Bierfestival in Brügge

Flüssiges Weltkulturerbe

Erst vor wenigen Wochen wurde die belgische Bierkultur mit dem Prädikat des immateriellen Weltkulturerbes geadelt. Wer dies zum Anlass nehmen möchte sich mit der Vielfalt der Gerstensäfte vertraut zu machen, findet in Brügge einen perfekten Rahmen: Beim örtlichen Bier-Festival stellen am 4. und 5. Februar rund 100 Brauereien ihre Kreationen vor.

Die zehnte Auflage des Brügger Bierfestivals findet in den historischen Stadthallen im Belfort sowie auf dem angrenzenden Marktplatz statt. Dort werden nach aktuellem Stand nicht weniger als 456 verschiedene Bierspezialitäten ausgeschenkt. Die Vielfalt klassischer Varianten reicht vom kühlen Blonden über das Kriek bis zu in Klöstern gebrauten Trappistenbieren und spontan vergorenem Lambiek. Doch auch Modeprodukte wie das IPA oder das Stout sind in großer Vielfalt vorhanden. Das ultimative Schwergewicht hört auf den Namen Leviathan und hat 14 Prozent Alkohol.

Der Zutritt zum Bierfestival ist kostenlos, zur Verkostung können zu Preisen ab 15 Euro verschiedenen Pakete erworben werden.

4. und 5. Februar 2017

www.brugsbierfestival.be

So schmeckt Thailand

Thailändisches Essen ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt und erfreut sich in vielen Teilen der Welt großer Beliebtheit. Seine Vielseitigkeit reicht von würzig-scharfen Gerichten über süßes, saures und salziges bis hin zu für europäische Gaumen eher bitteren Speisen. Verschiedenste Geschmacksrichtungen und Aromen werden in Form mehrerer Gerichte gelungen kombiniert, unter anderem auch dank chinesischer und indischer Einflüsse, aus deren Mischung sich die thailändische Küche teilweise entwickelt hat.

Aus China stammen beispielsweise die vorherrschende Gartechnik im Wok, verschiedene Fisch- und Fleischgerichte sowie viele Süßspeisen und Desserts. Aus der indischen Küche hingegen wurden zahlreiche Currys sowie die Verwendung von Kokosmilch übernommen; beides ist aus der heutigen thailändischen Küche nicht mehr wegzudenken. Regionale Unterschiede machen sich vor allem beim Thema Schärfe bemerkbar; so wird im Süden schärfer gekocht als im Norden, wo mildere Gerichte überwiegen. Ein ideales thailändisches Menü besteht oft aus einer Mischung aus scharfen, milden, süßen und sauren Gerichten, beispielsweise einer klaren Suppe, einem scharfen Salat und einer Auswahl an Soßen zum Dippen. Um die Schärfe der großzügig verwendeten Chilis auszugleichen, gibt es zum Dessert meist besonders süße Nachspeisen oder frisches Obst.

Was die Tischkultur betrifft, ist es in Thailand üblich, gemeinsam mit mehreren Leuten zu essen, denn man stillt nicht nur seinen Appetit, sondern isst mit Freude und Genuss in guter Gesellschaft. Jeder bestellt sein Lieblingsgericht, doch alle Speisen werden in der Mitte des Tisches serviert, sodass sich alle nach Herzenslust von verschiedenen Tellern bedienen und unterschiedliche Gerichte probieren können, was die thailändische Esskultur noch etwas vielfältiger macht. Wer selbst mal Hand anlegen und den thailändischen Geschmack mit nach Hause nehmen möchte, findet in vielen Teilen Thailands Kochkurse zu verschiedensten kulinarischen Themen. Die meisten dieser Kurse, die oft auch in größeren Hotels angeboten werden, beginnen auf lokalen Märkten, wo auch Einheimische ihre Kochzutaten einkaufen. Thai-Kochkurse reichen von Tageskursen bis hin zu kompletten Trainingsprogrammen für ambitionierte Köche und sind über die Hauptstadt Bangkok hinaus im ganzen Land zu finden, unter anderem auch im Rahmen von gemeindebasierten Tourismusprojekten in den weniger bereisten Regionen.

