Bio meets Hotellerie & Gastronomie

„Wir überlegen nicht – wir machen!“ so Stephan Bode, Geschäftsführender Direktor des Seehotels Zeulenroda, zur Frage „Bio – ja oder nein“. Dass er und die anderen mittlerweile 35 von Bioland empfohlenen und zertifizierten BIO-Hotels damit absolut richtig liegen, bestätigte der erste internationale Kongress zum Thema Bio für Hoteliers und Gastronomen: Knapp 200 Fachleute aus Deutschland, Schweiz, Irland und Frankreich nahmen teil und informierten sich bei Fachvorträgen und bei den 40 Ausstellern auf der Produktmeile über aktuelle Trends und Perspektiven.

Thomas Dosch, Präsident Bioland e.V., erläuterte in seiner Eröffnungsrede die positiven Aussichten, die Bio speziell für Hotel und Gastronomie bietet: „Bio erreicht inzwischen viele neue Kundenschichten. Diese legen Wert auf gesunde Ernährung, eine bewusste Lebensweise und nachhaltigen Genuss, auch in ihrer Freizeit – das alles bieten die BIO-Hotels.“ Die Marktentwicklung von Biolebensmitteln sowie zahlreiche Konsumentenstudien und nicht zuletzt die steigenden Umsatzzahlen sprechen hier eine deutliche Sprache. Prof. Franz-Theo Gottwald, Schirmherr des Kongress und Vorstand der Schweisfurth Stiftung, gab anschließend Denkanstöße zum Thema „Gastfreundschaft“: Gastfreundschaft fußt in einem ganzheitlichen Qualitätsbewusstsein, Offenheit und Einfühlungsvermögen gegenüber den Gästen. Hier wurde den Zuhörern – die Hälfte davon an einer Umstellung auf Bio Interessierte – klar, dass „Bio“ als Gesamtkonzept mit seiner nachhaltigen und tierfreundlichen Wirtschaftsweise diese wesentlichen Aspekte lebt.

Aus der Praxis: Meilensteine bei der Umstellung auf Bio im Hotel oder Restaurant
Das Seehotel Zeulenroda als Veranstaltungsort stellt als jüngstes BIO-Hotel unter Beweis, dass „Bio“ auch in größeren Häusern umsetzbar ist: Seit Februar wurde die Hotelküche des 282-Betten-Hauses auf 100% Bio umgestellt. Damit nimmt das Seehotel für die Bio-Hotels eine Vorbildfunktion ein, wie Thomas Richter, Präsident des Vereins „Die Bio-Hotels“, betonte. Eine solchermaßen erfolgreiche Umstellung funktioniert jedoch nur mit einer effektiven Logistik – die erste Krux bei einer Betriebsumstellung. Bioland als Partner der Bio-Hotels sorgt hier für einen reibungslosen Ablauf. „Es läuft gar nichts, wenn die Logistik nicht stimmt. Hier ist Bioland mit seiner bundesweiten Präsenz, seinen Netzwerken und seiner Beratungskompetenz ein wesentlicher Erfolgsfaktor.“ Dies bestätigt Ludwig Gruber vom Management der BIO-Hotels: “Konventionelle Logistiker konnten wir nicht auf das notwendige Qualitätsniveau heben, als wir mit den Bio-Hotels vor einigen Jahren gestartet sind. Bioland mit seinen Partnern war hier die richtige Wahl und die Zusammenarbeit hat sich bewährt.“ Weiterer wesentlicher Knackpunkt bei der Betriebsumstellung: „Bio ist eine Lebenseinstellung und darf kein Argument für Preiserhöhungen sein.“, so Stephan Bode vom Seehotel. Besonders stolz ist der deshalb auch darauf, dass er in seinem Haus während der Umstellung ganz ohne Preiserhöhung auskam. Der Wareneinsatz in der Küche schoss zwar um 15% in die Höhe, ist jetzt aber wieder auf dem Niveau vor der Umstellung. Ein weiterer Meilenstein: Die Mitarbeiter. Diese müssen althergebrachte Wege und Arbeitsabläufe überdenken und bereit sein den neuen Weg mitzugehen. Für Stephan Bode war das deshalb auch die größte Herausforderung überhaupt.

