Herten: Zeche Ewald mit Street Food

4. FOOD TRUCK VESTIVAL auf Ewald – Insektenküche mit Frank Ochtmann

Vom 26. – 28. Juli 2019 stehen bereits zum vierten Mal verschiedene Food Trucks auf dem Gelände der Zeche Ewald in Herten und präsentieren authentisches Street Food aus der ganzen Welt. Drei Tage lang heißt es dann „Slowfood auf Rädern der besonderen Art“. Einen saftigen Burger, frische Wraps, mexikanische Highlights, Süßkartoffelpommes, Milchshakes und schokolierte Früchte.

Streetfood in BKK
„Herten: Zeche Ewald mit Street Food“ weiterlesen

Palma de Mallorca kulinarisch

Von Streetfood und Tapas über urige Fischlokale bis hin zum feinen Dinner in einem der Sterne-Restaurants der Stadt – das kulinarische Angebot in Palma ist immens. Ob in der Altstadt, in den Kultvierteln Santa Catalina oder Portixol, ob draußen auf einer der Terrassen, direkt am Meer oder gemütlich in den Lokalen: Es gibt für jeden das passende Angebot. Und natürlich sind darunter auch ein paar Besonderheiten. So lässt sich im Zentrum in dem Michelin-gekrönten Lokal Marc Fosh im früheren Kloster Convent de la Missió ebenso speisen (marcfosh.com) wie im Designer-Lokal Sadrassana mit angeschlossener Galerie in einem ehrwürdigen Altstadtpalast an der Plaza Drassana (www.sadrassana.com).

Von Austern bis Hausmannskost

Das frühere Fischerviertel Santa Catalina hat sich regelrecht zur Ausgehmeile entwickelt, entsprechend viele, zum Teil sehr originelle Restaurants sind dort zu finden. Neben mallorquinischen und spanischen Spezialitäten haben dort Lokale mit internationalem Touch eröffnet, die libanesische, israelische, indische oder japanische Küche bieten. Und wer Vegetarier, Veganer oder Rohkost-Liebhaber ist, wird ebenfalls fündig. Sehr ursprünglich geht es in der Markthalle von Santa Catalina zu, dem Mercat de Santa Catalina (www.mercatdesantacatalina.com). Austern, Kraken oder Sushi werden dort an verschiedenen Ständen frisch serviert. Wer Lust hat, kann sich seine gerade an einem der Fischstände erworbenen Gambas, Muscheln oder Fische direkt vor Ort zubereiten lassen. Daneben gibt es mallorquinische Bars mit herrlicher Hausmannskost wie bei Muttern.

 © Juan Iglesias

„Palma de Mallorca kulinarisch“ weiterlesen

Neue kulinarische Konzepte bei ROBINSON

Genuss, kulinarische Vielfalt sowie gesunde und abwechslungsreiche Küche sind das Ziel der Robinson Clubs. Drei neue Foodkonzepte sollen verwöhnen und das Ernährungsangebot von ROBINSON ergänzen. Dazu gehören das erlebnisorientierte Streetfood-Event TASTE JAM, Spezialitätenrestaurants mit Fokus auf Rohkostgerichten genannt RAWSOLUTION, und WellFood KIDchen, gesunde Gerichte für Kinder aus frischen und regionalen Produkten.

TASTE JAM
Der Startschuss für das Streetfood-Event TASTE JAM fiel bereits im August 2016 auf Fuerteventura. Kannte man die trendigen Foodtrucks und Stände mit den leckeren und handlichen Portionen meist nur aus größeren Städten oder von hippen Festivals, holte ROBINSON das Konzept nun auch in die kanarischen ROBINSON Clubs Jandia Playa und Esquinzo Playa. Das Pilotprojekt fand im Easy-Clubbing-Style mitten im Herzen des Clubs in entspannter Atmosphäre und ohne Zeitdruck statt. Begleitet wurde das Foodevent mit Aktionen, Live-Bands, einem DJ und anschließender Party. Die Gäste konnten von Stand zu Stand schlendern und von diversen Köstlichkeiten, wie etwa Chicken Orangen-Ingwer auf Zimt-Kardamomreis im Bananenblatt oder Belugalinsensalat mit Garnelen, probieren und dazu beispielsweise von einer erfrischend fruchtigen Lassi-Variation oder einem Cold Brew Coffee kosten. Aufgrund des großen Erfolges der Veranstaltungen wird das Konzept im Winter 2016/2017 sowie im Sommer 2017 nun auf alle ROBINSON Clubs ausgeweitet.

