Marco Polo Cityguides 2016

Welcher Barista offeriert aktuell den besten Cappuccino der Stadt, welche Bar kreiert die feinsten Cocktails, welcher neue Shop bietet die interessantesten Outfits, wo geht die Szene auf die Piste, wo gibt’s im Umland die grünste Laufstrecke oder die coolste Downhillpiste? Die eigene Stadt neu entdecken und dabei jede Menge erleben, ist mit den brandneuen Marco Polo Cityguides für die Städte Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Ruhrstädte Stuttgart und Wien ein intensives Vergnügen. Jeder Band bringt mehr als 500 Top-Adressen zu Kultur, Nightlife, Sport, Shoppen, Spaß für Kinder und jede Menge Empfehlungen zu Essen und Trinken. Nicht zu vergessen: Die Marco Polo Insider-Tipps!

Marco Polo Cityguide Berlin für Berliner 2016

Insider-Tipp für Klassikfreaks und die, die es werden wollen: Die Topqualität der Berliner Philharmoniker gibt es umsonst bei den dienstäglichen Lunchkonzerten zwischen September und Juni. Ökologisch gebraut, und dann direkt vom Brauhaus ins Glas – frischer als in der Privatbrauerei am Rollberg können Helles, Rotes oder Weizen nicht sein. Auch Öko, aber promillefrei: Upcycling zaubert aus alten Klamotten frech-schicke-urbane Trends der Großstadt. Neue Gourmet-Adresse: das Restaurant Spindler am Landwehrkanal besticht mit sehr leckeren, anspruchsvollen Speisen und wunderbarem Ambiente.

Marco Polo Cityguide Frankfurt für Frankfurter 2016

Raus aus dem Schatten der Money-Türme, rein in den herrlichen Garten der Nibelungenschänke, wo griechische Spezialitäten Mittelmeerfeeling garantieren. Mit diesem Insider-Tipp kann der nächste heiße Sommer kommen! Neu, dramatisch, witzig, ergreifend: das erst  im Mai 2015 eröffnete Theater Alte Brücke in Sachsenhausen punktet auch mit Stücken in hessischer Mundart – Heimatfeeling pur.

Marco Polo Cityguide Hamburg für Hamburger 2016

Neues Actionspektakel: Im Jump House können sich Kinder und Kindliche auf über 70 Trampolinen austoben, sogar an den Wänden sind einige montiert. Ebenfalls neu, jedoch geruhsamer, ist der Laden Jö Markrönchen – ein Paradies der Schweizer Patisserie-Kunst, Backkurs ist möglich. Ganz vegan und öko ist das Café Faux Vau, zu seinen vielen
Highlights auf der üppigen Speisekarte zählt der V-Burger.

Marco Polo Cityguide Köln für Kölner 2016

Früh am Abend oder früh am Morgen – die Restaurant-Kneipe Trash-Chic ist die entspannte Öko-Adresse für Müslimenschen und Veganer. Neu und selbstbewusst ist der Super Store: super originell das Interieur, super cool die französischen Markenklamotten. Insider-Tipp für Möchte-gern-mal-ausprobieren-Kneipiers: die Location Beverly Sülz, ein ehemaliges Brauhaus, kann gemietet werden.  

Marco Polo Cityguide München für Münchner 2016

Der Blick auf den Eisbach und in denEnglischen Garten veredelt den Cocktail – die Terrasse der Golden Bar ist eine Top-Adresse zum Draußensitzen. Geadelt wird die Location zudem durch einen Insider-Tipp: Der Sunday Sundowner inklusive BBQ, Kicker und Open-Air-DJ ist Genuss pur. Neu in Sachen Schuh-Sucht ist das Scho Shoes mit seinen kreativstarken Kreationen von Flats bis Glitzer-Loafer. Neu in Sachen Vergangenheitsbewältigung ist das NS-Dokumentationszentrum mit seiner einzigartigen Dauerausstellung.

Marco Polo Cityguide Ruhrstädte für Ruhrstädter 2016

Top-Aussehen und Wellness inklusive gutem Öko-Gewissen, das bietet das Vegan Rocks Beauty, wobei in dieser Location auch die Einrichtungsgegenstände bis hin zur Haarbürste vegan sind! Neu im Revier sind das nervenzerfetzende Grusellabyrinth NRW und das schweißtreibende Pier 1 Fitness an der Gastromeile des Duisburger Innenhafens mit tollem Blick aufs Wasser.

