Pures Grillvergnügen

Kaum steigen die Temperaturen, wird in Gärten und auf Balkons gegrillt. Platz für einen Grill findet sich immer. Egal ob Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill – ein guter Grill ist viel wert. Doch was zeichnet ein gutes Gerät aus? Der Grill sollte in jedem Fall standfest sein und keine scharfkantigen Bleche oder spitzen Ecken haben. Geräte, die das GS-Zeichen („geprüfte Sicherheit“) tragen, wurden von einer vom Hersteller unabhängigen Prüfstelle auf ihre Sicherheit hin geprüft.

Der Klassiker unter den Geräten ist nach wie vor der Holzkohlegrill. Um die Hitzezufuhr regulieren zu können, sollte man beim Kauf des Gerätes auf einen höhenverstellbaren Rost achten. Ein Windschutz sorgt dafür, dass die Glut ruhiger brennt und der Wind die Asche nicht hochwirbelt. Besonders praktisch sind Grillgeräte mit seitlichem Glutbett. Der Vorteil dieser sogenannten Vertikalgrills: Es kann kein Fett in die Glut tropfen.

Wer aufs Anheizen verzichten möchte, sollte sich für einen Gas- oder Elektrogrill entscheiden. Beim Elektrogrill einfach die Fettauffangschale mit Wasser füllen, das Gerät einschalten, eine kurze Aufheizzeit abwarten und schon kann der Grillspaß beginnen. Gasgrills sind ebenfalls im Handumdrehen grillbereit. Im Unterschied zu den Holzkohlegrills fällt keine Asche an und die Temperatur lässt sich regeln. Verglichen mit dem Grillen über dem offenen Feuer entsteht weniger Rauch und das Anzünden ist weniger gefährlich.
Dr. Claudia Müller, www.aid.de

Kulinarische Feste im Winter – Schlemmen und feiern

Kulinarische Feste und Ereignisse werden meistens mit der Erntezeit im Sommer und Herbst in Verbindung gebracht. Aber auch im Winter kommen erlebnisorientierte Schleckermäuler auf ihre Kosten. Annette Krause stellt auf einem Streifzug durch die altehrwürdige Stuttgarter Markthalle eine Auswahl an kulinarischen Ereignissen in der kalten Jahreszeit vor.

Der Winter ist die Zeit der Olivenernte und der Olivenölfeste. Das neue Olivenöl kommt im südlichen Europa zwischen November und Januar auf den Markt. In der Olivenölanbaugemeinde Nyons in der Provence wird der neue Jahrgang Anfang Februar bei der Fete d’Alicoque öffentlich verkostet.

Blüten auf dem Teller signalisieren hierzuland den Frühlingsbeginn, doch nicht so an der Cote d’Azur – dort ist das schmackhafte Veilchen ein echtes Wintergewächs und blüht im milden Klima von Oktober bis März. Beim Veilchenfest in Tourettes sur Loup bei Nizza kommt die Blume auch kulinarisch groß raus. Auch für die Winzer ist der Winter keine Zeit des Stillstands – der neue Jahrgang wird im Keller ausgebaut und ab Februar ausgeschenkt.

„Jungweinfeste“ und „Weinfrühling“ zwischen Februar und April sind ein neuer Kult. Ruhiger geht es dafür für viele Gastronomen und Köche zu – sie finden in der Nebensaison Zeit, um sich in Ihren Künsten im Wettbewerb zu messen. Zum Beispiel bei der „Culinary Trophy“ im Rahmen der Gastronomie-Messe Intergastra in Stuttgart. Auch die Chocolatiers und Konditoren treten im März in den Wettstreit – beim „Petit Salon du Chocolat“, einem schokoladigen Event in Neustadt an der Weinstraße.

SWR, Freitag, heute, 18:30 – 19:00 Uhr (VPS )

Festival der Ozeane, Lissabon

Festival der Ozeane beschert Lissabon einen aufregenden Spätsommer

Der Sommer hat seinen Höhepunkt erreicht, und es geht zunehmend ruhiger zu in Portugal. Nicht aber in Lissabon, denn hier findet vom 30. Juli bis zum 13. August 2011 zum achten Mal das Festival der Ozeane statt. Die Veranstaltung lockt mit zahlreichen Konzerten, Ausstellungen und Straßenkünstlern rund 350.000 Besucher jeden Alters in die Hauptstadt Portugals.

