Die besten Burger Deutschlands

TripAdvisor stellt die am besten bewerteten Burger-Restaurants in Deutschland vor

Er ist ein Klassiker der amerikanischen Küche und gibt sich in Deutschland besonders facettenreich: Der Burger. Das zeigt das aktuelle TripAdvisor-Ranking von Burger-Restaurants. Besucher der Reise-Website schätzen die Bratlinge mit asiatischen Gewürzen, hausgemachten Saucen und Pommes oder in vegetarischen Varianten.

„Der Burger erlebt hierzulande eine kulinarische Renaissance – das Fastfood-Image ist abgeschrieben. Besucher eines Burger-Restaurants erwarten qualitativ hochwertige Zutaten und kreative Rezepte – angefangen beim Fleisch bis zu den Saucen. Das verrät der Blick in die Liste der Burger-Restaurants, die von unserer Community am besten bewertet wurden“, sagt Pia Schratzenstaller, Pressesprecherin bei TripAdvisor.

Der beste Burger kommt, laut TripAdvisor-Reisende, aus Köln. Die Fette Kuh (Platz 1) setzt auf regionale Zutaten – mit Rindfleisch von niederrheinischen Weidetieren – sowie hausgemachte Saucen und Salatdressings. Wer die klassische Speise mal anders wünscht, sollte den Shiso Burger (Platz 2) in Berlin probieren und eine Geschmacksreise von Amerika nach Japan wagen. „Mein Favorit ist der Shiso Burger mit Thunfisch, Shisoblätter, Koriander anstatt Fleisch“, so ein Besucher auf TripAdvisor. In Berlin finden sich eine ganze Reihe an ausgezeichneten Burger-Bratereien, denn auch Platz drei, vier, sechs und zehn findet man in der Hauptstadt: Während Reisende und Einheimische im BBI (Berlin Burger International) (Platz 3) die „kreativen und klassischen Burger“ schätzen, sind die Gäste im Burger de Ville (Platz 4) besonders von Qualität und Zubereitung des Black Angus Rind angetan. Ebenfalls hoch im Kurs bei den TripAdvisor-Mitgliedern stehen die Hamburgerei (Platz 5) in München, wo Gäste die Auswahl an Veggieburgern und die guten Chutneys schätzen, sowie The Burger Lab (Platz 7) in Hamburg, das für unkonventionelle Kreationen steht: „Ich kann die Pulled Pork-Variante empfehlen, außergewöhnlich mit Apfelmus-Sauce, ein Geschmackserlebnis“, so ein User der Reise- und Buchungs-Webseite. Dass Gäste beim Essen auch die kleinen Details schätzen, zeigt ein Erfahrungsbericht zum Bob & Mary (Platz 9) in Düsseldorf, wo ein TripAdvisor-User die „Limetten-Mayonnaise“ hervorhebt.

Die am besten bewerteten Burger-Restaurants:

Die Fette Kuh, Köln, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 164 Bewertungen.°° Ein TripAdvisor User: „Die Burger sind einfach nur himmlisch. Hatte den Jalapeño Burger extra scharf. Meine Frau den Teriyaki Burger. Beide waren sehr lecker.“

Shiso Burger, Berlin, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 142 Bewertungen. „Mein Favorit ist der Shiso Burger mit Thunfisch, Shisoblätter, Koriander anstatt Fleisch. Aber auch die Fleischburger sind spitze“, so ein User der Reise-Community.

BBI (Berlin Burger International), Berlin, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 137 Bewertungen. „Sehr kreative und klassische Burger, mit besten Fleisch. Das Preis-Leistungsverhältnis ist einfach nur der Hammer“, schwärmt ein TripAdvisor Mitglied.

Burger de Ville, Berlin, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, 24 Bewertungen. Ein Gast auf der Reise-Webseite: „Ich habe viele Burger in Berlin ausprobiert und nach meiner Zeit in den USA dachte ich, es wird nie etwas Vergleichbares geben, aber ich habe mich geirrt. Burger Ville macht den besten Burger in Berlin…Das Fleisch ist perfekt.“

Hamburgerei, München, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 164 Bewertungen. „Super leckere Burger mit innovativen Chutneys und guten Pommes bzw. Süßkartoffeln. Auch eine Reihe von Veggieburgern gibt‘s“, fasst ein Besucher auf TripAdvisor zusammen.

The Bird, Berlin, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 983 Bewertungen. „Mit Worten kann man es nicht beschreiben, einer der besten Burger, den ich gegessen habe! Service super, Atmosphäre spitze!”, meint ein TripAdvisor User.

The Burger Lab, Hamburg, 4 von 5 Bewertungspunkten, 34 Bewertungen. Ein TripAdvisor-Reisender: „Ich kann die Pulled Pork-Variante empfehlen, außergewöhnlich mit Apfelmus-Sauce, ein Geschmackserlebnis. Meine Frau war mit dem Haloumi-Burger sehr zufrieden.“

Heroes Burgers, Frankfurt, 4,5 von 5 Bewertungspunkte, Zertifikat für Exzellenz, 108 Bewertungen. „Das Beste an dem Laden sind die Burger, die frisch gemacht serviert werden, und die interessanten Rezepte, z.B. mit kandierten Zwiebeln, Ziegenkäse und Speck oder auch Rucola und Mozzarella“, so ein Mitglied der Reise-Community.

