Rezept: Espresso-Cocktail

Der Dolce Amaro von AVERNA:

Der trendige Espresso-Cocktail des Kultlikörs wird ab sofort in vielen Topbars deutschlandweit serviert

Kaffee und Spirituosen sind zurzeit das perfekte Traumpaar, Kaffee-Cocktails liegen im Trend, denn in Deutschland hat sich eine neue Kaffeekultur etabliert. Daher ist die neueste Cocktail-Kreation von AVERNA, dem Kult-Kräuterlikör aus Sizilien, ein Espresso-Cocktail. Der Dolce Amaro Cocktail verbindet die bittere Süße des AVERNA mit dem italienischsten aller Kaffeesorten, dem Espresso. Für die fruchtig-feine Note sorgt ein Hauch Orangenlikör und ein Schuss Rohrzuckersirup verleiht dem Cocktail eine angenehme Dolcezza.

In einem Cocktailglas serviert und mit einer Spirale aus Zitronenschale garniert, gelangen die einzelnen Aromen des Dolce Amaro – der Espresso, der Orangenlikör und die über 40 verschiedenen Kräuter, Wurzeln und Rinden, aus denen sich der Amaro AVERNA zusammensetzt – durch ein bewusstes Zusammenspiel von Mund und Nase zu ihrer vollen Ausprägung. Der Dolce Amaro wird ab sofort bundesweit in angesagten und etablierten Bars und Restaurants angeboten wie dem Arlecchino in Köln, dem Da Donato in Hamburg, dem Lucullus in Frankfurt oder der Bar Jap Go in Tübingen. In München servieren die Mandarin Bar im Mandarin Oriental und das Restaurant La Cucina Trattoria bereits den trendigen AVERNA-Cocktail.

Er kann aber auch zu Hause zubereitet werden:

3 cl Amaro
AVERNA
2cl Orangenlikör
2 cl Espresso
Ein Schuss Rohrzuckersirup

Die Zutaten in einen Boston-Shaker geben, gut schütteln, in ein Cocktailglas abseihen und mit einer Spirale aus Zitronenschale garnieren.

AVERNA
AVERNA steht für den Geschmack Siziliens, mediterrane Landschaft und sonnenverwöhnte Zitronen und Blutorangen. Und er steht für den Genuss, das Zusammensein mit Freunden und die Freude am Leben. Der Amaro AVERNA wird unter der strengen Aufsicht der Familie Averna hergestellt. Er ist einer der wenigen Kräuterliköre, die nur aus natürlichen Zutaten gewonnen werden und ohne chemische Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker auskommen.

Die Geschichte des Amaro AVERNA begann 1854 in Caltanissetta, im Landesinneren von Sizilien. Der Benediktiner Mönch Fra’ Girolamo schenkte seinem Freund Salvatore Averna die geheime Rezeptur für einen gesundheitsfördernden Likör, den „Amaro“ (zu deutsch „Bitter“). Salvatore stellte den AVERNA zunächst für Freunde und Bekannte her, sein Sohn Francesco machte ihn rund 27 Jahre später der Öffentlichkeit bekannt. Heute, 155 Jahre später, gehört der Amaro AVERNA zu den beliebtesten Kräuterlikören weltweit.

Das Unternehmen wird auch heute noch von der Familie Averna geführt, mittlerweile in vierter Generation und nach wie vor mit Hauptsitz in Caltanissetta auf Sizilien. Die Familie verwahrt die Rezeptur des Amaro AVERNA als streng gehütetes Geheimnis, die genaue Zusammensetzung des Bitters ist nur einzelnen Familienmitgliedern bekannt. Jede einzelne Zutat, hauptsächlich verschiedene Kräutersorten, Wurzeln, Rinden und Zitrusschalen, wird streng kontrolliert und damit der einzigartige Geschmack des Kräuterlikörs bewahrt.

Helena Rizzo ist die neue gastronomische Beraterin von TAM Airlines

TAM Airlines verwöhnt Fluggäste mit neuen internationalen Bordmenüs

Helena Rizzo ist die neue gastronomische Beraterin von TAM Airlines / Inspiration durch Teearomen

Die brasilianische Fluggesellschaft TAM Airlines serviert ihren Fluggästen auf internationalen Flügen vom 10. Januar 2010 an neue Bordmenüs. Die von der renommierten Köchin Helena Rizzo kreierten Mahlzeiten zeichnen sich durch Leichtigkeit aus und wurden von Teearomen inspiriert.

