Beim Ferienjob gesetzlich unfallversichert

Viele Schüler und Studenten nutzen die Ferien, um als Aushilfen in Betrieben ihre Finanzen aufzubessern. Beliebt sind zum Beispiel Jobs in Hotellerie und Gastronomie. Wie steht es mit dem Versicherungsschutz während des Ferienjobs? Hier gilt ganz klar: Wie alle anderen Beschäftigten des Betriebes stehen Ferienjobber unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Damit gelten für sie auch die selben Regeln:
Hat ein Ferienjobber bei der Arbeit oder auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeits- stätte einen Unfall, dann ist für ihn der sogenannte „Durchgangsarzt“ (D-Arzt) die erste Anlaufstelle. Bundesweit stellen rund 3.500 unfallmedizinisch eigens qualifizierte Chirurgen und Orthopäden in medizinisch-technisch besonders ausgestatteten Einrichtungen nach einem Unfall die bestmögliche medizinische Erstversorgung sicher und entscheiden über die weitere Behandlung.
Und auch bei Aushilfen muss der Unternehmer einen Arbeitsunfall nach spätestens drei Tagen der Berufsgenossenschaft melden. Denn hier laufen alle Informationen über den Stand des Heilungsprozesses und die eingeleiteten Maßnahmen ein. Die BG steuert das Heilverfahren und trägt alle finanziellen Lasten, die durch Heilbehandlung oder sonstige Ansprüche aus dem Arbeitsunfall entstehen. Die Berufsgenossenschaft kümmert sich wenn notwendig auch um die Rehabilitation und Wiedereingliederung.

Zur D-Arzt-Suche: http://lviweb.dguv.de

In Teufels Küche mit Gordon Ramsay

Gordon Ramsay ist auf dem Weg nach Südkalifornien, wo sich eine alleinerziehende Mutter in dem idyllischen Städtchen Newbury Park den Traum eines eigenen Restaurants erfüllen wollte. Doch obwohl Inhaberin Laura jahrelang sehr erfolgreich ein Catering-Unternehmen betrieben hat, stößt sie mit ihrem mexikanischen Restaurant „Mama Rita’s“ schnell an ihre Grenzen.

Laura hat überhaupt keine Erfahrung damit, ein Restaurant zu führen und ist vollkommen damit überfordert, ihre Mitarbeiter zu organisieren. Der Service ist lausig, und die größtenteils aufgetauten Gerichte schmecken den Gästen nicht wirklich gut. Schnell sind Lauras Finanzen ausgedörrt wie eine Kakteenwüste. Sie hat über eine Millionen Dollar Schulden und das chaotisch betriebene Lokal steht kurz vor dem Ende. Kann Laura der bitteren Wahrheit ins Auge blicken und den einzigen Ausweg aus der Krise beschreiten?

RTL2, Montag, 28.11.,14:00 – 15:00 Uhr (VPS )

Mehrwertsteuersenkung für Übernachtungen

Geschäftsreisenden schmeckt Frühstück wieder – Mehrwertsteuersenkung für Übernachtungen

Offene Detailfragen durch Bundesfinanzministerium geklärt

Rechtzeitig zur ITB, der weltgrößten Touristikmesse in Berlin, hat das Bundesministerium der Finanzen die noch offenen

steuerrechtlichen Detailfragen zur Mehrwertsteuersenkung für die Hotellerie beantwortet. Der Deutsche Hotel– und Gaststättenverband

(DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) gehen davon aus, dass damit der Ärger um das Frühstück beendet ist.

„Mit den nun veröffentlichten Regelungen des BMF sind die Geschäftsreisekunden bezüglich der lohnsteuerrechtlichen Behandlung des Frühstücks

wieder so gestellt wie vor der Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes zum 1. Januar 2010“, erklären die Verbände. „Das BMF-Schreiben

vom 5. März 2010 bringt für die Geschäftsreisenden die erhoffte Klarstellung und für die Hoteliers die benötigte Rechtssicherheit.“

Die Hotellerie

in Deutschland werde die vom Bundesfinanzministerium gemachten Vorgaben gästeorientiert umsetzen.