Bob & Mary, Düsseldorf, 4,5 von 5 Bewertungspunkten, 39 Bewertungen. „Die angebotenen Burger sind individuell und ausgefallen. Dazu überzeugen die Beilagen und die verschiedenen Saucen, vor allem die Limetten-Mayonnaise!“, sagt ein TripAdvisor-User.

Tommi’s Burger Joint Berlin, Berlin, 4,5 von 5 Bewertungspunkten, 40 Bewertungen. „Ohne Übertreibung wird hier der beste Cheeseburger serviert, den ich je gegessen habe“, schwärmt eine britische Besucherin auf TripAdvisor.

www.tripadvisor.de

Benoît Violier, Andrea Migliaccio, Kwok Lau Keung

Während der Wintersaison verwöhnt das Grand Hotel Park, Gstaad, seine Gäste mit dem exklusiven „Chef’s Invitational“. Feinschmecker erleben im Februar feinste Kochkunst von drei international anerkannten Chefköchen. Einer dieser Gastköche ist Benoît Violier, Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants des l‘Hôtel de Ville in Crissier, Schweiz.

Innovative Kochvision mit Respekt vor Traditionen
Am 18. Februar 2015 erwartet die Gäste im Restaurant „Marco Polo“, welches an die Entdeckungsreisen des venezianischen Händlers erinnert, traumhafte Gaumengenüsse – kreiert von Benoît Violier. Seit fast 15 Jahren ist er Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants de L’Hôtel de Ville in Crissier, Schweiz. Benoît Violier kombiniert außergewöhnliche Schweizer und französische Produkte, sowohl mit seiner modernen und innovativen Kochkunst, als auch mit seiner konsequenten Präzision. Seine Kreationen heben jeweils ein Hauptelement hervor, welches durch Nebenelemente sowie Gewürze harmonisch begleitet wird. Hierauf basiert seine Philosophie – das Wiederbeleben und Stärken der Sinne.

Inspiriert durch seine Mutter folgte auch Benoît Violier den Pfaden der Gastronomie. Dank seiner vielfältigen Ausbildungen zum Koch, Konditor und Chocolatier verfügt er über ein vorzügliches Repertoire. Als ein „Compagnon du Tour de France” lernte er von herausragenden französischen Chefköchen wie Joël Robuchon und Benoît Guichard. 1996 begann seine kulinarische Reise im Restaurant des Hôtel de Ville in Crissier. Drei Jahre später stieg er zum Chef de Cuisine auf und wurde 2000 als „Meilleur Ouvrier de France“ ausgezeichnet. Im Alter von 41 Jahren übernahm er schließlich das Restaurant mit drei Michelin-Sternen.

Kulinarischer Star-Auflauf im Grand Hotel Park
Neben Benoit Violier bereisen zwei weitere Gastköche das Grand Hotel Park: Andrea Migliaccio erweist dem Grand Hotel Park am 15. und 16. Februar die Ehre. Seit 2011 ist er Chefkoch des Restaurants L’Olivo des Capri Palace Hotel & Spa, welches mit zwei Michelin-Sternen, dem „Best Hotel Restaurant”-Award und dem „Signature Cusine Award“ ausgezeichnet wurde. Der Chef du Cuisine des Kempinski Hotelrestaurants Tsé Yang in Genf, Kwok Lau Keung, lädt die Gäste am 19. und 20. Februar auf eine kulinarische Reise durch China ein. Thematisch passend wird am 19. Februar das chinesische Neujahrsfest im Grand Hotel Park gefeiert.

Ein authentisches Mountain Resort im Schweizer Alpenjuwel Gstaad
Mitten im Herzen von Gstaad, Schweiz, erhebt sich das Grand Hotel Park vor malerischen Berg- und Waldlandschaften. Das Innendesign, inspiriert von Materialien der faszinierenden Naturkulisse, lässt die Harmonie zwischen regionaler Tradition und moderner Gegenwart aufleben. Das Hotel besticht durch seine Auswahl an kulinarischen Genusserlebnissen in seinen vier Restaurants und Bars, seine 84 traumhaften Zimmer und 10 großflächigen Suiten sowie durch seinen exklusiven und persönlichen Service – dezenter, aber moderner Luxus. Ein Chalet im Herzen von Gstaad bewohnen – diese Exklusivität bietet die atemberaubende Penthouse Suite „My Gstaad Chalet“ auf 400m2. In Verbindung mit seinem außergewöhnlichen Service und grenzenloser Diskretion, lockte das Hotel in seiner über hundertjährigen Geschichte ein Klientel von international bekannten Berühmtheiten nach Gstaad. Tradition und internationales Renommee verdankt Gstaad auch seinen Eliteschulen, wie unter anderem das „L’Institut Le Rosey“ mit seiner fast hundertjährigen Geschichte.

Burger de Ville jetzt auch in Hamburg

In Berlin und in Wien ist der schmackhafte Burger aus dem kultigen Airstream wie eine Bombe
eingeschlagen – jetzt zieht die Hansestadt nach: Das Burgermobil lockt hungrige Passanten nun auch zum 25hours Hotel Number One in Bahrenfeld.

