Rheingau Gourmet & Wein Festival

Es geht wieder rund im Rheingau: Ab sofort dreht sich bis 11. März wieder alles um Große Gewächse, Genuss und Gastlichkeit. Am gestrigen Donnerstag fiel der Startschuss für das 19. Rheingau Gourmet & Wein Festival bei der traditionellen Welcome-Party in Kloster Eberbach. Für Spätentschlossene gibt es noch die Möglichkeit, sich letzte Karten für das Gourmet-Ereignis des Jahres zu sichern. Die Angebotsspanne reicht von Cooking Demonstrations und Lunches zum Mittag, über Wein Tastings am Nachmittag bis hin zu Dinner und Parties am Abend. Für jeden Geschmack und jedes Portemonnaie ist etwas Passendes dabei.

Restkarten gibt es beispielsweise für die Lunches von Enrique Olvera (Mexico City) am 7. März und von Marc Fosh (Mallorca) am 10. März. Verfügbar sind darüber hinaus noch Tickets für das Dinner mit Klaus Erfort*** am 2. März, Edouard Loubet** am 4. März und das Dinner mit Kevin Fehling*** am 8. März. Für den schlankeren Geldbeutel bieten sich die Tastings an. Es besteht die Möglichkeit, bei folgenden Weinverkostungen dabei zu sein: Braida (Italien) am 2. März, Antinori (Italien) am 3. März, Piemont (Italien) am 7. März, Ramos Pinto (Portugal) am 8. März und Omina Romana (Italien) am 10. März. Besonders beliebt auch die Haus- und Küchenparty mit acht Gastköchen, 25 Weingütern und zwei Live-Bands am 11. März.

In den Eintrittspreisen der verschiedenen Veranstaltungen sind immer der Empfang mit Champagner- und Sekt-Apéritif und Amuse-Bouche, das Menü, alle Weine, Wasser und Cellini-Caffè eingeschlossen.
Anmeldungen werden gerne telefonisch unter +49 (0)6723 640 oder per E-Mail an info@kronenschlösschen.de entgegengenommen. Diverse Festival-Arrangements mit ausgewählten Veranstaltungen werden bereits mit Übernachtungen im Hotel Kronenschlösschen angeboten.

Weitere Informationen unter www.rheingau-gourmet-festival.de

Das Rheingau Gourmet & Wein Festival ist das bedeutendste kulinarische Ereignis Europas. Zwei Wochen lang präsentieren alljährlich weltbekannte Spitzenköche ihre raffinierten kulinarischen Köstlichkeiten. Spitzenwinzer sorgen bei jeder Veranstaltung persönlich für die ideale Weinbegleitung. Jährlich zieht das Festival rund 6500 Feinschmecker aus aller Welt an. Dreh- und Angelpunkt des 14-tägigen Festivals ist das Hotel Kronenschlösschen in Eltville-Hattenheim.

Tausche Rezept gegen Flugticket

Neuseelandhirsch schickt Jungköche ans andere Ende der Welt

Kochwettbewerbe gibt es viele, aber weiter weg reist man mit keinem anderen: Zum dritten Mal gibt Neuseelandhirsch den Startschuss für das Young Chefs Exchange Program, bei dem vier junge Köche im Februar 2015 für vier Wochen nach Neuseeland fliegen. Dort arbeiten sie in einigen der besten Restaurants und lernen regionale Top-Produkte, die aufstrebende Gastronomieszene sowie Natur und Kultur kennen. Ambitionierte Jungköche können sich ab sofort bis zum 9. November 2014 mit ihrem Neuseelandhirsch-Rezept bewerben.