„Wir bei TAM haben einen sehr hohen Qualitätsanspruch an unseren Service und wollen unseren Passagieren daher stets Höchstleistungen bieten“, sagt Manoela Amaro, Marketing-Direktorin der Airline. „Jährlich wechselnde internationale Bordmenüs gehören in verschiedenen Zusammenstellungen zu diesem Konzept.“

Im Jahr 2009 zeichnete die junge und talentierte Ana Luiza Trajano vom Restaurant „Brasil a Gosto“ für die Mahlzeiten verantwortlich. Ihr folgt nun Helena Rizzo, die die Küche des „Maní“ leitet, das zu den besten Restaurants von São Paulo zählt.

Das Angebot umfasst von der First bis zur Economy Class rund 500 Variationen an Vor- und Hauptspeisen sowie Desserts. Alle Gerichte basieren auf den sanften Aromen von Kräutern und Blumen aus aller Welt. „Damit bieten wir unseren Fluggästen ganz neue Geschmackserlebnisse“, so Manoela Amaro.

First-Class-Passagiere kommen unter anderem in den Genuss von Filet Mignon mit pochierter Birne und Yogitee-aromatisiertem Olivenöl, Lammkotelett im Rosmarinjus mit dem landestypischen Gemüsegericht Caponnata aus Artischocken und Tomaten, sowie mit Earl Grey Tee gefülltes Hähnchenbrustfilet an Pilzen, Jasminreis und Pak Choi. Als Nachspeise lockt Apfelstreuselkuchen, aromatisiert mit Rooibuschtee und Zimtfondant.

Gäste der Business Class haben die Wahl aus Shrimps mit Joghurt-Dressing und Yin-Zhen-Sprossen, Brie mit Lauchravioli und Meeresfrüchtesauce oder knusprigem Sesamhühnerfilet an Currysauce, Kokosmilch, Marsalatee und Jasminreis. Als Dessert gibt es beispielsweise eine Earl-Grey-Pannacotta mit Zitrone und Himbeersorbet.

Passagiere in der Economy Class können zwischen grünem Gemüse mit Möhren und Fenchel, Braten an Roti-Sauce, mit Kartoffelpüree und Gemüse-Sauté oder Hähnchenschenkeln an Currysauce, Kokosmilch, Marsalatee, Reis und Bohnen wählen. Abgerundet wird dieses Menü durch eine Pannacotta, die mit Zitronenmelisse aromatisiert ist und an Himbeersorbet serviert wird.

Tee an Bord

Tee spielt nicht nur bei den Bordmahlzeiten eine wichtige Rolle. TAM hat die in Brasilien führende Teeexpertin Carla Saueressig dafür gewonnen, eine eigene Teemischung für den Bordservice zu kreieren. Die rote Farbe des Heißgetränks steht für den lebendigen und warmen Charakter der Airline. Die Zutaten der neuen Teesorte vereinen die Fruchtigkeit des tropischen Brasiliens mit den Kräutern des Amazonas, dazu kommen eine blumige Note sowie ein süßes Vanillearoma – ein Geschmack wie die besten Momente im Leben. „Der Tee vermittelt Behaglichkeit, Komfort und den Spaß am Fliegen mit TAM“, sagt Manoela Amaro dazu.

Weinkarte 2010

Mit der Erneuerung der Speisekarte geht auf den internationalen Flügen der TAM auch eine aktualisierte Weinkarte einher. Sie wurde von Arthur Azevedo zusammen gestellt, der nicht nur CEO des Verbands Brasilianischer Sommeliers in São Paulo ist, sondern auch Redakteur der Zeitschrift „Wine Style“ sowie Berater der Internetsite Artwine.

Der Sommelier hat Weine aus verschiedenen Ländern und Kontinenten ausgesucht, die bestens mit den internationalen Speisen in der First, Business und Economy Class harmonieren.

