Natellas Reisetagebuch -Tage 18-21, LA -Tijuana México

Tag 18 – 21

Mexico
Das Wetter in LA die Tage vor unserer Weiterreise nach Mexico, wo wir unsere nächsten 20 Tage verbringen, lässt sich wünschen. Es gießt ununterbrochen wie aus dem Eimer. Ich nutze einfach die Zeit, um auszuschlafen.

Lange Schlaffen ist meine Lieblingsbeschäftigung nach dem Reisen und Party machen. Wie ich schon erzählt habe, trinke ich keinen Alkohol auf den Motorradreisen, das beeinträchtigt meine Konzentration, Gleichgewichtsorgan und Sehstärke. Ich bewundere die Leute die am Tag davor, sich die Kante geben und am nächsten Tag auf dem Bock sitzen und fahren. Ich kann es nicht und ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen das ich die Ausnahme bin.

Das Schneewittchen und die sieben Zwerge

Gestern hatte ich die komplette Gruppe kennengelernt und wie erwartet, waren alle Jungs sehr gut drauf und total lustig! Es sind 7 und ich die einzige Frau. Also habe ich die Gruppe Schneewittchen und die sieben Zwerge genannt ;-)) Es gibt bei einigen von uns ein Touristenkarte-Problemchen, die Server der mexikanischer Tourismus Behörde arbeiten irgendwie nicht, so dass einige von uns die Gebühr in Höhe von 160 Dollar nicht überweisen können. Wir werden sehen, wie es auf der Grenze USA –Mexico ablaufen wird.

Natellas Reisetagebuch

Jedenfalls saßen wir alle gestern am Tisch und haben uns versucht gegenseitig zu helfen, das fand ich ganz gut. Denn wenn man lange Zeit in der Gruppe reist, ist die positive Gruppendynamik sehr vom Vorteil! Für mich lieber Lockeres Miteinander und Lachen. Sich selber als nicht so wichtig empfinden, als zu versuchen sich gegenseitig zu zeigen, wer schneller fahren kann oder wer mehr Bier am Tag davor getrunken hat und nicht vom Bike runterfällt. Bescheiden scheinen aber alle zu sein.

Heute haben wir ein gemeinsames Essen, spendiert von Veranstalter. Edelweiss ist ein etablierter Familien-Unternehmen aus Österreich, der schon viele Jahre solche besonders langen Welt Motorradreisen veranstaltet. Wir gehen in einem Steakhouse essen. Wollte schon immer Filet-Mignon probieren! Bis jetzt sind alle Jungs ganz süß. Naja, wir werden sehen, wenn, ich anfange, als die letzte in der Gruppe meine schöne Landschaftsfotos oder Selfies für Instagram zu machen und die auf mich immer warten müssen, wie süß die zu mir dann sind;-)) Ich habe schon so weit alles gepackt und die Haare gemacht.

Haaremachen

Ja das ist wichtig, die Haare müssen so frisiert werden, dass es nach dem das Helm abgenommen wird es nicht wie ein Vogelnest aussieht. Also lasse ich die auf den Wickler noch eine Weile auskühlen, nach dem man die geföhnt hat, ist noch 30 % Feuchtigkeit im Haar drin. Was die Frisur Haltbarkeit beeinflusst. Habe ich mir von meinem Hairstylist MUC Lounge in Hamburg sagen lassen. Und es funktioniert! Etwas 3 Wetter Taft – London, Paris, New York und die Frisur hält ca. 1 Woche!!!

Mit Sonne gesegnete Kultur

Ich bin sehr aufgeregt, denn ich war noch nie in Mittel und Südamerika. Ich denke aber es wird mir gut gefallen, weil allein die Temperaturen dort, für mich ganz passend sind. Ich liebe es, wenn es Warm oder sogar heiß ist. Wenn die Sonne auf meiner Haut strahlt und es fängt an zu brutzeln, bekomme ich das Gefühl: ich werde endlich lebendig! Vielleicht kann man mich verstehen. Ich bin in Sibirien aufgewachsen, dort ist im Winter minus 45 Grad Celsius. Wenn man es immer gehabt hat, könnt ihr euch vorstellen, wie wenig im Leben allgemein man dort die Wärme, Sonne und Vitamin D3 abgekriegt hat?! Jetzt versuche ich es seit Jahren nachzutanken! Die Bräune steht mir sogar sehr gut, ich dachte immer früher die Leichen Blässe ist mein Teint.
Die Zivilisation hat auf dem amerikanischen Kontinent schon 6 Jh. Vor Christus angefangen, die Majas, die Vorfahren von Mexikanern, die Landschaft die Kultur, ich bin sehr neugierig auf dieses. Von dem Veranstalter haben wir hochfertige Karten von den Zielländern bekommen.

Pläne schmieden

Ich werde mir die Destinations auf den Karten erst zum Schluss des Reiseabschnittes anschauen, um zu sehen, wo ich war. Ich liebe es mich unvoreingenommen erst mal auf neue Dinge einzulassen. Unvorbereitet, Leer, wie ein Glass oder so. So kann man eigene Meinung, Gefühl und pure Emotion von dem erlebtem zu sammeln. Und deine Erinnerungen bekommen deine eigene Abfärbung oder einen Touch, wo ein Hauch von dir noch dazu deine eigene Geschichte erzählen kann, die du über dein eigenes Prisma gesehen hast.
Und, um es nicht zu vergessen (wie Hausauggaben in der Schule) schaue ich am Ende der Reise in die Karte rein und suche und erkenne die Straßen, wo ich gefahren bin, die Berge und die Städte wo ich war, so wie gestern ich in die USA/ Kalifornien Karte reingeschaut habe und feststellen musste, dass ich ganz schon viel unterwegs war: Nevada, Arizona, Kalifornien, Las Vegas, Grand Canyon, Mojave Wüste, Joshua Tree Park, Flagstaff Berge.

Wow! 1500 Kilometer und alles auf dem Bike. Und nach dem ich die Karten angeschaut habe, komme ich immer auf neue Ideen, wo ich nächstes Jahr noch hinfahren werde. Genau, da war doch San Franzisco in der Nähe und Black Rock Dessert in Nevada und Venice Beach, und Silicon Valley und und und. Da muss ich noch hin! Morgen aber sind wir erst mal in Mexico. Es stehen vor uns 370 Miles bis Tijuana Stadt.

Morgen die nächste Folge im Gourmet Report

Gourmet Report abonnieren und nichts verpassen! Der kostenlose Newsletter kommt 1x die Woche. Hier bestellen

Natellas Reisetagebuch

Zusammenfassung

Natellas Reisetagebuch: Das Wetter in LA die Tage vor unserer Weiterreise nach Mexico, wo wir unsere nächsten 20 Tage verbringen, lässt zu wünschen. Es gießt ununterbrochen wie aus dem Eimer. Ich nutze einfach die Zeit, um auszuschlafen.

Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.