Kinder kochen in Berlin

Am Samstag trafen sich Mitglieder des Vereins der Köche der Hauptstadt Berlin in der Marheinekemarkthalle in Kreuzberg um gemeinsam mit Schülern zu kochen. Veranstaltet durch den Verein der Köche der Hauptstadt BERLIN war dieses Event ein gelungenes Ereignis um den Verein der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Zusammen mit den Kindern einer Koch AG der 6. Klasse zauberten die Köche Leckereien wie z.B. Beeren- Minzcocktail mit Karamell Espuma und Balsamico Glace.

Am Ende konnten die Besucher, nachdem sie rund 500 Portionen verkostet hatten, aus einem der beiden Teams Ihren Sieger bestimmen.
R.Weichert

Gourmetpiraten: Espuma

Kabel1, Dienstag, 01.12., 18:00 – 19:10 Uhr

Wilde Kombinationen aus Fisch, Fleisch und dazu noch Gummibärchen, das sind die Menüs der Gourmetpiraten. Die schrägen Köche Bernd Arnold und Benjamin Stadler vom Restaurant Gesellschaftsraum in München schrecken vor nichts zurück. Und auch bei der Zubereitung ihrer außergewöhnlichen Speisen geht es oft heiß her. Heute zeigen die beiden, dass man in einem Espuma weit mehr als nur Schlagsahne zubereiten kann. Guten Appetit beim ‚Willkürbiercorcooking‘, wie sie es nennen.

Unter Volldampf

VOX, Mittwoch, 26.08., 19:50 – 20:15 Uhr

Frank, Sasha, René, Nadine und Joachim sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Das Gast‘ in Stuttgart zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Vier-Gänge-Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

3. Tag:
Frank/Maître
Sasha/Hauptgericht: Rotweingulasch mit Pumpernickel und Brezelknödeln
René/Vorspeise: Seezungenroulade in Veltlinersoße an Sepianudeln
Nadine/Dessert: Mohnmousse mit frischer Mangosoße auf Buttercreme und Marzipan mit Vanille-Espuma
Joachim/Zwischengericht: Medaillons vom Kalb auf gebackenen Zucchinischeiben

Leo Stadler

Le Gourmet, Leipzig, vom 4. bis 6. September

Für einen Zwölfjährigen frönt Leo Stadler einer ungewöhnlichen Leidenschaft: Er schwingt mit Begeisterung den Kochlöffel. Der Junge aus Plieningen bei München bewirtet nicht nur seine Familie, sondern gibt Kochkurse und schreibt sein erstes Kochbuch. Auf der LE GOURMET zeigt er gemeinsam mit „Messerjockel“ in der Kinder-Kochshow „Die Küchenpiraten“ Alternativen zu Fast Food & Co. – beispielweise einen „Powerwrap“ aus frischen und gesunden Zutaten.

Angefangen hat alles in einem Südtiroler Hotel, wo Familie Stadler regelmäßig ihren Urlaub verbringt. In der Hotelküche durfte der damals Sechsjährige zuschauen und dem Koch ein wenig zur Hand gehen. Dabei offenbarte sich seine Begeisterung ebenso wie sein Talent in „Küchenfragen“. Leos öffentliche Karriere startete im Herbst 2008 bei einer Kinderkochveranstaltung in Erfurt, zu der das Leipziger „Küchenklatsch“-Team von Jens Becher eingeladen hatte. Dem ersten Event folgten Auftritte mit namhaften Fernsehköchen wie Ralf Zacherl und Johann Lafer.

Der Zwölfjährige ist ein großer Fan von Espuma – eine Art Mousse, die durch Aufschäumen in der Siphonflasche mit Stickstoff hergestellt wird und an die sich mancher erwachsene Koch nicht herantraut. Leo Stadler zaubert damit Spezialitäten wie Tiramisu und Röstzwiebel-Schaum. Genauso gern kocht er typische Gerichte für Kids – allen voran Spaghetti mit frischer Tomatensauce.

www.gourmet-leipzig.de

Leo Stadler arbeitet mit CHROMA Captain Cook Messer – www.kindermesser.de

Roland Huber

Coolster Koch Europas: Roland Huber ist der „junge wilde 2008“
Der coolste Koch Europas kommt aus Österreich – Er heißt Roland Huber

Es war das spannendste „junge
wilde“-Finale aller Zeiten: Eine Jury besetzt mit Starköchen aus
Österreich und Deutschland, hunderte jubelnde Zuschauer im
METRO-Großmarkt in Langenzersdorf und ein Sieger, der alles
übertrumpfte!

Roland Huber (24), Chef de Partie im Pfefferschiff in Hallwang
beeindruckte mit seinen außergewöhnlichen Gerichten die kritischen
Gaumen der Starjury und begeisterte die Fans mit seiner jungen, wilden
Art. „Für mich geht ein Traum in Erfüllung“, jubelte Huber nach der
Siegerehrung.

