Coravin

In einem verborgenen Raum des Schlosses von Bečov nad Teplou wurden 1985 bis zu 150 Jahre alte Weine im Wert von über 1,1 Millionen Euro gefunden. Am 22. Mai verkosteten Andreas Wickhoff (Master of Wine) und Jakup Pribyl, einer der renommiertesten Sommeliers der Tschechischen Republik, diese nun mithilfe des Coravin Systems. So wurde sichergestellt, dass die Weine im Falle eines positiven Resultats auch nach der Verkostung ihren Wert beibehalten. Die Verkostung ergab – die Weine sind trinkbar!

Nicht einmal 1000 Einwohner zählt der Ort Bečov nad Teplou. Das Schloss könnte allerdings schon bald zu einer Pilgerstätte für Weinliebhaber werden. Denn 1985 wurde hier ein außergewöhnlicher Fund gemacht. In einem verborgenen Raum unter einem der Schlosstürme wurden insgesamt 133 Weine des letzten Jahrhunderts gefunden. Darunter je ein Château d’Yquem von 1892 und 1896 sowie ein Corton Charlemagne, ebenfalls aus dem Jahr 1892. Der älteste gefundene Wein ist ein Porto aus dem Jahr 1862. Eine erste Schätzung räumt der Weinsammlung einen Wert von über 1,1 Millionen Euro ein.

Der Fund der Weine gleicht einem Hollywood-Drehbuch: Die ursprünglichen Besitzer des Schlosses, die Familie Beaufort-Spontini, galten als Sympathisanten des Nationalsozialistischen Regimes und flohen deshalb gegen Ende des zweiten Weltkrieges aus der heutigen Tschechischen Republik. Als sie Jahre später den Versuch unternahmen, über den amerikanischen Unternehmer Danny Douglas ihre Besitztümer zurückzubekommen, war die Familie bereit, horrende Summen für die Rückführung ihrer Besitztümer zu bezahlen. So weckten sie die Neugier der damals noch existierenden kommunistischen Geheimpolizei. Durch eine unglückliche Formulierung seitens Douglas, der sagte er benötige kein Werkzeug für das Abholen des Besitzes, entschied die Polizei das Schloss genauer zu untersuchen – und fand dabei schließlich den geheimen Raum mit dem verborgenen Schatz.

Verkostung durch Coravin bringt positives Ergebnis
Über 30 Jahre ist das nun her. Seitdem sind die Weine im Schloss ausgestellt. Ob sie allerdings tatsächlich noch genießbar und damit auch wertvoll sind, konnte nie getestet werden, da man sonst die Flaschen öffnen und sie damit der Oxidation hätte preisgeben müssen. Bis jetzt. Am 22. Mai verkosteten Andreas Wickhoff (Master of Wine) und Jakup Pribyl, einer der renommiertesten Sommeliers der Tschechischen Republik, die Weine mithilfe des Coravin Systems. Das Ergebnis ist mehr als zufriedenstellend. Alle verkosteten Weine sind noch immer in äußerst guter Verfassung. „Wir sind begeistert und sehr positiv überrascht von der guten Verfassung der Weine, es gab keine Anzeichen von Oxidation“, so Andreas Wickhoff nach der Verkostung.

Auch Coravin-Erfinder Greg Lambrecht konnte seine Begeisterung über den Zustand der Weine nicht verbergen, die mit Hilfe seiner Erfindung nun endlich verkostet werden konnten. „Das sind Weine einer anderen Zeit, gemacht von Menschen, die heute nicht mehr unter uns sind. Es ist wirklich etwas Besonders, Weine zu verkosten, die so lange unter Kork reifen durften und uns einen Eindruck einer vergangenen Ära geben.“

Bei der Nutzung von Coravin wird eine dünne Hohlnadel durch den Korken in die Flasche eingeführt. Anschließend leitet das System Argon-Gas, einen natürlichen Bestandteil der Atemluft, durch die Nadel hindurch in die Flasche und erzeugt so einen Überdruck. Um den Druck wieder auszugleichen, fließt nun der Wein durch die Hohlnadel zurück in das Coravin-System und von dort aus weiter in ein Glas. Nach der Entnahme wird das Gerät einfach abgenommen. Das verwendete Argon-Gas reagiert nicht mit dem Wein und der Naturkorken verschließt sich auf Grund seiner natürlichen Beschaffenheit direkt nach der Abnahme des Geräts wieder vollständig von selbst. Der Wein reift auf natürliche Weise weiter.