Du bist, was du isst – RAWSOLUTION
Auch das erste Rohkost-Restaurant nach dem Prinzip der RAWSOLUTION wurde bereits im Mai 2016 im ROBINSON Club Masmavi in der Türkei eröffnet. Das Spezialitätenrestaurant Taste verarbeitet auf kreative und geschmackvolle Weise Rohkost, Vitalkost und Living Food Rohstoffe aus der Natur, die den Körper nicht nur sättigen, sondern auch nähren und ihm helfen, neue Energie zu gewinnen sowie die Gesundheit zu verbessern und präventiv zu erhalten. Die hochwertigen veganen oder vegetarischen Zutaten werden bei dieser Methode bei unter 40 Grad zubereitet und frisch am Tisch serviert. Seit September 2016 können Gäste das Konzept auch im á la Carte Spezialitätenrestaurant La Vita im ROBINSON Club Esquinzo Playa auf Fuerteventura ausprobieren und Gerichte wie Spinatröllchen mit Granatapfel-Walnuss Füllung und Miso Soße, einer würzigen japanischen Soße aus Sojabohnen, genießen.

WellFood KIDchen
ROBINSON Urlauber kennen und lieben seit Jahren das gesunde und köstliche WellFood Angebot am Buffet. Das erfolgreiche Konzept wird ab der Wintersaison 2016/2017 und der Sommersaison 2017 nun auch für die kleinen Gäste am Abend während des Kinderessens in allen Familienclubs angeboten. Bei Kindern beliebte Klassiker, wie etwa Pizza, werden dabei aufgegriffen und in eine gesunde Alternative verwandelt. Bei der Zubereitung wird auf regionale, saisonale und nachhaltige Zutaten sowie eine reduzierte Würzung geachtet. Verzichtet wird komplett auf Fastfood-Komponenten, Fisch, Fleisch, Nüsse und Weißmehl.

www.robinson.com

Wolfgang Weigler

Profikoch Wolfgang Weigler setzt ganz auf den Megatrend Streetfood – Essen direkt auf die Hand, frisch zubereitet und lecker. „In einigen Urlaubsländern gehören Garküchen auf den Straßen zum normalen Erscheinungsbild. Und es freut mich, dass dieser Trend auch in Deutschland immer mehr Anhänger findet!“, so Weigler. Er selbst bietet schon lange hochklassiges mobiles Essen für seine Kunden an. Weiglers Ultimate Food Orbiter, kurz W.U.F.O., steht für Catering auf höchstem Niveau. Aber Streetfood gelingt auch Zuhause.

Streetfood gibt es, wie der Name schon sagt meist auf der Straße zu kaufen. Auf dem Markt, zum Beispiel an einem fahrbaren Verkaufsstand, werden kleine Leckereien direkt auf die Hand verkauft. Touristen kennen das aus beliebten Urlaubsländern wie Thailand oder Indien, aber auch in Deutschland erfreut sich Streetfood immer größerer Beliebtheit.
Bereits 2014 feierte der bayerische Ausnahmekoch Wolfgang Weigler mit seinem W.U.F.O. Premiere. Der silberglänzende AirStream mit hochwertiger, professioneller und multifunktioneller Küchenausstattung ermöglicht Wolfgang Weigler und seiner WHO WANTS IT Eventgastronomie mobil zu sein und überall erstklassiges Catering zu präsentieren. Mit dem 11 Meter langen Trailer zaubert der Gourmet leckeres Streetfood, mit dem gewissen Extra. „Loungemobiliar, Show Cooking Elemente oder Sound- und Lichteffekte mitten in der freien Natur, das ist alles kein Problem. Unser Orbiter bietet grenzenlose Einsatzmöglichkeiten“, schwärmt Wolfang Weigler.
Aber gutes Streetfood kann auch ganz leicht Zuhause zubereitet werden. „Wichtig ist, dass man gute Zutaten kauft. Die Basis guten Essens ist eine hervorragende Qualität. Dann noch ein bisschen Kreativität und schon hat man einen leckeren Snack für die Mittagpause.“

Ein tolles Streetfood-Rezept für Daheim, das immer gelingt:
Geröstetes Toastbrot mit hausgemachter Avocado-Mayonnaise und rosa gebratenen Kalbsrücken
(Zutaten für 4 Personen)

500 g Kalbsrücken, von Fett und Sehnen befreit
Ein Zweig Thymian
Etwas Rosmarin
1 Knoblauchzehe, angedrückt
4 cl Sonnenblumenöl
Meersalz
Schwarzer Pfeffer
1 Schalotte, in Scheiben geschnitten
4 cl Marsala
6 cl Rotwein
8 Kirschtomaten, halbiert
4 cl 12 Jahre alten Balsamico
Für das Toastbrot

500 g Mehl, Type 405
20 g frische Hefe, zerbröselt
1 Prise Zucker
3/8 l lauwarmes Wasser
? TL Salz
Für die Avocado-Mayonnaise

2 frische Eigelbe
10 g süßer Senf
10 g mittelscharfer Senf
6 g Wasabipaste
6 cl Waldblütenhonig
100 g Sonnenblumenöl
 Eine Avocado, von Kern und Schale befreit und halbiert
Meersalz
Gemahlener weißer Pfeffer
Saft und Schale von einer halben Limette
Je nach Geschmack auch eine Prise Cayennepfeffer