Veranstaltet wurde der BioKongresses vom Verein Die BIO-Hotels, Bioland e.V., das Seehotel Zeulenroda und die Agentur Rittweger & Team. Schirmherr des BioKongress ist Prof. Dr. Franz Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth Stiftung.

Hintergrundinformation zum Thema
Während Bio-Produkte oder Baubiologie vor fünf Jahren noch Randthemen waren, rücken sie mit zunehmender Selbstverantwortung für die Gesundheit in den Mittelpunkt des Alltags: Ruhe und Entspannung stellen den Ausgleich zum täglichen Stress und den quantitativen Anforderungen dar. Durch Lebensmittelskandale und Gentechnik werden gesunde Ernährung und „Bio“ immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit. Dabei ist Bio mehr als gesunde Ernährung, „Bio ist Respekt vor allem, was lebt.“ so Stephan Bode, Geschäftsführender Direktor des Seehotel Zeulenroda. Prof. Dr. Franz Theo Gottwald ergänzt dazu: „Am Essen erkennt man die Kultur der Werte eines Menschen.“.

Bereits 78% der deutschen Bevölkerung [Quelle: Studie Ökobarometer 2005] greifen regelmäßig zu Bio-Lebensmitteln, damit steigt auch die Nachfrage in Gastronomie und Hotellerie. Ludwig Gruber, Management Verein „Die BIO-Hotels“ gibt zu bedenken: „Wenn die Hotellerie und Gastronomie diesen Weg nicht mitgeht, bleiben in zwei bis drei Jahren automatisch diese Gäste weg.“ Neben gesunder Ernährung ist auch die biologische Raumqualität, gerade bei der Ausrichtung eines Hotels auf Gesundheit und Wellness, entscheidend.

Vielen Hoteliers und Gastronomen ist der gesellschaftliche Wandel bewusst, aber für das Alltagsgeschäft nicht greifbar. Der erste internationale Bio-Fachkongress und die handverlesene Produktmeile – vom 08. bis 09. November 2006 im Seehotel Zeulenroda – gaben Antworten, lieferten Fakten und setzten Impulse zur praktischen Umsetzung. Ein Partner dazu ist Bioland e.V., der führende deutsche ökologische Anbauverband: „Bioland steht für Bio in Premiumqualität. Wir beraten Betriebe bei der Umstellung auf Bio-Produkte, unterstützen beim Aufbau von Lieferantenkontakten und führen Mitarbeiterschulungen durch. Mit neuen Partnern organisieren wir unsere sogenannte Auftaktveranstaltung, bei der in festlichem Rahmen medienwirksam die Auszeichnung überreicht wird.“ so Paul Hofmann, Bioland e.V.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.biokongress.com

Birgit Kernegger

Nachwuchs-Köche bewiesen in Neustadt Kreativität

Es ist an der Berufsschule Neustadt mittlerweile lieb gewonnene Tradition, dass Köche und Restaurantfachleute beim Koch- Wettkampf um den Berthold-Eisenhuth-Pokal die Besten unter sich ausmachen.

Mit Birgit Kernegger vom Restaurant „Orangerie“ im Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand setzte sich wieder einmal Frauenpower durch. Die Fachjuroren zeigten sich begeistert von der Kreativität bei der Zubereitung von Forellen, Schweinefilet, Mascapone und Pflaumen zu einem geschmackvollen Drei-Gang- Menü. Den zweiten und dritten Platz belegten Andreas Schneider, ebenfalls aus dem „Maritim Seehotel“ und Marc Dormeyer vom „Landhaus Carstens“ in Timmendorfer Strand.

Lesen sie in den Lübecker Nachrichten weiter:
www.ln-online.de/artikel/1952476/Nachwuchs-Kche_bewiesen_in_Neustadt_Kreativitt.htm

Maritim Seehotel Timmendorfer Strand

Eine neue Ära bricht im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand an. Das
Stammhaus der renommierten deutschen Hotelgesellschaft hat nach der
Wiedereröffnung des umgestalteten Sternerestaurants Orangerie im Juni nun
auch seinen völlig neu geschaffenen Wellnessbereich in Betrieb genommen.

