Gebühren.

So geht’s:
Flugziel auswählen
Flug für bis zu 8 Personen online buchen
Für jede 2. Person entfällt automatisch der Flugpreis, sofern es sich bei den anderen Passagieren um Vollzahler handelt.

¹ Bei Internetbuchung für ausgewählte Strecken im Reisezeitraum vom 19.09.09 bis 31.12.09 entfällt für jeden zweiten Kunden (ab Vollendung des 2. Lebensjahres) pro Buchungsvorgang der Flugpreis, und es fallen pro Person und Strecke nur Steuern, passagierbezogenen Entgelte und Treibstoffzuschlag in Höhe von insgesamt 25,78 € bis maximal 58,36 € an. Es entfallen nur die jeweils günstigsten Flugpreise pro Buchungsvorgang. Gilt nicht bei Buchungen zum FLEX-Tarif. Begrenztes Kontingent pro Flug. Bei Buchung über das Servicecenter oder Ihr Reisebüro fallen pro Flug 7,50 € Serviceentgelt an.

zu buchen bei TUIfly

1 Million Schnäppchen bei Germanwings

Ab sofort hat Germanwings für Sie ein Riesenkontingent an zusätzlichen Günstig-Flügen schon ab 19,99 €* inkl. Steuern und Gebühren
(bei der Aufgabe von Gepäck entstehen Zuschläge) frei geschaltet.

Das Angebot ist erstmals für Flüge bis Ende März 2010 und
nur bis Sonntag auf unserer Webseite verfügbar.

Ab Hamburg z. B. nach Barcelona, Ibiza, Köln/Bonn, Klagenfurt, Moskau, Rom, Salzburg, Stuttgart, Toulouse, Wien oder Zagreb.

PS: Das Angebot ist nur die nächsten drei Tage verfügbar.

*Preis pro Flugstrecke, bestehend aus 0,01 € Flugpreis und 19,98 € Flugnebenkosten, die sich z.B. für einen Flug von Köln nach München aus 3,19 € MwSt., 4,82 € Flughafengebühren und 11,97 € sonstigen Gebühren und Entgelten zusammensetzen (Stand: Mai 2009). Bei 19,99 € Flügen handelt es sich um Angebotstickets, bei denen Germanwings die über 19,98 € liegenden Flugnebenkosten für Sie übernimmt. Es gelten 10 Tage Vorausbuchungsfrist und die allgemeinen Beförderungsbedingungen.

zu buchen z.B. bei Opodo

TUIfly – 1x zahlen, zu zweit fliegen

Bei TUIfly erhalten Sie mehr für Ihr Geld, denn wenn Sie bis Sonntag, den 17.05., 24 Uhr einen Flug für 2, 4, 6 oder 8 Personen buchen, zahlt die zweite Person innerhalb einer Buchung für viele Flüge aus dem TUIfly´s Streckennetz nur die Steuern & Gebühren. Ideal für Ihren Urlaub mit Freunden, dem Fußballverein oder der ganzen Familie.

So geht’s:
Flugziel auswählen
Flug für bis zu 8 Personen online buchen
Für jede 2. Person entfällt automatisch der Flugpreis, sofern es sich bei den anderen Passagieren um Vollzahler handelt.

Buchen: ab sofort bis Sonntag,
den 17.05., 24 Uhr
Reisen: 25. Mai bis Oktober 2009

* Auf ausgewählten Strecken im Reisezeitraum vom 25.05. bis 31.10.09 entfällt für jeden zweiten Kunden (ab Vollendung des 2. Lebensjahres) pro Buchungsvorgang der Flugpreis. Es fallen pro Person und Strecke nur die Steuern, passagierbezogenen Entgelte und der Treibstoffzuschlag in Höhe von mindestens 25,78 € bis maximal 58,49 € an. Es entfällt nur der jeweils günstigste Ticketpreis pro Strecke. Gilt nicht bei Buchungen zum FLEX-Tarif. Bei Buchung über das Servicecenter oder Ihr Reisebüro fallen pro Flug 7,50 € Serviceentgelt an.

zu buchen bei TUIfly

Im Lufthansa-Kindersommer fliegen Kinder für null Euro

Im Lufthansa-Kindersommer fliegen die jüngsten Fluggäste für null Euro plus Steuern und Gebühren

Kinder unter 12 Jahre zahlen lediglich Steuern und Gebühren – Aktion gilt auch auf ausgewählten Langstreckenverbindungen – Buchbar bis 26. Mai 2009

Mit Lufthansa können Familien mit Kindern in den bevorstehenden Sommermonaten Ihre Reisekasse spürbar entlasten. Denn bei der Preisaktion Kindersommer fliegen die begleitenden, unter 12 Jahre alten Kinder umsonst mit ihren Eltern oder volljährigen Freunden oder Verwandten mit. Es fallen lediglich die mit dem jeweiligen Flug verbundenen Steuern, Gebühren sowie die Ticket Service Charge an. Die Kindersommer-Tickets können ausschließlich in Verbindung mit einem aktuellen Preisangebot gebucht werden.

Der Lufthansa-Kindersommer wird erstmals auch 58 ausgewählte Langstreckenziele enthalten. Auf diesen Interkontinental-Verbindungen sind aufgrund der höheren Flugpreise die größten Preisnachlässe möglich. Ein Kind kann zum Beispiel auf einem Hin- und Rückflug von Düsseldorf nach Toronto nur für die anfallenden Steuern und Gebühren von rund 75 Euro (sonst regulärer Kinderflugpreis ab 373 Euro) mitreisen. Von München nach Boston betragen Steuern und Gebühren rund 72 Euro während der normale Flugpreis ab 319 Euro zu buchen ist. Für die Strecke Frankfurt – Delhi und zurück zahlen Kinder nur rund 86 Euro Steuern und Gebühren, bei einem regulären Flugpreis ab 492 Euro.

Das Kindersommer-Angebot ist ab sofort bis zum 26. Mai 2009 buchbar und gilt für Reisen zwischen dem 8. Mai bis 31. August 2009, Pfingstferien und die meisten Sommerferientermine mit eingeschlossen.
Die Aktion gilt in der Economy Class auf den meisten Deutschland- und Europaverbindungen sowie auf ausgewählten Langstreckenflügen der Lufthansa. Die jüngsten Fluggäste sammeln bei diesem Angebot außerdem wie gewohnt Meilen. Normalerweise ist der Flugpreis in Abhängigkeit vom gebuchten Tarif für Kinder (2-11 Jahre) bis zu 33 Prozent ermäßigt, bei Kleinkindern (unter 2 Jahren) bis zu 90 Prozent.

Eine erwachsene Begleitperson bucht die Flugtickets für sich und für bis zu vier begleitende Kinder gemeinsam in der gleichen Buchungsklasse und begleitet diese während der gesamten Flugreise.
Alleinreisende Kinder sind von diesem Angebot ausgenommen. Die Reisebedingungen und die Verfügbarkeit richten sich hierbei nach dem genutzten Economy-Tarif des erwachsenen Begleiters. Dazu zählt auch der günstige 99 Euro für Hin- und Rückflüge innerhalb Deutschlands und Europas, allerdings sind Jugend- und Studententarife hiervon ausgenommen.

zu buchen bei Opodo