Marco Polo Cityguide Stuttgart für Stuttgarter 2016

Luftiges Plätzchen gefällig, wenn flirrende Sommerhitze die Kesselbewohner weichkochen? Dann raus nach Remseck ins Bootshaus am Hechtkopf, traumhafte Außenterrasse und schwäbisches Vesper genießen. Insider-Tipp für die kreative Geburtstagsparty: der Neckarkahn „Frauenlob“ mit seiner Kulturbühne kann gemietet werden. Neu und wichtig: exquisite Cocktails werden snobfrei in der Location Paul & George gemixt.

Marco Polo Cityguide Wien für Wiener 2016

Denim in jeder Variation bietet der neue Shop The Lowdown of Denim in der Burggasse. Insider-Tipp der Extraklasse: günstig, gut und schick isst man im Soho in der Nationalbibliothek – eigentlich eine Kantine. Empfehlung für die Sommertage: Der Bierheurige Gangl liegt im Zentrum, das hausgebraute Bier mundet unter den schattigen Bäumen im Innenhof köstlich.
 
Marco Polo Cityguide 2016 und Umgebung

Druck durchgehend vierfarbig
Format: 10,5 x 19 cm
252 bis 268 Seiten inkl. Cityatlas und Nahverkehrs-Liniennetz in der Umschlagklappe
Preis: € 12,99 (D) / € 13,40 (A)  / sfr 16,90  
                                              
Berlin für Berliner 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0881-4

Frankfurt für Frankfurter 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0882-1

Hamburg für Hamburger 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0883-8

Köln für Kölner 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0884-5

München für Münchner 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0885-2

Ruhrstädte für Ruhrstädter 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0886-9

Stuttgart für Stuttgarter 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0887-6

Wien für Wiener 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0888-3

Vier der schönsten Weihnachts-Reiseziele in Europa

Für alle, die sich schon vor Weihnachten eine kleine Freude machen möchten, hat Hilton vier der schönsten Reiseziele zur Adventszeit zusammengestellt. Weihnachtsmärkte, Glühweinduft und festliche Lichter gibt es nämlich nicht nur hier in Deutschland, sondern prägen ab Ende November auch die Straßen in folgenden europäischen Städten:

1. Sofia
Die Hauptstadt Bulgariens hat sich schnell zu einem „Must-See“ etabliert und lockt mit festlichen Aktivitäten besonders zur Weihnachtszeit.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Sofias Weihnachtsmarkt, bekannt als Kolidariya oder Koledaria, ziert von Ende November bis Anfang Januar den Borisova Gradina Park. Außerdem sollten Sie unbedingt die im 10. Jahrhundert erbaute Boyana Kirche besichtigen. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergt eine der wichtigsten und schönsten Sammlungen mittelalterlicher Kunst aus der ganzen Welt.

Essen & Trinken: Neben den leckeren Würstchen sollten Sie unbedingt auch den Greyana Rakiya, den traditionellen Brandy aus Trauben, probieren.

Souvenirs: Rosenöl zählt zu Bulgariens bekanntesten Exporten und gehört momentan zu den angesagtesten Beauty-Produkten.

Hotel Tipp: Hilton Sofia Hotel liegt mitten im Zentrum Sofias. Mit einem 24-Stunden Fitnessstudio, Pool, Massage-Salon und dem preisgekrönten Restaurant Season können Sie es sich hier rund um die Uhr gutgehen lassen. Die Nacht im Doppelzimmer gibt es schon ab 105 Euro.

2. Budapest
Budapest bietet ein großes kulturelles Angebot fernab des Mainstream-Tourismus‘. Weihnachten ist zudem der perfekte Zeitpunkt, um diese magische Stadt zu erkunden.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Der berühmte Vörösmarty Platz verwandelt sich mit dem Start des Weihnachtsmarkts Ende November in einen festlichen Tummelplatz. Dieser hält ein breites Angebot an Shopping- und Essensmöglichkeiten sowie Konzerten bereit. Ein weiteres Highlight ist das Budapest Nussknacker Ballett in der Ungarischen Staatsoper.