Über 10 Millionen Euro wurden in den letzten Monaten in die Um- und
Ausbaumaßnahmen des Hauses investiert. Ab sofort locken auf 3.000
Quadratmetern, verteilt über drei Ebenen, Relax- und Verwöhnprogramme vom
Feinsten. Damit platziert sich das Haus nun nicht nur für Gourmets und
Golfer, sondern auch für Wellnessfans als Wohlfühladresse ersten Ranges an
der Lübecker Bucht.

Das Herzstück der obersten Spa-Ebene bildet der Meerwasser-Innenpool mit
Massagedüsen, Luftsprudelliegen und Gegenstromanlage. Die Decke ziert ein
künstlerisch gestalteter Himmel. In den Abendstunden funkeln von dort
hunderte von Leuchtelementen und tauchen das Bad in eine stimmungsvolle
Wohlfühl-Atmosphäre. Eine gläserne Dachpyramide überwölbt den
Luftsprudelliegenbereich und erlaubt beim Entspannen freie Sicht in den
Ostseehimmel. Mosaikfliesen aus Frankreich in blau-türkis schmücken den
Boden. Über die gesamte Breite und eine Seite des Schwimmbades (30 x 30
Meter) erstreckt sich vom Boden bis zur Decke eine Fensterfront, die einen
direkten Blick auf das Meer und den angrenzenden Park freigibt. Für
Erfrischungen sorgt eine in den Poolbereich integrierte Bar mit Salaten,
leichten Gerichten und frisch gepressten Säften.

In der mittleren Spa-Ebene, gleich hinter dem Empfangsbereich, stehen sechs
puristisch-schlichte, in beruhigenden gedämpften Zitronengelb-, Mintgrün-
oder Terrakotta-Tönen gestaltete Kabinen für kosmetische Behandlungen und
Massagen bereit. Die Trockensauna mit Ruhezone bietet Zugang zum Außenpool
und zum Strand. Aktive Besucher können sich im neu ausgestatteten
Fitnessraum an den professionellen Geräten von Lifefitness versuchen.

Eine exklusive Welt eröffnet sich dem Gast eine Etage tiefer. Ein klassisch
eleganter Spa-Bereich mit Klang- und Duftraum, Sanarium, Dampfbad,
Eisbrunnen, Thalasso-Wannenbad, Softpackliege, Seifenschaummassage und
Schlammbad sowie einem Trinkwasserbrunnen lädt hier zum Verweilen und
Erholen ein. Meerwasser, Algen und Schlamm sind drei Komponenten der
jahrhundertealten Thalasso-Therapie, die den Schwerpunkt der buchbaren
Wellnesspakete bilden. Der Besucher genießt die Heilkraft des Meeres
(griechisch: thalassa): Spurenelemente, Vitamine, Proteine und Mineralstoffe
stärken das Immunsystem, sorgen für eine schöne Haut und strahlendes
Aussehen.

Seehotel Zeulenroda ist erfolgreichstes Tagungshotel 2006

Am 4. September 2006 nahmen Unternehmer Hans B. Bauerfeind und Hoteldirektor Stephan Bode im eigenen Haus gleich mehrere Auszeichnungen entgegen. Vertreter der Tagungsbranche wählten das Seehotel Zeulenroda unter 250 angetretenen Häusern in fünf Kategorien auf die vordersten Plätze. Für Thüringens Minister für Wirtschaft, Technologie und Arbeit, Jürgen Reinholz, war es als Schirmherr der Preisverleihungsgala eine besondere Freude, dass das erfolgreichste deutsche Tagungshotel 2006 „made in Thüringen“ ist.

Deutschland behauptete im internationalen Länderranking der International Congress & Convention Association (ICCA) auch 2006 seinen Spitzenplatz als beliebtester Standort für Kongresse und Tagungen in Europa. Für die einzelnen Anbieter bedeutet dies allerdings auch, dass sie sich im
54,4 Milliarden Euro starken Tagungs- und Kongressmarkt (Gesamtumsatz in 2005 laut ghh-consult) profilieren müssen.

