Schwarze Liste

Zu guter letzt: Mit diesen Fluggesellschaften sollen Sie 2014 keineswegs fliegen – die EU setzt knapp 300 Airlines auf die schwarze Liste – Liste der Luftfahrtunternehmen, gegen die in der EU eine Betriebsuntersagung ergangen ist

Durch die effizienten Flugsicherheitsnormen in Europa gilt unser Sicherheitsstandard als einer der höchsten der Welt. Zwar arbeiten die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten gemeinsam mit den Behörden anderer Länder an der Erhöhung der Sicherheitsstandards weltweit, doch gibt es immer noch einige Luftfahrtunternehmen, deren Betrieb unter Bedingungen erfolgt, welche unter dem notwendigen Sicherheitsniveau liegen.

Zur weiteren Verbesserung der Sicherheit in Europa hat die Europäische Kommission in Abstimmung mit den Flugsicherheitsbehörden der Mitgliedstaaten beschlossen, Luftfahrtunternehmen, die für unsicher befunden werden, den Betrieb im europäischen Luftraum zu untersagen.

Diese Luftfahrtunternehmen sind im unten stehenden Dokument aufgelistet. Die erste Liste umfasst alle Luftfahrtunternehmen, gegen die in Europa eine Betriebsuntersagung ergangen ist. In der zweiten Liste sind alle Luftfahrtunternehmen aufgeführt, deren Betrieb in Europa gewissen Bedingungen unterworfen wurde.

http://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban/index_de.htm

Welche Airline hat die besten Betten?

Immer mehr Fluggesellschaften statten ihre Business Class mit Sitzen aus, die sich zu Flachbetten verwandeln lassen. Wer die Flat Bed-Sitze und den meisten Komfort beim Liegen anbietet, zeigt der aktuelle Test von Clever reisen!

Im Jahr 2000 stellte British Airways den ersten Business Class-Sitz vor, der sich per Knopfdruck in ein komplett ebenes, horizontales Bett verwandelte. Mittlerweile haben sich die sogenannten „fully flat bed seats“ (Flachbettsitze) weltweit durchgesetzt. Führende Fluglinien wie Air Canada, Air New Zealand, Cathay Pacific Airways, Emirates, Qatar Airways oder Singapore Airlines bieten diese Sitze an. Aber auch Fluglinien aus der zweiten Reihe wie Air India, Alitalia, Garuda Indonesia, Iberia oder SriLankan Airlines haben ihre Business Class mit Flachbetten ausgerüstet.

Business Class-Sitze: Testsieger und viele gute Platzierungen
Überraschend bei diesem Test war das durchweg gute Abschneiden zahlreicher Fluggesellschaften. Immerhin erzielten neun Fluglinien die Note „Gut“ oder gar „Sehr gut“. Auffällig positiv war in diesem Test das Abschneiden von KLM. Sie erzielte neben Cathay Pacific Airways (Testsieger) und Singapore Airlines die Note „Sehr gut“ für ihren neuen Flachbettsitz. Eines darf aber nicht unerwähnt bleiben: Selbst wenn Fluglinien in diesem Test nur mit einem „Befriedigend“ oder „Ausreichend“ abschnitten, Flachbettsitze sind generell eine gute Komfortverbesserung für den Passagier.

Lufthansa: Das Warten lohnt – Note gut! Aber besser bis Ende 2014 warten, damit es keine bösen Überraschungen gibt!
Erst Ende 2014 werden die Langstreckenmaschinen der deutschen Fluglinie Lufthansa komplett mit den Flachbettsitzen ausgestattet sein. Doch das Warten auf den neuen Flachbettsitz von Lufthansa lohnt sich. Immerhin schneidet der Sitz mit der Note „Gut“ ab. Der Flachbettsitz von Air Berlin hingegen erreichte bei dem Clever reisen!-Test lediglich die Note „Ausreichend“. Während Delta Air Lines, KLM oder der Testsieger Cathay Pacific ihren Gästen einen Sitz anbieten, der sich zu einer Liegefläche von bis zu 207 Zentimetern, beziehungsweise 208 Zentimetern Länge ausfahren lässt, sind es bei Air Berlin mit 182 Zentimetern deutlich weniger.

