Susumaniello – Apulien jenseits von Primitivo

Apulien zählt zu den aufstrebenden Regionen Italiens. Ob im Tourismus, in der Lebensmittelerzeugung oder im Wein, die „Pugliesi“ verstehen es, sich einerseits gekonnt abzuheben und gleichzeitig positiv präsent zu sein. So gehört Primitivo aktuell zu den beliebtesten Rotweinen bei den deutschen Konsumenten. Auch wenn nicht alle Vertreter dieser Sorte für Glücksmomente sorgen, zeigt diese Tendenz, dass autochthone Rebsorten in der Gunst der Deutschen stetig steigen. Nebst Primitivo hat gerade Apulien in diesem Bereich Einiges zu bieten, tolle Rebsorten wie Negroamaro, Susumaniello & Co. stehen derzeit jedoch noch im Schatten des übermächtigen Bruders. 

Für die Tenute Rubino aus Brindisi ist es insbesondere der Susumaniello, mit dem sich das Weingut in höchstem Maße identifiziert und tiefgründig auseinandersetzt. Eher zufällig ist Luigi Rubino auf die außergewöhnliche Sorte gestoßen, denn sie war nur vereinzelt im gemischten Satz in den neu erstandenen Weinbergen der Tenuta Jaddico zu finden. Die ursprüngliche Herkunft des Susumaniellos ist aller Wahrscheinlichkeit nach Dalmatien. Spätere DNA-Analysen haben zudem eine Verwandtschaft zum Sangiovese gezeigt. Den klangvollen Namen verdankt er seiner hohen Produktivität in jungen Jahren. Die Pflanze kann wie ein Esel, italienisch auch „somariello“, bepackt werden. Die mundartliche Redewendung „Susu lu somariello!“ bedeutet soviel wie „Lauf Esel lauf!“. Wird der Susumaniello Rebstock jedoch älter als zehn Jahre, verliert er rasant an Produktivität. Der Ertrag schrumpft auf höchstens 0,8 kg bis 1 kg pro Rebstock. Man geht in Apulien heute davon aus, dass diese Besonderheit der Hauptgrund für den Rückgang der Rebsorte war. Ende des letzten Jahrhunderts war Susumaniello in Apulien nahezu verschwunden. 

Luigi Rubino sind die Susumaniello Stöcke zunächst ebenfalls durch ihren besonders niedrigen Ertrag aufgefallen. Das weckte sein Interesse und den Unternehmergeist zugleich. Als erstes Weingut ließ er jeden Stock auf der Tenuta Jaddico kennzeichnen, vervielfältigte sie zielstrebig und begann umgehend mit dem Ausbau, weil Traubenqualität, Dichte und Weinqualität nur so auf den Prüfstand gestellt werden konnten. Er kreierte aus bis zu 80 Jahre alten Reben den Wein Torre Testa, der 2000 als erster Susumaniello sortenrein gefüllt und vermarktet wurde. Schnell entwickelt sich der Torre Testa zu einer Ikone in Apulien und gewinnt weltweit an Reputation, was in wiederkehrend guten Bewertungen zum Ausdruck kommt. 

Mit seinem Wein und viel Leidenschaft für das Produkt konnte Luigi Rubino nach und nach den Ruf der Rebsorte verbessern. Zeigten sich die bisher bekannten sortenreinen Susumaniello-Rotweine nach einer kurzen Mazeration im Aroma eher neutral, konnte Luigi Rubino durch eine längere Maischegärung sowie durch die kontrollierte Antrocknung einer ausgewählten Menge Trauben nicht nur ein großartiges Rubinrot, sondern auch wunderbar pflaumige Töne, eine dunkle Beerenfrucht und blumige Nuancen herausarbeiten. Durch den Ausbau im Barrique in Erstbelegung kommen Würz- und Kaffeenoten dazu. Körperreich, von guter Struktur und intensiv am Gaumen zeigen sich die Tannine feingliedrig. Seine gute und zuverlässige Säurestruktur lässt den Susumaniello zudem gut reifen. 

