Hotel der Woche: Klosterhotel Marienhöh in Langweiler

Klosterhotel Marienhöh in Langweiler

In der kleinen Gemeinde Langweiler bei Idar-Oberstein inmitten einer waldreichen Landschaft befindet sich eines der schönsten Hotels im Hunsrück, das die Varta-Experten zum wiederholten Male mit drei Diamanten ausgezeichnet haben. Nicht nur für Tagungsgäste ist das Kloster Marienhöh – Hideaway & Spa ein beliebter Anlaufpunkt; auch Heiratswillige aus der Umgebung treffen sich nur allzu gern im hist. Kloster mit Event-Kapelle, um hier ihre Hochzeit zu feiern. Besonders Familien schätzen das überdurchschnittliche Freizeitangebot. Als zertifiziertes Familotel bietet man den kleinen Gästen jede Menge Raum für Spiel, Spaß und Abenteuer. So verfügt das Haus über einen Naturspielplatz, Kinderfahrräder, eine Tischtennisplatte und Kinderbetreuung (auf Anfrage).

Das einstiges Kloster nahe dem Saar-Hunsrück-Wandersteig beherbergt heute ein schmuckes Lifestyle-Hotel mit hohem Wohlfühl-Faktor. In diesem außergewöhnlichen Hideaway treffen Bruchsteinfassaden und antike Möbel auf zeitgenössisches Design. Im Vergleich zu diversen Mitbewerbern in der Umgebung wirkt dieses Haus weitaus frischer und moderner.

Angenehmen Wohnkomfort bieten die stylischen Zimmer und Suiten, die mit flauschigen Flokati-Teppichen, schönen Lampen sowie edlen Hölzern und Materialien ausgestattet sind. Der sachliche Einrichtungsstil könnte wohl am besten mit dem Begriff „klassische Moderne“ umschrieben werden. Denn selbst die Bäder zeigen sich im minimalistischen Stil mit Designamaturen, Glasduschen und Natursteinwaschtischen. Besonderes Highlight ist die sogenannte „Hochwaldsuite“, die sich über zwei Etagen erstreckt. Sie verfügt neben einem Badewannen-Wohnraum und einer großen Fensterflächen auch über eine tolle Aussicht auf den Hunsrück, die Wildenburg und den See. Darüber hinaus stehen für Familien und Wanderer, die lieber das authentische Kloster-Flair genießen möchten, einfach eingerichtete Zimmer (ohne TV und Minibar) im 100 Meter entfernten „Pilger-Haus“ zur Verfügung.

Ganz an den Anspruch der Gästeklientel angepasst präsentiert sich das hauseigene Tagungszentrum. Top ausgestattete Tagungsräume, eine separate Pausen-Lobby, stilvolle Outdoor-Locations, Trainer-Support, Quick-Lunch-Buffets und diverse Rahmenprogramme bieten beste Voraussetzungen für erfolgreiche Meetings und Events.

Das Restaurant „Altes Refektorium“ hat zwar keine Spitzen-Cuisine vorzuweisen, dafür aber ein stimmungsvolles Ambiente und eine rustikale Landküche. Zur warmen Jahreszeit kann man wunderbar im Klostergarten oder auf der Seeterrasse verweilen.

Der ansprechend gestaltete Wellnessbereich hat all das zu bieten, was man vom Spa eines überdurchschnittlich guten Hotel dieser Größenordnung heutzutage erwarten darf. Im bundesweiten Vergleich mit anderen Wellnesshotels jedoch ist das Klosterhotel Marienhöh allenfalls im oberen Mittelfeld einzustufen. Inzwischen haben sich Hotels mit weitaus größeren und abwechslungsreicheren Spas auf dem Markt etabliert. Das soll aber keinesfalls ein Vorwurf sein, im Gegenteil: Das Haus punktet dagegen mit einem ausgesprochen guten Service- und Dienstleistungsniveau. Offen, freundlich, direkt und stets ungekünstelt ist der Menschenschlag in dieser Region; vermutlich fühlten wir uns deshalb bei unserem Testbesuch sofort von der aufrichtigen Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit der Mitarbeiter angesprochen.

Klosterhotel Marienhöh
Marienhöh 2-10
55758 Langweiler
Tel.: 06786 / 292990
Fax: 06786 / 2929999
E-Mail: info@klosterhotel-marienhoeh.de
Internet: www.klosterhotel-marienhoeh.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

DER VARTA-FÜHRER – Restaurant der Woche: Restaurant Maloiseau in Wiesbaden

Restaurant Maloiseau in Wiesbaden

Immer wieder eine zuverlässige Einkehr auf gutem Niveau ist das Restaurant Maloiseau. Nach dem Umzug von der Frauensteiner Kirschblütenstraße in die Wiesbadener Innenstadt wurde Patron und Namensgeber des Lokals Nicolas Maloiseau erneut mit zwei Varta-Diamanten ausgezeichnet. Der ambitionierte Chefkoch blieb seinem Stil treu und bietet weiterhin eine schmackhafte französische Küche mit überwiegend frischen Zutaten, handwerklich solide zubereitet.

