Jeunes Restaurateurs fördern den Kochnachwuchs

Die Gewinner der ersten Star Up Kampagne stehen fest. Beim Finalkochen in Salzburg qualifizierten sich sechs Schüler verschiedener Tourismusschulen (TS) in Österreich für ein Praktikum in der Spitzengastronomie. Aaron Priewasser, Roland Krenmayr, Sabrina Ottermayer und Mathias Riepl aus der TS Klessheim sowie Klaus Knapp und Stefan Kirchgasser aus der TS Bischofshofen konnten sich schlussendlich ihr Spitzen-Praktikum erkochen.

Den Kochnachwuchs fördern und die vielen Facetten des Kochberufs bekannter machen – das ist die Idee der Star Up Kampagne, die der Küchenhersteller Lohberger gemeinsam mit Spitzenköchen aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs (JRE) ins Leben gerufen hat.
Mit einem Foto und einer Beschreibung eines Gerichts, das aus teilweise vorgegebenen Zutaten gekocht wurde, sowie einer Begründung, warum sie ein Praktikum bei einem JRE bekommen sollten, qualifizierten sich acht Finalisten für das Play Off. In der Tourismusschule in Salzburg-Klessheim galt es die Jury, sowie rund 40 Gäste aus JRE-Betrieben, Finalschulen, Landesschulrat und der österreichischen Wirtschaftskammer durch Zubereitung und Verkostung des eingereichten Gerichts zu überzeugen.

In der Jury saßen die Praktikumsgeber persönlich, um sich von den Fähigkeiten der Jungköche ein Bild zu machen. „Wir sind für unseren Nachwuchs selbst verantwortlich“ betonte Andreas Hillejan, Vizepräsident der JRE Deutschland, der mit seinem Marktrestaurant in Mittenwald einer der Praktikumsgeber ist. „Mit der Star Up-Aktion wollen wir jungen Talenten eine Chance bieten und gleichzeitig zeigen, welche faszinierenden Perspektiven der Kochberuf bietet.“

Neben Hillejan bieten auch die deutschen JRE Joachim Kaiser von Meyers Keller in Nördlingen und Alexander Huber vom Huberwirt in Pleiskirchen Praktikumsplätze an. In Österreich sind die Praktikumsgeber JRE-Präsident Andreas Döllerer von Döllerer’s Genusswelten in Golling und Jürgen Vigne vom Pfefferschiff in Hallwang.

„Die Schüler haben heute mit Talent und Herzblut gezeigt, dass sie eine Karriere in der Spitzengastronomie einschlagen wollen. Das hat uns sehr beeindruckt“, sagte Andreas Hillejan. „Wir freuen uns schon jetzt darauf, die Kampagne im nächsten Jahr fortzusetzen.“

www.JRE.de

Restaurant Bestenliste

Die sieben großen bundesweiten Restaurantführer für das Jahr 2014 sind erschienen. Wie sich das Abschneiden bei Michelin, Gault&Millau, Feinschmecker, Varta, Gusto, im Schlemmer Atlas und dem Großen Restaurant & Hotel Guide auf das Ranking der deutschen Spitzengastronomie auswirkt, ermittelt auch dieses Jahr wieder die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste. Die Bilanz ist beachtlich: Rund 4.600 Häuser werden von einem oder mehreren der großen Restaurantführer empfohlen. Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, die 2014 zum vierten Mal erscheint, berücksichtigt nicht allein die Top 100 unter den Gourmet-Restaurants, sondern bietet einen Überblick über die gesamte Bandbreite und regionale Vielfalt der deutschen Spitzengastronomie. Ihr Anliegen ist auch, die Leser zu kulinarischen Entdeckungsreisen anzuregen – in der eigenen Region, aber auch in anderen Teilen Deutschlands. Als „Genuss-Navigator“ bietet die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014, die ab Januar jetzt erstmals auch über den Buchhandel erhältlich ist, daher zusätzlich einen ausführlichen Kartenteil, in dem alle Orte mit ausgezeichneten Restaurants zu finden sind.

