„Spa Food“ mit dem Glücksfaktor

Die Sterne unterm Deckengewölbe des Private Spa im PALACE LUZERN funkeln abends mit den Lichtern am Seeufer um die Wette: Das neue Refugium im vierten Stock des Schweizer Luxushotels schenkt seinen Gästen wahrhafte Sternstunden der Erholung und einen traumhaften Ausblick noch dazu. Eingerichtet in der ehemaligen Eckturm-Suite des Hauses, schweift der Blick vom blütenübersäten Whirlpool aus ungehindert über den Vierwaldstättersee, das malerische Luzern und die schneebedeckten Schweizer Berge. Zwei Personen können diesen romantischen Luxus miteinander genießen. Ihnen stehen neben dem Pool auch eine eigene Sauna, ein Dampfbad und zwei Behandlungs- und Relaxliegen auf 72 erlesen eingerichteten Quadratmetern zur Verfügung.

Das Private Spa wurde erst vor wenigen Monaten im Zuge des Neubaus eines exklusiven Spa-Bereichs und der rund 8,4 Millionen Euro teuren Umgestaltung der Zimmer und Suiten im PALACE LUZERN eröffnet. Das Palace Spa ist ein exklusiver Ruhepol, der sich auf 800 Quadratmetern im Fünf-Sterne-Hotel entfaltet und schon jetzt als führende Wellness-Oase der Stadt gilt. Edle, puristische Materialien wie Holz, Glas und Stein schaffen in Verbindung mit einer harmonischen Integration des Tageslichts ein behagliches Ambiente. Auf zwei Etagen liegen die für Damen und Herren getrennten Wellnessbereiche, in den Genuss modernster Annehmlichkeiten kommen sie beide: Bio-Sauna, Dampfbad, Massageduschen, großzügig geschnittene Behandlungsräume gehören zur Ausstattung des Spa-Bereichs, in dem japanische Gärten blühende Akzente setzen.

Bei den Treatments setzt man im Palace Spa auf traditionelle und neue Therapieformen sowohl aus dem fernen Osten als auch dem Westen. Zur Zusammenstellung des perfekten Spa-Arrangements für jeden Gast werden ayurvedische Grundtechniken angewandt. Ziel aller Facials, Packungen und Peelings ist die Förderung der Entspannung und des Wohlbefindens. Therapeuten betreuen den Gast auf Wunsch während seines gesamten Spa-Aufenthalts.

In den drei Hotel-Restaurants kann er sein Spa-Programm aufs angenehmste fortsetzen: Die neuen Speisekarten im „Jasper“, „Les Artistes“ und „Le Maritime“ verlocken mit den exquisiten Kreationen „Palace Spa Food“ und „Palace Mood Food“, mediterran inspirierten Köstlichkeiten, die einen ebenso sinnlichen wie gesunden Genuss versprechen. Leichte, schonend zubereitete saisonale Speisen mit pflanzlichen Nährstoffen bilden die Basis dieses ausgewogenen Ernährungskonzepts. Ein hoher Anteil an Kohlenhydraten sorgt zudem für den gewissen Glücksfaktor: Schokolade ebenso wie Ananas oder feurige Pastaspezialitäten sind hervorragend dazu geeignet, so manches Tief genießerisch zu überwinden. Beim „Spa-“ und „Mood Food“ handelt es sich also keineswegs um einen spartanischen Diätansatz, sondern vielmehr um ausgesuchte Feinschmeckerkreationen.

