Michelin Guide Spain & Portugal 2012

Michelin has published the new edition of the Michelin Guide Spain & Portugal. As in years
past, it presents a broad selection of hotels and restaurants in both countries.

This is a very special year in Spain and Portugal. Faced with a severe economic crisis, many
hotels and restaurants are working hard every day to stay in business. This does not mean,
however, that they have abandoned their commitment to excellence. On the contrary, quality has
improved and the true values of Iberian cuisine are reflected more fully than ever on restaurant
menus. Nonetheless, the business environment remains difficult. In particular, the gourmet dining
scene was seriously shaken by Chef Ferran Adrià’s voluntary decision to close elBulli, considered
by many to be the best restaurant in the world and the epitome of creative cuisine. In response,
the MICHELIN guide Spain & Portugal team has focused firmly on the future and reaffirmed its
confidence in Spanish and Portuguese chefs. Every day, highly skilled, innovative professional
chefs throughout the peninsula are leveraging their passion for cooking and craftsmanship.

The MICHELIN guide Spain & Portugal 2012 features a selection of 4,448 establishments,
including 2,246 hotels, 295 country guesthouses, 1,783 restaurants and – in Spain – 124 tapas
bars. It also presents a selection of 229 Bib Gourmand restaurants that offer high quality meals at
a reasonable price (€35 or less) and 51 hotels displaying the Bib Hotel label, which denotes
affordable, quality accommodations, with double rooms available for €65 or less in major cities
and tourist destinations and for €55 euros or less in other locations. The 2012 edition also
includes 311 especially pleasant establishments, which are highlighted in red.

As always, the Michelin Guide offers a selection of the very best restaurants in each country,
identified with the famous Michelin stars. One star denotes “a very good restaurant in its
category,” two stars mean “excellent cooking, worth a detour” and three stars indicate
“exceptional cuisine, worth a special journey.” This year, five Spanish restaurants were awarded
three stars: Akelare and Arzak in San Sebastián, Martín Berasategui in Lasarte-Oria
(Guipúzcoa), Sant Pau in Sant Pol de Mar (Barcelona) and El Celler de Can Roca in Gerona. In
addition, 19 restaurants were awarded two stars and 127 others one star. The guide, which lists
1,397 localities, also includes 174 plans of 131 towns and cities, as well as 34 regional maps,
taken from Michelin’s extensive cartography databases.
The Michelin Guide Spain & Portugal 2012 is on sale at a price of €23.90.
Note: Torijos, the restaurant in Valencia, closed after the closing date for the 2012 edition of the
MICHELIN guide Spain & Portugal.

The MICHELIN Guide on your iPhone

Looking for a home-style meal or a gourmet restaurant? The MICHELIN guide inspectors have
selected the best establishments for you. For a complete presentation of each restaurant
(including contact details, awards and amenities, opening periods, prices and comments), you
just locate it on a map and can book a table directly via your iPhone. Then, share your
experience with other gourmet dinners. The MICHELIN guide Spain & Portugal application for
iPhone or iPod Touch will go on sale in March 2012 for €7.99. The MICHELIN guide Barcelona
2012 for iPhone will be sold for €3.99.

Yannick Alleno

Feinste Teeauswahl und edles Gebäck unter der Sonne Dubais – One&Only The Palm lädt zum „Afternoon Thé Gourmand“

„Very british” fühlen sich Gäste des luxuriösen Boutiquehotels One&Only The Palm, wenn das edle Restaurant STAY by Yannick Alléno zum „Afternoon Thé Gourmand“ lädt. Nach dem Vorbild der britischen Inseln wird die Teestunde hier in prunkvoller Atmosphäre mit einer handverlesenen Auswahl erstklassiger Tees, vollmundigem, organischem Fairtrade-Kaffee aus Südamerika und süßen französischen Köstlichkeiten zelebriert – ein Stückchen europäische Tradition unter der Sonne Dubais. Für ein bisschen französischen Geschmack zu Hause, verrät Yannick Alléno sein Madeleine Rezept im Anhang.

Vor den Toren Dubais auf der künstlich angelegten Insel The Palm Jumeirah empfängt das elegante One&Only The Palm seine Gäste mit stilvoll eingerichteten Zimmern und einer von orientalischen und andalusischen Elementen geprägten Atmosphäre. Drei Restaurants – 101, ZEST und STAY by Yannick Alléno – verwöhnen die Erholungssuchenden mit authentischer und abwechslungsreicher Küche, und Michelin Sternekoch Yannick Alléno sorgt regelmäßig für kulinarische Glanzpunkte. Das neueste Highlight ist die Einführung des „Afternoon Thé Gourmand“.