Im Souterrain eines Mehrfamilienwohnhauses befindet sich das langgezogene, fast schon schlauchartige Restaurant, zu dem es einige Stufen treppabwärts geht. Adrett eingedeckte Bistrotische stehen zwischen rustikalen Natursteinmauern und weiß geputztem Gewölbe. Liebhaber der französischen „art de vivre“ werden das Lokal aber nicht nur wegen der ungezwungenen Atmosphäre lieben, auch was auf die Teller kommt, kann sich sehen lassen.

Nicolas Maloiseau kocht klar und schnörkellos, auf ganz klassischer Basis, mit nur wenigen Elementen. Dabei denkt er sich stets interessante und nicht alltägliche Kombinationen aus, die er gekonnt umsetzt. Auch unsere Kostproben boten durchweg eine sehr solide Küchenleistung. So zum Beispiel der wunderbare Caesar-Salat mit Perlhuhngalantine, knusprigen französischem Landschinken und Avocadodipp zum Auftakt. Allerbestens in Geschmack und Machart präsentierte sich die herrlich cremige Bärlauchschaumsuppe mit Hummer-Jakobsmuschelpraline. Einen schön harmonischen Akkord mit dezenten Kontrasten lieferte das Doradenfilet auf konfiertem mediterranem Gemüse mit lauwarmer Olivenvinaigrette und Pestognocchi. Zum Abschluss zeigt schließlich ein köstliches Schokoladentörtchen mit einem intensiven Minzeis wie gut doch die ganz einfachen Dinge sind, sofern sie mit Liebe (und Können!) zubereitet werden.

Bezahlbare Weine aus dem Rheingau, aus der Pfalz und aus dem benachbarten Frankreich komplettieren das Angebot. Angenehm unaufdringlich und versiert agiert die schwarz-weiß gekleidete und eingespielt wirkende Servicebrigade. Kurz: Rundum ein sehr gutes Leistungsspektrum in einem sympathischen Restaurant, das aus der Wiesbadener Gastro-Szene irgendwie nicht mehr wegzudenken ist.

Restaurant Maloiseau
Adolfsallee 17
65185 Wiesbaden
Tel.: (0611) 7168844
Fax: (0611) 7168856
E-Mail: mail@maloiseau-restaurant.de
Web: www.maloiseau-restaurant.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

VILA VITA Hotel Rosenpark in Marburg

Die deutschen und internationalen VILA VITA Hotels stehen für anspruchsvoll ausgestattete Zimmer und Suiten sowie ein überdurchschnittliches gastronomisches Angebot. Vor allem aber genießen sie den Ruf ein sehr gutes Service- und Dienstleistungsniveau zu pflegen und darüber hinaus ein herausragendes Wellnessangebot bereitzuhalten. Nach unserem neuerlichen Testbesuch im Hotel VILA VITA Rosenpark in Marburg können wir dem nur beipflichten. Hier logiert man im wohl bekanntesten und populärsten Hotel der altehrwürdigen Universitätsstadt. Das gehobene Mittelklassehotel kann in vielerlei Hinsicht überzeugen. Ein klarer Vorteil ist in jedem Fall die ruhige, aber verkehrsgünstige Lage unweit der Marburger Innenstadt. Altstadt, Schloss und Hauptbahnhof sind in wenigen Gehminuten erreichbar. Aber auch die stilsichere Hotelausstattung und der gastorientierte Service machen das VILA VITA Hotel Rosenpark zu einer vorbildlichen Übernachtungsadresse. Die Protagonisten des privat geführten Hauses bemühen sich stets, das Hotelprodukt den Wünschen ihrer durchaus anspruchsvollen Klientel anzupassen. Stagnation bedeutet über kurz oder lang Rückschritt – das weiß man hier nur zu genau.

Die angenehme Architektur und die individuelle Innengestaltung spiegeln zeitlose Eleganz und dezenten Luxus im Stil eines traditionsreichen Grandhotels wider. Dies gilt sowohl für die öffentlichen Bereiche, als auch für die komfortabel ausgestatteten Zimmer, Suiten und Appartements. Alle Räume sind in warmen Farben gehalten und mit Kirschholz sowie ausgewählten Materialien eingerichtet. Auch technisch präsentieren sich die Gästezimmer auf der Höhe der Zeit. Klare Stärke und sicherlich eine der tragenden Säulen des Hauses ist der Tagungs- und Conventionbereich mit 14 Seminarräumen, die Veranstaltungen bis zu 180 Personen ermöglichen. Darüber hinaus hat man verschiedene Pakete geschnürt, die Abwechslung für eine erfolgreiche Tagung versprechen.