www.palace-luzern.ch

Steak und Hummer über Travemünde

Das Restaurant „Über den Wolken“ im 35. Stock des Maritim Strandhotel Travemünde öffnet ab 17. September auch abends seine Pforten. Das Restaurant ist schon seit langem beliebter Treffpunkt für Kaffee, Kuchen und ein sonntägliches Familienbuffet. Kein Wunder, denn zusätzlich zu kulinarischen Genüssen bietet es einen in der Region einmaligen Ausblick auf die Trave-Mündung und die Weiten der Ostsee. In 125m Höhe können Gäste den Schiffsverkehr beobachten und das Wahrzeichen Travemündes, die Viermastbark Passat, bestaunen. Bei klarem Himmel schweift der Blick bis zu den sieben Türmen von Lübeck und weit hinein ins Mecklenburger Land.
Nun können Gäste diese sensationelle „Location“ auch am Freitag- und Samstagabend genießen. Ab 19.00 Uhr werden sie von der Küchencrew des Maritim Hotels mit ausgewählten Köstlichkeiten verwöhnt. Freitags stehen typische Steakgerichte (ab 13,50 Euro) zur Auswahl und samstags wird ein exklusives Hummer-Schlemmerbuffet inklusive einem Glas Champagner für 39 Euro pro Person angeboten.

Für seine Gäste bietet das Maritim Strandhotel Travemünde auch verschiedenste Übernachtungs-Arrangements:
Das Paket „Romantik für Zwei“ beinhaltet eine Übernachtung im Comfort-Doppelzimmer, einen Welcome-Cocktail, eine Flasche Sekt, ein 4-Gang Candle-Light-Dinner, ein Sektfrühstück am Bett und je nach Wetterlage eine romantische Tandem-Radtour, eine Ballonfahrt über Lübeck oder einen Tag im Strandkorb. Es ist ab 198 Euro buchbar. Das Arrangement „Champagner-Stimmung“ umfasst zwei Übernachtungen mit Frühstück, einen Welcome-Cocktail, eine Flasche Champagner, ein Champagner- und ein 5-Gang-Feinschmecker-Menü an den Abenden sowie eine Cabrio-Tour durch die Holsteinische Schweiz mit einem Smart, Mercedes oder Käfer. Es ist ab 490 Euro buchbar.

Das Maritim Strandhotel Travemünde, direkt am Wasser der Lübecker Bucht gelegen, verfügt über insgesamt 240 Zimmer inklusive zehn Suiten, drei Restaurants und eine Bar. Zwölf Seminar- und Tagungsräume bieten Platz für bis zu 1.800 Personen. Entspannung finden Gäste im Wellness-Bereich mit Hallenschwimmbad, Sauna, Solarium und Beautyfarm. In der Feriensaison bietet das Haus ein abwechslungsreich gestaltetes Freizeitprogramm, von Tagesausflügen ins Umland, geführten Spaziergängen, Bootstouren und Opernbesuchen bis zu Golfturnieren.

Informationen und Reservierungen unter Telefon 045 02 – 890, Fax 0 45 02 – 89 20 20 oder e-mail info.trv@ maritim.de.

www.maritim.de

GRENZENLOS RADFAHREN HEIßT ES IN FRIAUL-JULISCH VENETIEN

Zwölf Kilometer Radweg führen durch das Grenzgebiet von Friaul-Julisch Venetien, Kärnten und Slowenien
In der Alpenregion von Friaul-Julisch Venetien öffnete im August 2005 der Radweg „Alpe Adria? seine Pforten für Sportbegeisterte. Radfahren ohne Grenzen heißt es zwischen dem nord-östlichen Teil von Friaul-Julisch Venetien, Slowenien und Kärnten. Innerhalb von nur zwölf Kilometern können Radfahrer, Inline-Skater, Jogger und Fußgänger die drei Länder durchqueren und zugleich das Grenzland mit seiner außergewöhnlichen Mischung von Traditionen, Kulturen und Küchen entdecken. Auf der Strecke laden Rast- und Picknickplätze zum Verweilen ein. Auch im Winter heißt es Sport ohne Grenzen auf der Strecke ­ denn dann wird die Strecke zur Loipe und Skilangläufer und Winterwanderer kommen bei Tageslicht und abends unter Flutlicht voll auf ihre Kosten.

Die ehemalige Grenze von Österreich und Italien in Goggau ist der offizielle Startpunkt für die Sportbegeisterten. Gekennzeichnet ist der Radweg „Alpe Adria? durch ein Drei-Länder-Symbol, das alle drei vom Radweg durchquerten Länder zeigt.