Dienstags bis sonntags läutet das One&Only The Palm um drei Uhr zur Teestunde und versammelt Teeliebhaber, Kaffeeconnaisseurs und Naschkatzen im opulent gestalteten Restaurant STAY by Yannick Alléno. Vor der in tiefem Burgunderrot gehaltenen Kulisse mit gewölbten Decken und schwarzen Kristallkronleuchtern genießen die Gäste einzigartige Teekreationen und hochwertigen Kaffee. Alternativ kann der Tee auch auf der mehrstufigen Terrasse genommen werden, von der sich ein atemberaubender Blick über den Grand Pool des Luxusresorts und das Meer bietet. Für den kleinen Hunger reicht STAY zusätzlich eine vielfältige Auswahl an köstlichem französischem Gebäck wie Paris-brest, traditionellen Saint-Honoré, Canelé und Vanille Mille-Feuille. Außerdem haben die Gäste die Qual der Wahl zwischen hausgemachter Eiscreme und Sorbets, Klassikern wie Eiscafé, Pfirsich Melba und Birne Helene, Makronen und vielem mehr. Ein kleines Kunstwerk für sich ist die Bibliothek zum Thema Patisserie, die zum Schmökern und Schwelgen einlädt.

„Afternoon Thé Gourmand“ wird Dienstag bis Sonntag von drei bis sechs Uhr im Restaurant STAY by Yannick Alléno serviert und ist ab 43 Euro/220 AED pro Person buchbar. Wer ein Stück One&Only The Palm mit nach Hause nehmen möchte, der erhält für 69 Euro/350 AED zusätzlich zur Teestunde einen Korb mit den Spezialitäten des Chefkochs.

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Yannick Alleno mit CHROMA Kochmesser

First-ever Michelin Guide Chicago showcases

After two years of rigorous research by Michelin’s team of
anonymous American inspectors, the company today introduced the MICHELIN Guide
Chicago 2011, showcasing the finest restaurants and hotels in Chicago. Chicago joins New York
and San Francisco as the only American cities with an annual MICHELIN Guide. The
MICHELIN Guide Chicago 2011 goes on sale Nov. 18 at $18.99 and from beginning February
2011 in France (17,90 euros).

The first edition of the Chicago MICHELIN Guide offers a selection of 342
restaurants in various price and comfort categories and 39 hotels. MICHELIN
inspectors included 42 different types of cuisine.
Michelin has done as much to enhance mobility as any company in the world. The company
patented the pneumatic, or air-filled, automobile tire in the late 1800s. This was a milestone
moment in mobility; it permitted automobile owners to travel at great length in a single
journey. Then, in an effort to prompt travelers to enjoy their newfound mobility, the company
created guides – and detailed maps – to steer travelers on their way. More than 1 million copies
of the MICHELIN guides are sold each year in the world.

Inclusion in the MICHELIN guide is a sign of excellence and is free of charge.
Though restaurants with Michelin stars tend to capture the most attention, they only represent
10 percent of the guide’s content. In the 2011 MICHELIN Guide Chicago, restaurants are listed
by neighborhood and indexed by cuisine and by category.
On Nov. 10, Michelin announced the Bib Gourmand restaurants in the Chicago guide. Bib
Gourmands, defined as “Inspector’s Favorites for Good Value,” and denote high-quality
restaurants that serve two courses and either dessert or wine (minus tax and gratuity) for less
than $40. 46 Chicago restaurants earned the Bib Gourmand designation. Bib
Gourmand restaurants are identified in the guide by a red symbol depicting the head of
Bibendum, the Michelin Man. There are also 109 restaurants selected in the guide offering a
menu under 25 dollars.

Two Chicago restaurants earned three stars in the MICHELIN Guide Chicago 2011
(Alinea and L2O). Three stars are a global emblem of exceptional dining; only 93 restaurants
worldwide currently hold three Michelin stars. Three restaurants earned two stars:
Avenues, Charlie Trotter’s and Ria. 18 restaurants earned a single star.
MICHELIN stars are the highest honor the guide can bestow. Having a star means that not only
is a restaurant among the best in its city, but also in the world. It is a mark of consistent

excellence across all categories and it is based only on the quality of the food.
The star ratings are as follows:

· One star * indicates “a very good restaurant in its category,” a place offering cuisine
prepared to a consistently high standard.
· Two stars ** denote “excellent cooking, worth a detour,” skillfully and carefully crafted
dishes of outstanding quality.
· Three stars reward ***“exceptional cuisine, worth a special journey.” One always eats
extremely well here, often superbly. Distinctive dishes are precisely executed.