Bewegung in den Top 20
Auf den Positionen 1 bis 3 behaupten sich auch 2014 die Schwarzwaldstube (Baiersbronn), das Gourmetrestaurant Vendôme (Bergisch Gladbach) und das Bareiss (Baiersbronn). Doch die Auswertung der sieben Restaurantführer zeigt auch Bewegung unter den Top 20: das Aqua im Ritz-Carlton (Wolfsburg) steigt von Platz 6 auf Platz 4, das GästeHaus Klaus Erfort (Saarbrücken) von Platz 8 auf Platz 7. Auch das Gourmetrestaurant Überfahrt (Rottach-Egern) und das Gourmetrestaurant Lerbach (Bergisch Gladbach) verbessern sich um je eine Position auf Platz 9 bzw. 10. Drei Restaurants gelingt der Aufstieg unter die besten Zwanzig: Das La Belle Epoque (Lübeck) springt gleich um acht Plätze nach oben, von Rang 21 auf Rang 13 der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, das Haerlin im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten (Hamburg) steigt von Platz 28 auf Platz 17, das Résidence (Essen) von Rang 25 auf Rang 18.

Blick auf die Gastronomielandschaft Deutschland
Interessant ist wie immer der Blick auf das Abschneiden der Bundesländer und die deutschen Genussmetropolen. Führend in Sachen Top-Gastronomie ist Baden-Württemberg mit 931 Restaurants, gefolgt von Bayern (835), Nordrhein-Westfalen (817) und Rheinland-Pfalz (443). Mecklenburg-Vorpommern, das in der Spitzengastronomie stärkste Neue Bundesland, liegt mit 140 ausgezeichneten Restaurants nahezu gleichauf mit Berlin. Unter den Metropolen behauptet sich Berlin mit 141 ausgezeichneten Restaurants als Genuss-Hauptstadt, gefolgt von München (133), Hamburg (120), Frankfurt (71), Köln (66), Stuttgart (64) und Düsseldorf (59).

Die Newcomer – Bayern und Mecklenburg-Vorpommern vorn
Unter den insgesamt 4.561 ausgezeichneten Restaurants finden sich gegenüber dem Vorjahr 378 Neuzugänge. Drei Newcomer konnten sich auf Anhieb unter den 200 besten Restaurants platzieren: das Anders Superior in Karlsruhe (Rang 149), das Stadtpalais Gourmetrestaurant in Wertheim (Rang 185) und das Kuno 1408 in Würzburg (Rang 191). Die meisten neuen Restaurantempfehlungen (77) kann Bayern verbuchen, in den Neuen Bundesländern liegt Mecklenburg-Vorpommern (13) vorn.

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste wird erstellt auf Grundlage der sieben großen bundesweiten Restaurantführer. Die Noten für die Küche gehen ebenso in die Berechnung ein wie alle Service- und Ambiente-Beurteilungen der Restaurantführer. Auch der unterschiedliche Stellenwert der Auszeichnungen wird berücksichtigt. Dieses vom Magazin Sternklasse entwickelte Bewertungssystem ermöglicht eine präzise Bestimmung der Rangposition jedes Restaurants. Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014 ist ab Januar erstmals auch über den Buchhandel erhältlich. Die Daten und Informationen zum Bewertungssystem können dann auch unter www.sternklasse.de/bestenliste abgerufen werden.

Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014
264 Seiten inkl. Kartenteil
Preis 9,90 EUR
ISBN 978-3-00-044421-0

Gregor Zimmermann, Reto Mathis, Sascha Kemmerer, Christian Kuchler und Pascal Schmutz

Kulinarische Highlights in mediterranem Flair im frischesten Grossmarkt der Schweiz, dem Zürcher Engrosmarkt, fünf Sterneköche, die von Location zu Location rasen, um dort jeweils einen Gang zuzubereiten und Spitzenköche der Gastgeberhotels, die an den Kochstationen gemeinsam köstliche Gerichte zaubern: Dies alles bietet das Food Festival „il TAVOLO“, das vom 27. bis 30. Juni 2013 zum zweiten Mal in Zürich statt findet. „il TAVOLO“ steht für Spitzengastronomie der besonderen Art und vereint Sterneköche, um Hochgenuss am Laufmeter zu zelebrieren. Die Chefköche der Gastgeberhotels wie dem Baur au Lac bereiten in Zusammenarbeit mit den Schweizer Starköchen Gregor Zimmermann, Reto Mathis, Sascha Kemmerer, Christian Kuchler und Pascal Schmutz die Speisen zu.