Weitere Informationen und Kochschulen in Bangkok finden Sie unter:
www.cookingwithpoo.com
www.blueelephantcookingschool.com/home_bangkok.php
www.amitathaicooking.com

Bodensee-Insel Reichenau in vier Gängen

Gemüsefelder, Gewächshäuser und Obstwiesen satt: So präsentiert sich die UNESCO-Welterbe-Insel Reichenau im westlichen Bodensee ihren Besuchern. Welche kulinarischen Genüsse die Reichenauer aus dem üppigen Angebot an Gemüse, Kräutern, Wein und Fisch zaubern, erfahren Genießer bei der individuellen „Reichenau-Wanderung in vier Gängen“.
Die Tour führt in vier Stationen über die weltbekannte Insel und verbindet den Besuch bei ausgewählten Lieblingsgastronomen zu einem perfekten Vier-Gänge-Menü. Karte und Wegbeschreibung zur Route sowie Gutscheine für die einzelnen Gänge sind im „WanderPass“ enthalten. So können Besucher die Insel auf eigene Faust erkunden, ohne die wichtigsten kulinarischen Highlights zu verpassen.

Die Genießertour startet im Hotel Restaurant Kreuz in Oberzell im Osten der Insel mit dem ersten Gang – Kräuterhäppchen, Gemüse der Saison und einem Glas Inselsecco. Die benachbarte Kirche St. Georg gibt erste Gelegenheit, um in die Welt der Reichenauer Historie einzutauchen. Von hier führt die Wanderung vorbei an Gewächshäusern und Weinbergen hinauf zur Hochwart, dem höchsten Punkt der Insel. Vor traumhafter Aussicht schlängelt sich der Weg an den See zum Strandhotel Löchnerhaus, wo Familie Baumgärtel einen typischen Fischteller mit Salat und Wein reicht. Anschließend geht es zur zweiten Wanderetappe ins Inselinnere und zur nächsten kulinarischen Station. Im Ganter Hotel & Restaurant Mohren gibt es ein Dessert je nach Saison und eine Tasse Kaffee oder Tee. Die nächste Etappe führt am Münster vorbei – hier ist ein Abstecher in die ehemalige Klosterkirche und den Kräutergarten möglich – und am See entlang zum letzten kulinarischen Gang. Bei kleinen Fischleckereien und Reichenauer Wein klingt der Tag in Riebels Fischimbiss gemütlich aus.

Jederzeit buchbar auf www.tourismus-untersee.eu oder in der Touristinformation Reichenau. Informationen: Tourismus Untersee e.V., Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Tel. +49 7735 91 90 55,
info@tourismus-untersee.eu, www.tourismus-untersee.eu

Alle Infos kompakt: Kulinarische Wanderung in vier Gängen: Buchbar von April bis Oktober dienstags, freitags, samstags und sonntags (außer an Feiertagen), die Wanderstrecke beträgt ca. 8 km, Dauer ca. 5 bis 6 Stunden, der „WanderPass“ mit Vouchern, Karte und Wegbeschreibung ist für 46 Euro pro Person bei der Tourist-Information Reichenau erhältlich. Anmeldung erbeten. Mit Übernachtung gibt es das Angebot ab 115 Euro.

