Condor Eintagsfliegen

Eintagsfliegen ab € 49,99
Hier buchen, dort genießen!

Kurzfliegen schon ab € 49,99
Immer der Sonne nach, z. B.
Ibiza ab € 49,99 (alles inklusive!)
Mallorca ab € 49,99 (alles inklusive!)

Langfliegen schon ab € 249,99
Bei Fernweh hilft nur fliegen, z. B.
Recife ab € 249,99 (alles inklusive!)
Salvador da Bahia ab € 249,99 (alles inklusive!)

Tragen Sie den Termin am besten gleich in Ihren Kalender ein:
16.08., 10:00 Uhr bis 18.08., 23:59 Uhr

Condor

Besten Kaffees Zentralamerikas über Auktionen erhältlich

Am 21. Juni findet die erste von sechs Auktionen für die mit dem Cup of Excellence ausgezeichneten Kaffees aus El Salvador, Nicaragua, Costa Rica, Guatemala, Honduras und Mexiko statt. Kaffeebauern aus diesen Ländern reichten im April und Mai ihre besten Kaffees ein, die durch professionelle Verkoster-Teams bewertet wurden. Jeder ausgezeichnete Kaffee wurde mindestens fünf Mal von zwei verschiedenen Jurys verkostet, gerochen und bewertet und erhielt beim Wettbewerb jedes Mal mindestens 85 Punkte. Die zehn besten Kaffees wurden erneut bewertet. Die Gewinner des ersten Platzes aus jedem Land erreichten über 90 Punkte. Bei jedem Wettbewerb ist eine nationale und internationale Jury zugegen; diese reisen zum Ursprungsland, um den Kaffee zu bewerten.

„Die Jurys des Cup of Excellence sind sehr streng“, erklärt Grant Rattray, Managing Director des Cup-of-Excellence-Programms. „Um es ins Finale zu schaffen, müssen die Kaffeebauern die Kaffeefrüchte im perfekten Reifezustand ernten, sodass ihre Süße am Gaumen nachklingt. Zudem müssen die Verkoster eine wunderbare Einzigartigkeit im gebrauten Kaffee finden, die den Terroir und die Sorte des Kaffees repräsentiert. Alle Eigenschaften müssen harmonisieren und der Nachgeschmack muss so gute gefallen, dass man noch einen Schluck nehmen will.“

Diese ausgezeichneten Kaffees machen weniger als ein Tausendstel der weltweit produzierten Kaffees aus und sind nur über eine Online-Auktion verfügbar. Nur sehr wenige Unternehmen konzentrieren sich auf so rare Kaffees. Sie bieten bei den Auktionen gegeneinander auf das Recht, diese Sieger zu besitzen und sie ihren anspruchsvollen Kunden anzubieten.

Kaffeeliebhaber können die Online-Auktionen live am 21. Juni, 26. Juni, 3. Juli, 12. Juli, 18. Juli und 25. Juli verfolgen und die Ergebnisse sehen. Sobald die Auktionen beendet wurden, erhalten die ausgezeichneten Kaffeebauern den Großteil des Spitzenpreises, was für sehr kleine Kaffeebauern mehr ist, als sie im ganzen Jahr verdienen.

Verantwortlich für den Cup of Excellence ist die gemeinnützige Alliance for Coffee Excellence Inc., deren Mitglieder globale Edelkaffeeunternehmen umfassen und die durch die folgenden Sponsoren ausgestattet wird: Probat, Mahlkonig, Pacific Bag und Decagon. Das Programm, das allen Kaffeebauern gleichermaßen offen steht, hat Tausende unbekannter Kaffeebauern entdeckt.

Für weiterführende Informationen, oder um ein Käufer dieser Edelkaffees zu werden, melden Sie sich auf dieser Website an:www.cupofexcellence.org

Sonnige Condor News

Ihr sonniger Start in den Frühling!
Kurzfliegen schon ab € 49

Schluss mit Winter-Blues, z. B.
Split ab € 49 (alles inklusive!)
Mallorca ab € 49 (alles inklusive!)