Airlines mit Flat-Bed-Sitzen: Auch die Sitzbreite zählt
Richtig bequem schlafen lässt sich zudem nur, wenn die Fläche dafür einigermaßen breit ist. Das ist nur der Fall, wenn der Sitz, der zur Schlaffläche verwandelt wird, eine entsprechende Breite bietet. Cathay Pacific Airways oder Singapore Airlines bieten immerhin über 70 Zentimeter Sitzbreite an. Einige Fluggesellschaften bieten sogar Sitze, bei denen sich die Armlehnen versenken lassen und dadurch der Passagier noch mehr Freiraum zum bequemeren Schlafen erhält. Dies ist beispielsweise beim Testsieger Cathay Pacific Airways der Fall. Diesen Komfortservice bieten unter anderem auch die Sitze von Austrian Airlines, Iberia, KLM oder Lufthansa an.

Mehr Infos: Reisemagazin Clever reisen! 4/13 ab sofort am Kiosk für 5,50 Euro!

Kein Essen mehr im Flugzeug

TEST-FERIENFLIEGER – Catering abgeschafft – Wo sitzt man bequem? TUIfly serviert noch Essen, aber nicht auf Balearenflüge – Bei Iberia ist noch nicht einmal das Wasser gratis – Air Berlin hat das schlechteste und Lufthansa und Swiss das beste Sandwich

Die Zeitschrift REISE & PREISE testet den Service und Komfort an Bord europäischer Linien-, Charter- und Billigflieger genauestens.
Alle Flüge wurden individuell gebucht, Zahlungsmodalitäten überprüft und auf versteckte Kosten abgeklopft. Dann ging es auf die Piste: Wo sitzt man bequem und wo wie in der Sardinenbüchse? Mit dem Maßband wurden die Sitze vermessen, die unterschiedlichen Typen von Flugzeugsesseln auf Bequemlichkeit getestet und der Verpflegungs- und Getränkeservice beurteilt. Seit die Billigflieger die Märkte erobern, haben in diesem Bereich fast alle Airlines massiv den Rotstift angesetzt.

Warmes Essen, das war einmal
Bei fast allen Airlines bleibt auf Flügen ans Mittelmeer und auf anderen Kurzstrecken die Küche kalt. Ausnahmen: TUIfly serviert mit Ausnahme der Balearen je nach Tageszeit gratis ein Frühstück oder warmes Gericht, Condor auf allen Flügen nach Ägypten und auf die Kanaren, Lufthansa und ein paar andere Linienfluggesellschaften auf allen Flügen ab etwa 2,5 Stunden Flugzeit. Doch Qualität und Menge halten sich auch hier in Grenzen. Dass es bei den Billigfliegern Germanwings, Easyjet und Ryanair weder Verpflegung noch Getränke kostenlos gab, überraschte nicht. Doch auch beim spanischen Linienflieger Iberia gibt es gratis gar nichts mehr – nicht einmal Getränke.

Statt warmer Mahlzeiten werden häufig belegte Brötchen oder Baguettes gereicht, mal gratis, mal gegen Bezahlung. Einen schmackhaften Snack zu servieren, damit tun sich die Airlines allerdings schwer. Warum muss es ein schweres, gummiartiges, kaltes Brötchen mit fettem Schmierkäse sein? Am schlechtesten im Test schnitten die belegten Brötchen von Air Berlin und Sun Express ab, ebenso wie das € 4,50 teure Sandwich von Ryanair.

Die besten Noten verdienten sich die Sandwiches von Lufthansa und Swiss. Wer mehr Essensqualität wünscht, kann bei einigen Airlines gegen Bezahlung ein sogenanntes „Premium-Menü“ bestellen, die Preise allerdings liegen auf Restaurantniveau. Die Bestnote im Test bekam die 6,90 Euro teure Currywurst von Air Berlin mit gelungener Tomaten-Curry-Zwiebelsoße.

Der Sitzkomfort ist besser geworden
Positive Trends können beim Sitzkomfort vermeldet werden. Wer maximal 1,85 groß ist, findet bei acht der getesteten 16 Fluggesellschaften ausreichend Sitzkomfort vor. Viele Airlines setzten mittlerweile neuartige „Slimline“-Sitze ein, die zwar etwas weniger gepolstert sind, dafür aber mehr Beinfreiheit bieten. Die Überraschung: Der Sitzabstand bei Ryanair ist mit 76 cm ebenso groß wie bei Air Berlin, Condor oder TUIfly, allerdings lässt sich die Rückenlehne nicht zurückstellen. Ebenso wie bei Easyjet, die zudem die härtesten Sitze im gesamten Test einsetzt. Germanwings überzeugt mit modernen Ledersesseln, bietet aber ab Reihe 11 nur noch einen mageren Sitzabstand von 73 cm. Insider, so das Magazin weiter, setzen sich grundsätzlich nicht in die hinteren Reihen, weil sich ein Flugzeug auf Grund der Bauweise nach hinten verjüngt, was zu einem Verlust von bis zu 3 cm in der Sitzbreite führt.