„Wir erwarten sehnsüchtig die legendären Burger aus der Hauptstadt“, freut sich Stefan Pallasch,
Director of Sales & Marketing 25hours Hotel Number One, dem schon das Wasser im Mund
zusammenläuft: „Ich bin schon sehr gespannt, was unsere Gäste und die Nachbarschaft von dem
ausgefallenen, amerikanischen Foodkonzept halten. Werden die Burger uns Hamburger ebenso
überzeugen wie zuvor die Berliner und Wiener?“

Da die Speisekarte aus Berlin inhaltlich fast komplett übernommen wird, sollte der Erfolg nicht lange
auf sich warten lassen – denn Burger de Ville bleibt sich treu: Die Gourmetburger werden aus 100
Prozent Black-Angus-Rindfleisch vom brandenburgischen Biohof Zempow zubereitet und als Singles
oder Doubles mit speziell von einer Berliner Meisterbäckerei hergestellten Burgerbrötchen, den
sogenannten „Buns“, serviert. Unverwechselbare Saucen und Dips ohne Zusatz- und
Konservierungsstoffe runden den perfekten Burger ab. Daraus entstehen dann, neben den
klassischen Cheese- und Hamburgern, feurige Jalapeño Burger, BBQ Burger mit karamellisierten
Zwiebeln und eine vegetarische Variante mit gegrilltem Pilz- und Halloumi-Käse. Außergewöhnlich
sind die in Erdnussöl frittierten Pommes-Variationen sowie die extra für Burger de Ville gemixte und
mit Espresso verfeinerte Barbecue-Sauce.

Dass seine Idee so gut ankommt, hätte „Burger de Ville“-Betreiber Jürgen Klümpen damals noch
nicht für möglich gehalten. Burger ganz stilecht in einem mobilen Restaurant im 80er-Jahre-Look zu
brutzeln war schon immer sein Traum, den er nun in Kooperation mit den 25hours Hotels
verwirklichen konnte. In der jungen Hotelgruppe hat Klümpen den perfekten Partner gefunden, all
seine kreativen Ideen umzusetzen.
Mit seinem Foodkonzept brachten er und die 25hours Hotels den Trend des mobilen Gourmetessens
aus den USA zuerst in die deutsche Hauptstadt, wo die Burger prompt zu den besten der Stadt gekürt
wurden. Dann zog das 25hours Hotel beim MuseumsQuartier in Wien nach, wo die coolen
Burgervariationen den Gästen die Entscheidung schwer machen.

In Hamburg wird nach demselben Konzept vorgegangen: Der stählern glänzende, amerikanische
Wohnwagen wird vor dem 25hours Hotel Number One platziert. Perfekt ausgestattet garantiert die
Hightechküche hochwertige Produktionsmethoden, die den hohen Ansprüchen von Jürgen Klümpen,
der mittlerweile Food & Beverage Manager vom 25hours Hotel Bikini Berlin ist, gerecht werden.

Zu probieren gibt’s die saftigen Kreationen Mo. – Fr. von 11 bis 20 Uhr vor dem 25hours Hotel
Number One, Paul-Dessau-Straße 2 in Hamburg-Bahrenfeld.

Guide MICHELIN Belgien – Luxemburg 2014

Guide MICHELIN Belgien – Luxemburg 2014

Plaats / Ville 3 Sterne

Zaak / Etablissement

 

Chef

België / Belgique

Brugge
Brugge – Sint-Michiels Kruishoutem

De Karmeliet
Hertog Jan Hof van Cleve

 

Geert Van Hecke
Gert De Mangeleer
Peter Goossens

Plaats / Ville 2 Sterne

Zaak / Etablissement

 

België / Belgique

Antwerpen
Brugge – Sint-Kruis Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Duffel
Ellezelles
Hasselt
Ieper – Elverdinge Izegem Knokke-Heist – Heist Liernu
Opglabbeek
De Panne Profondeville – Arbre Reet

‘t Zilte
De Jonkman
Bob-Bon N
Le Chalet de la Forêt Comme Chez Soi
Sea Grill
Nuance
Château du Mylord
Aan Tafel bij Luc Bellings Hostellerie St-Nicolas
La Durée
Bartholomeus N
L’Air du Temps Slagmolen
Hostellerie Le Fox
L’Eau Vive
Pastorale

1 Stern

Plaats / Ville

Zaak / Etablissement

Comfort / Confort

Aalst
Antwerpen
Antwerpen
Antwerpen
Antwerpen
Antwerpen
Antwerpen
Antwerpen
Bazel
Beaumont – Solre-Saint-Géry Beerzel
Berlaar
Berlare – Donk Blankenberge
Blaregnies
Bornem
Braine-l’Alleud
Brugge
Brugge
Brugge – Sint-Andries Brugge – Sint-Andries Brugge – Zedelgem Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel

’t Overhamme
Bij Lam & Yin
Dôme
L’épicerie du Cirque N ’t Fornuis

Het Gebaar
The Glorious N
Kommilfoo
Hofke van Bazel N
Hostellerie Le Prieuré Saint-Géry De Tuinkamer
Het Land
Lijsterbes
Philippe Nuyens
Les Gourmands
Eyckerhof
Jacques Marit
Den Gouden Harynck
Sans Cravate
A’Qi
Auberge de Herborist
Ter Leepe
Alexandre
Bruneau
Kamo
La Paix
Le Passage
San Daniele
senzanome
La Truffe Noire
Va Doux Vent

