St. Petersburg/Clearwater, Florida

John’s Pass wird abermals zum kulinarischen Mekka

Der Oktober verspricht in St. Petersburg/Clearwater so einige Highlights. Freunde von Meeresfrüchten und allem, was der Golf von Mexiko an Köstlichkeiten zu bieten hat, kommen beim John’s Pass Seafood Festival vom 23. bis 25. Oktober regelrecht ins Schwärmen. Dutzende Restaurants und Essensstände verwandeln die historische Strandpromenade John’s Pass in ein Schlemmerparadies, das in den USA seinesgleichen sucht. Zur Unterhaltung dient unter anderem eine Halloween Party, bei der sich Kinder in einem Kostümwettbewerb richtig austoben können. Weitere Informationen gibt es unter: John’s Pass Seafood Festival.

Floridas Krabbensaison steht in den Startlöchern
Jedes Jahr am 15. Oktober reiben sich die Restaurants der Region St. Petersburg/Clearwater voller Vorfreude die Hände. Der Grund: die sehnlich erwartete Stone Crab Saison startet wieder. Bis zum Mai des kommenden Jahres sollten sich Freunde von Krabbenfleisch ins sonnige Florida aufmachen, denn nur in dieser Zeit werden die Speisekarten wieder von den süßlich schmackhaften Steinkrabben-Gerichten bestimmt. Die Stone Crabs sind bei Einheimischen und Urlaubern unglaublich beliebt und typisch für Florida. In vielen Restaurants der Region, wie zum Beispiel dem Frenchy´s oder dem Crabby Bill’s Seafood Restaurant werden während der Saison unzählige Portionen dieser köstlichen Speise aufgetischt. Weitere Informationen unter: http://www.visitstpeteclearwater.com/search/site/Stone%20Crab

South Beach Wine & Food Festival

South Beach Wine & Food Festival: Vom 21. bis zum 24. Februar 2013 dreht sich in Miamis Szeneviertel South Beach wieder alles um die kulinarischen Köstlichkeiten der Stadt – exklusive Gaumenfreuden von dem australischen Meisterkoch Curtis Stone.

Die floribische Küche, auch bekannt als „Tropical Fusion“ oder „Nuevo Latino“, zeichnet sich durch einen geschmackvollen wie fettarmen Mix aus karibischer und lateinamerikanischer Exotik, asiatischer Mystik und neuem amerikanischen Gesundheitsbewusstsein aus.

Bei dem viertägigen Event präsentieren sich neben amerikanischen Star-Köchen und prominenten Food-Spezialisten auch zahlreiche Wein- und Spirituosen-Hersteller. Der Erlös der Veranstaltung – bis zum jetzigen Zeitpunkt schon über 17 Millionen Dollar – kommt der Hochschule „Florida International University“ zu Gute.

Die Veranstaltungen finden in den angesagtesten Restaurants und Bars mitten in South Beach statt. Wer seinen Geschmackssinn professionell schulen möchte, sollte die Seminare, Kochkurse und Partys in den exklusiven Luxushotels der Stadt besuchen.

Ein Höhepunkt des Festivals wird das „Moët Hennessy’s The Q After Dark“ sein: Nach Einbruch der Dämmerung können Gourmets die Akrobaten des Cirque du Mansion bewundern, den weltbekannten Champagner von Moët & Chandon genießen sowie exklusive Gaumenfreuden von dem australischen Meisterkoch Curtis Stone verkosten – eine Party unter und mit den „Sternen“ von Miami.

www.SobeFest.com.

Joe’s Stone Crabs

Gourmets können zur aktuellen Steinkrabbensaison in Florida gleich doppelt feiern, denn die Restaurantlegende „Joe’s Stone Crabs“ in Miami Beach begeht ihren 100. Geburtstag. Bereits im Jahre 1913, zwei Jahre vor der offiziellen Gründung der Stadt, eröffnete Joe Weiss das Lokal, welches zunächst nur aus einem kleinen Tresen bestand, über den Fisch-Sandwichs und Pommes Frites verkauft wurden. Heute gilt Joe’s als Institution für Meeresfrüchtefans aus aller Welt.