Weitere kulinarische Angebote:
Schifffahrt mit Weinprobe: Zu einer Weinfahrt auf dem Untersee lädt die Schifffahrtsfamilie Lang am 9. September auf die „MS Seestern“ ein. Weinkenner Wolfgang Schuler reicht Vesper und Weine der Region und informiert über die verschiedenen Anbaugebiete am Bodensee. Mittwoch, 9.9.2015, 18 Uhr ab Steg Gaienhofen (D) und 18.10 Uhr ab Steg Steckborn (CH), 40,50 Euro pro Person. www.tourismus-untersee.eu

Abendrundfahrt mit italienischem Buffet: Idyllische Sonnenuntergangsfahrt über den Untersee mit Traumaussicht auf die Hegau-Berge und frisch zubereiteten mediterranen Köstlichkeiten.
Donnerstag, 17.9./24.9./1.10.2015, jeweils 18.30 Uhr ab Steg Gaienhofen (D) und 18.40 Uhr ab Steg Steckborn (CH), 40,00 Euro pro Person. www.tourismus-untersee.eu

Kölner Fischmarkt

Diesen Sonntag, 19. Juli 2015, ist es wieder soweit. Der bekannte Kölner Fischmarkt trumpft mit seinen rund 75 Händlern und deren breitgefächertem Produktangebot auf, welches von internationalen Delikatessen über Kunsthandwerk bis hin zu edlem Schmuck reicht und damit wohl keine Wünsche offen lässt. In der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr haben Sie genügend Zeit, um die besondere Atmosphäre der einzigartigen Flaniermeile am berühmt berüchtigten Tanzbrunnen zu genießen.

Freuen können sich Sie sich dieses Mal natürlich auf die altbewährten Fischklassiker, wie den bekannten Flammlachs oder die leckeren Kibbelinge. Der Fischmarkt ist jedoch keineswegs nur etwas für Fischliebhaber. Mit internationalen Gerichten, exotischem Käse, saftiger Wildbratwurst, sowie anderen Spezialitäten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Neben Waren zum Direktverzehr sind auch einige Accessoire-, Schmuck-, Deko- und Kunsthandwerkstände anzufinden.

Für alle, die dieses Jahr nicht in den Sommerurlaub fahren, bringt das Ehepaar Ingers mit seinem handgefertigten Schmuck eingeflogen aus Spanien ein Stück Süden mit zum Fischmarkt. Individuell prägbare Kupferplättchen aus der Hauptstadt Berlin bietet zudem der neue Stand von Süssmädchen. Dort erhalten Sie auf Wunsch ein einzigartiges Unikat. Bei Frau Geissel dagegen können Sie leichte Sommerhüte in tollen Designs für Damen und Herren ergattern. Diese sind nicht nur ein toller Hingucker, sondern bieten auch den perfekten Schutz vor der Sonne.

Für die passende Stimmung und Atmosphäre unter den Gästen sorgt zudem die Band Steven-K und rundet den Tag somit ab.

Datum: Sonntag, 19. Juli 2015
Uhrzeit: 11.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Tanzbrunnen [Köln], Rheinparkweg 1

Effiziente Organisation der Küche

Blick über den Kochtopf

Kreativität ist notwendig, um als Küchenchef eine ansprechende Speisenkarte zusammenzustellen. Kreativität reicht jedoch nicht aus, um eine Küche effizient zu managen. Hierfür sind Organisation, strukturiertes und betriebswirtschaftliches Handeln erforderlich.

Um diese Fähigkeiten zu erlangen, bietet die Firma F&B Support das Seminar „Rationelle Küchenorganisation“ vom 10. – 11. Juni in Frankfurt an. Den Teilnehmern werden kaufmännische und organisatorische Zusammenhänge aufgezeigt, um die Wirtschaftlichkeit der Küchenabteilung zu erhöhen. Ebenso lernen sie, Wareneinsätze zu optimieren und die Einteilung des Küchenteams abhängig von den Erfordernissen des Betriebes zu erstellen. Auch das Thema Zeitmanagement kommt nicht zu kurz in diesem Seminar.

Informationen: Telefon 02154 953 52 45,
www.f-bsupport.de.

