Griechenland – die beliebtesten Hotels der Urlaub-im-Web.de-Kunden

Griechenland – die beliebtesten Hotels der Urlaub-im-Web.de-Kunden

Bei einer Reise ist ein Aspekt für Urlauber besonders wichtig: das Hotel. Liegt es zentral oder im Grünen? Ist es kinderfreundlich oder etwas für Ruhesuchende? Wie viel Komfort kann man erwarten und was sagen ehemalige Hotelgäste über das jeweilige Objekt?

Hotelbewertungen und Forenbeiträge helfen dabei zu entscheiden, ob das Hotel den Wünschen entspricht. Bei Urlaub-im-Web.de kann man nicht nur die Hotelbewertungen und -empfehlungen ehemaliger Hotelgäste zu Rate ziehen, sondern bekommt auch nähere Informationen über die fünf beliebtesten Griechenland-Hotels der Urlaub-im-Web.de-User.

Diese fünf Hotels auf den griechischen Inseln wurden 2009 am häufigsten von den Urlaub-im-Web.de-Kunden gebucht und konnten so die begehrten Plätze in unserer Top 5 der Griechenland-Hotels ergattern:

Auf Platz 1 schaffte es das Drei-Sterne-Hotel „Ilios“ auf Kos. Das „Ilios“ ist ein sehr beliebtes Mittelklassehotel, das nicht nur mit einer tollen Lage, sondern auch mit einer bestens ausgestatteten Anlage aufwarten kann. So stehen unter anderem zwei Swimmingpools zur Verfügung und auch das Angebot an Sport und Unterhaltung stimmt.

Platz 2 belegt das Hotel „Euro Village Achilleas“, welches sich ebenfalls auf der beliebten Urlaubsinsel Kos befindet. Direkt oberhalb eines flach abfallenden Strandes gelegen und mit einem riesigen Pool ausgestattet, lässt dieses Drei-Sterne-Hotel für Badeurlauber keine Wünsche offen. Für Sport und Unterhaltung ist gesorgt und auch für die kleinen Hotelgäste gibt es spezielle Angebote.

Unter den drei beliebtesten Griechenland-Hotels befindet sich das „Triton“ auf Kreta, der größten griechischen Insel. Das komfortabel und freundlich eingerichtete Drei-Sterne-Hotel liegt zwar nicht direkt am Strand, dafür aber im Zentrum Malias. Daher befinden sich in nächster Nähe Restaurants, Bars und Geschäfte. Um die nächtliche Ruhe muss man aber nicht fürchten – das „Triton“ liegt in einer ruhigen Seitenstraße.

Auf Platz 4 findet sich das gern gebuchte Drei-Sterne-Hotel „Golden Sun“ auf der Insel Samos. Vor allem die Gartenanlage, die das Hotel umschließt, erfreut sich bei den Hotelgästen großer Beliebtheit. Aber auch die Zimmer überzeugen mit komfortabler und heller Einrichtung im Inselstil. Weitere Pluspunkte des Hotels „Golden Sun“ sind das familiäre Ambiente und der 300 Meter entfernte Kiesstrand.

Platz 5 der Top 5-Griechenland-Hotels belegt das „Kalithea Mare Palace“ auf Rhodos. Das Vier-Sterne-Hotel liegt sehr ruhig oberhalb einer traumhaften Bucht im Feriengebiet Kalithea. Zum Strand ist es nur ein Katzensprung, aber auch die große Poolanlage bietet angenehme Erfrischung an heißen Tagen. Sport und Unterhaltung gibt es im Hotel, wer Golf spielen möchte, findet in zehn Kilometern Entfernung den nächsten Golfplatz.

www.Urlaub-im-Web.de . Dort kann man den Urlaub in den Top 5-Hotels auch direkt buchen…

Hyatt Regency Curaçao

Neues 5-Sterne Resort: Hyatt Regency Curaçao

Im März 2010 wird auf Curaçao ein neues Resort auf weltklasse Niveau eröffnet: das Hyatt Regency Curaçao Golf Resort, Spa & Marina.

