Gesünder essen im Flieger

Das SriLankan Wohlfühl-Menü mit heilender Wirkung auf Flügen nach Frankfurt

Der Weg zu einem gesunden Leben ist auch über den Wolken nur eine Gabel weit entfernt: Mit dem Wohlfühl-Menü von SriLankan Airlines haben Business-Class-Passagiere auch auf Flügen nach Frankfurt die Chance, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Das von der International Travel Catering Association ausgezeichnete Sechs-Gang-Wohlfühl-Menü ist der Traum aller figurbewussten Passagiere, denn so lässt sich das Magenknurren guten Gewissens besänftigen, ohne auch nur einen Gedanken an Kalorien verschwenden zu müssen. Es enthält eine Bandbreite an Wohlfühl-Gerichten, die sowohl für Menschen als auch die Umwelt gut sind.

Heilende Lebensmittel – ein natürlicher Weg zu guter Gesundheit
Das in der Business Class zur Auswahl stehende Menü umfasst eine Vielzahl glutenfreier Speisen, die aus Bio-Produkten und Kräutern mit heilenden Eigenschaften zubereitet werden. In diesen Gerichten finden sich weder raffinierter Zucker noch Natriumsalz oder Weizenmehl; stattdessen zum Beispiel Säfte von frisch gepflücktem Obst und Gemüse – Produkte des ökologischen Landbaus und voller natürlicher Aromen.

Wundersaft
Das erste Highlight des Menüs ist der „Wundersaft“, eine feine Mischung aus Roter Bete, Karotten- und Apfelsaft. Der „Heilende Saft“ hingegen ist eine Mischung aus Flaschenkürbis, grünem Apfel und Erdbeere – und so eine ausgezeichnete Quelle für eine kalorienarme Ernährung sowie eine gute Verdauungshilfe.

Vorspeisen
Die Mini-Vorspeisen-Trilogie enthält mit Wasabi und Ceylon-Pekoe-Tee mariniertem tasmanischen Lachs auf weißem Rettich und Granatapfel-Salat, serviert mit grüner Mango und einem Minze-Shooter.
Suppe
Die darauffolgende schwarze Bohnensuppe mit knusprigen Lotussamen ist eine reiche Quelle an Ballaststoffen, die hilft, den Cholesterinspiegel im Blut niedrig zu halten und beschädigte Proteine zu reparieren. Sie verfügt außerdem über antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften und ist dank der Lotussamen gut für die Nieren.

Salat
Der grüne Salat ist eine Mischung aus Kresse, Spinat, Tomaten, einer großzügigen Portion geröstetem Sesam und roten Senfkörnern. Abgerundet wird der Salat mit einem Bio-Honig-Dressing.
Hauptgericht
Das Highlight des Menüs ist ein tropisches Fischfilet, mariniert mit grünem Zimt, Ingwer und Zitrone auf einem Bohnenkraut-Sugo, begleitet von gegrillter Guave und mit Kohl- Ananas-Mischung gefülltem Kürbis sowie einer Pfeffer-Salsa.
Dessert
Passagiere haben die Auswahl aus einer Platte mit frischen tropischen Früchten oder können ihren Geschmacksnerven die neue Erfahrung eines Rote-Bete-Streuselkuchens mit frischen Früchten auf Lotus-Samen und Stachelannone-Pudding gönnen.
Ein Land in einer Tasse
Das Heil-Menü enthält zwei Arten von Tee: Ingwer- und Kardamom-Tee sowie Zimt- und Schwarztee mit Limette. Während Kardamom und Ingwer der Verdauung helfen, sowohl innere Unruhe als auch Sodbrennen lindern, senken Zimt und Limette mit Schwarztee das Cholesterin und damit auch das Risiko von Herzerkrankungen. Die Tannine im Tee wirken therapeutisch gegen Magen-und Darm-Erkrankungen. Zimt reguliert den Blutzucker, sodass dieses Menü auch eine gute Wahl für Diabetiker ist.
Die richtigen Zutaten
Kardamom, Curry-Blätter, Ingwer und Zimt sind die wichtigsten Zutaten, die dem Wohlfühl-Menü seine gesunde Komponente verleihen. Sie sind erstklassige Bestandteile der Küche Sri Lankas, geben den Currys zusammen mit den weniger bekannten Gewürzen ihren unverwechselbaren Geschmack und sind außerdem gute Quellen für Antioxidantien:
 Kardamom hilft bei Blähungen und Sodbrennen und verschafft sofortige Linderung bei Kopfschmerzen.
 Curry-Blätter stimulieren die Verdauungsenzyme und helfen, die Nahrung zu zersetzen. Sie helfen außerdem beim Entschlacken und bei der Senkung des Cholesterin-Spiegels.
 Ingwer ist bekannt für seine mehr als zwölf verschiedenen Antioxidantien. Er hat blutverdünnende Eigenschaften, lindert Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit, Muskel- und allgemeine Schmerzen.
 Zimt senkt das Cholesterin, hat eine blutverdünnende Wirkung und hilft Typ-2- Diabetikern. Er fördert die Insulinproduktion im Körper und ist eine bewährte Erleichterung bei Kopfschmerzen und Migräne.