Mirko Reeh

Mirko Reeh legt vor: „Schnell gekocht“: Über achtzig Küchen-Renner

Wer hat schon alle Zeit dieser Welt, um tolle Gerichte auf den Tisch zu bringen? Mal ehrlich, meistens muss es doch schnell gehen. Aber schmecken soll es trotzdem. Mit „Schnell gekocht“ zeigt Küchenstar Mirko Reeh, wie man auch bei knappen Zeitbudget gesund und lecker kochen kann. Bis auf einige wenige Ausnahmen sind alle Rezepte in maximal 30 Minuten auf dem Tisch. Denn: Mirko bringt alles schnell auf den Punkt. Deshalb gibt’s auch keine langen Erklärungen. Und trotzdem funktioniert’s. Über 50 Fotos machen Lust aufs Kochen. Insgesamt hat der Bestseller Autor, der mittlerweile über 30 Bücher auf den Markt gebracht hat, 80 Rezepte mit vielen Variationen in seinem neuen Küchen-Quicky versammelt. Von der Blitz-Pasta bis zu ausgefallenen Kompositionen, die Mirko Reehs Kreativität zeigen, reicht die Palette. Und was rät der Koch: „Einfach loslegen. Keine Zeit verlieren. Das wird schon“ sagt Mirko.

Mirko Reeh: Schnell gekocht, 100 Seiten, Softcover, EUR 12,-, ISBN 9783738608649, Hardcover, EUR 19,90,-, ISBN 9783734733659 Auch als E-Book für EUR 9,99,- erhältlich.

Hofläden und Hofcafes in Mecklenburg-Vorpommern

Sanddorn-Shake und Gutelaunegeschirr – den Weg zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern, die diese und viele weitere regionale Produkte von Apfelsaft bis Ziegenkäse für Urlauber und Einheimische bereithalten, weist die vierte Auflage der Hofladenkarte im handlichen DIN-lang-Format. Gelistet sind 76 Anbieter mit Hofläden, Hofcafés, Fischereihöfen, Töpfer oder Gärtnereien. So gibt es zum Beispiel Sanddorn-Joghurt-Shakes für Radfahrer im Wohlenberger Sanddornhofladen, beim Waldhof Jantzen können Wachteln und Wachteleier erworben werden und in der Schaukäserei der Inselkäserei Usedom erleben Gäste, wie der Käse entsteht, der später auf ihrem Frühstücksbrötchen liegt. Auch Läden, die Kunsthandwerk, Seifen oder Wolle anbieten, sind gelistet. Außerdem ist auf der gefalteten Karte ersichtlich, welche Art von Lebensmitteln auf den einzelnen Höfen und Läden zu bekommen sind. Die Palette reicht von Milch- und Käseprodukten über Brot- und Backwaren bis hin zu Gemüse und Bio-Waren.

Regionale Küche und Gastronomie stehen bei den Gästen des Landes hoch im Kurs. Immerhin 16 Prozent der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns bezeichnen ihren Aufenthalt als kulinarische Reise. 83 Prozent der Besucher konsumieren im Urlaub regionaltypische Speisen und Getränke.

Von der Hofladenkarte gibt es 60.000 Exemplare. Sie steht unter blog.auf-nach-mv.de/kataloge-online-blattern zum Download bereit und kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381 40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden.

Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/landurlaub

Mehlwurm, Grille, Heuschrecke

Werbeaktion der Mongos Restaurants in Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Frankfurt, Hamburg und Köln: Hier können Gäste im Rahmen einer Test-Aktion ab heute bis zum 27. Januar kostenlos geröstete Grillen, Mehlwürmer und Heuschrecken kosten – solange der Vorrat reicht

Urteilt man nach ihren Gesichtern, scheint der Verzehr von Insekten bei den Bewohnern des Dschungelcamps trotz Dauer-Magenknurrens nicht sehr hoch im Kurs stehen.
Doch ist es wirklich so schlimm? In vielen Ländern der Welt stehen Grille, Mehlwurm und Co. regelmäßig auf dem Speiseplan, sind dort so normal wie Brot und Butter hierzulande und gelten sogar als Delikatesse. Über den Nährwert und die Umweltfreundlichkeit von Insektenfleisch lässt sich ohnehin nicht streiten – es enthält deutlich mehr Kalzium, Eisen, Vitamine und Eiweiß als Rind- oder Schweinefleisch. Und auch in punkto CO2- und Amoniak-Ausstoss bei der Produktion haben die Insekten die Nase respektive Fühler gegenüber Rind und Schwein deutlich vorn.