Das Luxushotel liegt auf 31 Hektar Land der gehobenen Santa Barbara Plantation direkt an den Spanish Waters. Es bietet einen atemberaubenden Ausblick auf das Karibische Meer und den Boca Tabla, der in jedem Fall einen Ausflug wert ist. Die 5-Sterne Anlage garantiert einen Urlaub, der keine Wünsche offen lässt. Neben drei Restaurants, die kulinarische Highlights versprechen, bietet das Hyatt Regency Curaçao einen 18-Loch Golfplatz, eine Spa- und Wellness-Oase und eine Hydro-Tennisanlage, die den neuesten Standards entspricht. Weiterhin punktet das Resort mit einem Yachthafen für 120 Boote bis zu einer Länge von 24 Metern.

Der Golfplatz des Hyatt Regency Curaçao wurde nach dem Marmorsteinbruch der Santa Barbara Plantation auf Curaçao benannt – Old Quarry. Der renommierte Golfplatz-Designer Pete Dye hat selbst Hand angelegt, um der Anlage den besonderen Schliff zu verleihen. Mit einem beeindruckenden Ausblick auf das türkisfarbene Karibische Meer und den Boca Tabla, ist eine entspannende Golfpartie garantiert. Des Weiteren bietet das Hotel u. a. ein Clubhaus sowie einen Golf-Equipment Shop.

Hotelpreisvergleich

ROBINSON Club Maldives

ROBINSON Feeling pur auf „Deutschlands Trauminsel“:
Der ROBINSON Club Maldives eröffnet am 19. Dezember 2009

Willkommen im Paradies: ROBINSON eröffnet am 19.
Dezember 2009 mit dem ROBINSON Club Maldives seine erste Anlage auf den
Malediven. Die etwa 107.000 qm große Insel Funamadua liegt im
Gaaf-Alif-Atoll im Süden des Inselparadieses, nur 30 Kilometer vom Äquator
entfernt. „Als erste deutsche Hotelkette und erste deutsche Clubanlage auf
den Malediven überhaupt setzen wir mit der Eröffnung des ROBINSON Club
Maldives neue Maßstäbe. Deutschland hat jetzt seine eigene Trauminsel“, sagt
Sören Hartmann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH. „Der neue ROBINSON
Club Maldives eröffnet als einer von drei ROBINSON FeelGoodR Clubs.

In
dieser neuen Produktlinie werden sich besonders Singles und Paare
wohlfühlen, die eine perfekte Mischung aus Relaxen und Party in stilvollem
Ambiente und faszinierenden Landschaften suchen“, so Hartmann weiter.

Traum auf der Insel und im Wasser
Die Anlage bietet außergewöhnlichen 5-Sterne-Komfort: Der Club verfügt über
insgesamt 101 großzügig ausgestattete Bungalows in fünf Kategorien, die am
Strand, im Garten und direkt auf dem Wasser in der vorgelagerten Lagune
liegen. Ein besonderes Highlight ist die 240 qm große Präsidentensuite an
der Spitze der Wasserbungalowanlage, die neben zwei Schlafräumen mit jeweils
separatem Wohnbereich, einer großen Terrasse mit direktem Zugang zum Meer
auch über einen eigenen Pool und Jacuzzi verfügt. Neben der Präsidentensuite
können Gäste auch in sämtlichen weiteren Wasserbungalows über ein in den
Fußboden integriertes Glasfenster einen faszinierenden Blick auf die
Unterwasserwelt werfen. Zum großen Teil offene Badezimmer, sogenannte
Dschungelbäder, sorgen zusätzlich für tropisches Feeling.
Zu den weiteren Einrichtungen der Clubanlage zählen unter anderem eine
Tauchstation, ein Wassersportzentrum sowie ein Atelier. Im exklusiven
WellFitR-Spa finden Wellnessinteressierte Erholung in einem Saunabereich
sowie bei einem breiten Angebot in verschiedenen Behandlungsräumen mit
jeweils eigenem Whirlpool und eigener Gartenoase. Sportbegeisterten stehen
ein Fitness-Studio mit einem weiteren Saunabereich sowie verschiedene
Sportmöglichkeiten wie Beach-Volleyball zur Verfügung. Für kulinarische
Abwechslung sorgen ein Hauptrestaurant, das Genießerrestaurant „Das Edel“
sowie die Haupt-, Piano-, Sports- und Sundownerbar.