Das Festival steht dieses Jahr unter dem Motto Gleichheit, Nachhaltigkeit und Unterhaltung. Am Samstag, dem 30. Juli um 21 Uhr eröffnet die portugiesische Band X-Wife auf dem Praça do Comércio das Open-Air-Event und wärmt die Besucher für Soulstar Joss Stone auf, deren Auftritt die portugiesische Sängerin Sara Tavares um ihre klangvolle Stimme bereichert.

Zwischen dem 4. und 11. August öffnen das Pantheon und der Wissenspavillon sowie die städtischen Museen und Ausstellungshäuser ihre Pforten bis spät in die Nacht. Zu ungewöhnlicher Stunde präsentiert sich so die Museumslandschaft Lissabons in ihrer beeindruckenden Vielfalt. Am 5. und 6. August verzaubert die Theater-Show „Waterfall Performance“ die Zuschauer durch eine Kombination aus fließendem Wasser mit Lichteffekten, Schattenspielen und schwereloser Akrobatik. Elektronische und hypnotische Musik untermalt die surreale Performance. Das Thema „Wasser“ und dessen Verknappung steht auch im Mittelpunkt der National Geographic-Ausstellung, die im Jardins do Império im Stadtteil Belém besichtigt werden kann. Die Fotos des National Geographic gelten als Maßstab für außergewöhnliche Qualität, die unser Bild von der Erde für immer verändern. In ihnen spiegelt sich die Begeisterung, unerforschte Winkel der Erde in ihrer ganzen Faszination einzufangen.

Das Ozeanfestival ist eine Initiative des Tourismusverbands Lissabon mit Unterstützung der Stadt Lissabon und Turismo de Portugal.

Mehr Informationen zum Festival sind unter www.festivaldosoceanos.com verfügbar. Allgemeine Informationen zu Portugal finden Sie unter www.visitportugal.com

Restaurant der Woche: Restaurant Lamm Rosswag

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Restaurant Lamm Rosswag

Im schwäbischen Weinort Rosswag bei Vaihingen/Enz liegt das geschmackvoll renovierte Anwesen von Steffen Ruggaber und seiner Lebensgefährtin Sonja Tobschall, die sich hier, in ruhiger, idyllischer Abgeschiedenheit, binnen weniger Jahre bestens etabliert haben. Das junge Inhaberpaar hat sich in der Top-Gastronomie kennengelernt und dem traditionsreichen Gasthaus recht schnell seinen eigenen Stempel aufgedrückt. Dabei spielt bei beiden die erkennbare Liebe zum Beruf und die Erfahrungen, die sie aus renommierten Häusern mitbringen, eine nicht unwesentliche Rolle.

In den gehoben-ländlichen Stuben oder auf der einladenden Außenterrasse, die sich zwischen dem Hotel- und dem Restaurantbereich im 1. Stock befindet, wird anspruchsvolle, aber unkomplizierte Gastronomie betrieben. Das freundliche, dezent-elegante Ambiente, ein durchdachtes Lichtkonzept sowie die Aussicht auf die Rosswager Fachwerkhäuser und die Steillagen der Rosswager Halde machen das Restaurant zu einer stimmungsvollen Oase der Gastlichkeit.

Der Chef beherrscht sein Handwerk und gestaltet die Übergänge von bodenständiger schwäbischer zu feiner gehobener Küche recht fließend. Seine Stärke beweist Ruggaber insbesondere bei den verfeinerten saisonalen Gerichten, die hie und da ein wenig von seiner „Dieter-Müller-Vergangenheit“ zeugen. So sind etwa die hausgemachten Blutwurstravioli nebst einem wunderbar gewürztem Linsengemüse und Zwiebel-Essig-Fumet völlig zurecht fast schon ein Klassiker des Hauses. Nach einem aufgeschlagenen Süppchen von der Wurzelpetersilie, das Gebackenes vom Weideochsen aufwertet, folgt ein Duo von Felsenrotbarbe und Octopus mit orientalischer Kichererbsenvinaigrette und Gewürzjoghurt. Weniger exotisch, aber nicht minder attraktiv präsentiert sich der gefüllte Jungschweinerücken zum Hauptgang, der von einer kräftigen Rotweinjus, Zucchinigemüse, Waldpilzen und Schupfnudeln begleitet wird – handwerklich und geschmacklich tadellos. Desserts wie die Variation von der Schokolade gelingen wohlschmeckend und haben Niveau – zeigen aber auch auf, dass hier durchaus noch Spielraum nach oben ist. Kompetent, charmant und unaufdringlich erlebten wir den Service und die Weinberatung von Sonja Tobschall und ihrem Team.