Besonders während der Fangzeit für die delikaten Stone Crabs (Steinkrabben) zwischen 15. Oktober und 15. Mai sollten Besucher ihre Plätze an einem der rustikalen Tische unbedingt reservieren. Die Scheren der frisch gefangenen Schalentiere werden zunächst gedünstet, anschließend geknackt und mit geschmolzener Butter sowie pikanter Senfsauce serviert.

Großes Plus: Für das köstliche Vergnügen müssen die Krustentiere nicht sterben. Lediglich eine der zwei Scheren wird für den Verzehr entfernt. Sie wächst mit der Zeit wieder nach, so dass die hauptsächlich rund um die Florida Keys gefangenen Bestände nicht gefährdet sind.

Weitere Informationen zu dem Kultlokal in Miami Beach sowie Rezepte, Fotos und Erinnerungen aus den letzten 100 Jahren finden Sie unter www.joesstonecrab.com

Die „Stone Crab“ – Saison 2010/11 beginnt

Die Scheren der Stone Crab wachsen nach – dünsten, knacken, servieren und essen ohne schlechtes Gewissen.

Am 15. Oktober 2010 begann auf den Florida Keys offiziell die lang ersehnte Stone Crab Saison. Jedes Jahr werden zu dieser Zeit Hunderttausende Kilos von Floridas delikaten Krebsen aus dem Meer geholt. Die Scheren der frisch gefangenen Stone Crabs werden zunächst gedünstet, dann geknackt und schließlich in geschmolzener Butter oder mit pikanter Senfsauce serviert.

Bemerkenswert ist, dass trotz der großen Mengen, die alljährlich verzehrt werden, keine Gefahr für den Bestand der Stone Crabs besteht, denn die Scheren der Krabben wachsen wieder nach.

Laut der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission kommen circa 40 Prozent des jährlichen Stone Crab Ertrags aus den Gewässern der Keys – dies macht die Region zu Floridas Hauptlieferanten der weltbekannten Delikatesse.

Die Stone Crab Saison 2010/2011 dauert noch bis zum 15. Mai 2011.

Weitere Informationen zu Unterkünften und Restaurants während der Stone Crab Saison unter Fla-Keys.co.uk

Die amerikanische Stone Brewing Co. sucht eine Braustätte in Europa

Kalifornier wollen ihr Kult-Bier in Deutschland brauen

Die amerikanische Stone Brewing Co. sucht eine Braustätte in
Europa. Mit beachtlichen Dimensionen: Eine Anlage für eine
Jahresproduktion von immerhin 25.000 bis 50.000 Hektoliter steht auf
der Stone-Wunschliste. Die dazu passende Halle müsse mehr als 2000
Quadratmeter Fläche haben. Bereits im Frühjahr hat der Privatbrauer
aus der Nähe von San Diego die Ausschreibung lanciert. 45 Angebote
sind seitdem bei den Kaliforniern eingegangen, von einer
mittelalterlichen Burg in Dänemark bis zu einer Anlage auf dem
neuesten Stand der Technik in Italien. In Deutschland kann Stone
bislang zwischen zehn Offerten wählen. Vorschläge kamen aus dem
Saarland und aus Nordrhein-Westfalen. Auch Standorte in Hamburg und
Berlin sind im Gespräch.

