Wein-Urlaub im Pays d'Oc

Das Weinbaugebiet Pays d’Oc im südfranzösischen Languedoc-Roussillon bietet, was Genießer wünschen: Sonne, Meer und Berge, verträumte Dörfer, historische Monumente, Weingüter, mediterrane Küche, Kunst und Kultur. Perfekt für einen genussvollen Kurzurlaub! Denn hier ist auch im Herbst der Sommer noch zu Hause.

Der Weinbau hat die Kultur und das Lebensgefühl des Pays d‘Oc seit Jahrhunderten geprägt: Die Winzer sind tief mit der Region verwurzelt und betreiben ihr Handwerk mit Leidenschaft und Kreativität. Dabei erzeugen sie Rebsortenweine aller Farben aus insgesamt 56 Sorten, darunter Cabernet Sauvignon, Merlot, Chardonnay, Sauvignon Blanc oder auch die typischen Sorten wie Viognier, Syrah, Roussane oder Cinsault, die im Pays d’Oc ihr Zuhause gefunden haben. Mit ihren klaren floralen und fruchtigen Noten, würzigen Nuancen und ihrer saftigen Art passen die Pays d’Oc IGP* Weine zu internationalen Gerichten, aber auch optimal zur mediterranen Küche der Region, die vom nahen Mittelmeer, dem vielfältigen Klima und der Natur geprägt ist: viel Fisch, Meeresfrüchte, Olivenöl, frische Kräuter und Gewürze. Kein Wunder, dass sich auch viele Künstler von Land und Leuten inspirieren lassen: Im Pays d’Oc liebt man es zu feiern, und viele Weingüter geben auch im Herbst für Vernissagen, Konzerte und Festivals eine genussvolle Kulisse ab. Genügend Möglichkeiten für einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Urlaub, bei dem die Pays d’Oc IGP Weine immer präsent sind – wie beispielsweise bei den zahlreichen Unterkunftsmöglichkeiten auf Weingütern.

Beim Winzer wohnen
In Frankreichs größtem Weinanbaugebiet und der führenden Region für Rebsortenweine setzen immer mehr Winzer auf den Weintourismus und bieten gemütlich eingerichtete Gästezimmer (Chambres d’hôtes) oder gleich ganze Ferienwohnungen (Gîtes) in ihren Weingütern an. Die beste Gelegenheit, zugleich in Ruhe das Weinangebot der kreativen Winzer kennenzulernen und die Pays d’Oc IGP Weine zu probieren. Im Château de la Haute Cassagne westlich von Arles wohnen die Gäste unter behaglichen Dachbalken und können einen großen Garten mit Terrasse und Pool nutzen. Ausgezeichnete Pfade durch die Weinberge laden zu Spaziergängen ein, für Ausflüge bieten sich die nahe Camargue oder gleich der Mittelmeerstrand an. Wer es eher urban schätzt, sollte sich in den gemütlichen Gästezimmern unter der Dachschräge des Bioweinguts Domaine de Roquemale in Villeveyrac einquartieren, das einen Katzensprung von der Metropole Montpellier mit ihrem reichen Kulturangebot entfernt liegt. Aber wer inmitten der herrlichen Natur mit Blick auf die umliegenden Weinberge und Felsmassive so idyllisch wohnt wie in der abgelegenen Bergerie de Fontbonne, einer ehemaligen, im Stil des 17. Jahrhunderts liebevoll hergerichteten Schäferei, der verbringt seinen Tag womöglich lieber unter schattig-verträumten Olivenbäumen im Garten, wo man sich wie in ein romantisches Gemälde versetzt vorkommt. In den geschmackvollen Ferienhäusern und Appartements des Weinguts Château Ricardelle lässt sich fast herrschaftlich residieren – kaum fünf Kilometer beträgt die Distanz zum Mittelmeer!

Weinwissen von der Pike auf
Der Vielfalt der Pays d’Oc IGP Weine (für die allein 56 Rebsorten zugelassen sind!) kommen Liebhaber schnell auf die Spur, wenn sie einen Kurs belegen wie in der „Vinécole“ der Domaine Gayda bei Limoux. Vom Zwei-Stunden-Crash-Tasting über geführte Tagesseminare bis zum Wein-Wochenende bietet der Master of Wine Matthew Stubbs Weinwissen für jeden Level (auch in englischer Sprache). Der Clou: Die Teilnehmer können gleich in den hübschen Gîtes der Domaine wohnen. Genuss und Wissen in einem!

