Schokoladenfestival in Opatija

Auch wenn es draußen fröstelt, wird es den Leckermäulern und Süßschnäbeln warm ums Herz – beim Schokoladenfestival in Opatija am ersten Dezemberwochenende.

Sie liegt direkt an der salzigen Adria und ist doch drei Tage lang die süßeste Stadt im Kvarner – die alte Kurstadt Opatija zeigt sich von 4. bis 6. Dezember von ihrer Schokoladenseite. Wer an diesem Wochenende durch die hübschen Gassen bummelt, entdeckt die besten kroatischen, aber auch internationalen Marken dieser zartschmelzenden Leckerei sowie kleine, ausgesuchte Konditorbetriebe, die sich auf Süßes mit oder aus Schokolade spezialisiert haben. Herz des Festivals ist die große Freilichtbühne im Zentrum der Stadt, wo jeder Hersteller die besten Produkte seines Angebots präsentieren – und auch verkaufen – kann.

Doch auch in Opatijas Hotels und Restaurants, in Kunstgalerien und Ausstellungspavillons, in Museen und Schulen geht es süß her. Da wird musiziert, verkostet, bewundert und betrachtet, ausprobiert und gelernt, natürlich rund um die kostbare Kakaobohne. Und schließlich – die imperiale Tradition verpflichtet – zaubern die Konditoren mit vereinten Kräften eine riesige „Kaisertorte“.

www.kvarner.hr

Das Übereinstimmungsprinzip in der Gastronomie

Das Buch „Das Übereinstimmungsprinzip in der Gastronomie: Das richtige Restaurant im richtigen Markt zum richtigen Preis richtig verkaufen“ ist soeben bei édition gastronomique, dem Fachverlag von GastroSuisse, erschienen.

Das „Übereinstimmungsprinzip“ ist eine neue Denkweise und Methodik, um Konzepte und Projekte jeder Art zu planen, zu steuern und zu kontrollieren.

Kurt Walker hat dieses Prinzip entdeckt und zusammen mit Fabio Aresu dieses Buch geschrieben, das als Handbuch und Projektdokumentation angewendet werden kann.
Das Übereinstimmungsprinzip basiert auf der Erkenntnis: Je grösser die Übereinstimmung zwischen zwei Dingen, desto höher die Chancen für den Erfolg und desto geringer die Risiken für einen Flop.
Nebst Methodik wird das Buch mit zahlreichen Ideen und Beispielen aus der Praxis und Gastbeiträgen von namhaften Meinungsführern ergänzt.

Dieses Buch ist für zukünftige Gastronomen und gestandene Gastronomieunternehmer sowie Kadermitarbeiter bestimmt, die einen bestehenden Betrieb oder ein vollkommen neues Projekt verantworten.

Kurt Walker & Fabio Aresu
Das Übereinstimmungsprinzip in der Gastronomie
Das richtige Restaurant im richtigen Markt zum richtigen Preis richtig verkaufen 154 Seiten
ISBN: 978-3-905834-28-4
CHF 39.- (CHF 29.- für GastroSuisse-Mitglieder)
Bestellungen unter Tel.: +41 (0)44 377 52 27 info@editiongastronomique.ch www.gastrobuch.ch

Der Fachverlag édition gastronomique ist auf Hotellerie und Restauration spezialisiert und umfasst ein umfangreiches Themenangebot von Literatur über Arbeitsunterlagen bis hin zu Shopartikeln.
GastroSuisse ist der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz. Rund 20’000 Mitglieder, davon gegen 3000 Hotels, organisiert in 26 Kantonalverbänden und fünf Fachgruppen, gehören dem grössten gastgewerblichen Arbeitgeberverband an.

De Vegetarische Snackbar

Erste vegetarische Snackbar in Den Haag

Wenn Deutsche an die niederländische Küche denken, fallen ihnen häufig zuerst Frikandeln und Fleischkroketten ein. Im Den Haager Bahnhof, der auch als „Hollands Spoor“ bekannt ist, hat nun die erste vegetarische Snackbar eröffnet. Neugierige können die fleischlosen Varianten von Kroketten, Frikandeln und Schaschlik probieren. Viele der Speisen sind vegan, und der Gast kann auf Wunsch Mayonnaise ohne Ei bestellen. Die Initiatoren begannen im vergangenen Jahr in Delft probeweise vegetarische Häppchen zu verkaufen. Nach vielen positiven Reaktionen entschied man sich für die Eröffnung einer gänzlich vegetarischen Snackbar. Mit der Imbissbude gehen die Betreiber zudem auf die Bedürfnisse der zunehmenden Zahl der Vegetarier ein und reagieren auf die aktuellen Berichte über Lebensmittelskandale reagiert.