Der seit Januar notwendig gewordene separate Ausweis von Übernachtung und Frühstück auf den Hotelrechnungen führte zu Kritik der Wirtschaft und ihrer

dienstreisenden Mitarbeiter. Mit der jetzt eröffneten Möglichkeit, umsatzsteuerlich nicht begünstigte Leistungen wie zum Beispiel das Frühstück und den

Internetzugang zu einem Rechnungsposten „Business-Paket“ zusammenzufassen, kann nun die jahrelang bewährte 4,80-Euro-Regelung für Dienstreisende wieder

zur Anwendung kommen. Unbedingt zu beachten ist aber, dass in einem solchen „Business-Paket“ keine privaten Leistungen enthalten sein dürfen.

„Auch durch die erleichterte Anwendung des Sachbezugswertes für vom Arbeitgeber bezahlte Frühstücke ist sichergestellt, dass kein Dienstreisender schlechter

gestellt ist als im Jahr 2009“, machen die Verbände deutlich. „Es war uns wichtig, dass die dienstreisenden Gäste durch die Mehrwertsteuersenkung ausschließlich

für Übernachtungen keinen unbeabsichtigten lohnsteuerrechtlichen Nachteil erleiden.“

Mitglieder im DEHOGA und im Hotelverband erhalten praxisnahe Informationen zu den wichtigsten Themenkomplexen rund um den reduzierten Mehrwertsteuersatz

für Übernachtungen, die fortlaufend ergänzt und bei Bedarf aktualisiert werden.

Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf!

Kabel1, Samstag, 16.01., 12:45 – 13:40 Uhr

Vor drei Jahren hat sich Klaus Pascoletti (63) seinen Traum erfüllt. Zusammen mit seiner Frau kaufte er eine Schlossruine und baute sie zu einem Parkrestaurant um. Doch das Restaurant läuft eher schlecht als recht. Kein Wunder, denn der ehemalige Bauunternehmer und die Bürokauffrau haben von Gastronomie keine Ahnung. Neben den Finanzen sind die fehlende Personalplanung und das geschmacklose Essen ein Problem. Viel zu tun für Frank Rosin, der dem sympathischen Team helfen will.

Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf!

Kabel1, Dienstag, 22.12., 22:10 – 23:10 Uhr

Sven Riegel (27) hat vor zwei Monaten das Restaurant ‚Casa Italiana da Alberto‘ in Berlin übernommen. Die traumhafte Villa bietet Platz für 250 Gäste. Sven hat nicht nur das Restaurant, sondern auch die italienische Mannschaft samt ehemaligem Chef Alberto Aversente (43) übernommen. Das Team ist immer noch auf Alberto eingestellt und beachtet den jungen Deutschen kaum. Außerdem hat Sven mit den Finanzen zu kämpfen, da die Gäste ausbleiben. Jetzt ist Frank Rosins Hilfe gefragt …

Küchenchef und Klosterbruder

HR, Montag, 24.11. um 09:55 Uhr

Küchenchef und Klosterbruder
Vom Sternekoch zum Benediktinermönch

Pater Mauritius Choriol aus dem Elsass ist Mönch und lebt seit 25 Jahren im saarländischen Kloster zu Tholey. In jungen Jahren hat er in Luxemburg eine Ausbildung zum Koch gemacht und schon mit zwanzig Jahren eine Auszeichnung als Zwei-Sterne-Koch erhalten. Die besten Restaurants warben um seine Kochkünste. Doch plötzlich erfüllte ihn das alles nicht mehr: Er gab seinen Beruf und sein bisheriges Leben auf, trat dem Benediktinerorden in Tholey bei, studierte in der Schweiz Theologie und wurde zum Priester geweiht. Das klostereigene Gästehaus St. Lioba ist seine Domäne und für das Kloster eine wichtige Einnahmequelle. Auf das Gästehaus und ein Restaurant verwendet Pater Mauritius einen großen Teil seiner Zeit. Als Chef der Ökonomie im Kloster hat er damit zu kämpfen, dass es um die Finanzen seines Klosters nicht gut bestellt ist. Mit dem gastronomischen Betrieb und touristischen Angeboten öffnete sich das Kloster einem breiteren Publikum. Der Film zeigt den Alltag in einem der ältesten deutschen Klöster, der 634 gegründeten Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey, und dokumentiert den Wandel, dem die Ordensgemeinschaft unterworfen ist.