„Unsere Zeit in Neuseeland war großartig. Ich habe unzählige berufliche und private Erfahrungen gesammelt, die mich so schnell nicht loslassen werden“, fasst Andreas Högg vier ereignisreiche Wochen zusammen. Gemeinsam mit drei jungen Kollegen erlebte der 22-Jährige Anfang 2014 ein Kochabenteuer in Neuseeland, bei dem er im wöchentlichen Wechsel in den besten Restaurants des Landes arbeitete. Mit der Reise von Stadt zu Stadt und von der einen Küche in die nächste kam der Trip einem aufregenden Köche-Nomadenleben gleich: „In Auckland, Queenstown und Wellington gehörten wir zum Team von Spitzenköchen und konnten Kontakte in die internationale Food-Szene knüpfen“, freut sich Christopher Sokoll, der nach Neuseeland zurückkehren und seinen Auslandsaufenthalt vertiefen möchte.

Nils Rupp, Teilnehmer des ersten Young Chefs Exchange Programs, gefielen die Besuche auf den Hirschfarmen besonders gut: „Wenn ich ein Hirsch wäre, ich würde genau hier leben wollen.“ Und Lisa Hermes ist stolz, dass sie ihr Können täglich unter Beweis stellen konnte: „Unsere neuseeländischen Kollegen haben uns großes Interesse und Vertrauen entgegengebracht. Wir durften sogar eigene Gerichte kreieren, die dann auf die Tageskarte gesetzt wurden.“ Sie konnte die hochkarätig besetzte Fachjury, die in diesem Jahr aus Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker aus Trier, Food-Journalist und -Kritiker Bernd Matthies und Sabine Romeis, der Chefredakteurin des Branchenmagazins Chefs!, besteht, mit ihrem kreativen Neuseelandhirsch-Rezept überzeugen. Die Jury war bereits selbst in Neuseeland, wo sie die damaligen Teilnehmer vor Ort kennenlernte. Aus allen Einsendungen wählt sie die besten vier Rezepte und damit die Köche aus, die 2015 nach Neuseeland reisen.

Das Young Chefs Exchange Program wurde im Herbst 2012 von Neuseelandhirsch ins Leben gerufen: „Nachwuchsförderung ist uns eine Herzensangelegenheit. Jungköchen eine Plattform zu bieten, auf der sie sich ausprobieren, messen und kreativ sein können, macht allen, die am Projekt beteiligt sind, jedes Jahr Spaß“, sagt Innes Moffat von Neuseelandhirsch. Trotz wertvoller Arbeitserfahrungen in internationalen Küchenteams bleibt genug Freizeit, in der die Teilnehmer ihre ganz private Entdeckungstour gestalten können. Ob Bungee Jumping, Whale Watching, Bootstouren, Ausflüge in Nationalparks oder Sonnen am Strand, Neuseeland bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Alle Interessierten können Fotos und Berichte via Twitter unter Neuseelandhirsch@PremiumByNature und auf der Facebookseite von Neuseelandhirsch verfolgen.

Bis zum 9. November 2014 können sich Jungköche aus dem deutschsprachigen Raum bewerben, die zwischen 18 und 30 Jahre alt sind, Englisch sprechen und verstehen und zu Beginn der Reise ihre Kochausbildung abgeschlossen haben. Informationen über den Wettbewerb gibt es auch am Neuseelandhirsch-Stand auf der Chef-Sache, die vom 26. bis 27. Oktober 2014 in Köln stattfindet.

Download der Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen:
www.neuseelandhirsch.de

Amans jüngstes Anwesen in Griechenland eröffnet

Startschuss für Amanresorts’ jüngstes Projekt Amanzo’e: Das erste Anwesen der Luxusresortgruppe in Griechenland heißt ab sofort seine Gäste willkommen. Nach dem Aman Sveti Stefan in Montenegro und dem Amanruya in der Türkei ist es das dritte Aman-Refugium im Mittelmeerraum. Das Amanzo’e wurde von Star-Architekt Ed Tuttle entworfen.