Derzeit prüft ein Scout die Betriebsstätten. Bislang ist keine
perfekte Lösung in Sicht: „Wir bleiben weiterhin offen für
Vorschläge“, betont CEO Greg Koch. Deutschland sei ein exzellenter
Standort, so Koch weiter: „Es hat den Vorteil einer gewachsenen
Brautradition und bietet zudem brauerfreundliche Rahmenbedingungen.
Wenn wir hier etwas Passendes finden, würden wir uns sofort darauf
stürzen.“

In den USA ist Stone Brewing einer der renommiertesten und größten
„Craft Brewer“, so nennen sich dort die unabhängigen,
qualitätsversessenen Privatbrauer, die in den vergangenen 30 Jahren
eine neue amerikanische Bierkultur zum Blühen gebracht haben. Über
1400 solcher Craft Brewers gibt es landesweit, sie brauen mit
natürlichen Rohstoffen und nach authentischen Braumethoden. In den 14
Jahren seit ihrer Gründung ist Stone von einer Kleinstbrauerei mit
nicht einmal 1000 Hektoliter pro Jahr zu einem mittelständischen
Betrieb mit 307 Mitarbeitern und knapp 160.000 Hektoliter
Jahresausstoß angewachsen. Stone-Biere wie das Pale Ale, Stone IPA
oder die Kult-Marke „Arrogant Bastard Ale“ sind geschmacksstark,
komplex und speziell gehopft. Das haben inzwischen auch
Qualitätsbier-Enthusiasten auf dieser Seite des Atlantiks gemerkt.
Aufgrund der steigenden Nachfrage in Europa möchte das nachhaltig
wirtschaftende Unternehmen lieber vor Ort produzieren, als lange
Transportwege auf Kosten von Qualität und Umwelt in Kauf zu nehmen.
Dabei scheut Stone nicht davor zurück, sich dem besonders kritischen
Urteil der traditionsbewussten Bier-Weltmacht Deutschland zu stellen
– im Gegenteil. Greg Koch, der von fränkischem Rauchbier schwärmt,
freut sich darauf, die deutsche Bierkultur zu bereichern: „Da sich
unsere Biere erheblich von den traditionellen europäischen Bierstilen
unterscheiden, hoffen wir, das Spektrum des Biergenusses entscheidend
zu erweitern.“

Interessierte finden die Ausschreibung (Request for Proposal) in
englischer Sprache unter: http://www.stonebrew.com/rfp/
Die kalifornische Kultbrauerei wird in Deutschland von der
Bierbotschaft begleitet. Das Büro der internationalen Bierexpertin
und Journalistin Sylvia Kopp macht seinem Namen alle Ehre und tritt
in den bierdiplomatischen Dienst ein.

www.bierbotschaft.dewww.stonebrew.com

Marrakesch

High-Society-Sehnsucht hat einen Namen: Marrakesch – Vom Traumziel der Bohème zum neuen Trendziel der Prominenz – die Hotel-Ikone La Mamounia ist Teil eines unsterblichen Mythos

Lebendiger kann eine Legende nicht sein: Marrakesch – von Winston Churchill als „Paris der Sahara“ beschrieben – ist die neue Trenddestination der internationalen High-Society. Angelina Jolie und Brad Pitt lieben die Atmosphäre der quirligen Souks, auch Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas schwelgen immer wieder in diesem berauschenden Mix aus Farben, Düften und Klängen. Marrakeschs „Riads“ – orientalisch verspielte Stadthäuschen mit verträumten Innenhöfen – sind zum Synonym für authentische Ästhetik geworden. Modemacher, Musiker, Filmstars und Kunstschaffende schätzen dieses Ambiente für Vernissagen und Happenings, rauschende Partys oder relaxte Tage in der Aura einer Fata-Morgana-gleichen Oase vor dem überwältigenden Panorama des Hohen Atlas. Ab Ende September 2009 wird die marokkanischen Königsstadt für prominente Gäste aus aller Welt noch reizvoller: Mit der Wiedereröffnung des berühmten La Mamounia kehrt eine Hotel-Ikone zurück, die den Mythos
dieser Stadt mit begründete.

