Postkarte 2.0

Der persönliche Gruß per Postkarte ist trotz WhatsApp und Co. nach wie vor ein beliebtes Ritual im Urlaub. Dabei müssen Reisende heute nicht einmal mehr nach aussagekräftigen Postkarten und passenden Briefmarken suchen: Mit der kostenlosen Pixum Fotobuch App lassen sich ganz unkompliziert eigene Urlaubs-Fotos als echte Postkarten vom Smartphone oder Tablet versenden. Gebühren für das Roaming lassen sich einfach umgehen, indem die Postkarte offline gestaltet und zu einem späteren Zeitpunkt verschickt wird – etwa über die WLAN-Vebindung des Hotels.

Die Urlaubsgrüße aus aller Welt werden in Deutschland gedruckt und verschickt und erreichen ihren Empfänger so deutlich schneller als bei einem Versand vom Urlaubsort aus. Die Postkarte gibt es in zwei Formaten: M (ca. 15×10 cm) ab 1,69 Euro und die größere Postkarte L (ca. 21×10 cm) ab 2,19 Euro.

Als Postkartenmotiv können sowohl ein einzelnes als auch mehrere Fotos in Form einer Collage angeordnet werden. Auch die Rückseite der Postkarte kann nach Wunsch mit Fotos oder farbigen Hintergründen gestaltet werden. Die Fotos für Motiv und Briefmarke lassen sich über Filter direkt in der App bearbeiten und optimieren. Die Texteingabe erfolgt per Tastatur oder über die Sprachsteuerung. Alle angefangenen Postkarten werden automatisch im Archiv gespeichert und können für die Bearbeitung zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen werden.

Ob im Hotel, am Strand oder am Flughafen – mit der Pixum Fotobuch App gelingt auch das Erstellen weiterer Pixum Fotoprodukte bequem und einfach schon im Urlaub. Neben Postkarten ermöglicht die App die Gestaltung und Bestellung von Pixum Fotobüchern, Fotoabzügen, Covern für Smartphones und Tablets sowie Fotokalendern. Der Vorteil: Bereits am Urlaubsort gestaltet und bestellt, hält der Urlauber sein Erinnerungsprodukt gleich nach der Rückkehr druckfrisch in den Händen.

Kostenloser Bustransfer vom Flughafen nach Taipeh

Ein Abstecher in einer der aufregendsten Metropolen Asiens macht in diesem Sommer noch mehr Spaß. Das Taiwan Tourismusbüro verschickt kostenlose Gutscheine für einen bequemen Bustransfer vom Taoyuan International Airport in die Innenstadt von Taipeh oder zurück. Die Voucher für internationale Besucher sind gerade in der Frankfurter Zentrale angekommen und können ab sofort per eMail (info@taiwantourismus.de) angefordert werden. Pro Person gibt es einen Gutschein (Namen der Reisenden und voraussichtliches Reisedatum muss angegeben werden). Die Tickets gelten bis zum 30. September. Zu den Busstationen gehören große Hotels, die Taipei City Hall und wichtige Bahnhöfe in der Stadt.

Die Nutzung des Vouchers in den modernen Reisebussen von CitiAir Bus, Evergreen Bus und KUO-KUANG Motor Transportation ist denkbar einfach. Bei Vorlage des Reisepasses und des Gutscheines erhält man die jeweiligen Bustickets an den Schaltern der Transportunternehmen in der Ankunftshalle des Taoyuan International Airport. Weitere Informationen gibt es auch auf der Flughafen-Webseite www.taoyuan-airport.com (direkter Link www.taoyuan-airport.com/english/Publish.jsp?cnid=100150 ). Die jeweiligen Stationen in der Stadt sind auf dem Voucher vermerkt.