Essen & Trinken: Mezeskalacs – traditionelle Gewürz-Honig-Plätzchen mit roter Glasur und kunterbunten Verzierungen sind ein absolutes Muss. Dazu passt Glühwein oder „forrat bor“, wie er in Ungarn genannt wird. An vielen Ständen kann man seinen Glühwein zudem mit einem Schuss Rum, Amaretto oder Holunderbeeren-Likör ergänzen.

Souvenirs: Traditionelle Stickereien oder Spitze sind außergewöhnliche Souvenirs und Geschenke für die Liebsten.

Hotel Tipp: Das Hilton Budapest City Hotel bietet einen erholsamen Rückzugsort vom belebten Stadtzentrum. Budapests wichtigste Sehenswürdigkeiten sind schnell erreichbar – darunter die Champs-Elysees Budapest, das UNESCO Kulturerbe Andrássy Út, der Heldenplatz und die St. Stefans Basilika. Ein Doppelzimmer kostet ab 140 Euro pro Nacht.

3. Bukarest
Jüngste Restaurationen haben dazu beigetragen, dass die atemberaubende Architektur dieser Stadt wieder einmal im Mittelpunkt steht. Wenn die Stadt in weihnachtlicher Pracht erstrahlt, erscheinen die herrlichen Gebäude wie märchenhafte Kulissen, die zu den schönen Weihnachtsmärkten einladen.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Besucher, die dem kühlen Wetter trotzen, haben die Qual der Wahl zwischen zwei Weihnachtsmärkten, die ab Ende November am Universitatii Platz und im Cimigiu Par stattfinden. Außerdem gibt es einen Plätzchen- und Süßigkeiten-Markt am Sala Palatului vom 5. bis 7. Dezember. Dieses Jahr eröffnet außerdem auch das neue Santa Claus Kingdom. Kinder können hier den Weihnachtsmann persönlich kennen lernen und danach die tollen Attraktionen im Kingdom bestaunen und ausprobieren. Hierzu zählen eine Indoor-Skipiste, eine Eislaufbahn, eine Kletterwand und ein Karussell. Eröffnet wird das Santa Claus Kingdom am 28. November.

Essen & Trinken: Probieren sollten Sie die carnati – Schweinewürstchen mit Knoblauch, den cozonac – ein Panettone-ähnlicher Kuchen und auch den traditionellen „salata de boeuf“ – das jedoch kein Rindfleisch enthält, wie der Name vermuten lässt. Das traditionelle Getränk nennt sich Tuica – ein delikater Pflaumen-Brandy, der in Rumänien sehr berühmt ist.

Souvenirs: Einzigartige handbemalte Töpferwaren sind perfekt, um zuhause das Weihnachtsessen darin zu servieren.

Hotel Tipp: Das Athenee Palace Hilton Bucharest bietet Zimmer mit atemberaubender Aussicht auf den Revolutionsplatz und die Siegesstraße. Mit einem Fitnesscenter, beheiztem Innen-Swimmingpool und einer Fülle an Trink- und Speisegelegenheiten ist Erholung garantiert. Das Doppelzimmer gibt es ab 110 Euro pro Nacht.

4. Warschau
Das schöne Warschau ist eine Stadt voller gemütlicher Bars und Restaurants, die erholungssuchende Reisende anlocken. Zu Weihnachten wird die Stadt wunderschön geschmückt und mit vielen Lichtern geziert. Am Weihnachtsabend, Wigilia genannt, singen die Familien gemeinsam Weihnachtslieder und überreichen sich ihre Geschenke. Traditionelles Weihnachtsessen ist gelierter Karpfen, für wen das nicht das Richtige ist, findet in unzähligen anderen Köstlichkeiten seinen Favoriten.

To-Dos zur Weihnachtszeit:
Warschau hat nicht nur einen, sondern gleich drei beliebte Weihnachtsmärkte – in der Altstadt, am Schlossplatz sowie am Kultur- und Wissenschaftspalast, die alle vom 27. November bis 26. Dezember ihre Pforten öffnen. Der Lazienki Park und Palast, auch bekannt als Palast auf dem Wasser, ist nur eine kurze Tram- oder Busfahrt vom Stadtzentrum entfernt.

Essen & Trinken: Ein Klassiker sind die traditionellen polnischen Lebkuchen Piernik, die zu Weihnachten serviert werden. Genauso das Glüh-Bier, das mit Honig gesüßt und verschiedenen Gewürzen verfeinert wird.

