Ganz Europa shoppt in London

Ganz Europa shoppt in London

Der günstige Wechselkurs macht das Einkaufsmekka London noch attraktiver

Trotz Credit Crunch erlebt London zu Beginn des neuen Jahres einen wahren Shopping-Ansturm aus Europa. So verzeichente die New West End Company, eine Vertretung der Einzelhändler im West End, in den letzten Wochen über 10 Millionen Shopper aus Europa. Ein Ende ist momentan noch nicht abzusehen

Durch seine quirligen Märkte, traditionellen Herrenboutiquen, trendigen Designer-Outlets und großen Department-Stores war London als Einkaufsziel schon immer etwas ganz Besonderes. Doch das starke Pfund ließ viele europäische Besucher eher staunen als zugreifen. Das ist jetzt vorbei, im neuen Jahr lockt die britische Hauptstadt mit dem Winterschlussverkauf, günstigen Hotelangeboten und zahlreichen kostenlosen Attraktionen.

Das alles gib es zu einem unschlagbaren Wechselkurs, Euro und Pfund sind im Moment fast gleichauf. Musste man 2007 für 100 britische Pfund noch 140 Euro bezahlen, sind es in diesem Jahr nur noch 105 Euro.

Preisnachlässe bis zu 75% locken im Januar und Februar. Neben den beliebten Schlussverkäufen bei Harrods und Selfridges sind in diesem Jahr selbst Namen wie Christian Dior, Harvey Nichols oder Laura Ashley dabei und bieten ihre hochwertigen Waren in den „Sales“ zu günstigen Preisen an.

Wer sich durch das Angebot der neuesten Kinofilme für £3 pro DVD geschlagen hat, verdient eine Pause – gern mit musikalischer Untermalung. Kein Problem in London: Am 26. Januar 2009 spielt die Kultband Franz Ferdinand live im Videoshop HMV in der Oxford Street und gibt danach noch Autogramme.

Ganz ohne Sightseeing geht natürlich kein London-Ausflug vorüber, aber Attraktionen müssen nicht immer teuer sein. Die Wachablösung vor dem Buckingham Palace, der Eintritt in die Tate Modern oder die Strassenkünstler in Covent Garden – das alles und noch viel mehr gibt es umsonst. Oder man bucht einen London Walk für ganze 7£, der zum Beispiel durchs East End zu Zeiten Jack the Rippers führt.

Auch Restaurants, Cafes und Pubs in London haben erkannt, dass die Zeiten härter werden und die Konkurrenz nicht schläft. Begriffe wie ‚Credit Crunch Munch’ oder ‚Meal Deal’ sind überall in der Stadt zu finden. So kann man im National Café über der Nationalgalerie einen Shepards Pie oder einen Beef Burger mit einem Glas Wein für nur 10£ geniessen und die Aussicht auf den Trafalgar Square gleich mit.

Attraktive Hotelangebote runden Londons Tiefpreisphase ab: Warum nicht einmal in einem Radisson Edwardian 4-Sterne-Hotel direkt am Leicester Square übernachten, das plötzlich nur noch den Preis eines 3-Sterne-Hotels kostet?

Romantik-Wochenenden in London zum Valentinstag lassen sich ebenfalls wunderbar mit einer Shopping-Tour verbinden. Im Threadneedles Hotel gibt es das Valentinsangebot für Verliebte schon ab 115£ pro Person, eine Übernachtung im Luxury Room, Champagner, Rosenblütendekoration, Schokolade, Badezeremonie und Frühstück ans Bett inbegriffen.

Weitere Informationen zum Shoppingparadies London und Reiseideen für den kleinen Geldbeutel unter www.visitlondon.com

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.