Fast unerschöpflich sind die Wellnessmöglichkeiten, denn der Spa erstreckt sich über ganze 1.000 Quadratmeter. In dem von großflächigen Landschaftsmalereien, edlen Mosaiken, Statuen und Brunnen geprägten VILA VITA Vital-Center findet der Gast so ziemlich alles, was er von einem Spa-Bereich der Spitzenklasse erwarten darf, von einem riesigen Saunabereich mit Finnischer Sauna, Kräuter-, Edelstein- und Rosendampfbad über Erlebnisduschen, Eisbrunnen, Soleheilstollen (42 °C), Kneipprondell, Kristallbar und Tepidarium bis hin zu Aromakabinen und Wärmeliegen. Lediglich der Innenpool hätte für unseren Geschmack etwas größer ausfallen können. Hervorragend ist auch das umfangreiche Angebot an Massage- und Kosmetik-Anwendungen im sogenannten Beauty Garden.

Höchste Qualität verspricht das gastronomische Angebot: Eine Feinschmeckeradresse „à la bonne heure“ ist zweifellos das anspruchsvoll eingerichtete Gourmetrestaurant „Bel Etage“ auf der Empore, die man von der Atriumhalle aus erreicht. Hier zelebriert Küchenchef Bernd Siener seit Jahren eine gehobene saisonale Küche. Die zwei weiteren Restaurants „Rosenkavalier“ und „Zirbelstube“ ergänzen das kulinarische Spektrum des Hauses. Erlesene Chocolatier- und Kuchenköstlichkeiten erwarten den Gast im Café Rosenpark. Darüber hinaus ist die Hotelbar mit Atrium Lounge der ideale Treffpunkt am Abend.

Wie schon bei den vorherigen Hotelbesuchen möchten wir das VILA VITA Hotel Rosenpark für sein exzellentes, variantenreiches Frühstücksbüffet loben, dessen Qualität und Frische absolut überzeugen. Zudem ist nicht zu übersehen, dass die Mitarbeiterzufriedenheit im Haus ungewöhnlich hoch ist, denn wir trafen stets auf motiviertes und freundliches Personal, egal in welcher Abteilung wir uns umgesehen haben. So verwundert es nicht, dass die Varta-Experten das Hotel auch in der kommenden Buchausgabe wieder mit 4 Diamanten und einem „Varta-Tipp Service“ empfehlen.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

VILA VITA Hotel Rosenpark
Rosenstraße 18-28
35037 Marburg
Telefon: 06421-60050
Telefax: 06421-6005100
E-Mail: info@rosenpark.com
Internet: www.rosenpark.com

Restaurant der Woche: Landhaus Malereck in Langenargen

Mittlerweile haben sich die Rehms offenbar bestens im gelbfarbenen Gasthaus im Langenargener Yachthafen eingelebt und die Küche präsentiert sich auf dem gleichen Niveau wie das geschmackvolle Ambiente mit stilvoll gedeckten Tischen, hübschen Stoffen sowie individuellen Einrichtungs- und Dekorationsgegenständen. Auch die malerische Seeterrasse, auf der man besonders im Sommer hervorragend sitzt, macht das Landhaus Malereck zu etwas ganz Besonderem.

Man fühlt sich schnell zu Haus hier. Schwellenängste kommen schon ob der gastfreundlichen, aufgeschlossenen Art der Servicecrew nicht auf. Das charmante Team kümmert sich auf eine sehr angenehme Art um das Wohl der Gäste und hat auch für den unentschlossenen Weinkenner die passende Empfehlung im petto.

Die Küche ist erstaunlich ambitioniert und präsentiert sich zudem in einem sehr ausgewogenem Preis-Genuss-Verhältnis. Mit Michael Schlottmann hat Familie Rehm einen sehr guten Küchenchef verpflichtet, der auf marktfrischen Produkte mit regionalem Bezug gesteigerten Wert legt.

Schlottmann kocht sehr klassisch, aber zeitgemäß leicht und legt es bei seinen Gerichten mehr auf gediegene Harmonie an, als auf Spannung und Kontraste. Auf preistreibende Luxusprodukte prominentester Herkunft wird zwar verzichtet, doch die Qualität der verwendeten Viktualien ist dennoch hoch und das Handwerk zeugt von Könnerschaft und Sorgfalt. Im Grunde genommen ist das genau die Art von Küche, die hierher passt und die wohl auch ein Großteil der Klientel erwartet.