Taipeh lässt sich auch bei einem kurzen Aufenthalt von ein paar Stunden oder wenigen Tagen wunderbar und einfach auf eigene Faust erkunden. Hier trifft hippe Lebensart auf kulturträchtige Geschichte: Shopping-Fans und Nachtschwärmer beeindruckt die Hauptstadt mit ihrem Lifestyle-Faktor, Kulturinteressierte und Erholungsbedürftige treffen hier auf Tempel, althergebrachte Zeremonien und heiße Quellen. Das Nationale Palastmuseum verwahrt die weltweit größte Sammlung chinesischer Kunstwerke, der Taipei 101, mit 508 Metern eines der höchsten Gebäude der Welt, steht für moderne Architektur und gilt als das Einkaufsparadies schlechthin. Auf den Nachtmärkten überbieten sich die Händler mit traditionellen Produkten, Kleidung, frischen Früchten, leckeren Snacks und allerlei Kleinigkeiten, während in den Nachtclubs junge Leute bis in die Morgenstunde tanzen und Karaoke singen. Im ganzen Stadtgebiet entspannen Besucher in Wellness-Tempeln der Extraklasse. Das Angebot reicht von natürlichen heißen Quellen bis hin zu professionellen Massagen. Feinschmecker schwärmen zudem von der vielfältigen Kulinarik in Taiwan: Von fernöstlichen Hochgenüssen bis zu landestypischen Delikatessen verwöhnen zahllose Restaurants und Garküchen in Taipeh die Gaumen der Besucher.

Die vielfältigste Kultur Asiens auf einer kleinen Insel – das bietet Taiwan Fernosturlaubern und Umsteigern auf dem Weg nach Australien und Süd-Ost-Asien. Taiwan liegt 160 Kilometer vor der Südostküste Chinas im Westpazifik. Das hochmoderne Land bietet fernöstlichen Flair und Kultur, subtropische Natur und asiatische Religionen auf kleinstem Raum bei maximaler Reisesicherheit. Die spektakuläre Schönheit der Landschaft besticht mit ihren üppigen grünen Regenwäldern, alpinen Bergen, zerklüfteten Küsten, tiefliegenden friedlichen Ebenen und magischen Korallen- und Vulkaninseln. In den geschäftigen Städten treffen Jahrhunderte alte Traditionen und die Moderne des 21. Jahrhunderts aufeinander.

100-EURO-DANKESCHÖN GRATIS zu jeder LAST-MINUTE- und PAUSCHALREISE

Rechtzeitig zur Hochsaison und dem Start der Sommerferien: Opodo.de
verschenkt gleich drei Dankeschön-Gutscheine im Gesamtwert von 100
Euro an alle Kunden, die jetzt eine Last-Minute- oder Pauschalreise
über Opodo.de buchen:
www.gourmet-report.de/goto/opodo-reisen

Opodo-Urlaubsbucher erhalten jeweils einen 50-Euro-Gutschein für die
nächste Pauschalreise, einen 30-Euro-Gutschein für einen Mietwagen
und einen 20-Euro-Gutschein für ein persönliches Fotobuch von
Photobox.

Die drei Dankeschön-Gutscheine werden nach der Buchung automatisch von
Opodo.de per E-Mail verschickt (solange Vorrat reicht).

Alle Details zu dieser Aktion und besondere Opodo-Urlaubsangebote
finden Sie hier:
www.gourmet-report.de/goto/opodo-reisen

Schönen Urlaub!

ACHTUNG: Die Aktion ist abgelaufen!

Hilton Dresden: Ein Stollen geht um die Welt!

Ein Hotel als Großbäckerei: Das Hilton Dresden ist das einzige Luxushotel Dresdens, das seine Gäste mit selbstgebackenem Original Dresdner Christstollen verwöhnt. Doch nicht nur die Hotelgäste kommen in diesen Hochgenuss: Das begehrte Gebäck wird auch verschickt – und zwar an Stollen-Liebhaber in aller Welt. Insgesamt 15 Tonnen Weihnachtsstollen produziert das Hilton Dresden pro Jahr, um die große Nachfrage zu befriedigen. Für die Abwicklung verfügt das Hotel an der Frauenkirche über eine eigene Bestell-Website: www.stollenversand.com heißt der Schlüssel zum Genuss der weltberühmten, sächsischen Spezialität.

Dresdner Stollenbotschafterin besucht Hilton-Bäckerei
Das erst vergangene Woche gekürte 16. Dresdner Stollenmädchen, die 21-jährige Claudia Ruhmland, selbst Auszubildende zur Konditorin, stattete der Hilton-Weihnachtsbäckerei heute sogar persönlich einen Besuch ab und verkostete mit dem Chefkoch des Hotels, Eckhard Kleinert, die leckeren Hilton-Stollen.