Golf, Gourmet und gute Taten – Lutz Niemann verwöhnt Golfer im Maritim Golfpark Ostsee

Tolles Golf und viel Spaß gab es bei der Maritim Golfwoche in Warnsdorf an der Ostsee. Vom 4. bis 7. August wurden auf der Maritim eigenen 27-Loch-Anlage in Ostholstein vier Turniere mit unterschiedlichen Themen und Sponsoren ausgetragen. Unter den Teilnehmern fand sich auch einige Prominenz: Yvonne Catterfeld, Michael Lesch, Wayne Carpendale und Oliver Geißen wurden nach ihren Runden von Fans umlagert.
Beim Eröffnungsturnier, gesponsert von der Maritim Hotelgesellschaft, starteten unter anderem die Netto- und Bruttogewinner von Turnieren, die von Maritim Hotels deutschlandweit in ihren Regionen unterstützt wurden. Bruttosieger wurde Karl-Josef Reuber vom GC Rhein-Sieg (HC 4,9) mit 28 Bruttopunkten. Am nächsten Tag, beim Lübecker Rotspon Cup, gewannen Bernd Störtebeck (GC auf der Wendlohe, HC 5,8) und Jochen Rühmling (GC Bad Bevensen, HC 12,8) als Team mit 31 Bruttopunkten den Vierer Auswahldrive. Das Weinhaus von Melle aus Lübeck war der Sponsor dieses Tages und sorgte auch beim Buffet am Abend, geliefert vom Maritim Strandhotel Travemünde, für genügend Rotspon in den Gläsern und beschwingte Atmosphäre.

Am Samstag wurde dann zugunsten des Ronald McDonald Kinderhauses in Lübeck gesammelt. Schauspieler Michael Lesch konnte bei der Siegerehrung einen Scheck über 4,000 Euro an diese karitative Einrichtung übergeben, die schwerkranken Kindern und deren Familien hilft. Lesch war als Ehrenmitglied des Maritim Golf Clubs an allen vier Tagen auf der Runde und ignorierte gutgelaunt auch den einen oder anderen Schauer. Bester Spieler des Tages war Anton Koschnik (GC Timmendorfer Strand, HC 4,8) mit 28 Bruttopunkten.

Der renommierte Porsche Orangerie Golf Cup bildete den krönenden Abschluß der Maritim Golfwoche. An Bahn 7 des See Courses staunten die Teilnehmer an diesem Tag nicht schlecht, als sie den Longest Drive mit einem antiken Hickory Holz bestreiten durften. Juwelier Lindner und Christinas Sport aus Timmendorfer Strand waren hierfür die Sponsoren. Das Turnier gewann Martino Morszeck vom GC Hamburg Ahrensburg (HC 3,7) mit 30 Bruttopunkten. Abends wurden die Teilnehmer bei Sternekoch Lutz Niemann im Restaurant Orangerie im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand nach Strich und Faden verwöhnt.

Informationen: Maritim Golfpark Ostsee AG, Schloßstr. 14, 23626 Warnsdorf, Tel. 04502-7777-0, e-mail info.golf@maritim.de, www.maritimgolfpark.de. Hotelreservierungen für die umliegenden Maritim Hotels unter 04503-605-2452 oder per e-mail unter servicecenter.ostsee@maritim.de.

Feierliche Eröffnung des Schmidt-Theater-Neubaus

Hamburg feiert am 8.8. abends um 8 Uhr 8 ein kulturelles Großereignis von nationaler Bedeutung: Auf den Tag und die Minute genau 17 Jahre nach der Eröffnung des legendären Schmidt Theaters, das vor anderthalb Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste, wird der komplette Neubau des Theaters feierlich eingeweiht.
Mit 400 Plätzen bietet es fast doppelt so vielen Zuschauern Platz wie das alte, auf dessen Brettern Stars wie Tim Fischer, Stefan Gwildis, Georgette Dee und Helge Schneider seit den Anfängen ihrer Karriere stehen und standen. Die in den dritten Programmen bis Anfang der 90er Jahre ausgestrahlte Mitternachtsshow mit Hausherr Corny Littmann, Marlene Jaschke und Lilo Wanders machte das Haus bundesweit bekannt.