Den vollständigen Test finden Sie in der aktuellen Ausgabe REISE & PREISE, die ab sofort im Handel ist.

LOT sind die Pünktlichsten

Das ahnte man in Deutschland noch nicht einmal: Polen und Italiener sind zuverlässiger als die deutsche Lufthansa!

Flightstats beobachtet weltweit die Pünktlichkeit von Flügen. Es ist sehr erstaunlich, wer objektiv gesehen pünktlich ist. Pünktlich ist, wer maximal 15 Minuten zu spät kommt.

Bei den weltweiten Fluggesellschaften mit mindestens 30000 Interkontinentalflügen siegte wie in den Vorjahren die japanische JAL. Weitere Finalisten waren Air New Zealand, All Nippon Airways, KLM Royal Dutch Airlines und Scandinavian Airlines.

Neben dem Sieger LOT Polish Airlines in der Kategorie mindestens 30.000 inner-europäische Flüge kamen noch Aer Lingus, Finnair, KLM Royal Dutch Airlines und Scandinavian Airlines ins Finale.

In der Gruppe Afrika/Naher Osten schaffte es die in der letzten Zeit chronisch unpünktliche Emirates nicht ins Finale, Sieger wurden die Südafrikaner (SAA). Im Finale waren stattdessen Etihad Airways, Gulf Air Company (Bahrain), Qatar Airways und Saudi Arabian Airlines.

Bei den Weltweiten Airlines (Global Airlines category is comprised of airlines that fly a significant number of trans-oceanic or international flights spanning at least three continents with at least 30,000 flights annually) gewinnt die japanische ANA All Nippon Airways. Die Finalisten sind: Alitalia, Delta Air Lines, Japan Airlines und Scandinavian Airlines.

Wie falsch doch Vorurteile sein können!

Weekend-Ticket

Einfach und schnell wie noch nie! Mit drei Klicks den Wochen-end-Trip buchen. Ab sofort bietet TUIfly das Weekend-Ticket an. Damit präsentiert das Online-Flugportal allen Kurzurlaubern ein völlig neues Produkt. Durch die hohe Kombinierbarkeit der verschieden Airlines ist TUIfly in der Lage, die idealen Flugverbindungen und die optimalen Flugzeiten zu einem günstigen Preis bereitzustellen. Ein speziell entwickeltes System paketiert in Rekordzeit automatisch die besten Hin- und Rückflüge an einem Wochenende zu einem günstigen Komplettpreis, so dass der Fluggast alle Flüge von seinem Lieblingsabflughafen auf einen Blick hat. Der Kunde erspart sich somit die Suche nach geeigneten Flügen auf verschiedenen Websites und kann das Weekend-Ticket schnell und einfach mit drei Klicks buchen.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden nach dem Spardiagramm und dem Preisa-larm ein weiteres Top-Produkt präsentieren können. Als erstes Flugportal bieten wir unseren Fluggästen nun das Weekend-Ticket an. Besonders stolz sind wir auf die sys-tembasierte Flugauswahl, die neben dem Flugpreis weitere wichtige Faktoren, wie z.B. die Flugzeiten ermittelt, um unseren Fluggästen in Rekordzeit attraktives Angebot zusammen zustellt.“, so Alejandro Gonzalez-Espinosa, Vice President Product Sales & Marketing TUIfly im Gourmet Report Gespräch.

Das neue Weekend-Ticket soll Fluggästen zudem als Inspiration dienen. Alle Kunden können auf TUIfly ihr Wunschwochenende und ihren Abflughafen eingeben und dann schauen, welche Angebote das Weekend-Ticket bietet. So können alle Fluggäste schnell und einfach neue Reiseziele finden und diese zu günstigen Preisen mit dem Weekend-Ticket von TUIfly entdecken.