Vom Sternekoch zum Benediktinermönch

HR, Samstag, 22.11., 16:30 – 17:00 Uhr

Pater Mauritius Choriol aus dem Elsass ist Mönch und lebt seit 25 Jahren im saarländischen Kloster zu Tholey. In jungen Jahren hat er in Luxemburg eine Ausbildung zum Koch gemacht und schon mit zwanzig Jahren eine Auszeichnung als Zwei-Sterne-Koch erhalten. Die besten Restaurants warben um seine Kochkünste. Doch plötzlich erfüllte ihn das alles nicht mehr: Er gab seinen Beruf und sein bisheriges Leben auf, trat dem Benediktinerorden in Tholey bei, studierte in der Schweiz Theologie und wurde zum Priester geweiht. Das klostereigene Gästehaus St. Lioba ist seine Domäne und für das Kloster eine wichtige Einnahmequelle. Auf das Gästehaus und ein Restaurant verwendet Pater Mauritius einen großen Teil seiner Zeit. Als Chef der Ökonomie im Kloster hat er damit zu kämpfen, dass es um die Finanzen seines Klosters nicht gut bestellt ist. Mit dem gastronomischen Betrieb und touristischen Angeboten öffnete sich das Kloster einem breiteren Publikum. Der Film zeigt den Alltag in einem der ältesten deutschen Klöster, der 634 gegründeten Benediktinerabtei St. Mauritius im saarländischen Tholey, und dokumentiert den Wandel, dem die Ordensgemeinschaft unterworfen ist.

Küchenchef und Klosterbruder Keine

Die Benediktinerabtei St. Mauritius zu Tholey

Nach den Morgengottesdiensten im Benediktinerkloster St. Mauritius im saarländischen Tholey macht sich Pater Mauritius auf den Weg ins Gästehaus neben der Abtei. Die kleine Pension ist nicht nur eine wichtige Einnahmequelle für das Kloster, sondern für Pater Mauritius auch die schönste Hauptbeschäftigung neben seinen täglichen geistlichen Pflichten. Die Küche ist sein Element. Mit zwanzig Jahren war Pater Mauritius bereits Sternekoch gewesen. Doch er fühlte sich berufen, Mönch zu werden, und trat in die Benediktinerabtei St. Mauritius zu Tholey ein. Nach dem Theologiestudium in der Schweiz wurde er dort zum Priester geweiht. Der Mönchsalltag bringt jedoch zunehmend Sorgen mit sich. Der 46-jährige Pater ist als Cellerar für die Finanzen und das wirtschaftliche Überleben des Klosters verantwortlich. Doch die kleine Abtei befindet sich in einer schwierigen Lage: Früher lebten im Kloster 25 Mönche, aber seit vielen Jahren gibt es keinen Nachwuchs mehr. Inzwischen ist rund die Hälfte der verbliebenen 13 Mönche älter als siebzig Jahre. Aus eigener Kraft lässt sich der Klosterbetrieb nicht mehr lange aufrecht erhalten. Wenn die Entwicklung so weiter geht, muss die Abtei mit ihrer über tausendjährigen Tradition aufgegeben werden.

So, 14.09. um 09:35 Uhr, HR

Website des Jahres 2007: Die Ergebnisse

Bekanntgabe der Gewinner

Die Gewinner der Wahl zur Website des Jahres 2007 -der wichtigste People’s Choice Award für Websites- werden heute bekannt gegeben.

Dieses Jahr waren 330 Websites in über 18 Kategorien nominiert. Über 550.000 Stimmen wurden zwischen dem 1. November und dem 10. Dezember abgegeben.

Habbo.de wurde zur „Besten Website 2007“ in Bezug auf ihren Inhalt, ihre Navigation und ihr Design gewählt. otto.de wurde von den Teilnehmern mit über 40.000 Stimmen zur „Beliebtesten Website 2007“ gewählt.

In jeder Kategorie gibt es zwei Gewinner: Die Beste Website des Jahres, also die Website mit den höchsten Mittelwerten in den Kategorien Navigation, Inhalt und Design. Die Beliebteste Website, also die Website, die die meisten Stimmen erhalten hat.