Seinen Preis will der Oberösterreicher so schnell als möglich einlösen:
ein Praktikum bei Ferran Adriá, dem besten Koch der Welt. Geht es nach
der Jury wird es Huber noch weit bringen. „Was er hier gezeigt hat war
eine Kochshow auf höchstem Niveau. Neue, mutige Ideen und geschmacklich
perfekt“, lobte nicht nur TV-Koch Bernie Rieder.

Das Magazin ROLL ING PIN wählte mit einer Jury aus den besten Köchen
Österreichs und Deutschlands bereits zum vierten Mal einen kreativen
Koch in den Kreis der „jungen wilden“. Der Bewerb gilt mittlerweile als
coolster Kochwettkampf Europas und öffnet dem Gewinner die Tür zu den
angesehendsten Küchen der Welt.

Die Liste der Titelträger der vergangenen Jahre liest sich wie eine
einzige Erfolgsstory: So gelang Gerald Angelmahr, der „junge wilde
2007“, erst jüngst der Sprung zum Korso-Küchenchef im Wiener Bristol, wo
er niemand Geringeren als Reinhard Gerer ablöste.

Mitmachen konnten alle Köche aus Österreich, Deutschland und der
Schweiz, die unter 30 Jahre sind und den Willen haben, neue Wege zu
gehen und mit ihren Kochkreationen zu begeistern. Aus insgesamt 1072
Bewerbern wählte die „junge wilde“-Jury vor wenigen Wochen 9 Kandidaten
aus. In 3 Vorausscheidungen qualifizierten sich die besten 3 für das
Finale.

Im Finale bereiteten die Kandidaten jeweils eine Vorspeise, ein
Hauptgericht und ein Dessert zu. Folgende Produkte mussten ein
wesentlicher Bestandteil der Gerichte sein: Pulpo, Seesaibling,
Lammbaron, Wiberg-Koriander und Wiberg-Kardamom. Zudem musste mindestens
eine iSi-Espuma-Kreation in ein Gericht einfließen. Eine Herausforderung
ist auch, dass die Köche nicht nur die Edelteile eines Tiers
verarbeiten, sondern aus dem gesamten Produkt etwas Außergewöhnliches
machen.

Alle Gerichte wurden live und frisch zubereitet. Vor den Augen der Jury
und vor hunderten Zuschauern. Jedem Kandidaten sind maximal 5 Stunden
Zubereitung- und Anrichtezeit zur Verfügung gestanden.
Die Jury bewertete die Gerichte nach Optik der Anrichtung,
Servicetemperatur, Konsistenz, Geschmack sowie nach Idee, Kreativität
und Innovation. Die höchste und niedrigste Wertung wurde jeweils
gestrichen.

Hier das Menü des Siegers:
Vorspeise: Seesaibling mit Pökelzunge, grünem Apfel, Cidre-Kaviar,
Parakresse & rote Rüben
Hauptspeise: Lammrücken mit Pulpo-Chiboust im Kardamomrauch, mit
PX-Essig, Nieren & pikantem Litschi-Erbsen-Espuma. Mit Latschenöl
geimpfte Lammkeule im Buchenholz gegrillt, Tomaten-Fencheltee &
Kardamomspaghetti
Dessert: Nyangbo-Koriander-Fondant, Brombeer-Piment d’Espelettesschaum,
Guacamole & Curcumawurzel-Koriandereis

Die Finaljury
Heinz HANNER (Hanner, Mayerling) * Maximilian AICHINGER (Restaurant
Artner, Wien) * Didi DORNER (Landhaus Stainach, Stainach) * Jaqueline
PFEIFFER (Le Ciel, Wien) * Bernie RIEDER (das turm, Wien) * Erich
COCHLAR (Shambala, Hotel Le Meridien, Wien) * Fritz SCHILLING (Die Bank,
Hamburg) * Helmut ÖSTERREICHER (MAK, Wien) * Gerald ANGELMAHR (Korso,
Wien) * Christof WIDAKOVICH (Eckstein, Graz) * Michael NÄHRER (Gasthaus
Nährer, Kapelln an der Perschling) * Werner MATT (Kochakademie in
Reiter’s Burgenland Ressort/ Bad Tatzmannsdorf) * Jürgen PICHLER
(Herausgeber ROLLING PIN) sowie jeweils ein Vertreter von METRO, iSi,
Wiberg und Menusystem

http://www.junge-wilde.at

Björn Freitag

Essen&Trinken: Espuma liegt in der modernen Küche voll im Trend
Das Wort kommt aus dem Spanischen und bedeutet ‚Schaum‘. Sternekoch Björn Freitag hat ein kulinarisches Highlight der Extra-Klasse zubereitet.

