Valter Smilovic

Wenn Istriens Olivenöle heute wieder zu den besten der Welt zählen, so ist Valter Smilovic mit Agro Millo einer der Wegbereiter dieser Qualitätsrenaissance. Nun setzt er mit einer neuen High-Tech-Olivenölmühle erneut Akzente. Darüber hinaus sind seine beiden Weltklasse-Olivenöle nun auch in Österreich erhältlich.

Valter Smilovic gilt als der erfahrenste und beste „Olivenölmüller“ Istriens. Bereits 1996 hat er seine erste Olivenölmühle erworben, die neue Anlage ist nun bereits die vierte! Er gilt als Pionier der modernen, hoch qualitativen Olivenölherstellung auf der kroatischen Adria-Halbinsel und produziert nicht nur sein eigenes Olivenöl, sondern auch die vielfach ausgezeichneten Spitzenolivenöle vieler international renommierter Produzenten aus Istrien wie Ipsa, Franco Basiaco, Belci-Meloto oder Stancija Meneghetti, um nur einige zu nennen. Auch die Top-Winzer Clai und Kozlovic lassen ihr Olivenöl bei Agro Millo produzieren.

Mit der neuen High-Tech-Anlage erfolgt die Herstellung des Olivenöls in einem kontinuierlichen Zyklus. In einem einzigen Arbeitsgang werden die Oliven von Laub entfernt, gewaschen, getrocknet, zermahlen und die Olivenpasta angerührt. Danach wird nicht gepresst, sondern das Olivenöl mit einem hochmodernen „2-Phasen-Decanter“, einer Art Zentrifuge, „kalt extrahiert“.

Das Ergebnis sind zwei besonders fruchtige, kräftige und charaktervolle Olivenöle mit einem hohen Anteil an gesundheitsfördernden Polyphenolen (Antioxidantien), welche zur absoluten Weltklasse zählen.

Hergestellt wird dabei zum einen ein reinsortiges, grünfruchtiges und mittelscharfes „Olivenöl der Sorte Frantoio“, das perfekt zu Fischspeisen und Gemüse passt. Zum anderen ein Blend aus Frantoio, Leccino, Pendolino, Moraiolo, Istarska Bjelica sowie kleinen Anteilen an Picholine, Buza und Karbonaca. Dieses ausgeglichene Olivenöl mittlerer Schärfe lässt sich universell einsetzen.
Insgesamt verfügt Agro Millo über 7 Hektar ausgepflanzte Fläche mit rund 2.000 Olivenbäumen und einer Jahresproduktion von rund 7.000 bis 8.000 Liter. Die Ernte hat übrigens bereits begonnen. Istrien ist damit auf der nördlichen Erdhalbkugel jene Region mit dem frühesten Erntebeginn, genau genommen um rund drei bis vier Wochen früher als in Italien, Spanien und Griechenland.

Agro Millo, 52460 Buje (Kroatien), Baredine 15, Tel. 00385/ (0) 52 / 774 256, info@agro-millo.hr, www.agro-millo.hr
Vertrieb für Österreich und Bezugsquellen: VERONELLI OLIVENÖLE
5310 Mondsee, Tel. 0043 / (0) 6232 / 6900, Mail: info@oliosecondoveronelli.at

Alexandro Pape

„Ich wollte etwas machen, was noch niemand gemacht hat!“
Alexandro Papes Vision vom ersten deutschen Meersalz

Der Anfang ist ein Scheitern. Als Alexandro Pape 2006 auf Sylt mit einem Freund Käse herstellen will, benötigt er dafür eine Salzlake. Aus der Nordsee will er das Salz dafür gewinnen. Der Freund hält ihn für einen Spinner. Und er scheint Recht zu behalten. Denn nachdem er das Wasser abgekocht hat, bleibt nichts übrig. Zumindest nichts, was sich für die Käseherstellung verwerten lässt. Es ist eine Niederlage. Aber eine, die ihn anstachelt: Es musste doch möglich sein, aus der Nordsee Salz zu gewinnen! Aus der tolldreisten Idee entwickelt sich eine Vision: die Vision vom ersten deutschen Meersalz.

Drei Jahre später fährt ein Fischer auf die Nordsee hinaus. Im Gepäck zehn sterile Kanister, die er von Alexandro Pape erhalten hat. Fassungsvermögen: insgesamt 100 Liter. Er füllt sie mit Nordseewasser, an diesem Tag ist es besonders klar. Die Kanister schickt Pape nach Osnabrück. Dort gewinnen daraus Mitarbeiter der Universität mittels Eindampfverfahren etwa 1,2 Kilogramm Salz.