Die von uns probierten Gänge überzeugten durch tadellose Frische und eine ansprechend schlichte, produktorientierte Darbietung. Zum Beispiel bei der Terrine von Aubergine, Paprika und Ziegenfrischkäse, der mit gedörrtem Aprikosenkompott und fein angemachtem Mesclun-Salat eine stimmige Begleitung zur Seite stand. Einen überraschend attraktiven Aromenakkord ergaben die karamellisierten Jakobsmuscheln auf Chicoréemarmelade mit Blutorange und Schokoladensalz. Nach zartem Milchkalbsfilet in Portweinglace an sautierten Kräutersaitlingen und cremigem Weißweinrisotto zum Hauptgang blieb kaum noch Platz für ein Dessert, obwohl uns die Crème Brûlée von der Tonkabohne mit Avocado-Limettensorbet schon gereizt hätte. Die Weinkarte ist wohlsortiert mit niveauvollen regionalen und genügend internationalen Gewächsen.

Fazit: Der Varta-Führer zeichnet das Landhaus Malereck in Langenargen mit zwei Diamanten aus. Damit würdigen die Tester neben der harmonisch angepassten Einrichtung und dem stimmigen Service vor allem die pfiffige, saisonal inspirierte Küche. Herrliche Voraussetzungen für genuss- und erlebnisreiches Tafeln.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

www.landhaus-malereck.de

Restaurant der Woche: Strandhaus Restaurant in Bonn

Strandhaus Restaurant Bonn

Wir geben es zu, solche Häuser mögen wir ganz besonders: Getreu dem Motto „Mehr Sein als Schein“ warten Astrid Kuth und Günter Grote-Vallée in ihrem schlichten Lokal in der Bonner Innenstadt mit sehr aufmerksamen Service und einer überraschend hochwertigen Küche auf.

In völlig neuem Outfit empfing uns das Restaurant beim letzten Besuch. Sparsam, aber adrett eingedeckte blanke Tische stehen unter dunklen Holzbalken. Fische hinter beleuchtetem Glas, eine mit Muscheln dekorierte Bar und allerlei Dekorationen aus der Welt der Seefahrt bieten dem Gast ein geschmackvolles, maritimes Ambiente. Bunt gemischt ist das Publikum, das sich hier tummelt – vom internationalen Businessgast bis hin zum lässig gekleidetem Studenten ist im „Strandhaus“ so ziemlich alles vertreten. Eine Tischreservierung lohnt sich auf jeden Fall, da das Restaurant nicht selten ausgebucht ist. Während der warmen Jahreszeit ist die wind- und sonnengeschützte Terrasse eine gute Alternative.

Mindestens so gut wie die Einrichtung gefällt uns die Speisekarte. Kompliment an die immer besser werdende Astrid Kuth, die hier eine zeitgemäß interpretierte europäische Küche bietet – schnörkellos und ohne jegliches Schickimicki. Das bewies schon der eher einfache, aber geschmacklich ausdrucksstarke Gruß aus der Küche: Geräucherte Entenbrust mit Portweinfeige. Als sehr delikat erwies sich auch das gebratene St. Petersfischfilet mit warmem, wunderbar abgeschmeckten Apfel-Fenchelsalat und einem Hauch frischer Vanille. Cremig fein die sauber zubereitete Kartoffel-Oliven-Suppe, die mit Ziegenfrischkäseravioli angereichert serviert wird. Unverkennbare Sorgfalt in Produktauswahl wie Zubereitung zeigte das auf den Punkt gegarte, butterzarte Lammfilet, das mit herrlichen Gewürzkartoffeln und geschmorten Frühlingszwiebeln angerichtet wurde. Überzeugend gelang letztlich das Dessert: Das Frischkäse-Vanille-Millefeuille mit Passionsfrucht-Sorbet schmeckte nämlich genau nach dem, was es sein sollte und präsentierte sich frisch und harmonisch.

Astrid Kuths Küche, deren recht eigener Stil sie fast unverwechselbar macht, ist einfallsreich, sehr ausdrucksstark und niemals abgehoben. Für genau diesen Stil und das mittlerweile beachtliche Gesamtniveau ihrer Küche zeichnen wir die ambitionierte Chefin in diesem Jahr mit zwei Diamanten und dem begehrten „Varta-Tipp Küche“ aus. Dies, ein nicht alltägliches Ambiente, die stets freundliche und kompetente Servicecrew um Teilhaber Günter Grote-Vallée sowie die überschaubare, aber durchaus anspruchsvolle Weinauswahl (u.a. erstklassige deutsche Spitzenwinzer) machen das Bonner Restaurant wirklich zu etwas ganz Besonderem.

