Marvin Böhm im Finale der Kochweltmeisterschaft Bocuse d’or

24 junge Köche aus 24 Ländern haben gekämpft. Gekämpft um eine der begehrten Trophäen des wichtigsten Kochwettbewerbs der Welt, dem Bocuse d´Or. Die Weltmeisterschaft fand am 24. und 25. Januar 2017 im Rahmen der Gastronomiemesse Sirha, im französischen Lyon, statt. Deutschland ist würdig von Marvin Böhm, Junior Sous-Chef des Restaurants Aqua im The Ritz-Carlton Wolfsburg, vertreten worden. Der 28-jährige konnte sich mit seinem Talent, seiner Kreativität und großer Konzentration Platz 19 mit 1.194 Punkten erkochen.

Team Deutschland mit Hanna Karthaus, Sven Elverfeld, Marvin Böhm und Patrick Jaros


Den Bocuse d´Or erhielten auf Platz 1 die USA mit 1.644 Punkten, silber konnte Norwegen mit 1.600 Punkten für sich einstreichen und den dritten Platz belegt Island mit 1.581 Punkten. Insgesamt waren 84 Kandidaten über einzelne Ländervorentscheide und Direktbewerbungen im Rennen für den Einzug ins Finale gewesen.  Alle Ergebnisse.

Marvin Böhm und Sven Elverfeld beim Bocuse d’or 2017, Lyon

Unter den strengen Augen der Jury, die sich aus den Präsidenten aller teilnehmenden Länder zusammensetzt sowie der Ehrenjury wurden die Bewertungen nach den Kriterien Optik, Geschmack, Originalität sowie Küchenorganisation vorgenommen.

Ein Novum des diesjährigen Wettbewerbs war die Vorgabe zur Kreation eines veganen Gerichts. Dieses wurde, wie bisher das Fischgericht, auf dem Teller angerichtet. Statt des üblichen Fleischgerichtes war dieses Jahr eine Kombination – in Anlehnung an einer der ersten großen Kreationen von Paul Bocuse: Bresse Poularde & Flußkrebse – aus Geflügel und Krustentier vorgegeben, welche nach alter Tradition auf einer großen Platte präsentiert wurde.

Mit „Deutschem Wurzelgemüse mit Meerrettich auf Rapunzel Art“ setzte Marvin Böhm die Vorgabe der Jury für ein veganes Tellergericht um

Die Fleischplatte verwirklichte Marvin Böhm als „Bresse Poularde und Langostinos Grand Chef Art“ als Reminiszenz an Paul Bocuse.

Böhm hat monatelang mit Unterstützung seines Coaches, Sven Elverfeld – im Restaurant Aqua mit drei Sternen dekoriert und im normalen Alltag sein Chef – für das große Finale trainiert: „Wir haben uns sehr gut vorbereitet und hätten uns natürlich eine besseren Rang gewünscht. Ich hätte nie gedacht, dass uns die Bewertung der Küchenjury so weit nach hinten wirft und uns somit in der Gesamtwertung eine bessere Platzierung gekostet hat. Klar hätten wir gern eine Trophäe mit nach Deutschland gebracht.“ Mit seiner Commis Hanna Karthaus hat Marvin Böhm die Kreationen „Deutsches Wurzelgemüse mit Meerrettich auf Rapunzel Art“ sowie „Bresse Poularde und Langostinos Grand Chef Art“ in 5 bzw. 5 Stunden und 35 Minuten zubereitet und präsentiert.
Hätte die Küchenjury Böhm nicht so schlecht bewertet, wäre Deutschland mit seinen Punkten für die Platten vier Plätze besser gewesen. Ähnlich ging es den Franzosen. Dort aber sehr viel tragischer. Statt des zweiten Platz (2 Punkte vor Norwegen), sind sie nun auf den undankbaren 5. Platz gerutscht.

Auch der deutsche Präsident Patrik Jaros fasst zusammen: „Ich habe sehr viele ausgefallene Kreationen an den beiden Wettkampftagen verkostet und nach meiner Einschätzung hätte das deutsche Team eine bessere Platzierung verdient. Natürlich ist es ein Wettbewerb, in welchem man auch die übrigen 23 Juroren überzeugen muß. Aber wie wir alle wissen: nach dem Bocuse d´Or ist vor dem Bocuse d´Or und wir werden mit neuer Energie und den hier gesammelten Erfahrungen uns auf den nächsten Wettbewerb bestmöglich vorbereiten.“ Das Bewerbungsverfahren für den deutschen Bocuse d´Or 2018 startet in Kürze.

Nicht nur frische Zutaten für das Training hat der deutsche Kandidat von der Metro Cash & Carry zur Verfügung gestellt bekommen. In einer eigens für ihn gebauten Kochbox, ähnlich wie er sie in Lyon vorfindet, konnte Marvin Böhm im Braunschweiger METRO Großmarkt unter Wettbewerbsbedingungen trainieren. Als weiterer Premiumpartner hat auch Convotherm die Vorbereitungen mit seinen Profigeräten unterstützt; die Silbermanufaktur Sonja Quandt sorgt mit einer eigens für das Finale kreierten Präsentationsplatte für den angemessenen Rahmen. Böhm und Karthaus arbeiteten wie viele Profis mit CHROMA type 301 Kochmessern.

www.bocuse-dor.de
Alle Ergebnisse des Bocuse d’or 2017
Alles über den Bocuse d’or – auch historisch

3 Antworten auf „Marvin Böhm im Finale der Kochweltmeisterschaft Bocuse d’or“

  1. Tja, Herr Schassberger trug den deutschen Entscheid auch nur hinter geschlossenen Hotelküchentüren aus – Öffentlichkeit: Fehlanzeige. Finale in Lyon- wann genau?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*