Neues vom Schloss Hugenpoet, Essen

Die „Hoteliers des Jahres 2013“ Michael und Petra Lübbert – Gastgeber im Schloss Hugenpoet – ruhen sich nicht auf den von der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie Zeitung verliehenen Lorbeeren aus, sondern arbeiten ständig an der Verbesserung ihres Kleinods im Sinne ihrer Gäste. Aus diesem Grund wird es in dem Schlosshotel einige Innovationen und Veränderungen geben.

Das mit dem BIB Gourmand des Guide Michelin ausgezeichnete Restaurant Hugenpöttchen zieht dieses Jahr ins Schloss um, in die Räume des Gourmet Restaurants NERO. Mit Blick auf den Schlosspark lässt sich die kreative Landhausküche des Hugenpöttchens sowie das Kaffee- oder Teetrinken besonders genießen. Von der Terrasse blicken die Hugenpöttchen Gäste zukünftig auf den malerischen Schlosspark über die Gräfte.

Gäste des NERO, Restaurant Nesselrode, speisen demnächst im elegant, behaglichen Ambiente der ehemaligen Remise des Schlosses bzw. im Sommer im Innenhof auf der Terrasse der idyllischen Szenerie des Schlosshotels. Im NERO beobachten Gourmets bald die Sterneköchin Erika Bergheim und ihr Team beim Kochen oder genießen, im Innenhof sitzend, den spektakulären Blick auf das beleuchtete Schloss. Außerhalb der Öffnungszeiten kann das mit einem Michelin Stern ausgezeichnete Restaurant NERO für Veranstaltungen gemietet werden, auch Kochkurse sind an diesen Tagen vorgesehen.

Die alte Wäscherei des Wasserschlosses aus dem 17. Jahrhundert erfährt eine besondere Wandlung: ein hochmoderner Tagungsraum entsteht.

In der Remise des Schlosshotels Hugenpoet werden sechs neue Hotelzimmer, davon zwei Junior Suiten, eingerichtet. Zwei Zimmer werden in schwarz/weiß, vier Zimmer im Farbton Nougat, Milchkaffee und Schokolade gehalten. So erhält jedes einen anderen Charakter, mal etwas gemütlicher, mal etwas stylischer.

Im Schlosshotel Hugenpoet finden zudem regelmäßig Veranstaltungen wie das „Krimidinner – das Original“ und „Hugenpoets kulinarische Plauderei“ statt. Zu Ostern und am Muttertag bieten die Restaurants des Schlosshotels spezielle Menüs an.

www.hugenpoet.de

Im Cabrio durchs Bergische Land oder Picknick im Schlosspark

Im Mini Cooper Works Roadster dürfen die cabriobegeisterten Gäste des Schlosshotel Lerbach vom 21. April bis 30. September das Bergische Land erkunden. Bei geöffnetem Verdeck und rasanter Fahrt im Zweisitzer genießt man den Blick auf satte Wälder, blühende Heide-Terrassen und klare Seen. Die Rast versüßt das Schlosshotel seinen Gästen mit einem Picknickkorb, vollgepackt mit Köstlichkeiten aus der Lerbacher Schlossküche. Nach dem Tagesausflug dürfen sich die Gäste auf ein Vier-Gänge-Dinner in der hauseigenen französischen Brasserie „Coq au Vin“ freuen.