Wir buchen unsere Flüge meist bei Opodo – mit Preisvergleich

Krebs durch Sodbrennen

Chronisches Sodbrennen ist gefährlich

Sodbrennen kann zu schmerzhaften Entzündungen der Speiseröhre und sogar zu Krebs-Erkrankungen führen, informiert Medizinjournalist Sven-David Müller vom Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de. Die Symptome des Sodbrennens kennt fast jeder: ein Brennen in der Brust, ein bitterer Geschmack im Hals, Schluckbeschwerden und Aufstoßen. Dass diese Beschwerden bei regelmäßigem Auftreten die Ursache für gefährliche Erkrankungen sein können, wissen jedoch die wenigsten.

Zu Sodbrennen, auch Refluxkrankheit genannt, kommt es, wenn saurer Mageninhalt den Weg zurück in die Speiseröhre nimmt. Dies geschieht nur dann, wenn der Verschluss-Mechanismus zwischen Speiseröhre und Magen nicht einwandfrei funktioniert oder eine erhöhte Magensäureproduktion vorliegt. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben: Erschlaffung des Speiseröhrenschließmuskels durch Medikamente beziehungsweise bei zunehmendem Alter, angeborene Schäden des Schließmuskelgewebes oder eine erhöhte Magensäureproduktion beispielsweise durch Stress. Übergewichte und Schwangere neigen zu Sodbrennen, weil die größere Körpermasse auf den Magen drückt. Die zurückfließende Magensäure reizt die empfindliche Schleimhaut der Speiseröhre. Im Gegensatz zum Magen ist die Speiseröhre nicht mit einem schützenden Film vor der Säure geschützt. Die Betroffenen verspüren ein Brennen in der Speiseröhre, einen bitteren Geschmack im Hals und müssen oft aufstoßen. Morgendliches Husten ist bei den Betroffenen häufig, erläutert Müller. Weitere Symptome können Brustschmerzen sein oder das Gefühl, dass Nahrung im Hals stecken geblieben ist. Sodbrennen tritt meistens etwa zwei Stunden nach dem Essen auf. Bücken oder Liegen kann den Reflux begünstigen, da die Magensäure noch leichter in die Speiseröhre fließen kann.

Die Gefahr des regelmäßigen Sodbrennens

Das Sodbrennen ist zunächst nur eine Beschwerde, aber keine Krankheit. Bei gelegentlichem Sodbrennen besteht also kein Grund zur Beunruhigung. Wenn der Reflux jedoch mehrmals pro Woche auftritt, kann die Magensäure die Speiseröhre sozusagen verätzen. Dabei kommt es zu einer Speiseröhren-Entzündung (Refluxösophagitis). Eine immer wiederkehrende, also chronische, Speiseröhren-Entzündung kann sogar zu einer Entartung der angegriffenen Schleimhautzellen führen. Die Folge ist Speiseröhrenkrebs.