Bei der Preisverleihung 2006 des jährlich vom Haufe Fachmedia, Würzburg, durchgeführten Wettbewerbs „Die besten Tagungshotels in Deutschland“ belegte das Seehotel Zeulenroda in der Kategorie „Event“ den ersten Platz, in der Kategorie „Meeting“ den dritten. Jeweils den vierten Platz eroberte sich der Liebling der Tagungsbranche in den Kategorien „Seminar“ und „Kongress“. Rang fünf hält das im Herzen Deutschlands gelegene Hotel in der Kategorie „Konferenz“.

www.seehotel-zeulenroda.de

Lutz Niemann

Timmendorfer Strand. Sternekoch Lutz Niemann freut sich: sein
Gourmet-Restaurant Orangerie im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand wird am
25. Juni diesen Jahres nach siebenmonatiger Umbauzeit wieder eröffnet. Das
neue Herzstück der Orangerie ist die moderne und offene Küche, die
interessierten Gästen zukünftig einen direkten Blick auf die Arbeit von
Niemann und seiner Mannschaft ermöglicht. Der Gastraum präsentiert sich ab
sofort in hellen, hochglanzlackierten Wänden in Crème- und Maistönen, die
teilweise durch Antikholz abgesetzt sind. Exklusive Vorhangstoffe und
Polster sowie der Naturstein Nero Assoluto am Boden bilden einen optischen
Kontrast zum blattgoldverzierten Deckenoval. Zu den 60 Plätzen im
ursprünglichen Restaurant ist ein Private Dining Room für acht Personen mit
Blick in den Kurpark von Timmendorfer Strand hinzugekommen.

Der 45-Jährige Maître begeistert Feinschmecker seit 1990 im Seehotel mit
seinen kreativ zubereiteten Speisen. 1994 wurden seine beständigen
Leistungen von den Michelin-Testern mit einem begehrten Stern belohnt, der
bis heute über dem noblen Restaurant leuchtet. Der bekennende Purist
verwendet gern Qualitätsprodukte aus dem nahen Umland, bei denen der
natürliche Geschmack voll zur Geltung kommt, zum Beispiel in Gerichten wie
ausgelöste Flusskrebse mit Frühlingsgemüsen im Champagnersud oder Cassolette
mit gebratener Gänseleber, Wachtelbrust und Kartoffelschaum. 4 bis
6-Gänge-Menüs kosten zwischen 39 und 89 Euro, Hauptgänge á la carte ab 26
Euro.

Wie bei der Küche wird dem Gast auch beim Wein stetige Abwechslung bei
allerbester Qualität geboten. Rund 450 Posten erlesenster Tropfen aus Europa
und der neuen Welt, Champagner und Sekt lagern im Keller der Orangerie.
Trocken, spritzig, leicht oder vollmundig, auf der gut kalkulierten
Weinkarte ist für jeden Anlass etwas dabei. Der Restaurantleiter und
fachkundige Sommelier Ralf Brönner steht seinen Gästen immer mit einer guten
Empfehlung zur Seite. „Es ist die Aufgabe des Sommeliers, die Wünsche des
Gastes in Sachen Wein zu erfragen, um sie dann nach seinen Vorstellungen
umzusetzen. Und dann einen Volltreffer zu landen, ist für mich immer wieder
eine Herausforderung“, erläutert er. „Nicht selten werden von Kennern
gezielt hochpreisige Raritäten jenseits der 200 Euro-Grenze bestellt, wie
der 2000er Pouligny Montrachet Levlaife, der 1960er Vega Sicilla oder auch
mal ein 1959er Mouton Rothschild“, weiß Brönner zu berichten.

Bei Sommerwetter können Feinschmecker in der Orangerie auch auf der Terrasse
sitzen. Hier nimmt man unter großen, weißen Schirmen Platz auf bequemen
gußeisernen Sitzgarnituren. Eine Glaswand gibt den Blick auf gepflegte
Grünanlagen frei und schützt gleichzeitig vor Wind. Abends kommt bei
Laternenlicht romantische Stimmung auf.

Auch außer Haus wird für Kunden gekocht, ob in Herrenhäusern, Schlössern,
Firmenräumlichkeiten, Scheunen oder Werfthallen. Als hervorragender
Logistiker sorgt Niemann selbst in solch ausgefallenen Locations für einen
perfekten Auftritt. Zu seinen Stammkunden zählen Porsche und weitere
namhafte Unternehmen. Der jährliche Porsche-Orangerie-Golf Cup hat sich zu
einem etablierten Event mit hohem Promi-Faktor entwickelt. Ab Herbst, wenn
das neue Beauty- und Wellnesscenter im Maritim Seehotel fertiggestellt ist,
wird Niemann auch im Spabereich Salate und andere kleine Köstlichkeiten
anbieten.