De Vegetarische Snackbar, Stationsplein 5A, 2515 BT Den Haag, Tel.: +31 (0)6-41220828, geöffnet Montag bis Freitag 11 bis 21 Uhr, am Wochenende 13 bis 21 Uhr

Weitere Informationen: www.devegetarischesnackbar.nl www.denhaag.com

Lufthansa Sky Chefs zu verkaufen

Lufthansa will LSG verkaufen

Europas zweitgrößte Airline hat Investmentbanking-Beratung angefordert, um Anteile an LSG Sky Chefs, dem größten Airline Caterer der Welt, zu verkaufen. So heißt es aus gut informierten Kreisen. Als Beratungspartner wird JPMorgan Chase & Co., New York, genannt. Sowohl die Lufthansa als auch JPMorgan geben keinen Kommentar dazu ab.

Seit bei der Lufthansa Christoph Franz CEO ist, verkauft das Unternehmen nicht-strategische Engagements, um die Ergebnisse zu verbessern. Und schon längere Zeit geht das Gerücht, dass da demnächst auch die LSG dran sein dürfte.

Letztere erzielte 2011 2,3 Mio. € Umsatz bei 28.000 Mitarbeitern. Der operative Profit wuchs um 12 % auf 85 Mio. €.

Die Marke zählt weltweit rund 200 Küchen, man hat mehr als 300 Airlines als Kunden – in USA und Europa liegt der Marktanteil bei 40 %, so Fachleute.

Die Nummer 2 in diesem Global Business: Gate Group (Zentrale Zürich) mit insgesamt rund 130 Airline Catering-Küchen. via www.cafe-future.net

www.lufthansa.com
www.lsgskychefs.com
www.jpmorganchase.com

Das leckerste Essen im Flugzeug bietet derzeit British Airways mit den Business Class Menüs von Simon Hulstone, gekocht von Gate Gourmet.
Der beste Caterer in der Economy ist TurkishDo&Co. Da sitzt man gerne hinten!

Glutenfreie Lebensmittel

Immer häufiger finden Verbraucher glutenfreie Lebensmittel in den Supermarktregalen. Diese Produkte sind speziell für Menschen mit einer Unverträglichkeit für das Getreideeiweiß entwickelt worden und nicht für jeden geeignet, informiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Produkte können als „glutenfrei“ gekennzeichnet werden, wenn sie höchstens 20 Milligramm Gluten pro Kilogramm enthalten. Inzwischen tragen zahlreiche Teig- und Backwaren, aber auch Milchprodukte das Zeichen der durchgestrichenen Ähre auf dem Etikett. Für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit, auch Zöliakie genannt, sind diese Produkte eine große Erleichterung beim Lebensmitteleinkauf. Für andere Konsumenten bringt eine glutenfreie Ernährung, die teilweise mit großen Einschränkungen verbunden ist, aber keine gesundheitlichen Vorteile. Zudem müssen die Konsumenten für die Spezialprodukte meist einen deutlich höheren Preis zahlen.

Menschen mit Reizdarm und anderen Magen-Darm-Beschwerden sollten die Ursachen erst durch einen Arzt abklären lassen. Des Weiteren haben die Verbraucherschützer beobachtet, dass einige Hersteller ohnehin glutenfreie Lebensmittel mit dem Label auszeichnen und teurer verkaufen. Dazu zählen beispielsweise Hartkäse, Zartbitterschokolade, Bonbons und Kartoffelchips.

Zöliakie ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegen das Getreideeiweiß Gluten, an der rund ein Prozent der deutschen Bevölkerung leiden. Der Verzehr des Eiweißes führt bei Patienten zu einer Veränderung der Darmschleimhaut und dadurch zu einer gestörten Nahrungsaufnahme, begleitet von Durchfällen und Gewichtsverlust. Gluten ist in Weizen, Roggen, Gerste und Hafer und daraus hergestellten Waren enthalten. Betroffene müssen sich lebenslang glutenfrei ernähren.
Heike Kreutz, www.aid.de

Daniel Dal-Ben

Zweiter Fischmarkt der Saison!

Der Fischmarkt geht am 6. Mai 2012 in seine zweite Runde. Neben altbekannten Händler, wird es diesmal auch eine Premiere der besonderen Art geben: Sternekoch Daniel Dal-Ben vom Restaurant „Tafelspitz 1876“ wird exklusiv Hummerweißwurst verkaufen. Erleben Sie ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis und lassen Sie sich von dieser besonderen Weißwurst verzaubern.

Von 11.00 bis 18.00 Uhr stehen die Händler für Sie bereit und verwöhnen Sie nicht nur mit außergewöhnlichen Fischkreationen, sondern auch mit anderen Delikatessen wie zum Beispiel original französischer Käse oder hochwertiges Öl. Für die richtige Stimmung sorgen wieder die Bands an den Ständen der beiden Brauereien „Schlüssel“ und „Gulasch Alt“.

