CookTank: Innovative Spitzenköche im Dialog mit Wissenschaft und Medien

Neue Ideen und mehr Zusammenarbeit durch CookTank

Wie sieht die Küche von morgen aus? Welche neuen Zutaten oder Kochtechniken begeistern zurzeit und was kann eigentlich die Kulinarik aus der Forschung lernen? Um diesen Fragen nachzugehen, trafen sich zehn der innovativsten Spitzenköche mit Vertretern aus Wissenschaft und Medien zum gemeinsamen „CookTank“ – einer Koch- und Denkfabrik nach Vorbild des englischen „think tanks“.

Auf Einladung des Online-Magazins Sternefresser.de
wurde dabei bereits zum dritten Mal zusammen gekocht, gegessen und viel diskutiert. Ziel der fachübergreifenden Treffen ist es, den Dialog untereinander zu fördern und den Teilnehmern ein unverkrampftes Forum zum freien Gedankenaustausch zu bieten. Austragungsort war das Osnabrücker Drei-Sterne-Restaurant „la vie“ bei Gastgeber Thomas Bühner.

Die Idee zum interdisziplinären Austausch hatte Sternefresser-Gründer Christian Stromann. „Kochen und fachsimpeln – darum geht es beim CookTank. Die Akteure haben hier die Möglichkeit, sich einmal fernab öffentlicher Veranstaltungen dem Dialog über ihre Küchen und neuen Erkenntnissen verwandter Fachbereiche zu widmen.“ Die Atmosphäre ist betont entspannt und offen. „Jeder bringt seine Erfahrungen und sein Wissen ein, doch die Freude am Austausch steht klar im Vordergrund.“

Kernstück des CookTanks ist das Verkosten neuer Gerichte und wenig bekannter Produkte. Jeder der Teilnehmer kocht einen wegweisenden Gang, der bestenfalls noch nicht auf der eigenen Menükarte zu finden ist. Idee, Zubereitung und Geschmack werden in der Gruppe besprochen, wobei Manöverkritik ausdrücklich gewünscht ist. „Das Feedback ist ein sehr wichtiger Aspekt“, bestätigt Stromann und erklärt weiter: „Man hat als Koch schließlich selten die Chance, einen Gang einer ganzen Riege von besternten Kollegen vorzustellen.“ Hinzu kommen interessante Produktneuheiten – so etwa Wildkräuter, Gewürze, Blüten oder rekultivierte, alte Gemüsesorten von Erzeugern wie „Essbare Landschaften“ oder „Food Connection“.

Die Analyse der Kostproben wird nicht nur angeregt sondern auch fachlich vertieft. Für das wissenschaftliche Fundament der Reihe sorgt Prof. Dr. Thomas Vilgis, seines Zeichens Physiker am Max-Planck-Institut, Autor und Vorsitzender der Deutschen Akademie für Kulinaristik. Welche inhaltliche Tiefe sich dadurch entwickelt, zeigen die jeweils zentralen Themen der Koch- und Denkfabrik. Diesmal wurde der vielschichtige Bereich „Sensorik“ mit den Unterpunkten Temperatur, Viskosität und Trocknung im Detail besprochen. In eingestreuten Kurzvorträgen beleuchtet Vilgis die physikalischen und chemischen Aspekte der gekochten Gerichte und liefert wertvolles Hintergrundwissen aus der Forschung.