Wer gute Tropfen oder Spezialitäten für zu Hause erwerben möchte, findet in
der Vinothek der Orangerie bestimmt das Richtige. Die Auswahl ist mit viel
Gespür und Geschmack zusammengestellt und entspricht der Weinkarte der
Orangerie – zu fair kalkulierten Mitnahmepreisen wie zum Beispiel ein
Riesling feinherb 2004 von Fritz Haag für 6,90 Euro. „Immer öfter möchten
Gäste aber auch hausgemachte Terrinen, Torten und andere Leckereien für
daheim mitnehmen“ führt Lutz Niemann aus. „Deshalb verkaufen wir über unsere
Vinothek auf Vorbestellung auch frisch zubereitete Spezialitäten außer Haus,
wie zum Beispiel Lammrücken, Kalbsbäckchen, die Maritim
Mandel-Schokoladentorte und andere Produkte, die es so nicht im Einzelhandel
gibt“.

Öffnungszeiten der Orangerie:
Mittwoch bis Sonntag 18 bis 22.30 Uhr
An Sonn- und Feiertagen zusätzlich von 12.30 bis 14 Uhr
Montag und Dienstag Ruhetag
Buchungen: Telefon 04503/ 605 2424

Restaurant-Auszeichnungen 2006:
Aral 3 SKL (von 5)
Feinschmecker 3 Punkte (von 5)
Gault Millau 17/20
Michelin 1 Stern (von 3)
Savoir Vivre 2 Sonnen (von 3)

www.maritin.de

Lutz Niemann

Das Maritim Seehotel Timmendorfer Strand rüstet auf
und Sternekoch Lutz Niemann freut sich. Nach siebenmonatiger Umbauphase
erhält er für seine Orangerie im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
eine nagelneue Küche und umgestaltete Gasträume. In edlem Ambiente wird
er Feinschmecker dort ab dem 25. Juni wieder mit feinsten Kreationen
verwöhnen.

Auf die Wiedereröffnung des Gourmet-Tempels sind Orangerie-Fans gespannt.
Soviel kann verraten werden: der Gastraum des Restaurants mit 70 Plätzen
wird sich in hellen, hochglanzlackierten Wänden in Crème- und Maistönen
präsentieren, die teilweise durch Antikholz abgesetzt sind. Exklusive
Vorhangstoffe und der Naturstein Nero Assoluto am Boden bilden einen
optischen Kontrast zum blattgoldverzierten Deckenoval. Hinter der Szene
unterstützt jetzt modernste Küchen- und Weinklimatechnik die exzellente
Arbeit von Küchenchef Lutz Niemann und Restaurantleiter und Sommelier
Ralf Brönner. So werden bald wieder Feinschmecker aus ganz Deutschland
ins Maritim Seehotel Timmendorfer Strand pilgern.

Auch im Spabereich sind die Heinzelmännchen am Werk. Zur Zeit entsteht in
dem 241-Zimmer-Hotel direkt am Strand des mondänen Ostseebades auf drei
Ebenen ein komplett neues Wellness- und Beautycenter. Ab sofort stehen
bereits sechs Kabinen für kosmetische Behandlungen und Massagen sowie
eine Sauna mit Ruhezone zur Verfügung. Hoteldirektor Jochen H. Stop ist
stolz auf die hellen, ansprechenden Räumlichkeiten und das vielseitige
Behandlungsangebot auf der Grundlage von Algen-Naturprodukten.
Thalassotherapie steht ganz obenan, und das mit direktem Blick auf und
Zugang zur Ostsee.

Ab August kann dann der gesamte neue Spabereich mit einer Fläche von
über 3.000 m² uneingeschränkt genutzt werden. Als Hauptattraktion wird
sich der großzügige, mit Meerwasser gefüllte Innenpool mit Massagedüsen
und Luftsprudel-Liegen präsentieren. Zusätzlich stehen Räume für
Seifenschaum-Massagen und Ayurveda-Behandlungen zur Verfügung. Ein
prickelndes Vergnügen können Wellness-Fans in der Bäderabteilung erleben:
im Algen-, Öl- oder Duftbad. Des weiteren wird es neben der Trocken- und
Dampfsauna ein Sanarium sowie einen Eisbrunnen geben. Für Erfrischungen
sorgt eine in den Wellnessbereich integrierte Bar mit Salaten, leichten
Gerichten und frisch gepressten Säften.

www.maritim.de

Timmendorfer Strand

Das Maritim Seehotel Timmendorfer Strand rüstet um. Zur
Zeit entsteht in dem 241-Zimmer-Haus direkt am Strand des mondänen
Ostseebades auf drei Ebenen ein komplett neuer Wellness- und Beautybereich.