Die Hügellage des Grundstücks nahe Porto Heli an der Ostküste des Peloponnes mit seinen Panoramablicken sowie die antiken Monumente der Region inspirierten Tuttle zu einem Konzept in Anlehnung an eine antike Akropolis (Burgberg). Innerhalb Amanzo’es „Akropolis“ liegt das Herz des Resorts mit dem Empfangsbereich, Dining Lounges, einem (Kino-)Vorführsaal, einer Bibliothek, Boutique und Galerie. Um den Hauptkomplex herum gruppieren sich die 38 Gäste-Pavillons. Alle Pavilions bieten einen Traumblick über die Ägäis, einen Privatgarten sowie einen eigenen Pool. Die Pavilion-Wohnfläche liegt bei 200 m², von denen 100 m² auf die Außenbereiche entfallen. Zum Resort gehören außerdem ein Spa, ein Infinity-Pool, ein Yoga-Pavillon und ein Amphitheater. Am Strand unterhalb des Amanzo’e steht den Gästen ein exklusiver Beach Club zur Verfügung.

Umgeben von sanft gewellten Olivenhainen und mit Blick auf die Insel Spetses sowie den Argolischen Golf, befindet sich das Amanzo’e nur eine 10-minütige Fahrt von der malerischen Hafenstadt Porto Heli mit ihren Shopping- und Ausgehmöglichkeiten sowie ihrem glamourösen Yachthafen entfernt. Umgeben von glitzernd blauem Meer, ist die Region rings um Porto Heli die Wiege der Zivilisation und der Geburtsort von Legenden. Heute ist sie wegen ihres milden Klimas, ihrer anmutigen Landschaft und Nähe zu Athen ein bevorzugtes Urlaubsziel für griechische Hauptstadtbewohner.

Als ursprüngliche Fischergemeinde dreht sich in Porto Helis Geschichte vieles um dieses maritime Gewerbe. Das Amanzo’e arrangiert seinen Gästen gern Besuche lokaler Fisch-Tavernen und Märkte, sie können auch Fischer bei ihren Touren begleiten. Der Peloponnes ist zudem von unzähligen unbewohnten Inselchen umgeben, die ideal für Segel- und Schwimmausflüge zu abgelegenen Buchten sind. Das Amanzo’e bietet hierfür die resort-eigene Fiberglas-Yacht „Aquazoe“ sowie ein Powerboat.

Zahlreiche Ausgrabungsstätten warten in der Umgebung auf ihre Entdeckung, gleich zwei UNESCO-Weltkulturstätten befinden sich darunter: das Amphitheater in Epidaurus, im Sommer Schauplatz gefeierter Theateraufführungen, sowie die Zitadelle von Mykene.
Seit Homers Zeiten ist die Gegend für ihren edlen Rotwein bekannt, den Amans Gäste bei Besuchen der Winzereien von Nemea verkosten können. Weitere Freizeitoptionen reichen von Kletter- Mountainbike-, Reit-, und Helikoptertouren über Wanderungen bis hin zu Besuchen von Klöstern und lokalen Museen wie dem Honigmuseum.

Die Eröffnungsraten beginnen bei 825 € plus Steuern pro Pavillon pro Nacht.

Daniel Dal-Ben

Startschuss für die Fischmarktsaison 2012!

Ab dem 1. April 2012 gibt es wieder Fisch am Tonhallenufer in Düsseldorf. An insgesamt acht Terminen locken die Händler mit ihren verschiedensten Angeboten an das schöne Rheinufer. Fischliebhaber, aber auch Freunde anderer Köstlichkeiten kommen garantiert auf ihre Kosten. Am 6. Mai 2012 zum ersten Mal mit dabei und ein absolutes Highlight ist der Sternekoch Daniel Dal-Ben vom Restaurant „Tafelspitz 1861“, der die Besucher kulinarisch verwöhnen wird.

Von April bis November 2012 steht das Tonhallenufer in Düsseldorf einmal im Monat wieder ganz im Zeichen des Fischs. Zum insgesamt 13. Mal findet der Fischmarkt nun statt und zum bereits 7. Mal auch schon am Tonhallenufer. Für die Stadt Düsseldorf ist der Fischmarkt fester Bestandteil im Veranstaltungskalender und nicht nur Düsseldorfer, sondern auch viele Besucher aus dem Umland lassen sich keinen Termin entgehen.