Langfliegen schon ab € 249

Frühlingsgefühle erfliegen, z. B.
Salvador da Bahia ab € 249 (alles inklusive!)
Recife ab € 249 (alles inklusive!)

Tragen Sie den Termin am besten gleich
in Ihren Kalender ein:
24.03., 10:00 Uhr bis 26.03., 23:59 Uhr

Buchen Sie hier: www.gourmet-report.de/goto/condor

Neues Dalí Museum eröffnet 2011, USA

St. Petersburg/ Clearwater präsentiert Neuigkeiten aus der Region
Neues Dalí Museum eröffnet 2011.

Der Bau des neuen Salvador Dalí Museums wird im Januar 2011 abgeschlossen. Das rund 35 Million Dollar teure Bauprojekt wird etwa doppelt so groß wie der bisherige Bau sein und deutlich mehr Ausstellungsfläche für die rund 2.140 Kunstwerke bieten. Das Dalí Museum ist laut Michelin Guide die Nummer eins im Süden der USA. Der neue Bau bietet zudem die Möglichkeit, Kunstwerke von anderen Künstlern im Rahmen sogenannter Wanderausstellungen zu präsentieren. Das neue Museum wird von dem international anerkannten Architekten Yann Weymouth entworfen. Er arbeitete unter anderem zusammen mit dem weltbekannten Architekten I.M. Pei an der Renovierung des Louvre in Paris. Das neue Dalí Museum, welches insgesamt eine Fläche von 6.173 m2 hat, beherbergt Klassenräume, ein Cafe und auch einen Konferenzraum.

Weitere Informationen zum neuen Museum finden Sie unter: www.salvadordalimuseum.org .

Für weitere Informationen über die Region von St. Petersburg/Clearwater besuchen Sie bitte die Webseite www.VisitStPeteClearwater.com .

Condor – Eintagsfliegen ab 49 Euro

EINTAGSFLIEGEN – ab 49 Euro inklusive sämtlicher Zuschläge

Aktionszeitraum: nur buchbar von Donnerstag (14. Mai) um 10:00 Uhr
bis Samstag (16. Mai) um 23:59 Uhr.

Kurzfliegen ab 49 Euro

Mit den Condor Kurzfliegen erreichen sie schon ab 49 Euro one-way u. a.

– Mallorca ab 49 € (alles inklusive!)
– Ibiza ab 49 € (alles inklusive!)
– Jerez de la Frontera ab 49 €
(alles inklusive!)

Langfliegen ab 149 Euro

Die Condor Langfliegen bringen Ihre sie schon ab 149 Euro one-way inklusive sämtlicher Zuschläge z. B. nach

– Halifax ab 149 € (alles inklusive!)
– Salvador da Bahia / Brasilien ab 149 € (alles inklusive!)

Diese Eintagsfliegen gelten für ausgewählte Flüge ab sofort bis Oktober 2009 – solange der Vorrat reicht.

zu buchen bei Condor

Auf Salvador Dalís Spuren mit Hotels.com

Anlässlich des 105. Geburtstags von Salvador Dalí

Auf Dalís Spuren mit Hotels.com

Wie die Zeit rinnt hat Salvador Dalí bereits 1931 im Alter von 27 Jahren eindrucksvoll auf die Leinwand gebracht. Mittlerweile ist soviel Zeit vergangen, dass der als bedeutendster Künstler des 20. Jahrhunderts titulierte Maler am 11. Mai 2009 seinen 105. Geburtstag feiern könnte, wäre er nicht im Jahr 1989 in Katalonien verstorben.
Dennoch sorgen der exzentrische Künstler und seine Werke bis heute für kontroverse Meinungen bei Experten und Laien.
Weltweit gibt es nur fünf Dauer-Ausstellungen, die den Besucher in Dalís Welt des Unbewussten entführen. Wo diese sind und wo man nach der Reise in die Welt des Traums und Rausches wieder glücklich aufwacht, zeigt Hotels.com.