Stollenduft zur Sommerzeit
Bereits seit Ende August duftet es in der Hilton-Bäckerei nach Weihnachten und den aromatischen Zutaten der lang überlieferten Rezepturen. Zwei Versionen stehen zur Wahl: der Original Dresdner Christstollen und der Dresdner Mandelstollen – beide in bewährter Tradition hergestellt und von Meisterhand gebacken. „Wir haben viele Großbestellungen von Firmen, die mit unserem Stollen ihre Kunden beschenken“, schildert General Manager Jan-Patrick Krueger. „Gleichzeitig laufen tausende individuelle Bestellungen aus verschiedensten Teilen Deutschlands und der Welt bei uns ein. Wir haben Stollenfans aus Bayern und Niedersachsen genauso wie aus Japan oder Norwegen.“

Schmuckdose fürs süße Geschenk
Der 500-Gramm-Stollen kann für acht Euro im Geschenkkarton bestellt werden, die Kilo-Version für 15 Euro wird in der edlen Hilton-Schmuckdose verschickt (jeweils plus Versandgebühr). Für die Gäste im Hotel selbst beginnt die Stollenzeit Ende November. In den Cafés des Hauses sowie an der Rezeption steht neben Christ- und Mandelstollen dann auch der beliebte Mohnstollen zur Wahl.

Pesto online

Seit Oktober 2009 ist ein neuer Onlineshop am Start. Bei Pestolero können sich Pesto-Liebhaber rund um die Uhr ihr individuelles Pesto mit den gewünschten Zutaten zusammenstellen und in Auftrag geben.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem feinen Salbei-Minz-Pesto? Oder einem Pesto ganz ohne Nüsse? Pestolero bietet nicht nur die Möglichkeit, Klassiker wie Pesto Verde oder Pesto Rosso zu bestellen. Nach eigenen Vorlieben können diese Basis-Pestos mit weiteren Zutaten aus dem Kräuter-, Nüsse-, Käse- und Gewürzsortiment verfeinert werden – zu einer ganz persönlichen Pesto-Kreation. Pesto-Kenner und Experimentierfreudige können sich aber auch ein Pesto ganz frei komponieren. Bis zu sechs Zutaten stehen für ein solches Pesto Mio zur Verfügung. Eine Übersicht über die beliebtesten Pestos bei Pestolero gibt Anregungen, welche Kombinationen besonders gut schmecken.

Pesto Mio bietet aber nicht nur die Möglichkeit, eine eigene Pesto-Mischung zu erfinden. Wer gerne Pesto isst, aber vielleicht keine Nüsse oder Käse mag, kann bestimmte Zutaten einfach weglassen und trotzdem ein leckeres Pesto genießen. Das Wunsch-Pesto, dem die Kunden einen eigenen Namen geben können, wird anschließend in aufwändiger Handarbeit bei Pestolero gemischt, in Vakuumbeuteln verschweißt, sicher verpackt und verschickt. So kommt „Sarahs Mix“ und „Toms Hot-Chili-Pesto“ nach wenigen Tagen bei den Kunden an. Und hält sich bis zu vier Wochen im Kühlschrank frisch! Denn nicht nur die Vakuumverpackung, sondern auch das Öl im Pesto machen die würzige Sauce haltbar.

Deshalb Schluss mit Dosenfutter und Mikrowelleneinerlei! Lieber mal ein Pesto Rosso mit Wasabi-Nüssen probieren oder ein Petersilien-Pesto mit Erdnüssen, ein Rucola-Pesto mit extra Knoblauch, ein Minzpesto, ein Oliven-Pesto…

www.pestolero.de

Neue Broschüre über die Cherokee-Indianer

Neue Broschüre über die Cherokee-Indianer

Zu den Wurzeln der Cherokee in Tennessee führt eine neue Broschüre. Das Verkehrsbüro des US-Staates verschickt das englischsprachige Heft kostenlos.