Souvenirs: Polen ist berühmt für seine Handwerkskunst. Aufwendig gefertigte Ornamentgläser sind das perfekte Souvenir, für den Weihnachtsbaum zuhause.

Hotel Tipp: Das Hilton Warsaw Hotel liegt mitten im Geschäftsviertel und nur einen Steinwurf von der beeindruckenden Altstadt entfernt. Somit ist es der perfekte Ausgangspunkt für einen Entdeckungstrip am Wochenende. Das Doppelzimmer kostet ab 120 Euro pro Nacht.

Eine weitere Budget-freundliche Alternative ist das Hampton by Hilton Warsaw City Center Hotel. Das Hotel liegt direkt am Hauptbahnhof und die historische Altstadt kann schnell und einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Doppelzimmer sind ab 90 Euro verfügbar.

http://www.gourmet-report.de/goto/booking

Pierre Nippkow – Rezept

Empfehlung von Küchenchef Pierre Nippkow und Rezept-Tipp Schalottenmarmelade

Der junge Sternekoch Pierre Nippkow auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst freut sich auf den Herbst, den man hier am Meer besonders intensiv erleben kann. Wärmende Herbstsonne setzt den Strand ins rechte Licht, der Wind, der über die Ostsee und die Dünen streift und sich im Küstenwald verfängt – kräftige Farben und ein herrliches Naturschauspiel inspirieren ihn zu den Gerichten auf der wechselnden Karte.
Im Gourmetrestaurant OSTSEELOUNGE des Strandhotels Fischland in Dierhagen empfiehlt er aktuell beispielsweise „Hirschrücken, Sous-vide gegart – Cassisjus – Kartoffelcroissant – Schalottenmarmelade – Steinpilze“.

Der Hirschrücken wird sanft und bei niedrigen Temperaturen im Vakuum gegart. Dazu werden von Küchenchef Pierre Nippkow frische Steinpilze angerichtet, wie sie auch hier in seiner Heimat, in den Küstenwäldern der beschaulichen Ostseehalbinsel reichlich zu finden sind.
Die selbstgemachte Schalottenmarmelade duftet süß und herzhaft. Er verfeinert die in Butter leicht gegarten Schalotten mit Gewürznelke, Piment, Kardamon, Sternanis, Lorbeerblatt und schmeckt sie mit Johannisbeersaft sowie rotem Portwein ab. Die Balance der ausgewählten Zutaten ist sein Geheimnis.

Sommelier Tim Blaszyk serviert dazu einen vollmundigen Rotwein mit sanften Tanninen aus dem Piemont: „Magia del Senso“, Rotweincuvée trocken, Selektion Klaus Gundel, Jahrgang 2013. Das intensive Bukett, das nach Kirsche und dunklen Beeren duftet, unterstützt das Gericht ohne es zu dominieren.

Der Panoramablick aus der OSTSEELOUNGE auf den herrlichen Küstenstreifen, den man nach einer Strandwanderung am lodernden Kaminfeuer genießt, macht Appetit auf die feine Küche des Hauses.

Rezept Schalottenmarmelade für vier Personen von Küchenchef Pierre Nippkow:
6 klein gehackte Schalotten
Schalottenstücke in 50 g Butter andünsten
125 ml roten Portwein und 125 ml Johannesbeersaft zugeben

Gewürze:
3 Stk. Sternanis
4 g Kardamom
2 Stk. Gewürznelken
5 Stk. Pimentkörner
1 Stk. Lorbeerblatt
Zucker nach Bedarf

– alles zusammen einkochen lassen bis die passende „marmeladige“ Konsistenz erreicht ist

www.strandhotel-ostsee.de

Kirschenzeit

Ob süß oder sauer – Kirschen eignen sich ideal als fruchtiger Snack, zum Einwecken, Kochen oder Backen. Während der Großteil der Kirschen in Baden-Württemberg geerntet wird, sind sie in Bayern besonders beliebt: Dort landen sie überdurchschnittlich oft im Einkaufswagen.* Doch welche Arten gibt es? Wie bereitet man Kirschen am besten zu? Und was gibt es beim Einkauf zu beachten?