Von Doris Day bis Sharon Stone

Schon im 18. Jahrhundert – lange bevor La Mamounia zum Jetset-Domizil wurde – rankten sich Legenden um diesen Ort: Geschichten von opulenten Partys des Prinzen Mamoun in einem Wunderwerk von Garten. Genau in diesem Prachtpark wurde 1923 das Hotel La Mamounia eröffnet – mit 50 bald international gefragten Zimmern. Mehrere Um- und Ausbaumaßnahmen schufen ein wahrhaft unvergleichliches Gesamtkunstwerk aus Art déco, maurisch-marokkanischer Formensprache und internationalem Design. Die Gästeliste spricht Bände von der Beliebtheit dieses Ausnahme-Idylls bei den Berühmten und Bedeutenden, den Reichen und Schönen: Staatsmänner wie Churchill, de Gaulle oder Nelson Mandela, Vertreter verschiedener Königshäuser und Weltstars wie Rita Hayworth, Catherine Deneuve oder die Rolling Stones, Claudia Cardinale, Sharon Stone und natürlich Alfred Hitchcock, der im La Mamounia Szenen für „Der Mann, der zuviel wusste“ drehte – mit Doris Day und James Stewart in den Hauptrollen. Für sie und unzählige
weitere große Namen hatte die Wüstenstadt eine magische Anziehungskraft – untrennbar verbunden mit der einzigartigen Atmosphäre des La Mamounia.

Mekka der Modeschöpfer

Auch der Run auf die Riads von Marrakesch hatte oft im La Mamounia seinen Ursprung. Modepäpste wie Yves Saint Laurent, Versace, Kenzo, Valentino oder Jean Paul Gaultier suchten sich ein zweites Zuhause in den geheimnisvollen Gassen der Altstadt, nachdem sie den Zauber dieses Ortes bei einem Aufenthalt im La Mamounia erlebt hatten. Yves Saint Laurent verfügte sogar, dass seine Asche post mortem im Rosengarten des Jardin Majorelle verstreut werden sollte.
Marrakeschs Magie ist ungebrochen: Der „Ambiente-Tourismus“, das pulsierende Leben vor exotischen Kulissen und neue Highlights wie Golfplätze und exotische Luxusdomizile sorgen für immer neue Fans im Kreis der anspruchsvollsten Gäste weltweit. Für Persönlichkeiten von Franz Beckenbauer bis Thomas Gottschalk, von Nicole Kidman bis Madonna besitzt die marokkanische Märchenstadt einen unwiderstehlichen Reiz. Marrakesch ist das alt bekannte und immer wieder neue Mekka der High-Society.

Der Mythos lebt

Und nun kehrt die Königin zurück: Nach dreijähriger Renovierung unter der Leitung von Weltklasse-Architekt Jacques Garcia wird das legendäre Palasthotel La Mamounia am 29. September 2009 wieder eröffnet. Die glamouröse Geschichte des Hauses geht Hand in Hand mit allen Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts – einem 2.500 Quadratmeter großen Trend-Spa beispielsweise und einem Feinschmecker-Universum, zu dem auch zwei gefeierte Zwei-Sterne-Köche gehören. Unter www.mamounia.com sowie über die Veranstalter Designreisen und Art of Travel können die 210 Zimmer, Suiten und Riads schon jetzt gebucht werden.

Ein Koch für gewisse Stunden

DMAX, Donerstag, 02.10. um 09:00 Uhr

Neue Folgen der Koch-Show

In seiner Wahlheimat Kalifornien genießt Chefkoch Curtis Stone fast schon Kultstatus. Dort hat der Australier mit seiner TV-Show „Ein Koch für gewisse Stunden“ Millionen von Zuschauern begeistert und vor laufenden Kameras gezeigt, mit man mit einfachsten Mitteln für neue Power am Herd sorgt oder schlichte Hausmannskost in raffinierte Menüs verwandelt. Dafür brauchte der coole Chef de Cuisine nur viel Phantasie und ein paar frische Zutaten. Doch wo Curtis Stone in Staffel 1 der Dokumentar-Serie noch wildfremde Menschen im Supermarkt überraschte, um aus dem Inhalt ihrer Einkaufstüten ein Festmahl zu zaubern, hilft er in Staffel 2 Leuten auf die Sprünge, die ihn per Video-Botschaft um Hilfe bitten. In dieser Episode hat sich der australische Chefkoch für Susan Reno aus Los Angeles entschieden, die ihrer besten Freundin einen exotischen Salat mit Lachs-Sashimi kredenzen möchte, aber keine Ahnung von japanischer Küche hat.