Dalí – Die Ausstellung in Berlin, Deutschland
Mit der Eröffnung der Dalí Ausstellung am 5. Februar 2009 hat Berlin sein kulturelles Angebot um eine bemerkenswerte Attraktion erweitert.
In unmittelbarer Nähe des Potsdamer Platzes werden mehr als 400 Arbeiten des spanischen Genies präsentiert. Darunter sein erstes lithographisches Werk, der „Don Quichotte“ sowie die Holzschnitte zu Dantes „Göttlicher Komödie“, die Kaltnadelradierungen des „Tristan und Isolde“ Zyklus und der „Surrealistische Engel“.
Ideale Unterkunft für Kunstliebhaber ist das First-Class Mövenpick Hotel Berlin, nur wenige Meter vom Potsdamer Platz und zahlreicher Berliner Museen entfernt.

Espace Dalí in Paris, Frankreich
Im Jahr 1927 reiste Dalí zum ersten Mal nach Paris und lernte hier den Kreis der Surrealisten um Joan Miró und André Breton kennen, der ihn nachhaltig in seinen Arbeiten beeinflusste. Mittlerweile ist Dalí „Dauergast“ in der Seine-Metropole und hat sich im Espace Dalí im Herzen des Künstlerviertels Montmartre niedergelassen. Die Dalí-Sammlung zeigt mehr als 300 Skulpturen und Gravuren des Surrealisten, die allen Besuchern einen Einblick in die bizarre Welt der phantastischen Visionen Dalís geben.
Kultur rund um die Uhr bietet das Drei-Sterne-Hotel Le Relais Montmartre, mitten im Künstlerviertel der Stadt.

Dalí Universe in London, Großbritannien
London gab sich nicht damit zufrieden, dem Ausnahme-Künstler eine dauerhafte Ausstellung zu widmen, hier befindet sich das Dalí Universe. Über 600 Werke werden in der County Hall Gallery ausgestellt, darunter Skulpturen, Zeichnungen und Lithografien sowie Glas- und klassische Bronzeobjekte aus den 30er Jahren. Damit ist das Dalí Universe die weltweit größte Skulpturen-Sammlung des Künstlers.
Ein Bett in Dalís Nachbarschaft bietet das Claridge’s Hotel in der britischen Hauptstadt. Das Tophotel vereint viktorianische Architektur mit Art-Déco-Design und Antiquitäten aus mehreren Epochen, darunter Fotografien gekrönter Häupter aus den 20er Jahren.

Teatre-Museu Dalí in Figueres, Spanien
Das Teatre-Museu in Dalís Geburtsstadt Figueres ist gleichzeitig seine letzte Ruhestätte. Hier fand nicht nur 1918 die erste Ausstellung des ungewöhnlichen Talents statt, als der kleine Salvador gerade einmal 14 Jahre alt war, hier wurde er 1989 auch zu Grabe getragen. Jährlich besuchen Millionen Menschen das Teatre-Museu Dalí, das in den Räumlichkeiten des früheren Theaters der kleinen Gemeinde untergebracht ist. Interessant ist, dass es sich dabei nicht nur um Arbeiten Dalís selbst handelt, sondern auch um Werke anderer Künstler, die in seinem persönlichen Besitz waren und so einen weiteren Einblick in das Privatleben der Kunstlegende zulassen.
Für Reisen zu den Anfängen Dalís empfiehlt Hotels.com das Drei-Sterne-Hotel Emporda, nur einen Kilometer vom Teatre-Museu entfernt.

Salvador Dalí-Museum in St. Petersburg, Florida
Das Dalí-Museum in St. Petersburg ist das Flaggschiff des Kulturtourismus an der Westküste Floridas. Bei den hier ausgestellten Exponaten handelt es sich um die private Dalí-Sammlung des Ehepaares A. Reynold und Eleonore Morse, die einen exzellenten Überblick über die Vielseitigkeit des spanischen Künstlers ermöglicht. Das Dali-Museum schützt und bewahrt diese Sammlung mit höchster Sorgfalt, um diese einem breiten Publikum zugänglich zu machen damit das Erbe und die Anerkennung Dalís bei seinen Besuchern zu erhalten.
Das Drei-Sterne-Hotel Courtyard by Marriott St. Petersburg Downtown liegt in unmittelbarer Nachbarschaft diverser Museen und ist die nächstgelegene Unterkunft zum Dalí-Museum.