Strandhaus
Georgstr. 28, 53111 Bonn
Tel. (0228) 3694949
Fax: (0228) 3694948
E-Mail: anfrage@strandhaus-bonn.de
Web: www.strandhaus-bonn.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Hotel der Woche: Villa Godesberg in Bonn

Hotel Villa Godesberg in Bonn

Es ist schon bemerkenswert, wie rasant sich das Hotel Villa Godesberg seit seiner Eröffnung entwickelt und als angesagte Herberge am Bonner Hotelmarkt etabliert hat. Dieses liebevoll und privat geführte Haus überzeugt insbesondere mit seinen hochmotivierten und vor allem freundlichen Mitarbeitern. Für die engagierte Hotelchefin Friederike Sträter, die das Jugendstil-Schmuckstück im Godesberger Villenviertel kurz vor ihrem 50. Geburtstag im Sommer 2008 übernommen hat, haben Gästezufriedenheit und persönliche Atmosphäre höchste Priorität. Dies spürt man als Gast während des gesamten Aufenthaltes vom Check-in bis zum Frühstück am Morgen.

Unser Blick beim Betreten des Hauses schweift zunächst durch das historische Treppenhaus, in das sich die kleine offene Rezeption ansehnlich einfügt. Besonders schön ist die einmalige Kreuzgewölbedecke in der ersten Etage. Den Innenarchitekten muss man ein Kompliment machen. Mit behutsamen Eingriffen ist es gelungen, liebevoll erhaltene Jugendstil-Details mit modernen Ausstattungselementen aufzuwerten.

Auch die 12 Zimmer und 2 Suiten, die im Gegensatz zu vielen anderen Hotels überhaupt nicht uniformiert wirken, zeigen sich in modern-stilvollem Ambiente in Kombination mit dem Charme alter Baukunst. Die Farbgebung der Tapeten und Stoffe ist vielleicht etwas gewagt, aber durchaus ansprechend. Alle Zimmer und Suiten sorgen aufgrund ihrer beachtlichen Raumhöhe und des traditionellen Schnitts für eine authentische Atmosphäre. Auf neuzeitlichen Komfort muss der Gast jedoch nicht verzichten, so findet man ausgesprochen moderne Bäder, TV-Flachbildschirme, Telefon, Wireless Lan, Minibar, Safe sowie Tea-Corner mit Wasserkocher.

Auf Wunsch stehen für Freizeitgäste kostenfreie Leihfahrräder in verschiedenen Größen zur Verfügung. Erwähnt werden sollte außerdem der gut ausgestattete Tagungsraum. Für Konferenzen und Seminare in kleinem Rahmen ist der mit zeitgemäßer Technik ausgestattete Raum für bis zu 14 Teilnehmer die perfekte Location. Der angrenzende Salon lädt zum privaten Verweilen oder zur Besprechung mit Geschäftspartnern ein.

Das sehr gute Villenfrühstück nehmen Hausgäste im hübschen Wintergarten oder zur warmen Jahreszeit auch auf der gepflegten Gartenterrasse ein. Wer Abgeschiedenheit und Ruhe sucht, findet hier genau das Richtige. Guter Service ist in der Villa Godesberg keine Glückssache, sondern eine Selbstverständlichkeit. Ein Schmuckstück, das auch die Experten des Varta-Führers begeistert hat: In der kommenden Buchausgabe, die Anfang Oktober dieses Jahres erscheint, wird das Hotel Garni erstmals mit zwei Varta-Diamanten empfohlen.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Hotel Villa Godesberg
Mirbachstraße 2A
53173 Bonn / Bad Godesberg
Tel.: 0228 / 357626
Fax: 0228 / 365315
E-Mail: info@Villa-Godesberg.de
Internet: www.villa-godesberg.de

Restaurant der Woche: Landsknecht in Meerbusch

Hotel-Restaurant Landsknecht in Meerbusch

Primo Lopez hat sich nach langen Jahren erfolgreicher gastronomischer Arbeit in Düsseldorf (Alegría, Picasso, Café Madrid, El Amigo, Santiago…) nun auch im linksrheinischen Meerbusch niedergelassen. Bereits vor einigen Jahren hat er in der Poststraße den traditionsreichen „Landsknecht“ übernommen und aus dem heruntergewirtschafteten Betrieb im Stadtteil Büderich eine schicke, ernst zu nehmende Hotel- und Gastronomieadresse gemacht. Durch den Ehrgeiz des Inhabers, aufwendige Renovierungen und ein stimmiges Gesamtkonzept ist mit dem neuen „Landsknecht“ ein wahres Schmuckkästchen entstanden.

Modernes, cleanes Ambiente zieht sich wie ein roter Faden durchs ganze Haus. Blickfang ist die großzügige Terrasse, über die der Gast den „Landsknecht“ betritt. Vom Eingangsbereich über die Hotelzimmer bis ins stimmungsvolle Restaurant, zu dem eine Bar, eine Lounge und ein Wintergarten gehören, setzt ein feinfühlig inszeniertes Lichtspiel farbliche Akzente.