Genießen Sie Neuengland, USA

Exklusives Angebot der Luxushotels The White Barn Inn & Spa und dem Breakwater Inn & Spa

Das Örtchen Kennebunkport in Maine, USA bietet seinen

Gästen vollkommene Erholung, abseits der Touristenpfade von Neuengland. Das

idyllische Zentrum von Kennebunkport liegt an der Mündung des Flusses Kennebunk in

den Atlantischen Ozean. Obwohl die Fischerei in dem kleinen Dorf schon lange

vergangenen Tagen angehört, versprühen die zahlreichen Restaurants, Cafes, Galerien

und historischen Bauwerke noch immer den Charme eines pittoresken Fischerdorfes.

Entspannen Sie am vier Kilometer langen Sandstrand oder beobachten Sie, wie frisch

gefangener Hummer in Cape Porpoise verladen wird. Mit einem exklusiven 4-Nächte-

Angebot in den Hotels The White Barn Inn & Spa und The Breakwater Inn & Spa

entdecken Sie die wahre Lebensqualität Neuenglands.

The White Barn Inn, Mitglied von Relais & Chateaux, wurde im Jahr 2007 mit fünf

Diamanten der American Automobile Association (AAA) ausgezeichnet. Auch das

gleichnamige Restaurant unter Leitung des Küchenchefs Jonathan Cartwright wurde mit

fünf Diamanten der AAA und fünf Sternen des Mobil Restaurantführers ausgezeichnet.

Damit ist das White Barn eines von lediglich 13 Restaurants in den USA, das beide

Höchstauszeichnungen erhalten konnte. Der Spa-Bereich des Hotels bietet seinen Gästen

entspannende Anwendungen zum Wohlfühlen, wie z.B. die Kennebunk Stone River

Massage. Auch die exklusive Hunckley Motoryacht, The True Blues, ist der Inbegriff von

Luxus und Eleganz und kann für private Ausflüge von den Gästen gemietet werden.

Weniger als zwei Meilen entfernt bietet das Breakwater Inn & Spa elegante Gästezimmer

und Suiten im nautischen Stil. In dem hoteleigenen Restaurant Stripers, welches direkt

am Meer liegt, genießt der Gast frische Fischspezialitäten in Vollendung. Wie im The

White Barn Inn werden auch hier die kulinarischen Delikatessen unter der Leitung von

Jonathan Cartwright kreiert. Im Spa-Bereich des Breakwater Inns werden lokale Produkte,

wie z.B. saisonale Kräuter, Öle und Meersalz aus Maine für die verwöhnenden Massagen

und Anwendungen verwendet.

Das spezielle 4-Nächte-Angebot beinhaltet:
* 2 Nächte in einer Junior Suite im The White Barn Inn & Spa
* 2 Nächte in einem Zimmer mit Blick auf den Fluss im Breakwater Inn & Spa
* 3-stündige Yachtfahrt an Bord der True Blue, inklusive Picknick an Bord
* Kochstunde mit Küchenchef Jonathan Cartwright und handsigniertes Kochbuch
* White Barn Inn Küchenschürze
* Verjüngende Body Wrap – Anwendung im Breakwater Inn Spa
* Kennebunk River Stone Paar-Massage im White Barn Inn Spa
* Abendessen im einzigartigen White Barn Inn Restaurant
* Erweitertes Continental Frühstück
* Nachmittags Tee, serviert mit Finger Food, Gebäck und Scones
* Kosten $ 2.495 / circa 1.600 EURO pro Person im Doppelzimmer.