Außergewöhnliches Wassersport-, Ausflugs- und Incentiveangebot
Der ROBINSON Club Maldives bietet Gästen Urlaubserlebnisse der besonderen
Art: Ob Tauchexkursionen zu nahezu unentdeckten Korallenriffen, Schnorcheln
mit einem Unterwasserbiologen, Exkursionen mit dem Glasbodenkanu oder
Surfen, Segeln und Kiten – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Äquatortaufen, Hochseefischen oder Ausflüge auf einsame Inseln inklusive
Badeaufenthalten oder Strandpartys sind nur einige weitere mögliche
Ausflugsmöglichkeiten. Für Tagungen oder Incentivereisen kann die Insel
sogar exklusiv gebucht werden. Und auch bei kleineren Gruppen ab zehn
Personen sorgt diese außergewöhnliche Veranstaltungslocation für hohe
Mitarbeitermotivation.

Offizielle Eröffnung der Insel durch den maledivischen Präsidenten
Der maledivische Präsident Mohamed Nasheed wird die Insel am 10. Januar 2010
mit einer Delegation weiterer maledivischer Regierungsvertreter und der
Geschäftsführung von ROBINSON in einem feierlichen Akt offiziell eröffnen.
Zuvor dürfen bereits zahlreiche Gäste Weihnachten und Silvester unter Palmen
verbringen.

Info: Die Anreise in den neuen ROBINSON Club erfolgt aus Deutschland über
die Hauptstadt Male und von dort per Inlandsflug zum Inselflughafen
Kadehdhoo. Anschließend geht es weiter mit einem Schnellboot zur
Resortinsel.

Preisbeispiel: Eine Woche im ROBINSON Club Maldives mit Vollpension made by
ROBINSON inklusive Tischgetränken zu den Hauptmahlzeiten, Sport- und
Entertainmentprogramm kostet pro Person inklusive Flug ab 1.889 Euro im
Doppelzimmer.

www.tui-deutschland.de

ROBINSON sucht Clubtester für den ROBINSON Club Maldives

Weihnachten unter Palmen: ROBINSON sucht Clubtester für den ROBINSON Club Maldives / 1 Woche für 2 Personen zu gewinnen

Palme statt Tannenbaum, Sandstrand statt Schneematsch und Nemo statt Rentier: ROBINSON verlost eine Reise für zwei Personen in den neuen ROBINSON Club Maldives. Der Gewinn beinhaltet einen Aufenthalt in der Zeit vom 21. bis 29. Dezember 2009 inklusive Flug, Transfer und Vollpension made by ROBINSON. Einzige Bedingung: Der Gewinner muss den ROBINSON Club Maldives auf „Herz und Nieren“ prüfen und im Anschluss an seinen Urlaub mit den ROBINSON Experten besprechen, wie man den Aufenthalt für Gäste noch angenehmer gestalten kann. Zu seinen weiteren Aufgaben gehört das Verfassen eines Berichts inklusive Bildern für das ROBINSON Kundenmagazin und für die Buchungsseite www.robinson.com .

Dem Gewinner winkt eine Woche mit allerlei Annehmlichkeiten. Die Clubanlage, die im Gaaf-Alif-Atoll im südlichen Teil der Malediven liegt, bietet neben noch kaum entdeckten Tauchrevieren Wassersporterlebnisse der besonderen Art: Mit dem Glasbodenkanu durch das klare Wasser paddeln oder auf Schnorcheltour mit einem Unterwasserbiologen gehen, sind nur einige Angebote, die ebenfalls im Gewinn enthalten sind. Weniger Abenteuerlustige können sich im WellFit-Spa bei einer entspannen-den Anwendung verwöhnen lassen oder einfach nur Sandstrand, Palmen und Meer genießen. Exkursionen auf einsame Inseln, entspannte Partys am Strand und eine hervorragende Küche runden das Wochenprogramm ab.