Wer einfach nur das märchenhafte Ambiente des Schlosses mit seinem weitläufigen Park erleben möchte, lässt das Auto stehen und macht sein Gourmet-Picknick für Genießer direkt im Schlosspark.

Das Hotel stellt zusätzlich zum Picknickkorb eine Decke und einen Bollerwagen zur Verfügung. In dem 28 Hektar großen, ursprünglich im Jahr 1905 angelegten Park mit See gibt es eine Vielzahl exotischer Ziergehölze – immergrüne Eiche, Mammutbaum, Götterbaum, Trauerbuche, Ahorn, Robinien, Rotdorn und vieles mehr zu bestaunen.

Ein Tagesausflug im Mini Cooper Cabrio mit Picknickkorb, Vier-Gänge-Menü und einer Übernachtung im Superior Doppelzimmer inklusive Frühstück, Sauna- und Schwimmbadnutzung ist für 215 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.

Weitere Informationen unter:
www.schlosshotel-lerbach.com/de/arrangements/exklusive-angebote/cabrio-feeling.html

Mostra Vini del Trentino

In Trient findet vom 18. – 21. Mai an malerischen Schauplätzen die 76. Mostra Vini del Trentino, das Top-Event desTrentiner Weinbaus, statt.
Die traditionelle Frühjahrs-Weinschau lädt die Freunde Trentiner Weine, des Trentodoc und der Grappas in das Schloss Buonconsiglio und den Palazzo Roccabruna ein.

In den prachtvollen Bauwerken präsentieren sich Kellereigenossenschaften, Winzerbetriebe, landwirtschaftliche Betriebe, Spumanteerzeuger
und die dem Istituto di Tutela Grappa del Trentino angeschlossenen Grappabrennereien: vier Tage mit einem abwechslungsreichen Degustationsprogramm.
Die Weine aus autochthonen Rebsorten sowie die „Botschafter“ der Trentiner Weinregion werden vorgestellt.
Montag, 21.05.2012, steht ganz im Zeichen der Fachbesucher und Journalisten aus aller Welt.

In der Grünanlage des Schlosses Buonconsiglio finden die Besucher den „Corte del Gusto“, den „Genusshof“,
wo der Bäckerverband frisch zubereitetes Brot und typische Landesprodukte der Gourmet- und Weinstraßen zur Verkostung anbieten. Und überall Musik.

HERBST-GENUSS IM CASTELLO DI SPESSA

Das malerische Castello di Spessa im italienischen Cormons bietet seinen
Gästen im goldenen Herbst einen krönenden Saisonausklang: Ob auf der
Schloss eigenen 18-Loch Golfanlage, bei einer Weinprobe im historischen
Weinkeller oder beim Spaziergang durch die romantischen Lustgärten
und Weinberge – das Dolce Vita kommt nicht zu kurz.

Das Castello di Spessa liegt im Herzen des Collio, dem bezaubernden Hügelland
der nordost-italienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Neben seiner landschaftlichen
Schönheit ist der Collio bekannt für seine hervorragenden Weine und die
feine Küche. Er gehört zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten Italiens. Die
Nähe zur Adria bestimmt das milde, gemäßigte Klima, und die Julischen Voralpen
bilden zudem einen natürlichen Schutzschild vor kalten Winden. Die kalkhaltige
Beschaffenheit des Sandstein-Bodens schafft gemeinsam mit dem günstigen Klima
ideale Vorraussetzungen für den Anbau charakteristischer Spitzenweine.
Auf einem sanften Hügel gelegen, inmitten eines herrlichen, im italienischen Stil
angelegten Parks erhebt sich fürstlich das Castello di Spessa. Die Ursprünge des
Schlosses, das über Jahrhunderte hinweg Sitz adeliger Familien aus dem Friaul
gewesen ist, gehen auf das Jahr 1200 zurück. Zu den zahlreichen prominenten
Besuchern zählte u.a. Giacomo Casanova, der 1773 das Anwesen besuchte, um
sich dort den schönen Dingen des Lebens hinzugeben. Die geschichtsträchtigen
Gemäuer der Schlossanlage versprühen nach wie vor eine mondäne und herrschaftliche
Atmosphäre. Gerade im Herbst lohnt sich ein Aufenthalt auf dem
Schloss, denn die herrliche Aussicht und die klare Luft bieten lassen den Besucher
die goldene Jahreszeit in vollen Zügen genießen. Die bunten Kleider des Herbstes
lassen sich vom Schloss aus bewundern.