Auf dem Spielbudenplatz (Reeperbahn) kann jeder bei der Eröffnung dabei sein: Ab 19 Uhr gibt es Freibier für alle zu einem musikalischen Showprogramm vom großen Balkon des Theater-Neubaus. Pünktlich (abends) um 8 Uhr 8 wird von dort aus mit großem Donner, Glanz und Gloria die neue Bühne eröffnet.

Gegen 21 Uhr findet mit geladenen Gästen aus Kultur, Wirtschaft und Politik ein Festakt im Theater statt, bei dem alte und neue Schmidt-Künstler auftreten werden, um anschließend nach guter Kiez-Tradition bis in den frühen morgen zu feiern.

Die Gastronomie-Neuheit: Im Schmidt Theater eröffnet Deutschlands erstes Fingerfood-Restaurant! Geheimnisvolle Köstlichkeiten aus Fernost und das Beste der europäischen Küche kommen hier von der Hand direkt in den Mund. Ob spanische Tapas oder ausgefallene Sushi-Variationen, vegetarische Tempura, Dim Sum mit überraschenden Füllungen, Risolee-Kartoffeln mit Kaviar, flambierte ungarische Spieße oder in der Kaffeetasse servierte Suppen. Das Restaurant (mit großem Balkon zum Spielbudenplatz) befindet sich im 1. Stock des Neubaus und bietet mit 145 Quadratmetern Platz für rund 88 Gäste.

Patrik Kimpel

Wenn es im Kalender Sommer ist, dann fährt man in die großen Ferien. Oder man bleibt daheim und macht sich’s gemütlich. Zum Beispiel im Kronenschlösschen. Auf einen entspannten Sommerabend mit vielen leckeren, sommerlich frischen Kreationen bereitet sich das Team rund um Küchenchef Patrik Kimpel vor. Diesmal bleibt die Küche kalt, denn am 20. Juli gibt es Salate satt und dazu viele Profis Tipps rund um das Thema des Abends. Den flüssigen Part übernimmt Sabine Eser vom Johannishof in Johannisberg. Das Weingut, das bereits seit 10 Generationen besteht, wird von Johannes und Sabine Eser geführt. Beide Ehepartner sind Rieslingfans und bauen in ihren Weinbergen zu 99 Prozent Riesling an. Warum diese Rebsorte geradezu perfekte Sommerweine hervorbringt, darüber gibt Sabine Eser Auskunft. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung draußen auf der Terrasse statt. Lediglich die Cooking Demonstration und der einleitende Weinpart werden im Rheinsaal zu sehen und zu hören sein. Dann geht es raus ins Freie und ran an den Salat. Der Preis für die „Meisterstunden“ beträgt 32,- Euro. Eingeschlossen sind Salate satt, Life-Cooking, Tisch-Wein und Informationen rund um das Thema des Abends. Start ist um 19.00 Uhr.
Und es gibt noch eine gute Nachricht für Freiluftfans. Nachdem die geplante „Wein-Weiber-Walz“ wegen schlechten Wetters ausfallen musste, konnte jetzt ein neuer Termin fixiert werden. Am Samstag, 6. August, machen sich die Damen auf den Weg durchs Rheingauer Rebland. Anführer ist Gernot Boos. Seine Liebe zum Wein und sein Wissen über die Rheingauer – im Glas und richtigen Leben – machen ihn zu einem ganz besonderen Menschen. Über dreißig Jahre lang war er Betriebsleiter des prominenten Weinguts Graf von Kanitz in Lorch. Heute ist er im (Un)Ruhestand und freut sich auf den Ausflug und die „Mädscher“. Treffpunkt ist 10.30 Uhr im Kronenschlösschen. Die Rückkehr in Hattenheim ist für den späten Nachmittag geplant. Während der Tour gibt es ein Picknick in den Weinbergen und am Wegesrand warten kommentierte Proben und jede Menge Infos rund um den Wein auf die Damenwelt. Der Preis beträgt 32,- Euro. Beide Veranstaltungen sind unter 06723 640 zu buchen