Kulinarische Akzente setzt die Küchecrew, der man durch die offene Küche sogar ein wenig über die Schultern schauen kann. Von der kräftigen Cocos-Chilisuppe mit gebratener Sesamgarnele oder wohlgeratener Feldsalat mit Roquefortdressing und Hasenrückenfilet über Seeteufelmedaillons im Kartoffelfaden auf Risotto nero mit Safranveloute und Mandelbrokkoli bis zum zarten Lammfilet auf Prinzessbohnen mit Kaiserschoten und Kräuterdrillingen konnte alles durch klare, unverschnörkelte Art und harmonischen Geschmack überzeugen. Zeitgeistige Desserts wie die Schokoladenvariation „Landsknecht“ (Schokoladentörtchen, Moussé au chocolat und Marzipantrüffel) oder Papín mit Orangen-Kumquatkompott und Vanilleeis passen gut ins bunte, internationale Repertoire.

Die Servicebrigade ist kompetent, freundlich und äußerst aufmerksam. Auch die erstklassige Weinkarte wird höchsten Anforderungen gerecht, doch könnte gegenüber den zahlreich vorhandenen Hochkarätern vielleicht noch mehr Kontrastprogramm mit bezahlbaren Tropfen im unteren Preissegment geboten werden.

Nicht zu vergessen sei der Hinweis auf den Burgkeller. Er ist eine – wie wir finden – gelungene Kombination aus traditionellem Bierhaus und spanischer Taverne. In rustikaler, urgemütliche Atmosphäre werden hier internationale Gerichte von Tapas, über Argentinische Steaks bis hin zu fangfrischem Fisch serviert. Im Sommer können Gäste auch im angeschlossenen Biergarten speisen.

Wer sich nach all den gastronomischen Verlockungen am Abend nicht mehr in sein Auto setzen möchte, sollte sich den Luxus gönnen und in einem der 11 außergewöhnlichen Hotelzimmer übernachten. Bei der Einrichtung der Räume wurde auf jedes Detail geachtet. Die exklusiven Design-Zimmer punkten durch edle Holzdielenböden aus Kirschbaum, kunstvolle Deckenbilder, raffinierte Lichtinseln sowie Bäder mit Plasma-TV, Regenwalddusche und Bodenheizung. Morgens gibt es gegen Aufpreis ein reichhaltiges Frühstück, dass nicht wie gewöhnlich in Büffetform sondern á la carte serviert wird.

Die Varta-Experten zeichnen sowohl das Hotel, als auch das Restaurant mit zwei Diamanten aus. Damit hat Primo Lopez mit seinem Kleinod in Meerbusch auch den Sprung in die Buchausgabe des Varta-Führers geschafft, die Anfang Oktober dieses Jahres erscheint.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Landsknecht
Poststraße 70
40667 Meerbusch
Tel. (02132) 137820
Fax: (02132) 1378222
E-Mail: reservierung@landsknecht.de
Web: www.primolopez.de

Kurhaus Grand Hotel Moderne im Ostseebad Ahrenshoop

Das Ostseebad Ahrenshoop auf der schmalen Halbinsel Fischland-Darß-Zingst hat in den vergangenen Jahren deutlich an Attraktivität gewonnen und zählt inzwischen zu den beliebtesten Feriendestinationen in Mecklenburg-Vorpommern. Das 2010 eröffnete Kurhaus Grand Hotel Moderne besticht durch seine herrliche Panoramalage auf dem Schifferberg. Um zum zauberhaften, schier endlosen Strand zu gelangen, müssen die Hotelgäste lediglich die Ortsstraße überqueren. Das neue Luxushotel liegt genau an der Stelle, an der fast zwei Jahrzehnte das ehemalige, architektonisch recht unansehnliche FDGB-Erholungsheim stand, das seit seiner Schließung im Jahr 1993 zusehends verfiel. Nun erstrahlt das exklusive Feriendomizil in neuem, jugendlichem Glanz.

Höchst komfortabel präsentieren sich die lichtdurchfluteten Gästezimmer, die dank ihrer hellen Farbgebung sehr frisch daherkommen und außerdem recht großzügig geschnitten sind. Insbesondere die eleganten, bis zu 70 Quadratmeter großen Suiten überzeugen, gestatten sie doch einen atemberaubenden Ausblick auf die Ostsee. Alle Zimmer und Suiten sind reine Nichtraucherzimmer, verfügen über einen Balkon beziehungsweise eine Terrasse und sind ausgestattet mit barrierefreier Dusche, Minibar, Safe, WLAN, Haartrockner, Klimaanlage, Flatscreen-TV und Telefon.

Auch der ansprechende, 3.000 Quadratmeter große Spa-Bereich mit Pool und Saunawelt überzeugt uns vollumfänglich, stehen doch neben einer finnischen Sauna, einem Sanarium, verschiedenen Dampfbädern, einem Eisbrunnen, einer Kneipp-Fußwärmebank und Erlebnisduschen auch eine Sonnenwiese, eine Entspannungslounge und ein 8 x 20 Meter großes Schwimmbecken zur Verfügung. Komplettiert wird das Angebot durch eine professionelle Beauty- und Wellnessabteilung, in deren Räumlichkeiten belebende Anwendungen und medizinische Behandlungen gebucht werden können.