Das beste Essen im Flugzeug

Pegasus Airlines, SAS und KLM servieren in Europa das beste Essen an Bord von Flugzeugen – so das Ergebnis der „Skyscanner European Airline Food Awards“.
Für ihre jährliche Studie befragte Skyscanner in Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Marktforschungsunternehmen über 550 Reisende und Blogger aus ganz Europa zum kulinarischen Angebot an Bord von 19 europäischen Airlines, aufgeteilt in die drei Kategorien Kurzstrecke, Langstrecke und Low-Cost-Airlines.

Demnach landete in der Kategorie der Low-Cost-Airlines der türkische Carrier Pegasus auf Platz Eins der besten Flugzeug-Essen, gefolgt von den britischen Fluggesellschaften Flybe, Monarch und easyJet.

In der Kategorie Kurzstreckenflüge überzeugte Scandinavian Airlines (SAS) kulinarisch am meisten. Auch die deutsche Lufthansa traf den Geschmack der Befragten und belegt den zweiten Platz – gefolgt von Turkish Airlines, dem Gewinner der Umfrage von 2011, und British Airways.

Auf den Langstreckenflügen serviert KLM das beste Essen – so das Ergebnis der Skyscanner Umfrage. Dahinter folgen Aeroflot, SAS, Air France und British Airways auf den vorderen Rängen.

Insgesamt betrachtet können sich SAS, Aeroflot und British Airways über die beste Performance freuen, den sie sind sowohl in den Top 5 der Kurzstrecken- als auch der Langstreckenflüge dabei.
Eine weitere Skyscanner Umfrage unter 1.500 internationalen Reisenden zeigte, dass 54 Prozent der Passagiere die Gesamtqualität des Essens an Bord von Flugzeugen als gut bewerten – 75 Prozent sind zudem der Meinung, dass sich die Qualität im Vergleich zu den Vorjahren verbessert hat. 43 Prozent der Befragten gaben sogar an, dass sie auf das Essen des Sitznachbars neidisch sind.

Max Janson, Market Development Manager Skyscanner Deutschland: „Bisher hatte Flugzeug-Essen immer den Ruf, fad und nicht sonderlich lecker zu sein. Die Qualität hat sich aber anscheinend stark gebessert – Airlines messen dem Essen über den Wolken nun wohl eine größere Bedeutung zu. Im Gegensatz zu 2011, als sich Lufthansa bei unserer Umfrage noch auf dem vorletzten Rang wiederfand, wird deutsches Essen jetzt anscheinend wieder geschätzt: Platz zwei für den Kranich.“

Skyscanner European Airline Food Awards

Top 5 Low Cost
1. Pegasus
2. Flybe
3. Monarch
4. easyJet
5. Vueling

Top 5 Kurzstrecke
1. SAS
2. Lufthansa
3. Turkish Airlines
4. British Airways
5. Aeroflot

Top 5 Langstrecke
1. KLM
2. Aeroflot
3. SAS
4. Air France
5. British Airways

Anmerkungen:
Für die „European Airline Food Awards“ wurden über 550 internationale Teilnehmer im Oktober 2012 befragt.
Bei jeder Frage konnten die Teilnehmer maximal zehn Punkten vergeben, wobei sie mit der oder den bewerteten Airlines innerhalb der letzten drei Monate geflogen sein mussten.
19 Airlines in Europa wurden bewertet.
Unter die Kategorie Low-Cost-Carrier fielen „Billigflieger”, die Essen an Bord nur gegen Bezahlung anbieten. Kurzstreckenflüge bezogen sich auf führende nationale Airlines mit Routen unter sechs Stunden, die Essen in der Economy Class kostenlos oder gegen Bezahlung anbieten. Langstreckenflüge wurden für diese Umfrage auf eine Flugdauer von über sechs Stunden festgelegt.
Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Marktforschungsunternehmen OnePoll in Großbritannien durchgeführt – von Skyscanner auf internationaler Ebene. Die Endergebnisse hat Skyscanner zusammengestellt.
Bei der zweiten, oben erwähnten Umfrage nahmen 1.500 Reisende aus 53 Ländern weltweit auf der Website von Skyscanner im Oktober 2012 teil.

Gourmet Report meint: 54 % finden das essen an Bord gut! Wie kann das sein? besonders lustig finden wir das gute Abschneiden von British Airways. Wir haben das immer für eine Geschmacksverirrung gehalten, mit Ausnahme des Business Class Caterings von Simon Hulstone während der Fußballweltmeisterschaft. Das war superb.