Der Southeast Tennessee Cherokee Native American Guide vermittelt auf 56 Seiten die Geschichte der Cherokee-Indianer im Südosten des Bundesstaates Tennessee und beschreibt 29 historische Schauplätze. In Chattanooga sieht man Ross’s Landing, die Raddampfer-Anlegestelle, von der im Jahr 1838 viele Cherokee auf dem „Pfad der Tränen“ auf dem Tennessee River gewaltsam nach Westen verschifft wurden. Das nahe gelegene Red Clay war von 1832 bis zur Vertreibung ihre Hauptstadt und wahrt als State Park das Andenken an diese Zeit. In Benton zeugt ein Denkmal auf dem Grab der Nancy Ward von einer Führerin des Stammes, die sich für Frieden mit den Europäern einsetzte. Die Broschüre erstellten Touristiker aus der Region gemeinsam mit Historikern.
Bei der Ankunft der Europäer siedelten die Cherokee im Appalachenland der heutigen Staaten Georgia, North Carolina, South Carolina und Tennessee. Die Bergrücken der Great Smoky Mountains, sie bilden heute den meistbesuchten Nationalpark der USA, entstanden im Schöpfungsmythos der Cherokee an den Stellen, die der Große Adler beim Flug über die junge Welt mit seinen Schwingen berührte. Die Cherokee passten sich mehr als viele andere Stämme der europäisch geprägten Lebensart in den frühen USA an, mussten aber der Gier nach Gold und Land weichen. Tausende kostete der „Pfad der Tränen“ das Leben. Die Broschüre zeigt auch die Routen der Vertreibung ins heutige Oklahoma. Einige Cherokee versteckten sich in den Bergen. Ihre Nachfahren bilden heute den östlichen Stamm der Cherokee-Nation. Das Sequoyah Birthplace Museum in Vonore, von der Nation betrieben, erzählt im Herzen des alten
Siedlungsgebiets die Geschichte eines großen Stammes und des Sequoyah, der als bisher einziger Mensch eine Schrift erfand und sie einem ganzen Volk beibrachte.

Kostenlose Reiseinformationen über Tennessee: Tennessee Tourism, Horstheider Weg 106a, 33613 Bielefeld, Tel. 0521-986-0415, www.tennessee.de . Sequoyah Birthplace Museum: www.sequoyahmuseum.org .

Urlaub auf einer Ceylon Tee Plantage

Residieren wie ein Teebaron:

Urlaub auf einer Ceylon Tee Plantage

Inmitten Sri Lankas, im Bogawantalawa-
Tal, werden die feinsten Sorten des schon seit Kolonialzeiten bekannten Ceylon Tees
angebaut. Als weltweit zweitgrößter Exporteur, verschickt Sri Lanka heute jedoch nicht
nur seinen Tee in alle Welt. Das aufgrund seines fruchtbaren Bodens auch „Golden
Valley“ genannte Tal lädt anspruchsvolle Urlauber ein, inmitten einer bewirtschafteten
Plantage zu residieren.
Vor der atemberaubenden Kulisse einer der höchsten Berge Sri Lankas, dem Adams
Peak, können sich die Urlauber erlesene Ceylon Tees servieren lassen. Vom traditionell
schwarzen Ceylon Tee bis zum exklusiven weißen Tee findet jeder verwöhnte Gaumen
seine ganz persönliche Lieblingssorte, die sich auch als ideales Urlaubsmitbringsel
verschenken lässt.

Auf kolonialer Spurensuche
Eingebettet in die sanft geschwungenen Hügel der Plantagen liegen die liebevoll
restaurierten Bungalows, die zu Kolonialzeiten von britischen Teebauern erbaut wurden.
Jeder der vier Bungalows besticht durch seinen ganz eigenen Charme – vom Summerville
Bungalow im typisch britischen Kolonialstil bis hin zum Norwood Cottage mit 60er-Jahre-
Flair. Mit eigenem Koch und Servicepersonal fühlt sich jeder Besucher wie ein Teebaron.
In der weitläufigen Anlage kann ein ganzer Bungalow für bis zu zwölf Personen ab 1.100
Euro gemietet werden. Einzelne Suiten für zwei Personen sind ab 132 Euro buchbar.
Bei der „Tea-Experience“ Tour durch eine produzierende Tee-Fabrik und die Plantage wird
dann eindrucksvoll gezeigt, wie ursprünglich und liebevoll die Sri Lankesen ihren Ceylon
Tee auch heute noch anbauen und verarbeiten.
Weitere Informationen und Buchung der Bungalows unter
www.teatrails.com