Innerhalb des Schlosses wählt man zwischen insgesamt 14 Suiten sowie einem
großzügigen Loft als Übernachtungsdomizil. Alle Räume sind individuell und mit
prachtvollen Möbeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert eingerichtet und vereinen
herrschaftliches Ambiente mit höchstem Komfort. Von allen Zimmern genießt man
zudem den Ausblick auf die märchenhafte Gartenanlage. Kein Wunder, dass auch
Casanova, der Inbegriff des sinnlichen Verführers, recht bald das Castello di Spessa
für seine Liebesurlaube entdeckte und sich hier immer wieder dem süßen Leben
hingab. Die edlen und faszinierenden, herrschaftlichen Säle erinnern noch heute
an Casanova, dessen Ausstrahlung im Schloss allenthalben spürbar ist. Die Säle
befinden sich im hinteren Bereich des Schlosses und bieten einen Blick auf die
große Terrasse. Von dort hat man Zugang zum italienischen Garten. Ein Muss ist
der Besuch der antiken, mittelalterlichen Weinkeller und der Azienda des Castello
di Spessa, wo die produzierten Weine verfeinert werden. Die Weine sind berühmt
und wurden bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erwähnt. Auch Casanova
beschrieb sie in seinen Memoiren als „von außergewöhnlicher Qualität“.

Weinkeller des Castello di Spessa
Rund um das Schloss erstrecken sich umfangreiche Weingärten, die auch Casanova
auf seinen Liebesstreifzügen durch die Anlage ein willkommenes Labyrinth der
Lüste waren. Das Castello di Spessa liegt im Grünen und beschert Ruhe und Intimität
– auch das schätzte Casanova zu seinen Lebzeiten. Selten findet man einen
Ort mit so viel Charme und Romantik. Die Schlosskapelle, die Hochzeitsterrasse
und die Lage des Schlosses auf einem der sanften Hügel der sogenannten Colli
Orientali sind die perfekte Kulisse.

Ideale Golfbedingungen über das ganze Jahr:
Aber auch wer im goldenen Herbst einen entspannten Golfurlaub in Italien machen
möchte, ist hier richtig, denn der Golf Country Club des Castello di Spessa bietet
eine 18-Loch-Anlage und liegt direkt unterhalb vom Schloss. Inmitten des
Schlossparks befindet sich der Golf & Country Club Castello di Spessa. Der von
dem bekannten Landschaftsarchitekten Giacomo Cabrini geplante Golfplatz bietet
Könnern und Einsteigern beste Möglichkeiten, bei einer genussreichen Runde Golf
den Alltag hinter sich zu lassen. Die 18-Loch-Golfanlage verfügt über drei Fairways,
eine Driving Ranch mit 25 Abschlagplätzen, einen Pro-Shop sowie ein herrschaftliches
Clubhaus mit Restaurant. Reizvolle Ausblicke auf die Schlossanlage
und auf die umliegenden, zauberhaften Weinberge prägen das Routing des äußerst
stilvoll angelegten Platzes.

Weitere Informationen gibt es unter www.castellodispessa.it

Außergewöhnliche Event-Location im Schlosshotel Kronberg eröffnet

Neue Grotte im Schlosshotel Kronberg

Ein idyllischer Ort, inmitten des weitläufigen Schlossparks des Schlosshotels Kronberg gelegen, ist der perfekte Schauplatz für Frühjahrs- und Sommer-Events jeder Art. Die Grotte, die sich im Park unterhalb des Schlosses befindet, eignet sich für ein Dinner zu zweit ebenso wie für ein sommerliches Firmen-Barbecue oder eine festliche Veranstaltung privater Gesellschaften. Auch für Teambuilding-Maßnahmen bietet die natürliche Umgebung unter den alten Zedernbäumen am Eingang der Felsenhöhle ein entspanntes Umfeld mit der nötigen Privatsphäre – und begeistert mit einem weitreichenden Ausblick über den Schlosspark und die darin gelegene Golfanlage.