Teilnahmebedingungen: Interessierte sollten in wenigen Sätzen auf www.robinson.com bis spätestens zum 30. November 2009 beschreiben, warum ausgerecht sie den ROBINSON Club Maldives testen möchten. Teilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Weitere Informationen zum Gewinnspiel und zu den Teilnahmebedingungen unter www.robinson.com

Info: Mit dem ROBINSON Club Maldives ist der deutsche Markt- und Qualitätsführer im Premiumsegment für Cluburlaub die erste deutsche Hotelkette mit einer Anlage auf den Malediven. Die Insel mit dem neuen

ROBINSON Club ist Teil des Gaaf-Alif-Atolls im südlichen Teil der Malediven. Die exklusive Anlage bietet neben 5-Sterne-Komfort in nahezu unberührter Natur exotische Ursprünglichkeit und einen außergewöhnlich breiten weißen Sandstrand. Der Club verfügt über insgesamt 101 Bungalows am Strand, im Garten und direkt auf dem Wasser in der vorgelagerten Lagune.

Markus Schmachtenberger

Alte Silvanerstöcke liefern Topqualität

Junger Winzer und alte Reben

Winzer Markus Schmachtenberger aus Randersacker ist in seinem Silvanerweinberg im Randersackerer Sonnenstuhl unterwegs. Er kontrolliert die Reife und den Gesundheitszustand der Trauben und ist begeistert: „Das ist alles perfekt. Die Trauben sind goldgelb und gesund. So wünschen wir uns das.“ Es ist nicht irgendein Weinberg. Die Rebstöcke haben bereits ziemlich dicke, knorrige Stämme. Sie wurden 1966 gepflanzt. Im Verlaufe der Jahrzehnte beeindruckte der Weinberg kontinuierlich durch seine kleinen gelben, walzenförmigen Trauben. „Das schöne an diesen alten Reben ist, dass man sie im Ertrag kaum regulieren muss. Das erledigt sich von selbst. Die Stöcke haben ihr inneres Gleichgewicht gefunden“, so Schmachtenberger.

In dieser Spitzenlage mit rund 60 Prozent Gefälle fühlen sich die mittlerweile über 40-jährigen Stöcke sehr wohl. Sie stehen da wie eine Eins, es sind kaum Ausfälle zu verzeichnen. Anders sah es vor zwei Jahren mit dem Drahtrahmen aus. Hier hatte der Zahn der Zeit kräftig genagt. Normalerweise hätte der Weinberg gerodet werden sollen. Wegen der hervorragenden Weinqualität der alten Reben entschied sich Familie Schmachtenberger jedoch für einen anderen Weg. Die Rebstöcke wurden im Weinberg belassen und die Unterstützungsvorrichtung komplett erneuert, so dass die Anlage jetzt auch noch der nächsten Generation erhalten bleibt.

„Der Wein begeistert mich immer wieder durch die floralen Aromen. Am Gaumen ist er kräftig und besitzt Tiefgang. Die Spontangärung gibt ihm das gewisse Etwas. Er hebt sich gänzlich von unseren anderen Silvanern ab“, berichtet Markus Schmachtenberger.

Als im vergangenen Jahr über die Neuanlage einer Fläche nachgedacht wurde, hatte der 29-Jährige die Idee, die wertvollen Eigenschaften des alten Rebmaterial zu erhalten und in neuen Reben wieder aufleben zu lassen. Die Experten von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim haben sich die Anlage mit dem alten Silvaner daraufhin genau angesehen, die besten Stöcke überprüft und gekennzeichnet. Mit der Rebschule Steinmann in Sommerhausen wurde dann ein Werksvertrag für die Pflanzgutherstellung geschlossen. Das ausgewählte Material reichte für 708 Pfropfreben, die heuer im Frühjahr gepflanzt worden sind.