Bereits Monate vor der Veranstaltung wird im Organisationsteam über interessante Themenvorschläge für das nächste Treffen beraten. Neben den Redaktionsmitgliedern von Sternefresser.de
und Prof. Vilgis gehört Gastgeber Thomas Bühner zu den Förderern der ersten Stunde. Die gute Resonanz gibt den Initiatoren recht und spiegelt sich in der Gästeliste wider. Unter über 30 Teilnehmern fanden sich neben den deutschen Sterneköchen Hans Horberth (La Vision), Sebastian Zier (La Mer), Jörg Sackmann (Hotel Sackmann), Sven Elverfeld (Aqua) und Johannes King (Söl`ring Hof) sowie den Patissiers René Frank (La Vie), Andy Vorbusch (Vendôme) und Christian Hümbs (La Mer) erneut auch internationale Kochgrößen. So vertraten Jacob Jan Boerma (De Leest) und Moshik Roth (&samhoud places) die Niederlande, während Sang-Hoon Degeimbre (L’Air du Temps) aus Belgien anreiste. Kreativchef Michael Simon Reis nahm für das Wiener Restaurant „Steirereck“ teil und mit Zwei-Sterne-Köchin Tanja Grandits aus dem „Stucki“ im Schweizer Basel vervollständigte eine der wenigen Frauen in der Spitzengastronomie die Runde.

Der nächste CookTank findet Ende des Jahres im äußersten Südwesten Deutschlands statt. Drei-Sterne-Koch Christian Bau lädt dann in das Restaurant Schloß Berg nach Perl/Nennig ein.

Stefan Gützkow

Ohne Weib, aber dafür mit Wein: Der Gourmetkochkurs im Romantik Hotel Schloss Mondsee bei Salzburg ist ideal um Männerfreundschaften aufzufrischen. Im ehemaligen Benediktinerkloster erleben beste Freunde oder die Familienbande mit Opa, Vater und Söhnen zwei Tage mit kulinarischen Leckerbissen. Zusammen mit Chefkoch Stefan Gützkow besuchen die Teilnehmer zunächst einen lokalen Produzenten. Dies ist von April bis Oktober Hubert Daxner, ehemaliger Journalist, nun leidenschaftlicher Fischer und langjähriger Lieferant des Hotels. Bei einer morgendlichen Bootsfahrt auf dem Mondsee weiht er die Teilnehmer in die Geheimnisse der Fischerei ein.

Unter Anleitung von Stefan Gützkow entsteht im Anschluss ein delikates Vier-Gang-Menü aus den gefangenen Fischen. In den Wintermonaten richtet sich der Fokus des Gourmetkochkurses auf andere Spezialitäten. Die Gruppe verbringt dann Zeit bei dem regionalen Bio-Beef-Züchter Franz Schafleitner und erhält Tipps für den perfekten Braten. Als Beef wird besonders junges und daher hochwertigeres Rindfleisch bezeichnet. Da zu einem guten Essen auch guter Wein gehört, erklärt Diplom-Sommelier Alexander Reschreiter den Teilnehmern im Weinseminar die Grundlagen der Verkostungstechnik. Das Arrangement beinhaltet zwei Übernachtungen mit Frühstück, den Besuch bei einem lokalen Produzenten, das Weinseminar, den Kochkurs mit anschließendem Vier-Gang-Menü, sowie ein weiteres Mal Schlemmen im Gourmetrestaurant Schlossgewölbe.

Anfragen nimmt das Hotelteam unter der E-Mail-Adresse info@schlossmondsee.at oder telefonisch unter +43 (0)6232 5001 entgegen. Die Preise für das Arrangement beginnen bei 389 Euro pro Person inklusive Frühstück im Doppelzimmer. Es ist für Gruppen ab vier Personen bis Ende 2013 buchbar. Weitere Informationen finden sich unter www.schlossmondsee.at

Ob Reinranke oder Saibling, Mondsee-Fisch ist eine Spezialität des Restaurants Schlossgewölbe. Küchenchef Stefan Gützkow entwickelte daraus mit seiner Vorliebe für konzeptionelles Arbeiten kreative Gerichte mit persönlicher Note. Beim Gourmetkochkurs zeigt er den Teilnehmern wie aus dem fangfrischen Produkt verschiedene Variationen von der Suppe bis zur Hauptspeise entstehen. Die Rezepte können kochbegeisterte Männer mit nach Hause nehmen, um dort ihre Lieben zu beeindrucken. Die neu erworbenen Kenntnisse in der Weinwelt dürfen die frischgebackenen Experten hingegen sofort anwenden. Sechs ausgesuchte österreichische Tropfen von Welschriesling bis Zweigelt stehen bei einer Verkostung nach dem Seminar bereit. Weine in hervorragender Qualität liefert das dem Romantik Hotel Schloss Mondsee zugehörige Weingut Stift Göttweig bei Krems. Es hat ebenfalls benediktinische Wurzeln und umfasst insgesamt 26 Hektar.