Ein Wasserfall hinter der Höhle, der in einen Teich mündet, schafft eine perfekte Kulisse für Stehempfänge mit bis zu 100 Personen – und sollte das Firmen-Barbecue oder die Familienfeier eine Sitzbestuhlung erfordern, ist diese zudem für bis zu 80 Personen möglich. Auf Wunsch wird dabei eine mobile Cocktailbar integriert und passende Inszenierungen mit Hilfe von Lichteffekten wie Fackeln oder Kerzen geschaffen. Ob die klassische Jazzband oder der professionelle DJ – jeder noch so individuelle Wunsch wird für den Gast umgesetzt und mit kreativen Menüvorschlägen und erfrischenden Getränken kombiniert.

Weitere Informationen hierzu unter www.schlosshotel-kronberg.de

Rainer Wolter

Rainer Wolter kocht jetzt im Schloss Krugsdorf

Das vor kanppe einem Jahr eröffnete Schloss Krugsdorf Hotel & Golf Resort liegt inmitten der naturnahen Landschaft der Ueckermünder Heide. Direkt am First-Class-Hotel befindet sich ein 72 Par Golfplatz. Hier bieten sich auf 92 Hektar exzellente Bedingungen sowohl für Profis als auch Einsteiger. Neben dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz stehen außerdem der 6-Loch-Kurzplatz und eine Driving Range bereit. Der Golfcourse ist technisch anspruchsvoll und wird internationalem Standard gerecht. Alle Wasserelemente und andere Raffinessen wurden von den amerikanischen Golfplatzdesignern Brian Willett und James Harbuck auf den Platz zugeschnitten.

Historische, denkmalgeschützte Architektur an einem schönen Ort zusammen mit den Annehmlichkeiten der Zeit – das war die Vision von Bart Fernhout, als er im Spätsommer 2004 Schloss Krugsdorf entdeckte. „Einfach nur ein neues Hotel“ zu eröffnen erschien dem holländischen Investor „nicht reizvoll genug. Die Idee, ein denkmalgeschütztes Schloss mit einem erstklassigen Hotel, einem anspruchsvollen Golfplatz und ambitionierter Gastronomie zu verbinden – das hat mich nicht mehr losgelassen.“ Im Ergebnis entstand bald darauf ein Ensemble, das es in dieser Form nicht so oft gibt.

Die lange Geschichte des Krugsdorfer Schlosses beginnt vor über 500 Jahren als ritterliche Burgstelle, von der aus sich ein weiter Panoramablick in die Heidelandschaft bot. Später ging dieser Platz in den Besitz einer alten pommerschen Adelsfamilie über. Im 18. Jahrhundert wurde das Schloss Krugsdorf erbaut und befand sich für mehrere Jahrzehnte im Besitz der Familie von Eichstedt. Seit 1898 wurde es von Familie Hinze verwaltet, und an Stelle des älteren Schlosses errichtete man 1924 den heutigen, zweigeschossigen Putzbau. Im Herbst 2009 schließlich konnte nach vollständiger Restaurierung die festliche Wiedereröffnung begangen werden, als First-Class-Hotel & Golf Resort. Der Golfplatz startete 2010 offiziell in seine erste Saison.

Der idyllische Ort Krugsdorf ist umgeben von weitläufigem Parkgelände und einer wald- und wasserreichen Heidelandschaft. Wer dem schlosseigenen Green eine kleine Pause gönnt, kann den nahe gelegenen Naturpark Stettiner Haff erkunden. Das Golfresort Schloss Krugsdorf schafft dabei die Kombination aus Erholung und gleichzeitig guter Erreichbarkeit der Metropolen Berlin und Stettin, das nur 35 km entfernt ist.