Singapore Airlines

Die Eckdaten:
Non-stop von Frankfurt nach New York und zurück ab ab € 489,- Komplettpreis
Mit Hin- und Zurück Zubringerflügen nach Frankfurt, z.B. von Hamburg oder Berlin, ab € 649,-
Verkauf bis 28. Februar 2013

Abflüge bis 23. Juni 2013 (ausgenommen 22.-24. März)

Weitere Bedingungen finden Sie, wenn Sie auf Singapore Air auf das New York-Angebot klicken!

Die Vorteile für Sie:
Erster in New York, einer der letzten Rückflüge
Fliegen Sie nur mit modernen Flugzeugen: Entweder Boeing 777-300ER oder ab 25. März wieder täglich mit A380 und der Economy Class auch im Oberdeck. Beide Flugzeugtypen sind mit dem neuesten Singapore Airlines-Economy Class-Sitz ausgestattet, dem breitesten aller Airlines.

Fliegen Sie mit der „besten Airline für Geschäftsreisende nach Nordamerika“ (Business Traveller 2012)
Genießen Sie den Service, über den selbst andere Airlines sprechen, auch über dem Nordatlantik
Bordkarte Plus – 2013 Edition mit neuen, exklusiven Sonderangeboten

Reisen mit British Airways und Lufthansa

Wer viel reist, wird mit Punkten belohnt, für die es Freiflüge gibt – Damit wollen die Airlines Kunden binden – Wer Flüge ändert, muss viel dafür bezahlen – Die Fluggesellschaften können fast jederzeit ändern

Fliegen macht einfach keinen Spaß mehr. Die Airlines verärgern die Kundschaft unnötig.
Ich bin Vielflieger. Das bedeutet eigentlich auch Vielärger. Ich wohne derzeit auf Teneriffa. Zu Weihnachten gönne ich mir und meiner Familie einen Ausflug nach Paris und Berlin. Für Paris nehme ich meine Avios (Treuepunkte) von British Airways und zahle pro Familienmitglied 35 Euro für Gebühren. Das ist fair. Andere Airlines berechnen Unsummen für Steuern, da ist es oft billiger, neu zu buchen, statt einen Prämienflug in Anspruch zu nehmen. Auch eine Art, Kunden zu veralbern.

Nach dem ich buchte, stellte ich am nächsten Tag fest, dass ich versehentlich den falschen Rückflug genommen habe. Ich musste also umbuchen. Ich habe Glück gehabt, British Airways berechnete mir „nur“ 75 Euro dafür. Kulanz gehe leider nicht!

Weihnachten in Paris und Silvester in Berlin war die Idee. Also buchten wir sehr schöne LH Direktflüge von Paris nach Tegel. Diese wurden gestrichen. Als Alternative müssen wir nun via München fliegen. Übrigens ohne eine Entschuldigung der Lufthansa. Statt 90 Minuten dauert der Flug nun das drei bis vierfache. Hätte ich mal lieber Air France gebucht, aber wer kann es vorher ahnen?

Dann teilt mir BA mit, dass mein Rückflug gestrichen ist, man mich statt 12.30 Uhr Uhr auf die 7 Uhr Maschine gesetzt habe. Ohne mir Alternativen anzubieten. Ich gucke nach Alternativen. Es geht um 11.50 Uhr eine Direktmaschine Paris – Teneriffa. Ich bitte die Damen der BA per email um Umbuchung, was diese zuerst verweigerten, ich solle anrufen, dann aber freundlicherweise doch akzeptierten.
Warum soll ich mit meinem Handy von Spanien nach Deutschland anrufen, warum rufen die mich nicht an? Die haben ja meine Nummer.

Gestern, zwei Tage vor Abflug bekomme ich eine email von Iberia, die hatte ich über BA gebucht. Ich könne jetzt online einchecken. Da ich gerne bequem sitze, mache ich das auch sofort. Überraschung! BA / IBERIA hat mich umgebucht, statt am 24. fliege ich 24 Stunden früher am 23.12.2012. Das sagt die Webseite. Wenn es mir nicht gefalle, soll ich anrufen. Anruf von Spanien mobil auf eine 0180 Nummer in Deutschland. Man muss den Executive Club anrufen, da mit Avios gebucht. Der hat aber am Wochenende zu.