“Michelin is showing the world what Chicago residents already know – this is one of the finest
cities in the world to eat,” said Jean-Luc Naret, director of the MICHELIN guides. “Chicago is
the beneficiary of an abundance of rich regional farmland – everything you need to create the
perfect meal can be sourced locally. And the chefs in Chicago are among the world’s most
creative.”
Starred restaurants and Bib Gourmands are only two of the multiple categories within the
MICHELIN Guide Chicago 2011.

For instance, the “Breakfast Specialists” highlight Chicago restaurants with standout
breakfast preparations. Chicago is the only city with this category of establishments. 19 Chicago
restaurants were featured in this list.

The MICHELIN guide offers a broad selection of hotels and restaurants in each price and
comfort category, taking into account the local environment. This rating is unique to Michelin
and consistent worldwide. It is expressed in two ways:

A comfort rating: levels of comfort are rated using one to five forks and spoons for restaurants and one to five pavilions for hotels. Those symbols
only judge the comfort of the establishment. They are: the furnishings of the
establishment, the service, the cleanliness and upkeep of the surroundings. Red forks
and spoons or red pavilions are for especially pleasant establishments.
Special distinctions for certain establishments: these include stars for the very
best restaurants . The stars judge only what’s on the plate, meaning the
quality of products, the mastering of flavors, the mastering of cooking, the “personality”
of the cuisine, the value for money and the consistency of what it offers to its customers
both throughout the menu and the year.

*Starred Restaurants

***

Exceptional cuisine, worth a special journey.
One always eats here extremely well, sometimes superbly. Distinctive dishes
are precisely executed
Alinea
L2O

**

Excellent cuisine, worth a detour.
Skillfully and carefully crafted dishes of outstanding quality.
Avenues
Charlie Trotter’s
Ria

*

A very good restaurant in its category.
A place offering cuisine prepared to a consistently high standard.
Blackbird
Boka
Bonsoirée
Crofton on Wells
Everest
Graham Elliot
Longman & Eagle
NAHA
NoMI
Schwa
Seasons
Sepia
Sixteen
Spiaggia
Takashi
Topolobampo
Tru
Vie

MICHELIN Guide Netherlands
Bestelllink: 978-2-06715-379-0

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Teekultur im Schloss Frauenmark

Teekultur im Schloss Frauenmark

Ein Stück englische Teekultur mitten in Mecklenburg

„Very british“ geht es im Schloss Frauenmark 30 Kilometer südöstlich von Schwerin zu. Hier laden die Eigentümer und England-Liebhaber Ingo und Petra Rothenberg zur täglichen „Tea Time“ ein.
Bei der Teestunde am Nachmittag genießen die Gäste inmitten englischer Wohnkultur eine oder mehrere der rund 45 Teesorten und „scones“, wobei es sich um kuchenähnliche Brötchen handelt, wie sie auch in England zum Tee gereicht werden. Dazu gibt es selbst gemachte „clotted cream“, eine Art Sahne, die zusammen mit Marmelade zu den „scones“ gereicht wird. Das Service-Personal berät über die Gepflogenheiten, angefangen bei den Ziehzeiten bis hin zu Erläuterungen über den richtigen Genuss der „scones“. Wer die Tea-Time auch zu Hause genießen möchte, kann im hauseigenen Shop alle 45 Teesorten erwerben.
Am 1. April dieses Jahres wird der Gartensalon mit Wintergarten eröffnet. Er befindet sich in dem ehemaligem Ballsaal des Schlosses. Von hier aus führt der Weg auch direkt in den Garten, wo ein Teehäuschen inmitten von englischen Rosen, Laubengängen und Irrwegen zu einer Mußestunde einlädt.