 

Bruxelles / Brussel
Bruxelles / Brussel
Bruxelles – Groot-Bijgaarden Bruxelles – Huizingen
Bruxelles – Strombeek-Bever Chapelle-lez-Herlaimont Charleroi – Montigny-le-Tilleul Damme
Deerlijk
Dendermonde
Dilsen
Dinant – Sorinnes
Dranouter
Elewijt
Fauvillers
Geel
Gembloux
Genk
Gent
Gent
Gent
Geraardsbergen
Haaltert
Hasselt
Hasselt – Wimmertingen
Heure
Houthalen
Hulshout
Kasterlee – Lichtaart Knokke-Heist – Knokke Knokke-Heist – Knokke Knokke-Heist – Albertstrand Knokke-Heist – Duinbergen Koksijde
Kortrijk
Kruishoutem – Wannegem-Lede Lanaken – Neerharen

Villa Lorraine N WY N
Michel
T erborght

‘t Stoveke Pouic-Pouic L’Éveil des Sens De Zuidkant Marcus

‘t Truffeltje
Hostellerie Vivendum Hostellerie Gilain
In de Wulf
Kasteel Diependael
Le Château de Strainchamps La Belle N
Chai Gourmand N
De Kristalijn N
Horseele N
Jan Van den Bon
Vrijmoed N
De Verborgen Tuin N
Apriori
JER
Vous lé Vous N
Le Fou est belge
Innesto
Hof Ter Hulst
De Pastorie
Ciccio N
Cuines,33
Jardin
Sel Gris
Ten Bogaerde
Table d’Amis
’t Huis van Lede
La Source N

Lanaken – Rekem Lavaux-Sainte-Anne Leuven – Heverlee Leuven – Heverlee Liège

Lommel Marchin Mechelen

Mechelen – Sint-Katelijne- Waver
Mons – Baudour

Mons – Maisières
Namur
Namur – Lives-sur-Meuse Namur – Temploux Ninove
Noirefontaine Oudenaarde
Paliseul
Perwez
Roeselare
Sankt-Vith
Seneffe Sint-Martens-Bodegem Soheit-Tinlot
T ongeren
T ongeren
Virton – Torgny
Vrasene
Waimes
Waregem
Wéris
Zingem – Ouwegem Zolder – Bolderberg

Grand-Duché de Luxembourg / Groothertogdom Luxemburg Bech

Danny Vanderhoven Lemonnier Arenberg
Couvert couvert

Le Jardin des Bégards Cuchara N
Arabelle Meirlaen N D’Hoogh Centpourcent

d’Eugénie à Emilie L’Impératif Cuisinémoi
La Bergerie l’Essentiel

Hof ter Eycken
Le Moulin Hideux Margaretha’s
La Table de Maxime
La Frairie
Boury
Zur Post
Au Gré du Vent N
Bistro Margaux
Le Coq aux Champs Magis
De Mijlpaal
Auberge de la Grappe d’Or Herbert Robbrecht
La Menuiserie N
Berto
Le Cor de Chasse
Benoit en Bernard Dewitte Prêt-à-Goûter

Becher Gare N

Plaats / Ville von 2 auf 1 Stern

Zaak / Etablissement

België / Belgique

Brugge – Dudzele

Danny Horseele

Plaats / Ville

Zaak / Etablissement

Grand-Duché de Luxembourg / Groothertogdom Luxemburg Luxembourg

Mosconi

Plaats / Ville

Zaak / Etablissement

België / Belgique

Antwerpen Bruxelles Huy

Knokke-Heist – Het Zoute Liège
Mechelen
Pepinster

Reninge
Sint-Martens-Latem – Deurle

Grand-Duché de Luxembourg / Groothertogdom Luxemburg Mondorf-les-Bains

De Schone van Boskoop
Jaloa
Arabelle Meirlaen (déménagement à/verhuis naar Marchin)
De Oosthoek
Héliport
Folliez
Hostellerie Lafarque
‚t Convent
Orangerie

Les Roses

Bib Gourmand =
N : de nieuwe Bib Gourmand 2014 / les nouveaux Bib Gourmand 2014

Bourglinster
Esch-sur-Alzette
Frisange
Gaichel
Luxembourg
Luxembourg
Luxembourg
Luxembourg – Kockelscheuer Oetrange

Schouweiler

La Distillerie Favaro
Lea Linster
La Gaichel
Le Bouquet Garni Clairefontaine Mosconi

Patin d’Or
Ma langue sourit Toit pour Toi

õ ô ô õ õ ó ô ò

Neue Sterne:

Plaats / Ville 2 Sterne

Zaak / Etablissement

België / Belgique

Bruxelles Knokke-Heist – Heist

Bon-Bon Bartholomeus

Plaats / Ville 1 Stern

Zaak / Etablissement

België / Belgique

Antwerpen Antwerpen Bazel Bruxelles Bruxelles Geel Gembloux Genk Gent

Gent
Geraardsbergen Hasselt – Wimmertingen Knokke-Heist – Knokke Lanaken – Neerharen Lommel
Marchin
Seneffe
Waimes