Das Verfahren ist wichtig. „Kocht man Salzwasser bei deutlich über 90 Grad, dann verliert es nahezu alle wertvollen Stoffe“, weiß Pape. Und er hat eine genaue Vorstellung vom perfekten Salz. „Grobkörnig soll es sein und noch so viel Feuchtigkeit enthalten, dass es schön knusprig ist. Kristallin-knusprig. Und selbstverständlich noch alle wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Ein wertvolles Salz eben. Reinstes Salz aus der Nordsee. Deutschlands erstes Meersalz!“

Die Analysen der Inhaltsstoffe der Nordseewasser-Proben, die vom Institut Prof. Dr. Georg Kurz in Bonn und vom Institut Fresenius aus Münster vorgenommen werden, bestätigen: Es handelt sich um eine sehr gute Qualität. Die zwei kleinen Plastikgefäße mit dem Salz trägt der Küchenchef monatelang mit sich herum, während er sich jeden freien Montag und Teile der Nacht weiter in das Thema Salz vergräbt. Es muss doch ein Weg zu finden sein, mit überschaubarem Aufwand das erste deutsche Salz aus der Nordsee zu gewinnen. Noch immer halten ihn die meisten, mit denen er spricht, für einen Traumtänzer. Doch das bestätigt Pape nur weiter in seinem Vorhaben.

Anfang 2010 trifft er auf Dr. Michaela Oesser und Martin Eckhard vom Förderteam der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH). Diese bringen ihn mit Nicolas Heyn von Terrawater zusammen – ein Kieler Unternehmen, das Produktionsanlagen entwickelt, um aus Salz-, Brack- oder Abwasser Produkt- oder Trinkwasser zu gewinnen. Pape scheint seinen Technologie-Partner gefunden zu haben. Und das passende Prinzip für seine Manufaktur: Auf Basis des „Zero Liquid Discharge Verfahrens“ wird der natürliche Kreislauf von Verdunstung und Kondensation, an dessen Ende reinstes Wasser auf der einen und reinstes Salz auf der anderen Seite anfällt, technisch nachgestellt. Doch bis zum Prototypen, der aus Meerwasser reinstes Salz gewinnt, vergeht noch über ein Jahr. In diesem erhält Alexandro Pape vom Guide Michelin seinen zweiten Stern, gründet die Sylter Meersalz GmbH & Co. KG und findet mit der Kieler Agentur marktrausch seinen Partner für das Marketing, die Markenentwicklung und den Vertrieb des Sylter Meersalzes.

2012 ist es endlich soweit. Der Produktionsprozess steht und die Anlage liefert das erste Meersalz, das den Anforderungen Papes entspricht. Auch für das wichtigste Nebenprodukt – reines Wasser – ist bereits eine viel versprechende Lösung gefunden. Aus dem aufbereiteten reinen Ostseewasser haben Studierende der Biotechnologie-Verfahrenstechnik der Fachhochschule Flensburg unter Leitung von FH-Präsident Prof. Dr. Herbert Zickfeld bereits ein Jahr zuvor Weizenbier gebraut – und gewinnen mit ihrer „Zickfelder Meeresbrise“ prompt einen internationalen Brauwettbewerb in Berlin.

Anfang Juli 2013 wird die Anlage, die bisher bei Terrawater an der Kieler Förde stand, nach List auf Sylt transportiert. Zurzeit arbeiten Alexandro Pape und die Mitarbeiter von Terrawater an der perfekten Einstellung der Anlage. Ende September 2013 wird sie das erste Sylter Meersalz produzieren, das von drei Mitarbeitern in kleine Gläser verpackt wird. Geplante Tagesproduktion: bis zu 50 Kilogramm. Zwei Qualitäten soll es geben: ein Feinsalz und ein Grobsalz, beide von reinster Qualität, da auf den Einsatz von chemischen Trenn- und Zusatzstoffen verzichtet wird.

In den ersten Wochen wird das Salz zunächst noch exklusiv auf der Insel vertrieben, bevor es dann seit Ende Oktober bundesweit im ausgesuchten Einzelhandel und im Online-Shop erhältlich sein wird. Dass die Produktion über das Jahr nicht auf konstant hohem Niveau gehalten werden kann, ist Alexandro Pape klar: „Das Sylter Meersalz ist ein Naturprodukt. Wie jeder Salinenbauer bin ich dementsprechend von der Natur abhängig. Wenn das Nordseewasser beispielsweise an einem Tag mehr Sedimente enthält, wird der vorgeschobene Reinigungsprozess aufwändiger. Oder während Frostperioden. Da kann es sogar vorkommen, dass wir einige Tage nicht produzieren können.“

