Lissabons Märkte

Antiquarisch, traditionell und frisch:

Lissabons Märkte sind vielfältig

Für Freunde von Märkten gibt es in Lissabon viel zu entdecken: Ob typisch portugiesische Leckereien, Souvenirs oder Antiquitäten – in Lissabon ist jeder Marktbesuch ein spannendes Erlebnis.

Typische Lebensmittel wie Olivenöl, Spezialitäten der Region oder einen guten portugiesischen Rotwein ersteht man am besten auf einem der zahlreichen Märkte. In Lissabon hat nahezu jeder Stadtteil seinen eigenen Markt. Freilich kommen auch Trödelmarkt-Liebhaber ebenfalls nicht zu kurz.

Der wohl berühmteste und traditionsreichste Trödelmarkt Lissabons ist der „Markt der Diebin“. Seinen Namen hat die Feira da Ladra aus vergangenen Zeiten, als hier einst Diebesbeute verhökert wurde. Heute findet man auf diesem Markt im Campo de Santa Clara immer dienstags und samstags von 9 bis 18 Uhr neben Lebensmitteln allerlei Antikes und Kurioses.

Der Prächtigste unter den ‚Mercados’ beziehungsweise ‚Feiras’, wie der Markt auf Portugiesisch wahlweise genannt wird, ist sicherlich der mehrstöckige Mercado da Ribeira in Bairro Alto direkt am Tejoufer. Die große malerische Markthalle aus dem Jahr 1902 zeigt arabische Einflüsse. Im Erdgeschoss des Mercados verkaufen Bauern der Umgebung ihre frischen Erzeugnisse dienstags bis samstags von 5 bis 14 Uhr. Montags gibt es auch frische Blumen zu kaufen. Sonntagvormittags treffen sich Sammler aller Art, um vor allem Münzen, Briefmarken, Bücher, Postkarten und Uhren hier zu erstehen.

In den oberen Stockwerken des ‚Mercado da Ribeira’ finden regelmäßig allerlei Veranstaltungen statt, wie beispielsweise einer der größten Lissabonner Buchmärkte und ein großer Kunsthandwerksmarkt. Ein besonderer Tipp ist das Restaurant des Marktes „Comida da Ribeira“ mit typisch portugiesischen Spezialitäten.

Weitere Informationen unter www.espacoribeira.pt

Wenn dem Lissabon-Besucher einmal die Lust packt, selbst einheimische Kost zuzubereiten, dann sollte er den Fischmarkt an der Rua de São Paulo nicht verpassen. Unter freiem Himmel wird hier dienstags bis samstags verkauft, was im Tejo oder im Meer gefangen wurde. In den umliegenden Kneipen bekommt man daher auch frische „Caldeirada“ (Fischsuppe) und saftig gegrillte Sardinen serviert.

Besonders urig geht es in der Feira da Travessa da Boa-Hora in Lissabons Stadtteil Ajuda zu: Diesen Markt besuchen praktisch nur Bewohner der umliegenden Stadtteile. Täglich dienstags bis samstags verkaufen hier fliegender Händler günstige Stoffe, Kleider und frisches Obst. Sehenswert ist der Markt nicht unbedingt immer wegen seiner besten Qualität, aber auf jeden Fall wegen seiner ursprünglichen Atmosphäre: Einige Händler fahren ihre Ware sogar noch mit Eselsgespannen an.

Nicht nur in Lissabon, sondern auch in der wunderschönen Umgebung der Stadt gibt es einige Märkte zu entdecken: Das westlich von Lissabon gelegene Sintra rühmt sich zu Recht, eine der reizendsten Städtchens Portugals zu sein. An jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat wird die schöne Kulisse noch interessanter: Im alten Teil der ehemaligen Sommerresidenz der portugiesischen Könige findet von 9 bis 18 Uhr die Feira de São Pedro statt. Die Feira ist ein großer Straßenmarkt in Sintras Stadtteil São Pedro. Bauern und Händler reisen von weit her an, um hier eigene Erzeugnisse, Antiquitäten, Kleidung und Trödel günstig zu verkaufen.

Weitere Informationen unter www.visitlisboa.com und www.visitportugal.com

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.