Für den Salat
1 rote Spitzpaprika, in dünne Ringe geschnitten
1 großer Steinchampignon
Verschiedene Salatspitzen
 Fein geschnittener Schnittlauch zum Garnieren
 Etwas geriebenen Parmesan, höchste Qualität

Zubereitung:
1. Für den Toast 5 EL Mehl, Hefe, Zucker und lauwarmes Wasser in einer Schüssel verrühren. An einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Anschließend das restliche Mehl mit dem Salz darüber sieben und alles zu einem festen Teig verarbeiten. Über die Schüssel ein Tuch geben und nochmals gehen lassen. Nach einer halben Stunde den Teig nochmals durchkneten, zu einem länglichen Laib formen und in die ausgebutterte Kastenform legen. Nochmals eine Stunde ruhen lassen. Kurz vor dem Backen die Oberfläche des Teiges mit einem spitzen Messer längs einschneiden, damit das Brot aufbrechen kann. Dann für 40 bis 50 Minuten im Ofen bei 200°C backen. Das fertige Toastbrot nach dem backen sofort auf aus der Form kippen, damit es gut auskühlen kann und knusprig bleibt.

2. Den Kalbsrücken vor dem Braten mit Meersalz und schwarzem Pfeffer würzen. Das Backrohr bei Umluft auf 175°C vorheizen. Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, das Sonnenblumenöl, den Knoblauch, Thymian und Rosmarin zufügen. Darin den Kalbsrücken zusammen mit den Schalotten und Kirschtomaten goldgelb anbraten. Anschließend das Fleisch aus der Pfanne nehmen und im Ofen auf dem Gitter ca. 16 Minuten garen. Währenddessen den Bratenrückstand in der Pfanne mit 4cl Marsala und 6cl Rotwein ablöschen und etwas reduzieren lassen, nun den Balsamico hinzufügen und beiseite stellen. Das Fleisch aus dem Ofen nehmen und an einem warmen Ort ruhen lassen.

3. Für die Avocado-Mayonnaise in eine kleine Schüssel die Eigelbe, beide Senfsorten, Wasabipaste, Honig, 2 Prisen Meersalz sowie etwas weißen Pfeffer geben und mit einem Schneebesen verrühren. Vorsichtig und tröpfchenweise das Sonnenblumenöl unter ständigem Rühren hinzugeben bis eine Emulsion entsteht. Anschließend die Avocado in kleine Stücke schneiden und nach und nach mit einem Mixstab in die bereits vorbereitete Mayonnaise untermixen. Mit dem Saft und der Schale einer Limette und ggf. mit einer Prise Cayennepfeffer vollenden. Bei Bedarf nochmals mit den oben genannten Gewürzen nachschmecken.

4. Zum Anrichten den Toast in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden, in einer Pfanne mit etwas Butter goldgelb anbraten und kurz mit einem Küchenpapier abtupfen. Anschließend die Avocado- Mayonnaise auf dem Toastbrot verteilen. Den Kalbsrücken mit einem scharfen Tranchiermesser in dünne Scheiben schneiden und mit etwas Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer sowie etwas kaltgepresstem Olivenöl beträufeln. Nun das Kalbsfleisch abwechselnd mit den Salatspitzen und der Paprika darauf schichten. Die Pilze hauchdünn darüber hobeln und die Toasts mit dem reduzierten Bratenfond gleichmäßig beträufeln. Zum Schluss mit frisch geriebenem Parmesan und dem geschnittenen Schnittlauch ausgarnieren.

http://whowantsit.de/

MadrEat Streetfood

Jedes dritte Wochenende im Monat kommen Madrileños und Touristen in den Genuss einer neuartigen gastronomischen Initiative, die unter dem Label ‚MadrEat‘ Streetfood vom Feinsten anbietet. Auf dem ersten Straßenmarkt in Madrid kann man an mobilen Straßen- und Imbissständen neue Kreationen sowohl von etablierten als auch von noch unbekannten Küchenchefs probieren. Meist wird das Essen vor den Augen der Kundschaft zubereitet oder fertiggestellt und ist wegen der kleineren Portionen und der einfacheren Zubereitung sehr preisgünstig.

An drei Tagen verwandeln sich die Gärten des Komplexes AZCA in eine grüne Kulisse, um authentisches Streetfood zu genießen. Vor den über zwei Dutzend Lastwagen und Ständen bilden sich an den jeweiligen Freitagen, Samstagen und Sonntagen des Monats lange Schlangen, um die innovativsten Angebote zu kosten, die Madrid auf dem Markt zu bieten hat.

Der Erfolg der Initiative, die im vergangenen September ihren Anfang nahm, ist auf das breite Angebot an qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu erschwinglichen Preisen zurückzuführen. MadrEAT konnte sich in kürzester Zeit konsolidieren, da über 50 nationale und internationale Küchen, Geschmacksrichtungen, Sterneköche und Konditoren vertreten sind. Der monatliche Markt verbindet gutes Essen mit neuen Projekte, Ideen und Unternehmern. Feinschmecker und Köche profitieren gleichermaßen von dem neuen Angebot; die Einen um sich lukullisch verwöhnen zu lassen, die anderen um ihre Neuschöpfungen auf Publikumstauglichkeit auszutesten.