Spricht also eigentlich alles für die kleinen Krabbler, oder? Dann also ran an den Speck – oder besser gesagt: die Proteine. Die Mongo’s-Restaurants in Bochum, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Frankfurt, Hamburg oder Köln laden ihre Gäste zu einer ganz besonderen Test-Aktion ein: Ab heute bis zum 27. Januar können die Mongo’s-Gäste kostenlos Grille, Mehlwurm oder Heuschrecke probieren – solange der Vorrat reicht.

Von den eher „gewöhnungsbedürftigen“ Zubereitungsarten à la Dschungelcamp nehmen die Mongo’s-Köche dankenswerter Weise auch Abstand. Im Mongo’s werden die Insekten kross geröstet und mit einem leckeren Dip gereicht.
Das Mongos legt gegenüber Gourmet Report wert auf die Tatsache, dass sich kein Mehlwurm zwischen den Zutaten des Frischebuffets verirren kann: Sie werden nicht als Teil des sogenannten Food-Markts angeboten und auch nicht zusammen mit den anderen Zutaten an den Frontcooking-Stationen im Restaurant, sondern separat in der Küche zubereitet, so der Sprecher der Restaurants.

www.mongos.de

ÖKO-TEST Spezialitäten aus Deutschland

Schmackhaftes mit Seltenheitswert

Für die aktuelle Dezember-Ausgabe hat das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST besondere Lebensmittel zusammengestellt, die nicht nur außergewöhnlich, sondern auch nach strengen Labortests besonders zu empfehlen sind. Das Portfolio reicht von Sekt und Wein über Öle und Essige bis zu Wurst und Senf. Diese Spezialitäten, die per Onlineshop überall in Deutschland erhältlich; eignen sich hervorragend als Weihnachtsgeschenk. Sie werden von Menschen hergestellt, die als letzte ihrer Zunft an alten Traditionen festhalten, die Vergessenes wiederbeleben oder auch Ausgefallenes wagen. Sie arbeiten mit
Rohstoffen, die in ihrer Region wachsen und die oft Generationen von Bauern und Handwerkern begleitet haben. Oder sie erschaffen mit viel Experimentierfreude aus Altbekanntem völlig Neues, das die Küche ebenfalls bereichert.

Zu den Spezialitäten zählt beispielsweise der Backensholzer Deichkäse, der ein unglaublich breit gefächertes Geschmacks- spektrum hat und sowohl fruchtige als auch würzige, süßliche und leicht säuerliche Noten vereint. Er ist mithilfe von Milben gereift, eine schon im Mittelalter bekannte Art des Konservierens.

ÖKO-TEST empfiehlt ebenso den Kräuterlikör Alter Kalmüser. Dieser enthält Extrakte aus der Wurzel des Kalmus, einer an der Mecklenburgischen Seenplatte wachsenden Sumpfpflanze. In den 20er Jahren war der Likör ein Verkaufsschlager.

Eine weitere Besonderheit ist der Bliesgau-Senf. Auch wenn es keiner vermutet, die Senfsaaten für dieses Produkt wachsen im Saarland und zwar in Bio-Mischkultur mit Sonnenblumen, Leindotter und Klee. Auch die übrigen Hauptzutaten liefern Bliesgauer Produzenten.
Außergewöhnlich ist auch der Schaumwein aus der Obstsorte Champagnerbratbirne. Diese Birnensorte wurde schon vor über 150 Jahren zu prickelndem Schaumwein vergoren. Der Fruchtwein aus Schlat bei Göppingen schmeckt dezent und leicht bitter.