Beim Saisonstart in diesem Jahr gehen rund 85 Händler an den Start und begeistern die Besucher mit ihrer großen Produktvielfalt. Ob italienisches Kleingebäck, Käse in allen Varianten oder ein guter Wein, auf dem Fischmarkt bleibt kein Wunsch offen. Natürlich werden auch Fischliebhaber auf dem Fischmarkt fündig, neben dem altbekannten „Vishandel de Grieze“, der auch in diesem Jahr wieder mit drei Ständen vertreten sein wird, gibt es für etwas experimentierfreudige Besucher die Chance bei „Austern Mannheim“ eine Auster zu schlürfen. Ebenso vertreten ist auch das wunderschöne Frankreich. Mit ihrem Angebot von Käse, Brot und Wurst und ihrem französischen Charme bereichen die extra aus Tournus angereisten Händler erneut den Fischmarkt.

Am 6. Mai 2012 zum ersten Mal mit dabei und ein absolutes Highlight ist der Stand von Sternekoch Daniel Dal-Ben vom Restaurant „Tafelspitz 1861“, der exklusiv auf dem Fischmarkt Hummerbratwurst und Langustensuppe anbieten wird und so den Besuchern die Chance auf ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis ermöglicht.

Der Fischmarkt kann aber nicht nur mit kulinarischen Genüssen punkten, sondern auch mit internationalem Charme. Wie schon seit einigen Jahren, ist auch 2012 der „Holländische Blumenhändler“ wieder mit von der Partie und bringt zu jedem Fischmarkt eine Vielzahl frischer Blumen und Pflanzen aus seiner Heimat mit.

Musikalisch ist der Fischmarkt auch bestens aufgestellt, bei den Brauereien „Zum Schlüssel“ und „Gulasch Alt“ kann man zu Klassikern und aktuellen Hits sich mit einem frischen Bier erfrischen und die besondere Atmosphäre des Fischmarktes genießen.

Insgesamt acht Mal in diesem Jahr von 11.00 bis 18.00 Uhr stehen die Händler für die pro Termin erwarteten 30.000 Besucher bereit.

Termine 2012
01. April
06. Mai
03. Juni
08. Juli
05. August
09. September
07. Oktober
04. November
jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr
Ort:
An der Rheinterrasse, Tonhallenufer

DAS! Wunschmenü mit Rainer Sass

Aus ‚Wünsch Dir Sass!‘ wird ‚DAS! Wunschmenü‘ – der Rest bleibt zum Glück wie es war: Rainer Sass ist wieder im Norden unterwegs, um den Zuschauern ihre kulinarischen Wünsche zu erfüllen.

Zum Auftakt der neuen Staffel reist der mobile Küchenexperte zu Sabine Bollmann nach Sehnde bei Hannover. Auf der Wunschliste: ein Gericht, das der fünfköpfigen Familie sowie den Eltern und Freunden schmecken soll – ein klassisches Roastbeef. An dieses edle Fleischstück hat sich die Hausfrau noch nicht herangetraut. Das ändert sich heute!

Erst wird gemeinsam eingekauft, dann fällt der Startschuss in der Küche: Das Roastbeef wird gut angebraten, bevor es in den Ofen kommt. Ist das Fleisch ideal gegart und innen schön rosa, veredelt der ‚DAS!‘-Koch das Roastbeef noch mit einer feinen Kruste aus frischen Kräutern, Semmelbrösel und Parmesankäse. Etwas Besonderes hat sich der Kochprofi auch für die Beilagen ausgedacht: frisches Erbsengemüse, Kartoffelpüree und eine Orangen-Béarnaise.

NDR, Sonntag, heute,16:30 – 17:00 Uhr

Hans-Peter Wodarz und Christan Lohse

Hans-Peter Wodarz und Christan Lohse haben den Finger am Abzug: PALAZZO unterstützt die Neuauflage des Berliner Kellnerderbys.
Gourmettheater stiftet Preise für die Sieger und die PALAZZO-Gastgeber
Christian Lohse und Hans-Peter Wodarz geben den Startschuss.