In der First Class wird der Champagner Drappier La Grande Sendrée serviert, der von mehr als 70 Jahre alten Weinreben stammt. Bei den Weißweinen stehen unter anderem Luís Pato Vinhas Velhas aus dem portugiesischen Bairrada oder Boutari Moschofilero OPAP Mantínia vom griechischen Peleponnes zur Auswahl. Die Rotweinkarte hält unter anderem den Bordeaux L’Etoile de Bergey aus dem französischen Pessac-Léognan, der von der Familie Garcin-Cathiard nur in limitierten Mengen gekeltert wird, den spanischen Abadia Retuerta Cuvée Palomar aus Sardon del Duero sowie I Balzini Black Label aus der Toskana bereit.

Für die Business Class wurde der Champagner Drappier Carte d’Or ausgewählt, der aus dem malerischen Urville stammt. Als Weißweine werden ein Grüner Veltliner vom österreichischen Weingut Brundlmayer sowie ein Riesling QbA von Selbach Oster Bereich Bernkastel an der Mosel angeboten. Abgerundet wird die Weinkarte in der Business Class mit den Roten Fayat-Thunevin aus der Region Lalande de Pomerol im französischen Bordeaux sowie dem spanischen Rioja Ysios Reserva.

In der Economy Class umfasst die Weinauswahl argentinische Weine Grafigna Malbec aus San Juan und Etchart Torrontés aus Salta.

zu buchen bei Opodo

BIO-Amaro

Bittersüß und schwarz

Der erste zertifizierte BIO-Amaro aus Sizilien destilliert aus 60 Kräutern kommt auf den deutschen Markt.

Bittersüß und schwarz
Barôcho der erste, einzig zertifizierte und patentierte Bio-Amaro aus Sizilien

Salvatore Cannavò ist eigentlich ein Winzer – in zweiter Generation und wäre seinem Beruf treu geblieben, wenn er nicht den alchemistischen Grundsätzen und der Leidenschaft für Kräuter und ihrer Heilkraft „verfallen“ wäre.

Es gab eine Zeit, da sah man Salvatore Cannavò nur selten in den Weinbergen von Caltanissetta, im Herzen von Sizilien. Viel lieber verschwand er in seiner Alchemistenküche, um sich immer mehr in die Heilpflanzenkunde und ihre therapeutischen Vorteile für den Menschen zu vertiefen. Aus Pflanzen, die auf der Insel wuchsen, Wurzeln, duftenden Zitrusfrüchten, aromatischen und medizinischen Kräutern, wie z. B. Fenchel, Minze, Oregano oder Anis braute er Essenzen, gab Gewürze dazu und vermengte alte und neue Kräuter- und Gewürzauszüge miteinander. 40 Jahre führte der Sizilianer Buch über das Ausprobieren und Verkosten des bitteren, handwerklich gebrauten Kräuterlikörs, der nun im Original in Geschmack und Qualität der Tradition und Innovation des Erfinders Salvatore Cannavò genuss- und heilvoll Rechnung trägt.

Das ist also die Geschichte des Barôcho, des ersten, einzig zertifizierten und patentierten biologischen Bitters aus Sizilien. Ihn genießt man vorwiegend als Digéstif (digerer = verdauen), mit oder ohne Eis, kühl oder bei Zimmertemperatur, vor oder nach dem Essen.

Herstellung:

Ca. 60 Kräuter aus biologisch-kontrolliertem Anbau werden klein geschnitten und mit Mörsern zermahlen. Eine genau nach Rezept zusammengestellte Mischung ruht 10 bis 15 Tage in Alkohol aus reinem Korn, Wurzeln sogar 30 Tage. Der Extrakt wird mehrmals gefiltert und mit Rohrzucker, Wasser, Essenzen und Alkohol angereichert. Die Herstellungsschritte sind reine Handarbeit. Nach einer Lagerzeit von 30 Tagen ist der einzige biologische Bitter mit Zertifikat und Patent ausgereift – ein Toccasana, ein Heilwässerchen für die Verdauung, für jeden, der es sich an Leib und Seele gut gehen lässt.

Inhalte:
– 60 Zutaten aus biologisch-kontrolliertem Anbau
– Pflanzen (Lakritze, Rhabarber, Angelikawurzel, etc.)
– Früchte (duftende Zitrusfrüchte aus Sizilien)
– Aromatische und medizinische Kräuter

(Fenchel, Minze, Oregano, Salbei, Lorbeer, Rosmarin, Artischocken Anis, etc.)
– Gewürze (Nelken, Zimt, Muskatnuss, Koriander, etc.)