Was ist der Unterschied zwischen Süß- und Sauerkirschen?
Obwohl Süß- und Sauerkirschen botanisch unterschiedlichen Arten angehören, sind sie eng miteinander verwandt: Beide zählen zum Steinobst aus der Familie der Rosengewächse. Der wichtigste Unterschied liegt im höheren Fruchtsäuregehalt der Sauerkirschen und ihrem dadurch säuerlichen Geschmack. Zudem wird bei dieser Art zwischen den dunklen Weichseln und den gelblichen Amarellen unterschieden. Herz- und Knorpelkirschen zählen hingegen zu den Süßkirschen. Sie zeichnen sich durch ihre dunkelrote bis schwarze Farbe und ihre süße Note aus.

Wie bereite ich die Früchte am besten zu?
Süßkirschen eignen vor allem als purer Fruchtsnack. Für Kuchen, Marmelade, Saft und Co. sollte die Wahl dagegen auf Sauerkirschen fallen. Denn sie schmecken aromatischer und werden mit etwas Zucker, Süßstoff oder Honig ebenfalls zur süßen Verführung. Sauerkirschen sind sehr vielfältig: Wild, Geflügel, Chutneys und andere herzhafte Gerichte bekommen durch die sauren Früchtchen eine besondere Note. Tipp: Egal, ob süß oder herzhaft – frische Kräuter geben Kirschspeisen einen besonderen Frischekick. Wie wäre es zum Beispiel einmal mit einem Sauerkirsch-Basilikum-Eis?

Worauf sollte ich beim Einkauf von Kirschen achten?
Reife, leckere Kirschen zeichnen sich durch ihre pralle Form aus. Die Farbe ist hingegen kein eindeutiger Qualitätshinweis. Je nach Sorte können sowohl dunkle als auch helle Kirschen besonders süß und aromatisch schmecken.

Wie entsteine ich Kirschen richtig?
Die Zubereitung von Kirschen ist im Grunde kinderleicht. Am einfachsten ist es, die Frucht mit einem spitzen, scharfen Messer zu halbieren und anschließend den Stein herauszutrennen. Tipp: Kirschen zuvor einige Minuten ins Gefrierfach legen. Aus leicht gefrorenem Fruchtfleisch lässt sich der Stein besser lösen. Wer größere Mengen verarbeiten möchte, kann auch auf einen Kirschentsteiner zurückgreifen.

Wie bewahre ich Kirschen am besten auf?
Im Gegensatz zu anderen Obstsorten reifen Kirschen nicht nach. In einem Plastikbeutel verpackt halten sie sich bis zu zwei Tagen im Kühlschrank. Wichtig: Kirschen erst kurz vor dem Verzehr waschen – so bleiben sie länger frisch.

Darf ich nach dem Verzehr von Kirschen wirklich kein Wasser trinken?
„Nach Steinobst wie Kirschen sollst du kein Wasser trinken“, hat Oma schon immer gepredigt. Hintergrund: Das Trinkwasser war früher so stark mit Bakterien belastet, dass es zusammen mit Steinobst einen Gärungsprozess in Gang setzte und Bauchkrämpfe auslöste. Doch keine Sorge – mit dem heutigen Wasser ist gut Kirschen essen.

* Quelle: Agarmarkt Informationsgesellschaft mbH (AMI) 2015

www.deutsches-obst-und-gemuese.de

Warum ist H-Milch so lange haltbar?

Bleibt die Packung verschlossen, hält sich H-Milch oder haltbare Milch bis zu vier Monate. Hierzu erwärmen Molkereien Rohmilch für wenige Sekunden auf mindestens 135 Grad. So entsteht ultrahocherhitzte Milch, die keine vermehrungsfähigen Keime mehr enthält. Nach der Erhitzung steril abgefüllt, verpackt und verschlossen kann H-Milch problemlos bei Zimmertemperatur gelagert werden. Ist die Milch einmal geöffnet, gehört sie in den Kühlschrank: So bleibt sie fünf bis sechs Tage genießbar – genau wie Frischmilch. Da Calcium hitzebeständig ist, bleibt dieser Inhaltsstoff trotz Temperatureinwirkung vollständig erhalten. Allerdings ändern sich Geschmack und Vitamingehalt: H-Milch schmeckt leicht süßlich und enthält etwa 20 Prozent weniger Vitamine als Frischmilch.

