Restaurantkritik: Momo, München

Der Restaurantkritiker der Süddeutschen Zeitung, Felix Mostrich, besucht Frank Heppner in seinem Restaurant Momo: „Ein kontinentaler Spagat in schlichtem Ambiente: Im Momo trifft europäische Nouvelle Cuisine auf asiatische Kochkunst“

Den Höhepunkt markierte das nach koreanischem Vorbild abgehangene und eingelegte „Rinderfilet Bulgogi“: Durch die Marinierung mit Sesamöl und Birnen hat das in Stücke geteilte Fleisch eine geradezu unbegreifliche Zartheit und einen Wohlgeschmack bekommen, der europäische Filetzubereitungen primitiv aussehen lässt.

Momo by Heppner, Luisenstraße 14, Telefon 59998895. www.restaurant-momo.com Geöffnet Montag bis Freitag von 11:30 bis 14 Uhr und von 17:30 bis 1 Uhr, samstags und feiertags von 17 bis 1 Uhr. Sonntags geschlossen.

Lesen Sie die gesamte Restaurantkritik in der SÜDDEUTSCHEN online:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/512/468080/text/

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.