Vom enormen Potenzial von Deutschlands erstem Meersalz ist der Sternekoch überzeugt: „Wir stellen hier auf Sylt ein reines und nachhaltiges Naturprodukt her, bei dem wiederum reine Nebenprodukte anfallen. Während das Salz sicher bei der Herstellung von Spa- oder Wellness-Produkten zum Einsatz kommen könnte, bietet sich das Wasser für die Bierproduktion oder eben auch als Grundstoff für medizinische oder Wellness-Produkte an.“

Doch vorläufig konzentriert sich Pape auf die Herstellung seines Sylter Meersalzes, das 2014 zu einer kleinen Produktlinie weiterentwickelt werden soll – unter anderem mit Algen- und Rosensalz. Feine, natürliche Produkte, an dessen Anfang lediglich der Satz „Ich wollte etwas machen, was noch niemand gemacht hat!“ und eine aberwitzige Vision stand: die Vision vom ersten deutschen Meersalz.

www.sylter-meersalz.de/de/index.php

Hoteltester auf Zeit gesucht

Von dieser Chance träumen viele: Einmal wie ein Profi unterwegs sein und ein exklusives Vier-Sterne-Superior-Hotel in allen Bereichen testen! Dieser Traum kann bald Wirklichkeit werden: Das neue Travel Charme Bergresort Werfenweng sucht zwölf Hoteltester, die zwischen dem 9. Januar und 31. Mai 2013 drei Tage/ zwei Nächte alleine oder in Begleitung eines Partners die Angebote des neuen Hotels im Salzburger Land kostenlos ausprobieren und anschließend bewerten. Das Travel Charme Bergresort Werfenweng im Salzburger Land, das offiziell Anfang Dezember 2012 eröffnet, wird das dritte Hotel in Österreich der Travel Charme Hotels & Resorts sein.

Der Countdown für die Vergabe der Traumjobs läuft: Interessierte können sich vom 1. September bis 18. November 2012 unterwww.travelcharme.com/hoteltester
online informieren. Die zwölf Hoteltester sollten reise-erfahren sein und unterschiedliche Interessen mitbringen. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wählt eine Expertenjury von Travel Charme Hotels & Resorts zusammen mit Hoteldirektor Nikolaus Jäger sowie dem Kooperationspartner HolidayCheck aus, wer in den Genuss dieser besonderen Aufgabe kommen wird.

Gesucht werden jeweils drei Tester für verschiedene Kategorien: die Spa-Tester dürfen herausfinden, ob der Wellness-Bereich und die Anwendungen hohen Ansprüchen genügen. Gourmet-Tester lassen ihre Gaumen mit regionalen Spezialitäten und Tropfen aus dem hauseigenen Weinkeller verwöhnen und sagen, ob es schmeckt. Von Design-Spezialisten ist ein Urteil über die moderne Interpretation des alpinen Bauens der ArchitekturConsult GmbH und das italienische Innendesign erwünscht, drei Aktiv-Urlauber erkunden mit Skiern oder zu Fuß die beeindruckende Berglandschaft und stellen das Sport-Angebot auf den Prüfstand. Die zwölf Hoteltester sollen natürlich auch Komfort und Service, Freundlichkeit des Personals, Kreativität der Gourmet-Küche, Harmonie zwischen Hoteldesign und Natur, Qualität der alpinen Spa-Kultur sowie der Aktiv-Angebote insgesamt bewerten.

Bei allem Spaß, den das Testen machen wird, ist es doch eine „ernste Angelegenheit“ – denn die Gäste werden genau zu ihren Erfahrungen befragt und mit Kamera interviewt. Sind die Tester begeistert, hat das Hotel sein Ziel erreicht. Gibt es Kritik, wird die eben auch ernst genommen und mit entsprechenden Maßnahmen darauf reagiert.

Das Travel Charme Bergresort Werfenweng wurde von der Architektur Consult ZT GmbH geplant. Der Hoteltrakt und die Häuser mit den Residenzen haben leicht geneigte Dächer, sind mit heimischem Lärchenholz verkleidet und über Brücken verbunden. So fügt sich die Anlage in die Struktur des Dorfes und die alpine Landschaft. Jedes der Zimmer und Appartements verfügt über eine eigene Loggia mit herrlicher Aussicht. Möbel und Interieur wurden exklusiv für die Anlage vom italienischen Designer Lornzo Bellini entworfen.

www.travelcharme.com

Aldiana: Neuer Club auf Kreta

Nun ist es offiziell: Aldiana setzt seine Expansion fort. Am 18. Juni 2012 unterschrieb Geschäftsführer Peter Wennel den Management-Vertrag für einen Club auf der griechischen Insel Kreta. Mit dem Aldiana Kreta, der im Sommer 2013 eröffnet werden soll, erschließt der Premium-Clubanbieter erstmals wieder eine neue Destination im Mittelmeer.