Programm
• 27. Juni ab 19.00 Uhr – OPENING NIGHT im Restaurant Bärengasse
• 28. Juni ab 19.00 Uhr – DER RASENDE KOCH Degustationsmenü im Rive Gauche
• 29. Juni ab 12.00 Uhr – IL MERCATO-LUNCH im Zürcher Engrosmarkt
• 29. Juni ab 19.00 Uhr – LANGE NACHT DER TAVOLATA im Zürcher Engrosmarkt
• 30. Juni ab 10.00 Uhr – FAMILIENFRÜHSTÜCK im Zürcher Engrosmarkt

das Zürcher Food Festival: il TAVOLO
Wenn das Baur au Lac zusammen mit anderen Spitzenhotels und vier erlesenen Restaurants in Zürich und Umgebung zu Tisch bittet, steht das Food Festival „il TAVOLO“ vor der Tür. Es findet vom 27. bis 30. Juni 2013 zum zweiten Mal statt. „il TAVOLO“ steht für Spitzengastronomie der besonderen Art und vereint Sterneköche, um Hochgenuss am Laufmeter zu zelebrieren. Die Chefköche aller Gastgeberhotels bereiten in Zusammenarbeit mit den Schweizer Starköchen Gregor Zimmermann, Reto Mathis, Sascha Kemmerer, Christian Kuchler und Pascal Schmutz die Speisen zu.

Am 28. Juni 2013 wird es rasant im Baur au Lac. Unter dem Motto „Der rasende Koch“ kredenzen die fünf Schweizer Starköche im Rive Gauche ein fünfgängiges Degustationsmenu. Das Besondere daran: Jeder Koch bereitet einen der Gänge zu.
Pro Person CHF 198.00 exklusive Getränke.

Der 29. Juni 2013 hält gleich zwei genussvolle Events mit Beteiligung des Baur au Lac bereit: der „il MERCATO-Lunch“ von 12.00 bis 14.30 Uhr, und die „Lange Nacht der Tavolata“ ab 19.00 Uhr. Beide finden im Zürcher Engrosmarkt statt, dem grössten Mercato der Stadt. Zum ersten Mal in seiner Geschichte öffnet der frischeste Grossmarkt der Schweiz seine Türen für die Öffentlichkeit.

Beim „il MERCATO-Lunch“ bereiten Maurice Marro, Executive Chef Baur au Lac, und Olivier Rais, Küchenchef des Rive Gauche, zusammen mit den anderen Spitzenköchen der Gastgeberhotels an zehn Kochstationen köstliche Gerichte zu. In ungezwungener Stimmung können sich die Gäste durch die Stationen probieren, einen Apéro an der Bar nehmen und an der 200 Meter langen Tavolata das Treiben geniessen. Pro Person CHF 50.00 exklusive Getränke.

Auch bei der „Langen Nacht der Tavolata“ kochen die Spitzenköche der Gastgeberhotels gross auf. Mit exquisiten Antipasti, raffinierten Tapas und Tortillas sowie Käsespezialitäten entführen Marro, Rais und ihre Kollegen die Gäste mitten in die mediterrane Mercato- Atmosphäre im Zürcher Engrosmarkt. Anschliessend können die Kalorien bei der After Party mit Yello-Sänger Dieter Meier wieder verbrannt werden. Pro Person CHF 198.00 inklusive Getränke und Eintritt zur After Party.

Unterstützt wird il TAVOLO nicht nur von den Gastgebern und Teilnehmern, sondern auch von den Amici del il TAVOLO. Den Freunden des Food Festivals ist es ein Anliegen, Zürich im In- und Ausland als Gourmetstadt zu etablieren, indem die innovative Spitzengastronomie der Schweiz einem breiten Publikum zugänglich wird. Für einen Jahresbeitrag von CHF 175.00 erhalten die Mitglieder den Eintritt zur exklusiven Opening Night und zum „il MERCATO-Lunch“ sowie einen Aperitif in allen Restaurants der Gastgeberhotels für zwei Personen

Weitere Informationen unter Telefon +41 43 499 91 54,
via E-Mail unter zuerich@il-tavolo.ch oder auf www.il-tavolo.ch Buchungen über Jelmoli unter Telefon +41 44 220 44 66
oder per E-Mail unter il-tavolo@jelmoli.ch

Paula Bosch und Su Vössing

Mit Paula Bosch und Su Vössing setzt die Premium-Biermarke Duckstein auf die Expertise beeindruckender Frauen und sorgt für neue Impulse im Bereich der Spitzengastronomie