Die Weinkarte kokettiert mit zahlreichen deutschen Winzern, wobei der Schwerpunkt auf den Regionen Württemberg, Baden und Pfalz liegt. Aber auch aus anderen Weinanbaugebieten sind höherwertige Gewächse verschiedener Jahrgänge verfügbar – und das zu durchaus bezahlbaren Preisen. Damit die Gäste einen kleinen Einblick in das Angebot und eine kleine Hilfe bei der Entscheidung für die Weinauswahl erhalten, wurden Weinklimaschränke eigens ins Restaurant integriert.

Im „Lamm“ kann man auch nächtigen. Die 13 Hotelzimmer sind gepflegt, geräumig und gut ausgestattet.

Lamm Rosswag
Rathausstraße 4/1
71665 Vaihingen/Enz-Rosswag
Tel. (07042) 21413
E-Mail: info@lamm-rosswag.de
Web: www.lamm-rosswag.de

Aktiv-Urlaub im Seehotel Überfahrt am Tegernsee

Das Elegant Nature Resort Seehotel Überfahrt ist der ideale Ausgangspunkt für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten, ganz gleich ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Durchtrainierten Gästen bietet sich eine Fahrrad- oder gar Mountainbiketour an. Wer hingegen länger keinen Sport getrieben hat, kann bei den Wandertouren durch das malerische Tegernseer Tal seine Fitness steigern. Anschließend erfrischt ein Bad im kühlen See ganz besonders. Den erreicht man über den privaten Strandzugang des Hotels. Wer das nasse Element liebt, bleibt gleich hier und unternimmt als Anfänger oder Profi einen Segelturn. Höhenliebhaber haben die Möglichkeit, mit dem Gleitschirm ihre Kreise zu ziehen. Ein wenig ruhiger geht es bei einer Ballonfahrt zu, die, wie viele andere Aktivitäten, direkt im Hotel gebucht werden kann. Das Sailingcenter Tegernsee bietet beispielsweise einen zweistündigen Schnuppersegelkurs für 39 Euro, einen Segel-Grundkurs für 320 Euro oder einen Kinder-Segelkurs für 230 Euro pro Person an. Passend zu dem exklusiven Sportprogramm wartet das Hotel mit exzellenter Kulinarik und zuvorkommendem Service auf.

Reservierungen per Mail über guest-relation@seehotel-ueberfahrt.com.

Tokyo ist das meistgesuchte Reiseziel der Deutschen

Tokyo, Peking und Singapur auf der Überholspur

Expedia.de’s Reisebarometer kennt die Vorlieben der Deutschen

Tokyo ist das meistgesuchte Reiseziel der Deutschen im Mai 2009. Das Expedia.de Reisebarometer verzeichnet bei der japanischen Hauptstadt 244 Prozent mehr Suchanfragen als im Vorjahr. Hauptattraktion im Mai und Juni sind die drei größten Schrein-Feste. Die wichtigste Veranstaltung ist das zweijährliche Kanda-Matsuri. Mehr als 200 reich geschmückte Schreine, goldglänzende Festwagen und Umzüge mit Musik und Tanz locken die Deutschen in Tokyos Straßen. Eine Parade von Menschen in traditionellen Kostümen verspricht zum Sanno Matsuri Mitte Juni ein einwöchiges Farbenspektakel. Auf Platz zwei und drei der meistgefragten Urlaubsziele landen Peking und Singapur. Das Reisebarometer zeigt bei diesen Destinationen ein um mehr als 100 Prozent gestiegenes Interesse verglichen zu Mai 2008.

Europäisches Topziel ist London. Um 95 Prozent steigt die Neugier auf die englische Mode-Metropole im Vergleich zum Vorjahr. Nie gab es eine bessere Zeit, um das Einkaufsfieber zu stillen: Bei schwachem Pfund macht das Entdecken und Bummeln in der Stadt doppelt Spaß. Um dem Sommer entgegen zu reisen, zog es Genießer ruhiger Stunden und guten Essens verstärkt nach Italien. Mit 117 Prozent mehr Anfragen als in 2008 suchten die Deutschen im Mai das ‚Dolce Vita‘ an Italiens Seen und Küsten.