Weitere Informationen: www.schloss-frauenmark.de

WohlfühlFAKTOR für die jüngsten Gäste in Hyatt Hotels

WohlfühlFAKTOR für die jüngsten Gäste:
das „Very Important Baby“- Programm

Die Hyatt Hotels in Deutschland und der Schweiz setzen
neue Standards für das Reisen mit Kindern

Den Hyatt Hotels in Berlin, Hamburg, Köln und Mainz sowie Zürich liegen die kleinen Gäste ganz besonders am Herzen und erhalten eine spezielle VIP-Behandlung. Die Hotels bieten ein „Very Important Baby“ (V.I.B.)-Programm an und setzen damit neue Standards für das Reisen mit Kindern, ganz gleich, ob geschäftlich oder privat. Bei Anreise stehen Babybett, Wickeltisch mit Windeln, Kinderbademantel, Kinderhausschuhe und Babypflegeprodukte sowie Shampoo und Baby-Öl bereit. Für die älteren Kinder können Spielzeug, Malbücher und DVDs angefragt werden. Die Kleinen dürfen sich außerem je nach Alter auf einen Willkommensgruß in Form von Süßigkeiten oder Babynahrung und auf ein kleines Quietscheentchen freuen. Ein Babysitter Service kann nach vorheriger Anfrage gebucht werden. Auch gehören Babyphones und kindersichere Steckdosen zur Ausstattung. Das V.I.B.-Programm ist im Zimmerpreis inklusive. Hierfür wird bei der Zimmerbuchung lediglich Anzahl und Altersangabe der Kinder benötigt.

Der klassischen Familienurlaub wird in den Hyatt Hotels groß geschrieben und so sparen Familien bei der Buchung von zwei Zimmern 50% auf den regulären Zimmerpreis für das zweite Zimmer für Kinder bis 12 Jahre. Die Restaurants bieten spezielle Kindermenüs an. Das Frühstück ist den Hyatt Hotels für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres kostenfrei, Kinder von 7 bis 12 Jahren zahlen 50% des regulären Frühstückspreises.

www.hyatt.com

Hotelpreise vergleichen bei Hotelpreisvergleich

Sommercocktail – Absolut Very Berry

Absolut Very Berry

Zutaten:
4 cl Absolut Wodka
14 cl Schweppes Russian Wild Berry
Physalis oder Erdbeeren als Dekoration

Zubereitung:
Absolut Wodka in ein mit Eiswürfeln gefüllltes Londrinkglas geben und nach Geschmack
mit Russian Wild Berry auffüllen.

Das perfekte Dinner

VOX, Mittwoch, 29.10., 19:00 – 19:50 Uhr

Katharina, 22 Jahre, Studentin
Menü: ‚Katharinas englischer Kräutergarten‘
Vorspeise: ‚Cressy Kisses‘: Gartenkressesuppe von Birne geküsst
Hauptspeise: ‚Very Vegetable‘: Dreierlei gefüllte Gemüse auf frischem Tomatenspiegel
Nachspeise: ‚Fruity Fairytale‘: Fruchtig-bunter Crumble mit Vanilleeis

Pasta alla Carbonara

Heute ist Tag der italienisch Küche – Es wird weltweit Pasta alla Carbonara gekocht – nach original Rezept

Pasta alla Carbonara gibt es in jeder Pizzeria, aber nur selten wird sie authentisch hergestellt. Die italienische Köche Vereinigung „itchefs“ organisieren das Event.

In Deutschland nimmt nur TV-Koch Sante de Santis vom Stuttgarter Edel Restaurant http://www.santedesantis.de/er_cuppolone.htm Er Cuppolone teil.

Die Liste sämtlicher teilnehmenden Restaurants gibt es hier:
www.itchefs-gvci.com/index.php?option=com_content&task=view&id=50&Itemid=31

Pasta alla Carbonara – das authentische, italienische Rezept der „itchefs“:
:
Zutaten für eine Portion:
• 60 to 80gm spaghetti freshly cooked al dente
• 1 tablespoon Extra virgin olive oil
• 30gm smoked flat pancetta or guanciale
• 1 or 2 eggs
• 25 gm freshly grated Pecorino Romano and/or aged Italian Grana Cheese (Grana Padano or Parmigiano Reggiano)
freshly grounded black pepper

PROCEDURE
• Mix the beaten egg with grated cheese and grounded black pepper
• Slice the pancetta 7 to 10 mm thick and cut in 2 cm rectangular bites
• Slowly fry the pancetta in the extra virgin olive oil in a non stick pan until crispy. If the pancetta has enough fat you will not need to add oil
• Add the spaghetti with some of the cooking water, do not fry the spaghetti but rather just let it absorb the flavour of the pancetta
• Simmer gently until the water is almost gone
• Remove the pan from the stove
• Add the egg, cheese and pepper mixture to the pasta and stir quickly making sure the egg does not overcook but remains creamy. It shouldn’t pass the 70-72 C˚ (158-162 F˚) temperature, which is the point at which its coagulation starts
• Place in a hot pasta bowl
• Season with grounded black pepper
• Serve immediately
• Offer more black pepper and more grated cheese at the table