Hotels preiswert zu bucheh bei Hotel

Zu Tisch in … Asturien

ARTE, Mittwoch, 11.03. um 16:25 Uhr

Zu Tisch in … Asturien

Salvador Fernández lebt als Fischer an der Küste Asturiens, die auch. „Costa verde“ – grüne Küste genannt wird. Häufige Niederschläge ermöglichen hier, im Nordwesten Spaniens, eine üppige Vegetation. Mit seinem kleinen Fischerboot und Fangkörben, die er nahe dem Ufer auswirft, fängt Salvador auf traditionelle Weise Fische und Krustentiere. Auch wenn es um die Fischerei in dieser Region nicht zum Besten bestellt ist, hält Salvador an seinem Beruf fest.
Zum Mittagessen bei seiner Familie gibt es oftmals deftigen Eintopf mit Chorizo. Wenn abends Gäste eingeladen sind, kocht Salvador selbst. Dann serviert er Seeteufel in einer Cidre-Sauce und andere typische Fischgerichte der Region.

Salvador Fernández Marqués wohnt hier mit seiner Frau Amparo und deren Mutter Josefa im Hinterland Asturiens unweit der Küste. Seit vielen Generationen lebt Josefas Familie, die früher einen kleinen Bauernhof betrieb, hier auf dem Land. Salvadors Familie stammt aus dem Fischerdorf Cudillero. Bereits sein Vater und sein Großvater arbeiteten hier als Fischer. Wenn der Seegang nicht zu stark ist, fährt Salvador jeden Morgen um 6.30 Uhr mit seinem Freund und Kollegen Timoteo aufs Meer hinaus, um Krustentiere und Seeteufel zu fangen – und das schon seit 30 Jahren. Die Arbeit macht ihnen Spaß, obwohl die Bedingungen immer härter werden. Salvador ist seit acht Jahren der „Patron Mayor“, der oberste Vertreter der Fischer von Cudillero. Momentan hat er alle Hände voll zu tun, denn viele können von ihrem geringen Verdienst kaum noch leben. Das Benzin, das sie für ihre Boote brauchen, wird immer teurer, der Preis für den Fisch, den sie fangen, bleibt hingegen gleich. Die Konkurrenz der Fischereiflotten der großen Reedereien stellt für kleine Fischer wie Salvador ein ernstes Problem dar. San Pedro ist der Schutzpatron der Fischer. Jedes Jahr im Juni wird in Cudillero sein Namenstag gefeiert. Nach der Messe führt eine Prozession durch den ganzen Ort. Als Patron Mayor ist Salvador an vorderster Stelle dabei. Vielleicht kann ja San Pedro helfen, die Situation der Fischer zu verbessern. Auf jeden Fall ist es ein schönes Fest. Am Abend vor dem Fest lädt Salvador Freunde und Verwandte zu sich zum Essen ein. Das Kochen hat er von seinem Vater gelernt. Es gibt Seeteufel in Apfelweinsauce und Curadillo, ein traditionelles Gericht aus Trockenfisch.

Zu Tisch in … Asturien

ARTE, Freitag, 06.03. um 16:25 Uhr

Zu Tisch in … Asturien

Salvador Fernández lebt als Fischer an der Küste Asturiens, die auch. „Costa verde“ – grüne Küste genannt wird. Häufige Niederschläge ermöglichen hier, im Nordwesten Spaniens, eine üppige Vegetation. Mit seinem kleinen Fischerboot und Fangkörben, die er nahe dem Ufer auswirft, fängt Salvador auf traditionelle Weise Fische und Krustentiere. Auch wenn es um die Fischerei in dieser Region nicht zum Besten bestellt ist, hält Salvador an seinem Beruf fest. Zum Mittagessen bei seiner Familie gibt es oftmals deftigen Eintopf mit Chorizo. Wenn abends Gäste eingeladen sind, kocht Salvador selbst.
Dann serviert er Seeteufel in einer Cidre-Sauce und andere typische Fischgerichte der Region.