Duckstein begegnet dem aufsteigenden Trend des Foodpairings mit exklusiven Spezial-Bieren auf ganz neue Weise. Mit dem Duo Paula Bosch, Deutschlands erster weiblichen Sommelière, und Su Vössing, der ersten deutschen Sterneköchin, kooperiert die Premium-Marke mit zwei Spezialistinnen der Extraklasse und kombiniert auf außergewöhnliche Weise kreative Kulinarik mit fachlicher Expertise.
„Die aromatische Vielfalt der Duckstein-Biere ermöglicht es uns, die verschiedenen Sorten mit unterschiedlichsten Speisen, Gewürzen und Zubereitungsarten aus der ganzen Welt zu kombinieren. Hier besteht eine große Verwandtschaft zum Wein und es entstehen ungeahnte Möglichkeiten im Foodpairing, auf die ich mich sehr freue“, so Paula Bosch über das in der Gourmetwelt angekommene Edel-Bier.

Su Vössing, die Spezialistin für kreative Rezeptentwicklungen, wird sich in diesem Jahr für Duckstein eingehend den gemeinsamen Aromen von Bier und besonderen Zutaten als Schlüssel zur Kombinierbarkeit mit verschiedenen Speisen widmen. „Das Duckstein Original überzeugt durch sein kräftiges Hopfenaroma. Mit seinem zartbitteren Geschmack wird es viele meiner Gerichte harmonisch verfeinern. Der cremige Schaum macht es zu einem Genusserlebnis, das sich hervorragend in die mannigfaltige Welt meiner Gerichte einfügt.“

Den Start der Zusammenarbeit beginnt die Sterneköchin mit zwei außergewöhnlichen, aromatisch korrespondierenden Rezeptkreationen. Passend zur Einführung des neuen Duckstein Weizen Cuvées in diesem Frühjahr schafft die Expertin eine äußerst geschmackvolle Kombination von mild-röstigen Aromen und fruchtig leichter Frische: Ein zart geräuchertes Filet vom Iberico-Schwein mit Limetten-Risotto und Schalotten.

Inspiriert durch die fortschreitende Beliebtheit der Edel-Biere in der Spitzengastronomie und ganz nach dem Motto „Bier statt Wein“ kreiert Su Vössing das zweite, perfekt auf Duckstein Original abgestimmte Gericht: Coq au Bière – dank des Zusammenspiels von hochwertigen Zutaten, traditioneller Zubereitung und aromatisch fein abgestimmter Komponenten eine echte Alternative zum bekannten Klassiker der gehobenen Küche.

„Wir freuen uns auf eine kreative und inspirierende Zusammenarbeit mit Paula Bosch und Su Vössing“, erklärt Unternehmenssprecherin Dr. Linda Boos im Gourmet Report Gespräch. „Leidenschaft, handwerkliche Perfektion und ein außergewöhnlicher Charakter verleihen beiden Kulinarik-Expertinnen eine ganz individuelle Note – und passen daher perfekt zu Duckstein.“

Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2013

Die sieben großen nationalen Restaurantführer für das Jahr 2013 sind erschienen. Wie sich das Abschneiden bei Michelin, Gault Millau, Feinschmecker & Co. auf das Ranking der deutschen Spitzengastronomie auswirkt, ermittelt auch dieses Jahr wieder die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste. Insgesamt wurden von den Führern 4.691 Restaurants ausgezeichnet. Die Auswertung aller Führer zeigt, dass in die Top Ten Bewegung kommt: dem Bareiss in Baiersbronn ist der Sprung von Platz 7 auf Platz 3 der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste gelungen, das La Vie aus Osnabrück verbessert sich gegenüber dem Vorjahr sogar um fünf Rangplätze und zieht von Platz 9 auf Platz 4 vor. Unangefochtener Spitzenreiter bleibt auch 2013 die Schwarzwaldstube (Baiersbronn), gefolgt vom Gourmetrestaurant Vendôme (Bergisch Gladbach), das dieses Jahr vom dritten auf den zweiten Platz aufgestiegen ist.