Galicische Empanadas von Ivan Dominguez, die beste Chicken und Porc Buns von John Husby und Rodrigo Garcia Fonseca, handwerklich gebrautes Bier sind nur einige der Köstlichkeiten, die verkauft werden, ohne die Vielfalt an Burgern, Käsesorten aus Madrid, Canapés, Kaffeearten aus aller Welt, Wein und Süßigkeiten außer Acht lassen zu wollen.

MadrEAT wird in Zusammenarbeit mit renommierten Köchen wie Estanis Carenzo (Sudestada, Chifa), Iván Domínguez (Michelin-Stern Alborada, Alabaster), Luis Arévalo (Kena) und Mario Sandoval (Michelin-Stern Coque, Columbus) organisiert.

In einem großen Zelt finden außerdem noch Showcooking, Kochkurse sowie Wein- und Bierverkostungen statt.

Complejo AZCA
Plaza Pablo Ruiz Picasso, s / n
Eingang über Paseo de la Castellana 89 durch Orense 16 oder durch das Centro Comercial Moda Shopping.
Metrostationen: Nuevos Ministerios oder Santiago Bernabéu

Öffnungszeiten:
Freitags 10.00 Uhr – 18.00 Uhr; Samstags 12.00 Uhr – 19.00 Uhr;
Sonntags 12.00 Uhr – 18.00 Uhr

www.madreat.org

ECKART 2013

Im Rahmen der diesjährigen ECKART Preisverleihung haben die BMW Group und Eckart Witzigmann („Koch des Jahrhunderts“) ihre Zusammenarbeit intensiviert. So fand in der BMW Zentrale ein Symposium zu den Themen Gemeinschaftsverpflegung und die Impulse von Streetfood statt. Außerdem wurde eine App vorgestellt, die Eckart Witzigmann gemeinsam mit der BMW Group entwickelt hat und die junge Menschen zum Kochen animieren sowie Neugier auf neue ausgewogene Gerichte wecken soll.

„Pavillon-Konzept beinhaltet Elemente der heutigen Streetfood-Idee“
Bei dem Symposium diskutierten Martin Straubinger, der Leiter der BMW Group Betriebsgastronomie, Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, sowie weitere Referenten und Teilnehmer aus der Gastronomie neue Entwicklungen in der Gemeinschaftsverpflegung sowie das Thema „Streetfood – ein kommender Trend?“ Straubinger betonte, dass die BMW Group schon vor Jahren wichtige Elemente des Streetfoods wie Frische, Qualität und Schnelligkeit zum Beispiel im Betriebsrestaurant des BMW Forschungs- und Innovationszentrums (FIZ) umgesetzt hat. „Wir nennen das Ganze ‚Pavillon-Konzept’. Dort können Mitarbeiter und Gäste ihr Essen an 14 Themenpavillons nach individuellem Geschmack aussuchen und zusammenstellen“, erklärte Straubinger.

„Eine besondere Bedeutung hat die betriebliche Verpflegung für die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter eines Unternehmens. Im Rahmen der Initiative Gesundheit der BMW Group spielt ausgewogene Ernährung eine große Rolle“, sagte Martin Straubinger. „Wir legen besonderen Wert auf die Verwendung von frischen und regionalen Zutaten und stimmen unsere Speisen auf die Bedürfnisse an den verschiedenen Standorten weltweit ab. Die Esskultur in der Betriebsgastronomie ist für uns letztlich ein Teil der Unternehmenskultur.“

Die Symposien werden seit 2012 regelmäßig zusammen mit der Dualen Hochschule Baden- Württemberg veranstaltet und begleiten auf wissenschaftlicher Basis alle Aktivitäten rund um den ECKART. Eckart Witzigmann betonte die Verantwortung, die seine Berufsgruppe dabei heute hat: „Den Menschen wird immer bewusster, wie wichtig gutes Essen ist. Es ist nicht egal, woher die Produkte kommen und wie sie zubereitet werden. Die Qualität entscheidet über den Geschmack und auch das Wohlbefinden von Mensch und Natur. Gerade auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit haben Köche eine große Verantwortung.“

Eckart Witzigmann stellte außerdem gemeinsam mit dem Küchenchef des BMW Eventcaterings Kurt Raß eine neue App vor, die zusammen mit Auszubildenden der BMW Group entwickelt wurde. Diese App, die im Apple Store und Google Play Store zu erwerben und für alle gängigen Smartphones und Tablet-PC geeignet ist, demonstriert jungen Leuten und Einsteigern in klar gegliederten Schritten die Zubereitung von Speisen. Die Liste reicht von Italienischem Sommersalat über Penne all’ Arrabiata bis hin zu Thai-Curry oder Apfelpfannkuchen. Die abgebildeten Rezepte wurden von den Auszubildenden des BMW Eventcatering ausgewählt, zubereitet und ins Bild umgesetzt.