Was erwartet der junge Winzer jetzt von seinem jungen, alten Silvaner? „In den ersten zehn Jahren sind die Erwartungen noch relativ gering. Erst später werden die Weine dann richtig interessant. Ich gehe davon aus, dass diese Reben dann auch die Charaktereigenschaften des alten Silvaners aufweisen“, erklärt Markus Schmachtenberger. Auf jeden Fall soll die frisch gepflanzte Anlage in den nächsten Jahren noch mit weiteren Pfropfreben aus dem Holz der alten Reben ergänzt werden.

www.weingut-schmachtenberger.com

Buchweizen-Brand

Der Buchweizen-Brand.
Neue Spezialität aus der Museumsbrennerei am Kiekeberg

Regional, mit traditionellem Buchweizen, ökologisch und fein im Geschmack:
Der neue Buchweizen-Brand aus der Museumsbrennerei am Kiekeberg ist da!
Pünktlich zum Erntedank-Fest am 4. Oktober wird er im Freilichtmuseum am
Kiekeberg, im Museumsbauernhof Wennerstorf und in einigen regionalen
Geschäften verkauft.

„Wir stehen für regionale und hochwertige Produkte mit besonders feinem
Geschmack“, beschreibt Museumsdirektor Prof. Dr. Rolf Wiese die Arbeit der
Museumsbrennerei. „Für uns ist es immer wichtig, dass wir
Produktinnovationen und Kulturgeschichte verbinden. Buchweizen ist die
klassische Feldfrucht aus der Heide. Er wurde früher als Buchweizengrütze zu
jeder Tageszeit gegessen, bis heute kennen wir ihn als Torte oder
Pfannkuchen.“

Der Buchweizen für den neuen Brand kommt aus der Lüneburger Heide vom Verein
Naturschutzpark (VNP). Dr. Andreas Koopmann, Agrarökonom und Leiter des
VNP-Landschaftspflegehofs Tütsberg bei Schneverdingen, betreut
Heidschnuckenherden und baut verschiedenen historische Pflanzensorten an:
„Wir wollen Besuchern die alten Kulturpflanzen der Heide im Anbau zeigen. Um
große Flächen anzubauen, brauchen wir natürlich auch Abnehmer. Durch
Kooperationen wie der mit dem Freilichtmuseum erhalten wir auch die alte
Kulturlandschaft.“ Auf 12 Hektar baut Dr. Andreas Koopmann Buchweizen an,
der kein Getreide ist, sondern ein Knöterichgewächs wie Rhabarber.
Ungeschält ähnelt er mit seiner braunen Schale Bucheckern, die ihm seinen
Namen gaben.

„Wir sind froh, dass wir mit dem VNP einen regionalen Partner haben, der
Naturschutz, Landschaftspflege und Kulturgeschichte miteinander vereint.
Unsere Anliegen entsprechen sich“, sagt Prof. Dr. Rolf Wiese über die
jahrelange Zusammenarbeit mit dem VNP. Voraussetzung dafür ist auch, dass
beide Betriebe Bioland-zertifiziert sind – und der Buchweizen-Brand dadurch
eine besondere Ursprünglichkeit erhält.

Der Buchweizen des VNP findet sich in einigen Bäckereien, auch die
Museumsbäckerei des Freilichtmuseums backt Buchweizenbrot. Erstmals jedoch
gibt es jetzt einen Brand. Auf der historischen Anlage brennt das
Freilichtmuseum bereits Sorten wie den bekannten Haidmärker, stellt aus ihm
Haideküßchen oder Haidetropfen her. Der Buchweizen-Brand ergänzt nun die
Premium-Linie Edle Ernte, in der schon ein Brand aus Champagner-Roggen mit
VNP-Getreide verkauft wird. „Diese besonderen Brände sind unsere eigenen
Kreationen. Unser Brennmeister arbeitet seit 40 Jahren an der Anlage. Er hat
mit seiner Erfahrung die richtige Nase für neue Spezialitäten“, sagt
Betriebsleiter Stefan Seufert. Die Haidmärker-Anlage am Kiekeberg sei klein,
das sei ein großer Vorteil: „Wir können gut experimentieren. Unsere Anlage
ist die älteste der Region, aber auch die modernste. Beim Aufbau 2006 haben
wir die neusten Techniken verwendet. Daher lassen sich hier auch besonders
feine Brände herstellen.“ Die lagern dann ein halbes Jahr im Eschenfass, bis
sie ausgeschenkt werden.