Gutes Essen & Wein = Savoir-vivre à la Pays d‘Oc
Was wäre Südfrankreich ohne seine Küche! Wer es ganz authentisch mag, sollte nach einer „Table d’Hôte“ Ausschau halten, die im Pays d’Oc häufig zu finden sind. Das bedeutet: Gäste speisen mit der Winzerfamilie an einem Tisch. So familiär geht es etwa bei der Domaine Pech-Celeyran zwischen Béziers und Narbonne zu. In seiner Domaine de la Dourbie in der Nähe von Montpellier lädt Emmanuel Serin bis September zum kulinarischen Picknick ein – vorher werden die Gäste durch das Weingut und die Keller geführt und probieren die Weine. Wein-und Sensorikseminare werden auch angeboten. So lassen sich die Pays d’Oc IGP Weine während eines Halbtages- oder eines Wochenendkurses intensiv entdecken. Wahre Genießer legen freilich auch im Urlaub am liebsten selbst Hand an den Herd. Das geht bei den berühmten Brüdern Pourcel in Montpellier, die ein besterntes Restaurant und eine Kochschule betreiben. Im Le Jardin des Sens lernt man mediterrane Küche und die Kniffe der Sterneköche aus erster Hand! Auch im Château de Raissac in Béziers, das ein Keramik- und Porzellanmuseum beherbergt, laden Gustave und Marie Viennet, Winzer in sechster Generation, zu Kochkursen ein. Die Produkte kommen von benachbarten Bauern und vom Markt in Béziers, die Weine aus dem eigenen urigen Keller, der im 17. Jahrhundert in den Kalkfelsen getrieben wurde. Gespeist wird in einem Saal aus dem 18. Jahrhundert.

Kultur und Action
Das Pays d’Oc ist ein Wein- aber auch ein Kulturparadies – liegen doch berühmte Sehenswürdigkeiten, wie der Canal du Midi oder der Pont du Gard immer in Reichweite der Weingüter. Insgesamt 1.400 Monumente und Sehenswürdigkeiten, darunter mehrere UNESCO-Weltkulturerbe, gibt es im Languedoc-Roussillon zu sehen. Ob Jazzabend, Kunstfestival oder Ausstellungen, auch in den Weingütern des Pays d’Oc ist fast immer etwas los. Der Winzer und Jazzfan Gérard Bertrand veranstaltet im Sommer in seiner Domaine de l’Hospitalet Konzerte, weil er sagt: „Jazz ist wie Wein: Er kommt aus der Seele!“ Im Winter gibt es einen Weihnachtsmarkt, daneben lässt sich die Galerie mit Werken junger Künstler bewundern. Im Château Saint-Martin des Champs, das im 17. Jahrhundert an einem Pilgerweg in der Nähe von Béziers erbaut wurde, können Weinfreunde in den Monaten von April bis Oktober jeweils am ersten Donnerstag leckere Tapas und Live-Musik genießen und dabei die Weine der Domäne probieren – Eintritt frei! Freunde des Aktivurlaubs kommen im Pays d’Oc auch auf ihre Kosten. Wandern und Touren mit dem Fahrrad oder Mountainbike sind auf den vielen ausgeschilderten Weinstraßen und Wegen problemlos möglich. In den manchmal recht steilen Weinbergen des Hinterlandes sind Exkursionen mit Alllradfahrzeugen, Quads (auf Reservierung) oder Enduro-Motorrädern ein Erlebnis für Wagemutige, etwa in der an einer alten Pilgerstraße gelegenen Domaine St-Jean-du-Noviciat.

Tipps und Adressen
Über das vielfältigen Angebote im Pays d’Oc können sich Urlauber auf der Website http://www.paysdoc-wines.com/tourisme-loisirs-et-culture-en-pays-oc

Weitere nützliche Web-Adressen:
Anreise:
Mit dem Flugzeug nach Marseille oder Monpellier: Preise bei Opodo vergleichen

Beim Winzer wohnen
Château de la Haute Cassagne: www.chateaudelahautecassagne.fr
Domaine de Roquemale: www.roquemale.com
Château Ricardelle: www.chateau-ricardelle.com
Bergerie de Fontbonne: www.bergeriedefontbonne.com

Weinschulen, Seminare
Vinécole Domaine Gayda: www.vinecole.com
Domaine de la Dourbie: www.domainedeladourbie.fr

Essen & Trinken
Château Pech-C
eleyran: www.pech-celeyran.com
Domaine de la Dourbie: www.domainedeladourbie.fr
Le Jardin des Sens: www.jardindessens.com
Château de Raissac : www.raissac.com

Kultur & Action
Gérard Bertrand (Domaine de l’Hospitalet): www.gerard-bertrand.com
Château Saint-Martin des Champs : www.saintmartindeschamps.com
Château de Lastours: www.chateaudelastours.com
Domaine St-Jean-du-Noviciat: www.masdunovi.com

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.