WDR, Dienstag, 17.07., 16:15 – 18:00 Uhr – daheim & unterwegs

Außerdem noch bei "daheim & unterwegs":

Kundendienst: 175 Jahre Rasenmäher

Mein Daheim: Wohnen in einer historischen Wassermühle

Einkaufstaschen mal ganz anders

‚Eisbär, Affe & Co‘ – Tiergeschichten aus dem Stuttgarter Zoo
Ende eines langen Zootages. Nashorn Bruno markiert sein frisch gereinigtes Gehege, die Klunkerkraniche kommen in Sicherheitsverwahrung – es könnte ja ein Fuchs sie stehlen wollen – und die Pfleger übernachten im Freien bei den Giraffen, deren Haus frisch gestrichen wurde. Eine gute Idee, denn heute ist lange Nacht im Wintergarten der Wilhelma. Fernsehmoderatorin Evelin König macht so endlich einmal die Bekanntschaft mit Lehrling Achims Lieblingstieren: einer Boa Constrictor, einer Vogelspinne und etlichen Kakerlaken…

Spanische Edelköche

Ein Fisch als Weinkorken

Fünf Tage lang trafen sich beim Forum gastronomic in Girona, am Fuß der spanischen Pyrenäen, die besten Köche Kataloniens. Mit ihren teilweise spektakulären Kochvorführungen beeindruckten sie nicht nur das Publikum, sondern vor allem ihre Kochkollegen.

Fünf Tage lang treffen sich in Girona, am Fuß der spanischen Pyrenäen, die besten Köche Kataloniens, um sich gegenseitig etwas vorzukochen, Erfahrungen auszutauschen und Kollegen aus anderen Teilen Spaniens und der Welt kennen zu lernen, die sie auch zum Forum gastronomic eingeladen haben. Und Katalonien hat einiges zu bieten an großen Köchen: Nicht nur Ferran Adrià, den heute jeder Kochlehrling auf der Welt kennt, weil er die Espuma erfunden hat, den Schaum aus der Sahnesprühflasche, außerdem die warme Gelatine, den Melonenkaviar und das salzige Eis.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Zeit:
www.zeit.de/online/2007/09/girona?page=all

Lafers Himmel un Erd

Noch vor wenigen Jahren hätten viele in Deutschland die Augen verdreht bei der Vorstellung, rohen Fisch zu essen. Innerhalb kurzer Zeit hat sich die japanische Küche in Form von Sushi in Europa etabliert.

In vielen Städten sitzen die Gäste in ‚Sushi-Bars‘ an Förderbändern und genießen Reisbällchen mit Fisch oder Gemüse. Die Frankfurterin Cho Mar Tin-Seinecke stammt zwar aus Myanmar, dem früheren Burma, kennt sich aber auch mit Sushi aus: Die japanische Besetzung Myanmars hat Spuren hinterlassen.

Die Volkshochschullehrerin zeigt die Zubereitung von Maki-Sushi, Nigiri-Sushi und Gaunkan-Maki. Dazu gehört natürlich eine Miso-Suppe.

Johann Lafer ist bekannt als Liebhaber der asiatischen Kochkunst und verbindet Ost und West: Er kocht Thunfisch-Sashimi mit Garnelentempura sowie Litchi-Ragout mit Pflaumenwein-Espuma.

HR, Dienstag, 28.11., 13:45 – 14:15 Uhr

Michael Nährer

Außergewöhnliche Ideen und kreative Rezepte waren die Kriterien beim „Junge Wilde“-Award, der jetzt im österreichischen Mayerling stattfand. Im Finale konnte sich Michael Nährer gegen seine beiden Konkurrenten Max Aichinger (Souschef im Restaurant Magazin, Salzburg) und Ben Kindler (Chef de Partie im Rheinhotel Fischerzunft, Schaffhausen) durchsetzen.

Der 24-jährige Souschef im Landhaus Bacher in Mautern überzeugte die Juroren mit einem ebenso furiosen wie gewagten Menü: Knuspriger Zanderspieß, Kartoffel-KürbiskernölMousse und Blutwurstcreme mit Ursalzchips, Cremeschnitte von der Kalbsbacke und geeistem Schokoladensavarin mit Chili-Espuma, Red-Bull-Gelee und Knusperbrause als Dessert.