Pünktlich zum Erntedankfest und Pferdetag am 4. Oktober haben das
Freilichtmuseum und der Museumsbauernhof den Buchweizen-Brand in ihren
Ladenregalen. Eine 0,5l-Flasche kostet 19,80 Euro, eine 0,2l-Flasche ist für
9,90 Euro erhältlich.

Der Buchweizen-Brand ist, wie alle Produkte der
Museumsbrennerei, auch telefonisch unter (0 40) 79 01 76-0 oder online unter
www.kiekeberg-museum.de/shop bestellbar.

Anadalusien: Ritteressen auf dem Castillo de Almodóvar

Anadalusien: Ritteressen auf dem Castillo de Almodóvar

Der Name „Almodóvar“ ist vor allem Kinoenthusiasten ein Begriff. Doch es lohnt sich nicht nur den neuesten Film des weltbekannten Regisseurs „Zerrissene Umarmung“, sondern auch das Castillo de Almodóvar, eine der bedeutendsten Attraktionen der Provinz Córdoba, kennenzulernen. Die Burg erhebt sich majestätisch auf einem einzelnen hohen Berg nahe der Ortschaft Almodóvar, 22 Kilometer westlich von Córdoba.

Die Ursprünge des heutigen Kastells reichen in die Zeit der Römer zurück, obgleich die Anlage bereits im Jahr 760 von den Arabern erstmals errichtet wurde. Es ist belegt, dass die Burg im Jahr 1240, während der Regentschaft Ferdinands III., in die Hände der Christen fiel. Unter der Herrschaft Pedros I. und Enriques II. wurde das Castillo de Almodóvar zur königlichen Residenz erhoben. Später ging es an den Ritterorden von Calatrava und danach an den Santiago-Orden. Im Jahre 1903 begann der damalige Eigentümer, Graf Conde de Torralva, damit, die Anlage zu restaurieren. Die Arbeiten dauerten bis 1936. Heute präsentiert sich die mächtige Burg in einem beeindruckend guten Zustand.

Die Festung war seit jeher von besonderer Bedeutung für Córdoba, da ihre strategische Lage die Sicherheit der nahegelegenen Stadt gewährleistete. Ihre Nähe zum Guadal-quivir, der zu jener Zeit bis Córdoba schiffbar war, erlaubte es, den Schiffsverkehr auf dem Fluss zu kontrollieren.

Die trutzige Ritterburg, deren beeindruckende Silhouette schon aus weiter Entfernung sichtbar ist, verfügt über neun Türme. Die beiden mächtigsten, der Bergfried (Torre del Homenaje) und der Schulturm (Torre de la Escuela), stehen sich jeweils am südlichen und nördlichen Ende gegenüber und können bestiegen werden. Von deren Spitze bietet sich ein einmaliges Panorama über die Ebene des Guadalquivir. Besondere Erwähnung verdienen auch der Waffenhof, die mit Zinnen versehenen massiven Mauern und die Zisternen. In einem Wort: Ein Besuch der Festung gleicht einer Zeitreise.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Teilnahme an einem Ritteressen, das ab Oktober bis zum Mai des folgenden Jahres an Sonn- und Feiertagen ausgerichtet wird.