Am 18. Mai wurde dort nun der erste Bauabschnitt beendet. In der zweiten
Umbauphase erhält Sternekoch Lutz Niemann für seine Orangerie eine nagelneue
Küche und umgestaltete Gasträume, in denen er seine Gourmet-Fans dann ab dem
25. Juni wieder mit feinsten Kreationen verwöhnen kann. Schließlich soll bis
zum August der komplette weitere Spabereich fertig gestellt sein.

Ab sofort stehen bereits sechs Kabinen für kosmetische Behandlungen und
Massagen sowie eine Sauna mit angrenzendem Ruheraum zur Verfügung.
Hoteldirektor Jochen H. Stop freut sich über die hellen, ansprechenden
Räumlichkeiten sowie das vielseitige Angebot, das Entspannungssuchende dort
in Anspruch nehmen können. Thalassotherapie steht ganz obenan, und das sogar
mit direktem Blick auf und Zugang zur Ostsee. Der Gast kann zwischen
zahlreichen Behandlungsmöglichkeiten auf der Grundlage von
Algen-Naturprodukten wählen.

Der zweite Bauabschnitt wird im Juni mit der Wiedereröffnung des
Gourmet-Tempels Orangerie abgeschlossen. Der Gastraum mit 70 Plätzen
präsentiert sich dann mit hellen, hochglanzlackierten Wänden in Crème- und
Maistönen, die teilweise durch Antikholz abgesetzt sind. Exklusive
Vorhangstoffe und der Naturstein Nero Assoluto am Boden bilden einen
optischen Kontrast zum blattgoldverzierten Deckenoval. Modernste Küchen- und
Weinklimatechnik unterstützen die exzellente Arbeit von Küchenchef Lutz
Niemann und Restaurantleiter und Sommelier Ralf Brönner. So werden bald
wieder Feinschmecker aus ganz Deutschland ins Maritim Seehotel Timmendorfer
Strand pilgern.

Der letzte Bauabschnitt wird im August beendet. Dann können die Gäste den
gesamten Wellness- und Beautybereich mit einer Fläche von über 3.000 m²
uneingeschränkt nutzen. Als Hauptattraktion präsentiert sich der großzügige,
mit Meerwasser gefüllte Innenpool mit Massagedüsen und Luftsprudel-Liegen.
Zusätzlich stehen Räume für Seifenschaum-Massagen und Ayurveda-Behandlungen
zur Verfügung. Ein prickelndes Vergnügen können Wellness-Fans in der
Bäderabteilung erleben: im Algen-, Öl- oder Duftbad. Des weiteren wird es
neben der Trocken- und Dampfsauna ein Sanarium sowie einen Eisbrunnen geben.
Für Erfrischungen sorgt eine in den Wellnessbereich integrierte Bar mit
Salaten, leichten Gerichten und frisch gepressten Säfte.
www.maritim.de

Preise vergleichen Sie am besten hier:
www.gourmet-report.de/opodo
www.gourmet-report.de/l-tur
www.gourmet-report.de/hotelopia
www.gourmet-report.de/hotels-com

Lutz Niemann

Hoher Besuch: Am 28. Oktober kocht Sternekoch Lutz Niemann aus dem Gourmetrestaurant „Orangerie“ des Maritim Seehotel Timmendorfer Strand für die Gäste des Maritim Berghotel Braunlage. Im „Dachgarten“ können Gäste an diesem Tag ab 19 Uhr Gourmetküche auf höchstem Niveau erleben und sich von Lutz Niemann und der Küchencrew des Maritim Berghotel Braunlage verwöhnen lassen. Auf der Karte stehen Spezialitäten wie marinierte und gebratene Perigord Gänseleber, Loup de mer mit gegrillter Garnele und Rehmedaillon mit Wacholderbutter. Das 5-Gang-Menü inklusive einem Glas Champagner und korrespondierenden Getränken kostet 150 Euro pro Person. Weitere Informationen und Reservierungen unter Telefon 0 55 20 – 80 50, e-mail info.brl@maritim.de oder www.maritim.de .