Geschmack:

Vergleichbar mit anderen Bitteren, jedoch samtiger, raffinierter und komplexer. Im Geschmack verschmelzen die Kräuteressenzen fein und elegant mit bitteren, aber genüsslichen Aromen.

I.C.E.A. Institut für die Zertifizierung Ethik und Herkunft. I.C.E.A. ist eine der bekanntesten anerkannten Lebensmittel-Zertifizierungsstellen Italiens.

http://www.cityandmore.de/destillate.html

Averna

Averna

Im November beginnt auf Sizilien rund um den Ätna die Ernte der sonnenverwöhnten Vitamin-C Bomben. Die Kraft der Sonne, das mediterrane Klima und der durch den Vulkan so nährstoffhaltige Boden lassen jedes Jahr bis zu 20 kg Blutorangen pro Baum sprießen. Die „Sizilianische Leidenschaft“ ist berühmt für ihren süßlich-herben Geschmack und das blutrote, besonders saftige Fruchtfleisch. Ob als Saft, Marmelade oder auf Kuchen und Torten – den Genuss-Variationen sind keine Grenzen gesetzt.

Und auch im AVERNA, dem Kult-Kräuterlikör aus Sizilien, sind neben über 40 geheimen Kräutern, Wurzeln und Rinden auch Blutorgangenschalen enthalten. Besonders gut schmeckt der Kräuterlikör, der übrigens unter der strengen Aufsicht der Averna Familie als einer der wenigen Kräuterliköre nur aus natürlichen Zutaten und ohne chemische Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker hergestellt wird, gemixt mit Blutorange. Als fruchtig-frischer Cocktail „Rosso Siciliano“ bringt er die Sonne und den Geschmack Siziliens nach Hause.

Und so einfach geht’s:

Zutaten:
4 cl Amaro AVERNA
8 cl Blutorangensaft
Eiswürfel

Amaro AVERNA und den Blutorangensaft in einem Londrinkglas mit Eiswürfeln mischen – umrühren – fertig ist der Geschmack Siziliens für daheim!

Für weitere Informationen und zusätzliches Bildmaterial stehe ich gerne jeder Zeit zur Verfügung.

AVERNA
Der Kultkräuterlikör verkörpert den Geschmack Siziliens, mediterraner Landschaft und sonnenverwöhnter Blutorangen. Und er steht für den Genuss, das Zusammensein mit Freunden und die Freude am Leben.

Die Geschichte des Amaro AVERNA begann 1854 in Caltanissetta, im Landesinneren von Sizilien. Der Benediktiner Mönch Fra’ Girolamo schenkte seinem Freund Salvatore Averna die geheime Rezeptur für einen gesundheitsfördernden Likör, den „Amaro“ (zu deutsch „Bitter“). Heute, rund 155 Jahre später, gehört der Amaro AVERNA zu den beliebtesten Kräuterlikören weltweit.

Das Unternehmen wird auch heute noch von der Familie Averna geführt, mittlerweile in vierter Generation und nach wie vor mit Hauptsitz in Caltanissetta auf Sizilien. Die Familie verwahrt die Rezeptur des Amaro AVERNA als streng gehütetes Geheimnis, die genaue Zusammensetzung des Bitters ist nur einzelnen Familienmitgliedern bekannt. Jede einzelne Zutat, hauptsächlich verschiedene Kräutersorten, Wurzeln, Rinden und Zitrusschalen, wird streng kontrolliert und der einzigartige Ge-schmack des Kräuterlikörs bewahrt.

www.averna.de

Barkeeper des Jahres 2009 gesucht

Barmaids oder Barkeeper, die ein herausragendes Beispiel für Charme, Ideenreichtum und Professionalität sind, können sich bis zum 30. September 2009 um den Titel „Barkeeper des Jahres“ bewerben oder von Dritten empfohlen werden.

Die Deutsche Barkeeper Union und die Berentzen-Gruppe AG setzen mit der Vergabe dieser Auszeichnung an Persönlichkeiten der deutschen Barkeeper-Szene ihre langjährige Kooperation fort. Ausrichter ist Amaro Montenegro, der in Italien meistverkaufte Amaro.