Der Kurfürstendamm feiert seinen 125. Geburtstag und eine Tradition, die mehr als 50 Jahre in Vergessenheit geraten war, erwacht zu neuem Leben: Am 5. Juni 2011 um 12:00 Uhr findet erstmalig wieder das Berliner Kellnerderby statt. Den Startschuss zu dem gastronomischen Spektakel geben die erfolgreichen Berliner PALAZZO-Gastgeber Christian Lohse und Hans-Peter Wodarz. Die Beiden freuen sich, dieses einmalige Event, bei dem sich Gastronomen, Köche und Servicemitarbeiter im Wettstreit um Geschick, Schnelligkeit und Disziplin messen, als Schirmherren zu begleiten. PALAZZO stiftet für die 1. Preisträger aller Disziplinen Karten für die Saison 2011/12 in Berlin und lädt die Gewinner ein, einen unvergesslichen Abend im Spiegelpalast am Humboldthafen zu erleben.

„Das ist doch wunderbar spannend und ein bestimmt sehr unterhaltsamer Wettkampf! In der Gastronomie zählen die Komponenten Schnelligkeit, Geschick, Aufmerksamkeit und Professionalität zu den wichtigsten Eigenschaften – besonders im Servicebereich. Vor allem in der gehobenen Gastronomie wird penibel darauf geachtet, dass selbst im größten Stress nichts verrutscht und verkleckert“, sagt der 2-Sterne-Cuisinier Christian Lohse.
<ü>
Hans-Peter Wodarz, erfolgreicher Erlebnisgastronom, pflichtet seinem PALAZZO-Kollegen bei: „Ja, es ist auch immer wieder erstaunlich und bewundernswert wie perfekt die Service- und Köchebrigade in unserem
PALAZZO-Spiegelpalast arbeitet. Schnelligkeit und Perfektion sind dabei sehr wichtig, wenn ca. 360 Personen gleichzeitig das Menü kredenzt werden muss.“

Folgende Disziplinen stehen für die besten Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte sowie Brauereifachkräfte der Berliner Gastronomie und Hotellerie zur Auswahl:

Kellner mit Tablett im Laufschritt
Wettkampf der Köche mit Suppentassen
Bierfahrer wetteifern mit Bierkästen
Servierfräulein laufen mit Kaffeetabletts
Pagen eilen mit Koffern zum Ziel
Barkeeper mixen beim Laufen Cocktails

Termin: 5. Juni 2011 ab 12:00 Uhr
Ort: Neues Kranzler Eck, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin

Weitere Informationen & Anmeldung zum DEHOGA KELLNERLAUF-CUP 2011: www.kellnerderby.de/

Kick-off zur DiningCity Restaurantwoche im ef16

Am 25. Mai abends erfolgte im Feinschmeckerlokal ef16, im Herzen Wiens, der Startschuss zur nächsten DiningCity Restaurantwoche von 27. Juni bis 3. Juli 2011.

Bei sommerlichen Temperaturen und guter Stimmung fand gestern Punkt 18.30 Uhr im ef16 Restaurant & Weinbar der offizielle Startschuss für die nächste DiningCity Restaurantwoche statt.

Nach einem kurzen Rückblick auf die erfolgreiche Restaurantwoche im Februar, präsentierte Tanja Grübl, Geschäftsführerin von DiningCity Niederösterreich, die ersten Zahlen für den bevorstehenden kulinarischen Event: „Die Restaurantwoche ist für beide Seiten ein toller Event. Gäste schätzen das attraktive Angebot der Restaurants und die Wirte freuen sich über neue Gäste im Lokal. Die Anmeldungen für die nächste Restaurantwoche sind noch am Laufen. Bis jetzt haben bereits 79 Lokale in Wien und Niederösterreich fix zugesagt, auch Restaurants in Salzburg und der Steiermark werden wieder teilnehmen. Die Anzahl an teilnehmenden Restaurants wird somit im Vergleich zur letzten Restaurantwoche wieder gesteigert.“