Das Traditions-Hotel im Harz verfügt über 309 Zimmer und bietet mit acht variablen Tagungs- und Konferenzräumen Platz für Veranstaltungen für bis zu 750 Personen. Regionale und saisonale Spezialitäten werden im Restaurant „Pfaffenstieg“ serviert, kühle Drinks und Cocktails in einer der drei Bars bei Live-Musik. Im Wellnessbereich mit Innen- und Außenpool, Beauty-Studio, Massagepraxis und Physiotherapie können Gäste entspannen. Zwei Tennisplätze, eine Bogenschießanlage, ein Beachvolleyballfeld und ein Mountainbikeverleih lassen auch bei Sport- und Fitnessbegeisterten kaum Wünsche offen.

www.maritim.de

Golf, Gourmet und gute Taten – Lutz Niemann verwöhnt Golfer im Maritim Golfpark Ostsee

Tolles Golf und viel Spaß gab es bei der Maritim Golfwoche in Warnsdorf an der Ostsee. Vom 4. bis 7. August wurden auf der Maritim eigenen 27-Loch-Anlage in Ostholstein vier Turniere mit unterschiedlichen Themen und Sponsoren ausgetragen. Unter den Teilnehmern fand sich auch einige Prominenz: Yvonne Catterfeld, Michael Lesch, Wayne Carpendale und Oliver Geißen wurden nach ihren Runden von Fans umlagert.
Beim Eröffnungsturnier, gesponsert von der Maritim Hotelgesellschaft, starteten unter anderem die Netto- und Bruttogewinner von Turnieren, die von Maritim Hotels deutschlandweit in ihren Regionen unterstützt wurden. Bruttosieger wurde Karl-Josef Reuber vom GC Rhein-Sieg (HC 4,9) mit 28 Bruttopunkten. Am nächsten Tag, beim Lübecker Rotspon Cup, gewannen Bernd Störtebeck (GC auf der Wendlohe, HC 5,8) und Jochen Rühmling (GC Bad Bevensen, HC 12,8) als Team mit 31 Bruttopunkten den Vierer Auswahldrive. Das Weinhaus von Melle aus Lübeck war der Sponsor dieses Tages und sorgte auch beim Buffet am Abend, geliefert vom Maritim Strandhotel Travemünde, für genügend Rotspon in den Gläsern und beschwingte Atmosphäre.

Am Samstag wurde dann zugunsten des Ronald McDonald Kinderhauses in Lübeck gesammelt. Schauspieler Michael Lesch konnte bei der Siegerehrung einen Scheck über 4,000 Euro an diese karitative Einrichtung übergeben, die schwerkranken Kindern und deren Familien hilft. Lesch war als Ehrenmitglied des Maritim Golf Clubs an allen vier Tagen auf der Runde und ignorierte gutgelaunt auch den einen oder anderen Schauer. Bester Spieler des Tages war Anton Koschnik (GC Timmendorfer Strand, HC 4,8) mit 28 Bruttopunkten.

Der renommierte Porsche Orangerie Golf Cup bildete den krönenden Abschluß der Maritim Golfwoche. An Bahn 7 des See Courses staunten die Teilnehmer an diesem Tag nicht schlecht, als sie den Longest Drive mit einem antiken Hickory Holz bestreiten durften. Juwelier Lindner und Christinas Sport aus Timmendorfer Strand waren hierfür die Sponsoren. Das Turnier gewann Martino Morszeck vom GC Hamburg Ahrensburg (HC 3,7) mit 30 Bruttopunkten. Abends wurden die Teilnehmer bei Sternekoch Lutz Niemann im Restaurant Orangerie im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand nach Strich und Faden verwöhnt.

Informationen: Maritim Golfpark Ostsee AG, Schloßstr. 14, 23626 Warnsdorf, Tel. 04502-7777-0, e-mail info.golf@maritim.de, www.maritimgolfpark.de. Hotelreservierungen für die umliegenden Maritim Hotels unter 04503-605-2452 oder per e-mail unter servicecenter.ostsee@maritim.de.