Das ÖKO-TEST-Magazin Dezember 2012 gibt es seit dem 30. November 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Gregor Hauer

Er hat es wieder geschafft: Gregor Hauer, Küchenchef des „Gregor’s Fine Dining“ im Resort Die Wutzschleife, konnte auch in diesem Jahr die Inspektoren des Guide Michelin überzeugen und seinen Stern verteidigen. Der 29-Jährige hatte sich im vergangenen Jahr als erster Koch im Landkreis Cham (Oberpfalz) einen Stern erkocht und zählt seitdem zu den jüngeren Sterneköchen der Republik. „Die Auszeichnung ist für mich wie ein Ritterschlag – eine wirkliche Ehre“, sagt Gregor Hauer auch ein Jahr später. „Jetzt ist es ein tolles Gefühl zu wissen, dass wir die hohen Standards auch im Alltag halten und unsere Gäste und Experten immer wieder aufs Neue zufrieden stellen,“ so der Küchenchef im Gourmet Report Gespäch. Dass Hauer die Gourmet-Raffinessen ebenso beherrscht wie die Kreation klassischer Tagesmenüs beweist er in der „Spiegelstube“. Das Hotelrestaurant trägt auch 2013 das Gütesiegel „Bib Gourmand“, das für ein hervorragendes Preis-Genuss-Verhältnis steht. Mit gleich zwei Nennungen im renommierten Michelin-Führer etabliert sich die Wutzschleife damit auch überregional als kulinarische Top-Adresse.

Emotionale Küche und regionale Produkte

Am Herd setzt Gregor Hauer auf ganz große Gefühle: Im Stil der emotionalen Küche verbindet er den Anspruch von Haute Cuisine mit kulinarischer Originalität. Die geschmackliche Entdeckungsreise der Gäste beginnt bei dem Küchenchef so beim Anblick der Teller: „Wir wollen unsere Gäste verblüffen und das mit allen Sinnen“, sagt Hauer. So serviert er statt eines klassischen Brotkorbs ein selbst entworfenes Brett mit Holzstange, an dem Brezn aufgereiht werden oder reicht eine Pina Colada statt Wein zu „Gänseleber & Apfel“. Mit regionalen Traditionen und Spezialitäten bleibt er seinen Wurzeln auch in der Sterneküche treu. „Meine liebsten Rezepte sind Variationen unserer Familiengerichte, für die ich fast ausschließlich Produkte aus der Region verwende. Wir arbeiten zum Beispiel bereits über mehrere Generationen mit unserem Hausmetzger zusammen, der bereits meinen Opa beliefert hat.“

www.wutzschleife.com

Der Bericht zum Guide Michelin Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343517/Guide-MICHELIN-Deutschland-2013/

Alle neuen Sterne 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343515/Die-neuen-Sterne-des-Michelins-2013/

Alle Michelin Sterne Restaurants in Deutschland 2013:
http://www.gourmet-report.de/artikel/343514/Alle-Michelin-Sterne-2013/

Alle neuen 2 Sterne Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343506/Die-neuen-2-Sterne-Koeche/

Hier finden Sie die neuen Sterneköche mit einem Stern:
www.gourmet-report.de/artikel/343505/29-neue-Michelin-Sterne/

Hier die erste Meldung mit Gerüchten, die sich dann als wahr herausstellten:
www.gourmet-report.de/artikel/343498/3-Stern-fuer-Kevin-Fehling/

Alle neuen BIB Gourmands – gute und günstige Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343518/Die-neuen-Auszeichnungen-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Bib Gourmands in Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343519/Uebersicht-aller-Haeuser-mit-Auszeichnung-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Sterne 2012:
www.kochmesser.de/component/name,Michelin-2012-Deutschland/option,com_gourmet/task,article/id,340059

Sie können heute schon den Guide Michelin Restaurantführer Deutschland 2013 vorbestellen: ISBN 978-2-06-717891-5 portofrei

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen – ganz speziell auch denen, die mit CHROMA Cnife so gut abschnitten!