Ausschreibungsunterlagen gibt es bei der Deutschen Barkeeper Union (DBU), Kottwitzstraße 11, 20253 Hamburg, oder unter www.amaro-montenegro.de.

Gewertet wird der erfolgreiche Mix aus Charme, Können, Kreativität und Liebe zum Beruf. Neben Fachwissen zählen Freundlichkeit, ein offenes Ohr gegenüber Gästen und Mitarbeitern genauso wie Spaß an der Arbeit, Eigeninitiative und Engagement. Kurz: Gesucht wird eine Persönlichkeit mit Format. Außerdem ist ein Rezeptvorschlag gefragt, der Amaro Montenegro „leicht“ in Szene setzt. Teilnehmen kann jeder, der hauptberuflich als Barmaid/Barkeeper arbeitet.

Seit Jahren ist Amaro Montenegro Italiens Amaro No. 1. Unter den großen Klassikern italienischer Kräuterliköre zählt er mit seinem Geburtsjahr 1896 zu den jüngsten und mit 23 % vol. auch zu den leichtesten. Der Name zeugt von der Geschichte der Spirituose. Denn der namhafte Destillateur Stanislao Cobianchi schuf Amaro Montenegro zu Ehren der bezaubernden Prinzessin Helena von Montenegro, die 1896 den späteren italienischen König Vittorio Emanuele III heiratete.

Eine fachkundige Jury unter Leitung der DBU prüft alle Bewerbungen sorgfältig, die Shortlist sogar vor Ort – inkognito versteht sich. So wie Vorjahressieger Niko Pavlidis aus der „Karl May Bar“ des Taschenbergpalais in Dresden, der auch der diesjährigen Jury angehört.

AVERNA Flasche mit Spaghetti-Maß & Pasta Rezepten

AVERNA Flasche mit AVERNA Spaghetti-Maß & Pasta Rezepten

in limitierter Auflage ab April 2009 im Handel erhältlich

Ein AVERNA Spaghetti-Maß ziert ab April 2009 in limitierter Auflage jede zweite 0,7 Liter Flasche von
AVERNA. Der beliebte Kräuterlikör aus Italien verkörpert seit über 140 Jahren weltweit den Geschmack
Siziliens und die italienische Lust am Genießen. AVERNA kombiniert nun die Lust am Essen und
Trinken und bietet mit dem AVERNA Spaghetti-Maß alles für den perfekten italienischen Pasta-Abend.

Das AVERNA Spaghetti-Maß gibt immer die richtige Menge
Nudeln vor – für den kleinen Hunger zwischendurch, ein
romantisches Candlelight Dinner zu zweit oder einen
Spaghettiabend mit Freunden! Einfach die Schablone von der
Flasche lösen und Spaghetti anhand der jeweiligen
Mengenangabe abmessen. Kochen. Genießen!

Das macht den italienischen Pasta-Abend perfekt: ein Flaschenanhänger an jeder
zweiten Flasche AVERNA präsentiert die Klassiker der italienischen Küche zum
Nachkochen, zum Beispiel Spaghetti alla Norma mit Auberginen und Zwiebeln oder
Spaghetti all’ Amatriciana mit Speck, Pecorino und Romano Schafskäse. Und zum

Abrunden der einzigartige Geschmack von Amaro AVERNA aus über 60 Kräutern,
Rinden, Wurzeln und Zitrusfrüchten. Ob als fruchtiger Cocktail für den Aperitif gemixt
oder nach dem Essen pur, auf Eis oder mit Zitrone… Der Geschmack Italiens für zu
Hause.

Die Limited-Edition AVERNA Spaghetti-Maß ist ab April 2009 im Fachhandel und Supermärkten
erhältlich.

AVERNA
AVERNA steht für den Geschmack Siziliens, mediterrane Landschaft und sonnenverwöhnte Zitronen
und Blutorangen. Und er steht für den Genuss, das Zusammensein mit Freunden und die Freude am
Leben.