Bereits ab Mai 2013 wird die Anlage im Osten der Insel auf Aldiana Standard gebracht. Die Renovierung mit einem Investitionsvolumen in Höhe von vier Millionen Euro umfasst die komplette Modernisierung der 170 Hotelzimmer, Bungalows und Familienzimmer sowie aller öffentlichen Bereiche.

Der im typisch griechischen Stil erbaute Club ist umgeben von einem malerischen Garten und liegt nahe des Fischerdorfes Mochlos an einer kleinen Bucht, die einzig von der Anlage aus zugänglich ist.

Wie in allen anderen zehn Anlagen des Clubanbieters wird auch hier in Griechenland Sport großgeschrieben. Ob Surfen, Tauchen, Tennis, Mountainbiking, Fitness oder Golf – das Angebot lässt keine Wünsche offen. Ein großes Wellness-Center, Buffet- und Spezialitätenrestaurant sowie Abend-Animation sind hier auf Kreta ebenso selbst­verständlich wie die umfassende Kinderbetreuung.

„Wir freuen uns sehr, die Eröffnung eines neuen Clubs verkünden zu können. Kreta steht schon lange ganz oben auf unserer Wunschliste. Umso mehr sind wir davon überzeugt, mit dem Aldiana Kreta langfristig neue, Griechenland-affine Kunden zu gewinnen. Darüber hinaus sind wir froh, dass wir zukünftig auch unseren Stammgästen eine weitere, sehr attraktive Alternative zu unserem bisherigen Portfolio bieten können“, so Aldiana Geschäftsführer Peter Wennel.

Die vulkanischen Naturpools auf Teneriffa

Teneriffa ist der einzige Ort der Welt, auf dem alle vulkanischen Prozesse omnipräsent vorhanden sind – von einzigartigen Landschaften über Strände mit schwarzem Sand bis hin zu den beeindruckenden Naturpools. Die Meeresschwimmbecken liegen hauptsächlich im Nordwesten der Kanareninsel und stellen ein ganz besonderes Badeerlebnis dar, denn sie geben den Gästen das Gefühl, mitten im Meer zu schwimmen und bieten gleichzeitig den Schutz eines abgeschlossenen Schwimmbeckens. Entstanden sind diese Naturpools durch ins Meer fließende Lavaströme. Die Badelandschaften sind über sichere Treppen, Liegeflächen und Verbindungswege zugänglich und gut zum Baden geeignet, einzig bei starker Brandung ist Vorsicht angebracht.

Die schönsten Naturschwimmbecken:
• Im ruhigen Dorf Punta del Hidalgo, einem traditionellen Urlaubsziel vieler Tinerfeños, kann man den Besuch des Ortes mit einem Bad im Meerwasser-Natur¬schwimmbecken verbinden. Ganz in der Nähe des Bades finden sich viele bekannte Restaurants, deren Spezialitäten Fische und Meeresfrüchte sind. Bei einigen dieser Restaurants ist der herrliche Ausblick auf den Atlantik fester Bestandteil des Menüs.
• Die Gemeinde Garachico im Norden Teneriffas besitzt neben ihren vielen Sehenswürdigkeiten eine originelle Badezone, die aus verschiedenen Naturschwimmbecken besteht. Diese Becken sind das Ergebnis der eigenwilligen Formen, die die Magma beim Kontakt mit dem Meerwasser nach dem Ausbruch des Vulkans Trevejo im Jahr 1706 geschaffen hat. Mit dem Namen El Caletón bietet dieser Ortsteil gegenüber der Avenida Marítima die Möglichkeit eines erfrischenden Bades in außergewöhnlicher Umgebung. Vorsicht ist jedoch geboten, da das Meer starken Wellengang haben kann.
• Unter den Badeplätzen, die Gäste auf Teneriffa erwartet, findet sich eine ganz besonders schöne Überraschung an der Küste der Gemeinde La Guancha: el Charco del Viento, im Ortsteil Santa Catalina. Es handelt sich um ein natürliches Schwimmbad mit kristallklarem Wasser, das sich besonders zum Tauchen und Fischen eignet.
• Die Nordküste Teneriffas ist häufig zerklüftet und weist aufgrund der spektakulären Vulkanströme viel Steilküste auf. Darunter finden sich auch unerwartete Badeplätze wie zum Beispiel den Charco de la Laja an der Küste der Gemeinde San Juan de la Rambla, erreichbar über einen Pfad am Meer entlang. Dieses Naturschwimmbad ist zum Baden geeignet, außer bei sehr hohen Wellen.
• Bajamar, ein kleiner lebhafter Urlaubsort in San Cristóbal de la Laguna, ist für sein außergewöhnliches Klima sowie die originellen Schwimmbecken mit Meerwasser bekannt. Diese gut ausgestattete Badezone besteht aus zwei großen und einem Kinderbecken und verfügt über alle Einrichtungen einschließlich Umkleidekabinen für die Badegäste. Dank der zentralen Lage in der Nähe zahlreicher Restaurants sind die Schwimmbecken gut besucht.