Die öffentlichen Bereiche strahlen Weitläufigkeit und Transparenz aus. Bodentiefe Fenster ermöglichen den uneingeschränkten Blick auf das Meer. Zahlreiche Ruhezonen wie die gut ausgestattete Bibliothek oder die Sonnenterrasse mit Strandkorbbestuhlung bieten dem Gast individuelle Rückzugsmöglichkeiten während des Aufenthaltes. Auch in gastronomischer Hinsicht kann das Hotel auf jeden Fall punkten, denn mit Eric Popp hat man hier einen ambitionierten Küchenchef verpflichtet, der eine frische, kreative Jahreszeitenküche zelebriert. Im Kurhaus Restaurant kann der Gast ganz entspannt den Morgen mit einem reichhaltigen Frühstück beginnen, das in den Sommermonaten sogar auf der Terrasse mit direktem Ostseeblick genossen werden kann. Der Service ist kompetent und freundlich. Überhaupt erlebten wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen des Hauses ungekünstelt und sehr zuvorkommend.

Fazit: Trotz der ständig wachsenden Konkurrenz in den renommierten Seebädern ist das Kurhaus Grand Hotel Moderne sicherlich schon jetzt zu den ersten Adressen unter den Ferienhotels in Mecklenburg-Vorpommern zu zählen. Die Varta-Experten zeichnen das Haus nach ihrem Testbesuch auf Anhieb mit vier Diamanten aus. Diese stehen für ein hervorragend geführtes Hotel mit eleganter Ausstattung, in dem man sich rundum wohl fühlt. Mit der engagierten und umsichtigen Hotelchefin Jutta Arnold, die den Tourismusmarkt an der Ostsee bestens kennt, sollte es auch langfristig gelingen, dieses Hotel der Premiumklasse in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken und an der Spitze der hiesigen Hotellandschaft zu positionieren.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Kurhaus Grand Hotel Moderne
Schifferberg 24
18347 Ostseebad Ahrenshoop
Tel.: 038220 / 6780
E-Mail: info@kurhaus-ahrenshoop.de
Internet: www.kurhaus-ahrenshoop.de

Hotel der Woche: ATLANTIC Hotel Kiel

ATLANTIC Hotel Kiel

Einheimische bezeichnen den Marktplatz in Bremen gerne auch als „gute Stube“ der Stadt. Hier, im östlichen Teil der Altstadt auf der rechten Weserseite, befindet sich der Bremer Ratskeller. Gegründet mit Wer an seinen Hotelaufenthalt gewisse Ansprüche stellt, kommt in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt nicht umhin, hier zu logieren. Sicherlich ist das ATLANTIC Hotel Kiel im Augenblick die modernste und auch anspruchsvollste Übernachtungsadresse der Stadt. Das 2010 eröffnete Haus liegt direkt gegenüber dem Hauptbahnhof und ist nur wenige Meter von der Kieler Förde entfernt. Durch die exponierte Lage ist das neuzeitliche Hotel sowohl für Businessgäste als auch für Kurz- oder Urlaubsreisende ein attraktives Ziel.

Die private ATLANTIC Hotel Kooperation steht für persönliche und individuelle Gastlichkeit in einem designorientierten Ambiente. Zum Zusammenschluss gehören weitere Häuser in Bremen, Bremerhaven, Essen und Lübeck. Das Kieler Hotel wurde unter der Regie von Frank Blasberg eröffnet, der reichlich Berufserfahrung aus anderen Betrieben mitbringt und somit prädestiniert genug ist, das Hotelprodukt immer weiter optimieren zu können.

Insgesamt 187 Zimmer, darunter 12 Suiten, die dank ihrer Farbgebung wohnlich und hell wirken und komfortabel ausgestattet sind, gewährleisten eine hohe Aufenthaltsqualität. Alle Gästezimmer verfügen über moderne Bäder, Klimaanlage, LCD Fernseher, Kaffee- und Teezubereitungsmöglichkeit, Minibar und sind in den Kategorien Comfort und Superior buchbar. Ein Internetzugang ist im gesamten Hotel möglich und wird – nicht wie in einigen anderen Businesshotels – sogar kostenfrei angeboten.

Neuzeitlich und innovativ präsentiert sich das Interieur in den öffentlichen Bereichen. Der hoteleigene Sauna- und Fitnessbereich im 7. Stock umfasst neben einer Sauna und einem Dampfbad auch Cardio-Geräte und einen Ruheraum sowie eine begehbare Terrasse. Für exklusive Veranstaltungen steht ein hübscher Weinkeller zur Verfügung. Sieben multifunktionale Tagungs- und Banketträume bieten Platz für bis zu 400 Personen. Im lichtdurchfluteten Restaurant Pier 16 bietet Küchenchef Lars Fister mit seinem Team eine authentische nordische und internationale Küche.