REMARKS

1. You cannot make a Carbonara with pre-cooked pasta
2. Cream is not an option but a gimmick, avoid it
3. If you like, you can mix the two cheeses
4. Timing is important when you serve this dish
5. Make sure the plate or bowl is hot
6. Do not overcook the egg, otherwise you will make spaghetti with scrambled egg.

THE MISTERIOUS ORIGINS OF THE DISH

Carbonara has a very recent history. No Italian cookbooks older than 50 years give reference to its recipe. There are indeed various legends circulating about the origins of the dish but none of them is very credible. The basis of the word Carbonara is carbone – charcoal. Legend has it that this way of cooking pasta was very popular among Roman Carbinai, men who worked in the bush, carbonising wood to produce charcoal. But the connection is not very convincing. Others say that Carbonara comes from Carbonari, which has the same meaning as carbinai, but was used for the underground Italian insurgents fighting for independence from the Austrians two hundred years ago. However, no proof has been found of any association of Carbonara with them.
There is a school of thought claiming that a Carbonara is among the recipes of La Cucina Teorico Pratica, a book edited in 1837 by the Neapolitan Duke Ippolito Cavalcanti. That recipe though doesn’t have pancetta nor guanciale and the eggs are overcooked. Cavalcanti’s recipe is basically another dish but appears very similar to the traditional pasta cooked with “unto e uovo”, “grease and egg”. Before pancetta or guanciale, two hundred years ago, lard was used instead. Finally some say that Carbonara comes from the color of pepper that must be sprinkled abundantly over the dish. But in the past pepper was a very expensive spice, Carbonara instead was a poor peasant dish. Pepper was added later.
The American origin: culturally, this legend is the hardest to believe. Apparently, in 1944 when the US Army arrived in Rome, American soldiers mingled their scrambled eggs and bacon with pasta and suddenly the Italians copied them.

Mehr Infos (in englischer Sprache) über die italienische Küche bei den ITCHEFS: http://www.itchefs-gvci.com/

Die richtige italienische Küche lernt man in Sante de Santis Kochschule:
http://www.santedesantis.de/kochkurse.htm

"Super Last Minute"-Buchung ist nicht immer billiger

Hochsaison-Regel „Wer früher bucht, zahlt weniger“ gilt weiter

Die Reisebuchung nur wenige Tage vor der Abreise – auch „Very Last Minute“ genannt – ist nicht immer supergünstig. Das gilt vor allem für die Hauptsaison. In der Periode Juli und August bleibt immer noch die Hochsaison-Regel „Wer früher bucht, zahlt weniger“ bestehen. Um als kurzentschlossener Reisender doch
auf die Rechnung zu kommen, sollten einige wesentliche Punkte beachtet
werden, raten die Experten.

„In der Branche spricht man bei der Buchung in einem Zeitraum von drei
bis sechs Tagen vor der Abreise von ‚Very Last Minute‘ oder ‚Super Last
Minute‘. In Reisebüros wird die Schnellbuchung vor allem in den
Sommermonaten sehr gut angenommen. Im Online-Bereich dagegen
ganzjährig“, so Rainer Schmidt-Renner, der sowohl für die Leitung des
stationären als auch des Online-Reisebüros
www.ab-in-den-urlaub.de verantwortlich zeichnet. Zu den am häufigsten gebuchten Zielen in diesem Bereich
zählen Destinationen in der Türkei, Griechenland und Ägypten.

Der Experte rät jedenfalls dazu, bei
Very-Last-Minute-Buchungen auf einige Punkte genau zu achten.
„Zunächst
heißt superspontan nicht in jedem Fall superpreiswert. Für die
Hochsaison gelte nach wie vor die Regel, dass der Frühbucher günstiger
fährt. Wer zum Beispiel im Juli oder August sofort verreisen will, spart
im Gegensatz zu Last Minute eher selten. Die „extrem knappe Variante“
fordere beim Kunden in verschiedenen Bereichen etwa in Sachen Reisedauer
und Abflughafen außerdem noch mehr Spontaneität und Flexibilität. Der
Experte gibt auch zu bedenken, dass abseits der Hauptsaison bei „Very
Last Minute“ erhebliche Vergünstigungen möglich sind. „Da sind die
freien Hotelzimmer und Flugzeug-Sitze verglichen mit der Nachfrage
deutlich höher. Die Preise können hier bis zu 65 Prozent unter den
Katalogangeboten bzw. bis zu 20 Prozent unter den Lastminute-Preisen
liegen.“