Expedia.de Reisebarometer:

Gesuchtes Reiseziel und Anstieg der Suchanfrage 05/08 zu 05/09

1. Tokyo: 244 Prozent

2. Peking: 133 Prozent

3. Singapur: 114 Prozent

4. Italienische Seen: 117 Prozent

5. London: 95 Prozent

6. Verona: 91 Prozent

7. Edinburgh: 88 Prozent

8. Frankfurt: 78 Prozent

9. Rom: 71 Prozent

10. Ostsee: 70 Prozent

Der Gourmet Gipfel – Wettstreit der Sterneköche

SWR, Donnerstag, 11.06., 17:30 – 18:00 Uhr

Oliver Ruthard, Küchendirektor im Luxushotel ‚Bareiss‘ in Baiersbronn-Mitteltal, liebt es filigran: Mit ruhiger Hand und Nagelschere schneidet er Blätter an Bonsai-Bäumen – seine Art der Entspannung.
Hotelmanagerin Uta Schlagenhauf macht sich mit Jogging fit für das große Koch-Event. Sommelier Jürgen Fendt jagt mit dem Mountainbike über Waldwege. Für alle heißt es: noch einmal durchatmen!
Bis vor ein paar Jahren traf sich die Feinschmecker-Szene einmal im Jahr im Schwarzwald bei der ‚Mitteltaler Tafelrunde‘ – für die feine Gastro-Szene ein Muss-Termin. Wenn sich die Gäste bei der nächtlichen Küchenparty, dem Highlight der ‚Tafelrunde,‘ durch die engen Gänge der Hotelküche schoben, um Sterneköchen direkt auf die Finger und in Töpfe und Pfannen zu schauen, dann waren Oliver Ruthard, Uta Schlagenhauf und Jürgen Fendt zufrieden. Immerhin lagen mehrere Monate intensiver Planung hinter ihnen.
SWR-Reporter Jürgen Flettner hat hinter die Kulissen geblickt und bei der letzten, der 20. Tafelrunde beobachtet, wie sich das Hotel auf die Nacht der Nächte vorbereitete: Während Gastköche aus ganz Deutschland die Herde in Besitz nahmen und Viktualien aus aller Welt auspackten, musste die Kochmannschaft des Luxushotels in die kleine Hightechküche von Sternekoch Claus-Peter Lumpp umziehen. Dort, wo sonst edle Tellerkompositionen für das bundesweit beachtete Drei-Sterne-Gourmet-Restaurant im Hotel entstehen, wurden die Menüs für rund 200 Pensionsgäste gekocht, denn der Betrieb im Hotel sollte unberührt von der ‚Tafelrunde‘ weitergehen – keine leichte Aufgabe!

Pennsylvania – Farmstays in Lancaster County

Pennsylvania: Farmstays in Lancaster County

Kühe melken, Gänse füttern, Kälber streicheln: Bauernhof-Idylle für Großstadt-Kinder und Erwachsene, die sich Landluft um die Nase wehen lassen möchten. In Lancaster County im US-Ostküstenstaat Pennsylvania gibt es Urlaub auf dem Bauernhof mit einer ordentlichen Portion Nostalgie. Die meisten der etwa 30 familienbetriebenen Farmen werden von Amish geführt und wie vor 200 Jahren bearbeitet. Auf Luxus muss dennoch nicht verzichtet werden. Doch wer sich nicht nur erholen möchte, packt mit an.

Entspannen und die Welt einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachten – das gelingt bei einem Aufenthalt im ländlichen Pennsylvania Dutch Country. Die Landschaft ist von Feldern und Weiden geprägt. Die Einwohner sind zumeist Amish, die weitgehend noch wie vor 200 Jahren leben. Die Urlaubsmöglichkeiten reichen von Mitarbeits-Programmen bis hin zu komfortablem Landferien zum Seelebaumelnlassen. Die Unterkünfte in Bed & Breakfasts, Land- oder Gästehäusern sind urig und gemütlich. Die nobelsten Häuser warten mit Kamin und Jacuzzi auf.

Egal wofür sich die Urlauber entscheiden, die Gastwirte kredenzen Produkte aus eigener Herstellung. Das Frühstücksei kommt direkt aus dem Hühnerstall auf den Tisch ebenso frische Milch – wahlweise selbst gemolken. Einen Überblick über die Gegend verschafft man sich am besten bei einer Landpartie in einem typischen Pferde-Buggy. Neugierige packen bei der Stallarbeit mit an und können mit etwas Glück bei der Geburt eines Kalbs dabei sein. Wer’s ruhiger mag, liest ein gutes Buch auf der Veranda oder genießt den Sonnenuntergang in der Hängematte.

Ausgleich zum Landleben bietet das nahe gelegene Philadelphia mit zahlreichen Angeboten für Kunst- und Kulturinteressierte. Kindern macht sicher ein Ausflug in den Hershey Chocolate World & Freizeitpark Spaß.