Anita Pruckner, Director Consumer Cards des Partners und Hauptsponsors American Express, erzählte: „Die DiningCity Restaurantwoche ist eine sehr erfolgreiche Aktion und wir schätzen es, dass wir bereits zum 5. Mal als Hauptpartner mit dabei sind. Nicht nur ich persönlich freue mich immer auf die Restaurantwoche, sogar Kartenmitglieder fragen bereits Wochen im Voraus an, wann denn die nächste Restaurantwoche stattfindet um den Zufall zu vermeiden, dass ihr Sommer-Urlaub genau in die Restaurantwoche-Zeit fällt.“
Neben der Restaurantwoche gibt es auch weitere Initiativen von DiningCity. Jessie de Haan, Geschäftsführerin von DiningCity Wien, erklärte: „Die Restaurantwoche ist zweifellos die größte und bekannteste Aktion von DiningCity. Bisher haben bereits 39.470 Gäste die Möglichkeit genutzt ein neues Restaurant kennenzulernen und wir hoffen, dass wir die Gästeanzahl auch dieses Mal wieder steigern können. Darüber hinaus veranstalten wir einmal pro Monat die DiningCity Kostprobe.“ Auch hier genießt man köstliche Menüs in Top-Lokalen und die Reservierungen finden ebenfalls in Echtzeit statt.

Toni Mörwald, Starkoch und Botschafter der DiningCity Restaurantwoche, gab schließlich den Startschuss für die nächste Restaurantwoche: „Wenn die Gäste auf der Plattform www.restaurantwoche.at einsteigen, bekommen Sie die Verfügbarkeit und alle notwendigen Informationen zum Restaurant auf einen Klick/Blick. Das ist eine runde Sache. Ich finde es außerdem toll, dass ich als Wirt keine Zeit für Reservierungs-bestätigungen oder –erinnerungen aufbringen muss, das erfolgt alles über DiningCity. Diese Zeit nützen wir indem wir uns noch mehr den Gästen im Restaurant widmen.“
Im Anschluss verwöhnte ef16-Hausherr Andreas Hasslinger die Gäste mit einem Flying Dinner. „Ich bin seit Beginn an bei der Restaurantwoche dabei und schätze es sehr, dass ich hier eine direkte Response vom Publikum bekomme. Im Zuge der Gästebewertungen bekommen wir wertvolles Feedback und somit wissen wir, wo wir uns noch weiter Verbessern können.“

Am Dienstag, 31. Mai 2011 wird um 10 Uhr die Website www.restaurantwoche.at für Reservierungen geöffnet!

BARZONE 4.0 – Startschuss zum 48-Stunden-Trend-Marathon

Heute fällt in der STATION-Berlin um 11.00 Uhr der offizielle Startschuss zum wichtigsten Branchentreff der Szenen-Gastronomie: Die BARZONE – Bar and Restaurant Business Show 2011 präsentiert am 24. und 25. Mai 2011 die aktuellsten Konzept-Trends, Management-Tools und Mix-Ideen für die Profis der Branche. Die inoffizielle Eröffnung findet allerdings schon am heutigen Abend statt, wenn Gastronomen aus ganz Deutschland zum Warm-up in die Berliner City strömen und Aussteller erste Events anbieten.

Gastromesse mit Superlativen
Zentrale Anlaufstelle für die BARZONE-Besucher ist am Vorabend der Messe die Berliner „Bar Tausend“, in der sich auch die 19 weltbesten Barkeeper zur Champions Night des Diageo Reserve World Class Nordeuropafinals einfinden. Pernod Ricard, ein anderer Top-Player der Branche, stimmt die Gastronomen mit einem exklusiven Bourbon-Tasting unter der Leitung von Four Roses Masterdistiller Jim Rutledge auf die BARZONE ein.