Wer liegt vorne beim Vergleich der Bundesländer und der Gastronomie-Hochburgen?
Auch beim Ranking der Bundesländer hat sich etwas getan: Führend in Sachen Top-Gastronomie ist wie im Vorjahr Baden-Württemberg mit 943 ausgezeichneten Restaurants. 2012 teilten sich Bayern und Nordrhein-Westfalen den zweiten Platz. Jetzt zieht Nordrhein-Westfalen mit 870 Restaurants an Bayern vorbei (856 Restaurants). Ein Trost für die Bayern: betrachtet man nur die Top 200, liegen beide Bundesländer auf demselben Niveau (jeweils 31 Restaurants) – auch hier hinter Baden-Württemberg mit 47 Restaurants. Mecklenburg-Vorpommern, das im Bereich Spitzengastronomie stärkste Neue Bundesland, überrundet mit 143 Restaurants die Gastronomie-Hochburg Berlin. Als Top 5 unter den Städten behaupten sich bezogen auf die Zahl an ausgezeichneten Restaurants Berlin (139), München (129), Hamburg (128), Frankfurt (73) und Köln (66). Es folgen Stuttgart (64) und Düsseldorf (60).

Die Newcomer – die meisten neuen Top-Gastronomen kommen aus Rheinland-Pfalz

Unter den insgesamt 4.691 ausgezeichneten Restaurants finden sich 610 Häuser, die von den großen nationalen Restaurantführern 2013 erstmals eine Empfehlung erhalten haben. Top-Neueinsteiger ist das Gourmetrestaurant Schwingshackl Esskultur in Tegernsee/Bayern, das auf Anhieb Rang 63 eroberte. Über den stärksten Zuwachs können sich die Rheinland-Pfälzer freuen: 442 kulinarische Adressen werden in den großen nationalen Restaurantführern empfohlen und gehen damit in die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste ein, im Vorjahr waren es 421.

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste
Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, die 2013 zum dritten Mal erscheint, wertet die sieben großen nationalen Restaurantführer aus: Michelin, Gault Millau, Feinschmecker, Varta, der Schlemmer Atlas, Gusto und der Große Restaurant & Hotel Guide. Sie ermittelt die Rangfolge aller 4.691 Restaurants, die professionell getestet wurden und von einem oder mehreren nationalen Restaurantführern eine Empfehlung erhalten haben. Ergebnis ist ein Überblick über Deutschlands Spitzengastronomie in ihrer ganzen Vielfalt. Neben den Noten für die Küche gehen auch sämtliche Service- und Ambiente-Beurteilungen der Führer in die Berechnung ein. Zudem wird der unterschiedliche Stellenwert der Auszeichnungen berücksichtigt. Grundlage für den Faktor, mit dem die verschiedenen Führer in die Gesamtbewertung eingehen, ist eine jährlich durchgeführte Befragung der prämierten Spitzengastronomen. Das vom Magazin Sternklasse entwickelte Bewertungssystem ermöglicht eine präzise Bestimmung
der Rangposition jedes Restaurants und macht die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste zur echten Orientierungshilfe beim Erkunden exzellenter Gastronomie.
Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2013 kann ab Januar unter www.gerolsteiner.de eingesehen und über den Gerolsteiner online-Shop auch in der Druckversion (zum Preis von 10 Euro inkl. Versand) bestellt werden.

Nachdenkliches

Zum derzeitigen Run auf Nachrichten in der Spitzengastronomie schreibt der Berliner Restaurantkritiker und Blogger
Bernhard Steinmann folgende nachdenkliche Zeilen:

Meiner Meinung nach…

…ist derzeit für Gourmets die bemerkenswerte Zeit einer vielfältigen Beachtung angebrochen.

Die großen Restaurantführer erscheinen in diesen Tagen und heben oder senken den Daumen über Deutschlands Kochelite.

Sterne, Hauben, Punkte und sogar Pfannen, was es nicht alles gibt, sollen verdeutlichen,
wer am besten dekonstruiert, gart, kocht, schnippelt und was weiß ich noch alles.

Wo wird der Gast am besten bedient, bespaßt, unterhalten, gesättigt und begeistert. „Nachdenkliches“ weiterlesen

Deutschland ist ein Land der Feinschmecker

Deutschland ist ein Land der Feinschmecker – das beweist die diesjährige Vergabe der Michelin-Sterne. Der Restaurantführer Michelin hat in diesem Jahr insgesamt 255 deutsche Sterneköche ausgezeichnet. Damit liegt Deutschland hinter Frankreich auf Platz zwei als Land mit den meisten Sternehäusern. Mit drei Sternen sind zehn Restaurants ausgezeichnet, 36 Restaurants dürfen sich mit zwei Sternen schmücken, darunter sieben neu Gekürte. Erstmalig wurde mit der Küchenchefin Douce Steiner in der Zwei-Sterne-Kategorie eine Frau in Deutschland ausgezeichnet. Unter den Einsternern gibt es 29 neu ausgezeichnete Restaurants.