Grand-Duché de Luxembourg / Groothertogdom Luxemburg Bech

L’épicerie du Cirque The Glorious
Hofke van Bazel Villa Lorraine

WY
La Belle
Chai Gourmand De Kristalijn Horseele
Vrijmoed
De Verborgen Tuin Vous lé Vous Ciccio
La Source Cuchara
Arabelle Meirlaen Au Gré du Vent
La Menuiserie

Becher Gare

Gestrichene Sterne

Plaats / Ville

Zaak / Etablissement

België / Belgique

Aalst
Aalst
Alle
Antwerpen Antwerpen Antwerpen Antwerpen Antwerpen Antwerpen Antwerpen
Arlon
Bastogne Baudour
Bellem
Berchem Berendrecht Bertrix
Bilzen Blankenberge Boninne
Borgloon
Bousval Braine-l’Alleud Brugge
Brugge
Brugge
Brugge
Brugge
Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel

Borse van Amsterdam Het Verschil
Le Charme de la Semois Cuichine

Dock’s Café Fong Mei Godard N InVINcible Marcel

Le Zoute Zoen Zinc
Wagon Léo
Le Faitout
Den Duyventooren De Troubadour Reigershof

Four et Fourchette ‘t Vlierhof
Triton
Michel N Mondevino N L’En-Quête du Goût Philippe Meyers Assiette Blanche Bistro Kok au Vin Kurt’s Pan

Pergola
Refter
Bar Bik
La Belle Maraîchère
La Branche d’Olivier N La Brasserie de Bruxelles La Brasserie de la Villa La Brouette

Le Coq en Pâte Les Deux Maisons French Kiss Jardin de Pékin JB
Kokuban

Neue Bib Gourmand 2014

Plaats / Ville

Zaak / Etablissement

België / Belgique

Antwerpen Boninne
Borgloon Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Bruxelles / Brussel Erpent Groot-Bijgaarden Lasne

Leut
Linkebeek Marcinelle
Mons
Namur Sint-Kwintens-Lennik Soignies
Thuin
T ournai
Vilvoorde
Wanze
Wépion
Wavre
Willebroek

Grand-Duché de Luxembourg / Groothertogdom Luxemburg Grundhof
Mertert

Nospelt Troisvierges Wilwerdange

Godard
Michel
Mondevino
La Branche d’Olivier
Le Wine Bar Sablon des Marolles Wine in the City

Comptoir de l’Eau Vive Brasserie Bijgaarden Le Petit-Fils
Bistro Neuta

Noï
Le Saint-Charles La Madeleine
Les Sens du Goût Sir Kwinten L’Embellie
Les Vrais Soudeurs Moment Gourmand Spectrum
Lucana
Chez Chen
Mamy Louise
De Schalk

Brimer
Joël Schaeffer Bonifas
Les Timandines L’Ecuelle

Der Goldene Koch von KADI 2012

Wer ist der Beste der Schweiz?

Das grosse Geheimnis um die sechs Finalisten des Goldenen
Kochs von KADI 2012 ist gelüftet. Die Kandidaten wurden in den Räumlichkeiten des
Restaurant Clouds im Prime Tower Zürich der Öffentlichkeit vorgestellt. Am 1. Oktober 2012
wird in den neuen Räumlichkeiten des Kursaals Bern um die begehrteste Trophäe der
Schweizer Gastronomie gekocht.
Alle zwei Jahre findet mit dem Wettbewerb um den Goldenen Koch von KADI die wichtigste nationale
Kochkunst Meisterschaft statt. In der kommenden Auflage werden am 1. Oktober 2012 wiederum
sechs Finalisten im Kursaal Bern um die begehrte Schweizer Kochauszeichnung wettkochen. In
diesem Jahr werden zum ersten Mal Kandidaten ohne Schweizer Staatsbürgerschaft, die aber in der
Schweiz tätig sind, zum Event zugelassen. Um sich für den Wettbewerb zu qualifizieren, hatten knapp
ein Dutzend Köche Rezeptvorschläge für ein Fisch- und Fleischgericht für je 14 Personen eingereicht.
Die Nominationsjury unter der Leitung von Gregor Zimmermann, Küchenchef im Restaurant Bellevue
Palace in Bern, prüfte und benotete die Vorschläge anonym und selektionierte die sechs Finalisten.
Ausschlaggebend bei der Selektion der Kandidaten war unter anderem die Originalität, Kreativität
sowie die Präsentation der Gerichte. Im Weiteren wurden die Vorschläge bzgl. ihrer Aktualität und
anhand der Tendenzen in der Schweizer Gastronomie bewertet.

Kochkunst hoch sechs
Heute wurden die sechs Finalisten im Rahmen einer Präsentation den Fachmedien sowie den
Partner/Sponsoren in den Räumlichkeiten des Restaurant Clouds bei Sternekoch und Jurymitglied
Antonio Colaianni im Prime Tower Zürich der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Palette der Finalisten ist
betreffend Alter, Herkunft und Wettbewerbserfahrung gut durchmischt und lässt für das Finale im
Oktober bereits heute Spannung aufkommen. Die sechs von der Moderatorin Isabel Florido
vorgestellten Finalisten sind:
Mickaël Cochet (34), Küchenchef, Hotel Regina, 3823 Wengen
Thierry Fischer (38), Küchenchef, im Schloss Binningen, 4102 Binningen
Rolf Fuchs (34), Küchenchef, Restaurant Panorama, 3612 Steffisburg
Christoph Hunziker (29), Küchenchef, Restaurant Schärmehof, 3604 Thun
Marco Viviani (29), Sous-Chef, Villa Principe Leopoldo Hotel und Spa, 6900 Lugano
Thomas Wycisk (23), Commis de Cuisine, Restaurant Matisse, 4055 Basel