Mit 61 Galeriezimmern von je mindestens 50 Quadratmetern, sechs Maisonetten sowie zwei Suiten in klarem Design, einem Restaurant mit Gourmetküche, einem Wirtshaus und seinem historischen Ambiente lädt das Romantik Hotel Schloss Mondsee Verliebte, Genießer der österreichischen Gastlichkeit und Aktivurlauber dazu ein, Schlossherr auf Zeit zu sein. Die Aura der Vergangenheit spüren Besucher nach wie vor in den historischen Kreuzgängen, dem Meditationsgang aus Klosterzeiten oder in den Prunkräumen der Gräfin Micheline Almeida, die sich sehr gut für Seminare und exklusive Feiern für bis zu 80 Personen eignen.

Zum See sind es fünf Gehminuten, verschiedene Wanderwege starten in der unmittelbaren Umgebung und Salzburg ist mit dem Auto in 15 Minuten zu erreichen. Zur Asamer Hotellerie gehören zwei privat geführte Schlösser und ein Stadthotel im Salzkammergut: Romantik Hotel Schloss Mondsee, Schlosshotel Freisitz Roith am Traunsee und Hotel Esplanade in Gmunden.

ABC-Analyse – die "Bibel" für F&B-Manager

Im Rahmen der Webinar-Reihe des F&B Support findet das Webinar zum Thema „ABC-Analyse – die Bibel des Unternehmers“ am 6. August statt.
In dieser 60-minütigen Online-Veranstaltung vermittelt der Trainer Uwe Ladwig Informationen zur Zielsetzung und Anwendung einer ABC-Analyse im F&B-Bereich. Die Teilnehmer werden anhand einer Excel-Vorlage selbständig eine ABC-Analyse für Getränke durchführen. Diese Vorlage können die Teilnehmer nach dem Webinar direkt in ihren Betrieben einsetzen.

Diese Webinar-Reihe ist gezielt für Führungs- und Fachkräfte der Gastronomie, Hotellerie und GV konzipiert wurden. Insgesamt 12 Themen, die spezifisch auf den F&B-Bereich ausgerichtet sind, werden einmal pro Monat über eine internetbasierte Plattform den Teilnehmern an ihrem Arbeitsplatz oder zu Hause vermittelt. Dies ermöglicht den Teilnehmern, innerhalb kurzer Zeit Wissenslücken zu schliessen oder vorhandenes Know how zu aktualisieren, ohne Reisekosten oder Zeitverlust durch eine Anreise zu verursachen.

Das nächste Webinar „Anwendung der Speisendiagnose“ wird am 10. September durchgeführt.
Informationen:
www.f-bsupport.de

Speisenkalkulation – die Grundlage für eine gewinnorientierte Küche

Im Rahmen der 12teiligen Webinar-Reihe des F&B Support findet am 16. Juli das Webinar „Grundlagen der Kalkulation von Speisen“ mit MS Excel statt.
In dieser 60-minütigen Online-Veranstaltung zeigt der Trainer Uwe Ladwig den Teilnehmern auf, wie die Kennzahlen Gemeinkostenzuschlag, Kalkulationsfaktor und Deckungsbeitrag berechnet werden. Mit diesem Zahlenmaterial führen die Teilnehmern dann in einer Excelvorlage eine Speisenkalkulation durch, die sie nach dem Webinar direkt in ihrem Betrieb einsetzen können.