Salvador Fernández Marqués wohnt hier mit seiner Frau Amparo und deren Mutter Josefa im Hinterland Asturiens unweit der Küste. Seit vielen Generationen lebt Josefas Familie, die früher einen kleinen Bauernhof betrieb, hier auf dem Land. Salvadors Familie stammt aus dem Fischerdorf Cudillero. Bereits sein Vater und sein Großvater arbeiteten hier als Fischer. Wenn der Seegang nicht zu stark ist, fährt Salvador jeden Morgen um 6.30 Uhr mit seinem Freund und Kollegen Timoteo aufs Meer hinaus, um Krustentiere und Seeteufel zu fangen – und das schon seit 30 Jahren. Die Arbeit macht ihnen Spaß, obwohl die Bedingungen immer härter werden. Salvador ist seit acht Jahren der „Patron Mayor“, der oberste Vertreter der Fischer von Cudillero. Momentan hat er alle Hände voll zu tun, denn viele können von ihrem geringen Verdienst kaum noch leben. Das Benzin, das sie für ihre Boote brauchen, wird immer teurer, der Preis für den Fisch, den sie fangen, bleibt hingegen gleich. Die Konkurrenz der Fischereiflotten der großen Reedereien stellt für kleine Fischer wie Salvador ein ernstes Problem dar. San Pedro ist der Schutzpatron der Fischer. Jedes Jahr im Juni wird in Cudillero sein Namenstag gefeiert. Nach der Messe führt eine Prozession durch den ganzen Ort.
Als Patron Mayor ist Salvador an vorderster Stelle dabei. Vielleicht kann ja San Pedro helfen, die Situation der Fischer zu verbessern. Auf jeden Fall ist es ein schönes Fest. Am Abend vor dem Fest lädt Salvador Freunde und Verwandte zu sich zum Essen ein. Das Kochen hat er von seinem Vater gelernt. Es gibt Seeteufel in Apfelweinsauce und Curadillo, ein traditionelles Gericht aus Trockenfisch.

Top 10 der außergewöhnlichen Karnevalsziele

Top 10 der außergewöhnlichen Karnevalsziele: Feiern in Ivrea, Ashbourne oder Gualeguaychú – vorgestellt von lastminute.de

Karneval in Köln, Rio und Venedig – das sind die bekannten Klassiker. Andere Städte haben aber auch wilde Feste: lastminute.de , die Reise- und Freizeit-Website, stellt die außergewöhnlichsten Faschingsevents von Ivrea über Shrovetide bis Gualeguaychú vor – hier wird bei Orangenschlachten, riesigen Fußballmatches und Feuerspektakeln gefeiert, manchmal auch noch im Mai. Reisen dorthin buchbar unter http://www.lastminute.de

Italien: Orangenschlacht in Ivrea

Denkt man an Karneval in Italien, denkt man an Venedig – elegant und geheimnisvoll. Unvorstellbar, dass sich hier die Maskierten mit Orangen bewerfen. Genau das passiert beim historischen Karneval in Ivrea, nahe Turin: die „battaglia delle arance“, die Orangenschlacht. Kostümierte bewerfen sich ohne Gnade mit mehreren hundert Tonnen Orangen – eine Tradition, die bis in das 19. Jahrhundert zurückgeht. Die Orangenschlachten finden 2009 vom 22. bis 24. Februar statt. Hotels in Turin ab 26,50 Euro.