„Wir möchten im Zuge der Partnerschaft mit der Witzigmann Academy auch die jüngsten Mitarbeiter des Unternehmens zum Thema Ernährung einbinden. Dabei stellt sich einfach die Frage: Was essen junge Menschen abends? Kalte Küche, Fast Food? Wir möchten zeigen, dass Kochen nicht schwer ist und auch nicht viel Zeit beansprucht. Die Rezepte zeigen den jungen BMW Group Mitarbeitern, dass es sogar richtig Spaß machen kann“, erläuterte Kurt Raß.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt nicht nur bei der BMW Group eine zentrale Rolle, sondern immer häufiger auch in vielen Bereichen der Gastronomie. Für die BMW Group ist Nachhaltigkeit seit vielen Jahren fester Bestandteil der Unternehmensstrategie und nachhaltiges Wirtschaften ist als Unternehmensziel auf Konzernebene verankert: von der Entwicklung kraftstoffsparender und alternativer Fahrzeugkonzepte über umweltschonende Produktionsprozesse bis hin zu umweltfreundlichen Recyclingverfahren. Nachhaltiges Denken und Handeln beeinflusst bei der BMW Group nicht nur das Produkt, sondern auch die gesamte Wertschöpfungskette. In sämtlichen Unternehmensbereichen geht es dabei um die sinnvolle und verantwortungsvolle Verwendung von Energie und Rohstoffen. BMW gilt seit vielen Jahren als eines der nachhaltigsten Automobil- Unternehmen der Welt.

Eckart Witzigmann betonte, dass es bei den nach ihm benannten Auszeichnungen um mehr geht, als nur die Belange der Gourmetküche: „Gutes Essen ist kein entbehrlicher Luxus. Es ist die Basis für ein gesundes Leben und wird es immer bleiben.“ In der Arbeit der Witzigmann Academy möchte Eckart Witzigmann in Zukunft verstärkt die Preisträgerinnen und Preisträger des ECKART dafür gewinnen, innovative und zukunftsweisende Erkenntnisse der Koch-, Ernährungs- und Lebenskultur bekannt und bewusst zu machen.

Dabei werden neben relevanten Themen für die Gourmet-Küche auch allgemeine Ernährungsthemen erörtert. Zum Beispiel geht es um die aktuelle Entwicklung der gehobenen Küche, ihre Relevanz für den Alltag, die Verbindung von Spitzenküche und Firmengastronomie und Fragen wie: Was ist gutes, ausgewogenes und nachhaltiges Essen in der Kantine? In diesem Zusammenhang wurden auch Themen wie Qualität der Nahrungsmittel, nachhaltiges Wirtschaften und regionaler Bezug beleuchtet.

Der ECKART wird in mehreren Kategorien verliehen
Der Internationale Eckart Witzigmann Preis ist eine der bedeutendsten Ehrungen für herausragende Verdienste um Kochkunst und Esskultur. Mit der Auszeichnung werden seit 2004 einzigartige Leistungen der Kochkunst und das besondere Engagement in dem facettenreichen Themenkreis der Lebenskultur gewürdigt. In Partnerschaft mit der BMW Group vergibt die Witzigmann Academy jährlich die Preise in den Kategorien Kochkunst, Innovation und Lebenskultur. Im Jahr 2013 kommt zudem ein Förderpreis hinzu: der ECKART für kreative Verantwortung und Genuss, dotiert von der BMW Group mit 10.000 Euro. Mit ihm werden Personen und Projekte gefördert, die sich in besonderer Weise für Ideen einsetzen, die in kreativer Weise die Vielfalt und Qualität der Ernährung verbessern.

Höhepunkt des diesjährigen ECKART wird am 3. Dezember 2013 die Preisverleihung und die anschließende Gala in der BMW Welt sein.

ECKART
Der Internationale Eckart Witzigmann Preis ist eine der bedeutendsten Ehrungen für herausragende Verdienste um Kochkunst und Esskultur: Mit dem ECKART würdigt Eckart Witzigmann, als „Koch des Jahrhunderts“ geehrt, seit dem Jahr 2004 einzigartige Leistungen der Kochkunst und das besondere Engagement in dem facettenreichen Themenkreis der Lebenskultur. In Partnerschaft mit der BMW Group vergibt die Witzigmann Academy jährlich die Preise in den Kategorien Große Kochkunst, Innovation und Lebenskultur. Im Jahr 2013 kommt zudem ein ECKART für kreative Verantwortung und Genuss, dotiert von der BMW Group mit 10.000 Euro, hinzu.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören Daniel Boulud (New York City), HRH Prince Charles of Wales (Highgrove), Elena Arzak (San Sebastian), Anne-Sophie Pic (Valence), Harald Wohlfahrt (Tonbach), Dieter Kosslick (Berlin), Ferran Adrià (Barcelona), Marc Haeberlin (Illhaeusern) u.v.a.