Weniger Stress, mehr Bewegung und Entspannung, gesunde Ernährung
Wer häufig an den Beschwerden des Sodbrennens leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. In vielen Fällen kann eine Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten helfen, das Sodbrennen zu vermindern. Betroffene sollten Kaffee, Alkohol und Nikotin meiden. Ebenso reizen zu üppige Mahlzeiten, fettes und stark gewürztes Essen, Fruchtsäuren und Schokolade den Magen. Viel Bewegung treibt den Kreislauf und die Magen-Darm-Tätigkeit an und kann Übergewicht verhindern beziehungsweise abbauen. Wichtig ist auch, Stress zu vermeiden, sich ausreichend Entspannung zu gönnen und sich Zeit für die Mahlzeiten zu nehmen. Mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sollten Betroffene die letzte Mahlzeit essen und das Kopfteil sollten sie hochstellen. Enge Kleidung und Gürtel verstärken das Refluxproblem. Hinuntergeschlungene Speisen belasten den Magen und können Beschwerden bis hin zu ernsthaften Erkrankungen verursachen, mahnt Medizinjournalist Müller abschließend.

Wer häufig Probleme mit Sodbrennen hat und weitere Informationen sucht, kann sich in der Gesundheitsgemeinschaft von www.imedo.de in der Gruppe „Sodbrennen“ mit anderen Betroffenen austauschen (http://www.imedo.de/group/overview/index/101-sodbrennen).

Sodbrennen – Wenn der Magen Feuer speit

Sodbrennen – Wenn der Magen Feuer speit

Neuer Hörfunkbeitrag auf www.aid.de gibt Tipps für Geplagte

Da bekommt man schnell die Quittung: Etwas zu fettes Essen, etwas zu viel Alkohol, vielleicht auch zu viel Süßes und der Magen macht sich bemerkbar – es kommt zu Sodbrennen. Etwa jeder vierte Deutsche hat zumindest immer mal wieder damit zu tun, vorwiegend nach üppigen Mahlzeiten oder ausgiebigen Partys. Doch was genau ist eigentlich Sodbrennen, wie entsteht es und was kann man dagegen tun? Hintergründe und Tipps für Geplagte gibt es im neuen aid-Hörfunkbeitrag „Sodbrennen – Wenn der Magen Feuer speit“.

Unter www.aid.de/presse/hoerfunkbeitraege.php steht der Beitrag direkt als mp3-Datei zum Anhören oder Herunterladen bereit. Ebenso finden Sie hier das Text-Manuskript als pdf-Dokument.

Weitere Informationen:

www.aid.de

www.aid-medienshop.de
www.was-wir-essen.de

ARD-Buffet

ARD, Mittwoch, 23.12., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauerfragen zum Thema: Sodbrennen
Das lästige Brennen im Oberbauch ist schmerzhaft und kann auf Dauer ernste gesundheitliche Folgen haben.
Experte: Prof. Dr. Herbert Koop, Gastroenterologe
Kochen: Wochenthema: Weihnachtszauber in der Küche
Vincent Klink bereitet heute zu: Hausgebeizter Lachs

service: trends

HR, Montag, 21.12., 11:00 – 11:25 Uhr

Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Was kochen an Weihnachten? Stress beim Einkauf, in der Küche und bei Tisch? ’service: trends‘ erklärt, wie diese Hektik mit einer guten Organisation vermieden werden kann. Viele Vorspeisen, Desserts und Hauptgänge lassen sich nämlich vor dem Fest bequem vorbereiten. Die Tricks dazu verrät ’service: trends‘-Sternekoch Michael Beck. Außerdem erklärt er, wie der Weihnachtsbraten perfekt gelingt und was man tun kann, wenn etwas schief läuft. Der Ernährungswissenschaftler Dr. Stephan Lück informiert darüber, wie etwa Magenschmerzen und Sodbrennen – falls der Stress zu viel war oder das Essen zu reichhaltig – vermieden werden können.