Andere außergewöhnliche Bademöglichkeiten: Lago Martianez von Cesar Manrique
• Auf die städtische Anlage von Costa Martiánez sind die Bewohner von Puerto de La Cruz besonders stolz. Sie ist ein Vorzeigeprojekt für Küstenveränderung, das große Anerkennung gefunden hat. Unter der Leitung des Künstlers César Manrique wurden hier traditionelle kanarische Architektur mit Pflanzenelementen und originellen Skulpturen kombiniert. Zu dem künstlichen See, der etwa 27.000 Kubikmeter Meerwasser enthält, kommen vier weitere attraktive Schwimmbäder für Erwachsene und drei für Kinder. Verschiedenartige Bars, Restaurants und Kioske sowie ein Festsaal – der unterhalb des Meeresspiegels liegt, und somit einzigartig auf der Welt ist – beleben die Anlage und machen daraus eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Insel.

ÖKO-TEST: Geldanlagen für Kinder

Eltern, die ihren Sprösslingen finanziell einen guten Start ins Leben ermöglichen möchten, sollten so früh wie möglich anfangen, Geld dafür zurückzulegen. Doch Vorsicht: Nicht mit jeder Anlage lässt sich aus kleinen Beträgen ein maximaler Ertrag bei geringem Risiko herausholen. Darauf macht ÖKO-TEST aufmerksam. Das Verbrauchermagazin hat 37 Bankangebote sowie 26 Fondssparpläne, die speziell auf die Geldanlage für Kinder zugeschnitten sind, genau unter die Lupe genommen.

Wie wichtig die richtige Anlage ist, zeigt folgendes Beispiel: Eltern, die 18 Jahre lang mit einem Banksparplan einen Betrag von 150 Euro zurücklegen, können im besten Fall 47.018 Euro zusammensparen und im schlechtesten Fall 33.906 Euro – das ist eine Differenz von 13.112 Euro. Eine etwas höhere Rendite lässt sich mit einem Fondssparplan erwirtschaften, der im Musterfall zwischen 48.734 und 52.010 Euro erzielte. Allerdings ist hier das Risiko höher als beim Banksparplan.

Um den maximalen Anlageerfolg zu erreichen, ist es nicht nur wichtig, einen Sparplan mit guten Renditen auszuwählen, man sollte auch auf die Kosten achten. Wer über die Hausbank einen Fondssparplan abschließt, muss oft den vollen Ausgabeaufschlag, Depotkosten und noch eine Kontogebühr entrichten. Das kann teuer werden, wie ÖKO-TEST herausgefunden hat. Im Musterfall gingen dafür 1,5 Prozent der Rendite verloren.

Wenig rentabel, so ÖKO-TEST, sind oft auch Verträge mit Risikoschutz. Hier soll der Nachwuchs abgesichert werden, wenn den Eltern etwas passiert. In diesem Fall führt dann der Versicherer den Vertrag weiter. Doch so putzig auch die Namen dieser Angebote klingen, wie etwa die Teddy-Police oder die Kinderpolice Max Schlaubär, die Abschlusskosten und Vermittlerprovisionen sind manchmal so hoch, dass am Ende of nicht einmal die eingezahlten Beiträge herauskommen.

Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2012 gibt es seit dem 27. April 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Eröffnung ROBINSON Clubs auf Kreta

Investitionen statt Rettungsschirm: ROBINSON setzt auf Griechenland und eröffnet in diesen Tagen gleich zwei neue Clubs auf Kreta – ROBINSON Club Kalimera Kriti mit eigener Grotte „Spilia“ und Pool mit olympischen Ausmaßen – ROBINSON Club Elounda Bay Palace Mitglied in den „Leading Hotels of the World“ – Suiten mit Privatpools

Die letzten Bauarbeiter sind weg, die Betten frisch bezogen, die Gläser auf Hochglanz poliert und die ersten Gäste bereits eingetroffen: Gestern hat der ROBINSON Club Kalimera Kriti seine Tore geöffnet. Und gleich zwei Wochen später eröffnet schon die nächste ROBINSON Anlage auf der griechischen Insel – der ROBINSON Club Elounda Bay Palace. Beide Clubs sind vor der Eröffnung modernisiert worden. „Wir setzen mit diesen Eröffnungen ein positives Signal für die Destination Griechenland, an die wir fest als eine der beliebtesten Urlaubsregionen der Deutschen glauben. Und unsere derzeitige Buchungslage gibt uns Recht: Der ROBINSON Club Kalimera Kriti ist in diesem Sommer der bestgebuchte ROBINSON Club überhaupt“, freut sich Dr. Ingo Burmester, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH.

ROBINSON Club Kalimera Kriti: Unvergessliche Veranstaltungen in der Grotte „Spilia“ – Bahnen ziehen im Pool mit olympischen Ausmaßen – Wohnen wie in einem typisch kretischen Dorf – Besonders geeignet für Familien & Paare

Ein Konzert in einer Grotte? Im ROBINSON Club Kalimera Kriti, der im Nordosten der Insel liegt, ist das ab sofort möglich. Die Grotte „Spilia“ zieht sich ca. 100 Meter weit in den Felsen hinein und bietet ein besonderes Ambiente für außergewöhnliche Veranstaltungen, wie z.B. Konzerte, Disconächte oder auch Meetings. Außergewöhnlich sind in dieser Anlage auch die Trainingsmöglichkeiten im Schwimmbereich: Der Pool ist 50 Meter lang und 25 Meter breit und entspricht damit olympischen Maßen.

Gäste, die mehr Lust auf baden und Sandburgen bauen haben, finden drei feinsandige Strandabschnitte mit einem flachen Einstieg direkt ins leuchtend blaue Wasser. Der Club ist mit seinen 414 Zimmern in acht Kategorien vor allem an Familien und Paare gerichtet und zählt mit insgesamt 220.000 qm zu den größten Anlagen von ROBINSON. Im Amphitheater mit 450 Plätzen und nagelneuer Bühne werden Shows in ganz besonderer Atmosphäre präsentiert. Entspannung pur erwartet die Gäste im komplett neu errichteten, 600 qm großen WellFit-Spa mit Finnischer Sauna, Dampfbad und sechs weiteren Räumen für Massagen und Beautyanwendungen.

ROBINSON Club Elounda Bay Palace: Erstmals bei ROBINSON eine Anlage Mitglied in den „Leading Hotels oft the World“ – Suiten mit Privatpools – Einzigartige Lage in der Bucht von Elounda – Besonders geeignet für Paare & Singles

Bei einem guten Glas Wein den herrlichen Blick über den Privatpool und die Bucht von Elounda genießen: So könnte der perfekte Ausklang eines Urlaubstages im ROBINSON Club Elounda Bay Palace aussehen. Die Anlage an der Nordküste Kretas, die mit einer einzigartigen Lage an der berühmten Bucht von Elounda besticht, gehört als erster Club von ROBINSON zu den „Leading Hotels of the World“. Highlight der Anlage mit insgesamt 266 Zimmern in elf Kategorien bilden die 31 großzügigen Suiten, von denen sechs über eigene Privatpools verfügen. Ob Segeln, Windsurfen oder die neue Trendsportart Stand-Up Paddling – Wassersportfans finden hier ideale Voraussetzungen. Für den perfekten Aus-gleich sorgt der Gang ins komplett neu errichtete, 200 qm große WellFit-Spa mit Finnischer Sauna und Biosauna, Dampfbad sowie einem Saunagarten, der direkt an das 70.000 qm große Gartengelände grenzt. Hier lässt es sich im Schatten der zahlreichen Oliven- und Johannisbrotbäume herrlich relaxen. Zwischen Saunagang, Sonnenbad und Segeltour warten am neuen Buffet mit zehn Stationen frische Salate, Fisch, Pasta und
viele andere Leckereien. Ob der Tag dann bei einem Sundowner an der Beachbar, einer Massage im WellFit-Spa oder doch lieber am Privatpool ausklingt, ist jedem Gast selbst überlassen.