Die Preisträger des ECKART 2013 stehen fest. Die Witzigmann Academy, zu der neben „Jahrhundert-Koch“ Eckart Witzigmann die Preisträger der vergangenen Jahre gehören, gab die Namen der Gewinner bekannt. Verliehen werden die Preise im Rahmen einer großen Gala am 3. Dezember 2013 in der BMW Welt.

Joël Robuchon, der „König der Köche“
Joël Robuchon gehört seit Jahrzehnten zu den ganz Großen seiner Zunft und ist – ebenso wie Eckart Witzigmann – einer von nur vier Köchen weltweit, die von Gault-Millau 1994 mit dem Titel „Koch des Jahrhunderts“ ausgezeichnet wurden. Der 68-jährige Franzose wird mit dem „ECKART 2013 für Große Kochkunst“ ausgezeichnet.

Kevin Fehling, Deutschlands jüngster Dreisterne-Koch
Der 36-jährige Norddeutsche Kevin Fehling ist einer der weltweit jüngsten Köche, die jemals mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurden. Fehling erhält den „ECKART 2013 für Innovation“. Er steht für eine neue Generation von Köchen und möchte seinen Gästen im Restaurant „La Belle Epoque“ des Hotels Columbia in Travemünde bisher nicht gekannte Geschmackserlebnisse bereiten.

Martina Gedeck, Schauspielerin mit Lebensnähe und Sinnlichkeit
Die geborene Münchnerin Martina Gedeck hat mit ihrer Rolle als Küchenchefin in „Bella Martha“ sehr viel für die Entfaltung einer Lebenskultur getan. Jetzt wird sie mit dem „ECKART 2013 für Lebenskultur“ ausgezeichnet. Als Schauspielerin hat sie nicht nur in „Bella Martha“, sondern auch in zahlreichen anderen großen Filmen ihre Wandlungsfähigkeit und ihr Können unter Beweis gestellt. Und doch wird sie heute noch von vielen Film-Fans mit dieser Rolle assoziiert.

Alex Atala, Wegbereiter der südamerikanischen Spitzengastronomie
Der 45-jährige Brasilianer Alex Atala erhält den erstmals vergebenen „ECKART 2013 für kreative Verantwortung und Genuss“. Der von der BMW Group gestiftete Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Atala beschäftigt sich intensiv mit der kreativen Verantwortung von Köchen. Seine Arbeit dreht sich um Nachhaltigkeit und das Bewahren von regionalen Köstlichkeiten.

World Food Festival in Rotterdam

World Food Festival in Rotterdam

Das World Food Festival präsentiert vom 18. September bis 27. Oktober 2013 die Rotterdamer Weltküche. Vom schlichten Hackbällchen bis zum kulinarischen Husarenstück, von Stadtfarm und Streetfood bis zur Nahrung der Zukunft. Über fünf Wochen lang zeigen Gastronomen, Lebensmittelerzeuger, Wissenschaftler und Künstler, was die Stadt isst. Das World Food Festival findet dieses Jahr zum ersten Mal in Rotterdam statt.

Rotterdam sprudelt über vor Initiativen, bei denen das Thema Essen im Vordergrund steht – beispielsweise gibt es hier den ersten und größten städtischen Bauernhof Europas und die erste überdachte Markthalle der Niederlande, die 2014 eröffnet werden soll. Rotterdam ist nicht nur ein kulinarischer Hotspot, sondern auch eine fortschrittliche Stadt im Bereich von Erzeugung und Vertrieb von Lebensmitteln. Mit 170 Kulturen bietet die Hafenstadt eine enorme kulinarische Vielfalt. Mit großen und kleinen Veranstaltungen, Märkten, Verkostungen, Workshops, interaktiven Ausstellungen, Stadtrouten und Hafenexkursionen bringt das Festival die Besucher mit der gesamten Lebensmittelkette in Berührung. Das Programm geht ein auf kulinarische Trends und die neuesten Entwicklungen in der Lebensmittelindustrie, befasst sich auch mit der Problematik der Welternährung, mit dem Einfluss der Nahrung auf die Gesundheit und mit lokalen Initiativen im Bereich der nachhaltigen Lebensmittelproduktion. Das Future Food House im Museumpark ist dabei das pulsierende Herz des Festivals und bietet einen Ausblick auf die Zukunft der Ernährung, kulinarische Trends und Entwicklungen.

www.worldfoodfestival.nl/en/

Clicquot Rolling Diner

Fine Streetfood & Champagne

Das Clicquot Rolling Diner ist ein neues und unkonventionelles Streetfood Konzept, überraschend, einmalig und mobil… Heute hier, morgen schon an einem anderen Ort…Wo, das erfahren Sie am Besten über Facebook (Veuve Clicquot Deutschland).
Ein 50er Jahre Airstream-Imbisswagen im klassischen Veuve-Clicquot-Gelb rollt vom 5. bis 25. Juli durch Berlin und begeistert dort nicht nur Gourmets und Lebenskünstler.