Sodbrennen verläßlich loswerden

Millionen stößt es sauer auf

Endlich Antra ohne Rezept: Omeprazol hemmt die Säureproduktion und wirkt
nachhaltig gegen Sodbrennen

Jeder dritte Mensch in Deutschland leidet an
Sodbrennen und saurem Aufstoßen. Endlich gibt es die bisher
verschreibungspflichtige Substanz Omeprazol freiverkäuflich zur Behandlung
von Sodbrennen in Apotheken, informiert heute das Gesundheitsportal
www.imedo.de. Sodbrennen ist das brennende Gefühl, das Menschen verspüren,
wenn saurer Mageninhalt in die Speiseröhre aufsteigt (Reflux). Der Arzt
spricht nicht vom Symptom Sodbrennen, sondern vielmehr von der Erkrankung
Refluxösophagitis. Seit dem ersten August 2009 ist das Omeprazol-Präparat
Antra von Bayer in der Dosierung von 20 Milligramm Omeprazol ohne Rezept zur
Behandlung von Sodbrennen und saurem Aufstoßen erhältlich. 1.350 klinische
Studien belegen die hervorragende Wirkung und große Sicherheit der Substanz.
Rezeptfrei ist die Dosis von 20 Milligramm Omeprazol, die Patienten bis zu
14 Tage einnehmen können.

Omeprazol-Therapie weitaus wirksamer als Hausmittel
Bereits seit 20 Jahren ist Omeprazol weltweit in Behandlung von Sodbrennen
und bestimmten Magenerkrankungen bestens bewährt. Die Substanz zeichnet sich
durch eine hervorragende Verträglichkeit und große Sicherheit aus. Endlich
kann jeder Mensch, der an Sodbrennen leidet, am medizinischen Fortschritt
teilhaben und die Lebensqualität deutlich verbessern. Die Omeprazol-Therapie
ist effektiver als die bisherigen Möglichkeiten der Linderung von Sodbrennen
durch Antacida und H2-Blocker, die bei vielen Patienten nicht zum Erfolg
geführt haben. Nicht umsonst ist Omeprazol die am häufigsten verordnete
Substanz in Deutschland.

Millionen stößt es sauer auf
Sodbrennen und saures Aufstoßen kennt wohl jeder und sei es auch nur als
Folge eines mehrgängigen Mahles oder einer Party mit einigen Gläsern Wein
oder Bier. Sodbrennen und saures Aufstoßen sind sehr unangenehm und
verursachen bei den Menschen einen hohen Leidensdruck. Vor der Zulassung von
Omeprazol gab es in der Selbstmedikation nicht immer nachhaltige Hilfe.
Omeprazol ist deutlich effektiver als H2-Blocker. Ärzte und Apotheker
empfehlen, Omeprazol-Präparate einmal täglich direkt vor oder sogar während
der Mahlzeit einzunehmen.

Einfache Selbstmedikation bei Sodbrennen
Der jetzt rezeptfreie Zugang zu Omeprazol-Präparaten wie Antra ist eine
entscheidende Chance für die Selbstmedikation. Omeprazol gehört zu den
Protonenpumpenhemmern, die die Säureproduktion regulieren und nicht
unterbinden. Dadurch bleibt die normale Verdauung gewährleistet. Neben einer
Antra-Therapie ist es für die Patienten, die unter Sodbrennen leiden
sinnvoll, Übergewicht abzubauen, auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten,
Stress durch autogenes Training zu vermeiden und auf eine gesunde
Ernährungsweise zu achten. Schokolade und andere zucker- und fettreiche
Lebensmittel gelten als Säurelocker. Von Sodbrennen sind häufig Menschen
oberhalb des vierzigsten Lebensjahres betroffen.