Ab sofort kann auch im Schloß anständig gegessen werden, der renommierte Küchenchef Rainer Wolter bürgt dafür.

Tobias Dittrich Gourmetrestaurant im Schlosshotel Hohenstein

Neue deutsche Gourmetküche ohne Effekthascherei – nach diesem Motto kocht Tobias Dittrich für die Gäste seines ersten eigenen Restaurants bei Coburg. Mit dem „Gourmetrestaurant Dittrichs“ hat sich der 28-jährige gebürtige Bamberger einen Traum erfüllt und sich nach zahlreichen Stationen bei mehreren deutschen Spitzenköchen in seiner fränkischen Heimat niedergelassen.

Bei kulinarischen Größen wie Klaus Erfort in Saarbrücken oder auch aus dem TV bekannten Köchen wie Alexander Herrmann oder Stefan Marquardt konnte Dittrich wertvolle Erfahrungen sammeln und seinen eignen Kochstil entwickeln. Diese Persönlichkeiten haben seine Arbeit beeinflusst und ihm aber auch über die Küchenkompetenz hinaus einiges mitgegeben – etwa in Sachen Arbeitsmotto oder Führungsstil.

Oberstes Gebot: Gästezufriedenheit
Dittrich legt größten Wert auf hochwertige Produkte, denn nur mit ihnen kann er seine Gerichte so gestalten, dass sie die Erwartungen seiner Gäste übertreffen. Idealerweise stammen sie aus der Region und sind nachhaltig produziert – beispielsweise viele alte Gemüsesorten, die Kartoffelsorte Bamberger Hörnla, Fische wie Zander und Waller oder auch Galloway Rinder aus Freilandzucht im zehn Kilometer entfernten Rödental. Seine Flusskrebse aus einem Slow Food-Betrieb in Schweinfurt wachsen sieben Jahre lang in Bachwasser-Becken heran, bevor er sie den Gästen kredenzt. Für einige Produkte ist Dittrich derzeit noch auf der Suche nach Bauern in seinem Umfeld, die ihm die gewünschte Qualität zuverlässig liefern können – beispielsweise Fleisch vom Eichelschwein, Bentheimer oder Mangalitza.

Ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis ist dem jungen Unternehmer sehr wichtig, einen Hauptgang für mehr als 30 Euro würde er zum Beispiel nur sehr ungern anbieten. „Die Zufriedenheit der Gäste ist mir am allerwichtigsten“, sagt Dittrich, der es genießt, nach getaner Arbeit noch im Restaurant mit seinen Gästen zu plaudern und deren Eindrücke zu erfahren. „Auszeichnungen durch Gastronomie-Führer sind natürlich auch wichtig, vor allem, um Gäste aus anderen Regionen auf uns aufmerksam zu machen“, betont er, „aber sie sind zweitrangig und kommen irgendwann automatisch, wenn man gute Arbeit leistet.“

Eingespieltes Team in Küche und Service
Gute – und vor allem viel – Arbeit leistet der Koch, der ca. die Hälfte seiner Zeit mit der Arbeit in der Küche, die andere Hälfte mit der Betriebsführung verbringt. Auf die Unterstützung seines fünfköpfigen Küchenteams mit Sous-Chef Thomas Pöferlein kann er sich vollends verlassen. Auch seine Lebensgefährtin Tanita Maurer ist im letzten Ausbildungsjahr und unterstützt das Küchenteam in Sachen Pâtisserie. Dittrichs Menü wechselt monatlich und ist stark regional und saisonal geprägt.