England: Riesenkick in Ashbourne

Das Shrovetide-Fußballspiel findet jedes Jahr an Faschingsdienstag und Aschermittwoch statt – in Ashbourne, Derbyshire. Hört sich modern an, wird aber seit dem 12. Jahrhundert so gemacht. Das Spiel findet statt auf einem fünf kilometerlangen Fußballfeld, entsprechend gibt es auch statt elf mehrere hundert Spieler. Zwei Tage lang wird jeweils acht Stunden lang gekickt – Regeln gibt es nur wenige: das Transportieren des Balls mit einem Fahrzeug beispielsweise ist nicht erlaubt. Kostüme gibt es hier nicht – so war auch der Prince Charles, der 2003 das Fußballspiel eröffnete, der echte und kein maskierter. Eine Übernachtung im nahen Stoke-on-Trent ab 14,50 Euro.

Dominikanische Republik: Wild und laut in Concepción de la Vega

Jeden Sonntagnachmittag im Februar erscheinen in der Innenstadt von La Vega die „hinkenden Teufel“ („Diablo Cojuelos“) in bunten Kostümen und Masken. Mit Sandsäckchen oder luftgefüllten Ballons dürfen sie willkürlich Menschen schlagen. Aber keine Angst, es gibt Regeln, wie die Schlagwerkzeuge sein dürfen, damit bei diesem Spaß niemand verletzt wird. Wild und laut geht es hier zu, denn Salsa- und Merengue-Rythmen fehlen natürlich nicht. Eine Woche Dominikanische Republik inkl. Flug und Übernachtung ab 926 Euro.

Mexiko: Adios schlechte Laune in Veracruz

Im mexikanischen Veracruz wird seit Ende des 19. Jahrhunderts Karneval gefeiert – ein neuntägiges karibisches Spektakel, das mit der Verbrennung der schlechten Laune beginnt. Es folgen Salsa- und Sambatänze, eine riesige Parade und die Krönung des „hässlichen Prinzen“. Wer hierbei nicht in die engere Wahl kommen möchte, dem sei eine gute Maske angeraten. Eine Übernachtung im Hotel in Veracruz ab 28 Euro.

Brasilien: Salvador da Bahia wird vom dicken König regiert

Größer noch als der Straßenkarneval von Rio ist der von Salvador da Bahia. Sechs Tage und sechs Nächte feiern um die 1,5 Millionen Menschen durch bis Aschermittwoch. Der dicke „Rei Momo“, der Karnevalskönig, bekommt vom Bürgermeister den Stadtschlüssel – und damit ist klar, dass die nächsten Tage Spaß und Ausgelassenheit regieren: bei den Tänzen der Sambaschulen und bei den riesigen Umzügen durch die Straßen. Eine Woche Salvador de Bahia mit Flug und Vollpension im 4-Sterne Hotel Superclub Breezes Costa do Sauipe ab 1.445 Euro.

Spanien: Cádiz – Fest auf der Straße

Cádiz in Andalusien, sonst beschaulich, dreht zu Karneval richtig auf. Seit dem 17. Jahrhundert wird gefeiert, damals um den Karneval von Venedig zu übertreffen. Bestandteile sind Flamenco, Samba und afrikanische Rhythmen, es wird getanzt, gesungen, Politiker werden nachgeahmt und verhöhnt. Auf dem Platz vor der Kathedrale treten Stars der spanischen Musikszene auf – auf der Plaza de las Flores hingegen singen Familien und Freunde oder Kollegen. Die Umzüge finden am Sonntag vor und am Sonntag nach Aschermittwoch statt. 5 Tage Cadiz inkl. Flug und Mietwagen ab 464 Euro.

Dänemark: Der größte Karneval Nordeuropas in Aalborg

Das dänische Aalborg feiert den größten Karneval Nordeuropas mit bis zu 25.000 Karnevalisten, die bei der großen Parade teilnehmen, und über 100.000 Zuschauern. Zu bestaunen gibt es bunte Kostüme und Tänze aus allen Ecken der Welt. Die Besonderheit: jeder kann bei der „Grand Parade“ teilnehmen – auch die Zuschauer. Im Jahr 2009 findet der Karneval statt vom 17. bis 23. Mai. Hotels in Aalborg ab 63 Euro.