Am meisten freuen wird sich wohl Kevin Fehling, der mit CHROMA Kuroushi Küchenmessern arbeitet: Der Koch des Restaurant „La Belle Epoche“ im Columbia Hotel in Lübeck-Travemünde ist aufgestiegen in der Riege der Top-Restaurants mit drei Michelin-Sternen. Damit gehört der 35-jährige zu den zehn höchst dotierten Köchen Deutschlands.

Doch was sind Trends und Erfolgsfaktoren in der Spitzengastronomie? Was zeichnet die Sternegastronomie aus? Weiterhin auf Vormarsch sind definitiv Regionalität und die Geschichte rund um die Produkte. So fragen die Restaurantbesucher immer häufiger und ganz gezielt nach, wo die einzelnen Komponenten des Menüs herkommen. Diese Neugier wird von einigen Köchen mittlerweile über QR-Codes in ihren Karten gestillt. Hier erfährt der Besucher zum Beispiel nicht nur die Rasse des Fleischs auf seinem Teller, sondern wo es her kommt und was das Besondere daran ist, der Grund, warum es für den Gast ausgesucht wurde.

Das bestätigt auch Metzgermeister Dirk Ludwig von der Metzgerei Der Ludwig www.der-ludwig.de aus Schlüchtern im Gourmet Report Gespräch: „Spitzenköche fragen mich immer mehr nach der Geschichte hinter den Produkten.“ Sehr beliebt sei zum Beispiel das Rhönlamm: Galt es vor wenigen Jahren noch als vom Aussterben bedroht, erobert es nun Gourmetküchen weit über die Grenzen der Rhön hinaus. Auch Berliner Sterneköche haben das Rhönlamm bereits bei Metzger Ludwig angefragt.

Wohin die weiteren Trends in der Spitzengastronomie gehen und mit was die neu ausgezeichneten Sterneköche und die etablierten Sternerestaurants künftig ihren Gästen begeistern wird spannend bleiben. „Die individuelle Interpretation der Trends durch die Spitzenköche ist aber definitiv das, was die Sternegastronomie in Deutschland auszeichnet und in den vergangenen Jahren zu ihrem gestiegenen Ansehen geführt hat“, so Metzger Ludwig. „Wo wir den Küchenchefs mit Rat und Tat helfen können, tun wir dies gern und hoffen für 2013 auf weitere Sterne für Deutschland,“ so de rMetzger gegenüber Gourmet Report.

Der Bericht zum Guide Michelin Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343517/Guide-MICHELIN-Deutschland-2013/

Alle neuen Sterne 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343515/Die-neuen-Sterne-des-Michelins-2013/

Alle Michelin Sterne Restaurants in Deutschland 2013:
http://www.gourmet-report.de/artikel/343514/Alle-Michelin-Sterne-2013/

Alle neuen 2 Sterne Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343506/Die-neuen-2-Sterne-Koeche/

Hier finden Sie die neuen Sterneköche mit einem Stern:
www.gourmet-report.de/artikel/343505/29-neue-Michelin-Sterne/

Hier die erste Meldung mit Gerüchten, die sich dann als wahr herausstellten:
www.gourmet-report.de/artikel/343498/3-Stern-fuer-Kevin-Fehling/

Alle neuen BIB Gourmands – gute und günstige Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343518/Die-neuen-Auszeichnungen-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Bib Gourmands in Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343519/Uebersicht-aller-Haeuser-mit-Auszeichnung-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Sterne 2012:
www.kochmesser.de/component/name,Michelin-2012-Deutschland/option,com_gourmet/task,article/id,340059

Sie können heute schon den Guide Michelin Restaurantführer Deutschland 2013 vorbestellen: ISBN 978-2-06-717891-5 portofrei

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen – ganz speziell auch denen, die mit CHROMA Cnife so gut abschnitten!