Kreationen wie Gänseleber mit Physalis-Molejus und Limette oder seine Variation von der Bühler Zwetschge als Sorbet, Tarte, Raviolo und Kompott haben bei den ersten Gästen des neu eröffneten Restaurants bereits viel Anklang gefunden. Aktuell verwendet Dittrich bevorzugt Herbstgemüse wie Bohnen, Kürbis, Mangold und natürlich Pilze, die er mit Fisch, Krustentieren oder etwas deftiger mit Salzwiesenlamm oder Eichelschwein kombiniert.

Das Gourmetrestaurant Dittrich befindet sich in einem modernen Glasanbau im begrünten und mit Skulpturen dekorierten Innenhof des Schlosses. 35 Gäste können hier die Kreationen des jungen Küchenchefs genießen. Tagsüber wird das Ambiente vom lichtdurchfluteten Hof und dem Blick auf historisches Gemäuer geprägt, nach Einbruch der Dunkelheit kommt bei gedämpftem Licht und Kerzenschein romantische Stimmung auf. Im Winter leisten die verschneiten Dächer und Türme des Schlosses einen weiteren Beitrag zum märchenhaften Ambiente. Nachmittags serviert Dittrich hier hausgemachten Kuchen und Kaffee für Gäste auf Wander- oder Fahrradtour.

Web: www.schlosshotel-hohenstein.de

CASTELLO DI SPESSA – LEBEN WIE CASANOVA

Das Castello di Spessa im italienischen Cormons bietet Gästen eine
Zeitreise in eine romantische Welt. Auch Casanova verbrachte hier seine
schönsten Tage und genoss das Leben in vollen Zügen. Das Castello
di Spessa bietet Dolce Vita, wohin das Auge reicht.
Giacomo Casanova kam im Jahre 1725 in Venedig zur Welt und war zeitlebens
im päpstlich-diplomatischen Dienst. Als venezianischer Schriftsteller, Abenteurer
und Libertin wurde er zum Inbegriff des sinnlichen Verführers. Casanova
war weit gereist und wusste stets zu schätzen, was Qualität besaß. Kein Wunder,
dass Casanova recht bald das Castello di Spessa für seine Liebesurlaube
entdeckte und sich hier immer wieder dem süßen Leben hingab. Die edlen und
faszinierenden, herrschaftlichen Säle erinnern noch heute an Casanova, dessen
Ausstrahlung im Schloss allenthalben spürbar ist. Die Säle befinden sich im
hinteren Bereich des Schlosses und bieten einen Blick auf die große Terrasse.

Von dort hat man Zugang zum italienischen Garten. Ein Muss ist der Besuch
der antiken, mittelalterlichen Weinkeller und der Azienda des Castello di Spessa,
wo die produzierten Weine verfeinert werden. Die Weine sind berühmt und
wurden bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erwähnt. Auch Casanova
beschrieb sie in seinen Memoiren als „von außergewöhnlicher Qualität“.
Weinkeller des Castello di Spessa
Rund um das Schloss erstrecken sich umfangreiche Weingärten, die auch Casanova
auf seinen Liebesstreifzügen durch die Anlage ein willkommenes Labyrinth
der Lüste waren. Das Castello di Spessa liegt im Grünen und beschert Ruhe
und Intimität – auch das schätzte Casanova zu seinen Lebze

Kein Wunder, dass das Castello di Spessa heute immer wieder für Hochzeiten
gebucht wird. Selten findet man einen Ort mit so viel Charme und Romantik.
Die Schlosskapelle, die Hochzeitsterrasse und die Lage des Schlosses auf einem
der sanften Hügel der sogenannten Colli Orientali sind die perfekte Kulisse.

Die Schlosskapelle… … und der Hochzeitsbalkon
Wer auf den Spuren Casanovas wandeln und sich ein paar schöne Tage in den
Colli Orientali machen möchte, findet im Castello di Spessa ideale Bedingungen.
Die mondänen Zimmer versprühen den Glanz des 18. Jahrhunderts und inspirieren
den Geist.