Tipp: Ein leicht bitterer Geschmack ist bei H-Milch der erste Hinweis auf den einsetzenden Verderb. Im Geruch ist die Veränderung erst später bemerkbar. Hans Schmaus, Käse und Milchexperte der LVBM

Miami Spice Month

Bereits zum 13. Mal heißt es beim „Miami Spice Month“ Schlemmen auf höchstem Niveau und zum kleinen Preis: Bis 30. September 2014 können Genießer in rund 150 ganz unterschiedlichen Restaurants der Sonnenmetropole jeweils dreigängige Menüs verkosten und dabei kräftig sparen. Auf einer eigens dafür eingerichteten Website finden Interessierte eine Liste der teilnehmenden Lokale. Das Lunch-Menü kostet pauschal 23 Dollar (etwa 17 Euro), beim Dinner fallen 39 Dollar (circa 30 Euro) an.

Während sich die auf dem Festland gelegenen Viertel Downtown, Wynwood oder Midtown in den letzten Jahren rasant zu kulinarischen Hotspots entwickelt haben, erfindet sich auch die Gastro-Szene in Miami Beach immer wieder neu. Hier sind alle Liebhaber der gehobenen Küche bestens aufgehoben. Edel speisen zum Beispiel die Gäste auf der Terrasse des BLT Steak mit Blick auf Palmen und Meer, hoch über den Dächern im Juvia oder im Garten des französisch angehauchten Bistros WD 555.

Das jüngere, einheimische Publikum zieht es verstärkt in die angesagten Viertel auf dem Festland. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Stopp im The Cypress Room, einem im Stil der Zwanziger Jahre gehaltenen Lokal mit Spezialitäten aus aller Welt im Design District oder dem Sugarcane Raw Bar Grill in Midtown.

Kleiner Tipp für Entdecker: Wer einen Tisch in einem der vielen Fisch-Restaurants am Miami River reserviert, kommt in den Genuss von typischen Gerichten wie Ceviche oder fangfrischem, gegrillten Fisch und kann bei einem Pisco Sour den Blick über die Biscayne Bay schweifen lassen.

Weitere Informationen zum „Miami Spice Restaurant Month“ sowie eine aktuelle Liste aller teilnehmenden Restaurants finden Interessierte unter www.iLoveMiamiSpice.com

Das eigene Kochbuch?

Vom Foto der Lieblingsspeise zum persönlichen Kochbuch

Im Trend: das „Foodie“ vor dem Essen.
Fotografieren für Feinschmecker – 7 Tipps.
Selbst gestaltet: das Kochbuch mit persönlicher Note.

Getreu dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe „Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“, machen immer mehr Feinschmecker vor dem Essen ein Foto von ihrem Lieblingsgericht. Ob im Restaurant oder in der eigenen Küche – das „Foodie“ ist sowohl krönender Abschluss der Vorbereitungen als auch Auftakt für den großen Essgenuss. Und es wird gern und häufig in sozialen Netzwerken geteilt. Tipps, wie ausdrucksstarke Fotos der Speisen gelingen und Ideen für deren Zusammenstellung in einem persönlichen Kochbuch, gibt CEWE Fotograf Hergen Grießbach.

Tipp 1: Ins richtige Licht gesetzt

Tipp 2: Ellenbogen auf den Tisch
Vor dem Essen ausdrücklich gewünscht: Ellenbogen auf den Tisch. Mit diesem praktischen Tipp werden das Smartphone oder die Kamera stabilisiert und ein Verwackeln oder eine Unschärfe der Motive verhindert.

Tipp 3: Dekoration und ungerade Zahlen
Das Auge isst mit, deshalb ist Dekoration wichtig. Sie sollte aber sparsam eingesetzt werden. Im Vorder- oder Hintergrund positionierte Gegenstände erzielen eine besondere Wirkung. Accessoires wie Gläser oder ein Brotkorb lösen sich in der Unschärfe auf und machen das Foto interessant. Für das Dessert hat CEWE Fotograf Hergen Grießbach noch einen besonderen Tipp: „Ungerade Stückzahlen, wie etwa drei oder fünf Erdbeeren, lassen sich gut anordnen und geben dem Motiv das gewisse Etwas.“

Tipp 4: Harmonische Kontraste
Farbkontraste verleihen Fotos eine spezielle Wirkung. Statt starker Unterschiede, wie beispielsweise weißes Eis auf schwarzem Teller, besser auf ausgewogene farbliche Kompositionen setzen. Fehlende Kontraste, etwa bei Zitroneneis auf einem weißen Teller, lassen den Hintergrund und die Speise verschwimmen.