Live-Kochen auf höchstem Niveau
Am 1. Oktober 2012 liegt der Fokus der gesamten Gastronomieszene auf dem Kursaal in Bern. In der
neu umgebauten Arena stellen sich die sechs Kandidaten einer hochkarätigen Jury und rund 1’200
geladenen Entscheidungsträgern aus der Schweizer Gastronomie und Hotellerie. Die Spannung
steigt, wenn die sechs Finalisten ihre Fisch- und Fleischplatten für je 14 Personen schicken und die
Jury, unter der Leitung vom 19-Gault-Millau-Punkte Koch André Jaeger, die Kreationen bewertet.
Philippe Rochat übernimmt den Vorsitz der Ehrenjury, welche aus bekannten nationalen und
internationalen Starköchen besteht. „Der Goldene Koch von KADI gilt als «Der Event» in der
Gastronomiebranche und ist für jeden ambitionierten Koch eine einmalige Gelegenheit, sein Talent
vor den grossen Namen des Metiers zu beweisen. Von den Köchen wird Leistung auf höchstem
Niveau erwartet, da sie in lediglich 5 Stunden und 35 Minuten ihre Gerichte kochen, dekorieren und
präsentieren müssen“ so Christof Lehmann, Leiter Marketing und Verkauf der KADI AG.
Der Gewinner des Goldenen Kochs wird sich auf die „Tour Culinaire Suisse“ begeben, wobei er sein
Siegermenü in exklusiven Lokalen bekannter Spitzenköche in den vier Sprachregionen der Schweiz
präsentiert. Dadurch profitieren der Sieger und sein Betrieb nachhaltig vom Engagement und er erhält
weitere Plattformen, um sein Können zu präsentieren.
Hochkarätige Jury
Die Jury setzt sich aus hochkarätigen Spitzenköchen und Gastronomieexperten aus dem Inland
zusammen und ist Beweis für das hohe Niveau des Kochwettbewerbs.
• Ivo Adam, Restauarant Seven, Ascona
• Andreas Caminada, Schloss Schauenstein, Fürstenau im Domleschg, Koch des Jahres 2008 &
2010
• Antonio Colaianni, Restaurant Clouds, Zürich
• Carlo Crisci, Restaurant Le Cerf, Cossonay-Ville
• Martin Dalsass, Restaurant Talvò by Dalsass, Champfèr
• Franck Giovannini, Hôtel de Ville, Crissier, Gewinner Goldener Koch 2006 & 2010
• Tanja Grandits, Restaurant Stucki Bruderholz, Basel
• André Jaeger, Rheinhotel Die Fischerzunft, Schaffhausen, Jurypräsident
• Peter Moser, Restaurant Les Quatre Saisons, Basel
• Werner Rothen, Restaurant Schöngrün Paul Klee Zentrum, Bern
• Josef Stalder, Kantonsspital, Baden
• Doris Vögeli, Restaurant Oase PSI, Villigen
• Georges Wenger, Restaurant Georges Wenger, Le Noirmont

Chocolaterie de Monaco

Feinste fürstliche Schokolade

Schokoladen-Liebhaber sollten sich den Besuch der Chocolaterie de Monaco nicht entgehen lassen. Das Familienunternehmen erstellt saisonal schmack- haft verführerische Schokoladen- und Pra- linenkreationen und ist außerdem bereits seit Generationen Hoflieferant des Fürstenhauses.

Schon Charlene Wittstock schwärmte von den „kleinen Sünden“, die es seit 1920 im Fürstentum hergestellt werden. Die königlichen Köstlichkeiten sind bereits ab 1,50 Euro in verschiedensten Geschenk-Verpackungen erhältlich. Sie sind das perfekte Souvenir aus dem Fürstentum.

Erhältlich im Chocolaterie-Shop in der Altstadt Monaco-Ville oder im Internet unter http://www.chocolateriedemonaco.com

Gourmet-Restaurants in Fribourg

Gourmetparadies Fribourg

Fribourg weckt den kulinarischen Entdeckergeist. Eine Fülle authentischer Spezialitäten schlummert in dieser prächtigen «Terra incognita» am Alpenkamm. Die besten Gourmetrestaurants…

Hostellerie Le Vignier

Seit rund sechs Jahren verzaubern Christine und Claude Jaccottet ihre Gäste von nah und fern. Nicht nur die Fischspezialitäten verdienen 15 Punkte im Guide GaultMillau. Verschönert wird der Besuch noch durch die wunderbare Aussicht von der grossen und modernen Terrasse auf das spektakuläre Panorama der Greyerzer Voralpen.