Ein Highlight ist zweifelsfrei die Bar „Deck 8“, die im Übrigen nicht nur von Hotelgästen frequentiert wird und mittlerweile sogar zum In-Treffpunkt in Kiel avanciert ist. Auch auf einen entsprechenden Dresscode wird Wert gelegt. Hier trifft man sich in entspannter Atmosphäre mit Blick über die Kieler Förde auf ein Glas Wein oder zu einem frischen Cocktail.

Fazit: Der Varta-Führer zeichnet das ATLANTIC Hotel Kiel mit drei Diamanten aus. Die Varta-Experten sind sich sicher, dass dieses Haus dank seiner großen Kapazitäten, der zentralen Lage und der gastorientierten Servicestandards auch zukünftig eine gute Rolle auf dem Kieler Hotelmarkt spielen wird.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

ATLANTIC Hotel Kiel
Raiffeisenstraße 2
24103 Kiel
Tel.: 0431 / 374990
Fax: 0431 / 37499500
E-Mail: kiel@atlantic-hotels.de
Internet: www.atlantic-hotels.de

Hotel der Woche: NH Dresden Altmarkt

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

NH Dresden Altmarkt

Egal ob Businessgäste oder Individualreisende: Für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel bietet die Stadt Dresden ein breites Spektrum an Hotels. Mit dem NH Dresden Altmarkt ist im Sommer 2010 ein weiteres Hotel an den Start gegangen. Es ist bereits das zweite Haus, das die spanische Gruppe NH Hoteles in Sachsens Landeshauptstadt eröffnet hat.

Zentraler als im NH Dresden Altmarkt kann man kaum wohnen. Die Tatsache, dass man am berühmten Dresdner Striezelmarkt logiert, reicht aber noch nicht aus, um sich für dieses Haus zu entscheiden. Zum einen überzeugt man hier mit einem vernünftigen Zimmerprodukt, zum anderen mit hervorragenden Tagungsmöglichkeiten.

Das Hotel verfügt über insgesamt 240 modern eingerichtete Zimmer im gewohnt schnörkellosen NH-Design, darunter Standard- und Superior-Zimmer sowie Junior Suiten und eine geräumige Appartement-Suite mit mehreren Räumen. Hier und bei 15 weiteren Zimmern, die mit einer Küchenzeile ausgestattet sind, liegt der Fokus klar auf der Wohnqualität für Langzeitgäste.

Beste Voraussetzungen hat man für anspruchsvolle Veranstaltungen geschaffen. Der Konferenzbereich bietet neun unterschiedlich große Tagungsräume auf 560 Quadratmetern, in denen bis zu 240 Personen Platz finden. Sämtliche Räumlichkeiten sind mit modernster Veranstaltungstechnik ausgerüstet. Zwei VIP Boarding Rooms für kleine Meetings bis zu 16 Personen ergänzen das Angebot.

Neben zentralen Lagen, erstklassigem Service und stilvollem Ambiente zeichnen sich NH Hotels immer wieder durch ein ansprechendes gastronomisches Angebot aus. So auch das NH Dresden Altmarkt, dessen Restaurant sich in der ersten Etage des Hauses befindet. Die Küchencrew bietet den Gästen sowohl regionale Gerichte, als auch eine internationale Crossover-Küche mit spanischen Einflüssen. Für Raucher steht eine separate Smokers Lounge bereit. Klasse beweist das Frühstück, das fast schon ein Markenzeichen der Hotelgruppe ist. Es überzeugt in punkto Qualität, Auswahl und Frische.

Der Fitnessbereich befindet sich in der 7. Etage und besticht durch seine hübsche Dachterrasse mit Panoramablick. Lediglich auf ein Schwimmbad muss der Gast hier verzichten. Die hauseigene Tiefgarage mit 75 Stellplätzen bietet Hotelgästen die Möglichkeit, umweltfreundliche Elektroautos über Nacht kostenfrei aufzuladen.

Nach ihrem anonymen Testbesuch zeichnen die Varta-Experten das NH Dresden Altmarkt auf Anhieb mit drei Diamanten aus. Diese stehen bekanntermaßen für einen großzügigen Komfort und einen äußerst aufmerksamen Hotelservice. Hoteldirektor ist Jurek Schwarz, der seit der Eröffnung für das Haus verantwortlich ist. Alles in allem darf man auf die weitere Entwicklung des Hauses gespannt sein!

NH Hotel Dresden Altmarkt
An der Kreuzkirche 2
01067 Dresden
Internet: www.nh-hotels.de