Tipp 5: Vielseitige Ansichten
Für spannende Fotos das Gericht nicht zentral fotografieren, sondern leicht aus dem Zentrum rücken. Eine gute Orientierungshilfe bei der Anordnung bietet das Einblenden der Gitternetzlinien der Kamera. Auch eine Verschiebung des Blickwinkels bringt oft den nötigen Pfiff ins Bild. Entscheidend ist die Motividee: Fotografieren von oben schafft Übersicht und optimale Schärfe. Eine flache Perspektive sorgt dagegen für einen Unschärfeverlauf in die Tiefe.

Tipp 6: Tolle Effekte durch Bildbearbeitung
Die schönsten Motive mit einem Programm oder einer App zu bearbeiten, verleiht oft den letzten Schliff. Das Hinzufügen von Unschärfe oder das Verstärken der abgeschatteten Ränder sind nur einige Möglichkeiten, dem Stillleben eine ganz spezielle Optik zu verleihen. Besonders praktisch: Mit der CEWE FOTOWELT App wird mit wenigen Handgriffen eine persönliche Postkarte gestaltet. Diese kann gleich als Einladung zum nächsten Festessen versendet werden.

Tipp 7: Das Kochbuch mit der persönlichen Note
Die Fotos liebevoll angerichteter Speisen erhalten mit den zugehörigen Rezepten in einem CEWE FOTOBUCH den passenden Rahmen. Als individuelles Kochbuch oder originelles Geschenk für liebe Freunde und Verwandte kommen so die leckersten Speisen immer wieder auf den Tisch. Vom Buchcover bis zum Inhaltsverzeichnis: Tipps für die Gestaltung eines CEWE FOTOBUCHs als Kochbuch gibt es auf www.cewe.de

Wie viel Butter steckt in Buttermilch?

Der Expertentipp im Juni – Die Experten der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft klären jeden Monat Fragen rund um die Milch. Josef Stemmer, Käse- und Milchexperte der LVBM, zu der Frage:

Wie viel Butter steckt in Buttermilch?

Buttermilch entsteht als Nebenprodukt bei der Butterherstellung: das Fett der Milch wird zu Butter verarbeitet, übrig bleibt Buttermilch. Diese enthält maximal ein Gramm Fett pro 100 Milliliter. Damit ist klar: die Bezeichnung Buttermilch leitet sich weniger vom Butteranteil als vielmehr von der Herstellung ab. Wobei auch der frische Geschmack an Butter erinnert. Bei der Produktion von Süßrahmbutter entsteht süße Buttermilch, die mit Milchsäurebakterien gesäuert wird. Da Butter bei der Herstellung mit Trinkwasser oder Magermilch gewaschen wird, kann Buttermilch bis zu 10 Prozent Wasser oder 15 Prozent Magermilch enthalten. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn auf der Packung „reine Buttermilch“ steht. Buttermilch ist dank des niedrigen Fettanteils sowie ihres hohen Gehalts an Eiweiß und Mineralstoffen sehr bekömmlich und gesund.

Tipp: Im Sommer eignet sich Buttermilch als erfrischende und gut sättigende Zwischenmahlzeit: wenig Kalorien und die Auswahl von säuerlich bis hin zu einem fruchtigen Mix machen das Getränk für jeden zum Genuss.

Hubert Wallner

See Restaurant Saag am Wörther See: Hummer und Kaviar mit See-Romantik
Das Spitzenrestaurant Saag direkt am Wörther See verwöhnt mit raffinierten Kompositionen, die gekonnt einen reizvollen Spannungsbogen zwischen Kärnten und dem Mittelmeer setzen. In nächster Zeit werden dabei Hummer und Kaviar ganz besondere Augenmerke geschenkt.

Hubert Wallner, einer der meistdekorierten Köche Kärntens, führt mit seinem See Restaurant Saag eine der genussvollsten Feinschmeckeradressen des Landes. In malerischer Seelage (herrliche Terrasse) und in heiter-südländischem Ambiente setzt er auf beste Produkte aus dem Alpe-Adria-Raum, die er als überraschende Kompositionen mit großer geschmacklicher Intensität auf den Teller bringt. Besonderes Augenmerk gilt exquisiten Olivenölen, perfekt bestückt ist auch der Weinkeller.