Das Clicquot Rolling Diner startet am 5. Juli zur Bread & Butter und Fashion Week im KaDeWe. Dort steht es drei Tage im Lichthof im Rahmen der Ausstellung „The Early Bird Catches the Fashion Worm“. Zum Opening Cocktail am 6. Juli um 12 Uhr Mittags tritt die britische Rockabilly Band Kitty, Daisy & Lewis auf und rockt die Fashion Crowd.

Danach ist das Clicquot Rolling Diner im Juli kreuz und quer in Berlin unterwegs und macht überall dort Halt, wo Gourmet auf Kunst, Kultur auf Party trifft. Der neue Luxus: unkonventionell, überraschend, lässig-chic… so ist das Clicquot Rolling Diner in Berlin unterwegs.

Ob Nachts vor dem In-Club, bei der Fashion Week nach der Show, beim Pop- oder Klassikkonzert oder bei der Galerie-Vernissage, das Rolling Diner von Veuve Clicquot wird überall dort sein, wo man sich trifft, wo Party gemacht wird, oder wo Menschen Spaß am Ungewöhnlichen und Überraschenden haben.

Der bekannte Berliner Szene-Gastronom Heinz Gindullis alias Cookie mit seinem neuen Food-Konzept „Chipps“ ist der Catering-Partner des Veuve Clicquot Rolling Diner und sorgt für die kulinarische Extraklasse.

Vom Gourmet-Food über die Bio-Currywurst bis zum vegetarischen Döner gibt es im Rolling Diner ein Füllhorn an innovativen und überraschenden Gerichten, Imbissen und Snacks. Das Rolling Diner von Veuve Clicquot ist eine Streetfood-Experience der besonderen Art mit Delikatessen von Trüffel-Currywurst bis zum Sterne-Gourmet-Snack, eine kulinarische Verführung und ein Erlebnis für alle Sinne.

Das Designteam von Osko + Deichmann hat speziell für das Clicquot Rolling Diner Stühle entworfen, die Straw Dining Chairs.

So prickelnd war Food & Champagne noch nie! Veuve Clicquot, der Champagner mit dem gewissen Twist, dem Hauch Verrücktheit – der französischen „Zeste de Folie“, besticht durch die Einzigartigkeit seines Geschmacks und die ganz besondere Qualität der Weine.

Essen, Genießen, Chillen, Freunde treffen, ob beim Romantischen Champagner-Candlelight-Dinner, bei der Clicquot Tea Time, bei Currywurst & Co oder beim Business Lunch à la Champenoise – der beste Platz in Berlin im Juli ist dafür das Veuve Clicquot Rolling Diner!

Die besten Adressen authentischer, regionaler Spezialitäten Apuliens

„Panino con Pulpo“ – serviert von Carluccios hübschen Töchtern:

Apulisches Streetfood rund um die Masserien Coccaro und Maizza

Dass Starkoch Jamie Oliver Süditalien liebt, wissen wir aus seinen Büchern und TV-Sendungen. Auch seine Vorliebe für regionale Spezialitäten fernab feiner Restaurants kennen wir von den bebilderten Rezeptfolgen. Wer Apulien und die typische Küche der bezaubernden Region erkunden möchte, kann dies nun auf den Spuren des britischen Kochtalents tun. Die Eigentümer der historischen Landgüter Masseria Torre Coccaro und Maizza verraten hier die besten Adressen authentischer, regionaler Spezialitäten, oft ganz unprätentiös „al taglio“ (auf die Hand) serviert. Drei Tage Genießertour durch Apulien könnten in etwa so aussehen:

Erster Tag: „Pasta alla Nonna“ hat Jamie Oliver bei einer alten Frau in einer Gasse im historischen Zentrum von Bari entdeckt. Die 88-jährige Großmutter stellt mit ihrer Urenkelin von Hand Orecchiette her. Die für Apulien typischen Öhrchennudeln werden mit Zichorien-Gemüse, Sardellen oder Tomatensauce gegessen. Mit etwas Glück findet man die Nudelmacherinnen bei einem Spaziergang rund um die Kirche San Nicola. Dort trifft man auch auf eine über die Grenzen der Stadt hinaus bekannte alte Dame, die vorzüglich „Spagliozze“ (frittierte Polenta) mit gebratenen „Piadinas“ (Kartoffelfladen) und heißem, würzigem Ricotta-Käse verkauft.