Ein Kombinationsprogramm City & Country hat der Reiseveranstalter America Unlimited aufgelegt. Infomationen zur siebentägigen Reise „Pennsylvania Dutch Country: Philadelphia & Lancaster“ ab Deutschland finden Interessierte unter http://www.ichwillnachphiladelphia.de

Spezielle Farmstay-Angebote sowie Informationen zur Region gibt es unter: http://www.padutchcountry.com

Im US-Bundesstaat Pennsylvania begann / beginnt Amerika. Die Gründerzeit ist hier ebenso lebendig wie die modernen USA und die vielzitierte grenzenlose Freiheit. In Pennsylvania wurde die Unabhängigkeit ausgerufen, der Bürgerkrieg entschieden, das Outlet-Shopping und der Big Mac erfunden. Aus dem Ostküstenstaat stammen typisch amerikanische Marken wie Heinz Ketchup, Zippo-Feuerzeuge und Harley Davidson. Andy Warhol wurde in Pittsburgh geboren. Im Städtchen Punxsutawney sagt alljährlich am 2. Februar Murmeltier Phil das Wetter voraus. Neben Kuriosem, Geschichtsträchtigem und pulsierendem Großstadtleben in Philadelphia und Pittsburgh lockt Pennsylvania mit zahlreichen Naturparks und Wasserläufen. Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt Pennsylvania (Scheidswaldstraße 73, 60385 Frankfurt am Main, Tel: 069 / 255 38 – 250, Fax: 069 / 255 38-100, E-Mail: in-fo@visitpa.de. Internet: www.visitpa.de

Kroatien: Entspanntes Segeln in der Nachsaison

Im Spätsommer und Herbst bietet die kroatische Küste mit ihren vorgelagerten Inseln günstige Bedingungen für Segler

Mehr als tausend Inseln und 5.835 km Küstenlinie sprechen für sich: Kroatien bietet für Wassersportler ideale Bedingungen. Besonders für Segler gehört die kroatische Adria zu den bevorzugten Zielen in Europa. Das Revier ist reizvoll und abwechslungsreich, und die Wind- und Wetterverhältnisse gelten vor allem in den Sommermonaten als stabil und sicher.

Wer es gern etwas ruhiger mag, für den ist die Nachsaison – Spätsommer und Herbst – die richtige Zeit zum Segeln. Dann sind Marinas und Häfen nicht mehr so überlaufen, und an den Stränden geht es merklich ruhiger zu. Auch die Preise fallen meist günstiger aus. Mit gemäßigten Wind- und Wetterbedingungen können Segler bis Ende Oktober rechnen, und das Meerwasser lädt mit angenehmen Temperaturen zum Baden ein.

Die deutsche Charteragentur AMS-Yachting bietet von zwei Standorten in Kroatien aus – Vrsar in Istrien und Zadar in Dalmatien – Bavaria-Yachten für Segler an. Von hier aus sind die interessantesten Ziele in der kroatischen Inselwelt in bequemen Tagestörns zu erreichen. Wer kurzfristig ein Boot sucht, kann ab sofort die Last-Minute-Angebote von AMS-Yachting mit deutlich reduzierten Preisen nutzen.

Weitere www.ams-yachting.de

2. Deutsche Sekt-Nacht:

Nur noch wenige Tage, dann ist es wieder so weit:
In ganz Deutschland wird die längste Nacht des Jahres (29. zum 30. Oktober)
mit Sekt gefeiert.

Ein vielfältiges und nicht alltägliches Programm wartet auf die Freunde des
spritzigen Getränkes:

Die Kellereien bieten ein prickelndes Programm aus Show, Musik, Variete und
Akrobatik. Dazu werden die Sekt-Spezialitäten der einzelnen Häuser angeboten
– begleitet von kulinarischen Köstlichkeiten. Höhepunkt der Nacht ist sicher
wieder das Sekt-Frühstück in den frühen Morgenstunden.

Wer es aber etwas ruhiger möchte, für den haben die teilnehmenden Restaurants
und Hotels extra für diese Nacht besondere Sekt-Menüs kreiert.

Sekt ist nicht
nur ein hervorragender Begleiter feiner Speisen, sondern auch zum Kochen
bestens geeignet. Wie wäre es übrigens vor dem Menü mit einem Sekt-Aperitif
oder einem Sekt-Cocktail ?

Und wo wird nun in ganz Deutschland die 2. Deutsche Sekt-Nacht gefeiert ?
Eine Liste der teilnehmenden Häuser findet sich unter

www.deutsche-sektnacht.de