FBMA Herbsttagung 2012

Die Herbsttagung der Food + Beverage Management Association findet vom 14. bis 15. Oktober 2012 im WELCOME HOTEL Essen statt. Der Sonntag steht im Zeichen einer Tour zum Grandhotel Schloss Bensberg und Schlosshotel Lerbach mit Abschluss im Schlosshotel Hugenpoet.

Im Rahmen des Vortragsprogramms am Montag stellt Markus Urselmann das Unperfekthaus in Essen vor. Simon und Dominik Tress präsentieren die Entwicklung des Bio-Pioniers auf der Schwäbischen Alb vom Demeter-Bauernhof zum mittelständischen Bio-Unternehmen. Rainer Bierwirth, Initiator und Vorstand des Vereins „Essen…genießen“ berichtet von der Auswirkung gastronomischer Spitzenevents wie der Gourmetmeile „Essen…verwöhnt“ auf Wirtschaft und Image der Region. Uta Bühler, Gastronomin, Unternehmerin, Beraterin, Verlegerin und Journalistin, geht in ihrem Vortrag dem „Geheimnis erfolgreicher Spitzengastronomie“ auf die Spur.

FBMA Präsident Udo Finkenwirth im Gourmet Report Gespräch: „Das Programm verbindet Spitzenhotellerie und Spitzengastronomie in der Theorie und Praxis und beleuchtet zentrale Erfolgsfaktoren wie Einzigartigkeit und Nachhaltigkeit“.

Zur Hausführung und zum Abendempfang begrüßt das Team des Schlosshotels Hugenpoet in Essen-Kettwig die Mitglieder des Fachverbandes Food + Beverage Management Association im Rahmen ihrer Herbsttagung in Essen.

Die FBMA ist der Fachverband für Führungskräfte aus der Hotellerie und Gastronomie. Die FBMA bietet ihren Mitgliedern Erfahrungsaustausch, Weiterbildung sowie Aufbau und Pflege von Kontakten in Kreisen von Kollegen und zur Industrie.

www.fbma.de

Gourmet-Reisen zu den Sterne-Köchen Europas

Spanien, Restaurante Bersatequi in Lasarte-Oria: Geräucherter Lachs mit Kaffee und Vanille. San Sebastian, Restaurant Arzak: Lobster Korallen. Restaurant Akelarre: Navaja Muschel mit Pastete.

Für die einen liest sich das wie die übliche Speisekarte eines spanischen Restaurants. Für den Feinschmecker ist es ein Auszug aus dem Who is Who der Sternegastronomie, und für den Gourmet sind es Pilgerstädten auf der kulinarischen Landkarte.

Für Hannes Buchner sind es Stationen einer der vielen Gourmetreisen, die er durchgeführt hat. Der Betreiber des Gourmet-Portals Restaurant-Ranglisten.de bietet Gourmets die Möglichkeit, die Stars der Szene live zu erleben. Zusammen mit dem Reiseveranstalter TMS Travel entwickelt er Reisen zu den Tempeln der Sterneküche. Hier haben kleine, individuelle Gruppen die Möglichkeit, die Kreationen Ihrer Idole vor Ort zu schmecken und zu erleben.

Um eine Gourmet-Reise zu einem ganzheitlichen Erlebnis zu machen, muss jeder Aspekt stimmen. Das kulinarische Angebot und die Hotelunterbringung müssen aufeinander abgestimmt sein. Für diese ausgewählten Reisen liefert der Reiseveranstalter mit der So! Zufrieden Garantie für die Gäste den passenden Rahmen. Frei nach dem Motto Stern und Stern gesellt sich gern kommen zu den Highlights der Kulinarik die passenden Sterne-Hotels. Denn eine Reise in die Spitzengastronomie benötigt auch die entsprechende Umgebung, um den besonderen Charakter der Reise zu unterstreichen.

Eine gelungene Kombination von Spitzengastronomie und hotellerie stellt höchste Ansprüche an Perfektion, Qualität und Service. Mit Restaurant-Ranglisten.de und TMS Travel treffen sich zwei Perfektionisten, die höchste Ansprüche an Service und Qualität stellen, so Tanja Meya, Geschäftsführerin von TMS Travel. Eine gelungene Kombination, meint Hannes Buchner. Die Ansprüche der Gäste werden auch bei der Reisedurchführung und Auswahl der Hotels bestens erfüllt. Besser geht es nicht.