Das Geheimnis der Rubino Weine liegt jedoch nicht nur in der Sorte selbst, sondern auch an der genialen Lage. Direkt an der Adria, 8 km nördlich von Brindisi, wächst der Susumaniello von Rubino auf den kalkhaltigen Böden der Tenuta Jaddico, die einen hohen Sandanteil aufweisen. Motiviert durch den Erfolg des Torre Testa widmet das Team um Luigi Rubino der Sorte mehr und mehr Aufmerksamkeit, experimentiert und tastet sich an neue Ideen heran, nicht zuletzt, da die Qualität schlichtweg überzeugt. Es ist das erklärte Ziel des Familienweingutes, dem Susumaniello aus seinem Schattendasein zu helfen. 

Im Jahr 2011 wird der Torre Testa durch einen weiteren sortenreinen Rotwein mit dem bedeutungsvollen Namen Oltremé ergänzt – zu deutsch „Mehr als ich“ – den Luigi seiner Frau Romina widmet. Auch der Oltremé durchläuft eine längere Maischegärung, ergänzt von u.a. einer ca. 10-monatigen Reife im Stahltank. Das Ergebnis ist ein harmonischer und schmeichelnder Wein mit einer eleganten Struktur.

Header-Clever Reach 5-bottles

Diese ersten beiden Rotweine entwickeln sich über die Jahre grandios. Mehr und mehr Weinfreunde machen sich mit dem Susumaniello in dieser puren Form vertraut und es entsteht eine wachsende Fangemeinde. 

Das Winzer-Ehepaar Romina und Luigi Rubino tüfteln weiter. Als nächstes folgte 2012 dann der erste Schaumwein nach traditioneller Flaschengärung aus der geliebten Sorte für die Tenute Rubino: Der Sumaré, der inzwischen in zwei unterschiedlich langen Hefelagern von 24 und 36 Monaten erhältlich ist. Das Besondere beider Sumarés ist die frühe Ernte der Trauben, die bereits Anfang September stattfindet. Dadurch bewahren sich beide ihre gute Säure. Geschmacklich steht der 24-monatige elegant, ausgewogen und vollmundig dar, während der 36-monatige intensiver und frischer, mit einer feingliedrigen Hefearomatik glänzt. Die sehr kurze Mazeration sorgt für die zarte Rosé-Farbe. Beide Schaumweine zählen zweifelsohne zu den besten „Bollicine“ Süditaliens. Der Erfolg gibt ihnen Recht – auch international. So war der 24-monatige bereits unter den Top 10 bei den Sakura Awards 2016 in Japan für den „Besten Wein in Verbindung mit Sushi“. 

2015 wird die Susumaniello-Palette dann durch den Torre Testa Rosato ergänzt, einem feinen und vielseitigen Roséwein mit ausgeprägter mineralischer Note. Dieser Wein wurde kontrolliert bei 16-18°C in Stahltanks vergoren, gefolgt von einem circa 5-monatigen Ausbau im Stahltank. Falstaff zeichnete ihn mit 91 Punkten bei der „Rosati d’Italia Trophy“ aus.

Die Winzer

Mit ihrer ausgesprochenen Liebe für ihre Region Apulien zählen Romina und Luigi Rubino zu den engagiertesten und besten Winzern der aufstrebenden Region in Süditalien. Von Luigis Vater konnten sie einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Weinbergen und Olivenhainen übernehmen. Das Familienweingut, das sie in nicht mal zwanzig Jahren mit großem Unternehmergeist und viel Leidenschaft aufgebaut haben, ist ganz und gar aus ihrer Feder. Ihr oberstes Ziel ist es, Apulien mit allen Facetten wiedererkennbar und mit höchster Qualität in ihren Weinen zum Ausdruck bringen. Neben geringen Hektarerträgen und extrem viel Handarbeit im Weinberg kämpfen sie zudem für die autochthonen Sorten der Region, allen voran der Susumaniello, den Luigi Rubino als erster in Apulien wiederentdeckt und zu neuem Ruhm verholfen hat.


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.