Ich rufe dann in London an. Eine kaum verständliche Dame arbeitet da auch am Wochenende. Sie hat einen wunderschönen Cockney Akzent und spricht sehr schnell. Sicher für Briten kein Problem, für Ausländer aber doch. Die Dame bestätigt, dass bereits am 4.12. der Flug storniert wurde und ich nicht informiert wurde. Warum das so sei, könne sie aber nicht sagen. Das Wort „Entschuldigung“ kommt ihr auch nicht einmal über die Lippen. Ich sage, ich würde stattdessen den Vueling Codeshare Flug um 10.30 Uhr via Barcelona nehmen. Das geht nun gar nicht. Obwohl es eine IBERIA Flug Nummer ist und Vueling eine Iberia Tochter, kann ich nicht diese Maschien buchen. „Die Passagiere können doch nicht einfach vorschreiben, was BA zu buchen hat“, meinte die Dame entsetzt. Ich muss jetzt um 7.15 Uhr fliegen, das heißt um 4 Uhr aufstehen … Da ist der Tag für mich gelaufen. Und abends habe ich Weihnachtsfeier! Na, toll! Wir haben auch niemanden, der uns so früh zum Flughafen fahren würde, da müssen wir nun ein Taxi nehmen!

Wäre ich einfach um 9.30 Uhr zum Flughafen gekommen, hätten uns 1800 Euro Kompensation zugestanden, 600 Euro pro Passagier. Allerdings hätten wir dann auch unsere Weihnachtsfeier mit den Freunden verpasst.

Die Ungerechtigkeit bei der Sache ist, dass die Airlines fast alles ändern dürfen. Wenn jedoch Sie oder ich was ändern, wird es teuer. Und die Zusatzkosten haben immer Sie. Auf dieser Reise, Teneriffa – Paris – Berlin – Paris – Teneriffa haben die Fluglinien jeden einzelne Flugstrecke geändert. Auch meinen Geänderte, für den ich Änderungsgebühren zahlen musste.
Kann man sich davor schützen? Nein, außer, man reist nicht mehr.

Über die Änderung bekam ich wieder keine email, wohl eine andere, die mich über Änderungen, die ich an der Passnummer von Junior vornahm, informierte. Schräg, oder?

Lufthansa Sky Chefs zu verkaufen

Lufthansa will LSG verkaufen

Europas zweitgrößte Airline hat Investmentbanking-Beratung angefordert, um Anteile an LSG Sky Chefs, dem größten Airline Caterer der Welt, zu verkaufen. So heißt es aus gut informierten Kreisen. Als Beratungspartner wird JPMorgan Chase & Co., New York, genannt. Sowohl die Lufthansa als auch JPMorgan geben keinen Kommentar dazu ab.

Seit bei der Lufthansa Christoph Franz CEO ist, verkauft das Unternehmen nicht-strategische Engagements, um die Ergebnisse zu verbessern. Und schon längere Zeit geht das Gerücht, dass da demnächst auch die LSG dran sein dürfte.

Letztere erzielte 2011 2,3 Mio. € Umsatz bei 28.000 Mitarbeitern. Der operative Profit wuchs um 12 % auf 85 Mio. €.

Die Marke zählt weltweit rund 200 Küchen, man hat mehr als 300 Airlines als Kunden – in USA und Europa liegt der Marktanteil bei 40 %, so Fachleute.

Die Nummer 2 in diesem Global Business: Gate Group (Zentrale Zürich) mit insgesamt rund 130 Airline Catering-Küchen. via www.cafe-future.net

www.lufthansa.com
www.lsgskychefs.com
www.jpmorganchase.com

Das leckerste Essen im Flugzeug bietet derzeit British Airways mit den Business Class Menüs von Simon Hulstone, gekocht von Gate Gourmet.
Der beste Caterer in der Economy ist TurkishDo&Co. Da sitzt man gerne hinten!

Austrian Airlines Special Osteuropa

Austrian Airlines Special Osteuropa

Preisbeispiele:
Belgrad ab 179 EUR
Istanbul ab 179 EUR
Krakau ab 179 EUR
Prag ab 179 EUR
Warschau ab 179 EUR
Zagreb ab 179 EUR
Sankt Petersburg ab 199 EUR
Minsk ab 199 EUR
Sibiu ab 199 EUR

Minimumaufenthalt: 1 Nacht auf Sonntag
Maximalaufenthalt: 12 Monat

Ab sofort buchbar, bis Januar 2013 fliegen

Viel Erfolg beim Suchen der besten Flüge auf der Austrian Webseite! Sie müssen auf „Red Ticket“ für die Angebote clicken!