Argentinien: Gualeguaychú – die Hauptstadt des argentinischen Karnevals

Gualeguaychú, die Hauptstadt des argentinischen Karnevals, ist außerhalb der Karnevalszeit eher ruhig – im Februar aber verwandelt ein farbenfrohes Spektakel die Kleinstadt, das tausende von Zuschauern anlockt. Der Umzug mit ungewöhnlich phantasievollen Kostümen findet im Corsódromo statt – einem langen, von Tribünen gesäumten Stadion, in dem an die 40.000 Besucher Platz finden. Eine Woche Fly&Drive Buenos Aires ab 1.263 Euro.

Schweiz: Liestal ist feurig

Am Sonntag vor der Basler Fasnacht, dieses Jahr am 1. März, werden beim grandiosen „Chienbäs“-Umzug, einem einzigartigen Feuerspektakel, Hunderte bis zu 80 Kilo schwere Fackeln und Dutzende Wagen mit riesigen Flammen durch die Altstadt gezogen. Wichtige Besucherinformation: an Fasnacht duzen sich hier alle. Eine Übernachtung im nahen Basel ab 67 Euro.

Finnland: Waghalsige Schlittenfahrt in Helsinki

Laskiainen ist der finnische Faschingsdienstag – am Nachmittag treffen sich die Studenten im Stadtpark Kaivopuisto zum Rodeln. Herkömmliche Schlitten haben hier keine Chance: die technisch versierten Teilnehmer der Technischen Uni trumpfen auf mit wahren Höllengefährten. Fasching der schnittigen Art. Zwei Tage Flug+Hotel in Helsinki ab 321 Euro.

Buchbar unter http://www.lastminute.de oder telefonisch unter 01805 / 284 366 (14 Ct./Min), Preise pro Person im DZ.

VALENCIA JETZT MIT SECHS MICHELIN-STERNEN

VALENCIA JETZT MIT SECHS MICHELIN-STERNEN

Kulinarisches Premiumziel mit zwei neuen Sterne-Restaurants

Die Stadt Valencia baut ihren Spitzenplatz auf der gastronomischen Weltkarte aus: Zwei weitere Restaurants, das Riff und das Vertical, werden im Guide Michelin 2009 mit Sternen geadelt. Damit verfügt die Trendmetropole über sechs Restaurants mit Michelin-Sternen – eine außergewöhnlich hohe Dichte an Gourmetadressen für eine Stadt mit weniger als einer Million Einwohnern und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Premiumziel.

Bernd Knöller, der Besitzer und Küchenchef des Restaurants Riff ( www.restaurante-riff.com ), stammt ursprünglich aus dem Schwarzwald. Der Sternekoch, der sich selbst als traditionell bezeichnet, scheint die mediterrane Küche adoptiert zu haben und begeistert Feinschmecker mit dem hohen Anspruch an die verwendeten Produkte, die er mit virtuoser Technik einfallsreich und auf den Punkt perfekt zubereitet.

Die Kreationen des Starkochs Javier Andrés Salvador im Restaurant Vertical ( www.restaurantevertical.com ) zeichnen sich durch die typische Leichtigkeit avantgardistischer Kochkunst in Kombination mit den traditionellen mediterranen Wurzeln aus. Das durchgestyle Restaurant liegt im obersten Stock des Hotels Confortel Aqua gegenüber der Stadt der Künste und der Wissenschaften mit bestem Blick auf die ultramodernen architektonischen Highlights Valencias.

Die vier anderen Gourmettempel mit Michelin-Stern: Restaurante Alejandro mit Alejandro del Toro am Herd; das Restaurante Ca’Sento der Familie Aleixandre unter der Küchenregie von Raúl Aleixandre, eines Schülers von Ferrán Adrià; das minimalistische Restaurante La Sucursal im Museum für Moderne Kunst mit Jorge Bretón in der Küche; sowie das elegante Restaurante Torrijos mit dem Küchenchef Josep Quintana.