Bereits hier nutzen die Besucher die Gelegenheit, möglichst viele neue Eindrücke zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. An den beiden folgenden Tagen erwarten sie in der STATION-Berlin eine Rekordzahl an Ausstellern, die rund 150 Gastronomiemarken präsentieren, eine ausgebuchte Discovery Area mit innovativen Newcomern, 80 verschiedene Champagnermarken an der größten Champagner-Bar, mehr als 100 preisgekrönte Weine des Großen Internationalen Weinpreises MUNDUS VINI sowie 75 ausgezeichnete Spirituosen des Internationalen Spirituosen Wettbewerbs ISW, die vor Ort verkostet werden können. Am Ende des ersten Messetages führt eine Trend-Tour die Besucher zu den interessantesten Gastronomiekonzepten der Stadt.

Hochkarätiges Begleitprogramm mit internationalen Größen
Der attraktive Mix aus innovativen Produkten und Dienstleistungen lockt Tausende von Gastronomieprofis aus ganz Deutschland nach Berlin. Nicht zuletzt auch wegen des hochkarätigen Begleitprogramms, für das die Veranstalter international bekannte und erfolgreiche Gastronomieprofis als Referenten gewinnen konnten:
Audrey Saunders aus New York ist Miteigentümerin des preisgekrönten, 2005 eröffneten „Pegu Clubs“, auch bekannt als „Havard of Mixology“.

Robert Hess gilt als einer der wichtigsten Köpfe der US-amerikanischen Barszene. Er ist einer der Mitbegründer des „Museum of the American Cocktail“ in New Orleans und Produzent des Web-Video-Dienstes „The Cocktail Spirit“. Mit Carlos Moreno (O’Clock, Madrid), Joao Eusebio (Mutis, Barcelona) und Javier Caballero (Liquid Experience, Barcelona) geben sich drei der besten Bartender Spaniens die Ehre. Aus London ist Erik Lorincz, Barchef der American Bar im legendären Savoy Hotels angereist. Laurent Greco, führender Mixologe aus Frankreich, zählt zu den kreativsten Drink-Kreateuren und Top-Bartendern der Welt. Alain Devahive aus Barcelona ist durch eine der besten Schulen der Welt gegangen, denn sein Lehrmeister war niemand geringeres als der Erfinder der Molekularküche Ferran Adrià. Auf der BARZONE demonstriert er anhand von Appetizern und Drinks die Techniken des weltbekannten Restaurants „elBulli“.

In der Management Area vermitteln Gastronomieexperten die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Tools vonMarketing bis Produktkalkulation.

Die Tasting Area führt die Besucher durch die sensorische Welt der Getränke, in der Concept Area präsentieren innovative Aussteller ihre Marktneuheiten und in der Practice Area können die Gäste unter der Anleitung von Profis selbst zum Shaker greifen. Dem Austausch zwischen Gastronomie und GFGH (Getränkefachgroßhandel) wird am zweiten Messetag in der Concept Area erstmals ein eigener Programmblock mit zwei themenspezifischen Vorträgen und einer spannenden Diskussionsrunde gewidmet. Das komplette Begleitprogramm ist im Internet unter www.barzone.de zu finden.

BARZONE 2011
Termin: 24. + 25. Mai 2011
Ort: STATION-Berlin
Luckenwalder Straße 4-6
10963 Berlin (Kreuzberg)
Öffnungszeiten:
Täglich 11 bis 19 Uhr
Informationen und Anmeldung: www.barzone.de

Stichtag für Matjes-Fans: 8. Juni

Darauf warten echte Matjes-Liebhaber schon eine gefühlte Ewigkeit, jetzt steht der Termin fest: Am 8. Juni startet die Matjes-Saison 2011. Die offizielle, feierliche Eröffnung in Bremen ist zugleich auch der Startschuss für den Matjes-Verkauf im gesamten deutschen Fischhandel.