Sodbrennen bei Kindern und Allergikern
Die Sicherheit von Omeprazol zeigt sich auch darin, dass es bei vorliegender
Indikation schon Kinder ab zwei Jahren nach kinderärztlicher Verordnung
einnehmen dürfen. Antra ist das Mittel der Wahl bei der Refluxkrankheit und
führt praktisch immer zur Beschwerdefreiheit. Säurebedingte
Speiseröhrenbeschwerden zwangen bisher die Betroffenen zu massiven
Einschränkungen im Alltag und dem notgedrungenen Verzicht auf bestimmte
Lebensmittel, Getränke und Speisen. Verantwortlich für das Sodbrennen ist
praktisch immer ein geschwächter Schließmuskel am Mageneingang oder eine
übermäßige Magensalzsäureproduktion, erläuterte kürzlich der
Gastroenterologe von der Uniklinik Essen Professor Dr. Gerald Holtmann. Dann
kommt es zum Rückfluss von saurem Magensaft in die Speiseröhre, die im
Gegensatz zum Magen nicht vor dem Einfluss der Säure geschützt ist. Das
Präparat Antra ist frei von Milchzucker (Laktose) Gluten und Soja und damit
auch für Menschen, die unter entsprechenden Unverträglichkeiten oder
Allergien leiden, bestens geeignet. Eine Selbstbehandlung mit Omeprazol ist
nicht angeraten, wenn das Sodbrennen von ungewolltem Gewichtsverlust,
Erbrechen, Schluckstörungen (Dysphagie), Teerstuhl oder Blutungen begleitet
wird. Wenn nach 7- bis 14-tägiger Antra-Therapie keine Besserung eintritt,
ist es notwendig, einen Facharzt für Magen-Darm-Erkrankungen
(Gastroenterologen) aufzusuchen, informiert die imedo-Gesundheitsredaktion.

Schnelle Wirkung von Antra
Die Wirkung von Omeprazol tritt bereits nach einer Stunde ein. Um eine
sofortige Besserung von Sodbrennen zu erreichen, ist es sinnvoll, am ersten
Tag Antra mit einem Säurehemmer wie Talcid zu kombinieren. Danach reicht die
alleinige Einnahme von Antra aus. Das Antra-Prinzip wirkt 24 Stunden und
befreit praktisch jeden Patienten innerhalb kurzer Zeit von Sodbrennen und
saurem Aufstoßen. Das Präparat Antra hat Tagestherapiekosten von nur einem
Euro, denn eine 14-Tages-Packung kostet 15,00 Euro. Aber der Preisvergleich
lohnt sich – die Recherche von imedo.de auf dem Apothekenvergleichsportal
www.apomio.de ergab, dass diese Packung bereits zum Preis von 8,55 Euro bei
www.disapo.de erhältlich ist.

Bei imedo.de können Sie sich in der Gruppe „Sodbrennen“
( http://www.imedo.de/group/overview/index/101-sodbrennen ) mit anderen
Betroffenen über das Thema austauschen und von deren Erfahrungen
profitieren.

Clevere Tipps für das perfekte Fest

HR, Mittwoch, 17.12., 18:50 – 19:15 Uhr

Alle Jahre wieder: Stress beim Einkauf, in der Küche und beim Servieren. ’service: trends‘ erklärt, wie man diese Hektik mit einer cleveren Organisation vermeidet, um ein ruhiges und entspanntes Fest genießen zu können. Viele Vorspeisen, Desserts und Hauptgänge etwa lassen sich bequem schon vor dem Fest vorbereiten. So hat man während der Feier auch Zeit für Familie und Gäste. Die Tricks der Küchenprofis verrät ’service: trends‘-Sternekoch Michael Beck, ebenso wie der perfekte Weihnachtbraten gelingt und was bei Küchenpannen zu tun ist. Zu viel Stress und zu reichhaltiges Essen an Weihnachten schlägt vielen Menschen auf den Magen. Die Sendung informiert darüber, wie man etwa Sodbrennen und Magenschmerzen vermeidet. Außerdem wird gezeigt, welche leckeren Gerichte aus den Resten des Weihnachtsmenüs zubereitet werden können und welcher Christbaumständer am besten und stabilsten ist.

Leichte Vollkost

Was tun bei Magendruck, Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen oder Durchfällen nach dem Essen? Zu diesen und vielen weiteren Fragen liefert der neue Ratgeber „Leichte Vollkost“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. kompetent und praxisbezogen leicht verständliche Antworten.

Zunächst einmal erklärt die DGE-Infothek Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen normaler und leichter Vollkost und zeigt auf, wann eine leichte Vollkost zu empfehlen ist. Wie die Kost im Einzelnen zusammengestellt ist, muss individuell entschieden werden. Denn was leichter und schwerer bekömmlich ist, wird von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich empfunden.