Die folgenden Websites sind die Gewinner der Wahl zur Besten Website des Jahres 2007:

Beste KFZ Seite: Adac.de
Beliebteste KFZ Seite: Adac.de
Beste Communities Seite: Habbo.de
Beliebteste Communities Seite: Netlog.com
Beste Unterhaltung Seite: TechnoBase.FM
Beliebteste Unterhaltung Seite: TechnoBase.FM
Beste Finanzen Seite: Diba.de
Beliebteste Finanzen Seite: Sparkasse.de
Beste Spass und Spiel Seite: Zylom.de
Beliebteste Spass und Spiel Seite: Zylom.de
Beste Körper und Seele Seite: Aok.de
Beliebteste Körper und Seele Seite: Deutscheinternetapotheke.de
Beste ISP Seite: Greatnet.de
Beliebteste ISP site: Greatnet.de
Beste Karriere Seite: Cesar.de
Beliebteste Karriere Seite: Stellenanzeigen.de
Beste Navigation: Seite: map24.de
Beliebteste Navigation Seite: map24.de
Beste Nachrichte Seite:Yigg.de
Beliebteste Nachrichte Seite: klamm.de
Beste Portale Seite: Freenet.de
Beliebteste Portale Seite: Web.de
Beste Suchen und Finden Seite: Google.de
Beliebteste Suchen und Finden Seite: Google.de
Beste Shopping Seite: Derclub.de
Beliebteste Shopping Seite: Otto.de
Beste Sport Seite: Herthabsc.de
Beliebteste Sport Seite: Herthabsc.de
Beste Kommunikation Seite: 7Mobile.de
Beliebteste Kommunikation Seite: T-mobile.de
Beste Reise Website: Holidaycheck.de
Beliebteste Reise Website: Hrs.de
Beste Fernsehen und Radio Seite: RTL2.de
Beliebteste Fernsehen und Radio Seite: ProSieben.de
Beste Video Seite: Sevenload.de
Beliebteste Video Seite: Youtube.com
Informationen zur „Website des Jahres“

„Website des Jahres“ ist eine gesamteuropäische vom Publikum gewählte Preis-Initiative von MetrixLab und wird von Nielsen//Netratings (als Industriepartner) und zahlreichen lokalen.
Website-Adresse: http://www.metrixlab.com

Neue Geschäftsführung für dba

Die Geschäftsführer und früheren dba-Gesellschafter Martin Gauss (38) und Peter Wojahn (49) übergeben ihre Ämter in Kürze. Wolfgang Kurth (59) und Helmut Weixler (49) werden vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates noch vor Ablauf des Monats Juni in die Geschäftsführung der dba Fluggesellschaft mbH München berufen. Das teilte der Vorstand der Muttergesellschaft Air Berlin am Donnerstag in Berlin mit.

Martin Gauss ist bisher als Geschäftsführer für das operative Personal und den kommerziellen Bereich der dba verantwortlich.Peter Wojahn leitet die Bereiche Technik, Finanzen und Personal. Joachim Hunold, Aufsichtsratsvorsitzender der dba und Vorstandsvorsitzender der Air Berlin PLC, würdigt das Engagement der ausscheidenden Geschäftsführer: „Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass wir die am 17. August 2006 übernommene dba schnell und reibungslos in den Konzern integrieren konnten. Nachdem sie die Aufgabe mit Bravour bewältigten, habe ich volles Verständnis dafür, dass beide Herren sich nun neuen unternehmerischen Herausforderungen stellen wollen.“

Martin Gauss erklärte auch im Namen seines Kollegen Wojahn: „Wir sind stolz und zufrieden, dass wir dem Unternehmen dba und dessen Mitarbeitern den Weg in eine sichere Zukunft ebnen konnten. Wir danken dem Vorstand von Air Berlin für das in uns gesetzte Vertrauen und für die gute Zusammenarbeit.“

Wolfgang Kurth wird bei der dba die Bereiche Technik und Finanzen verantworten. Seine berufliche Laufbahn begann 1977 bei der Deutschen Lufthansa AG. Vom Jahr 2000 an leitete er die Hapag-Lloyd Flug GmbH als Vorsitzender der Geschäftsführung. 2001 wurde er mit dem TUI–Airline Management und später mit dem Aufbau des Low Cost-Carriers HLX betraut. Zuletzt war er mit seiner advolar GmbH als Berater für Investoren und Fluggesellschaften, u. a. auch für Air Berlin tätig.
Helmut Weixler übernimmt in der dba-Geschäftsführung den Bereich Flugbetrieb. Er war zunächst als Pilot bei der Aero-Dienst beschäftigt und dann von 1985 bis 2003 unter anderem als Deputy Director Operations bei der Düsseldorfer LTU in leitenden Positionen tätig. Im Januar 2004 wechselte er als Head Flight Operations zu Etihad Airways nach Abu Dhabi, wo er bald zum Vice President Operations ernannt wurde.