In punkto Sicherheit – also bei Reise-Krankenversicherung,
Gepäckversicherung oder medizinischer Notfallshilfe – sollten
Kurzentschlossene generell keinerlei Abstriche machen, rät
Schmidt-Renner. „Der häufigste selbstverschuldete Fehler ist allerdings
der Verzicht auf Reiserücktrittsversicherungen. Da sich Sommergrippe und
Co meist ebenso ‚Last Minute‘ einschleichen, raten wir von dieser Form
des Sparens dringend ab.“

„Die anhaltende Lust der deutschen Urlauber an der kurzfristig geplanten
Reise offenbart sich im allgemeinen Buchungsverhalten“, so Dominik
Rossmann, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts
Ulysses-Web-Tourismus http://www.web-tourismus.de . In der Studie
„Last-Minute-Reisen 2006“ kommt Rossmann zum Ergebnis, dass knapp die
Hälfte aller Last-Minute-Reisenden zwei Wochen vor Abreise buchte,
wohingegen nur 6,5 Prozent ganz spontan buchten und sofort verreisten.
„18,6 Prozent aller Last-Minute-Reisenden buchten ihren Kurzfristurlaub
zwei bis drei Tage vorher“, so Rossmann. „Deutlich machte die
Untersuchung auch, dass die Kunden 2006 durchschnittlich deutlich mehr
für ihre Last-Minute-Reise ausgaben als 2005. Die Länge der
Last-Minute-Reise blieb mit durchschnittlich 8,5 Tagen in etwa gleich.“
Die durchschnittlichen Tagesausgaben stiegen im Vergleich zu 2005 um
etwa 16 Prozent auf durchschnittlich 483,2 Euro pro Reise.

Generell sei die Buchungslage der Sommersaison 2007 gut, betont
Schmidt-Renner. Pauschalreisen liegen bei der Buchungsplattform immer
noch an erster Stelle. „Die am häufigsten gebuchten Destinationen sind
in diesem Jahr Mallorca, gefolgt von der Türkei, Ägypten, Norditalien,
Kanaren und Griechenland.“ Die durchschnittliche Reisedauer betrage
zwischen einer und zwei Wochen. „Deutlich bemerkbar ist auch, dass die
Kunden wieder mehr Geld für ihren Urlaub ausgeben als in den Jahren
zuvor“, so Schmidt-Renner. Dabei werde vor allem mehr Wert auf die
Qualität der Unterkünfte gelegt. Wolfgang Weitlaner

A Very British Barbecue

Jamie Oliver ist in den vergangenen Jahren zu dem jungen Starkoch avanciert, aber ganz ohne Allüren oder 'Nouvelle Cuisine'. Seit seinen Anfängen in Dad's Pub und dem Londoner River Café liebt Jamie das Essen und das Kochen, ohne Schnörkel aber immer innovativ. Sein unkomplizierter Style und Persönlichkeit machten ihn in seiner Heimat England zum Publikumsliebling für jung und alt und verdrehte die Vorstellung, kochen müsse kompliziert oder langweilig sein. Schnell erobert Jamie mit seiner Serie 'The Naked Chef' die Kochwelt, seine Bücher sind absolute Bestseller. RTL II präsentiert den freshen Koch mit dem ganz besonderen Style.

Folge 31: 'Schlechtwetter-Barbecue'

Jamie hat endlich mal einen Tag frei, und er lädt zwei Australier, die für ihn arbeiten, zu einem britischen Barbecue ein – sprich, es muss drinnen gegessen werde, weil das schlechte Wetter wie so oft auf der Insel vorherrscht. Also geht Jamie schönen frischen Fisch, Meeresfrüchte und Wein einkaufen und schmeißt den Grill an!

Rezepte bei www.rtl2.de für:
Marinierter Tunfisch
Calamari mit Gewürzsalz
Garnelen mit Gewürzsalz

RTL2, Samstag, 04.08., 10:05 – 11:05 Uhr: Oliver's Twist –
Schlechtwetter-Barbecue (A Very British Barbecue)