Anhand des DGE-Ernährungskreises stellt die Broschüre eine abwechslungsreiche und ausgewogene Vollkost vor, die gleichzeitig leicht bekömmlich ist und sich daher ideal bei Unverträglichkeiten, aber auch bei verschiedenen Erkrankungen von Magen, Darm, Leber oder Bauchspeicheldrüse eignet. Eine Auflistung gibt einen Überblick darüber, welche Lebensmittel und Zubereitungen im Allgemeinen schlecht vertragen werden, diese kann jedoch nur als Richtschnur gelten: Jeder muss daher selbst ausprobieren und herausfinden, was ihm bekommt und was nach seiner persönlichen Erfahrung Beschwerden macht. So werden beim Einstieg in die leichte Vollkost zunächst alle Lebensmittel und Zubereitungen gemieden, die häufig zu Unverträglichkeiten führen, letztendlich entscheidet jedoch die individuelle Verträglichkeit, ob sie generell vom Speiseplan gestrichen werden. Die generelle Ernährungsempfehlung bei Erkrankungen des Magens, des Darms, der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse lautet heute: Alles, was vertragen wird, ist in aller Regel auch erlaubt!

Zartgebratener Thunfisch an Babysalat

Heute zu Gast im Studio: Musiker Patrick Lindner. Das Album ‚Gigolo'(2005) nennt er immer noch seinen persönlichen Traum. Auf dieser CD hat der Münchner dreizehn der schönsten internationalen Swingnummern vereint – von ‚Moon River‘ bis ‚Volare‘. Seine große Beliebtheit beim Publikum brachte dem gelernten Koch 1993 die erste eigene Fernsehshow im ZDF. 1997 wagte Patrick Lindner einen Imagewechsel, er wandte sich ab vom volkstümlichen Schlager, hin zu modernen, poppigen Schlagermelodien. Sein aktuelles Album heißt ‚Jedes Herz braucht eine Heimat‘.

Top-Thema: Unseriöse Kreditinstitute
Einfach lecker: Zartgebratener Thunfisch an Babysalat
Kochen mit Armin Roßmeier
PRAXIS täglich: Alarmzeichen Sodbrennen
Auszeit: Himbeertorte mit Holunderblüten
Backen mit Konditormeister Heinemann
PRAXIS mobil: Ärzteausbildung mit Schauspielern
Reportage: Unterwegs mit einer Politesse in Köln
Service: Sicher in den Urlaub

ZDF, Dienstag, 24.06., 09:05 – 10:30 Uhr: Volle Kanne – Service täglich Top-Thema: Unseriöse Kreditinstitute / Einfach lecker: Zartgebratener Tunfisch an Babysalat / PRAXIS täglich: Alarmzeichen Sodbrennen / Auszeit: Himbeertorte mit Holunderblüten

Genuss erlaubt – Kaffee: Viel mehr Muntermacher als Gesundheitsrisiko

– Wer Kaffee in Maßen genießt, muss sich in aller

Regel keine Sorgen um seine Gesundheit machen. Kaffee hebt die

Stimmung, erhöht die Aufmerksamkeit und verbessert die körperliche

und geistige Leitungsfähigkeit. „Das Risiko für Herzinfarkt und

Schlaganfall wird durch moderaten Kaffeekonsum nicht gesteigert“,

sagt Prof. Dr. Andreas Pfeiffer, Ernährungsmediziner am Deutschen

Institut für Ernährungsforschung und der Berliner Charité im

Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Der zeitweilige Ruf als

Flüssigkeitsräuber ist als schlichter Irrtum entlarvt worden, und

Hochdruckkranken raten Experten nicht grundsätzlich von Kaffee ab,

sondern empfehlen, die Wirkung zu beobachten und den Konsum dann

einzuschränken, wenn es nach dem Genuss tatsächlich zu einem

Blutdruckanstieg kommt.

Auch wer zu Sodbrennen neigt, kann getrost

erst beobachten, ob Kaffee dabei eine Rolle spielt, bevor er darauf

verzichtet. Magenempfindliche fahren oft besser mit Schonkaffee.

Diese Variante besitzt übrigens den vollen Koffeingehalt; reduziert

sind Säuren. Auch Milch macht das schwarze Gebräu bekömmlicher.