Mehr Bio für Kinder

Bio-Produkte sollen vermehrt in der Außer-Haus-Verpflegung von Kindern eingesetzt werden. Diesen Wunsch haben rund 90 Prozent der Bundesbürger, so das Fazit des aktuellen Ökobarometers. Im Juni hat das Forschungsinstitut Emnid zum fünften Mal im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) 1.000 Bürger ab 14 Jahren zu ihrem Konsum von Bio-Erzeugnissen befragt. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage bestätigen den Trend zu einer ausgewogenen Ernährung von Kindern und Jugendlichen. 92 Prozent der deutschen Bevölkerung hält die Verwendung von Bio-Produkten in Kindergärten und Kindertagesstätten für wichtig. Knapp 60 Prozent der Befragten räumten dieser Frage sogar höchste Priorität ein. Ähnlich sieht es auch bei der Verpflegung der Schüler aus. Jeder zweite Verbraucher wünscht sich mehr Bio-Kost in den Schulen mit Mittagsverpflegung.
Die aktuelle Umfrage bestätigt das Bundesverbraucherministerium in seinem Engagement für eine ausgewogene Schulverpflegung. „Das Ergebnis bestärkt unsere Arbeit und zeigt, dass wir mit unseren Kampagnen wie ’10 % Bio. Das kann jeder!‘ oder ‚Besser essen. Mehr bewegen. KINDERLEICHT.‘ den richtigen Weg gehen“, so Bundesverbraucherministerin Renate Künast. „Für die körperliche und geistige Entwicklung unserer Kinder ist eine ausgewogene Ernährung ungemein wichtig. Sie fördert die allgemeine Leistungskraft und das Wohlbefinden.“

Natürliche Erzeugung erhöht die Kaufmotivation

Eine gesunde Ernährung von Kindern und in der Schwangerschaft sind laut Umfrage für knapp 80 Prozent der Verbraucher ein wesentlicher Grund, in Zukunft mehr Bio-Lebensmittel zu kaufen. Die größte Motivation sich für Bio zu entscheiden, liegt aber nach wie vor in der natürlichen Erzeugung der Produkte begründet. 88 Prozent nennen eine artgerechte Tierhaltung als das entscheidende Kriterium, künftig mehr Lebensmittel aus ökologischem Anbau zu konsumieren. Weitere Beweggründe sind die geringe Belastung mit Schadstoffen (82 Prozent) sowie die Stärkung des persönlichen Wohlbefindens (78 Prozent).

Der Trend zu mehr Bio setzt sich immer mehr durch. Rund drei Viertel der Deutschen kaufen derzeit bereits häufig oder gelegentlich Bio-Produkte. Zukünftig wollen sogar rund 85 Prozent zu Erzeugnissen des Öko-Landbaus greifen. Der Direktkauf beim Erzeuger ist nach wie vor die beliebteste Einkaufsform. Ein Drittel der Verbraucher macht sich am liebsten auf den Weg zum Bio-Hof, gefolgt vom Gang zum Wochenmarkt mit 24 Prozent. Am häufigsten werden Obst und Gemüse in Bio-Qualität gekauft: 45 Prozent der Befragten, die generell Obst und Gemüse konsumieren, kaufen diese aus ökologischem Anbau, ein Drittel gelegentlich und zwölf Prozent ausschließlich. Ebenfalls beliebt sind Milchprodukte sowie Fleisch und Fisch in Bio-Qualität, die bei 31 Prozent der Befragten häufig im Einkaufswagen zu finden sind.

Deutschland größtes Kinderkochfestival

Asiatische Reispfanne, frischer Ketchup und Marzipanfiguren – Nur ein Auszug aus der Speisekarte des großen Kinderkochfestivals, das am Sonntag , 19. Juni, von 10.30 bis 17 Uhr auf dem Marktplatz in Rheine stattfindet. Das Motto der Aktion lautet.
„Sinn-voll den Bauch voll“

Wie schon in den vergangenen Jahren haben Kinder die Möglichkeit, gesunde und leckere Gerichte zu kochen – mit Unterstützung von bekannten und ausgezeichneten Köchen, überwiegend Eurotoques-Chefs aus der Umgebung.

Veranstalter ist der Verein Kinderkochfestival und die Pädagogischen Dienste, Rheine. Der Kinderkochfestival e. V. ist eine private Initiative von Ernährungswissenschaftlern, Köchen, Landwirten, Lehrern, Medizinern, Pädagogen und andere Berufsgruppen, der sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern gesunde Ernährung zu vermitteln und die Koch- und Esskultur zu erhalten. Frische und gesunde Ernährung kontra Fastfood. Der Verein unterstützt dabei die Initiative Eurotoques.

An vielen verschiedenen Ständen auf dem Marktplatz startet um 10:30 Uhr das große Erlebnis für die kleinen Köche.
So gibt es Kinderkochkurse, in denen Gerichte vorbereitet, gekocht und natürlich probiert werden. Im Patissier-Zelt können die Jungen und Mädchen, Figuren aus Marzipan modellieren. Dabei werden sie vom Nationaltrainer der Deutschen Patissier-Nationalmannschaft, Andreas Sindern, unterstützt und angeleitet. Weiter bietet das Kinderkochfestival einen Geschmackstest und -parcours, ein Pfannkuchenzelt und ganz, ganz viele Probierstände.
„Besonders Wert legen wir darauf, dass wir den Kindern Zutaten aus der Region näher bringen“, sagten Bernhard Thies und Michael Greiwe als Mitorganisatoren.

Nicht zu vergessen ist auch der Informationsstand für Eltern, an dem es für die Eltern wortvolle Tipps zur Ernährung ihrer Kinder gibt.

Zudem haben die Veranstalter ein buntes Rahmenprogramm auf die Reine gestellt: Um 16 Uhr wird des Musical „Mahlzeit“ in „fünf Portionen“ vom Kinder- und Jugendchor St. Dionysius im Little John aufgeführt. Zudem gibt es viele Spielstände und Attraktionen, die sich ausschließlich mit dem Thema „Ernährung“ befassen.

Der Vorverkauf für das Kinderkochfestival „Sinn-voll den Bauch voll!“ am Sonntag, 19. Juni, findet am Samstag, 11. Juni, von 10 bis 12 Uhr im Little John statt. Die Karten kosten einen Euro pro Kind.

Weitere Informationen finden Sie unter den Seiten www.Kinderkochfestival.de und www.PaedagogischeDienste.de