Die Besichtigung des Castillo de Almodóvar ist ganzjährig, außer am 25. Dezember und 1. Januar, möglich. Die Festung ist an Feiertagen und Wochenenden durchgehend geöffnet. Sie kann mit einem Führer oder auf eigene Faust erkundet werden.

www.spain.info/de

Geheimtipp für Thailand-Reisende

Geheimtipp für Thailand-Reisende: Koh Lanta Entspannung finden auf der kleinen Erholungsinsel im Südwesten Thailands

Einen Geheimtipp für Thailand-Urlauber hat JAHN REISEN neu im Programm: Die Insel Koh Lanta im Südwesten des Landes.
Koh Lanta ist ein idealer Ort, um Ruhe und Entspannung zu finden. Zum Beispiel im 5-Sterne-Rawiwarin Resort & Spa, einer luxuriösen Villen-Anlage an der Klong-Tob-Bucht im Norden der Insel. Die 185 Villen in Hanglage erstrecken sich über eine weitläufige Gartenanlage mit künstlich angelegter Lagune. Zum Strand hin öffnet sich der Blick auf den 1.000 Quadratmeter großen Swimmingpool.

Preisbeispiel:
Thailand
5-Sterne-Rawiwarin Resort & Spa, Koh Lanta 2 Wochen im Deluxe-Zimmer, Frühstück
Flug ab/bis Deutschland
pro Person ab 1.249 Euro

zu buchen bei Jahn Reisen

Golf & mehr auf der karibischen Trauminsel Kuba

Golf & mehr auf der karibischen Trauminsel Kuba

Kuba entwickelt sich seit Jahren zum touristischen Traumziel. Nicht nur wegen der beständig sommerlichen Temperaturen. Es locken die Freundlichkeit der Menschen, die Geschichte und Kultur, beeindruckende Landschaften sowie die mitreißende Musik. Bevorzugtes Reiseziel ist Havanna, aber auch immer beliebter werden Rundreisen, die den Besuchern dieses interessante Land erschließen.

Es locken aber auch die feinsandigen, kilometerlangen Traumstrände und das in vielfältigen Blautönen schimmernde Wasser. Das beliebteste Reiseziel für einen Urlaub unter Palmen ist die Halbinsel Varadero. Nur etwa eineinhalb Autostunden von Havanna entfernt, erfüllt sie mit ihren touristischen Einrichtungen und Hotels auch die hohen Ansprüche von Touristen aus Nordamerika und Europa.

Weniger bekannt in Europa ist, dass auch der Golfspieler in Varadero sein Paradies findet. Die Anlage des Golfclubs Varadero wird als eine der besten Plätze in der Karibik bewertet. Die Finals der European Challenge Tour 1999 und 2000 wurden auf diesem Platz ausgetragen. Und direkt neben dieser Anlage mit direktem Zugang findet der Golfer „sein“ Hotel. Das Meliá Las Américas lädt mit eigenem Strand, weitläufigen Pool- und Gartenlagen, zahlreichen Freizeitangeboten und einem umfassenden All-Inclusive-Service zu einem erholsamen, erlebnisreichen Urlaub ein. Für Golfspieler, die vor allem aus Kanada und verstärkt jetzt auch aus Europa kommen, bietet das Hotel den Service eines Golf-Koordinators, der zum Beispiel auch die in den Wintermonaten von kanadischen Profis angebotenen kostenlosen Golfstunden vermittelt. Für mitreisende Partner, die nicht Golf spielen, werden spezielle Programme zur Freizeitgestaltung angeboten.

Der Kubaspezialist Dieter Späth hat jetzt sein Golfprogramm für die Monate September 2009 bis April 2010 veröffentlicht. Und das beginnt für Reisen bis zum 31. Oktober gleich mit einem besonderen Angebot: für Gäste des Hotel Meliá sind die Green Fees in unbeschränkter Anzahl kostenlos. Die Termine und Aufenthaltsdauer können für alle Reisen individuell gebucht und mit anderen Reisebausteinen – zum Beispiel einer individuellen Rundreise im Leihwagen – kombiniert werden. Außerdem werden für Golfspieler, die neugierig auf Kuba und seine Menschen sind, wieder von dem Kubaspezialisten begleitete Rundreisen angeboten. Die Teilnehmer werden 2 Tage in Havanna verbringen sowie das landschaftlich reizvolle Viñalestal sowie die historisch interessanten Städte Cienfuegos, Santa Clara und Trinidad besuchen. Und natürlich steht auch in Havanna das Golfspiel auf dem Programm. Individualreisenden wird aber auch ein Havanna-Aufenthalt als Ergänzung zu der Reise nach Varadero angeboten. Zum Angebot in Varadero gehören aber auch individueller Golfunterricht sowie die Möglichkeit, einmal mit einem Profi zu spielen.