Die Ankunft des fangfrischen Matjes ist jedes Jahr eine feste Institution für Feinschmecker aller Couleur. Der Termin ist kein Zufall, vielmehr wird er durch die Gesetze der Natur bestimmt. Nur Heringe, die vor dem Erreichen der Geschlechtsreife gefangen werden, also noch keine Milch und Rogen tragen, können ein echter Matjes werden. Außerdem müssen sie sich einen ausreichenden Fettanteil angefressen haben. In der Regel ist das in der Fangzeit zwischen Ende Mai und Anfang Juli der Fall. All diese Bedingungen sichern hundertprozentige Qualität und sorgen für den beliebten zarten Geschmack und die typische, marzipanähnliche Farbe.

Nachhaltiger Fischfang
Matjes ist nicht nur ein Naturprodukt, sondern auch nachhaltig. Holländischer Matjes zum Beispiel ist zu 100 Prozent durch die international anerkannte Organisation MSC (Marine Stewardship Council) geprüft und zertifiziert. An dem blauen MSC-Siegel erkennen Verbraucher Produkte, die im verantwortlichen Umgang mit natürlichen Ressourcen produziert werden. MSC geht gegen Überfischung an und trägt damit zum Schutz der Weltmeere bei.

Ganzjährig ein Gaumenschmaus
Übrigens: Matjes-Fans können sich rund ums Jahr über frischen Matjes in gleichbleibender Qualität freuen. Dank des besonderen Systems der Frostfrische ist Matjes immer ein Genuss. Dazu wird er seit Jahrhunderten auf dieselbe natürliche Weise konserviert, durch eine milde Leichtsalzung und den Verzicht auf Konservierungsstoffe.

Viele tolle Rezepte mit Matjes und weitere Infos finden Sie unter www.matjes.de

Westschwedische Hummersaison fängt an

Startschuss für die westschwedische Hummersaison

Es ist wieder so weit – es beginnt an der schwedischen Westküste in der Provinz Bohuslän die Hummersaison und damit die zweite Hauptsaison des Jahres. Der Startschuss fällt alljährlich am ersten Montag nach dem 20. September um 7:00 Uhr morgens, für 2010 ist das der 27. September. An diesem so genannten Hummerpremierentag wimmelt es auf dem Meer von Booten – schließlich will jeder als erster die besten Fangplätze erreichen. Zudem gelten in Schweden strikte Regeln für den Hummerfang: Privatleute dürfen maximal 14 Reusen auslegen, ein Profi-Fischer höchstens 50. Auch die Größe der Tiere spielt eine wichtige Rolle, denn wenn der Rücken der Hummer zwischen Kopfende und Schwanz nicht mindestens acht Zentimeter lang ist, müssen sie wieder ins Meer gesetzt werden. Außerdem darf hier kein Ausländer ohne Begleitung eines Schweden das „schwarze Gold des Meeres“ fischen.

Damit aber auch Touristen ein solches Erlebnis nicht vorenthalten bleibt, bieten einige Hotels entlang der Küste in Zusammenarbeit mit den lokalen Fischern so genannte Hummer-Safaris an. Dazu zählen beispielsweise das Restaurant Brygghuset in dem kleinen Küstenstädtchen Fiskebäckskil, die schwedische Hummerakademie in Hunnebostrand, das Restaurant Handelsman Flink auf der Insel Flatön, die Hotels Sealodge und Smögesn Havsbad sowie Stora Hotellet und das Hotel Kaprifol. Mit der Hummersafari verbunden ist natürlich auch der Genuss des Hummers und in manchen Fällen wird auch ein spezieller Hummer-Kochkurs angeboten. Wer sich nicht selbst auf die Jagd nach den Scherentieren begeben möchte, findet natürlich auch in Göteborg und Umgebung zahlreiche Restaurants, die Hummergerichte während der Hummersaison anbieten. Die großen Schalentiere dürfen in Schweden bis einschließlich 30. April 2011 gefischt werden.

Weitere Informationen zur westschwedischen Hummersaison sowie weiteren Anbietern von Hummersafaris gibt es unter www.vastsverige.com