Sein Preis: Ein Praktikumsplatz im Haus von Ferran Adrià, nach einhelliger Kritikermeinung eines der besten Restaurants der Welt.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der AHGZ:
http://www.ahgz.de/vermischtes/2006,36,609222875.html

Sven Krause kocht im Frankfurter Brick kalifornisch

Im Restaurant NEW BRICK des Frankfurter Lindner Hotel & Residence Main Plaza verwöhnt Küchenchef Sven Krause Genießer und Fans der leichten kalifornischen Küche mit saisonalen Highlights nach allen Regeln der Kochkunst. Gemeinsam mit Restaurantleiter Thomas Wienands sorgt er dafür, dass die Gäste sich im edlen Ambiente des Restaurants wohl fühlen und die gleichzeitig stilvolle wie legere Atmosphäre des kulinarischen Treffpunkts am Frankfurter Mainufer entspannt erleben. Sobald die Temperaturen steigen, wird auch die schöne Terrasse wieder eröffnet.
Das neue Küchenkonzept

Das Konzept des NEW BRICK richtet sich sowohl von der Auswahl der Speisen als auch vom Preisgefüge her an ein gehobenes Publikum, jedoch nicht an Gourmets mit Sterne-Anspruch. „Live Cooking“ an der zum Gastraum hin offenen Showküche bleibt weiterhin ein lebendiges Element im Restaurant und gewährleistet absolute Frische der Gerichte: Als Vorspeisen locken beispielsweise „Sushi California Roll Inside Out mit Crabmeat und schwarzem Sesam“ (12 Euro) oder „Junger Ziegenkäse im Kartoffelmantel mit frittierter Ölrauke und gerösteten Pinienkernen“ (11 Euro), danach könnte Süße Curry-Kokosnuss-Suppe mit Greenlip Muscheln in Bacon (7,50 Euro) folgen oder etwa ein Zwischengang mit Gebratenen Kalifornischen Jakobsmuscheln auf Fenchel-Mandarinen-Ragout mit Zitronengras-Ingwer-Espuma (15 Euro). Jeweils drei Fleisch- und Fischgerichte als Hauptgang (zwischen 17 und 23,50 Euro), von Kalifornischem Gebirgslamm an Spinat-Artischocken-Sugo mit Maispolenta und karamellisiertem Rosmarin bis hin zu Doradenfilet auf Chorizo-Baked-Beans mit getrockneten Tomaten und Oliven-Tapenade, bieten auch bei den Hauptgängen kreative Abwechslung.
Einfallsreiche Desserts wie California Limonen-Cheesecake mit Rum-Espuma (7,50 Euro) oder Erdnussbutter-Eis auf Ananas-Basilikum-Carpaccio (8 Euro) bilden den krönenden kulinarischen Abschluss für alle Fans der süßen Versuchungen. Die umfangreiche Weinkarte offeriert ein breitgefächertes Angebot an Rot- Weiß- und Roséweinen aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Südafrika, Spanien, Argentinien, Australien, Italien und natürlich Kalifornien.

Der Küchenchef

Der NEW BRICK-Küchenchef Sven Krause (34) sammelte nach seiner Ausbildung zum Koch im Restaurant Springhorstsee in Burgwedel und im Intercity Hotel Hannover, unter anderem Erfahrungen im Hotel Engiadina Silvaplana / Schweiz und Steigenberger Avance Frankfurt, wurde Küchenchef im Thatched Cottage Hotel in Brockenhurst / England, Senior Chef de Partie im Sternerestaurant Cliveden Maidenhead / England, einem Leadling Hotel of the World, und kochte schließlich in Schuhbecks Kurhausstüberl und bei Michael Wollenberg. Danach hatte er die Deli-Leitung im Fit for Fun-Restaurant in Hamburg inne, machte Abstecher nach Sydney / Australien, zum Kaiserhof nach Hannover und in die Havanna Lounge Frankfurt.

Der Restaurantleiter

Restaurantchef Thomas Wienands (29) beruflicher Werdegang begann mit einer Ausbildung zum Restaurantfachmann im Restaurant Ratskeller in Aachen. Zu seinen weiteren Stationen gehörten das Steigenberger Hotel Graf Zeppelin Stuttgart, das Vila Vita Hotel Rosenpark Marburg sowie das Michelinsterne-Restaurant „La Table“ in Dortmund.

Das Hotel

Das Lindner Hotel & Residence Main Plaza gehört seit Oktober 2004 zur Lindner Hotels AG. Als Boardinghouse wurde es im Jahr 2001 eröffnet und wird jetzt als zwanzigstes Hotel des familiengeführten Düsseldorfer Unternehmens im Vier-Sterne-Plus-Bereich betrieben. Das Hotel zählt zu den architektonischen Merkmalen Frankfurts und wurde von Startarchitekt Hans Kollhoff im New Yorker Stil der 30er Jahre direkt am Mainufer erbaut. Von vielen Zimmern bietet sich ein faszinierender Blick auf die Skyline der Bankenmetropole.

Weitere Informationen zum Lindner Hotel & Residence Main Plaza sind unter Tel.: 069 / 66401 0, im Internet unter www.lindner.de