Informationen im Internet unter www.cubareise.info

Vom Bio-Bauern zum Hotel-Gärtner

Der gelernte Bio-Landwirt Marco Graf nahm vor 23 Jahren die Herausforderung an, den riesigen Garten des Fünf-Sterne-Superior-Hotels Giardino in Ascona anzulegen. Heute wachsen hier rund 30.000 Pflanzen pro Saison – gezüchtet im hoteleigenen Gewächshaus.

Der gelernte Bio-Landwirt Marco Graf nahm vor 23 Jahren die Herausforderung an, den riesigen Garten des Fünf-Sterne-Superior-Hotels Giardino in Ascona anzulegen. Heute wachsen hier rund 30.000 Pflanzen pro Saison – gezüchtet im hoteleigenen Gewächshaus.

So groß wie zwei Fußballfelder – 20.000 Quadratmeter – ist der Garten im Giardino. „Mediterran mit klaren Konturen“, so beschreibt Marco Graf die Anlage. Daniela und Philippe Frutiger, die das Hotel vor drei Jahren übernommen haben, war es wichtig, dem Element Wasser mehr Bedeutung zu geben. Teich und Springbrunnen wurden visuell in den Mittelpunkt gerückt. „Dies war möglich, indem wir die verspielte Gartenromantik der Vergangenheit durch ein vereinfachtes, lineares Konzept ersetzten“, erklärt Graf.

Tatsächlich können sich die Gäste im Garten nur schwer dem Element Wasser entziehen. Der 700 Kubikmeter große Hauptteich − das entspricht rund 3.500 Badewannenfüllungen − schließt an die Restaurant- und Barterrasse des Giardino an. Nur über einen Steg, der gesäumt ist mit duftenden Zitronenbäumen, gelangt man zum Outdoor-Pool des Hotels und in den hinteren Teil des Gartens. Übrigens: Im Teich leben „Pseudo-Koys“. „Das sind lustig anzusehende Tiere“, schmunzelt der Chefgärtner. „Eine Mischung aus Goldfischen und Karpfen, allerdings nicht so wertvoll wie die echten Zuchtfische.“ Graf selbst erfreut sich an jedem einzelnen Exemplar – so wie die Gäste, die dem munteren Treiben im Teich aus vielen Perspektiven im Giardino-Garten zusehen können.

Damit die Anlage und ihre Tiere weiterhin so prächtig gedeihen, verzichtet Marco Graf weitestgehend auf Pestizide. Dieser Umweltschutzgedanke entspricht auch der Philosophie des Hotels: Das Giardino ist ein klimaneutrales Haus, das bewusst mit der Umwelt und ihren Ressourcen umgeht. Ascona/Schweiz – Der gelernte Bio-Landwirt Marco Graf nahm vor 23 Jahren die Herausforderung an, den riesigen Garten des Fünf-Sterne-Superior-Hotels Giardino in Ascona anzulegen. Heute wachsen hier rund 30.000 Pflanzen pro Saison – gezüchtet im hoteleigenen Gewächshaus.

Tipp für Naturfreaks: Eine Behandlung im hoteleigenen Kräutergarten. „Die feinen Düfte der Kräuter, das Zwitschern der Vögel und die abgeschiedene Lage des Massage-Pavillons“ – für Marco Graf gibt es im ganzen Garten kaum einen besseren Ort für die Entschleunigung der Gäste. Er selbst hält sich gerne im hoteleigenen Gewächshaus auf. „Es ist spannend, die Setzlinge heranwachsen zu sehen und sie mir in verschiedenen Anordnungen in der Giardino-Anlage vorzustellen“. Seine leuchtenden Augen lassen keinen Zweifel an seiner Leidenschaft zum Beruf.

www.giardino.ch

Hotelpreise vergleichen bei Hotel