Diese Webinar-Reihe ist gezielt für Führungs- und Fachkräfte der Gastronomie, Hotellerie und GV konzipiert wurden. Alle Themen sind spezifisch auf den F&B-Bereich ausgerichtet und werden einmal pro Monat über eine internetbasierte Plattform den Teilnehmern an ihrem Arbeitsplatz oder zu Hause vermittelt. Dies ermöglicht den Teilnehmern, innerhalb kurzer Zeit Wissenslücken zu schliessen oder vorhandenes Know how zu aktualisieren, ohne Reisekosten oder Zeitverlust durch eine Anreise zu verursachen.
Informationen: Telefon 02154 / 953 52 45,
www.f-bsupport.de.

Philip Werner

11. Jugend-Kreativpokal in Berlin

Teilnahmeberechtigt waren alle Auszubildenden zum Beruf Koch des 2. und 3. Lehrjahres, für die der Jugend-Kreativpokal gleichzeitig als Jugend-meisterschaft der Köche Berlins, sowie dem regionalen Vorausscheid des Achenbach-Wettbewerbes diente.

Von 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmern qualifizierten sich nach einer anspruchsvollen theoretischen Prüfung insgesamt 8 Auszubildende für den Finalen Wettbewerb, um ihr Können im praktischen Bereich der Küche unter Beweis zu stellen.

Der Praxisteil bestand in der Zubereitung eines ideenreichen 4-Gang Menüs für jeweils 8 Personen, unter der kreativen Verwendung eines Warenkorbes an Produkten von Unilever Food Solutions und vielen frischen Zutaten.

Bewertet wurde von den fachkundigen Prüfern der Jury neben der Kreativität auch die Arbeitsweise, Sauberkeit, Geschmack und das Aussehen der zubereiteten Speisen.

Beispielhaft für die Kreativität der Teilnehmer, stehen stellvertretend folgende, interessante Ableitungsideen:

Aus Tomato Pronto wurde eine Tomatenconsomme gezogen. Die Professional Bouillon Rind wurde von den Teilnehmern für die Zubereitung einer ungebundenen Suppe, mit vielen verschiedenen kreativen Einlagen verwendet. Die größten Überraschungen waren die Anwendungsideen des kaiserlichen Semmelknödels.

Die Sieger des 11. Jugend-Kreativpokals in Berlin
Der Sieger Philip Werner aus dem Intercontinental Berlin verarbeitete das Produkt zu einem kaiserlichen Semmelknödelsoufflé.

Den 2.Platz errang Alessandro Stettnisch und Platz 3 belegte Felix Thom, beide Teilnehmer kamen aus dem Hilton-Hotel Berlin.

Insgesamt fand der diesjährige Wettbewerb wieder auf einem fachlich sehr hohen Niveau statt, von dem sich die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gastronomie überzeugen konnten. Erstmals als Abendveranstaltung ausgetragen, bot die IHK-Lounge als Location ideale Rahmenbedingungen für einen rundherum gelungenen Abend.

Auf zwei Rädern durch New York City

Am ersten Sonntag im Mai findet jedes Jahr das größte Radfahr-Event Amerikas statt: die TD Five Boro Bike Tour, gesponsert von Eastern Mountain Sports. Die Tour wird am 6. Mai 2012 von Bike New York, der größten Radfahr-Organisation der Stadt, in Kooperation mit der Stadt New York und dem New York City Department of Transportation veranstaltet. Die Veranstaltung bietet Teilnehmern eine einzigartige und unterhaltsame Möglichkeit, die fünf kultigen Bezirke der Stadt kennenzulernen – auf 64 Kilometern verkehrsfreien Wegen, gemeinsam mit 32.000 anderen Radfahrern. Die Erlöse des Events kommen dem Bildungsprogramm von Bike New York zugute.