Der Genießer-Tipp im Mai: Vom 7. bis 31.5. steht das Restaurant ganz im Zeichen des bretonischen Hummers, in der Gourmetküche beliebt aufgrund seines feinen, weißen und sehr aromatischen Fleisches. Hierzu kreiert Wallner ein perfekt abgestimmtes, 6-gängiges Menü.

Zum Vormerken im Juni: Von 11. bis 22.6. wiederum sorgen edelste Kaviar-Degustationsmenüs für kulinarische Höhenflüge.

www.saag-ja.at

Alles über Feldsalat

Feldsalat ist im Winter besonders beliebt: Fast 90 Prozent der jährlichen Einkaufsmenge wandert in den kalten Monaten über die Ladentheke. Am häufigsten greifen die deutschen Verbraucher im Dezember zu dem Salat-Klassiker.

Bis zum ersten Frost wird der Feldsalat im Freiland geerntet, danach kommt er frisch aus dem Gewächshaus auf den Tisch. Die Anbaufläche des Pflücksalats ist im vergangenen Jahr 5,6 Prozent gestiegen. Die deutschen Erzeuger bauen ihn mittlerweile auf 2.623 Hektar an. Das Grün hat übrigens viele Namen: In Süddeutschland kennt man ihn auch als Ackersalat, Mäuseöhrchen, Schafsmaul oder Sonnenwirbel, in der Schweiz heißt er Nüsslisalat und in Österreich Vogerlsalat. Feldsalat zeichnet sich durch eine hell- bis dunkelgrüne Färbung aus, seine Blätter wachsen in Form einer Rosette und sind je nach Sorte spitz und klein oder groß und breit. Botanisch betrachtet zählt der Salat zur Familie der Baldriangewächse. Sein charakteristisches Aroma erhält er durch ätherische Öle.

Extraportion Vitamine
Wie alle Salate ist der Feldsalat kalorienarm und enthält wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Folsäure. Um die Aufnahme des pflanzlichen Eisens zu verbessern, sollten die Blätter mit etwas Zitronensaft angemacht werden. Von allen Salatsorten weist Feldsalat den höchsten Vitamingehalt auf und gehört deshalb insbesondere in der kalten Jahreszeit zu einer ausgewogene Ernährung.

Traditionell wird der Salat zum Schutz der Pflänzchen beim Anbau mit einer Schicht Sand bedeckt. Nach der Ernte werden die Salatköpfe vor Ort bereits gründlich gewaschen. Viele Betriebe verzichten mittlerweile ganz auf diesen Anbau-Schritt, um Verbrauchern einen „sandfreien“ Genuss des Salats zu garantieren. Ob mit Sand oder ohne: Feldsalat sollte auch nach dem Einkauf zu Hause gereinigt werden. Dazu die Blätter von der Rosette trennen, in ein Sieb geben und sie unter kaltem, fließendem Wasser abbrausen. Am besten schmeckt das Grün, wenn es gleich am Einkaufstag gegessen wird. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt Feldsalat einige Tage frisch. Tipp: Den Salat in einen Plastikbeutel mit Löchern geben.

Auf Grund seines fein-nussigen Geschmacks passt Feldsalat besonders gut zu deftigen Wintergerichten mit Geflügel und Wild oder kräftigem Käse. Eine herzhafte Sauce mit Zwiebeln und Speck rundet den winterlichen Salat ab. Als raffinierte Salatvariation mit Äpfeln oder Pilzen und einer klassischen Vinaigrette punktet er auch in der leichten Küche. Tipp: Das Dressing sollte erst kurz vor dem Servieren auf das Grün gegeben werden, damit die zarten Blätter nicht einfallen.

Feldsalat-Genuss in Zahlen:
• Im Durchschnitt kaufen die Bundesbürger pro Haushalt 320 Gramm Feldsalat pro Jahr
• Die meisten Feldsalatliebhaber wohnen in Baden-Württemberg, dort wird doppelt so viel von dem Grün gekauft wie im Bundesdurchschnitt
• Mit 1.090 Hektar ist Rheinland-Pfalz das wichtigste Anbaugebiet, gefolgt von Baden-Württemberg mit 685 Hektar