Gen Norden folgend führt die Küstenstraße an malerischen Badebuchten der Adria vorbei nach Trani, der früheren Hauptstadt Apuliens. Enge Gassen weisen den Weg zur romanischen Meereskathedrale und zum historischen Hafen. Monumentale Stufen führen hinab zum Meer, wo man in Ruhe sitzen und mit „Moscato di Trani” die Spezialität der Stadt genießt: Der Wein wird gekühlt als Apéritif oder leicht temperiert als Dessertwein getrunken. Den besten hausgemachten serviert der Besitzer des Caffè Nautico, ein ehemaliger Kapitän, der gerne von seinen vielen Reisen und fernen Ländern berichtet. Zu den bunt ausgeschmückten Erzählungen passt seine “Tortiera di Alice”, ein Auflauf, den er im arabischen Stil mit Anchovis, Safran, Couscous und Essig zubereitet.

Zweiter Tag: Ein Ausflug führt in das Weinanbaugebiet Itria im Hinterland der Masserien. Ein absolutes Muss ist ein Besuch der Cantina Albea im Trulli-Städtchen Alberobello. Im liebevoll ausgestatteten Museum des Anwesens erfährt man mehr über die Tradition des Weinanbaus und regionale Rotweinsorten wie Negroamaro, Primitivo sowie weißen Locorotondo und kann auch prämierte Tropfen verkosten. Anschließend lädt die Trulli-Hochburg zum Bummel ein. Die ohne Mörtel erbauten Steindach-Häuser faszinieren durch ihre einzigartige Bauweise und ihr drolliges Aussehen. Unweit des Markplatzes kann man in La Cantina, untergebracht im Souterrain eines Prachtbaus aus dem Jahre 1800, „Cucina Povera“, die sogenannte „arme“ Küche mit ihren unzähligen Antipasti-Variationen kosten.

Von den Hügeln führt die kulinarische Reise hinab nach Polignao a Mare, ein belebter Küstenort mit wunderschön erhaltenem, historischem Stadtkern oberhalb einer dramatischen Felsklippe. Auf einer pittoresken Terrasse serviert das Restaurant Ca Blu ein vielfältiges Angebot an Antipasti, frischem Fisch und hausgemachter Pasta. Die Stadt ist auch berühmt für die köstliche Eiscreme an der Piazza, die nach überliefertem Verfahren hergestellt wird. Zum Tanzen pilgert die lokale Partyszene in die Discolounge der Grotta Palazzese, ein fast unwirklich anmutender Ort in einer natürlichen Felshöhle, die das tosende Meer überblickt.

Dritter Tag: Die Küstenstraße in Richtung Brindisi führt ins Naturschutzgebiet rund um Torre Guaceto, das Anhängern des italienischen Films aus dem Streifen “La Terra” (Der Besitz) von Sergio Rubin bekannt ist. Die wild anmutende Szenerie gruppiert sich um zwei Buchten, deren weiße Sandstrände zum Schwimmen einladen und von wo aus man Schildkröten und Vögel beobachten kann.

Nach einigen Stunden am Meer kann der kleine Hunger durch eine Vielzahl an Streetfood-Snacks in der näheren Umgebung gestillt werden: Im nahen San Vito dei Normanni wird frisches „Focaccia“ im Ofen zubereitet. In Ricciolandia bei Savelletri bieten die Fischer mit Seeigel eine typisch süditalienische Spezialität an: Das Fleisch wird mit Brot, würzigem Pecorino-Käse und Locorotondo-Wein in kleinen, hölzernen Buden am Strand serviert. Im Hafen von Torre Canne erfreuen sich Einheimische und Besucher am „Panino con Pulpo“ (Sandwich mit gegrilltem Oktopus), serviert von den hübschen Töchtern Carluccios.

Den Sonnenuntergang genießt man am besten bei einem Glas Mojito im Ricardo Café des maurisch anmutenden weißen Städtchens Ostuni oder im historisch-griechischen Stadtkern von Cisternino, wo die Fleischer abends einfache Holztische auf die Straßen stellen und den Gästen Frischgegrilltes vom Kohlefeuer sowie Capocollo-Salami und würzigen Caciocavallo-Käse anbieten.

Neben den Schlemmertipps offeriert das Team der Masseria Torre Coccaro und Maizza ein „Streetfood“-Logierpackage, das die individuelle Genießertour wahlweise mit drei Tagesmieten für Motorrad, Ford Mustang Oldtimer-Cabriolet oder Vespa-Roller umfasst. Das Arrangement ist von September bis Dezember 2008 buchbar und kostet ab 600 Euro pro Person für drei Übernachtungen im Doppelzimmer.

Stilecht italienisch wird in den beiden historischen Landgütern Masseria Torre Coccaro oder Maizza übernachtet. Die erstere zeichnet sich durch den traditionellen Landhausstil mit Olivenmühle, eigener kleiner Kirche und Biogarten aus. Das Schwesterhotel Maizza bietet puristische Eleganz im 500 Jahre alten Mauerwerk mit uralten Olivenbäumen, Orangenhain und massivem Wehrturm.

Buchung über Masseria Torre Coccaro: Tel.: +39 080 482 – 93 10,
Fax: – 79 92

E-Mail: info@masseriatorrecoccaro.com