Angebot gilt bis Oktober 2008.
www.whitebarninn.com
www.thebreakwaterinn.com

Mit dem Jeep durch die Täler der Snowy Mountains

Bizarre Berge und beeindruckende Felsformationen können Besucher der Snowy Mountains neuerdings auf eintägigen Jeep-Ausflügen durch den australischen Busch kennen lernen. Die Stone Bridge Tour führt vom 440 Kilometer südlich von Sydney gelegenen historischen Örtchen Dalgety aus ins Numbla Valley. Besichtigt wird die mehrere hundert Meter tiefen Matong Schlucht, durch die der Snowy River fließt. Teilnehmer können hierbei die weite Aussicht genießen, bevor der Ausflug weiter durch die schwarzen Zypressenfelder führt. Dort kreuzen einheimische Tiere wie Wallabies, Kangaroos, Wombats, Emus, Schnabeligel, Reptilien und örtliche Vögel den Weg.

Nachmittags steht das zweite Highlight der Tour auf dem Programm – die gewaltige Stone Bridge, an der der Snowy River unter den massiven Granitgesteinsformen verschwindet. Über die Gezeiten hinweg hat der Fluss das Gestein ausgehöhlt und so weist die Stone Bridge verschiedenartige Furchen-, Wellen-, Löcher- und Beckenformen auf.

In der Mittagspause wird auf einer Merino-Schafsfarm gehalten. Nach einem Schäfer-Lunch lernen Besucher neben dem ländlichen Leben die Herausforderungen der Merino-Wollproduktion kennen und dürfen auch selbst beim Scheren mithelfen.

Die Gruppengröße der Touren liegt bei höchstens sechs Personen pro Geländewagen, wobei die Kosten für die ersten beiden Teilnehmer zusammen bei rund 400 Euro liegen. Der Preis für jeden weiteren Begleiter beläuft sich auf rund 70 Euro. Weitere Details zu den Angeboten unter www.stonebridgetours.com.au

Gesundheit aus dem Meer in Cuxhaven

Vielfältige Wohlfühl-Angebote aus Meerwasser, Algen und Meeresschlick hält Cuxhaven für seine Gäste bereit

Schon der griechische Arzt Hippokrates wusste um die heilende Kraft des Meerwassers. Heute bedient sich die Thalasso-Therapie dieser jahrtausendealten Erkenntnis. Und sorgt mit Hilfe der Grundzutaten aus dem Meer für Wohlbefinden und Gesundheit. In Cuxhaven können Gäste die unterschiedlichsten Anwendungen auf Meerwasserbasis genießen. Ergänzt vom vielfältigen Angebot des „ahoi!“-Erlebnisbades mit Hot Whirlpool und Saunalandschaft. Direkt am Nationalpark Wattenmeer liegt das Thalassokur- und Wellnesszentrum im Nordseeheilbad Cuxhaven. Mit einem vielfältigen Programm rund ums Entspannen und Genießen.

Meeresschlick- und Algenpackungen gehören zu den Leistungen wie auch Meerwasser-Inhalationen und ein Bad im Salzwassermilchbad. Hektik und Stress lassen sich auch schnell vergessen bei Wohlfühl-Paketen mit Hot Chocolate- und Hot Stone-Anwendungen sowie wohltuenden Harmonie-Behandlungen. Im benachbarten „ahoi!“-Erlebnisbad bieten Badelandschaft mit Wellenbad, Riesenrutsche und Sauna Abwechslung für die ganze Familie.

Die Wellness-Angebote und Übernachtungsleistungen in Cuxhaven können auch als Komplett-Paket gebucht werden. Wohlfühl-Pakete stehen als Geschenk-Gutscheine zur Verfügung.

Weitere Informationen: www.cuxhaven.de