„Die Liebe zum Radfahren in New York City boomt. Immer mehr Leute fahren Rad und es gibt immer mehr Fahrradspuren“, bestätigt Ken Podziba, Präsident und CEO von Bike New York. „Wir freuen uns zu dieser Renaissance des Radfahrens mit dem größten und aufregendsten Bike-Event des Landes beitragen zu können.“

Innerhalb von nur einem Tag war die Five Boro Bike Tour 2011 ausverkauft und ist damit nicht nur die größte, sondern auch die beliebteste Radfahr-Veranstaltung des Landes. In diesem Jahr wurde daher ein Lotteriesystem eingeführt, das allen Interessenten dieselben Chancen gewährt, eines der beliebten Tickets für das Event zu ergattern.

Doch nicht nur per Lotterie war es möglich, an Karten zu kommen. Spezielle VIP-Tickets beinhalten einen guten Startplatz für die Tour, ein VIP-Frühstück und -Mittagessen, exklusiven Bike New York-Merchandise und weitere Goodys. Außerdem ist es möglich, den „Ride for a Reason“ zu absolvieren und für einen guten Zweck für einen der 40 Charity-Partner zu radeln. Im letzten Jahr wurde dabei eine Spendensumme in Höhe von 1,2 Millionen Dollar generiert. Wer sich 2012 noch nicht aufs Fahrrad schwingen möchte, kann sich durch ein Volontariat am Tourwochenende oder bei der Bike Expo bereits jetzt ein Ticket für die Five Boro Bike Tour 2013 sichern.

Alle Teilnehmer bekommen bei der Eröffnungsveranstaltung Bike Expo New York (BE NY) ihr Fahrer-Package und die Tourweste. Die BE NY findet in den drei Tagen vor der Tour statt und bietet Teilnehmern sowie Touristen die Möglichkeit, alles zum Thema Radfahren zu erfahren und zu erwerben. Weitere Informationen zu Anmeldung, Ablauf und Rahmenprogramm unterwww.bikenewyork.org

Allgemeine Informationen über New York City – auch in deutscher Sprache – sind unter www.nycgo.com bzw. www.nycgo.com/german erhältlich.

Webinare für den F&B

Die Firma F&B-Support setzt ihre Webinar-Reihe für Führungs- und Fachkräfte der Gastronomie, Hotellerie und GV auch in 2012 fort. Insgesamt 12 Themen, die spezifisch auf den F&B-Bereich ausgerichtet sind, werden einmal pro Monat über ein virtuelles Klassenzimmer den Teilnehmern an ihrem Arbeitsplatz oder zu Hause vermittelt.

Die Webinare sind mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie z.B. ABC-Analyse, Anwendung der Speisendiagnose oder Kalkulation von Veranstaltungen und Banketten, konzipiert wurden. So steht den Teilnehmern eine große Auswahl zur Verfügung, die sie ganz nach ihrem Bedarf nutzen können. Alle Themen werden praxisbezogen in entsprechenden Excelvorlagen umgesetzt, die die Teilnehmer anschliessend direkt im Betrieb einsetzen können. Die Dauer eines Webinars beträgt rund 60 Minuten und ermöglicht so in kurzer Zeit, Wissenslücken zu schliessen oder vorhandenes Know how zu aktualisieren, ohne Reisekosten oder Zeitverlust durch eine Anreise zu verursachen.

Nächste Webinare und Seminare:

am 13.02. Webinar zum Thema Mitarbeitereinsatzplanung in Excel
am 12.03. Webinar zum Thema Getränkekalkulation und Soll Wareneinsatzberechnung
vom 24. – 25.04. Seminar „Management der Küchenabteilung“ in Berlin
vom 26. – 27.04. Seminar „BWL in der Küche“ in Berlin
am 19.06. Seminar „MS Excel für fortgeschrittene Anwendungen“ in Berlin
vom 20. – 21.06. Seminar „Controlling im F&B einführen“ in Berlin statt.
Informationen: Telefon 0700 95 49 94 10, www.f-bsupport.de

Seminar „Controlling im F&B einführen“

„So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ – mit einem Controllingsytem für den F&B-Bereich