Dass die Zusammenarbeit gut funktioniert, zeigen die Reaktionen der Gäste. Sehr gut, phantastisch, sensationell so die einheitlichen Bewertungen der letzten Reisen.
Die nächsten Reisen sind bereits in Planung. Paris und Kopenhagen. Bereits die Städtenamen sagen dem kundigen Gourmet, dass hier weitere Highlights zum Thema Gourmetreisen vorbereitet werden. Doch das Besondere soll wird diesmal noch getoppt. Denn die Sterne reisen gleich von Anfang an mit, ein namhafter Sternekoch wird die Gruppe begleiten. Reisen zu den Sternen, So! Soll Urlaub sein.

Vedad Hadziabdic

Neue Herausforderung: Vedad Hadziabdic (43) wird Maitre und Sommelier im „Les Solistes by Pierre Gagnaire“ und übernimmt die Rolle des Gastgebers

Kenner edler Genüsse: Das Waldorf Astoria Berlin konnte den „Berliner Maitre 2009“ für das Restaurant „Les Solistes by Pierre Gagnaire“ als Gastgeber und Sommelier gewinnen. Seit Mitte 2008 ist der bekannte Bosnier in der Berliner Spitzengastronomie tätig, zuletzt im Sterne-Restaurant »Friedrich Wilhelm« im Hotel Bayrisches Haus in Potsdam.

Der ausgewiesene Kenner der Haute Cuisine kann auf eine beeindruckende Vita zurückblicken. Sein Weg führte ihn von der Osteria La Frasca über Johann Lafer’s Stromburg im Jahr 2002 als Serviceleiter in das Sterne-Restaurant Ente im Nassauer Hof in Wiesbaden und 2005 als Maitre in das mit drei Michelin Sternen ausgezeichnete Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton in Wolfsburg. Von dort zog es ihn 2008 schließlich in die deutsche Hauptstadt, wo er zweieinhalb Jahre als Maitre und Sommelier im Restaurant Quadriga im Hotel Brandenburger Hof tätig war, bevor er nach Potsdam wechselte.

Im Waldorf Astoria Berlin wird sich Vedad Hadziabdic als Maitre und Sommelier im „Les Solistes by Pierre Gagnaire“ für das Wohl der Gäste, die Weinauswahl und das Servicekonzept des 80-Platz Restaurants verantwortlich zeichnen. Die Mitarbeiter des Restaurant-Teams werden eigens von ihm mit ausgewählt und geschult.

„Wir sind außerordentlich froh, Vedad Hadziabdic als Maitre und Sommelier für das „Les Solistes by Pierre Gagnaire“ im Waldorf Astoria Berlin gewonnen zu haben“, erklärt Friedrich W. Niemann, General Direktor des neuen Weltklasse-Domizils in Berlin. „Vedad Hadziabdic steht für Gastlichkeit. Mit seiner weitreichenden Erfahrung im Bereich der Spitzengastronomie ist er ein anerkannter Experte der Branche. Mit Waldorf Astoria und Pierre Gagnaire verbinden sich im „Les Solistes by Pierre Gagnaire“ Luxus und Eleganz, um dem prestigereichen Erbe des legendären Flaggschiffs an der Park Avenue in Manhattan gerecht zu werden. Mit Vedad Hadziabdic als Maitre und Sommelier möchten wir darüber hinaus neue Maßstäbe setzen“, so Niemann weiter.

Das neue Waldorf Astoria Berlin verfügt über ein beeindruckendes Gastronomieangebot. Neben dem Hauptrestaurant von Pierre Gagnaire wird auch das Romanische Café – legendärer Literatentreffpunkt von Erich Kästner, Bertolt Brecht oder Billy Wilder – wieder seine Pforten öffnen. Die Lang Bar und die Peacock Alley in unmittelbarer Nähe der berühmten Waldorf Astoria Standuhr runden das Angebot ab.

Das Fünf-Sterne-Plus-Hotel ist Teil des Projekts Zoofenster, das den gesamten Westteil der Berliner City aufwerten und beleben soll. Mit 232 Zimmern und Suiten wird das Luxusdomizil die ersten 15 Stockwerke sowie die Etagen 22 bis 31 des insgesamt 32-stöckigen Wolkenkratzers aus Naturstein und Glas belegen, der im Zentrum der Berliner City West gleich neben der Gedächtniskirche und dem Kurfürstendamm entsteht.