Die Geschichte des Amaro AVERNA begann 1854 in Caltanissetta, im Landesinneren von Sizilien. Der
Benediktiner Mönch Fra’ Girolamo schenkte seinem Freund Salvatore Averna die geheime Rezeptur für
einen gesundheitsfördernden Likör, den „Amaro“ (zu deutsch „Bitter“). Salvatore stellt den AVERNA
zunächst für Freunde und Bekannte her, sein Sohn Francesco macht ihn rund 27 Jahre später in der
Öffentlichkeit bekannt. Heute, rund 155 Jahre später, gehört der Amaro AVERNA zu den beliebtesten
Kräuterlikören weltweit.

Das Unternehmen wird auch heute noch von der Familie Averna geführt, mittlerweile in vierter
Generation und nach wie vor mit Hauptsitz in Caltanissetta auf Sizilien. Die Familie verwahrt die
Rezeptur des Amaro AVERNA als streng gehütetes Geheimnis, die genaue Zusammensetzung des
Bitters ist nur einzelnen Familienmitgliedern bekannt. Jede einzelne Zutat, hauptsächlich verschiedene
Kräutersorten, Wurzeln, Rinden und Zitrusschalen, wird streng kontrolliert und der einzigartige Geschmack
des Kräuterlikörs bewahrt.

AVERNA

Bereits seit 1868 produziert die Familie AVERNA ihren berühmten Kräuterlikör in Caltanissetta, einer kleinen Stadt Mitten im Herzen Siziliens. Das Rezept wurde einst von einem befreundeten Mönch des Klosters Santo Spirito an die Familie weitergegeben und wurde in seiner Zusammensetzung bis zum heutigen Tag nicht mehr verändert. Das Rezept ist ein wohl gehütetes Geheimnis, welches nur die Familie AVERNA selbst kennt.

Bekannt ist nur, dass für die Rezeptur des Amaro mehr als 60 verschiedene Kräuter verwendet werden und auch heute noch bei zahlreichen Qualitätsentscheidenden Herstellungsabläufen traditionelle Handarbeit eingesetzt wird. Es werden ausschließlich natürliche Zutaten für die Produktion verwendet und die Zugabe von Additiven wie Essenzen oder Extrakten ist absolut ausgeschlossen.

Alle Ingredienzien, wie Kräuter, Wurzeln und Früchteschalen werden vor der Verwendung strengstens im Labor geprüft und auch die Familie selbst testet regelmäßig die natürlichen Anbaubedingungen ihrer Rohstoffe, um eine maximale Qualitätssicherung für ihr Produkt zu gewährleisten.

Die Natürlichkeit des Amaro unterscheidet ihn in der heutigen Zeit stark von den Wettbewerbern im Segment der Kräuterliköre und führte über die Jahre zu einer großen Beliebtheit, nicht nur in der italienischen Gastronomie.

Berühmt wurde der Amaro AVERNA als Aperitif oder Digestif vor allem in der Speisegastronomie. In den letzten Jahren hat sich das Produkt jedoch auch im Bereich der internationalen Szenegastronomie mit einigen Long Drink Variationen als Trendgetränk etabliert. Vor allem der „ROSSO SICILIANO“ (AVERNA mit PAGO Blutorangensaft auf Eis) unterstreicht den natürlichen Charakter des sizilianischen Halbbitters.

Das Unternehmen Fratelli AVERNA wurde 1868 von Salvatore Averna gegründet und ist bis heute ununterbrochen in Familienbesitz. Aktuell wird die Firma, die in Italien die unumstrittene Nummer Eins im Bereich der Kräuterliköre ist, von 4 Nachfahren von Salvatore Averna geleitet. Das Produkt bzw. die Marke AVERNA konnte schon Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche internationale Auszeichnungen und Medaillen auf Branchenausstellungen und Wettbewerben für sich gewinnen und wurde weltweit zum Botschafter erstklassigen italienischen Lifestyles und Genusses.

Amaro Montenegro: der leichteste Kräuter Italiens

Unter den großen Klassikern der italienischen Kräuterliköre ist Amaro Montenegro der Jüngste. Dennoch, oder gerade deswegen, entwickelte sich der „Likör der Tugenden“, wie ihn der italienische Schriftsteller D’Annunzio ehrte, seit seiner Markteinführung 1896 in seinem Heimatland zur unbestrittenen Nummer eins. Vielleicht liegt das Geheimnis seines Erfolges in der Absicht des Erfinders, ganz bewusst seinem Kräuterlikör eine neue, andere Note zu geben. Der deutsche Importeur jedenfalls, die Berentzen-Gruppe, will genau diesen „italienischen“ Geschmack künftig auch dem deutschen Genießer verstärkt näher bringen.