Avry-devant-Pont
Adresse einblenden
Hostellerie Le Vignier
La Cantine
1644 Avry-devant-Pont
+41 (0)26 915 99 15
www.vignier.ch

Restaurant Le Pérolles

Hinter dem diskreten Eingang – und einigen Treppenstufen nach unten – versteckt sich eine Oase der Ruhe und der Eleganz. Pierre-André Ayer verdankt die 17 GaultMillau-Punkte seiner kreativen, oft überraschenden und immer überzeugenden Küche, kredenzt in modernem Ambiente. Besonders erwähnenswert ist die beeindruckende Käseauswahl. 1 Michelin-Stern.

Restaurant Le Pérolles
Boulevard de Pérolles 18A
1700 Fribourg
+41 (0)26 347 40 30
www.leperolles.ch

Café des Trois Tours
Wenige Kilometer ausserhalb des Stadtzentrums kocht Alain Bächler mit 17 GaultMillau-Punkten. Das elegante Haus mit seinem herrlichen Baumbestand wurde umfassend renoviert und bietet einen perfekten Rahmen für die gehobene Küche mit ausgewählten Produkten, Kreativität und Leidenschaft, gepaart mit sehr gepflegtem Service. 1 Michelin-Stern.

Café des Trois Tours
Route de Bourguillon 15
1722 Bourguillon
+41 (0)26 322 30 69
www.troistours.ch

Café-Restaurant du Schild

Ein typisches Sandsteinhaus in der Freiburger Unterstadt mit herrlichem Blick auf die umliegenden mittelalterlichen Gebäude: Hier zelebrieren Serge und Catherine Chenaux mit ihrem eingespielten Team seit rund zehn Jahren in gepflegtem und gemütlichem Rahmen eine klassische und doch originelle Küche mit 16 GaultMillau-Punkten.

Café-Restaurant du Schild
Planche-Supérieure 21
1700 Fribourg
+41 (0)26 322 42 25
www.le-schild.ch

Restaurant Hôtel de Ville

Frédérik Kondratowicz will weniger ein Gastronomie-Restaurant als ein „Bistro chic“ führen. Seine marktfrische und originelle Küche belohnt der Guide GaultMillau mit 15 Punkten. Direkt neben dem Rathaus gelegen, bietet das Restaurant einen gemütlichen und unkomplizierten Rahmen und vom Balkon aus eine atemberaubende Aussicht auf die Altstadt.

Restaurant Hôtel de Ville
Grand-Rue 6
1700 Fribourg
+41 (0)26 321 23 67
www.restaurant-hotel-de-ville.ch

La Tour-de-Trême

Hôtel-Restaurant de la Tour
Marcel und Bernadette Thürler präsentieren ihr neues Konzept: Je vier Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts können frei miteinander kombiniert werden. Des Weiteren wird noch ein 5-Gang-Menu angeboten. Wasser und Kaffee sind bereits im Preis inbegriffen. Der Guide GaultMillau belohnt diese Innovationen mit 15 Punkten.

Hôtel-Restaurant de la Tour
1635 La Tour-de-Trême
+41 (0)26 912 74 70
www.restaurantdelatour.com

Villarepos (Freiburg (Region)

Hôtel De La Croix Blanche
Arno Abächerli (15 GaultMillau-Punkte) überrascht in seiner ländlichen Auberge mit leichter und klassischer Küche, gewürzt mit einem Hauch Überraschung und Exotik. Im Sommer tafelts sich herrlich im Garten mit seinen riesigen schattenspendenden Kastanienbäumen. Auch das kleine Bistro ist einen Besuch wert.

Hôtel De La Croix Blanche
Au village
1583 Villarepos
+41 (0)26 675 30 75
www.croixblanche.ch

Westschweiz: Noch ein «Koch des Jahres»

Wir blicken von Zürich aus neidisch Richtung Genfersee, denn, was sich da ballt an internationaler
Spitzenküche, ist schlicht grossartig. Rund um Lausanne glänzen die 19-Punkte-Köche Philippe Rochat (Crissier), Gérard Rabaey (Brent) und Bernard Ravet (Vufflens-le-Château). In
Genf Satigny wirbelt Philippe Chevrier mit Herz, Klasse und 19 Punkte. Und in dieser Stadt haben wir erst noch den «Koch des Jahres 2009» geortet: Dominique Gauthier, Chef im wunderschönen
Hôtel Beau-Rivage (Restaurant Le Chat-Botté). Wir händigen ihm mit dem stolzen Titel auch
gleich den 18. Punkt aus.

Die weiteren Mutationen in der Genfer Szene: «Patara» in Genf (neu 14) und «Café Zinette»
in Grand-Lancy (13) steigen auf. Acht sind erstmals dabei: In der City das Eastwest Hôtel (14),
der «Grill» im Grand Hotel Kempinski (13), das «Portugais» (12) und das «Rasoi by Vineet»
im Hôtel Mandarin Oriental (noch ohne Note, da erst kurz vor Redaktionsschluss eröffnet). In
Carouge
«Le Dix Vins» (14) und «Olivier de Provence» (13), in Chambésy das «Relais de Chambésy
» (13) und in Versoix das «Du Lac» (13).