Kommen Sie vorbei und erleben Sie die Premiere eines Sternekochs auf den Fischmarkt oder flanieren Sie einfach gemütlich über das Tonhallenufer.

Ort/ Uhrzeit

An der Rheinterrasse, Tonhallenufer
Öffentliche Verkehrsmittel: Linie U70 und U74 bis U77
11.00 bis 18.00 Uhr

Niederländische Fleischer ohne Fleisch

Niederländische Flexitarier sind inzwischen auch bei den Metzgern des Landes gut aufgehoben. Was zunächst seltsam klingt, ist Ergebnis einer Untersuchung der holländischen Umweltorganisation „Natuur und Milieu“.

43 Prozent der niederländischen Fleischer verkaufen auch fertige Mahlzeiten ohne Fleisch. Ein Viertel von ihnen hält den Verzehr von weniger Fleisch für Mensch und Umwelt für sinnvoll.
Sie wollen die Verbraucher vor allem dazu motivieren, weniger aber besseres Fleisch zu essen. Verständlicherweise sind ihnen dabei vor allem die „Kiloknallers“ ein Dorn im Auge, also Lockangebote vieler Discounter, die weniger wertvolle Teilstücke zu Dumpingpreisen verkaufen.

Der Trend zum Flexitarier und damit zu einem sehr maßvollen, auf Tierschutz bedachten und sehr qualitätsbewussten Fleischesser ist einer der Trends für 2012. Übrigens: Selbst bei 23 Prozent der befragten Metzger kommt wenigstens einmal pro Woche kein Fleisch auf den Tisch.
Britta Klein, www.aid.de

www.ikbenflexitarier.nl

Lissabon unter den Top Ten der Shopping-Städte

Ein Einkaufsbummel ist für viele die Krönung jeder Städtereise. In Lissabon, einer der beliebtesten europäischen Städte, macht das Shoppen besonders viel Spaß. Urlauber finden hier ausgefallene und traditionelle Läden genauso wie Shoppingzentren jeder Größenordnung. Dass die Tejo-Metropole mit Einkaufserlebnissen der besonderen Art lockt, hat jetzt auch eine Studie der renommierten britischen Wochenzeitung „The Economist” bestätigt: Laut dem Globe Shopper City Index gehört Portugals Hauptstadt zu den zehn besten Shopping-Städten Europas. Insgesamt wurden 33 Städte verglichen, wobei Lissabon auf Platz sieben landete. Der Rangliste wurden 38 Bewertungskriterien zugrunde gelegt, wie etwa die Anzahl und Erreichbarkeit der Läden, Preise und Sonderangebote, Öffnungszeiten und die Sprachkenntnisse des Verkaufspersonals. Daneben wurde weitere Faktoren wie das Transportsystem, Hotels, Restaurants sowie das Klima berücksichtigt. In Hinsicht auf letzt genanntes Kriterium erhielt Lissabon die höchstmögliche Punktzahl, da die Stadt im europäischen Vergleich die meisten Sonnenstunden pro Tag vorweisen kann.

Nicht nur das sonnige Klima, sondern auch die Vielfalt der Läden macht das Shoppen in Lissabon zum Erlebnis: Von riesigen Einkaufszentren, die teils bis Mitternacht geöffnet haben, bis zu nostalgischen Traditionsgeschäften ist hier alles geboten. Zum Bummeln lädt zum Beispiel das Zentrum Lissabons, die Unterstadt Baixa, ein. Vom Platz „Praça do Comércio“ gelangt der Besucher durch einen Triumphbogen in die Haupteinkaufsstraße Rua Augusta.

Hinter historischen Fassaden der Lissaboner Altstadt befinden sich die Boutiquen von Portugals Modemachern – Trendsetter und Fashion-Victims sollten sich einen Besuch auf keinen Fall entgehen lassen. Exzentrisch wie die Entwürfe des Labels Storytailors ist auch dessen Boutique: Auf drei Etagen eines historischen Hauses präsentieren die Designer João Branco und Luis Sanchez zwischen Graffiti-Wänden und unter Kronleuchtern ihre gewagten Entwürfe.

In ganz Lissabon finden Entdecker immer wieder auch kleine Fundgruben, die traditionelle und Retroprodukte verkaufen. Ein Highlight ist ein Besuch in dem „Luvaria Ulisses” an der Rua do Carmo. Das nur drei Quadratmeter kleine Lädchen versorgt seine Kunden, von denen übrigens nur zwei gleichzeitig in den Laden passen, seit 1925 mit edlen Lederhandschuhen. Wer ein besonderes Mitbringsel sucht, ist im „Lisboa Shop” richtig. Ob Tassen, T-Shirts und moderne Souvenirs – hier dreht sich alles um die portugiesische Metropole.