Preisbeispiel 1: Eine Woche im ROBINSON Club Kalimera Kriti/Kreta z.B. vom 09.06.-16.06.2012 mit Vollpension made by ROBINSON inklusive aller Tischge-tränke zu den Hauptmahlzeiten, Sport- und Unterhaltungsprogramm, Kinderbetreuung im ROBY Club sowie Flug ab/bis Hannover ab 1.170 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Preisbeispiel 2: Eine Woche im ROBINSON Club Elounda Bay Palace/Kreta z.B. vom 09.06.-16.06.2012 mit Vollpension made by ROBINSON inklusive aller Tischgetränke zu den Hauptmahlzeiten, Sport- und Unterhaltungsprogramm sowie Flug ab/bis Hannover ab 1.296 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Informationen und Buchung bei TUI

„CATCH ME“ Angebot im Aldiana Alcaidesa

Dem miesen Frühjahrswetter hierzulande entfliehen Urlauber mit dem neuen Aldiana „CATCH ME“-Angebot. Wer ab sofort seine Flugpauschalreise in den Aldiana Alcaidesa an der südlichen Costa del Sol bucht und zwischen dem 15. April und 2. Mai 2012 verreist, fliegt zum Festpreis von 885 Euro für eine Woche beziehungsweise 1.290 Euro (für 14 Tage) inklusive Steuern und Gebühren der Sonne entgegen. Alleinreisende zahlen 80 Euro Aufpreis pro Woche für das Einzelzimmer während des Aufenthaltes. Familien freuen sich über die Einsparung von zehn Prozent auf die regulären Kinderreisepreise.

Mit dem neuen „CATCH ME“-Angebot des Premium-Clubveranstalters genießen Urlauber dann das milde Klima im Süden Spaniens. Die romantische Anlage des Aldiana Alcaidesa an der Costa del Sol ist in die Terrassen eines zum Meer gelegenen Hügels gebaut. Ein Großteil der Zimmer und Suiten bietet einen phantastischen Blick auf das Meer bis hin zum Felsen von Gibraltar.

Sportbegeisterte kommen beim Tennis, Fitness, Tauchen, Bogenschießen oder Golfen voll auf ihre Kosten. Für Radfans steht eine eigene Mountainbike-Station bereit. Auch Clubgäste, die sich im Urlaub richtig verwöhnen lassen wollen, finden im Aldiana Alcaidesa das passende Angebot. Ein Schmuckstück ist das Wellness-Center mit dem Vitalzentrum „Alegría“ für Physiotherapie und Naturheilkunde. Whirlpool, Dampfbad- und Saunalandschaft eignen sich, um sich von einem ereignisreichen Tag zu erholen.

Bei den „CATCH ME“ Angeboten handelt es sich um besonders attraktive Specials, die unterjährig immer wieder zu bestimmten Terminen, für einen begrenzten Zeitraum und mit begrenzter Verfügbarkeit freigeschaltet werden.

Aldiana

HERBST-GENUSS IM CASTELLO DI SPESSA

Das malerische Castello di Spessa im italienischen Cormons bietet seinen
Gästen im goldenen Herbst einen krönenden Saisonausklang: Ob auf der
Schloss eigenen 18-Loch Golfanlage, bei einer Weinprobe im historischen
Weinkeller oder beim Spaziergang durch die romantischen Lustgärten
und Weinberge – das Dolce Vita kommt nicht zu kurz.

Das Castello di Spessa liegt im Herzen des Collio, dem bezaubernden Hügelland
der nordost-italienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Neben seiner landschaftlichen
Schönheit ist der Collio bekannt für seine hervorragenden Weine und die
feine Küche. Er gehört zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten Italiens. Die
Nähe zur Adria bestimmt das milde, gemäßigte Klima, und die Julischen Voralpen
bilden zudem einen natürlichen Schutzschild vor kalten Winden. Die kalkhaltige
Beschaffenheit des Sandstein-Bodens schafft gemeinsam mit dem günstigen Klima
ideale Vorraussetzungen für den Anbau charakteristischer Spitzenweine.
Auf einem sanften Hügel gelegen, inmitten eines herrlichen, im italienischen Stil
angelegten Parks erhebt sich fürstlich das Castello di Spessa. Die Ursprünge des
Schlosses, das über Jahrhunderte hinweg Sitz adeliger Familien aus dem Friaul
gewesen ist, gehen auf das Jahr 1200 zurück. Zu den zahlreichen prominenten
Besuchern zählte u.a. Giacomo Casanova, der 1773 das Anwesen besuchte, um
sich dort den schönen Dingen des Lebens hinzugeben. Die geschichtsträchtigen
Gemäuer der Schlossanlage versprühen nach wie vor eine mondäne und herrschaftliche
Atmosphäre. Gerade im Herbst lohnt sich ein Aufenthalt auf dem
Schloss, denn die herrliche Aussicht und die klare Luft bieten lassen den Besucher
die goldene Jahreszeit in vollen Zügen genießen. Die bunten Kleider des Herbstes
lassen sich vom Schloss aus bewundern.