Im Waadtland wurden wir auf der Suche nach der Westschweizer «Entdeckung des Jahres»
fündig: David Tarnowski (ehemals «Montreux-Palace») ist im «Montagne» in Chardonne sein
eigener Herr und Meister und feiert mit 15 Punkten einen tollen Einstand! Sechs Restaurants
steigen auf: das Hôtel des Horlogers in Le Brassus (neu 15), «La Grappa» in Lausanne (14),
das Hôtel de Ville et du Maure in Avenches (13), «Le Saint-Christophe» in Bex (13), das Hôtel
du Lac et Gare in Concise (13) und «La Treille» in Penthaz (13). Zwölf weitere Waadtländer
Adressen sind erstmals aufgeführt: «La Clef d’Or» in Bursinel (14), die Auberge de Platanes
in Cheserex
(13), die Auberge du Chasseur in Essertines-sur-Rolle (13), «Des Quais» in Grandson
(13), «La Croix Fédérale» in Vugelles-La Mothe (13), «La Prairie» in Yverdon-les-Bains (13),
das «Hôtel de Ville» in Ollon (12) sowie in Lausanne das «Château d’Ouchy» (13), «L’Aubergine
» (12), «Les Alliés» (12), «Pur» (12) und «Tribeca» (12),
Im Kanton Neuenburg kocht in der wunderschönen «Maison du Prussien» sehr mutig
Jean-Yves Drevet. Er kriegt den 17. Punkt und ist unser «Aufsteiger des Jahres» in der Romandie.

Vier weitere Restaurants legen zu: in Neuchâtel das «Palafitte» (neu 14), in Le Locle «La
Croisette» (13) und in La Chaux-de-Fonds das «Casapagni» und das «Hôtel de Ville» (je 13). Neu
im Buch: das Hôtel Beaulac in Neuchâtel und die Auberge du Prévoux in Le Prévoux (je 13).

Im Kanton Fribourg bleibt die Auberge de la Tour in La Tour-de-Trême auch mit neuem
Konzept eine Topadresse; wir führen sie neu mit 15 Punkten auf. Das «Alpha» in Fribourg,
das «Carpe Diem» in Pensier und das Hôtel de l’Ours in Sugiez sind mit je 12 Punkten erstmals
dabei. Das «Alpha» in Fribourg, im Guide noch aufgeführt, ist seit wenigen Tagen geschlossen.
Im Kanton Jura legt «La Croix Blanche» in Bassecourt zu: neu 15 Punkte!

GaultMillau Guide Schweiz 2009
Urs Heller
Der Reiseführer für Gourmets
Mit Sonderteil «Die besten Schweizer Hotels»
800 Restaurants getestet, bewertet und kommentiert
580 Seiten, 7 Stadtpläne, Übersichtskarte Schweiz
Format 13,5 ¥ 21 cm, CHF 52.–
ISBN-13: 978-3-88472-914-4

Jazz Festival im Serbien

NIŠVILLE International Jazz Festival

Jammen und Jazzen im Schatten der Nišer Burg

Vom 14. bis 17. August 2008 erleben Jazz-Fans im Osten Serbiens ein Musik-Festival der besonderen Art: Das NIŠVILLE International Jazz Festival vereint bereits seit 1981 Jazz und Weltmusik in der größten Stadt in Südostserbien. Über 300 Künstler und Performer werden sie auch in diesem Jahr zum Beben bringen. Als historischer Veranstaltungsort stellt dabei die alte Osmanenfestung im Zentrum das richtige Ambiente dar. Die Ticketpreise starten bei 800 Dinar (rund zehn Euro) für Einzelkonzerte bis hin 2.400 Dinar (etwa 30 Euro) für Dauerkarten. Studentenrabatte sind verfügbar. Weitere Informationen in englischer Sprache sowie Ticketbestellungen unter www.nisville.com.

Stargast des diesjährigen NIŠVILLE Jazz Festivals 2008 ist Billy Cobham, seines Zeichens panamaischer Jazz-Schlagzeuger und -Komponist, der als einer der wichtigsten Jazz-Rock-Drummer gilt. Cobham wird dabei nicht nur mit seiner Band ein Konzert geben, sondern außerdem parallel zum Festival einen Workshop für Schlagzeuger abhalten. Neben Cobham wird zudem der serbische Jazz-Star Duško Gojković mit seiner international besetzten Band auftreten und darüber hinaus im Rahmen des Festivals für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden.
Außerdem wird Rodney Jones mit seinem Ensemble auf dem Festival auftreten, der schon mit Musikgrößen von Dizzy Gillespie bis Madonna spielte. Weitere Interpreten: Das New York Ska-Jazz Orchestra, Saxophonspieler Donald Harrison (der „King of Nouveau Swing“) sowie das international bekannte Weltmusik-Ensemble „Le Mystere des Voix Bulgares“.

Das NIŠVILLE Jazz Festival geht zurück bis ins Jahr 1981, als im Jazz-Club „Naisus Jazz“ erstmals, damals noch unter diesen Club-Namen firmierend, das Jazzfestival organisiert wurde. Nach einer zweijährigen Pause wurde die Idee im Jahr 1995 wieder aufgegriffen. Damals fand das Festival erstmals unter dem Namen NIŠVILLE im Army Club, der mit 800 Personen Fassungsvermögen größten Veranstaltungshalle von Niš, statt. Bereits drei Jahre später wurde auch diese Zuhörergrenze überschritten, so dass seitdem das 3.000 Personen fassende Amphitheater der historischen Osmanenfestung im Zentrum der Stadt als Veranstaltungsort genutzt wird.

Allgemeine Serbien-Informationen sind erhältlich im Internet unter www.serbia.travel