In jedem Unternehmen hat das Management die Aufgabe, das beste Ergebnis mit den verfügbaren Mitteln zu erarbeiten. Die steigenden Kosten im F&B-Bereich zwingen die Abteilungsleiter dazu, Betriebsabläufe ständig zu optimieren und die vorhandenen Ressourcen effizient einzusetzen. Gerade hier kann ein Controllingsystem für den F&B-Bereich schnelle und nachhaltige Wirkung erzielen, ohne dafür viel Zeit zu benötigen. Wie das möglich ist, wird den Teilnehmern im Seminar „Controlling im F&B einführen“, welches von der Firma F&B Support vom 29. bis 30. November in Düsseldorf angeboten wird, aufgezeigt. Zuerst wird den Teilnehmern die Bedeutung von Controlling und Kennzahlen aufgezeigt. Danach ermitteln sie notwendige Kennzahlen, werten diese aus und beurteilen die Ergebnisse. Im Anschluss erstellen sie mit Hilfe von MS Excel ein Steuerungs- und Kennzahlensystem, welches sie direkt am nächsten Tag in ihren Betrieben einsetzen können.

www.f-bsupport.de

Hans-Peter Zimmer

Junge Köche am Herd – Italienisches Menu mit Vor- und Nachspeise

Das hat geschmeckt! Unter Anleitung des erfahrenen „Chefkochs“ Hans-Peter Zimmer und seiner Küchenassistenten Sabine Knob und Werner Bartholomäus gelang es den Ferienspielkindern der Gruppe II, ein wirklich hervorragendes Menu herzustellen, das auch gut in die Jahreszeit passte: Geschmorte Hähnchenkeule mit Paprikaschoten, Tomaten und Zwiebeln u.a. gab es als Hauptspeise, davor eine Bananenrolle mit Käse und Schinken und zum Abschluss eine Schoko-Überraschung.

Der „Chefkoch“ war zuvor einkaufen gewesen. Dann „vor Ort“, wurde mit den jungen Köchen das Menu besprochen. Danach war Sabine Knob zunächst die wichtigste Person in der Küche: Bei ihr mussten die Jungen und Mädchen die Lebensmittel für die ihnen zugeteilte Küchenaufgabe abholen, auch umrechnen, wie viel davon sie für jede Person brauchten. Der „Chefkoch“ beobachtete auch diesen Vorgang und gewann den Eindruck, dass drei Jungen und Mädchen „es weg haben“: Man merkte ihnen an, dass sie zuhause beim Kochen und unterwegs beim Einkaufen helfen.

Auch Sabine Knob spürte die Disziplin in der Gruppe: „Sie war lebhaft, machte gut mit und es gab keinen Zoff!“ Am Ende sprach sie sogar allen ein Lob aus: „Es war schön mit Euch!“ Es galt für die Teilnehmer, die Küchenregeln zu beachten. Die waren auch an der Wand angeschlagen und wurden gemeinsam gelesen: Kein Toben, Schreien und Werfen in der Küche. In ihr wird auch nicht gerannt. Es gibt aber nicht nur Verbote unter den Regeln, sondern auch nützliche Hinweise, dass alle in der Küche „ein Team sind“.

Schon vier Jahre leitet Zimmer diesen Kochkurs in den Ferienspielen. Er spricht auch über Warenkunde mit ihnen. Jetzt waren Kräuter und ihre Wirkung auf das Menu aktuell. Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer Erinnerungsstücke von Dauer mit auf den Weg nach Hause: einen Holzquirl sowie Erläuterungen und Rezepte zu den Kräutern. Und auch ein Zertifikat, dass sie an diesem Kochkurs teilgenommen haben.

Jetzt am Sonnabend wird der Kurs in den Ferienspielen fortgesetzt. Die Wiederholung mit anderen Teilnehmern zeigt, wie beliebt Kochen unter Anleitung in den Ferienspielen geworden ist. Es waren auch jetzt im ersten Kurs Kinder unter den Teilnehmern, die bereits in Jahren zuvor an diesem Kochkurs teilgenommen hatten. Er macht ihnen Spaß, weil sie von Jahr zu Jahr hinzulernen.