Aber auch wer einen entspannten Golfurlaub in Italien machen möchte, ist hier
richtig, denn der Golf Country Club des Castello di Spessa bietet eine 18-Loch-
Anlage und liegt direkt unterhalb vom Schloss.
Weitere Informationen gibt es unter www.castellodispessa.it

Restaurant Herzog Carl-Eugen im Schloss Solitude in Stuttgart

Restaurant der Woche: Restaurant Herzog Carl-Eugen im Schloss Solitude in Stuttgart

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Restaurant Herzog Carl-Eugen im Schloss Solitude in Stuttgart

Nachdem der renommierte Stuttgarter Gastronom Jörg Mink Ende 2008 die Gastronomie im Schloss Solitude übernommen hat, herrscht neues Leben in den historischen Räumen des berühmten Rokoko-Schlosses. „Das Schlossrestaurant ist die Krönung meines Schaffens“, betont Mink, der auch das Gasthaus zur Linde in Stuttgart-Möhringen, „Mink’s im Turm“ in Stuttgart-Vaihingen und seit Anfang 2010 das Restaurant Mille Miglia in Waiblingen gastronomisch betreut.

Im Kavaliersbau, in dem früher die Wohnung des Herzogs und die Kapelle untergebracht waren, empfängt uns heute das stilvolle Restaurant „Carl-Eugen“, das die Schillerstube, das Grüne Zimmer sowie das Gartenzimmer umfasst. Schwäbische Küche fein zubereitet, begleitet von einem edel königlichen Ambiente – so lässt sich die Gastronomie auf Schloss Solitude am trefflichsten beschreiben.

Überwiegend regional ausgerichtet und mit viel sicht- und schmeckbarer Sorgfalt zubereitet, punkten die Speisen mit einem durchaus respektablen Preis-Leistungsverhältnis. In Bestform präsentieren sich Mink’s schwäbische Klassiker. Ob hausgemachte Maultaschen, Sülze vom Tafelspitz oder Zwiebelrostbraten – alles was hier auf den Tisch kommt, schmeckt so frisch und unverfälscht wie damals bei Muttern.

Wir probierten das kleine Wildmenü zu 42 Euro. Einen schönen Auftakt bildete die Doppelte Wildconsommé mit Wurzelgemüse und getrüffelten Grießnockerln, auch wenn die kräftige, klare Brühe etwas zu pfeffrig schmeckte. Ohne Fehl und Tadel war der Hauptgang: Rosa gebratenes Filet vom Damhirsch auf sautierten Rosenkohlblättern, Handspätzle und Essigkirschen. Diese Gang lässt sich kaum besser machen: Das Wildfleisch butterzart und auf den Punkt gegart, die Beilagen erstklassig, die Gewürzgebung vorbildlich. Kompliment! Als nicht nur rein optisch sehr reizvolle, sondern auch geschmacklich elegant-ausgewogene Nachspeise erwies sich das erfrischende Ziegenkäse-Honigeis mit Blutorangen und einer interessanten Pfeffer-Karamellsoße.

Das überschaubare, aber gut durchstrukturierte Weinsortiment hat uns ebenfalls gut gefallen. Dabei honorieren wir besonders, dass vorzugsweise Gewächse namhafter deutscher Winzer angeboten werden – und dies sogar glasweise. Ein großes Lob gebührt dem freundlichen, kompetenten und stets präsenten Serviceteam.

Einen wichtigen Bestandteil der Schlossgastronomie bildet der großzügige Bankettbereich, zu dem der elegante Gelbe Salon, das Assembléezimmer sowie das Herzogzimmer gehören. Absolutes Highlight ist der „Große Speisesaal“, der sich mitten im Herzen des Kavaliersbaus befindet. Der prächtige, mit floralen Stuckarbeiten, wunderschönen Lüstern und funkelnden Spiegeln verzierte Saal bietet bis zu 100 Personen Platz und schafft für Festlichkeiten aller Art einen besonders eleganten Rahmen.

Herzog Carl-Eugen
im Schloss Solitude
Solitude 2
70197 Stuttgart
Tel. (0711) 4690770

Web: www.schloss-solitude-gastronomie.de