Weitere Informationen zu Ceylon Tee aus Sri Lanka unter
www.pureceylontea.com

Grüner Frühling

Pünktlich zum Frühlingsanfang ‚grünt‘ es in der ‚Himmel un Erd‘ – Küche: Kräuter und Wildgemüse werden immer beliebter in der frischen Küche. ‚Essbare Landschaften‘ nennt sich eine innovative Firma in Süderholz in Mecklenburg-Vorpommern. Auf dem Gutshaus Boltenhagen wachsen frische Kräuter die überall hin verschickt werden. Ralf Hiener, ‚kulinarischer Kopf“der Firma, zeigt leckere Gerichte mit grünen Zutaten: Saure Linsen mit Vogelmiere-Spätzle und Maishähnchen. Johann Lafer bereitet ein Fischfilet im Aroma-Kräuterdampf mit Salsa Verde und Butterkartoffeln.

HR, Montag, 17.03., 16:30 – 17:00 Uhr, Lafers Himmel un Erd

Die neuen Tricks der Spammer und Phisher

Aktuelle Spamflut ist kaum zu stoppen

Derzeit gibt es eine neue Flut von Spam- und Phishing-Mails, die so schnell wohl nicht zu stoppen sein wird – Schuld daran sind neue Techniken, mit denen sich Betrüger besonders gut verstecken können, so das Computermagazin c’t in der aktuellen
Ausgabe 18/07.

Mit einem Klick auf verseuchte E-Mail-Anhänge oder Webseiten fängt
man sich auf einem ungeschützten PC schnell einen Trojaner ein. Ohne
dass der Anwender es merkt, wird der eigene Rechner Teil eines
Bot-Netzes, verschickt also ferngesteuert unerwünschte Werbe- oder
Phishing-Mails. Phishing-Mails haben es meist darauf abgesehen,
Zugangsdaten für Online-Banking zu erspähen, indem sie den Empfänger
auf gefälschte Bankseiten lotsen.

Die Versender von Spam verstehen es immer besser, sich zu
verstecken. Zwischen ihren zentralen Servern und den unfreiwilligen
Teilnehmern ihrer Bot-Netze ziehen sie neue Zwischenschichten ein.
Demzufolge findet zwischen einem Rechner, der ohne Wissen seines
Anwenders Werbe-Mails verschickt, und dem zentralen Server keine
direkte Kommunikation mehr statt. Alles läuft über die
Vermittlungsstellen, die beliebig austauschbar und über mehrere
Länder verteilt sind.

„Will man heute einen Phishing-Server oder ein Netz von Spammern
ausschalten, hat man es gleich mit mehreren Behörden in verschiedenen
Ländern zu tun“, berichtet c’t-Redakteur Jürgen Schmidt. „Das Ganze
hat also neben einer technischen Herausforderung auch eine bedeutende
juristische Ebene.“ Außerdem verhalten sich Internet-Dienstleister,
die an Kriminelle Server vermieten oder Web-Adressen vergeben, häufig
wenig kooperativ. Dabei ist gerade ihre Mithilfe besonders wichtig.

Bevor die Betrüger die neuen Techniken wie Rock Phish und Fast
Flux einsetzten, konnten Phishing-Seiten zuletzt bereits nach wenigen
Stunden oder höchstens Tagen abgeschaltet werden. Inzwischen dauert
es mitunter Wochen und Monate, bis Behörden oder verschiedene
Organisationen eine Phishing-Seite aus dem Netz entfernen.

Versand von Geschenkgutscheinen für Kochkurse

Die Geschenkgutscheine können für einen bestimmten Kochkurs, wie z.B. „Sushi für Anfänger“ ausgewählt werden. Der Kunde kann jedoch auch einen blanko Gutschein verschenken, so dass der Beschenkte die freie Wahl aus den verschiedensten Kochkursen hat. Der Text des Gutscheins wird entsprechend individuell abgestimmt.

Der besondere Service besteht darin, dass KOCHEN & KULTUR auf Wunsch den Gutschein direkt an den Beschenkten verschickt, um es den Kunden so einfach wie möglich zu machen. Die Gutscheine können bei KOCHEN & KULTUR unter bestellt www.kochenundkultur.de werden.