Ein Gruppenbild aus dem Ferienspieltag Kochen am Ende des gemeinsamen Küchenerlebnisses: Die Ferienspielkinder mit „Chefkoch“, Küchenassistenz und „Mister Ferienspiele“.

„Das Essen ist fertig!“ „Chefkoch“ Hans-Peter Zimmer und Küchenassistenz Sabine Knob und Werner Bartholomäus beim Ausgeben des Essens an die Teilnehmer.

Kulinarische Studienreise ins Rhônetal mit der Humboldt-Universität zu Berlin

Jetzt anmelden zur Humboldt-Exkursion vom 2. bis 9. Oktober 2011 in Begleitung von Linguist und Feinschmecker Xavier Bihan – Verkostung u.a. von Wein und reinsortiger Schokolade an der Weinuniversität und der Ecole du Grand Chocolat

Apéritif, Vorspeise, Hauptgericht, Nachtisch, Käse und Kaffee: die traditionelle französische Küche ist exquisit. Kürzlich hat die UNESCO die „Cuisine Française“ als immaterielles Kulturgut ins Weltkulturerbe aufgenommen. Mit einer kulinarischen Exkursion ins französische Rhônetal bietet die Humboldt-Universität zu Berlin Interessierten vom 2. bis 9. Oktober 2011 die Möglichkeit, die französische Kochkunst vor Ort kennenzulernen. Ob im Restaurant von Anne-Sophie Pic, der einzigen Drei-Sterne-Köchin Frankreichs, bei einer Weinprobe in der weltweit einzigartigen Weinuniversität im Schloss von Suze-la-Rousse, oder in der von Valrhona betriebenen Ecole du Grand Chocolat: Begleitet von Xavier Bihan, Linguist und Feinschmecker, bieten sich den Teilnehmern zahlreiche Gelegenheiten, französische Spezialitäten zu probieren.

Die Forschungsreise führt entlang der Rhône von Lyon – der französischen Hauptstadt der Gastronomie – nach Marseille. Das Reiseangebot ist offen für alle Interessierten. „Anders als klassische Länderreisen schlagen die Humboldt-Exkursionen allerdings eine Brücke in die Forschung. Also, wer gerne reist, und wer beim Reisen eben nicht nur am Strand liegen, sondern interessante wissenschaftliche Fragestellungen verfolgen möchte, der sollte sich durch die Humbodt-Exkursionen angesprochen fühlen,“ sagt Professor Dr. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin. Interessierte können sich noch bis zum 15. Juni zu der Reise ins Rhônetal anmelden.

Die Humboldt-Exkursion ins Rhônetal ist eine von insgesamt sieben Expeditionen, die Interessierte in diesem Jahr weltweit an verschiedene Orte führen.
Weitere Informationen sowie Pressebilder zum Download finden Sie unter www.humboldt-exkursionen.de

Über den Humboldt-Exkursionen Reiseleiter:
Der Linguist, Pädagoge und Feinschmecker Xavier Bihan ist u.a. im Rhônetal aufgewachsen. Seit 1987 lebt er in Berlin und gibt Lehrveranstaltungen mit landeskundlichem und kulturellem Hintergrund an der Humboldt-Universität zu Berlin. Für seine Lehrveranstaltungen wurde er mehrfach von der UNESCO und EU-Kommission ausgezeichnet.

Über Humboldt-Exkursionen:
Mit den Humboldt-Exkursionen präsentiert die Humboldt-Universität zu Berlin ein deutschlandweit einzigartiges Angebot: Es bietet allen Interessierten die Möglichkeit, wissenschaftliche Studienreisen mit Lehrenden der Universität zu unternehmen. In kleinen Gruppen mit zehn bis 20 Teilnehmern lernen sie Kultur und Länder kennen, diskutieren unter anderem mit einheimischen Wissenschaftlern und Experten und kommen in den Genuss eines anspruchsvollen Entspannungs- und Kulturprogramms.