Innerhalb des Schlosses wählt man zwischen insgesamt 14 Suiten sowie einem
großzügigen Loft als Übernachtungsdomizil. Alle Räume sind individuell und mit
prachtvollen Möbeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert eingerichtet und vereinen
herrschaftliches Ambiente mit höchstem Komfort. Von allen Zimmern genießt man
zudem den Ausblick auf die märchenhafte Gartenanlage. Kein Wunder, dass auch
Casanova, der Inbegriff des sinnlichen Verführers, recht bald das Castello di Spessa
für seine Liebesurlaube entdeckte und sich hier immer wieder dem süßen Leben
hingab. Die edlen und faszinierenden, herrschaftlichen Säle erinnern noch heute
an Casanova, dessen Ausstrahlung im Schloss allenthalben spürbar ist. Die Säle
befinden sich im hinteren Bereich des Schlosses und bieten einen Blick auf die
große Terrasse. Von dort hat man Zugang zum italienischen Garten. Ein Muss ist
der Besuch der antiken, mittelalterlichen Weinkeller und der Azienda des Castello
di Spessa, wo die produzierten Weine verfeinert werden. Die Weine sind berühmt
und wurden bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erwähnt. Auch Casanova
beschrieb sie in seinen Memoiren als „von außergewöhnlicher Qualität“.

Weinkeller des Castello di Spessa
Rund um das Schloss erstrecken sich umfangreiche Weingärten, die auch Casanova
auf seinen Liebesstreifzügen durch die Anlage ein willkommenes Labyrinth der
Lüste waren. Das Castello di Spessa liegt im Grünen und beschert Ruhe und Intimität
– auch das schätzte Casanova zu seinen Lebzeiten. Selten findet man einen
Ort mit so viel Charme und Romantik. Die Schlosskapelle, die Hochzeitsterrasse
und die Lage des Schlosses auf einem der sanften Hügel der sogenannten Colli
Orientali sind die perfekte Kulisse.

Ideale Golfbedingungen über das ganze Jahr:
Aber auch wer im goldenen Herbst einen entspannten Golfurlaub in Italien machen
möchte, ist hier richtig, denn der Golf Country Club des Castello di Spessa bietet
eine 18-Loch-Anlage und liegt direkt unterhalb vom Schloss. Inmitten des
Schlossparks befindet sich der Golf & Country Club Castello di Spessa. Der von
dem bekannten Landschaftsarchitekten Giacomo Cabrini geplante Golfplatz bietet
Könnern und Einsteigern beste Möglichkeiten, bei einer genussreichen Runde Golf
den Alltag hinter sich zu lassen. Die 18-Loch-Golfanlage verfügt über drei Fairways,
eine Driving Ranch mit 25 Abschlagplätzen, einen Pro-Shop sowie ein herrschaftliches
Clubhaus mit Restaurant. Reizvolle Ausblicke auf die Schlossanlage
und auf die umliegenden, zauberhaften Weinberge prägen das Routing des äußerst
stilvoll angelegten Platzes.

Weitere Informationen gibt es unter www.castellodispessa.it

JAHN REISEN baut Thailand-Programm

JAHN REISEN veredelt sein Hotel-Portfolio in Thailand zum Winter 2011/12. 17 neue 4- und 5-Sterne-Häuser hat der Veranstalter in sein Programm aufgenommen.

Direkt am Fluss Chayo Phraya liegt das Chatrium Hotel Riverside Bangkok. Das 5-Sterne-Hotel ist luxuriös ausgestattet und eines der wenigen Hotels in Bangkok mit Balkon. Eine Luxussuite mit eigenem Privat-Pool bietet das Boutique-Hotel Cape Nidhra in Hua Hin, ein 5-Sterne-Haus, seinen Gästen. Auf einer Halbinsel mit Panoramablick auf die Andamanensee und die Phi Phi Islands liegt das 4-Sterne-Hotel Crown Lanta, das über zwei angeschlossene private Strände verfügt. Ein exklusives Ferienresort am südlichen Ende des drei Kilometer langen Karon Strandes ist das 5-Sterne-Hotel Marina Phuket Resort. Die Anlage kombiniert landestypische Architektur und Komfort.

Preisbeispiel:
Thailand, Hua Hin
5-Sterne-Hotel Cape Nidhra
1 Woche, Sky-Pool-Suite, Frühstück
Flug ab/bis Deutschland
pro Person ab 1.219 Euro

Zu buchen unter: www.gourmet-report.de/goto/jahn-reisen