Das i-Tüpfelchen sind allerdings die vielen Läden und Geschäfte, die einheimische Delikatessen verkaufen. Zum Beispiel den berühmten Likör „Ginja”, der von einem Mönch erfunden wurde, indem er Sauerkirchen in Alkohol eingelegte. Heute wird er weltweit exportiert.

Typisch lokale Spezialitäten finden sich besonders in den kleinen Lebensmittelläden der Unterstadt Baixa im Herzen Lissabons. Sie haben sich meist spezialisiert und sind berühmt für ihr Angebot an Kaffee, Tee, Fisch, Wein, Käse, Würste, Schinken, Olivenöl und Süßigkeiten. Eine Besonderheit sind Geschäfte, die bedingt durch die Lage und Historie traditionelle Konserven verkaufen. Daneben kann man aber auch traditionelle Kacheln, Porzellan und Schmuck erstehen. All diese alteingesessenen Läden sind zu einem Symbol der Stadt geworden, denn die nostalgische Innenausstattung der Geschäfte hat sich kaum verändert. Wie auf einer Reise in die Vergangenheit befinden sich Regale, Ladentische und die Einrichtung im gut erhaltenen und gepflegten Originalzustand.

Wer beim Shoppingtrip eine Pause einlegen will, besucht am besten eine der vielen „Quiosques” zum Beispiel im Viertel Principe de Real. An diesen Kiosken werden hausgemachte Erfrischungsgetränke ausgeschenkt wie der typisch portugiesische Frucht-Milchshake „Capilé“, schwarzer Johannisbeersaft und hausgemachte Limonaden.

Witzigmann wird Kolumnist bei „Bunte“

Starkoch Eckart Witzigmann füllt ab sofort eine neue Gourmet-Kolumne bei „Bunte“, meldet heute der Branchendienst Werben und Verkaufen.

Das Burda-Peoplemagazin hat den Koch des Jahrhunderts als Autoren gewinnen können. Ab sofort verfasst der erste deutschsprachige Drei-Sterne-Koch Woche für Woche eine Kolumne zu den Themen Gastlichkeit und Genuss. Es geht um gutes Essen, guten Wein und die perfekten Zutaten für einen schönen Abend. www.wuv.de

Ein schönes Geburtstagsgeschenk zum 70ten für den „Chef“.

Hier seine 1. Kolumne in der BUNTE:
www.bunte.de/lifestyle/gesundheit/eckart-witzigmann-der-starkoch-verraet-uns-seine-lieblingsrezepte_aid_25859.html

Neues von Cramm Kochbuch

Buch Von Markt und Metzger: Bewusst Einkaufen – Gesund Ernähren

Saisonales Gemüse, Fleisch aus artgerechter Haltung und duftende Kräuter sind die Zutaten für die Rezepte. Die Stiftung Warentest hat mit der bekannten Kochbuchautorin und Ernährungsberaterin Dagmar von Cramm ein Kochbuch entwickelt. „Von Markt und Metzger“ besinnt sich auf das Wesentliche: gesunde Ernährung, Nahrungsmittel aus der Region und Händler, die noch wissen, was sie verkaufen.

Dieses Kochbuch beschreibt, welches kulinarische Potential in Lebensmitteln steckt und wie man mit wenig Mitteln geniale Gerichte zaubern kann. Dagmar von Cramm weckt beim Leser die Lust auf einfache Zutaten wie Kartoffeln, Getreide, Bohnen oder Rhabarber und stellt in einleitenden Texten die Möglichkeiten dieser Zutaten vor.

Über 150 aufwändig fotografierte Rezepte machen Lust auf eine gesunde natürliche Küche mit Gerichten, die ohne großen Schnick-Schnack auskommen: Haferrisotto, Badisches Schäufele mit Pflaumensauce oder fruchtige Topfenknödel. Wer es extravaganter mag, der probiert Maronigröstel oder eine exotische Hühnersuppe. „Von Markt und Metzger“ stellt die Welt der ländlichen Küche vor und ist damit ein Plädoyer für eine nachhaltige gesunde Ernährung, die auf künstliche Aromen und Zusätze verzichtet.

Das Kochbuch „Von Markt und Metzger“ hat 240 Seiten und ist seit heute zum Preis von 19,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/shop Dort sind auch das Inhaltsverzeichnis und ein Kapitel aus dem Buch zu finden.

Dagmar von Cramm ist auch bei Messern sehr wählerish, sie nimm für sich am liebsten die CHROMA Kochmesser der Serie Haiku original.