Viele Amaros, so heißen Kräuterliköre auf Italienisch, entstanden in Italien insbesondere bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Genug Zeit für den in der berühmten Universitätsstadt Bologna tätigen Destillateur und Kräuterkundigen Stanislao Cobianchi, seine künftigen Mitbewerber zunächst einmal ausführlich zu studieren und zu probieren. Nun gehören Kräuterliköre und ihre Zutaten zu den größten Geheimnisträgern überhaupt unter den Spirituosen. Zwischen 40 bis sogar 130 unterschiedliche Kräuter, Wurzeln und Fruchtschalen aus einer Provenienz oder aus ganz Europa geben Hersteller an, aber benennen höchstens eine Handvoll davon mit Namen, damit ihnen keiner auf die Spur kommt.

Um das Geheimnis von Amaro Montenegro wenigstens ein bisschen lüften zu können, muss kurz auf die Besonderheiten der Stadt Bologna eingegangen werden. Denn Bologna wird auch la grassa („die Fette“) genannt wegen des herzhaften Essens, für das die Stadt berühmt ist. Und Kräuterliköre wiederum sind aromatische bekömmliche Spirituosen, die vor allem eine magenstärkende und verdauungsfördernde Wirkung haben. Dies wird Cobianchi in Gedanken gehabt haben, als er an seine Auswahl der Kräuter ging. Aber ein weiterer entscheidender Aspekt kam hinzu. Mild, leicht und genussvoll sollte sein Amaro schmecken. Und mit 23 % vol. ist Montenegro unter den typischsten Vertretern der Leichteste.

Dass Stanislao Cobianchi mehr den Genuss und weniger die medizinische Wirkung vor Augen hatte und sich vor allem auf die Damenwelt fokussieren wollte, verdeutlicht die Geschichte des Namens der Spirituose. Denn dieser entstand zu Ehren der Prinzessin Helena von Montenegro, die 1896 – also im Einführungsjahr von Amaro Montenegro – den italienischen Kronprinzen und späteren König Prinz Vittorio Emanuele III. heiratete.

Wie genießt man nun den in Italien verbreitetsten und beliebtesten italienischen Kräuterlikör am Besten? Auf der klassisch-traditionell anmutenden, geschwungenen Flasche heißt es übersetzt „Amaro Montenegro: der treue Freund jeder Stunde“, was allerdings weniger auf die Häufigkeit, sondern mehr auf die Gelegenheit anspielt, ihn sowohl als Aperitif als auch als Digestif gleichermaßen zu verwenden.

Vor allem aus Mailand kommt die Tradition des mittäglichen oder abendlichen „Aperitivos“. Als „Aperitivo“ bezeichnet man in Italien nicht nur den Aperitif selbst, sondern auch die Gewohnheit, sich abends in den Städten zu einem Drink in Bars oder Kneipen mit Freunden zu treffen. Dazu werden Speisen in kleinen Mengen, Häppchen, gegessen. Und Amaro Montenegro ist das klassische Getränk, das sich dazu aus Sicht der Italiener eignet, wovon sowohl der große Erfolg von Amaro Montenegro als auch die Bezeichnung „L’Aperitivo Classico“ auf dem Etikett zeugt. Ein einfach herzustellender, erfrischender Aperitivo, ist Montenegro Sunshine. Nach dem Essen genießt man Amaro Montenegro pur, auf Eis und mit einer Zitronenscheibe.

Rezeptidee: Montenegro Sunshine

Zutaten:
4 cl Amaro Montenegro
Ginger Ale
Eiswürfel
Zitronenscheibe

Zubereitung: Amaro Montenegro auf etwa drei bis vier Eiswürfel geben und mit Ginger Ale auffüllen. Mit einer Zitronenscheibe dekorieren.
Amaro Montenegro ist in der 0,7 l Flasche für 10,99 Euro (Empfohlener Verkaufspreis) erhältlich.